CFS durch Histaminintoleranz, HNMT bzw. Mastzellenerkrankung

Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Zurück zu einem Medikament, das am Anfang dieses Threads genannt wurde:
Palmitoylethanolamid

Hat hier jemand Erfahrungen damit gemacht?

... Neben dem beruhigenden Einfluss auf u.a. Mastzellen und Gliazellen wurden inzwischen noch viele weitere Wirkungsmechanismen identifiziert.46-48 Palmitoylethanolamid hat eine entzündungs- hemmende, zellschützende und schmerzstil- lende Wirkung. Darüber hinaus wirkt es auch antikarzinogen, neuroprotektiv und neuroregenerativ. Es bringt gestörte Körperprozesse wieder ins Gleichgewicht. ...

Copyright (C) Stiftung Orthoknowledge

[url]https://neuropathie.nu/deutsch/wie-wirkt-palnitoylethanolamid-pea.html


Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Beitritt
18.02.12
Beiträge
474
Palmitoylethanolamid erhöht die Wirksamkeit von Schmerzmitteln, daher kann deren Dosierung mit der Zeit gesenkt oder sogar ganz ersetzt werden.

PEA schützt vor den toxischen Wirkungen vieler Medikamente, die in einer Chemotherapie verabreicht werden. So kann bereits vor der Chemotherapie mit Palmitoylethanolamid (1200 mg/Tag) begonnen werden bis einige Monate nach dem Ende der Therapie.

Das hat einen zweifachen therapeutischen Nutzen. Eine bessere Wirkung der Chemotherapie, PEA hat eine eigene Anti-Tumor-Wirkung und einen besseren Schutz der Körperzellen vor den Nebenwirkungen der Chemotherapie.

Bei Diabetes wirkt die Kombination von PEA und R-Alpha-Liponsäure (mindestens 3x täglich 100 mg). schmerzstillend und zellschützend, sie verstärken einander bei oxidativem Stress.

Bei neuropathischen Beschwerden kann PEA zusammen mit Acetyl-L-Carnithin verabreicht werden.

Bei chronischen Schmerzbeschwerden ist die Kombination von PEA und Vitamin D3 sehr sinnvoll.

Machen Sie eine Schmerzskala, von keine Schmerzen=0 bis 10=unerträglich große Schmerzen, und lassen Sie den Patienten (oder sich selbst) bestimmen, wo er sich befindet. Die Veränderungen zu Beginn können subtil sein, besonders wenn der Zustand schon sehr lange besteht.

Siehe auch:
Wirkung der Palmitoylethanolamid - PeaPure

Ich werde dies demnächst ausprobieren.;)

Mir stellt sich noch die Frage,wie sich das mit Weihrauch und zwar in höherer Dosierung verhält. Hat dies ähnliche Effekte,da er ja auch stark entzündungshemmend ist...

https://www.weihrauch-ratgeber.de/wissenschaftliche-studien.html

Prof. Dr. Simmet gebührt das Verdienst, herausgefunden zu haben, dass das Boswellia serrata des H 15 die Blut-Hirn-Schranke passiert und die besonders hemmende Wirkung direkt im Hirn entfalten kann.

Erste Studien mit H15 / Weihrauch / bestätigen die Wirksamkeit bei der Ödemreduktion

Einschätzung:

Der entzündungshemmende Effekt von Weihrauch wurde schon in früheren Studien untersucht. Auch diese Studie zeigt einmal mehr, dass Entzündungsprozesse gut mit Weihrauchextrakten gestoppt werden können. Ganz ohne Nebenwirkungen verläuft eine Therapie mit Weihrauchpräparaten unter Umständen nicht, denn es können durchaus leichte Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Im Vergleich mit dem Dexamethason-Standardpräparat schneidet Weihrauch diesbezüglich aber sicherlich besser ab. Hinsichtlich der hohen Anzahl an täglich einzunehmenden Kapseln besteht aber die Gefahr, dass Patienten – besonders Krebspatienten, die unter einem hohen Leidensdruck stehen – ihre Medikation nicht regelmäßig nehmen. Die Wissenschaftler fordern daher, ein Weihrauchpräparat zu entwickeln, dass einfach intravenös verabreicht werden kann. In einer zukünftigen Studie müssten auch die Ernährungsgewohnheiten der Patienten beobachtet werden, denn eine erhöhte Fettzugabe hätte das Potenzial, die Aufnahme der Wirkstoffe zu erhöhen.
 

relaxfirst

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
23.11.12
Beiträge
380
wer wie ich mal dachte es ist alles hoffnungslos , ich möchte lieber sterben etc, habe all dies durch und hinter mir werde jeden helfen soweit ich kann, da ich auch alle asuprobierte teilweisen erfolg und jeden egal wo er grade steht helfen kann, also bitte nie aufgeben, ich gebe nie einen mensch auf auch wenn dich alle aufgeben..alles gute
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
01.09.19
Beiträge
2
Hallo relaxfirst, vielen Dank für den megainteressanten Tread mit all den gut verständlichen Infos. Hast Du inzwischen ein Mittel gefunden, um die Mastzellen im Gehirn ruhig zu stellen? Du hattest in Deinem Tread vor cirka 2 Jahren die Frage gestellt: Welche Mittel gehen direkt ins ZNS und wirken dort gegen das Histamin? Das ist auch meine große Frage. Wenn es hier nur etwas geben würde! Kannst Du mir bitte aus Deinem Erfahrungsschatz hier einen Tipp geben? Was hat Dir geholfen? Danke vielmals!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben