Meine Blutwerte (kann mir jemand helfen?)

Themenstarter
Beitritt
08.08.16
Beiträge
14
Hallo liebes Symptome-Forum :)

Ich kämpfe schon seit längerer Zeit mit folgenden Problemen:

- starke Wundheilungsstörung
(jeder kleinste Schnitt entzündet sich und gibt ne Narbe. Eine Wunde braucht 2 bis 3 Wochen bis sie komplett zu ist. Früher verlief die Heilung 3 mal schneller und immer narbenlos. Es bleibt oft eine Rötung zurück).

- Abgeschlagen
(während der Arbeit und bei Sport bessert es sich. Aber ich muss mich regelrecht zwingen dafür. Nächsten Morgen selbes Spiel. An freien Tagen ganz übel, da will ich am liebsten nur schlafen oder TV schauen.)

- Einseitige Kopfschmerzen
(Es ist wie ein stechen/ziehen. Betrifft meistens Auge und Schläfenregion. Kälte ist auch ein Triggerfaktor, aber leider nicht nur. Komischerweise meistens nur einseitig und abwechselnd. Mehr auf links statt rechts. NEMs wie Eisen, Vit D oder Jod lösen auch diese Kopfschmerzen aus aber nicht sofort sondern zeitversetzt)
-Geröteter Kopf
(Am Morgen stärker ausgeprägt als Abends)
- Manchmal ein starkes ziehen am Rücken ganz unten mittig/zentral.
Würde aber sagen, kleinstes Problem. Damit kann ich leben, weil es nicht chronisch ist.

Da ihr euch in anderen Threads sehr für die Blutwerte intressiert, zeige ich euch meine BW und hoffe hier kann mir mehr geholfen werden als beim Dok.


Alkalische Phosphatase U/L 91
Amylase U/L 34*
Gamma GT U/L 69
GOT (ASAT) U/L 25
GPT (ALAT) U/L 54*
Creatin Kinease U/L 99
Laktat-Dehydrogenase U/L 145
Albumin g/L 49
Harnstoff mmol/L 6.94
Kreatinin umol/L 81
Glukose mmol/L 6.7*
HDL-Cholesterin mmol/L 0.86*
Magnesium mmol/L 0.91
Kalium mmol/L 4.1
Natrium mmol/L 143
Harnsäure umol/L 413
Eiweiss Gesamt g/L 75
Triglyzeride mmol/L 5.00*
Cholesterin Total mmol/L 6.23*
Bilirubin Gesamt umol/L 8
CRP mg/L 5
HbA1c (%) 6.1
WBC 10e3/ul 8.1
LY % 40.5
MO % 2.2*
GR % 57.3
LY# 10e3/uL 3.3
MO# 10e3/uL 0.2
GR# 10e3/uL 4.6
RBC 10e6/uL 5.68
HGB g/dL 17.6*
HCT % 51.3*
MCV fl 90.3
MCH pg 31.0
MCHC g/dl 34.3
PLT 10e3/ul 206
PCT % 0.17
MPV fl 8.4
PDW % 17.8
Ferritin ug/l 77¹
TSH basal mlU/l 3.09
Folsäure nmol/l 6.9*
Vitamin B12 pmol/l 243
Holotranscobalamin pmol/l 73
25-OH-Vitamin D nmol/l 54²

Ich hatte 2016 einen Unfall. (Schlüsselbein/Schulter).
Seitdem hat sich in meinem Körper vieles verändert. Medikamente/Schmerzmittel nahm ich Dafalgan, Paracetamol, Blutverdünner Xarelto (hätte lieber Marcumar gehabt) und noch ein Opionad (Name vergessen). Die Wundheilungstörung fing gleich nachdem Unfall/Operation an. Die Kopfschmerzen kamen erst später dazu (2018?)

Liebe Grüsse, Raven_Nevermore.
 
Themenstarter
Beitritt
08.08.16
Beiträge
14
Damit ihr vielleicht noch einen Anhaltspunkt mehr habt bei meinem Problem. Sobald ich diese "spezielle" Kopfschmerzen bekomme (die sehr unangenehm sein können) werfe ich eine Tablette Ibuprofen ein (ab und zu mal zwei, je nach Stärke der Schmerzen) und nach cirka 1 Stunde hören die Kopfschmerzen zu 90 Prozent auf.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.286
Hallo Raven_Nevermore,

Du hast Dir viel Mühe gemacht mit dem Aufschreiben der Blutwerte. Leider stehen die Referenzwerte des Labors nicht dabei, so daß es kaum möglich ist, diese Blutwerte zu interpretieren, weil diese Werte bei den einzelnen Labors unterschiedlich sind ;)...

Beispiel Ferritin: da ist eine große Bandbreite möglich. Ein vom Labor angegebener Referenzwert kann die Interpretation erleichtern:


...
2.-3. Woche: 90-628 µg/l
1. Monat: 144-399 µg/l
2. Monat: 87-430 µg/l
4. Monat: 37-223 µg/l
6 Monate-15. Lebensjahr: 7-142 µg/l
Frauen
16.-50. Lebensjahr: 22-112 µg/l
65.-90. Lebensjahr: 13-651 µg/l
Männer
16.-50. Lebensjahr: 34-310 µg/l
65.-87. Lebensjahr: 4-665 µg/l ...

Hier kann man anschauen, welche Bedeutung manche Abkürzungen haben:

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.08.16
Beiträge
14
Hallo Raven_Nevermore,

Du hast Dir viel Mühe gemacht mit dem Aufschreiben der Blutwerte. Leider stehen die Referenzwerte des Labors nicht dabei, so daß es kaum möglich ist, diese Blutwerte zu interpretieren, weil diese Werte bei den einzelnen Labors unterschiedlich sind ;)...

Beispiel Ferritin: da ist eine große Bandbreite möglich. Ein vom Labor angegebener Referenzwert kann die Interpretation erleichtern:




Hier kann man anschauen, welche Bedeutung manche Abkürzungen haben:

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano

Ich werde die Referenzwerte noch dazuschreiben nach der Arbeit. Ich hab Spätschicht bis 10
Hallo Raven_Nevermore,

Du hast Dir viel Mühe gemacht mit dem Aufschreiben der Blutwerte. Leider stehen die Referenzwerte des Labors nicht dabei, so daß es kaum möglich ist, diese Blutwerte zu interpretieren, weil diese Werte bei den einzelnen Labors unterschiedlich sind ;)...

Beispiel Ferritin: da ist eine große Bandbreite möglich. Ein vom Labor angegebener Referenzwert kann die Interpretation erleichtern:




Hier kann man anschauen, welche Bedeutung manche Abkürzungen haben:

Grüsse,
Oregano
Ok, werde ich noch nachliefern die Referenzwerte. Bin noch auf Arbeit (Spätschicht).

Würde gerne mal alle Blutgerinnungsfaktoren kontrollieren. Weiss jemand welche ich beim Dok angeben muss? Und die Leukos wurden auch nicht kontrolliert.
Ich fange demnächst nochmals an Zink zu supplementieren. Werde mir eins mit Bysglicinat besorgen.
Kann doch nicht sein das ich jeden Tag auf Arbeit abgehe wie ein Wahnsinniger, aber der blöde drecks Körper es nicht mal hinkriegt die kleinsten Verletzungen narbenlos zu heilen. Auch die Fitness sollte doch irgendwann mal wieder zurückkommen. War eben eine längere Zeit ohne Job. Aber das ist schon Monate her.
 
Themenstarter
Beitritt
08.08.16
Beiträge
14
Sooo... hier noch mal meine Blutwerte, diesmal mit dem Referenzbereich in Klammern gleich hinter meinen Werten.

Weitere Infos:
Mann
Alter: 31
Grösse 1.74m
Gewicht: 96 kg

Das ich übergewichtig bin, ist mir klar. Ich bin drauf und dran wenigstens wieder unter 90 kg zu kommen wie 2016 vor meinem Unfall. Da war ich cirka 85 kg. (Auch nicht superschlank....)
Vor paar Monaten war ich übrigens noch bei stolzen 100 kg.
Ich kann aber trotzdem wetten dass mein Gewicht nicht der Grund für meine schlechte Wundheilung und allgemeine Regeneration ist.
Weil die Abgeschlagenheit, Wundheilungsstörung und allgemein schwache Regeneration des Körpers gleich nach meinem Unfall anfingen.
Mein Stoffwechsel kann man ohne zu übertreiben absolut in die Tonne schmeissen.
Ich dachte die Schildrüse ist wichtig für einen schnellen Stoffwechsel, darum nahm ich für eine kurze Zeit Jod ein. Hat aber nichts gebracht ausser das es meine Kopfschmerzen getriggert hat.

Ich würde es toll finden wenn sich ein paar Leute melden würden. Ich habe all meine Blutwerte von Hand aufgeschrieben. Es ist mir wichtig. Ich möchte mein Leben vor meinem Unfall zurück.
Da war ich zufrieden mit meinem Leben.
Ich habe das Gefühl irgendwelche Medikamente oder irgendwelche Kontrastmittel bei den vielen Untersuchungen und Röntgungen haben meinen Körper getötet.....

Mfg Raven

BLUTWERTE:

Alkalische Phosphatase U/L 91 (37-127)
Amylase U/L 34* (37-127)
Gamma GT U/L 69 (15-74)
GOT (ASAT) U/L 25 (7-39)
GPT (ALAT) U/L 54* (3-45)
Creatin Kinease U/L 99 (39-201)
Laktat-Dehydrogenase U/L 145 (105-212)
Albumin g/L 49 (37-51)
Harnstoff mmol/L 6.94 (2.8-8.3)
Kreatinin umol/L 81 (52-98)
Glukose mmol/L 6.7* (3.8-6.2)
HDL-Cholesterin mmol/L 0.86* (0.92-1.56)
Magnesium mmol/L 0.91 (0.73-0.99)
Kalium mmol/L 4.1 (3.4-4.8)
Natrium mmol/L 143 (135-150)
Harnsäure umol/L 413 (207-417)
Eiweiss Gesamt g/L 75 (??-??)
Triglyzeride mmol/L 5.00* (0.55-1.69)
Cholesterin Total mmol/L 6.23* (3.87-5.67)
Bilirubin Gesamt umol/L 8 (?-?)
CRP mg/L 5 (0.0-10)
HbA1c (%) 6.1 (4.5-6.0)
WBC 10e3/ul 8.1 (3-9.6)
LY % 40.5 ( 19-48)
MO % 2.2* (3.4-17.5)
GR % 57.3 (40-74)
LY# 10e3/uL 3.3 (1.5-4)
MO# 10e3/uL 0.2 (0.16-1.8)
GR# 10e3/uL 4.6 (1.4-8)
RBC 10e6/uL 5.68 (4.2-5.7)
HGB g/dL 17.6* (13.4-17)
HCT % 51.3* (40.5-50)
MCV fl 90.3 (80-100)
MCH pg 31.0 (26-34)
MCHC g/dl 34.3 (31-36)
PLT 10e3/ul 206 (143-400)
PCT % 0.17 (0.1-0.5)
MPV fl 8.4 (6-13)
PDW % 17.8 (6-18)
Ferritin ug/l 77 (30-300)
TSH basal mlU/l 3.09 (0.35-4.94)
Folsäure nmol/l 6.9* (7.00-46.4)
Vitamin B12 pmol/l 243 (139-651)
Holotranscobalamin pmol/l 73 (>35)
25-OH-Vitamin D nmol/l 54 (50-125)
 
Beitritt
13.05.12
Beiträge
140
TSH über 3, da würde ich vollständige Diagnostik der Schilddrüse machen lassen beim Spezialisten.

