CDL (Chlordioxidlösung) - Erfahrungsaustausch

Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.490
@Locke 38 Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal schreiben würde. Wie sich die Zeiten doch ändern.
Aber ich bin froh, dass Du CDL nimmst. Da mache ich mir bei dir keine Sorgen, dass du als Geimpfte ADE bekommen könntest. Denn du hast eine Verteidigung, die ziemlich effektiv in der Vernichtung von Erregern ist.
Oh, danke für deine Sorge um mein Wohlergehen. Ich finde es gut, dass du zu deiner Meinungsänderung stehst. Diejenigen, denen unser Wohlergehen eigentlich am Herzen liegen sollten, halten eisern an ihrer Ablehnung fest.
Ich verlasse mich aber nicht allein auf CDL. Gesunde Ernährung, Substitution von Vit. D3 und Jod, Bewegung, einige wissenschaftlich nicht anerkannte Methoden in Richtung spirituelle Heilung, Vermeidung pathogener Strahlung, Homöopathie machen es möglich, dass ich CDL eher als Notfallmaßnahme im Hintergrund habe. Ich habe es nur einmal Frühjahr 2020 gezielt angewandt, als sich eine Grippe anbahnte, vielleicht Covid?

Ein Arzt empfahl mir, 15 Tropfen CDL mit max. 5 Tropfen DMSO mit 200ml Wasser zu inhalieren. Was mich bei der Anwendung überraschte, ist dass das Gemisch nach nichts roch. Ich inhalierte bis die gesamten 200ml in dem Kochtopf fast verdampft waren. Ist das so richtig?
Ich sehe die Inhalation von Chlordioxid als riskant an. Denn wenn man ClO2 eine Giftigkeit attestiert, ist es beim Einatmen. Nun sind 15 Tr. sehr wenig. Es würde nicht einmal 1 Tr. MMS entsprechen. Dass das in 200 ml Wasser nicht riecht, ist plausibel. Ich würde die gleiche Menge in wenig Wasser in den Mund nehmen und einige Minuten zwischen den Zähnen durchziehen, im Mund bewegen und evtl. gurgeln. Dann hast du das CDL sicher aufgenommen. Das DMSO hilft dabei.
 
wundermittel
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.073
Wuhu,
Ein Arzt empfahl mir, 15 Tropfen CDL mit max. 5 Tropfen DMSO mit 200ml Wasser zu inhalieren. Was mich bei der Anwendung überraschte, ist dass das Gemisch nach nichts roch. Ich inhalierte bis die gesamten 200ml in dem Kochtopf fast verdampft waren. Ist das so richtig?
Ich sehe die Inhalation von Chlordioxid als riskant an. Denn wenn man ClO2 eine Giftigkeit attestiert, ist es beim Einatmen. Nun sind 15 Tr. sehr wenig. Es würde nicht einmal 1 Tr. MMS entsprechen. Dass das in 200 ml Wasser nicht riecht, ist plausibel. Ich würde die gleiche Menge in wenig Wasser in den Mund nehmen und einige Minuten zwischen den Zähnen durchziehen, im Mund bewegen und evtl. gurgeln. Dann hast du das CDL sicher aufgenommen. Das DMSO hilft dabei.

da muss man selbstverständlich sehr aufpassen bzw nicht zuviel zu nehmen, auch wenn verdünnt wird, vor allem wenn es auch noch verdampft wird.

Passend dazu: Wenn man normale Mundspülungen macht, so gelangt auch immer ein bisschen etwas (vom Ausgasen her) in die Lunge, denn man hört ja dabei nicht auf zu Atmen - halt durch die Nase, aber der Rachen-Raum verbindet ja Mund und Nase...
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.263
Laut Andreas Kalcker ist CDL gar nicht so gefährlich beim Einatmen. Es zerstört die Lungenbläschen nicht, sondern besetzt nur die Sauerstoffrezeptoren und blockiert sie so eine Weile. Wenn man also Dosis und Anwendungsdauer nicht übertreibt, kann man es gefahrlos inhalieren und auf diese Weise Lungenkrankheiten behandeln. Inhalationen mit Peroxid, das ich als gefährlicher einschätze, sind auch verbreitet.

Bisher gab es meines Wissens nur einen einzigen Todesfall, auf dem diese Giftwarnung beruht: Eine Reinigungskraft war den Dämpfen bei der Reinigung eines Tankes stundenlang ausgesetzt. Wenn man es also übertreibt, dann werden alle Sauerstoffrezeptoren in der Lunge mit CD besetzt und man erstickt. Bei Licht betrachtet ist die Gefahr aber sehr gering, weil CD durch Geruch und Reizwirkung eigentlich selbstwarnend ist.
 
regulat-pro-immune

lvv

Beitritt
26.06.21
Beiträge
141
Ich habe nun etwas Bammel das CDS weiter zu inhalieren, insbesondere da ich danach Schmerzen in den Kiefergelenken bekam und heute Morgen die Atemwege leicht gereizt sind. Der Arzt welcher mir diese Anwendung empfahl ist jedoch im Umgang mit CDS sehr erfahren. Auch im Buch von Kalcker werden Inhalationstherapien erwähnt.

Bezüglich der Kiefergelenkschmerzen denke ich nun, ob dies vielleicht Auswirkungen der FDOK's/ NICOs sein können, welche ich an den Stellen der vier entfernten Weisheitszähne habe, und welche operativ behoben werden sollen. Die Schmerzen sind nicht sehr stark, aber deutlich zu spüren. Ich bin mit nahezu sicher, dass es irgendwie durch das CDS ausgelöst wurde. Soetwas hatte ich noch nie.

Ich setze die Inhalation heute erstmal aus um zu sehen, ob sich alles wieder korrigiert.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.887
ich würde nicht das Gas, sondern mittels kleinem Braunglasfläschen mit Sprühaufsatz in Wasser gelöstes CD inhalieren ( ich nehm 1 Teil CDL auf 2-3 Teile Wasser, aber eigene Empfindlichkeit austesten). Ersetzt übrigens auch das nervige Gurgeln und man kann es den ganzen Tag in der Hosentasche mitführen.

Alte Baustellen / stumme Infekte können vor dem Ausheilen nochmal aufflackern. Das wäre nicht ungewöhnlich.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.263
ich nehm 1 Teil CDL auf 2-3 Teile Wasser, aber eigene Empfindlichkeit austesten

Vielleicht ist das ja schon zuviel und die Ursache für deinen Reizhusten. Überleg mal, seit wann du den hast und ob der nicht im Zusammenhang mit neuen Angewohnheiten stehen könnte.

Ich würde damit eine Weile pausieren und stattdessen das 'nervige' Gurgeln praktizieren. Diese eine Minute pro Tag kann man schon sinnvoll investieren.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.887
Vielleicht ist das ja schon zuviel und die Ursache für deinen Reizhusten.

Nö, seitdem klingts endlich, wenn auch langsam ab. 'Reizhusten' triffts auch nicht ganz ... wenn du den --> Beitrag nochmal liest.

Aber wie gesagt, für andere wäre eine höhere Verdünnung ggf. besser. Meine war keine Empfehlung für die Allgemeinheit - empfehle eh nienix ausser sich schlau zu machen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.263
Ich habe nun etwas Bammel das CDS weiter zu inhalieren,

Ich wollte dir jetzt keine Angst machen. Ich halte deine Inhalationensmethode für sehr sicher, würde sie aber eher bei Bedarf (Husten, Bronchitis, Lungenentzündung etc.) und nicht als dauerhafte Vorsorgemaßnahme einsetzen. Bei Daueranwendung würde ich die Dosis so gering einstellen, dass keine Schleimhautreizungen auftreten. Hin und wieder eine Pause machen ist auch nicht verkehrt.

Ich werde das auch mal ausprobieren, wenn mich das nächste Mal der Gripp erwischt. Bakterielle Lungeninfektionen, auch mit multiresistenten Keimen, sollte man damit in wenigen Tagen ausheilen können. Gegen Covid-19 wird es alleine nicht ausreichen, weil das mehr eine Krankheit der Blutgefäße ist, nicht nur der Lunge. Aber unterstützend zur Einnahme sicher sinnvoll. :cool:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.11.17
Beiträge
170
Ein Arzt empfahl mir, 15 Tropfen CDL mit max. 5 Tropfen DMSO mit 200ml Wasser zu inhalieren. Was mich bei der Anwendung überraschte, ist dass das Gemisch nach nichts roch. Ich inhalierte bis die gesamten 200ml in dem Kochtopf fast verdampft waren. Ist das so richtig?
Verstehe ich nicht erläutere es mal genauer - und weshalb hast du es genommen?
 

lvv

Beitritt
26.06.21
Beiträge
141
Ich wollte dir jetzt keine Angst machen. Ich halte deine Inhalationensmethode für sehr sicher, würde sie aber eher bei Bedarf (Husten, Bronchitis, Lungenentzündung etc.) und nicht als dauerhafte Vorsorgemaßnahme einsetzen.
Ich wende es als eine Kur von circa vier Wochen an. Dauerhaft würde ich dieses Mittel ziemlich sicher nicht nutzen.

Hin und wieder eine Pause machen ist auch nicht verkehrt.
Ja, das werde ich so handhaben. Wenn ich durch das Inhalieren negative Auswirkungen bemerke, werde ich es aussetzen oder absetzen.
Verstehe ich nicht erläutere es mal genauer - und weshalb hast du es genommen?
Zur antiviralen Behandlung. Der Arzt hat über kinesiologische Tests virale Belastung festgestellt. Auch im Labor ist EBV aktiv, zudem andere Viren (LTT Tests). Infektiologisch lies ich mich nun auch an einer Uniklinik abklären, wo man mir allerdings sagte dass ich keinen Infekt habe.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.490
Ivv
Soviel ich weiß, hat EBV wie Herpes die Eigenschaft, sich zu verbergen und bei schlechter Immunlage aufzuflackern. Kann sein, dass ein Labor es in der latenten Phase nicht feststellt. Von Herpes, das ich durch MMS losgeworden bin, weiß ich, dass ClO2 auch verborgene Viren erwischt. Bei Borreliose, die sich ja auch verbergen kann, sodass Antibiotika sie nicht erreichen, kann ClO2 bei hartnäckigem Einsatz auch Erfolg bringen.
 

lvv

Beitritt
26.06.21
Beiträge
141
Soviel ich weiß, hat EBV wie Herpes die Eigenschaft, sich zu verbergen und bei schlechter Immunlage aufzuflackern. Kann sein, dass ein Labor es in der latenten Phase nicht feststellt.
EBV-Antikörper waren in Laboruntersuchungen vor der Uniklinik-Ambulanz nachgewiesen. Für die Uniklinik war dieser Befund aber aus irgendeinem Grund nicht relevant, sie machten einige Tests ohne Antikörper und erachteten mich danach als infektiologisch gesund. So oder so hätte die Schulmedizin bei EBV wohl nichts zu bieten um eine Heilung zu fördern. Ich machte es eigentlich nur für die Diagnose.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.490
Wie ich bereits berichtete, hat vor 3 Jahren mein Sohn eine heftige EBV-Infektion mit MMS, nicht CDL, da im Urlaub, in einer Woche überwunden. Hätte er es früher eingesetzt, wäre es womöglich noch schneller gegangen. Das hat ihn vom Skeptiker zum überzeugten Verfechter von ClO2 gemacht.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.01.14
Beiträge
540
Hallo, Ivv, hast du bei dem Thema EBV schon einmal an eine entsprechende Nosode gedacht?
Sie wird unter verschiedenen Namen von verschiedenen Firmen angeboten:
Pfeiffersches Drüsenfieber, Epstein Barr Virus Nosode, EBV undsoweiter.

Gruß
Maheeta
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.518
Ich habe weniger Ahnung von CDL,

wollt bei euch mal nachfragen ob kolloidales Silber eine ähnliche Wirkung hat?

Beste Grüße
von Mara
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.490
@Maheeta: Nosoden sind mir neu. Homöopathisch möchte ich momentan jedoch nicht arbeiten, da ich bereits einiges anderes mache.
Homöopathie braucht anderen Methoden nicht zu widersprechen. Sie wirkt nicht chemisch, sondern durch Schwingung. Was unglaublich klingt, Nosoden wirken auch, indem man sich die Ampulle um den Hals hängt, ohne dabei die Wirkung zu verlieren. Als meine Kinder klein waren, habe ich ihnen erfolgreich die jeweiligen Ampullen mit Watte umwickelt in einem Säckchen um den Hals gehängt. Die passende Nosode habe ich radiästhetisch durch Reaktionsabstand ermittelt.
Bitte, das muss mir niemand glauben. Ich weiß, das ist starker Tobak. Aber oft braucht der Körper nur die passende Information, um den Kampf aufzunehmen.

 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.01.14
Beiträge
540
@Maheeta: Nosoden sind mir neu. Homöopathisch möchte ich momentan jedoch nicht arbeiten, da ich bereits einiges anderes mache.
Hallo, Ivv. das kann ich gut nachvollziehen. Solltest du irgendwann an die materiellen Grenzen deiner Behandlung stoßen, bleibt immer noch der Weg in die geheimnisvolle Welt der Schwingungen.

Folgendes zum Grübeln: Ab einer C 12 Potenz ist in einem homöopathischen Mittel nichts materielles mehr enthalten. In einer C 30 ist also schon mal weniger als nichts. nämlich gar nichts enthalten.
Der sonderbare Dr. Hahnemann benutzte die C 30 als Standardpotenz und erzielte zu seiner Zeit viele Heilungen.
Die Schulmediziner liefen Sturm, denn wie kann etwas Immaterielles wirken und gar heilen?

Diese Diskussion ist ca. 200 Jahre alt und wird immer weiter fortgeführt.

In Frankreich werden homöopathische Mittel nicht mehr erstattet, und in Deutschland arbeitet der bekannte Epidemioge Karl Lauterbach von der SPD in derselben Richtung, er möchte, daß die freiwillige Erstattung der homöopathischen Mittel durch die Krankenkassen verboten wird.

Gruß
Maheeta
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben