Chronisch krank - hilft Osteopathie?

Clematis

ich habe es mit Vitamin C probiert, 1 Tl ging, der 2. auch noch, als ich zu 3 pro Tag überging, kam Nervosität und meine Beschwerden wurden schlimmer, schade. Bleibe nun bei einem und nehme wie vorher noch 1 Tbl. Vitamin C inkl. Zink dazu.
Hallo Konfus,

es wäre möglich, daß Dir nicht so viel Vit. C fehlt wie vermutet, oder es fehlen Dir andere Vitamine/Mineralien, damit das Vit. C besser vertragen wird. Welche das sein könnten, kann Dir eigentlich nur ein Orthomolekular-Mediziner sagen, der sich mit genau dieser Thematik befasst.

Bleibe also erst mal bei dem, was Du gut verträgst. Hoffentlich kann die Ärztin den Entzündungsherd dingfest machen. Das erscheint mir derzeit das Wichtigste zu sein.

Liebe Grüße,
Clematis
 

konfus

Hallo Clematis,

mir zwar ziemlich übel zu der Nervosität, ich habe mal Pause gemacht um meinen Magen zu beruhigen, dann werde ich mal ein paar Wochen nur Ve und B5 nehmen, dazu eine geringe Dosis C, das Pulver ist offensichtlich nichts für meinen Magen. Auch habe ich wieder das Hitzegefühl im Kopf, ob von meinen Schmerztabletten oder zuviel Vitamine weiss ich nicht, muss es ausprobieren.

Aber ich habe einen neuen Thread eröffnet, wollte es erst hier reinstellen, aber erfahrungsgemäß kommen nur am Anfang Antworten
http://www.symptome.ch/vbboard/osteopathie/113430-kranker-darm-chronisch-krank.html
da ich was im Befundbericht des Darmchecks gefunden habe, selber übersehen, kein Arzt ist darauf eingegangen.
Sieh mal rein, vielleicht hast Du für manche für mich böhmischen Dörfer eine Erklärung.
LG
Konfus
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.064
Hallo bernieone,

könntest Du Deine Antwort bitte etwas ausführlicher formulieren, damit sie jeder verstehen kann?

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
02.03.11
Beiträge
93
Da gibt es eigentlich nicht viel zu erklären:
In den fernöstlichen Heilmethoden vom energetischen menschenbild wie der Chinesische Medizin oder dem Ayurveda ist Krankheit, dadurch definiert, dass die Energie nicht richtig fließt.
 

konfus

Da gibt es eigentlich nicht viel zu erklären:
In den fernöstlichen Heilmethoden vom energetischen menschenbild wie der Chinesische Medizin oder dem Ayurveda ist Krankheit, dadurch definiert, dass die Energie nicht richtig fließt.

Ja nur ganz so einfach lässt sich Krankheit, je nachdem, nicht immer heilen. Ich habe von der Ostheopatie erstmal Abstand genommen.

LG
Konfus
 

kari

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.959
In den fernöstlichen Heilmethoden vom energetischen menschenbild wie der Chinesische Medizin oder dem Ayurveda ist Krankheit, dadurch definiert, dass die Energie nicht richtig fließt.
Hallo bernieone,

das ist schon wahr.
Nur - bei allen Krankheitssymptomen (resp. Energiestagnationen) geht es ja darum, herauszufinden, wo die Energie aus welchem Grund blockiert ist. Das ist die Voraussetzung für heilende Schritte und Maßnahmen.

@konfus,

ich hoffe, du kommst einer Lösung auf die Spur.
 
Beitritt
02.03.11
Beiträge
93
Hallo konfus,
Chinesische Medizin und Osteopathie sind zwei verschiedene Dinge.
Sie haben allerdings gemeinsam, dass man mit den Händen Blockaden aufspüren kann,
die schulmedizinisch nicht nachweisbar sind.
Beides kann man auch sehr gut miteinander kombinieren.

In der Chinesischen Medizin ist es so,
dass man davon ausgeht, dass der Körper von einer Lebensenergie durchfloßen wird.
Wird der Energiefluss irgendwo gestört (blockiert), wird der körper krank.
Blockaden zu diagnostizieren ist oft nicht schwierig; das entscheidende ist, die ursächliche Blockade zu finden.
Dazu muss sich der Chinesische Arzt in die Energieverhältnisse des Patienten einfinden.
Es gibt in der Chinesischen Medizin zwar grundlegende Literatur z.B.über den ungefähren Verlauf der Meridiane und die Orte der Akupunkturpunkte;
sowie über die Diagnosearten (z.B. Pulsdiagnose, Beschaffenheit und Druckempfindlichkeit der haut an den Akupunkturpunkten)
in der Regel richtet sich der Chinesische Arzt aber hauptsächlich nach seiner eigene Intuition und seiner eigenen jahrelangen praktischen Erfahrung.

Ich habe jetzt nicht alles durchgelesen;
aber deine ganzen Beschwerden können eine simple Ursache haben:
z.B. eine von innen korrodierte Amalgamplombe.
Die Zähne sind energetisch mit den anderen Organe verbunden.
Die ursächliche blockade an dem Zahn kann dann zu anderen blockaden führen, mit dem Ergebnis, dass der Mensch schwer krank wird mit vielfältigen Symptomen.

Die ursächliche blockade kann auch ganz irgendwo anders sitzen;
z.b. durch einen Unfall mit dem Knie oder sonstwas.

Die ursächliche Blockade kann auch ernstere Ursachen haben;
z.B. einen Tumor, den man bisher schulmedizinisch nicht erkannt hat.

Erst mal kommt aus Sicht der Chines. Medizin die Diagnose.
Ob es dann heilbar ist und wie, ist dann eine zweite Frage.

Der Begründer der Osteopathie war Andrew Still, so um 1850.
Andrew Still hatte eine aussergewöhnliche begabung, was das Heilen mit Händen anging.
Vornehmlich im Berich des Rückens konnte er Blockaden mit seinen Händen ertasten und beseitigen;
hauptsächlich wirbel und Gelenke, die er wieder gerade rückte;
oder Muskelverspannungen, die er löste.

Wie die Chinesische Medizin,
so ging auch still davon aus, dass eine blockade an einer stelle des Rückens zu
vielfältigen anderen Symptomen und Krankheiten führen kann.
Still begründete das u.a. damit, dass durch die Blockade am Rücken, der Fluss der Körperflüssigkeiten wie Blut und Lymphe im gesamten Körper gestört würde.

Ausgehend durch die erstaunlichen Erfolge von Still ist in amerika aus der Osteopathie eine eigene schulmedizinische Fachrichtung entstanden mit einer Ausbildung zum Facharzt für Osteopathie;
wobei allerdings einige Annahmen der Osteopathie weiterhin im Widerspruch stehen zu klassischen Schulmedizin.

In Deutschland ist die Osteopathie nicht weiter geregelt.
Im Prinzip kann jeder Arzt oder Heilpraktiker Osteopathie anbieten,
ohne eine Ausbildung bzw. Fortbildung in dem Bereich gemacht zu haben.

Kennst du den "Ostfriesischen Knochenbrecher ".
Knochenbrecher steht dabei für Menschen, die eine besondere begabung haben im Bereich der Alternativmedizin;
das praktische Wissen und die Begabung dazu wird dann teilweise im Bereich der Familie bzw. von Meister zu Schüler weitergegeben.
Teilweise wird auch davon ausgegangen,
dass solche außergewöhnliche begabungen vererbbar sind.



So ähnlich mußt du dir das für die Erfolge von einigen Therapeuten mit der Osteopathie und der Chinesischen Medizin vorstellen.

Chiropraktik und Osteopathie bedeuten dabei in vielen teilen das gleiche;
bzw. sind sehr schwer abzugrenzen.
 

konfus

chinesische Medizin inkl. Akupunktur, von einer Chinesin, die immer nur ein halbes Jahr in Deutschland praktiziert und dann wieder nach Hongkonk geht und dort arbeitet, hat mir auch nicth geholfen. Und die verstand ihr Handwerk und hat mir noch erklärt, dass bei Ihnen schon die 14 jährigen anfangen zu lernen wie man und wo man die Nadeln setzt.
Klar sind das A und O die Blockaden und dass das Qi wieder richtig fliest, das weiss aber inzwischen jeder der sich nur einigermaßen damit befasst.
Darum habe ich das mit der Ostheopathie auch gelassen, denn auch die HP war sich nicth sicher, ob das in meinem Fall hilft.
Lg
Konfus
 

Clematis

Der Begründer der Osteopathie war Andrew Still, so um 1850. Andrew Still hatte eine aussergewöhnliche begabung, was das Heilen mit Händen anging. Vornehmlich im Berich des Rückens konnte er Blockaden mit seinen Händen ertasten und beseitigen;
hauptsächlich wirbel und Gelenke, die er wieder gerade rückte;
oder Muskelverspannungen, die er löste.

Still begründete das u.a. damit, dass durch die Blockade am Rücken, der Fluss der Körperflüssigkeiten wie Blut und Lymphe im gesamten Körper gestört würde.

Ausgehend durch die erstaunlichen Erfolge von Still ist in amerika aus der Osteopathie eine eigene schulmedizinische Fachrichtung entstanden mit einer Ausbildung zum Facharzt für Osteopathie;
wobei allerdings einige Annahmen der Osteopathie weiterhin im Widerspruch stehen zu klassischen Schulmedizin.
So ähnlich mußt du dir das für die Erfolge von einigen Therapeuten mit der Osteopathie und der Chinesischen Medizin vorstellen.
Chiropraktik und Osteopathie bedeuten dabei in vielen teilen das gleiche;
bzw. sind sehr schwer abzugrenzen.
Hallo Bernieone,

Still hat den Grundstein für die Osteopathie gelegt, was dann zu einer weitverbreiteten Anwendung führte. Die Methode wurde jedoch von Upledger und Sutherland weiter entwickelt und sie etablierten den Bereich der Cranio-Sakral-Therapie mit ihrer Entdeckung des Pulses der Spinal- und Gehirnflüssigkeit. Danach kam dann noch die fasziale Osteopathie dazu, die sich mit der Behandlung der Organe beschäftigt. Erst dadurch wurde die Osteopathie zu einer kompletten medizinischen bzw. osteopathischen Behandlungsmethode.

Osteopathie ist mit Chiropraktik nicht vergleichbar. Die Osteopathie renkt auch nicht ein, ganz im Gegenteil, denn zur Korrektur von Fehlstellungen wird ein völlig anderes und sanftes Verfahren angewendet, der Teilbereich "Muscle-Energy" der Osteopathie. Die Chiropraktik kann zudem nur in ganz wenigen eingegrenzten Bereichen eingesetzt werden und ist keine komplette Behandlungsmethode.

Für die Osteopathie benötigt man sehr feinfühlige Hände und viel Empathie und beides ist erlernbar. Das muß nicht vererbt werden. Das ist die einzige Gemeinsamkeit bei Osteopathie, Chiropraktik und Chinesischer Medizin. Das ist jedoch auch eine Voraussetzung, die jeder Schulmediziner erfüllen sollte. Ansonsten sind diese Methoden völlig unterschiedlich.

In Europa gibt es eine ebenso strenge und ausführliche Ausbildung zum Osteopathen, wie in den USA. Dabei handelt es sich um einen Universitätsbereich in St. Etienne, Frankreich, und die Londoner Schule für Osteopathie (Universitätsniveau), die eng zusammen arbeiten. Wer hier ausgebildet wird, bekommt gleichzeitig das medizinisch erforderliche Wissen vermittelt. Andere Osteopathie Schulen, die das nicht bieten können, bilden daher oft nur Ärzte oder Heilpraktiker aus, die dieses Wissen schon mitbringen.

Übrigens - eine Freundin von mir war schon mehrfach bei dem "Knochenbrecher", wenn sie Probleme mit der Wirbelsäule hatte, und jedes Mal mit Erfolg. Hier handelt es sich aber auch nicht nur um Wissen, das von Generation zu Generation weiter gegeben wird, sondern um Wissen, das durch das Arbeiten, Beobachten und Behandeln von Tieren erlangt wurde, Mechanismen, die vielfach auch auf den Menschen übertragbar sind. Diese "Behandler" haben eine besondere Gabe Zusammenhänge zu erkennen und dementsprechend zu arbeiten.

Liebe Grüße, :wave:
Clematis
 
Oben