Und B12 etwas auffüllen.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.389
Du sagst, du hast das Gefühl, eine Wundheilungsstörung zu haben. Diabetes ist dafür bekannt, die Wundheilung zu stören. Deine Zucker-Blutwerte sehen für mein Laien-Auge überprüfungsbedürftig aus, und insgesamt sieht es für mich wie eine Tendenz zu metabolischem Syndrom aus. Das würde mit Erreichen von Normalgewicht und ausreichend Bewegung vermutlich von selbst wieder in Ordnung kommen können.

Auch Vitamin D ist deutlich zu niedrig, sollte über 75 nmol sein.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
275
Deine Blutwerte sehen für mich typisch aus für ein metabolisches Syndrom: Blutfette zu hoch (Trig, Chol), CRP für das Alter zu hoch, Leberwerte (GPT; GGT) erhöht, mindestens Insulinresistenz (HbA1c, Glucose), Schilddrüse (TSH) evtl. Unterfunktion.

Falls du organisch gesund bist und keine Infektion o.ä. vorliegt (was man von hier aus natürlich nicht beurteilen kann), wäre Sport (3x pro Woche Ausdauer + 2 x Muskelaufbau) angesagt und je nachdem wie die Ernährung ist, sollte auch da was gedreht werden.

Zwecks Wundheilung würde ich mal Selen und Zink bestimmen, bevorzugt im Vollblut.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.286
Albumin g/L 49 (37-51)

Auch dieser Wert deutet evtl. auf eine Stoffwechselstörung in Richtung Metabolisches Syndrom/Diabetes hin.
Da würde ich doch mal etwas näher nachschauen lassen, z.B. über ein Tagesprofil:
morgens nüchtern - zwei Stunden nach dem Frühstück - vor dem Mittagessen - zwei Stunden nach dem Mittagessen - vor dem Abendessen - zwei Stunden nach dem Abendessen - nachts um 2 Uhr -

Mit diesen Messungen würde ich dann in eine Diabetologische Schwerpunktpraxis oder zu einem guten Endokrinologen gehen.

Grüssse,
Oregano

 
Themenstarter
Beitritt
08.08.16
Beiträge
14
Du sagst, du hast das Gefühl, eine Wundheilungsstörung zu haben. Diabetes ist dafür bekannt, die Wundheilung zu stören. Deine Zucker-Blutwerte sehen für mein Laien-Auge überprüfungsbedürftig aus, und insgesamt sieht es für mich wie eine Tendenz zu metabolischem Syndrom aus. Das würde mit Erreichen von Normalgewicht und ausreichend Bewegung vermutlich von selbst wieder in Ordnung kommen können.

Auch Vitamin D ist deutlich zu niedrig, sollte über 75 nmol sein.
Ausreichend Bewegung sollte ich doch haben mit meiner Arbeit? Diese Woche waren es bei mir sogar 6 Arbeitstage.

Diabetes hab ich laut Doktor NOCH nicht. Aber muss höllisch aufpassen nicht eine zu bekommen.

Gibt es wirklich kein Mittel das die Wundheilung deutlich beschleunigt?
Hier drin sind soviele Experten, die schon allerlei NEM's probiert haben.
Irgend eine Kombi von verschiedenen NEM's müsste doch helfen?
Auf mein Zinkprodukt warte ich noch. Das sollte demnächst eintreffen.

Ich habe mittlerweile eine OPC Therapie angefangen (kurweise), merke aber noch keinen Unterschied.
Das gute an OPC ist, ich spüre keine Nebenwirkungen wie das zum Teil bei anderen NEM's war.

Vitamin D vertrage ich irgendwie nicht so. Das hatte ich schon sooo oft genommen. Fördert auch Kopfschmerzen.

@ derstreeck
Von Vitamin B12 hab ich solche Ampullen. Und zwischendurch schlürfe ich eine. Aber nicht täglich. Nur alle paar Tage einmal.
Warum ist der zu hoch?

Ach ja was ich noch vergessen habe.
Der Folsäure-Spiegel ist bei mir knapp unter der Grenze. Aber von Folsäure les ich auch jede Menge verschiedenes. Von sehr wichtig bis sehr überschätzt.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.286
Ich kann aber trotzdem wetten dass mein Gewicht nicht der Grund für meine schlechte Wundheilung und allgemeine Regeneration ist.
Weil die Abgeschlagenheit, Wundheilungsstörung und allgemein schwache Regeneration des Körpers gleich nach meinem Unfall anfingen.

Hallo Raven,

weißt Du, ob evtl. bei Deinem Unfall Deine Bauchspeicheldrüse etwas abbgekommen hat ? Was für ein Unfall war das?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.726
Hallo Raven.

Gesamt B12 sehr niedrig und Holo TC im Graubereich, da habe ich irgendwie vermutet, dass du schon B12 genommen hast.

Wenn man B12 genommen hat, sind diese Werte eine längere Zeit verfälscht. Sie sind in wirklcihkeit wahrscheinlich noch niedriger. Selbst, wenn der Holo TC korrekt angezeigt wird, ist er grenzwertig.

Ich würde die B12 Dosis auf jeden Fall erhöhen und darauf achten, die aktiven Verbindungen Methyl- und Adenosylcobalamin zu nehmen. Ein B Komplex gehört immer mir dazu und da ist auch darauf zu achten, dass die aktiven Verbindungen enthalten sind. Also Folat und keine Folsäure.

Ich kann die Produkte von Sunday empfehle, auch preislich oder Nature Love.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.286
Hallo Raven,

Gute Folatlieferanten sind frisches grünes Blattgemüse, Spargel, Brokkoli, Obst (insbesondere Zitrusfrüchte), Leber, andere Innereien, Trockenhefe, angereicherte Brotsorten, Nudelgerichte und Getreideprodukte. Starkes Kochen zerstört 50–95 Prozent der Folsäure in Lebensmitteln.

Ich bin immer dafür, erst einmal über die Ernährung zu versuchen, Mängel auszugleichen; - hier die niedrige Folsäure....

Auch wichtig zu wissen:
...
In der Nahrung finden sich vor allem Polyglutamate der Folate. Besonders viel davon enthalten Innereien, deren Verzehr Schwangeren hierzulande jedoch nicht empfohlen wird. Grüne Blattgemüse, Brokkoli und Blumenkohl eignen sich für sie besser. Damit der Körper die komplexen Folatverbindungen verwerten kann, muss er sie zunächst spalten. Die Hydrolyse erfolgt im Gastrointestinaltrakt durch Konjugasen, die sich in den Sekreten aus Bauchspeicheldrüse und Leber sowie in der Bürstensaummembran bestimmter Dünndarmabschnitte finden. Dabei entstehen Monoglutamate, die über einen Transporter absorbiert werden müssen. Sie gelangen dabei nicht unverändert ins Blut. Ein großer Teil (rund 80 Prozent) wird zu 5-Methyl-Tetrahydrofolat (5-Methyl-THF) reduziert – normalerweise. Die Bioverfügbarkeit von Nahrungsfolaten beträgt rund 50 Prozent, die von synthetischer Folsäure rund 90 Prozent.

Inzwischen weiß man, dass nicht alle Menschen ausreichende Mengen des reduzierenden Enzyms bilden. Dies erklärt, warum manche Menschen trotz ausreichender Zufuhr von Folsäure zu geringe Folatblutspiegel haben. Ihnen können Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel helfen, die nicht Folsäure, sondern deren reduzierte Form enthalten. Aus dem Blut gelangt 5-Methyl-THF über einen Rezeptor in die Zielzellen. Was der Organismus nicht unmittelbar benötigt, speichert er. Hauptspeicherorgan ist die Leber.

Nicht nur eine fehlende Enzymausstattung kann die Ursache dafür sein, dass Folatblutspiegel zu niedrig bleiben. Bei manchen Menschen erfolgt bereits die Resorption aus dem Darm nur unzureichend. Darmerkrankungen wie Zöliakie oder Sprue können dafür verantwortlich sein, aber auch manche Arzneistoffe. Als Beispiele sind hier orale Kontrazeptiva, Phenytoin und Sulfasalazin zu nennen.

Absprache mit dem Arzt

Daneben kann die Folatfunktion durch verschiedene Arzneistoffe gehemmt werden, zum Beispiel durch Methotrexat, Trimethoprim, Triamteren oder Pentamidin, aber auch durch Alkohol. Nehmen Patientinnen mit Kinderwunsch diese Arzneistoffe ein, sollten eine Folatgabe und die Wahl der Dosierung nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen, ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.08.16
Beiträge
14

Hallo Raven,

weißt Du, ob evtl. bei Deinem Unfall Deine Bauchspeicheldrüse etwas abbgekommen hat ? Was für ein Unfall war das?

Grüsse,
Oregano
Es war beim Fußball.....
Heftige Kollision mit dem gegnerischen Torhüter. (Sport ist definitiv Mord!)
Ich hatte anschliessend eine Schultereckgelenksprengung Tossy III (Operation)
plus angerissene Bänder (Innenband, Kreuzband) am linken Knie. (Keine Operation, obwohl ich an manchen Tagen Schmerzen im Knie hab)

Dementsprechend viele Schmerzmittel (für mich ist das Gift) musste ich schlucken.
Von Novalgin bis Paracetamol und noch weitere.
Das war ein riesen Cocktail.

Blutverdünner Xarelto war auch noch dabei. Diese Scheisse könnte auch die Ursache sein für meine abartig schlechte Wundheilung, die ewig entzündet bleibt.
Xarelto hemmt nämlich einen gewissen Blutgerinnungsfaktor.
Und es gab übrigens bis vor kurzem KEIN Gegenmittel von Xarelto.... also wenn du verblutest, verblutest du, wie krank ist das denn?
Auch geröngt wurde ich ein paar mal. Die Strahlen sind bekanntlich auch nicht gerade gesundheitsfördernd.

Ich kann euch echt nicht sagen warum. Aber ab diesem Unfall 2016 im März, hat sich mein Körper in Sachen Regeneration, Wundheilung, Schlafqualität usw. deutlich verändert. Es hat sich angefühlt als wäre man von einem auf den anderen Tag 40 Jahre gealtert.

Mfg Raven Nevermore
 
Themenstarter
Beitritt
08.08.16
Beiträge
14
Ach ja.. irgend ein Opionad war auch noch unter den vielen Schmerzmitteln, aber an den Namen kann ich mich nicht mehr erinneren.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.656
hoffe hier kann mir mehr geholfen werden als beim Dok.
Hallo Raven,

was meinte er denn zu den Blutwerten? Welche Diagnose und Therapie empfahl er?

Ausreichend Bewegung sollte ich doch haben mit meiner Arbeit? Diese Woche waren es bei mir sogar 6 Arbeitstage.
Ich habe auch einen gestörten Stoffwechsel. Der normalisiert sich wenn ich, neben anderen Dingen, regelmäßig (derzeit täglich) Sport an der frischen(!) Luft treibe. In meinem Fall sind das jeweils mindestens 15 Minuten leichtes Fahrradfahren. Mache ich das nicht, bricht mein Stoffwechel irgendwann ein. Normales Gehen/Arbeiten ersetzt diesen Sport bei mir nicht.
Gibt es wirklich kein Mittel das die Wundheilung deutlich beschleunigt?
Mir fällt da jetzt nur Zink ein. Aber das hilft da auch nur wenn man einen Mangel hat. Mir hat es damals innerhalb von 24 h geholfen.
Hier drin sind soviele Experten, die schon allerlei NEM's probiert haben.
Irgend eine Kombi von verschiedenen NEM's müsste doch helfen?
Vielleicht hast Du, so wie ich, HPU?
HPU ist eine (schulmedizinisch nicht anerkannte), vermutlich genetisch bedingte Stoffwechselstörung, die zu Zink-, B6- und diversen anderen Mängeln führt.
Sie wird häufig nach starken psychischen oder körperlichen Stress akut, in deinem Fall könnte das vielleicht der Unfall gewesen sein.

