Chronische Blasenentzündung - Wege aus dem Teufelskreis

Beitritt
16.03.12
Beiträge
113
@Karishma ich würde es nicht ganz so verharmlosen.

Chlamydien sind leider oft der Auslöser einer Blasenentzündung.
Es ist inzwischen auch nicht so abwegig, dass man diese Bakterien sogar
am Einkaufswaagen im Supermarkt oder an öffentliche Plätzen sich einfangen kann. Wenn man bedenkt wie leichtsinnig unsere Schulmedizin mit Bakterien, Parasiten und Co umgehen, sollte man für dieses Thema doch ein bisschen sensibler sein.

Ich möchte keine Angst einflößen, doch letztendlich sind wir für unsere Gesundheit, sowie das Leben unseren Kindern selbst verantwortlich.

Liebe Dora,
ich habe gar nichts verharmlost!Ich selber habe Chlamydien und Darmparasiten,die Auslöser meiner ständigen Blasenprobleme sind. Ich kann sie aber mit Meerrettichtee und Ksilber im Griff halten,habe somit erheblich mehr Lebensquatität und weing bis keine Schmerzen.
Das wir ständig mit Erregern u.s.w. zu tun haben ist so,das ist das Leben....
Sollen wir uns nun im Watte packen und uns völlig isolieren?
Sollen wir deswegen keine Kinder mehr bekommen, aus Angst sie zu infizieren?
Ich denke Panikmache nützt niemanden........wir müssen einfach versuchen uns gesund zu ernähren, so gut wie keine Chemikalien an uns zu lassen und unser Immunsystem stärken,dass unserer Kinder sowieso......
Und wir sollten versuchen Freude an unserem Leben zu haben!!!!!!
Karishma
 

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
Karishma sorry, ich habe nichts davon geschrieben, dass wegen diesen Umständen niemand mehr ein Kind bekommen soll.

Nur zu gut wissen wir beide, wie hart dein Kampf mit der Krankheit ist
und was wir dafür alles dagegen tun.



lg Dora
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.075
Hallo Sonneundregen:wave:

auch wenn du mich aus diesem Thread verbannt hast,schicke ich dir Grüße und hoffe,dass es dir gut geht.
Ich war heute bei einer Allergologin und sie bedankt sich für den Tipp mit dem Meerrettich. :kiss:
Sie kennt es nur aus der Pferdemedizin und war sehr überrascht,welche Wirkung er auf die Blase hat und ist sich über die vielseitige Wirkung des Meerrettichs sicher.
Ein Dankeschön an dich:fans:

Herzlichst Wildaster
 

Dora

in memoriam
Beitritt
05.07.09
Beiträge
2.840
Hallo Sonneundregen:wave:

auch wenn du mich aus diesem Thread verbannt hast,schicke ich dir Grüße und hoffe,dass es dir gut geht.

Ich bin zwar nicht sonneundregen, trotzdem möchte ich Dir deine Frage gerne beantworten. SuR geht es den Umständen gut.Sie wollte nur helfen und keiner verbannen, dass sollte man auch klar stellen.;)

Ich war heute bei einer Allergologin und sie bedankt sich für den Tipp mit dem Meerrettich. :kiss:

Dass finde ich doch gut!

Sie kennt es nur aus der Pferdemedizin und war sehr überrascht,welche Wirkung er auf die Blase hat und ist sich über die vielseitige Wirkung des Meerrettichs sicher.

Ja und genauso ist es, der Tierarzt hat SuR in dieser Hinsicht geholfen!

Ein Dankeschön an dich:fans:

Herzlichst Wildaster


@SuR, ich bin mir sicher, in deinem Sinne gehandelt zu haben.
 
Beitritt
16.02.13
Beiträge
1
Hallo ihr Lieben,

vor 8 Monaten bin ich hier auf dieses Forum gestossen, in Folge von all den Problemen die ihr auch mit eurer Blase hattet. Jede Woche hatte ich eine neue Blasenentzündung, Antibiotika haben schon nicht mehr geholfen und ich bin schier verrückt geworden und dachte ich halt es nicht mehr aus. Nichts was ich tat und welche Tipps ich berücksichtigte half. Als allerletzten Schritt sah ich den Weg zu einer Heilpraktikerin an, die neu um die Ecke aufmachte. Ich war anfangs skeptisch, habe mich aber trotzdem einer zweistündigen Anamnese unterzogen und daraufhin mein "persönliches Mittelchen" bekommen, Tropfen die ich jeden Tag nehme und eine Salbe für die Füße abends. Schon am Tag danach spürte ich eine deutliche Besserung meines Wohlbefindens und ich bin heute seit 8 Monaten BE frei ohne jegliche Symptome dass es wiederkommt. Die Mittelchen habe ich inzwischen abgesetzt und ich fühle mich so so wohl. Ich kann jedem nur raten, der es noch nicht versucht hat eine aufzusuchen, - lieber aber professionell und mit Praxis als das Gehexe zu Hause :/

Ich denke jeder Mensch muss seine persönliche Lösung für das Problem finden und es gibt nicht ein Allheilmitte. Aber wenn in Folge dieses Posts eine Frau ihre Beschwerden loswird, hat es sich gelohnt.

Liebe Grüße und gute besserung !
 

kopf

Selbstvertrauen !
neulich sprach ich mit älteren Frau . ich hab ihr allerhand erzählt . bot ihr selbstgepflückte tee´s (brennessel ,Birke ) an .sprach alles an . Meerrettich , knoblauch , oreganoöl , bartflechte(usnea barbata), etc.
sie ist dreimal operiert worden (blase ) und nimmt das 5.mal AB .
die verarschen sie und sie weiß es irgendwie . trotzdem schwätzt sie immer : aber der Herr Professor sagt doch ....
diese dependenz ist nicht auszuhalten .

@Ninchen94

auf dein mittelchen bin ich ja mal gespannt !!


LG kopf .
 
Beitritt
29.07.12
Beiträge
12
Hallo zusammen,

ich möchte an dieser Stelle auch mal Mut machen! Ich hatte einen mehrjährigen BE-Leidensweg hinter mir als ich im letzten Sommer auf dieses Forum gestoßen bin - und das allererste Mal von Betroffenen gelesen habe, die einen möglichen Weg aus dem Teufelskreis gefunden haben.

Vor allem die Geschichte von Tweetyole hat mich damals schwer beeindruckt: https://www.symptome.ch/vbboard/kra...sche-blasenentzuendung-wege-teufelskreis.html

Ich hatte ähnliches hinter mir wie so viele hier: mehrere Jahre lang BEs in immer kürzeren Abständen, so heftig, dass immer nur Antibiotika half, immer bakterielle Infektionen, allerdings auch immer unkompliziert ausgeheilt. Habe mich damals durch jedes Forum gelesen, jedes Hausmittel ausprobiert, jeden Tipp versucht zu beherzigen... und nichts half so richtig. Bis ich in diesem Forum auf das "Gesamtkonzept" für mich gestoßen bin:

Ich habe (nachdem ich wieder gerade ein Antibiotikum abgesetzt hatte):

- meinen Darm nach den ganzen Antibiotika gesäubert; eine Zeitlang mit Flohsamen und Bentonit, allerdings muss ich gestehen, dass ich den weniger sanften Weg mit Glaubersalz ganz heilsam fand (dazu muss ich allerdings sagen, dass ist nichts, wenn man in den nächsten 12-24 Std. etwas vorhat)

- dann Aufbau der Darmflora mit Combi Care; ich weiß, dass das Produkt nicht unbedingt im besten Ruf steht, aber mir hat es gut geholfen, hatte öfter mal die Kuren mit Symbioflor versucht, allerdings - im Gegensatz zu vielen anderen - damit keine guten Erfahrungen gemacht; hatte eher das Gefühl während der Kuren noch anfälliger für BEs zu sein

- meine komplette Ernährung auf möglichst basisch umgestellt; am Anfang habe ich das Ganze ziemlich ernst genommen und durchgezogen, auch wenn es so schwer fiel. Ich hatte vorher eigentlich den Eindruck mich recht gesund zu ernähren, habe aber feststellen müssen, dass meine heißgeliebten Butterbrote morgens/mittags/abends, plus Nudeln Nudeln Nudeln vielleicht nicht ganz zuträglich für meine BEs sind... daher erst einmal (weitgehender) Verzicht auf Kaffee, Cola, Milchprodukte, Butterbrote, Käse, Kuchen, Zucker, Alkohol etc... dafür viel Gemüse, Obst, Kräuter, Frischkost - und ganz wichtig, alles selber gekocht und zubereitet, keine Fertigprodukte mehr, möglichst keine Konservierungsstoffe, kein Besuch beim Bäcker mit seinen Teilchen, Brötchen :-/

- das Buch von Siklinde Hakushi förmlich verschlungen, dort gibt es viele wertvolle Tipps zu Ernährung, Hygiene und Eigenverantwortung

- PH-Wert des Urins angefangen zu messen - am Anfang wirklich ständig, aber man hat schnell ein Gefühl für den eigenen Körper und die Auswirkungen der Ernährung, so dass ich das Messen wieder weggelassen habe

- ich habe die Pille von der Valette auf eine ganz niedrig dosierte gewechselt (Pickel sind definitiv das kleinere Übel)

- Duschgel/Shampoo etc. auf PH-neutral gewechselt

- penible "Vorgeschlechtsverkehr-Hygiene" eingeführt, d.h. beide gehen sich vorher ordentlich waschen, hinterher auch schnell aufs Klo und kurz abwaschen

- impfen lassen mit Strovac (kann nicht sagen, ob das was geholfen hat, denn mitten im Impfzyklus hatte ich wieder eine BE; der Doc meinte aber der Impfschutz könnte noch nicht greifen, also hab ich es durchgezogen). Kann hierzu allerdings sagen, dass es die schlimmste und schmerzhafteste Impfung aller Zeiten war und ich auch noch nicht sicher bin, diese nach einem jahr auffrischen zu lassen. Ich mußte mich tatsächlich bei der 2. Impfung in den Po stechen lassen, da ich meinen Arm von der 1. Impfung immer noch nicht bewegen konnte - und ich bin echt nicht zimperlich, vor allem wenn man darin die Wunderwaffe/Strohhalm sieht :)

- dreimal am Tag Meerrettichsaft getrunken, bin damals allerdings auf den gekauften von Schönenberger umgestiegen, da ich in Urlaub gefahren bin und sich die Flaschen besser mitnehmen ließen als der frische und mich der Geruch bei der Zubereitung schon so sehr geekelt hat

- die Cranberrys (in Tabletten, als Saft, getrocknet) weggelassen, nachdem sie bei mir nichts bewirkt haben

- ebenso das Angocin, was ich in rauen Mengen ohne ersichtliche Wirkung geschluckt hatte

- regelmäßiger Sport getrieben, aber in Maßen, hatte immer das Gefühl, dass ich bei anstrengendem Sport anfälliger wurde für BEs, z.B. beim Joggen (hab mir nachher immer vorstellen müssen, dass die Bakterien in meiner Blasenschleimhaut beim Laufen losgeschüttelt werden, ich weiß, ich weiß, Blödsinn), daher hab ich Pilates angefangen oder sonstige Gymnastikvideos..

Und bestimmt habe ich noch tausend Dinge vergessen...
Kann ja auch heute kaum sagen, was genau zum Durchbruch verholfen hat, aber mir war klar, dass es mit diesem einen Medikament und diesem neuen Hausmittelchen nicht klappen wird, sondern dass ich etwas ganz grundsätzliches ändern muss. Und dass es nicht damit weitergehen kann, dass ich Unmengen an Geld für Medikamente ausgebe, die dann doch wieder nicht helfen.

Heute ernähre ich mich immer noch tausend Mal gesünder als vorher, aber nicht mehr komplett basisch. Habe die Erfahrung gemacht, dass ich mit Milchprodukten keine Probleme habe und ab und zu Kaffee, Rotwein, Brot, Nudeln, Reis auch okay sind. Sorge allerdings dafür, dass ich möglichst immer einen Ausgleich habe, eben Bananen und anderes Obst, Trockenfrüchte, Gemüse, Säfte etc. und das klappt bisher ziemlich gut. Habe seit einem 3/4 Jahr keine BE mehr gehabt. Meerrettichsaft nehme ich schon lange nicht mehr, wäre aber mein erstes Notfallmittel, sobald ich merken würde, dass etwas im Anmarsch ist. Auch ganz gut hat bei mir D-Mannose geholfen, ist aber ganz schön teuer.

Mir ist klar, dass irgendwann Tag X kommt und ich wieder eine BE bekommen werde, das ist halt meine körperliche Schwachstelle... und ich hoffe, dass ich meinen Körper und mein Immunsystem durch meine oben aufgezeigten Maßnahmen bis dahin so weit stabilisiert und gefestigt habe, dass es nicht zu diesen permanenten Rückfällen kommen wird *Hoffnung*

Drücke euch allen so sehr die Daumen, dass ihr auch euren eigenen Weg aus dem Teufelskreis findet!!!!!

Viele Grüße,

Sonja
 
Beitritt
20.06.07
Beiträge
76
Hallo ihr Lieben!
Nachdem ich längere Zeit still war und viel rumprobiert habe, hier mal wieder eine kurze Nachricht.
Ich bin seit August 2012 komplett BE - frei!!!
Ich habe vorher so viel versucht, einschliesslich Strovac - Impfung (nach der ersten bekam ich einen Kreislaufkollaps...), Cranberrys usw. Nichts half.
Nun bin ich seit August bei einer Heilpraktikerin und mache folgendes:
Ernährung umgestellt
- keine Kuhmilchprodukte, komplett gestrichen. Ab und zu mal etwas Schaf- oder Ziegenkäse, aber selten.
- keinen weißen Zucker, sondern Agavendicksaft, Stevia, Honig oder mal (Ausnahme!) Rohrzucker
- keinen Weizen
-Homöopathie (Quentakehl Tropfen und Solidago bzw. Berberis Urtinktur)
- D - Mannose prophylaktisch 1 TL am Tag
- Bioresonanztherapie (das nenne ich mein persönliches Voodoo - ich weiß nicht ob das was nutzt, es wirkt wie Hokuspokus, aber ich bin beschwerdefrei...)

Vielleicht ist es die Kombi aus allem, die den Erfolg bringt - subjektiv empfinde ich die Mannose und die Ernährungsumstellung als den Knackpunkt.
Das Problem hat sich nun zwar aus der Blase verzogen, aber eine Etage tiefer angesiedelt - ich glaube, dafür werde ich mich mal unter "Vulvodynie" schlau machen - hat eine von euch damit Erfahrung?
Irgendwie ist es, als wenn mein Körper nicht richtig Ruhe geben kann - warum auch immer... aber egal, die Blase ist stabil, ich bin extrem glücklich.
Wünsche euch allen auch weiter viel Erfolg - es gibt tatsächlich Hilfe, ich habe es auch nicht mehr geglaubt!!!
Natürlich kann es mich wieder mal erwischen, aber ich glaube, ich habe (endlich!) Instrumente an der Hand, selber wirksam einzugreifen...
Liebste Grüße an euch alle!
 
Beitritt
04.07.10
Beiträge
1.419
hallo nadi,

wenn sich das problem eine etage nach unten verzogen hat, würde ich sicherlich nicht von vulvodynie ausgehen.

denke, dass die scheidenflora ein problem ist. mit den beschriebenen maßnahmen hast du das milieu in der blase so stabilisiert, dass es zu keinen be mehr kommt.
eventuell braucht deine scheidenflora auch unterstützung. sinnvoll kann hier "ombe" sein.

generell könntest du deine heilpraktikerin auch mal zum thema "darmaufbau" befragen- dafür aber bitte vorher einen kyberstatus (mikroökologie herborn) machen lassen-nur dann können gezielt die keime zugeführt werden wie z.b. lactos und bifidos. falls zu wenig e-coli vorhanden sind, weiß ich nicht ob man diese zuführen sollte, da sie ja indikatoren für eine be sind.
>die darmflora beeinflusst die scheidenflora, beide spielen eine wichtige rolle in der abwehr gegen be (und andere erkrankungen in diesem bereich wie vaginose ect.)

lg
nana
 
Zuletzt bearbeitet:

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.438
hallo nadi ,

da du unter "Vulvodynie " schon länger leidest https://www.symptome.ch/vbboard/gesundheit-frauen/16326-vulvodynie.html aber dem anschein nach noch keine wirkliche lösung gefunden hast ,habe ich aus neugierde gegoogelt und dies
Nach 12 Jahren geheilt!!! (Vitamin B/Grapefruitkernextrakt/Beckenbodenentspannung) - Linderung / geheilt durch ... - Frauen-Leiden.org
gefunden-
ich muss betonen, das ich allgemein dem vit.B eine riesen kraft zutraue (vor allem bei schleimhauterkrankungen ) , liest es dir einfach einmal durch .

lg ory
 
Beitritt
04.07.10
Beiträge
1.419
hallo ory,

ja b-vitamine spielen eine ganz wichtige rolle bei problemen in diesem bereich (allen voran vitb12!).
jedoch auch vit a, vit e und vit d.
auch ein östrogenmangel kann die haut im intimbereich empfindlich machen- z.b. durch die anti-baby-pille wird der körper nicht ausreichend mit östrogen versorgt und die körpereigene östrogenproduktion unterdrückt (das kann zu problemen im intimbereich, aber auch zu einer anfälligen blasenwand führen).

vulvodynie bedeutet, dass ohne ursachen beschwerden vorhanden sind-meiner meinung nach eine verlegenheitsdiagnose, weil nach ursachen nicht umfangreich gesucht wird und zu wenig wissen bei den ärzten vorhanden ist (ganzheitliche sichtweise fehlt!!).

lg
nana
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.06.07
Beiträge
76
Hallo zurück!
Die Schleimhaut weiter innen ist absolut ok - sagt meine (sehr naturheilkundlich ausgerichtete) FA.
Nur im ersten Drittel rot, wund, geschwollen... ohne ersichtlichen Grund. Und alle Tests auf Pilz, "Tierchen" (wie sie es nennt) o.ä. ohne Befund.
Tausend Dank für eure Tipps - ich werde weiterhin detektivisch vorgehen und berichten.
 
Beitritt
04.07.10
Beiträge
1.419
hallo nadi,

du könntest deine frauenärztin bitten einen vaginalstatus machen zu lassen (mikroökologie herborn)-dann weiß man mehr, als bei dem normalen abstrich.
nährstoffmängel und hormonelle ursachen sind bei dieser symptomatik nicht auszuschließen (vollblutanalyse und hormone per speichel testen, kann aufschlussreich sein).

wichtig ist immer aussagekräftige tests zu machen und dann gezielt etwas zu unternehmen.

lg
nana
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo nadi,

beobachte doch einmal, ob es Dir zu solchen Zeiten an den anderen Schleimhäuten wie Mund , Nase , Augen auch etwas schlechter geht.
Und ob es Zusammenhänge mit gestörter Verdauung gibt.
Bei mir ist das so.

LG K.
 
Beitritt
20.06.07
Beiträge
76
Das mit dem Vitamin B klingt einleuchtend - werde mich da mal dranklemmen - ansonsten ist (objektiv) vaginal alles tipptopp - Schleimhautstatus angeblich völlig unauffällig. Es tummelt sich nur was sich tummeln soll - sprich Döderlein - Stäbchen, Lactobazillen usw.
Ein paar sehr vereinzelte Candida - Hefen, aber die Gyn meint, das könne nicht der Auslöser für die massiven Probleme sein, sei sozusagen noch im völlig normalen Rahmen.
Was ebenfalls seltsam ist - alles, was ich auftrage, brennt wie Hölle. Sogar die angeblich wunderbar zarten Delima - Zäpfchen (reines Granatapfelsamenöl). Ein Horror... Von Milchsäure und Co. ganz zu schweigen.
Habe am Montag einen Termin in der "Vulva - Sprechstunde" in der Klinik hier - mal sehen, ob mich das weiter bringt.
Liebste Grüße und Dank an euch alle!
 

Orth

Das mit dem Vitamin B klingt einleuchtend -... brennt wie Hölle. Sogar die angeblich wunderbar zarten Delima - Zäpfchen (reines Granatapfelsamenöl). Ein Horror... Von Milchsäure und Co. ganz zu schweigen.


Vor allem das künstliche Fett mit gelegentlich nicht deklarierten Zusatzstoffen macht bei meinen Patientinnen oft Probleme.

Allerdings kann ein leichtes Brennen bei geschädigten Schleimhäuten immer einmal auftreten, jedenfalls dann, wenn eine Intoleranz gegenüber einzelnen Inhaltsstoffen vorliegt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
04.07.10
Beiträge
1.419
hallo orth,

wenn produkte die haut im intimbereich reizen, kann das nicht nur wegen enthaltenden stoffen zu stande kommen-sondern ggf. auch weil durch nährstoffmängel bzw. ein östrogenmangel (z.b. durch pille oder wechseljahre) die scheidenhaut nicht mehr richtig aufgebaut wird bzw. die regeneration erschwert wird.

Kombiniert werden lebensfähige Bifidobakterien, die Vitamine B5, D und E sowie die Spurenelementen Zink und Selen in einer Fettsäure-Matrix aus natürlichen Ressourcen.

interessant finde ich, dass in den zäpfchen "bifidobakterien" enthalten sind. habe bis jetzt nur produkte gefunden, in denen lactos drin sind ?!?

hallo nadi,

Es tummelt sich nur was sich tummeln soll - sprich Döderlein - Stäbchen, Lactobazillen usw.
Ein paar sehr vereinzelte Candida - Hefen, aber die Gyn meint, das könne nicht der Auslöser für die massiven Probleme sein, sei sozusagen noch im völlig normalen Rahmen.

das problem bei "normalen" abstrichen ist, dass hinsichtlich lactos nur festgestellt wird, ob genug vorhanden sind. entscheidend ist jedoch, dass lactos vorhanden sind die h2o2 produzieren. das kann man nur in speziallaboren genau analysieren.
candida fühlt sich in einem alkalischen milieu wohl- bei ausreichend milchsäure, sprich ausreichend lactos die h2o2 produzieren, wird dieser verdrängt.

sinnvoll kann es auch sein, darauf zu achten, ob bestimmte lebensmittel/getränke zu beschwerden führen.

lg
nana
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.04.13
Beiträge
1
Hallo

Danke für deinen ausführlichen Beitrag! ich fühle mich genauso mit der BE: seit einigen Jahren schleppe ich sie herum und immer AB....

Nun habe ich mich entschieden neben der Homiophatischen behandlung auch eine Darmentleerung und eine Entschlackung zu machen um alle Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen die sich mit der Zeit und den AB angesammelt haben. Du hattes ja erfolg so :) ich hoffe das es bei mir dann auch endlich weg geht.

Meine Frage nun an dich: Wie hast du deine Ernährung umgestellt? nur noch gemüse und gesundes? kein Wein kein Bier keine Pizza oder mal ne Pommes?

Danke für die Antworten :)bin gespannt ich starte heute mit meiner Entschlackung ergänzend dem Basenpulver und der Darmentleerung !


Hallo zusammen,

auch wenn Ärzte gerne das Gegenteil vermitteln: Blasenentzündungen sind nicht "normal" bei Frauen. Man muß auch nicht damit "leben". Sie haben in der Regel auch nur bedingt etwas mit kurzen Harnröhren, Harnröhrenverengungen, etc. zu tun, sondern sind die Konseqenz aus der permanenten Standard-Behandlung mit Antibiotika, einem dadurch degenerierten Immunsystem und zusätzlich durch falsche Ernährung.

Ich hatte über 10 Jahren immer wiederkehrende BEs, zuletzt chronische Zystitis in immer kürzeren Abständen und immer der gleiche Teufelskreis: Blasenentzündung - Urologe - Antibiotika - Urologe - Blasenentzündung und so weiter.
Ich möchte hier meine Erfahrungen niederschreiben und hoffe, dass ich damit ein paar Tipps für den Weg aus dem Teufelskreis zeigen kann.

Ich hatte ständig quälende Schmerzen in der Harnröhre und Blase auch in den BE-freien Abständen.

Vor 4 Jahren war ich so verzweifelt, dass ich wirklich nicht mehr weiterwußte. Alle Vorsichtsmaßnahmen und alternative Methoden, wie Preiselbeeren, Tees, Hygiene und andere Naturheilmittel haben nichts genutzt.

Ich habe es zunächst mit alternativen Anwendungen bei einer Heilpraktikerin versucht, auch hier zunächst nur mit mäßigem Erfolg (Akupunktur, Homöopathie, TCM, etc.).
Meine Heilpraktikerin stellte jedoch fest, dass durch die ständige Antibiotika-Behandlung, meine Darmflora aus dem Gleichgewicht und damit meine Immunabwehr sehr schlecht ist (was ich so jedoch nicht wirklich gemerkt habe, denn bis auf die BEs war ich nicht häufig krank). Dadruch waren insbesondere meine Niere und meine Leber stark belastet, weil Giftstoffe im Darm nicht richtig abgebaut uns ausgeschieden werden konnten.
Insbesondere war meine Darmflora durch Candida-Befall (Darmpilz) gestört. Dies war auch eine Nebenwirkung der ständigen Antibiotika-Behandlung.

Ich habe mich dann entschieden, mein Immunystem gründlich aufzuräumen, angefangen mit einer Darmspülung mit gleichzeitiger Entgiftung und anschließender Darmsanierung und des Körpers.
Das hört sich schlimmer an, als es war.
Die Darmspülung kann man beim Heilpraktiker durchführen lassen. Empfohlen sind 6-10 Spülungen, die sind jedoch recht teuer (ca. 80 - 100 EUR pro Sitzung). Ich bin einem Tipp von Konz aus dem Buch "Urmedizin" gefolgt und habe die Darmspülung jeweils gut vorbereitet (mit Cassia Stangen zur Entgiftung und Leinsamen, um die Ablagerungen im Darm aufzuweichen). So habe ich es bei 3 Spülungen belassen. Zusätzlich ist eine Entsäuerung des Körpers wichtig, sofern der Urin übersäuert ist (was er in den meisten fällen ist). Das läßt sich am besten selbst mit PH-Streifen testen. Auch das fördert, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Alkalisierung durch Natron, Bullrich Vital oder andere Basenmittel.
Um meine Urinwerte selbst zu überprüfen, habe ich mir in der Apotheke Combur 5 bzw. Combur 9 Teststäbchen besorgt. Das beruhigt und spart zudem den Arztbesuch und Aussagen, die man selbst nicht überprüfen kann. Mit Combur Teststäbchen kontrolliere ich regelmäßig meinen Urin. Somit hat man mehr Sicherheit, was Infekte angeht. Ich habe es auch schon erlebt, dass mir Urologen Antibiotika verschrieben haben, obwohl gar keine Bakterien vorlagen.

Nach der Darmsanierung habe ich radikal meine Ernährung umgestellt auf viel Vitamin- und Frischkost, frische Kräuter.

Die konsequente Entsäuerung und Ernährungsumstellung halte ich nach wie vor für den wichtigsten Schritt in meinem Gesundungsprozeß.
Ich ernähre mich heute vor allem von viel frischem Obst und Gemüse, frischen Salaten und frischen Kräutern. Ich vermeide Fertiggerichte, FastFood und verzichte auch weitgehend auf Süßigkeiten sowie auf zu fett- und zu salzhaltige Speisen. Ich verzichte vor allem auf alle künstlichen Zusätzstoffe, wie Geschmacksverstärkter, Konservierungsstoffe, Aromen und versuche mir meine Nahrung möglichst frisch zuzubereiten. Insbesondere Kochsalz und Zucker habe ich aus meiner Küche verbannt und durch Mineralsalz und Honig bzw. Rohrzucker ersetzt und insgesamt wesentlich reduziert. Ich würze stattdessen mit frischen Kräutern und natürlichen Gewürzen. Die meisten Kräuter und Gewürze wirken auf natürliche Weise antibiotisch und immunisierend und sind auch viel leckerer.

Ich habe mich in den letzten Jahren sehr intensiv mit den Thema "Ernährung" beschäftigt und viel gelernt, was mein Leben und meine Gesundheit insgesamt bereichert hat.

Das Ergebnis: ich bin seit über 4 Jahren BE-frei und sehr glücklich darüber.
Ich hatte zwar lange Zeit immer noch Blasenreizungen und Schmerzen in der Harnröhre, aber keine bakterielle Entzündung mehr.

Hat man den Körper erst einmal stabilisiert, helfen auch Naturheilmittel und andere vorbeugende Maßnahmen, um sich dauerhaft gegen Blaseninfekte zu schützen.

Mit folgenden Mitteln habe ich positive Erfahrung gemacht:

Naturheilmittel:
- Cranberry Muttersaft
- Cranberry Kapseln (Achtung: Präparate mit Vitamin C - diese können eine entzündete Blasenschleimhaut reizen)
- Angocin (pflanzliches Antibiotikum)
- Rowatinex (pflanzliches Harnwegstherapeutikum)

Präparate mit:
- Bärentraubenblätter (hoch dosiert)
- Solidago (Goldrute)
- Bärentraubenblätter
- Schachtelhalm
- Hirtentäschel
- Quendel (antibiotisch)
- Birkenblätter (durchspülend)
- Brennessel (durchspülend; entwässernd)

Homöopathie:
- Urotruw Tropfen (Komplexmittel)
- Cantharis Blasen Globuli (Komplexmittel)
- Staphisagria (beim Stechen in der Blase; vorbeugend nach GV)
- Belladonna (Erste Hilfe bei stechenden Schmerzen)
- Pulsatilla
- Sarparilla
- Dulcamara (beruhigend)

Schüssler-Salze:
Akut:
Sofort bei den ersten Symptomen (Zwicken in der Blase; Brennen beim Wasserlassen): Natrium phosphoricum D6 (Nr. 9), alle paar Minuten eine Tablette im Mund zergehen lassen im Wechsel mit Ferrum phosphoricum D12 (Nr.3) (=Entzündungsmittel)

Chronische Blasenentzündung: Silicea D12 (Nr. 11) im Wechsel mit Kalium chloratum D6 (Nr. 4)

Lebensmittel und Kräuter mit antibiotischer Wirkung, z.B.:
- Meerettich
- Honig
- Thymian
- Oregano
- Kapuzinerkresse
- Basilikum
- Ingwer (entgiftend und wärmespendend)
- Zitrone
- Chili/Cayennepfeffer (antibiotisch/entgiftend)
(Vorsicht: Die scharfen Gewürze wie Ingwer und Chili nicht bei akuten Entzündungen - wegen der Schleimhautreizung)

Es gibt sicherlich nicht einen einzigen "Königsweg" aus der BE-Krise, denn jeder Körper reagiert anders, aber ich hoffe, meine Tipps und Erfahrungen helfen.

Liebe Grüsse
Tweetyole
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.438
hallo TB80,

erst einmal herzlich willkommen hier im symptome ch forum .:wave:

da deine frage an tweetyole (erster beitrag am 15.10.07 ) gerichtet war .möchte ich darauf aufmerksam machen , das dieses mitglied hier die letzte aktivität am 12.08.09 hatte .

wünsche dir trotzdem viele antworten auf deine frage .

lg ory :wave:
 
Beitritt
20.06.07
Beiträge
76
Liebe TB 80!
Wenn du das Forum aufmerksam durchstöberst (was ja schon einige Zeit dauern kann, aber lass dich davon nicht abschrecken),
wirst du sehen, dass nicht alles bei jedem gleichermaßen hilft (leider! denn dann wäre es nämlich einfach...)
Es gibt aber immer wieder einige Dinge, die den meisten gut helfen, z.B. Basenpulver oder besser noch basische Ernährung (schwerpunktmäßig halt, man muss sich ja nicht immer alles verkneifen...;-))
Was mir sehr hilft, ist Mannose. Wirkt allerdings nur bei Infektionen durch Colibakterien. Sind aber ja eh die allermeisten.
Viel Glück und nicht aufgeben!!
 
Oben