Borreliose oder Gicht, oder....?

Themenstarter
Beitritt
07.09.22
Beiträge
8
Gicht oder Borreliose oder....?

Hallo zusammen

Ich frage an dieser Stelle für meinen Freund (47J.), dem es zeitlich grad nicht möglich ist, sich an das Forum zu wenden. Er leidet unter folgendem Problem:

seit 2 Wochen zeichnet sich beim rechten Fuss oben eine Rötung ab, die sich je länger je mehr nach hinten ausbreitet. Sie ist nicht erwärmt und juckt auch nicht. Der zweite Zeh ist geschwollen. Drückt man von unten auf das zweite Zehengelenk, hat er einen extremen Schmerz. Diesen spürt er auch beim Laufen. Er hat es sich von zwei Ärzten anschauen lassen und die Meinungen gehen auseinander: Gicht oder Borreliose. Im Blut zeichnet sich scheinbar nichts ab. Nun hat er sicherheitshalber Antibiotika verschrieben bekommen. Habt ihr allenfalls eine Idee, worum es sich handeln könnte? Zwischen dem ersten und zweitem Zeh schält sich nun auch die Haut. Wir machen uns Sorgen, da sich die Ärzte auch nicht sicher sind... Herzlichen Dank.
 

Anhänge

  • 79e62411-3680-406f-b46b-e5b5a9da8166.JPG
    79e62411-3680-406f-b46b-e5b5a9da8166.JPG
    76.9 KB · Aufrufe: 7
wundermittel
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.256
Hat er an der Stelle nen Zeckenbiß erinnerlich? Dürfte ja ziemlich untypische Stelle sein. Bei Verdacht auf Borreliose ist natürlich eine Therapie angezeigt. Welches AB bekommt er und in welcher Dosierung? Ich frage, weil Doxy häufig unterdosiert ist mit 200mg (so ab 70kg KG). Falls die Borreliose sich nicht erhärtet muss man weiterschauen. Ich würde die Antikörper in einigen Wochen nochmal kontrollieren. Falls sie positiv sind, ist es eine Borreliose gewesen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.285
Hallo Soulpocket,

ist von der Stelle, an sich die Haut schält, eine Hautprobe genommen worden und auf einen Pilz untersucht worden?
Das wäre evtl. eine Möglichkeit.

Nach einer Corona-Erkrankung gibt es ja evtl. einen „Covid-Zeh“. ??

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
07.09.22
Beiträge
8
Hallo Soulpocket,

ist von der Stelle, an sich die Haut schält, eine Hautprobe genommen worden und auf einen Pilz untersucht worden?
Das wäre evtl. eine Möglichkeit.

Nach einer Corona-Erkrankung gibt es ja evtl. einen „Covid-Zeh“. ??

Grüsse,
Oregano
Hi Oregano. Danke für deine Inputs. Er leidet immer wieder einmal unter Fusspilz aber gem. Dermatologin hat das sicher nichts damit zu tun. Und es fühlt sich auch eindeutig anders an... Hmmm.
 
Themenstarter
Beitritt
07.09.22
Beiträge
8
Hat er an der Stelle nen Zeckenbiß erinnerlich? Dürfte ja ziemlich untypische Stelle sein. Bei Verdacht auf Borreliose ist natürlich eine Therapie angezeigt. Welches AB bekommt er und in welcher Dosierung? Ich frage, weil Doxy häufig unterdosiert ist mit 200mg (so ab 70kg KG). Falls die Borreliose sich nicht erhärtet muss man weiterschauen. Ich würde die Antikörper in einigen Wochen nochmal kontrollieren. Falls sie positiv sind, ist es eine Borreliose gewesen.
Hallo Grantler. Danke für deine Rückmeldung. Nein, er hat keinen Zeckenbiss in Erinnerung. Zumal er auch immer mit geschlossenen Schuhen in der Natur unterwegs ist, kann es an dieser Stelle eigentlich fast nicht sein? Echt komisch. Er hat Doxycyclin-Mepha (100mg) erhalten. Diese nimmt er nun während 10d 2x/Tag. Okay, also Antikörper auf Borreliose? Kann man das also messen? Finde das Ganze sehr seltsam...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.285
Hallo Soulpocket,

dann wäre doch eine erneute Probe auf einen Hautpilz und anschließende Behandlung eine Idee? (y)
Erst danach kann man einen Fusspilz wirklich ausschließen, oder?
Wenn dann trotzdem die Probleme weiter bestehen, muß man leider weiter suchen.


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.256
Okay, also Antikörper auf Borreliose? Kann man das also messen?
Klar, da du geschrieben hast "im Blut zeichnet sich nichts ab" bin ich davon ausgegangen, dass es auch gemacht wurde, nur eben negativ. Wenn bei einer späteren Messung die Antikörper dann positiv sind, wäre das der Beleg für eine frische Borreliose.

2x100mg halte ich, wenn dein Mann kein Fliegengewicht ist, für unterdosiert (könnte zu Therapieversagen führen und ich würde da zu 300mg täglich raten). Doxy sollte immer (ganz wichtig!) zeitversetzt mit calciumhaltigen Lebensmitteln, vor allem calciumhaltigen Mineralwasser eingenommen werden. Sonst wird es nicht richtig resorbiert, was wiederum zu Therapieversagen führen kann.
 
Oben