Bitte um Beurteilung meiner Hormonwerte

Themenstarter
Beitritt
11.08.13
Beiträge
4
Hämaglobin 8.3 8.60-12.0 mmol/l
Hämatokrit 0.41 0.40-0.50 l/l
Erythrozyten 4.48 4.60-6.20 Tpt/l
Leukozyten 5.84 3.80-9.80 Gpt/l
Thrombozyten 276 150-400 Gpt/l
MCHC 20.3 18.5-21.0 mmol/l
MCV 91.3 85.0-95.0 fl
MCH 1.85 1.50-1.90 fmol

Asat (GOT) 0.88 <0.49 µmol/s
Ap, gesamt neu 1.10 0.67-2.15 µmol/s
Creatinin 85 <102 µmol/l
Natrium 144 136-152 mmol/l
Kalium 4.09 3.60-5.40 mmol/l
Calcium 2.35 2.25-2.65 mmol/l
Eisen 27 14-27 µmol/l
Ferritin 388 20-240 µg/l
C-reaktives Protein <0.6 0-6.00 mg/l

TSH 3.870 0.25-4.00 mE/l
T4 17.1 10-26 pmol/l
T3 4.97 3.00-7.80 pmol/l

Vitamin B12 553 >175 ng/l

Cortisol-basal 616 170-690 nmol/l
CTS, 60 min. nach Synacthen 1149
Testosteron basal 11,8 9.9-27.8 nmol/l
LH, basal 1.95 1.70 - 8.60 E/l
FSH, basal 1.38 1.60-11.0 E/l
Sexualhormon bind. globulin 23.2 10-80 nmol/l

RR 140/90
fraglich unspezif. leises Systolikum durch Blutarmut oder gar Eisenüberladung ???



Bin jetzt seit 1 3/4 Jahren(latente Schildd.Unterfunktion) dabei LT zu subst. ,momentan 150µg LT(seit 6 Monaten), NNR-Insuffienz ist hiermit ausgeschlossen!

Warum ist der Ferritin-Wert so exorbitant erhöht obwohl Hämaglobin, Blutarmut andeutet?Testosteron und FSH ebenfalls zu niedrig!

Laut Endo soll nun eine Erhöhung auf 175µg erfolgen!

Ich bin am Ende, seit Beginn der Therapie mit L-Thyroxin, keine Fortschritte und das jetzt schon seit 1 3/4 Jahren!
 
wundermittel

darleen

Bitte um Beurteilung meiner Hormonwerte!

Hallo Lance


ist das jetzt erst einmalig aufgetreten das der Ferritin so hoch ist ?

Hast du Magen-Darm-Probleme ? eine unentdeckte Entzündung ?

könnte den niedrigen Hämoglobinwert erklären

Gab es eine Panne bei der Blutabnnahme ?

hast du vor der BE gejoggt oder so ?

soweit ich weiss geht der Blutdruck hoch bei hohem Ferritin

sind die SD -Werte , die Freien ?

sollte das so sein, sind sie ziemlich hoch ausgelegt die Normnwerte


auch wäre es nicht schlecht die Leber mal schallen zu lassen und alle Leberwerte nehmen zu lassen

nun zum Hauptpunkt

wie geht es dir, was ist deine Symptomatik ?

liebe grüße darleen:wave:
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Ich würde als erstes Eisen, Ferritin, Hb wiederholen und diesen Befunden, wenn sie sich als richtig herausstellen, nachgehen.

Grüße von Datura
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
11.08.13
Beiträge
4
Bitte um Beurteilung meiner Hormonwerte!

huhu Ihr beiden,

erstmal danke das Ihr mir so schnell geantwortet habt! :

ist das jetzt erst einmalig aufgetreten das der Ferritin so hoch ist ?

Hast du Magen-Darm-Probleme ? eine unentdeckte Entzündung ?

könnte den niedrigen Hämoglobinwert erklären

Gab es eine Panne bei der Blutabnnahme ?

hast du vor der BE gejoggt oder so ?

soweit ich weiss geht der Blutdruck hoch bei hohem Ferritin

sind die SD -Werte , die Freien ?

sollte das so sein, sind sie ziemlich hoch ausgelegt die Normnwerte

Ob der Ferritin erstmalig so hoch geschnellt ist kann ich dir leider nicht beantworten, da zum ersten mal Ferritin bestimmt worden ist!

Magen-Darm-Probleme ansich nicht, obwohl sich fester und weicher Stuhl tagtäglich abwechseln!Liegt wohl aber an der NOCHEinstellung der Schilldrüse!

Ob es eine Panne bei der Blutabnahme gab, kann ich dir leider nicht beantworten, für mein Empfinden lief alles reibungslos ab,
auch habe ich vor der BE nicht gejoggt, nur einen 25min Fußweg zurückgelegt! Resultiert der hohe Ferritin-Wert vllt. daher , weil ich über 3 Wochen "ferro sanol duodenal" Eisenpräparat mit 100mg Eisen zu mir genommen habe????

Grund hierfür war der "diffuse Haarausfall" der mich seit der Behandlung mit L-Tyhroxin begleitet! Einige sichere Quellen behaupten ja, das entweder Zink-, Eisen-, oder Biotinmangel für den Haarausfall verantwortlich sein könnten, daher mein Versuch in Eigenregie! :rolleyes:

Ja die freien Werte sind definitiv so, du kannst natürlich die freien Wert noch in pg/ml oder in ng/dl umrechnen, dann verringert sich auch automatisch der Normbereich ! Mein FT4 befindet sich momentan bei 65%, mein FT3 bei 41%, der TSH tendiert eher zur Unterfunktion! Daher auch die Dosissteigerung!


....extremste Benommenheit,schwitzen schon bei der kleinsten Bewegung, Bluthochdruck,Reizbarkeit,Nervosität, Schlafstörung,Antriebsschwäche,Libidoverlust..extremer diffuser Haarausfall und kein Neuchwuchs - zählen zu meinen täglichen Begleitern..... Haarausfall ist erst unter L-Thyronix aufgetreten,ebenso wie kein Neuwuchs!

In den 1 3/4 Jahren gab es auch keinen einzigen Tag, wo mal kein Haar rieselte
..................;(
 

darleen

Bitte um Beurteilung meiner Hormonwerte!

Ob der Ferritin erstmalig so hoch geschnellt ist kann ich dir leider nicht beantworten, da zum ersten mal Ferritin bestimmt worden ist!

Dann sollte er wirklich nochmal abgenommen werden , möglichst so 4 -5 Tage ohne Ferro Sanol

Magen-Darm-Probleme ansich nicht, obwohl sich fester und weicher Stuhl tagtäglich abwechseln!Liegt wohl aber an der NOCHEinstellung der Schilldrüse!

möglich , oder Nährstoffmängel wie zBsp:Vitamin D-Mangel ect.

Ob es eine Panne bei der Blutabnahme gab, kann ich dir leider nicht beantworten, für mein Empfinden lief alles reibungslos ab,

es kann halt vorkommen das die Blutabnehmer das Blut unbeabsichtigt stauen was zu einer Hämolyse führen kann und somit Werte nicht beurteilbar sind , gerade was die roten Blutkörperchen angeht , die platzen dadurch vemehrt, das gleiche Prinzip hat man beim Joggen, auch dabei platzen vermehrt die roten Blutkörperchen, mit dem Auftritt des Fußes auf härteren Boden

Grund hierfür war der "diffuse Haarausfall" der mich seit der Behandlung mit L-Tyhroxin begleitet! Einige sichere Quellen behaupten ja, das entweder Zink-, Eisen-, oder Biotinmangel für den Haarausfall verantwortlich sein könnten, daher mein Versuch in Eigenregie!

ja , wäre ja auch das Naheligende

dann hätten wir noch die eventuellen Ursachen eines hohem Ferritinwert, wenn der sich bestätigen würde,

Vitamin B12 Mangel

Vitamin B6 Mangel --->ergiebt Magnesiummangel,die Magnesiumverwertung funktioniert nicht ohne B6 -- Magnesium auch wichtig für die Verwertbarkeit vom Thyroxin für die Zellenaufnahme , und für die Regulation des Blutdrucks

Folsäuremangel

Kupfermangel

Vitamin B12 -B6- und Folsäure- sowie Kupermangel können ebenfalls Haarausfall bedingen

Ja die freien Werte sind definitiv so, du kannst natürlich die freien Wert noch in pg/ml oder in ng/dl umrechnen, dann verringert sich auch automatisch der Normbereich ! Mein FT4 befindet sich momentan bei 65%, mein FT3 bei 41%, der TSH tendiert eher zur Unterfunktion! Daher auch die Dosissteigerung!

mal abwarten was die Steigerung hergibt, danach würde ich an deiner Stelleaber nicht mehr steigern , denn eine Erhöhung von 15µg kann schon einen ordentlichen Schub nach oben geben

und auf den TSH würde ich mich nicht so verlassen , der ist doch sehr störanfällig


....extremste Benommenheit,schwitzen schon bei der kleinsten Bewegung, Bluthochdruck,Reizbarkeit,Nervosität, Schlafstörung,Antriebsschwäche,Libidoverlust..extr emer diffuser Haarausfall und kein Neuchwuchs - zählen zu meinen täglichen Begleitern..... Haarausfall ist erst unter L-Thyronix aufgetreten,ebenso wie kein Neuwuchs!

In den 1 3/4 Jahren gab es auch keinen einzigen Tag, wo mal kein Haar rieselte..................;(

hätte sich schon bessern müssen die Symptome , nach der langen Zeit der Thyroxineinnahme , würde also eher an andere Dingen denken --> Nährtsoffmängel, die nicht mit dem erhöhten Stoffwechsel Schritt halten können

und jede Erhöhung der Thyroxindosis verbraucht mehr Nährstoffe

liebe grüße darleen :wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
1.217
Bitte um Beurteilung meiner Hormonwerte!

Moin Lance und willkommen im Forum :)

Der Ferritinwert kann auch sehr hoch ausfallen, wenn du eine Entzündung hast.
Bei SD-Unterfunktion fällt mir da sofort Hashimoto ein.

Als die Diagnose Unterfunktion gestellt wurde, ist auch auf Antikörper getestet wurden und die Drüse per Ultraschall angesehen worden?

baba
Puttchen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
11.08.13
Beiträge
4
Bitte um Beurteilung meiner Hormonwerte!

Hallo Puttchen, danke für die nette Begrüßung ! =)

Sowohl Szintigraphie als auch Sonographie wurden gemacht.

Sonographie-Befund vom 21.03.11


Normalgroße SDL bds. mit Nachweis echoarmer Knoten rechts von 9 mm ubd links von 8mm Größe.
re. SDL: 19x19x40mm
li. SDL: 16x19x38mm

Beurteilung: Strumaknoten bds. bei normalgroßer SD


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Szintigraphie-Befund vom 31.03.2011

Szintigraphie der Schilddrüse mit Tc-Update;
In-vitro-Bestimmungen von Schilddrüsen-Parametern

Anamnese:
Verdacht auf Strum episternalis mit hypothyreoter Funktionslage.
Klin. Beschwerden: Globusgefühl, Müdigkeit, innere Unruhe, Benommenheit
SD-wirksame Medikation: keine.


Befund:
Nach intravenöser Applikation von 44MBq tC-Pertechnetat stellt sich die Schilddrüse szintigraphisch nicht pathologisch vergrößert dar. Beidseits ist speicherndes Geweb von etwa 45x20mm Größe abgebildet. Der Isthmus wirkt diskret betont. Die Aktivitätsbelegung erscheint weitgehend volumenäquivalent.
Die kleinen sonographisch nachgewiesenen Knötchen demarkieren sich nicht.
Der Tc- Uptake errechnet sich mit 1,73%.

Die Kontrolle der In-vitro-Parameter zeigt den TSH-Basalwert deutlich erhöht, die peripheren freien Hormone noch im euthyreoten Bereich. Pathologische Antikörper-Titer wurden nicht nachgewiesen.

Blutwerte vom 31.03.2011(Szintigraphie):
TSH=========11.61 mlu/l=====0,17-4,05
FT3=========5.8 pmol/l======3,2-7,2
FT4=========21.5 pmol/l=====11,0-24,0
Anti- TPO=====0 U/ml=========<50
TRAK========0 lu/l==========<1,5
Calc========pg/ml==========<10(w) , 15(m)


Beurteilung:
Szintigraphische unaufällige Schilddrüse.
Latente Hypothyreose, dabei keine Zeichen einer Imunnthyreopathie.
Bei somit unklarer TSH Erhöhung ggf. auch Hypophysen- Diagnostik zum Ausschluss eines TSH produzierenden Tumors empfohlen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

MRT des Schädels nativ sowie nach i.v.-KM-Gabe vom 24.02.20112

Klinische Angaben:
TSH-Erhöhung bei normalen SD-Hormonen


Befund:
Unauffällige Darstellung von Mittelgesicht und Schädelbasis einschl. symmetrischer Innenohrstrukturen.
Die Hypophyse ist normal groß, scharf begrenzt, ohne Nachweiß einer RF oder geringerer KM-Zunahme.

Beurteilung:
Unauffälliger cerebraler Befund, insbesondere kein Anhalt für Mikro- oder Makroadenom der Hypophyse.
Nebenbefundlich große Retetionszyste im linken Sinus maxillaris.

--------------------------------------------------------------------------

Laborbefunde vom 31.03.2013
TPO-Ak 0.3 <5.6 IU/ml
Tg-AK 1.9 <4.1 lU/ml
TSH-R-Ak 0.4 <1.8 lU/ml
CEA 1.0 <3.8 ng/ml
Thyreoglobulin 6.3 2-70 ng/ml
Calcitonin <2.0 <5.0 pg/ml
 
Themenstarter
Beitritt
11.08.13
Beiträge
4
Ich selbst sehe die Schilddrüse nicht als Ursache des ganzen, sondern eine Östrogendominanz(bin m.) die die Unterfunktion ausgelöst hat!
· Wachstum der Brust
· Runder Bauch
· Verringerter Bartwuchs
. Bluthochdruck
All das beobachte ich schon seit Jahren an mir (Bin regelmäßiger Biertrinker, bewege mich definitiv zu wenig, Bürojob, ungesunde Ernährung) ........All das könnten Faktoren für die Östrogendominanz sein ..auch das zu niedrige Testosteron spiegelt genau den Verdacht wieder!
 
regulat-pro-immune

darleen

Nachtrag

Hallo Puttchen

bei der chronischen Entzündung des Hashimotos kommt es in aller Regel paradoxerweise zu einem Ferritinmangel--> die Bildung der Antikörper sowie der Entzündungsprozess selber frisst regelrecht das Ferritin auf

Quelle(n) dafür gibt es mal wieder nicht --> Erfahrungswerte durch langjährige Recherche im SD-Bereich ;)

der Unterschied wird wirklich das akute und chronische Geschehen einer Entzündung ausmachen

wenn bei Hashimotopatienten ein erhöhter Ferritin anzutreffen ist , handelt es sich um Zweitentzündungs-Geschehen,-->akut im ungünstigsten Fall um Turmorbildung oder eben die Eisen/speicherkrankheit -überladung --> Hämochromatose, die erbliche oder erworbene ect.

wenn du eine Quelle hast wo explizit der Ferritinanstieg durch Hashimoto ausgewiesen wird, hätte ich sie gerne , danke

liebe grüße darleen :wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

darleen

Ich selbst sehe die Schilddrüse auch nicht primär als Ursache des ganzen, sondern eine Östrogendominanz(bin m.) die die Unterfunktion ausgelöst hat!
· Wachstum der Brust
· Runder Bauch
· Verringerter Bartwuchs
. Bluthochdruck


All das beobachte ich schon seit Jahren an mir (Bin regelmäßiger Biertrinker, bewege mich definitiv zu wenig, Bürojob, ungesunde Ernährung) ........All das könnten Faktoren für die Östrogendominanz sein ..auch das zu niedrige Testosteron spiegelt genau den Verdacht wieder!


Hallo Lance

Halte persönlich die SD auch nicht als Primär-Hauptfaktor deiner Symptome

Testosteron kann erniedrigt sein beim Mann durch einen Vitamin D-Mangel

zusätzlich -->für die Testosteronanhebung braucht es Vitamin B6, Zink, Magnesium


du scheinst ja informiert zu sein --> Bier --> Hopfen --> Phytohormonwirkung :D


wie möchtest du weiter vorgehen ?

zu vermeidende Lebensmittel bei vermuteter Östrogendominanz

Süßkram
Industriezucker
abgepacktes billiges Fleisch
Bier--> Hopfen ect.


zum Östrogenabbau einsetzbar

Goji-Beeren
Kokosöl
unbehandelte Zitronenschale oder Limettenschale ins Trinkwasser geben


und ganz wichtig--> Bewegung

Entstehen kann eine Östrogendominanz auch durch Infektionen, Toxinansammlung im Köprer , jeglicher Art ect.


als sogenannter Gegenspieler könntest du dein Porgesteron anheben , mit Naturmitteln

Lebensmittel:

Karotten
Alfalfa
Papaya

oder zBsp: Frauenmatel-Tee

und dann gibt es nochn die Naturheiler , die mit Phytoöstrogenaufnahme die Rezeptoren blockieren damit sich das körpereigen-gebildete Östrogen nirgendwo im Körper andocken kann, das wäre dann ein Austausch zwichen sanfter Symptomatik und der heftigen Symptomatik

(weiss selber noch nicht wie ich das finde )

liebe grüße darleen :wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben