Corona-Virus: Szenarien zu einer möglichen Weiterverbreitung

Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.358
nicht auf irgendwelche Infektions-Zahlen schaut
Auf diese schon, aber nur in Verbindung bzw. mit Schwerpunkt auf die Anzahl der Hospitalisierten und Intensiv-Belegungen.

Darüber kann man nun nachdenken, ob das Sinn macht - oder eher etwas naiv sein könnte.
Ja, das mit der Eigenverantwortung ist schön und gut und in manchen Ländern vielleicht machbar, aber in Deutschland insgesamt wohl eher nicht.

Ich habe schon genug Stimmen gehört, die sagen, ich trage die Maske nur, weil ich kein Bußgeld zahlen will, ansonsten würde ich sie nie tragen. Oder auch: ich will mein altes Leben zurück, und auch wenns hart klingt, dann sterben halt Leute, ist mir doch egal... Geäußert von 30-40jährigen - nicht von Teenies, wie man vielleicht meinen könnte...

Und natürlich mit Blick auf die ganzen Demonstranten und radikaleren Stimmen in den sozialen Netzwerken, die nichts von den Regeln und vor allem von den Masken halten. Vielleicht würden diese einsichtiger, wenn die Kliniken tatsächlich an ihre Belastungsgrenze hier kämen... Aber dann wäre es zu spät und ob es dann nicht auch so verzerrt wird, wie es mit Blick auf die Nachbarländer passiert?

Ich zähle nicht auf Eigenverantwortung, würde aber die Maßnahmen mehr anpassen wollen - wie Maskentragen erst ab 10. Klasse für Schüler und im Freien (kein dichtes Gedränge) auch davon absehen.

Kultur und Gastronomie mit ausreichend Hygienekonzepten zulassen - Sperrstunde zumindest auf 24 Uhr heraufsetzen und Kontakte beschränken.

Heute um 13 Uhr sollen die Ministerpräsidenten ja wieder zur Beratung zusammenkommen.

Wahrscheinlich würde die Eigenverantwortung nur mit der Akzeptanz für die Maßnahmen zunehmen. Werden diese noch verschärft, sehe ich schwarz, dass viele nur noch mehr dagegen antrotzen würden, und wenn dann auch dazu entsprechende unterstützende Maßnahmen fehlen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.746
Es geht hier ja auch um den Schutz von Hunderttausenden hochbetagter und oft schon dementer Menschen. Die müssen von den anderen geschützt werden. Auf Eigenverantwortung zu setzen ist da ziemlich sinnlos.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.096
wie laurianna und malvegil schon bemerkt haben, funktioniert das mit der eigenverantwortung nicht.
prof. streek ist nett, sagt viel gutes und vernünftiges, ist aber irgendwie auch nicht so ganz über die realität informiert.

mit aids ist es auch nicht wirklich vergleichbar.

bei aids reicht es, wenn die leute in best. situationen ein kondom nutzen und das machen sie um sich selbst zu schützen. die übrige zeit müssen sie nichts tun.

bei corona muß man sehr viel häufiger eine maske tragen und abstand halten um einen gewissen schutz zu haben und nicht nur man selbst, sondern auch alle, denen man begegnet.

und das funktioniert eben nicht, wie man z.b. auch in schweden sieht.
da hat man auf die eigenverantwortung gesetzt und die zahl der infizierten, erkrankten und toten ist sehr viel höher als in deutschland.

wäre es hier so hoch, hätten wir statt etwas über 10.000 tote schon fast 48.000 tote, also wären fast 38.000 menschen gestorben, bei denen es vermeidbar gewesen wäre. und wenn man sich vorstellt, daß verwandte und freunde dabei sein könnten.............
und nicht nur alte und vorerkrankte. es sterben auch junge und leute ohne vorerkrankungen.

und hier tragen sehr viele leider keine masken, wenn sie es nicht unbedingt müssen um bußgelder zu vermeiden und selbst dann oft nicht.

hier in der stadt sind in den bussen sehr viele, die eine maske unter dem kinn hängen haben damit sie die hochziehen können, wenn eine kontrolle kommt, die aber bisher sowieso nicht kommt.

und im bus kann man nicht ausweichen und keinen abstand halten.
diese typen sind also absolut verantwortungslos und rücksichtslos.

und das sind ja nicht wenige einzelne, sondern sehr viele wie man u.a. bei demos usw. sieht und im internet gibt es ja auch sehr viele maskengegner, die ständig dazu aufrufen keine zu tragen.

und selbst wenn masken getragen werden, reicht das nicht immer.

eben war ein bericht im tv über tests von ffp2 masken, bei denen festgestellt wurde, daß ca. 50 % (sowohl aus dem internet als auch aus apotheken) eine extrem schlechte schutzwirkung haben (in china produziert), man also auf jeden fall darauf achten soll, daß sie ein ce-zeichen mit prüfnummer haben, um halbwegs sicher zu sein, daß sie nützen.

viele der derzeitigen maßnahmen finde ich auch übertrieben und teils auch sinnlos.
die sollte man lassen, um dadurch evtl. die akzeptanz von sinnvollen maßnahmen (vor allem maske plus abstand) zu erhöhen.

z.b. auch das beherbergungsverbot. im hotelzimmer ist jeder allein und an der rezeption sollte man maske tragen müssen und zum personal hin auch eine trennscheibe sein und dann wäre das risiko so gering, daß man es vergessen kann.

ähnliches auch bei gaststätten. hier gibt es schon einige, die trennscheiben zwischen den tischen haben und personal mit masken. also auch eine sehr geringe ansteckungsgefahr.
usw. usw.

statt sinnloser verbote sollte man die möglichen und rel. einfachen schutzmaßnahmen vorschreiben und das auch kontrollieren.

was nützt z.b. eine maskenpflicht im bus usw., wenn es nie kontrolliert wird ?

sehr viele leute (in jedem alter) sind nun mal nicht nicht rücksichtsvoll und verantwortungsbewußt. sonst würde auch keiner bei rot über die ampel fahren, was hier sehr viele machen und keiner mit 100 durch die stadt rasen, was auch zunehmend häufiger vorkommt usw. usw.

und sehr viele sind es noch nicht mal sich selbst gegenüber. obwohl es schon seit -zig jahren bekannt ist, wie schädlich rauchen ist, rauchen immer noch -millionen deutsche............
und viele sogar in gegenwart ihrer kl. kinder..........

das sind schon mal ein paar millionen leute, die völlig verantwortungslos sind .
und da soll eigenverantwortung funktionieren ?????? ist absolut unmöglich.

weniger verbote, dafür die sinnvollen gebote (maske plus abstand, trennscheiben, da wo sie sinn machen usw.) kontrollieren und bußgelder kassieren (funktioniert ja auch bei autofahrern so einigermaßen) könnte helfen.

eine ideale lösung gibt es ja leider bei nichts in dieser welt, aber man kann sich dem etwas annähern und vor allem auch viel negatives durch eher sinnlose verbote verhindern.


lg
sunny
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.358
Statement des KBV und Virologen zu den Maßnahmen:


Der Livestream läuft schon eine Weile, wird man danach auch ganz ansehen können, aber ist recht interessant. (12 000 Zuschauer)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
838

Lauterbach fordert Kontrollen in Privatwohnungen​


SPD-Politiker Karl Lauterbach schlägt vor, Kontaktbeschränkungen auch in privaten Räumen zu kontrollieren. Die Unverletzbarkeit der Wohnung dürfe der öffentlichen Gesundheit nicht länger im Wege stehen, eine „nationale Notlage“ läge vor.

:eek:

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/lauterbach-fordert-kontrollen-in-privatwohnungen/ar-BB1at8hE?ocid=msedgdhp

Das finde ich persönlich schon sehr extrem was hier abgeht, mittlerweile überrascht mich nichts mehr.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.358

Lauterbach fordert Kontrollen in Privatwohnungen​


SPD-Politiker Karl Lauterbach schlägt vor, Kontaktbeschränkungen auch in privaten Räumen zu kontrollieren. Die Unverletzbarkeit der Wohnung dürfe der öffentlichen Gesundheit nicht länger im Wege stehen, eine „nationale Notlage“ läge vor.

:eek:

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/lauterbach-fordert-kontrollen-in-privatwohnungen/ar-BB1at8hE?ocid=msedgdhp

Das finde ich persönlich schon sehr extrem was hier abgeht, mittlerweile überrascht mich nichts mehr.
Dann schau dir das obige Statement an, denn auch darauf wird gleich zu anfangs eingegangen, dass so etwas, wie Lauterbach vorschlägt (und nicht fordert) nicht haltbar ist.

Es werden Vorschläge für ein balanciertes Management der Pandemie gemacht.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
838
Dann schau dir das obige Statement an, denn auch darauf wird gleich zu anfangs eingegangen, dass so etwas, wie Lauterbach vorschlägt (und nicht fordert) nicht haltbar ist.
Es wird zwar gesagt, dass es "nicht haltbar" ist, doch wer weiß genau, was entschieden wird, möglich ist es allemal.
Wir sehen täglich, dass von oben bestimmt wird und wir uns zu fügen haben.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.096
das (kontrollen in privatwohnungen) ist nicht nur voll daneben, sondern auch nicht effektiv. die hohen zahlen der infektionen in der letzten zeit entstanden oft bei riesenfeiern in öffentlichen räumen und das kann man leicht kontrollieren und unterbinden.

lg
sunny
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
838
ich hab überhaupt keinen Lust auf einen weiteren Lockdown, auch wenn der "sanfter" ausfallen soll "angeblich". Es werden alle öffentlichen Einrichtungen wieder schließen, außer Schulen und Kitas und was mit den Restaurants passiert wird sich heute entscheiden. Ab 4.11. geht es los. Bis dahin noch viel genießen, ich war heute bereits im Fitnessstudio.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.746
Beitritt
16.02.18
Beiträge
838
Ich hoffe die Gottesdienste werden nicht wieder verboten, weiß jemand von euch was darüber?
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.096
"sondern auch die Gefahr ernst zu nehmen, die für Risikogruppen im eigenen Wohnumfeld lauert."

"Fokussierung der Ressourcen auf den spezifischen Schutz der Bevölkerungsgruppen, die ein hohes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben."

und wie soll das funktionieren ???

wie immer viel gerede, aber nichts wirklich konkretes zu den notwendigen und wirklich sinnvollen maßnahmen, die teils ganz einfach durchzuführen wären.



Ich hoffe die Gottesdienste werden nicht wieder verboten

wenn da die schutzmaßnahmen (maske plus abstand) wirklich eingehalten werden (was teils ja leider nicht der fall war, so daß es zu masseninfektionen kam) gibt es eigentlich keinen grund, sie zu berbieten. ebenso auch andere veranstaltungen wie konzerte, theater usw.
aber leider wird ja oft nicht das gemacht, was vernünftig wäre, sondern viel blödsinn, der nichts nützt und viele ärgert und manchen schadet..................


lg
sunny
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.746
"Fokussierung der Ressourcen auf den spezifischen Schutz der Bevölkerungsgruppen, die ein hohes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben."

und wie soll das funktionieren ???
Zum Beispiel, indem die Gesundheitsämter die inzwischen nutzlose Anstrengung der Kontaktverfolgung aufgeben und diese personellen Ressourcen statt dessen dafür einsetzen, um zum Beispiel Versorgungsmöglichkeiten für diejenigen Älteren und chronisch Kranken zu organisieren, die ihre Wohnung nicht verlassen wollen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.096
diese hilfsmöglichkeiten gibt es teils schon durch div. sozialverbände usw.

aber wer will denn jahrelang nicht mehr rausgehen???

ältere und kranke in ihre wohnung einzusperren ist keine lösung für ein problem, das man auch anders lösen kann.

oder möchtest du dich allein und ohne familie und freunde usw. in deiner wohnung einsperrren lassen ??


lg
sunny
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.358
Ich finde die Positionen dieser Gruppe sehr, sehr vernünftig.
Genau um die Vorstellung dieses Positionspapier handelte es sich bei dem obigen Stream Statement des KVB und Virologen.

Dort entnahm ich auch, was ich noch nicht wusste, dass 19 von 20 Neuinfizierten Symptome entwickeln, die ambulant behandelt wurden, wenn ich das richtig verstanden habe.

Die Vorschläge für eine langfristige Strategie sind sehr vernünftig, aber es gab Fragen von Journalisten, die mir nicht richtig beantwortet wurden - so wiederholten auch 2 Reporter die gleiche Frage bzgl kurzfristiger alternativer Lösung mit Blick auf die schnell steigenden Intensiv und Hospitalisierungszahlen, wenn die Eigenverantwortung eben nicht greift und trotzdem ein Lockdown vermieden werden soll.

Dann darauf hinzuweisen, dass man mit Respektspersonen in solche quasi unvernünftigen Gruppen einsteigen und sie argumentativ überzeugen könnte und dann auch noch von nicht deutsch sprechenden Gruppen sprach, fand ich sehr schwach. Der Journalist reagierte auch darauf, dass es eben nicht um Fremdsprachler geht, sondern um "normale" Deutsche, die sich gegen die AHA - Regeln wenden.

Darauf fehlt eine Antwort und das ist genau der Punkt bzw. die Frage finde ich, wie man mit uneinsichtigen Personengruppen umgehen soll.

Wenn man auf die landesweiten Demos schaut, sind es nicht Wenige, die die Regeln ablehnen. Ich denke noch mehr als im Frühjahr. Und wenig hilfreich, etwas eindämmen zu wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.096
nutzlose Anstrengung der Kontaktverfolgung aufgeben

das kann man aufgeben und vor allem auch diese sinnlose app, das sinnlose beherbungsverbot, die sinnlose und viel zu frühe sperrstunde usw.

wenn alle in innenräumen maske tragen und abstand halten würden und draußen da, wo die leute nicht nur kurz aneinander vorbeigehen, sondern etwas länger zusammen sind und das auch konsequent eingehalten und kontrolliert wird, wäre das problem schnell gelöst.

vorausgesetzt, das wird kontrolliert und beim nichteinhalten werden sofort bußgelder kassiert, weil sehr viele leute (s. autofahrer usw.) sich eben nicht freiwillig an gesetze und an rücksichtnahme auf andere halten und sehr viele noch nicht mal sich selbst schützen wollen (s. raucher).

und auch die positiven und einfach durchzuführenden sachen, die manche schon von sich aus machen, wie z.b. trennwände zwischen den tischen in gaststätten usw. könnte man mehr machen und dadurch risiken ganz einfach weiter senken.


das ist genau der Punkt finde ich, wie man mit uneinsichtigen Personengruppen umgehen soll

versteh ich nicht ?

wie sollte man mit solchen leuten umgehen ?

es sind ja leider sehr viele und argumente nützen da auch nichts , ebensowenig wie auch bei den millionen rauchern, den rasern, den besoffenen autofahrern usw. usw.


lg
sunny
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.096
.
ganz ohne verbote bzw. gebote, die kontrolliert werden, geht es nicht. wie eben auch bei autofahrern usw.


wenn alle in innenräumen maske tragen und abstand halten würden und draußen da, wo die leute nicht nur kurz aneinander vorbeigehen, sondern etwas länger zusammen sind und das auch konsequent eingehalten und kontrolliert wird, wäre das problem schnell gelöst.


sobald es wirkungsvolle medikamente und impfungen gibt, ist das problem eh sehr viel geringer.
dann wird es kaum schlimmer sein als eine heftige virusgrippewelle, aber soweit sind wir ja leider noch nicht.


lg
sunny
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.358
Ich bin gespannt, wie weit die Ergebnisse der heutigen Beratung der Bundesregierung tatsächlich reichen.

Da wäre ja auch sinnvoll gewesen, das obige Positionspapier mit einzubeziehen. Wie Streeck meinte, das könnte im Nachhinein immer noch geschehen. Danach ist vor der nächsten Beratung... Trotzdem hätte man dem nicht nachhelfen können?
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
838
Angeblich sollen Friseure geöffnet bleiben.
Das fände ich eine Ungerechtigkeit schlechthin gegenüber anderen Dienstleistern, da Friseure überhaupt nicht notwendig sind um die Eitelkeit mancher noch zu unterstützen.
Hier sieht man wieder mal die Idiotie des Ganzen.

Nun, ich will erst mal abwarten was tatsächlich entschieden wird.
 
Oben