Behandelt wird sie grundsätzlich mit Zink und B6. So gesehen könnte Dir neben Zink vielleicht ein Vitamin B-Multipräparat helfen.
Ich benötige für meine Therapie tgl mindestens 10 mg B6 (vorzugsweise als P5P) mit B2.

Für HPU gibt es Urintests. Um sie nicht zu verfälschen muss man Zink, B6 und anderes ca 1-2 Woche vorher aussetzen.

In manchen Fällen muss aber auch deutlich mehr als Zink und B6 zum Einsatz kommen. Das Hauptproblem ist dabei die Leber, die dann ggf nur noch eingeschränkt arbeitet.

Diese entlaste ich, indem ich
- Fructose (einschließlich Haushaltszucker) so gut es geht meide,
- alle 3-3,5 Stunden eine kohlenhydratreiche Mahlzeit esse, so dass mein Kalorienbedarf zu 50-60% aus Kohlenhydraten gedeckt wird und die Leber so nicht gezwungen ist eigene Glucose herzustellen.

Eine kalorienreduzierte Diät mache derzeit noch nicht, obwohl eine Reduzierung des Fettgehalts meiner Leber sicherlich auch zuträglich wäre.
-tgl 2 x Silymarin (Mariendistel-Extract) einnehme
- Vitamin D nur in kleinen Dosen einnehme.

Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe anderer Massnahmen mit denen HPU unterstützend therapiert wird.

Vitamin D vertrage ich irgendwie nicht so. Das hatte ich schon sooo oft genommen.
Vielleicht war die Dosierung zu hoch?
Kopfschmerzen bekomme ich davon nicht, allerdings bricht nach der Einnahme von 5000 I.E. oder mehr jedesmal der Stoffwechsel ein. Bei der Einnahme von 250 I.E. (4 x tgl) passiert das nicht.

Der Folsäure-Spiegel ist bei mir knapp unter der Grenze. Aber von Folsäure les ich auch jede Menge verschiedenes. Von sehr wichtig bis sehr überschätzt.
Dass Folsäure überschätzt wird habe ich bisher noch nie gelesen.

Gruss
Hans
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.389
Hast du bei der OP auch Antibiotika bekommen? Das wird doch oft prophylaktisch gegeben. Du brauchst eine komplette, präzise Aufstellung aller Medikamente, die du nach dem Unfall verabreicht bekommen hast.
 
Beitritt
13.05.12
Beiträge
140
Mein Stoffwechsel kann man ohne zu übertreiben absolut in die Tonne schmeissen.
Ich dachte die Schildrüse ist wichtig für einen schnellen Stoffwechsel, darum nahm ich für eine kurze Zeit Jod ein. Hat aber nichts gebracht ausser das es meine Kopfschmerzen getriggert hat.

Wenn du Hashimoto hast, ist Jod gar nicht richtig:


Lass die Schilddrüse im Ultraschall ansehen beim Spezialisten, und Antikörper testen. Muss aber nicht unbedingt die Schilddrüse sein, TSH ist nur Momentaufnahme.

Auch wenn es Hashimoto ist, glaub ich nicht, dass alles von der Schilddrüse kommt, aber die anderen haben ja auch gute Tipps gegeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben