Biodiversität

Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.513
Wuhu O.,
Also zurück zur Steinzeit - ganz grob gesagt? Keine Heizung mehr, keine warme Nahrung, kein Soja als Alternative zu Fleisch usw...
natürlich nicht... ;)

Völlig alternativ oder gar autark leben (versuchen) tun ja zwar manche "zivilisierte" Menschen auch immer wieder mal, sogar in unseren Längen und Breiten, einige schaffen es sogar - nebst jenen kleinen indigenen Gruppen vernab von Städten bzw Siedlungen wie wir sie kennen, welche das ohnehin beibehielten, die da ja tw sogar Vorbild sein können... :cool:

Das Problem bei vielem "Neuem" ist auch, dass es zB sogar sehr gut für die Umwelt etc pp ist oder sein kann, aber relativ viel kostet und sich nicht jeder leisten kann (zB Solar/Akku/Anlage)... :unsure:


... niemand wird dazu gezwungen und heutzutage gibt es mehr als genug infomöglichkeiten...
Ach so, niemand wird gezwungen und jeder weiß Bescheid - tja, diese Meinung muss man halt auch tolerieren ;)
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
An Oregano,

Ich bin weder weiser noch besser als andere. Doch ich bin kein Kleingärtner der sich einen hohen Zaun aufstellt um sich eine Traumwelt zu schaffen in der er lebt und um das nicht zu sehen wollen was er nicht sehen will .

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.160
Ich mag einfach Verallgemeinerungen nicht und schon gar nicht, wenn ein Kassandra-Günter ständig vom Unheil spricht und sich so - so sehe ich das - auf die Seite der "Weisen und "Guten" stellt und den "bösen" Teil anklagt.
Oder damit indirekt auch sich selbst anklagt - der Mensch, das sind wir alle, alle Menschen - aber dabei nicht so wirklich und nicht direkt und nicht deutlich von sich selber spricht...in einer gesteigerten man-Form vielleicht, also: man - der Mensch - Gott und die Welt(?), so ähnlich.
"Der Mensch", ja, und was mache "Ich", was macht jeder Einzelne, der Ich sagen kann, bewusst, selbstbewusst, bestenfalls mit Ich-Bewusstsein? Und, vielleicht entscheidend, mit der Freiheit Ja oder Nein sagen zu können, mit der Freiheit und dem "Gewissen" Ja zum Guten und Nein zum Bösen, Schlechten sagen zu können. Sich also Für oder Gegen entscheiden zu müssen - Für das Gute oder Für das Böse, und Gegen das Gute oder Gegen das Böse, Schlechte, Nachteilige, Ungerechte, Zerstörerische ..... das ist, meine ich, die Aufgabe des Menschen, die Freiheit, sich entscheiden zu können - und zu müssen! Und nicht die vielleicht etwas "paradiesische" Hoffnung, einfach wieder zu "verschwinden".
Ja, ich sehe und denke das auf einem anthroposophischen Hintergrund - aber der ist nicht blauäugig verträumt, wenn man sich mal damit auseinander setzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.718
Also zurück zur Steinzeit

???????????????????????????????????

weil wir schon längst mehr alternativen strom produzieren als verbraucht wird
gibt es mittlerweile genug möglichkeiten ihn zu speichern
in einigen orten sind so viele solarzellen auf den dächern und werden so viele andere umweltfreundliche energieproduzenten genutzt, daß sie überhaupt keinen anderen strom usw. mehr brauchen.



und soja kann man auch anbauen ohne die regenwälder zu vernichten......................




lg
sunny
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.718
Ach so, niemand wird gezwungen

wer zwingt dich denn, den supermarktdreck und anderes umweltschädliches zu kaufen ??
vielleicht noch mit vorgehaltener pistole ? den solltest du besser sofort anzeigen...........

jeder weiß Bescheid

das hab ich überhaupt nicht geschrieben.

wenn du jemanden zitierst, solltest du es vielleicht auch lesen ?

das hatte ich geschrieben :

heutzutage gibt es mehr als genug infomöglichkeiten.

und selbst wer nur die blödzeitung liest und rtl schaut, müßte es eigentlich wissen, weil selbst da ab und zu mal darauf hingewiesen wird.

(nein, ich lese diese zeitung nicht, schau mir aber im vorübergehen bei versch. zeitungen die schlagzeilen an. wenn da sowas steht wie "bohlen hat ne neue" o.ä., weiß ich, daß nichts schlimmes passiert ist. )

relativ viel kostet und sich nicht jeder leisten kann (zB Solar/Akku/Anlage).

nein, solarstrom ist letztendlich nicht teurer als anderer, sondern billiger, wenn es richtig gemacht wird.

diese orte, die schon komplett mit öko-strom usw. leben, haben das nicht gemacht, weil sie mehr geld ausgeben wollten und es sind auch nicht alle "oekos". sondern leute, die sich gut informiert haben und rechnen können.


außerdem ist z.b. schon seit etlichen jahren bekannt, wie schädlich rauchen ist und trotzdem rauchen ein paar millionen deutsche und geben dafür irrsinnig viel geld aus.

für das geld könnten sie sich problemlos komplett bio ernähren und einige solarmodule und fairtrade-produkte kaufen (z.b. bei der kleidung, bei der ansonsten u.a. auch viele kinder krank gemacht und ausgebeutet werden und flüsse vergiftet werden, die in diesen ländern auch das trinkwasser liefern) und sogar noch etwas für hungernde spenden.

ich sehe und denke das auf einem anthroposophischen Hintergrund

der ja für vieles ein guter ist.

z.b. hängt der bio-anbau durch demeter ja ganz eng damit zusammen.

und auch etliche ärzte und kliniken, die homöopathisch behandeln.

und waldorfschulen und -kindergärten, in dem auch eins meiner pflegekinder war (nein, ich bin kein anthroposoph, der kindergarten war nur besser und näher als die anderen). :)


lg
sunny
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.070
Hallo Günther,
eigentlich wollte ich hier nichts schreiben, denn ich mag dieses Verallgemeinern, diese Schuldzuweisungen auch nicht und schalte dann automatisch ab. Da ich aber ein normaler Mensch unserer Gesellschaft bin und mich angesprochen fühle, schreibe ich doch etwas dazu.
Deine vielen und wunderschönen weisen Zeilen hier im Forum tun meiner Seele wirklich oft so gut.
Und trotzdem bin ich nicht immer deiner Meinung, oder besser gesagt, ich bin nach dem Lesen , wie hier im Thread, ratlos und fühle mich schuldig.
Es ist nicht schwer den Finger auf die Wunde zu legen, aber ich folge gern dem Finger der mir mit seinen eigenen positiven Erfahrungen die richtige Richtung aufzeigt, mich mitreißt.

"Gutmenschen" die sich über andere stellen höre ich irgendwann nicht mehr zu, auch wenn sie Recht haben. Sunny, du bist da auch ein gutes Beispiel für.

Doch es ist Hoffnung in Sicht: sobald der Mensch verschwindet, wächst der Wald in rund 300 Jahren nach
Oh Günther, über diesen Satz bin ich aber auch gestolpert.

Ich bringe einmal die EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 mit.

 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.938
---
sunny sunlight schrieb:
weil wir schon längst mehr alternativen strom produzieren als verbraucht wird
sunny sunlight schrieb:
gibt es mittlerweile genug möglichkeiten ihn zu speichern
sunny sunlight schrieb:
in einigen orten sind so viele solarzellen auf den dächern und werden so viele andere umweltfreundliche energieproduzenten genutzt, daß sie überhaupt keinen anderen strom usw. mehr brauchen.
und soja kann man auch anbauen ohne die regenwälder zu vernichten......................
Hallo sunny,

das ist doch wunderbar ! Dann geht also doch etwas voran in Bezug auf die Energieerzeugung !
Hoffen wir, daß es noch besser vorangeht, und das nicht nur in Deutschland sondern weltweit.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo ihr lieben,

Wenn ich mit meinen etwas provokanten Äußerungen Euch nun aufgeweckt habe und Euch über Eure Umwelt nun Gedanken macht habe ich erreicht was ich wollte. Eine Schuldzuweisung an einzelne , und schon garnicht an einen von Euch habe ich in keiner Weise ausgesprochen. Ich bin kein Pfarrer der Euch verdammt für Eure Sünden.
DAs was ich wollte ist aufzuzeigen was uns erwartet wenn wir so weiterleben wie bisher. Wir sind ohne einer intakten Umwelt nicht lebensfähig. Wir brauchen die Bäume um zu atmen, wir brauchen das Land um unsere Nahrung anzubauen. Wenn wir weiter alles kaputt machen , alles verschmutzen , alles zubetonieren wo beziehen wir unsere Lebensfreude.
Wenn wir von einem Klimawandel spechen versuchen wir einander Schuldzuweisungen zu geben- der Andere ists . Jeder von uns hinterläßt seinen Fußabdruck in seiner Umwelt, das kann keiner leugnen.

Die Kunstwelt die wir uns da aufbauen ist aus Plastik und kalt und falsch.

Ich habe die Zukunft gesehen- In Tokio, der größten Stadt der Welt mit 32 Millionen Einwohnern. DA wird man einen Grashalm vergeblich suchen- außer in den alten Tempelanlagen. Armselige Blumenstöcke stehen einsam und verlassen an den Hausmauern weil die Wohnungen so klein sind um sie unterbringen zu können. Einen Vogel wird man da nicht zwitschern hören und einen Schmetterling kennen die Menschen nur von Bildern. Soweit das Auge schaut nur Beton. Die Hochhäuser ragen bis in die Wolken und sind Tag und Nacht hell erleuchtet. Es gibt keine Nacht. Auf den Hochstrassen braust der Verkehr an den Fenstern im dritten Stock vorbei. DIe Obdachlosen schlafen in Pappkartons unter den Brücken und die Büromenschen schlafen in den Büros weil Wohnungen rar und teuer sind. Die MEnschen haben das erfasst, Hochzeiten werden immer weniger und die Geburtsraten sinken unaufhörlich. Die Häuschen am Land sind kleiner als bei uns die Gartenhütten und der Garten besteht aus einem Bosay im Blumentopf.
Soweit etwas zum Nachdenken wegen Kassandrarufen.

Alles was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand

mit freundlichen Grüßen-und schöner Abend - Günter 40
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.160
Alles was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand
Ja, Günter, dabei aber die große Frage, was ist das 'Natur'?
Der Mensch ist auch ein Teil der Natur. Auf jeden Fall mit seinem Körper.
Ob dann sein Denken, sein Geist, sein Ich und das Ich-Bewusstsein, nur eine (komplexe) Folge seines (sehr komplexen) Hirnstoffwechsels sind....klassisch-philosophisch zumindest sehr umstritten, dass das alles auf Neurotransmitter reduzierbar ist.
Spirituell und z.B. anthroposophisch ist das ganz klar nicht einfach nur materiell, sondern Seele und Geist, aus geistig-spirituellen Welten oder Dimensionen stammend. Rudolf Steiner beschreibt solche Geistigen Welten als Urgrund der materiellen Welt. In dem Sinne könnte man vielleicht auch sagen, das gehört mit zur Natur, als ihr Urgrund. Denn ohne diese geistig-spirituellen Welten gäbe es die materielle Welt nicht. Nach Steiner ist Materie "verdichteter" oder "kondensierter Geist", also ein höherer Geist als unser menschlicher.
Nein, glauben muss man das nicht, Steiner ruft auch nicht dazu auf, das alles nachzubeten, überhaupt nicht.
Er hat diese Sachen "gesehen", seelisch-geistig gesehen, in Geistige Welten geschaut. Wie es schon viele andere in der Geschichte getan und gekonnt haben.
Mein Anknüpfungspunkt ist ein sogenanntes Außerkörperliches Erlebnis. Es gibt aber sicher auch anderen Zugang zum Verständnis dessen, was er geschrieben und gesagt hat. Vor rund 100 Jahren übrigens.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.718
ja, aber auch steiner war doch wohl nicht dafür, fruchtbare böden mit chemie und beton zu zerstören ??? und das trinkwasser mit chemie zu vergiften ??? und die fische und delphine mit plastikmüll umzubringen ??? usw. usw.


lg
sunny
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.718
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.718
danke. :)

ich schau ja immer info-sendungen im tv und es wurde wohl da irgendwo erwähnt.
außerdem such ich auch im inet immer nach guten infos.
nicht nur bzgl. krankheiten, sondern auch zum umweltschutz, bio-anbau usw. usw.

früher halt in büchern, was oft nicht nur interessant, sondern auch hilfreich war.
ich konnte dadurch z.b. in dem jahr in am ammersee auf einem stück land, auf dem garnichts gewachsen war, weil es reiner und verhärteter lehm war (aber nicht voll chemie) und er außerdem im kompletten schatten lag bio-gemüse anbauen.
und daneben einen komposthaufen errichten, der nicht roch und auch nicht nach kompost aussah, sondern wie ein erdhügel , also wohnhaus-kompatibel.


lg
sunny
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.513
Wuhu,
hm, das Cradle-to-Cradle-Prinzip haben 2012 erstmals Kate dort im Dezember und im April ich im Thread Lebendige Ethik (sogar mit Hrn Braungart selbst) verlinkt bzw vorgestellt, ganz ohne TV-Info-Sendung sind damals wir darauf gestossen ;)

Wenn ich nun aber hier im Thread behaupte, dass nach wie vor die Industrie & Kollegen die Hauptschuld an der Misere tragen, werd ich (verbal) verkloppt :rolleyes:

Produkte werden nicht nur für Konsumenten designt (gestaltet), das wird nur gerne als wichtigster Punkt immer selbstbeweihräuchernd vorgeschoben (wie schon zuvor gesagt); Einer der wichtigsten Punkte bei der Produkt-"neu"-Erfindung ist nicht nur die Konsumenten-Studie, ob das Produkt gern und viel gekauft werden würde, sondern vor allem wie man als Industrie & Kollegen das Produkt am "billigsten" herstellen kann, und da sind die "von der Wiege zur Bahre"-Ausgangsstoffe weit vor denen des "von der Wiege zur Wiege"-Prinzips - am Ende zählt für I & K noch immer nur der (monetäre) Gewinn, nicht, ob das Produkt voll wiederverwendet werden kann - das damit anfallende Problem der (Müll-) Beseitigung überlässt man bei I & K ja dem Konsumenten bzw der von diesem "gewählten Regierung", die auch nur Probleme verschiebt anstatt zu lösen, wie es Hr Braungart beschreibt...

Ja, ich bin froh, dass durch die (leider noch sehr wenigen) klugen und kreativen Köpfe - die Hr Braungart da mit seinem Funken anstecken konnte -, sich langsam echte Erfolge einstellen können; Auch ist es vorbildlich, dass auf einigen Schulen/Unis das Prinzip vorgestellt wird - aber leider ist das für meinen Geschmack zu wenig; Denn wie gesagt, in I & K muss der Schul/Uni-Abgänger nach der Pfeife der dortigen Chefs bzw "BWL"-Manager tanzen, da ist das C2C-Prinzip wieder schnell vergessen; Und dem potentiellen Konsumenten wird eben eingeredet, dass das aktuelle Produkt - green-gewashed oder nicht - das angeblich beste für ihn und Umwelt wäre...

MbMn müssten Industrie & Kollegen von den Regierungen dazu gesetzlich verpflichtet werden, immer als wichtigsten Punkt auf das Cradle-to-Cradle-Prinzip zu achten - und wenn es nicht zu 100 % klappt, das Produkt entsprechend teurer werden muss, um das eben kompensieren zu können; Ausnahmen für Dinge, die nicht 100 % C2C hergestellt werden können, aber dennoch wichtig sind (zB Produkte für medizinische Bereiche), müsste es sicherlich auch noch (zumindest übergangszeitig) geben, keine Frage...

Also ähnlich wie bei Bio vs Konventionell, wo die Kosten für die Schäden, die konventionell bei der Produktion und Entsorgung angerichtet werden, nicht eingerechnet sind...

Aber wenigstens beschäftigen sich Regierungen auf Konferenzen mit der "CO2"-Frage und damit zusammenhängenden Verboten und Steuern... 🥳


Meine liebe sunny,
sei bitte nicht so plakativ naiv :rolleyes:
wer zwingt dich denn, den supermarktdreck und anderes umweltschädliches zu kaufen ??
vielleicht noch mit vorgehaltener pistole ? den solltest du besser sofort anzeigen...........
- ich bin - so wie Du ja auch - entsprechend aufgeklärt, um eben nicht so zu handeln ;)

Doch diese "Pistole" ist ja nur jene sinnbildlich von mir zuvor beschrieben, die der Masse (durch W & PR) manipulierend an den Kopf gehalten wird - das nennt sich "freiwilliger Zwang", weil jede/r davon beeinflusste ja der Meinung ist, das ist alles schon gut so oder eben nicht anders machbar oder oder oder, Ausreden werden ja für Konsumenten viele erfunden, meist gleich bei der Produkt-Gestaltung nebenbei...

Du und ich sind wohl durch die einen und anderen Schicksalsschläge dahingehend "immun" geworden, ja wir hatten tw gar keine andere Wahl als ("verarmt") das Beste aus unserer Situation zu machen; Ich bin aber weiterhin nicht so abgehoben, zu behaupten, ich wäre genauso wie jetzt eingestellt, wäre mir das nicht passiert...


jeder weiß Bescheid
das hab ich überhaupt nicht geschrieben.
wenn du jemanden zitierst, solltest du es vielleicht auch lesen ?
das hatte ich geschrieben :
heutzutage gibt es mehr als genug infomöglichkeiten.
Ich hab Dich ja nicht zitiert, sondern das beschrieben, was eigentlich sein müsste, weil Du ja voraussetzt, dass das so sein muss, weils ja das (Info-) Angebot natürlich auch gibt - wir hier im Forum oder zumindest Du und ich wüssten ja nichts davon, gäbe es das nicht; Doch die Beeinflussung von I & K, also W & PR sowie leider auch die damit "verbandelte" Politik ist leider nach wie vor mächtiger als die Aufklärer-innen es je sein könnten...


und selbst wer nur die blödzeitung liest und rtl schaut, müßte es eigentlich wissen, weil selbst da ab und zu mal darauf hingewiesen wird.

(nein, ich lese diese zeitung nicht, schau mir aber im vorübergehen bei versch. zeitungen die schlagzeilen an. wenn da sowas steht wie "bohlen hat ne neue" o.ä., weiß ich, daß nichts schlimmes passiert ist. )
Du gehst dabei immer nur von Dir aus, die meisten Menschen sind nicht so darauf trainiert (worden), um "besser" re-agieren zu können (sonst gäbs ja nicht diese Probleme)...


nein, solarstrom ist letztendlich nicht teurer als anderer, sondern billiger, wenn es richtig gemacht wird.

diese orte, die schon komplett mit öko-strom usw. leben, haben das nicht gemacht, weil sie mehr geld ausgeben wollten und es sind auch nicht alle "oekos". sondern leute, die sich gut informiert haben und rechnen können.

Jö schön, Du verlinkst einen "monetären" Tipp betreffend PV/Photovoltaik, weil man sich das ja nur leisten kann, wenns "gefördert" wird - dabei wird das Angebot dann aber insgesamt (künstlich) verteuert, auch so ein Förder-Produkt-Design fern von C2C; Und nicht jede/r kann in einer Öko-Siedlung oder einem Öko-Dorf leben, das sind wohl (leider) eher sehr wenige - das ist Dir doch hoffentlich auch klar ;)

Für eine sinnvolle PV-Anlage an seinem (Einfamilien-) Haus haben die meisten Leute de facto zu wenig Kapital, herkömmlich kreditfinanzieren will (und sollte) das fast niemand, C2C-Prinzipien sucht man aber auch in dem Bereich bisher vergeblich; Dabei gibt es schon soviele neue Erfindungen, zB dass man Fensterscheiben und Gebäude/Beton/Wände quasi unsichtbar als PV-Module herstellen und beim Bauen integrieren könnte - kann sich halt auch nur fast keiner leisten oder ist (noch) zu wenig bekannt respektive will man aka I & K die bisher "designten" Produkte (zB die herkömmlichen Angebote fürs Dach) noch weiter an die "informierte" Frau und den "informierten" Mann bringen...

Naja, wenigstens gibts schon hie und da eine Stadt oder ein Land, wo man in ein, zwei Jahren bei gewissen Neubauten zu mehr PV-Integration verpflichtet ist... :cool:


für das geld könnten sie sich problemlos komplett bio ernähren und einige solarmodule und fairtrade-produkte kaufen (z.b. bei der kleidung, bei der ansonsten u.a. auch viele kinder krank gemacht und ausgebeutet werden und flüsse vergiftet werden, die in diesen ländern auch das trinkwasser liefern) und sogar noch etwas für hungernde spenden.
Du kannst Dir also PV-Module leisten? Allerhand, ich kann das leider nicht (und mir gehts monetär in etwa wie Dir)... :oops:


Um auf das ursprüngliche Thread-Thema zurückzukommen...
... Unsere Bio-Diversität liegt im Argen! ...
Das stimmt leider; Ich seh aber einige kleine Lichtstrahlen am Horizont leuchten, und nicht erst seit Kurzem; Noch wenige, aber eben immer mehr Menschen gestalten ihren Garten (zumindest teilweise) nach alten doch bewährten Modellen/Prinzipien, zB als Stichworte Permakulur / TerraPreta 💪 - das spricht sich auch bei dem einen und anderen Landwirt herum...

Leider noch zu wenig, weil "konventionell" immer noch von Industrie & Kollegen auch bei diesen Menschen bisher manipulierend als "Pistole" an den Kopf gehalten wird, es zum "Sterben" von kleinen und mittleren "bäuerlichen" Betrieben kommt und nur jene politisch/ideologisch bevorzugt bzw "gefördert" werden, die quasi einen industriellen Groß-Betrieb statt Bauern-Hof erschaffen, Hand in Hand mit eben dieser I & K...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.826
Guten Morgen!
Ich meine, der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen und wird auch stark durch die Erziehung geprägt. Klar kann man seine Gewohnheiten ändern und bewusst andere Dinge tun, wie die Gemeinschaft / Familie in der man sich bewegt. Das ist aber ziemlich anstrengend und macht einsam. Sich auf den Weg zu machen und in einer neuen, biologischeren, energiesparenderen Gemeinschaft zu leben erfordert schon ziemliche Abenteuerlust und enorm viel Kraft. Das habe ich jetzt alles leider nicht. Das wäre das totale Umkrempeln des bisherigen Lifestyles.
Nicht ohne Grund fällt es vielen schwer die gesündere Ernährung zu praktizieren. Viele versuchen es immer wieder und verfallen dann doch der ungehemmten Süßlust aus der Kindheit. Hätte es diese Süßigkeiten nicht gegeben, wäre man nicht falsch programmiert. Und so geht es in vielen Bereichen. Die breite Masse ist an bestimmte Bequemlichkeiten gewöhnt und können mit ihrem Verstand nicht gegensteuern. Vieles wird auch nach Preis entschieden. Und neues ist anscheinend immer teurer. ZB Hafer Milch ist teurer als normale Milch.

Ich gehe auch mal davon aus, dass eine Alleinerziehende ohne Unterstützung einfach schnell zB eine Waschmaschine braucht, wenn diese kaputt geht. Die Reparatur müssten dann andere übernehmen, überhaupt die ganze Organisation mit den Altgeräten muss von fachkundiger Seite übernommen werden wenn jemand Ersatz braucht.

Eine PV Anlage ist ein technisches und steuerliches Meisterwerk und ich glaube schon deswegen trauen sich da nicht alle Hausbesitzer ran. Auch hier wäre es evtl besser, man kann in eine Wohnanlage ziehen wo diese schon eingebaut ist.

Ich glaube man kann zwar im kleinen "vor der eigenen Tür kehren" und Bio kaufen, Radfahren, zu Fuß gehen, Verpackung vermeiden, nicht touristisch reisen... , aber die großen Änderungen müssen von den Regierungen organisiert werden, so dass es normal wird, Bestimmtes zu tun und man generell zB keine Schmuckverpackungen zum Wegwerfen um die Produkte hat, reparierbare Geräte. Süßigkeiten sollten extrem teuer werden und Plastikschnickschnack, was schnell kaputt geht, auch. Einiges wird ja auch schon gemacht, aber der ganze Apparat ist halt träge.

Ich glaube auch, dass hier im Forum nur Außnahmen vereinigt sind, die viel Zeit haben, sich viel informieren und alles genau mitbekommen. Das ist in vielen Kreisen nicht so. Da wird gearbeitet bis zum Umfallen und irgendwie der Alltag bewältigt.

Nun ja, das ist mir zum Thema eingefallen, allerdings habe ich die vorherigen Beiträge nicht alle detailliert gelesen.
Es ist auf jeden Fall ein schwieriges Thema, was mir ziemlich zusetzt.

Liebe Grüße
Earl Grey
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.160
Wenn ich nun aber hier im Thread behaupte, dass nach wie vor die Industrie & Kollegen die Hauptschuld an der Misere tragen, werd ich (verbal) verkloppt
Dazu habe ich vor langer Zeit mal hier im Forum geschrieben
Also für meine Begriffe ist das Argument "Der Verbraucher trägt die Schuld" sogar Teil einer öffentlichen (nicht Deiner!) Propaganda!
und weiter, speziell zu Lebensmitteln und Unsinns-Müll-Nahrung, wie ich das da genannt habe ....
Wenn der Verbraucher früher eher Kunde hieß und "König" war (Grimm - Die Ernährungslüge - sagt, der Kunde ist schon noch König, nur im gegnerischen Reich!), so ist er heute dazu degradiert zu verbrauchen.
Preise zu vergleichen und den Preis nach unten zu verhandeln ist sogar "offizielle" Aufgabe des Käufers in der Marktwirtschaft. Eine andere Frage ist ja, ob er die angebotenen Qualitäten, oder auch deren mögliche schädliche Wirkungen, wirklich kennt, oder auch "wollte".
Wollten unsere Eltern wohl wirklich die Einführung der Massentierhaltung z.B.? Hätten da nicht, und auch heute noch, Produzenten, Tiermediziner, Biologen sagen müssen, das ist keine gute Qualität mehr, das ist Tierquälerei, das geht nicht etc ?
Prof. Grzimek muß vor vielen Jahren argen Widerstand erlebt haben, als er sich genau dazu in seinen ja sehr bekannten Fernseh-Sendungen geäußert hatte. Aber nicht Widerstand von Kunden!

Haben wir etwa gefordert, daß Zusatzstoffe NICHT auf neurotoxische Wirkungen untersucht wurden, sondern nur auf krebserregende? Wußten/wissen das viele?
Natürlich, richtig, wir müssen vergleichen, uns informieren, auswählen!
Hast Du schon mal vorgehabt, ein Auto OHNE Bremsen zu kaufen? Meinst Du, wenn das jetzt Hunderttausende wollen, dann geht's irgendwann!?
Also irgendwas ist da noch dabei, nicht nur der Kunde!

Eine Frage wäre ja: Warum müssen wir überhaupt die "Wahl" bekommen zwischen Unsinns-Müll-Nahrung und guten Lebensmitteln? Lebens-Mittel. Vielleicht weil uns Leben nicht mehr viel bedeutet, weil wir nicht wissen, was "Leben" bedeutet? Vielleicht weil es uns nicht mehr "heilig" ist, und wir auch sowas wie "heilig" gar nicht mehr hören wollen?
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.513
Wuhu Gerd,
ja, da hast Du vor mehr als zehn Jahren Wichtiges geschrieben - und das "Heilig/e" wurde dem Konsumenten = Verbraucher ja ordentlich "ausgetrieben"...

Ps: "verkloppt" wurde ich ja nicht von Dir (nur, falls...) ;)
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.160
Also für meine Begriffe ist das Argument "Der Verbraucher trägt die Schuld" sogar Teil einer öffentlichen (nicht Deiner!) Propaganda!
Um das vielleicht nochmal anders zu formulieren:
Erst wird ein Haufen Zeug/Unsinn/Mist/bzw Dreck produziert, mit offizieller Genehmigung einer g(k)lobalisierten Werte(?)Gemeinschaft, und dann wird dem schlecht verdienenden, mit Arbeit und Lebens-Unterhalt gestressten bis überforderten Kunden/Verbraucher/Bürger (dem man früher eben mit "König Kunde" etwas geschmeichelt hat, oder?), dem wird also dann noch an den Kopf geknallt, von offizieller Seite, "Selber schuld, wenn du das Zeug auch noch kaufst und dir den Kopf verdrehen lässt, wo wir uns doch so schön angestrengt haben, das mit allen Mitteln der Werbepsychologie dir anzudrehen" - und damit ja auch noch Arbeitsplätze schaffen für tolle Werbespotmacher. Wenn schon keiner zur Psychotherapie geht, müssen die studierten Psychologen auch irgendwie beschäftigt werden. Vielleicht ist es wirklich die Schuld von all denen, die nicht ihre Macken beim Psychotherapeuten auskurieren.....weil die dann eben arbeitslos sind und in die Werbebranche gehen müssen🔮🎁🎯
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.718
Du kannst Dir also PV-Module leisten?

wenn du schon zitierst, dann bitte richtig. (scheint deine spezialität zu sein, war ja ein paar beiträge vorher auch schon)

ich hatte nicht geschrieben, daß sich das jeder leisten kann, sondern daß die raucher es können, wenn sie diese extrem ungesunde qualmerei aufgeben.

usw. usw.

am Ende zählt für I & K noch immer nur der (monetäre) Gewinn,

ja, genau das hatte ich doch gesagt.

und zum gewinn gehört aber, daß viele das produkt kaufen.

wenn sie das nicht machen, weil es müll ist, wird es auch nicht mehr produziert werden, weil ja nichts mehr dran verdient wird bzw. viel zu wenig.

also hat es der verbraucher zu einem rel. großen teil in der hand, wieviel müll und anderer mist produziert wird........

einfaches beispiel:

wenn keiner mehr seine gesundheit mit zigaretten ruinieren würde (auf kosten der allgemeinheit, die ja für die krankheitskosten, vorzeitigen renten usw. aufkommen muß) , würden auch keine mehr produziert.
bei anderen sachen ist es auch nicht anders.


Ich glaube auch, dass hier im Forum nur Außnahmen vereinigt sind, die viel Zeit haben, sich viel informieren und alles genau mitbekommen. Das ist in vielen Kreisen nicht so. Da wird gearbeitet bis zum Umfallen

wenn man sich die einschaltquoten bei rtl usw. und die auflagenhöhe der blödzeitung usw. anschaut, verplempern die leute sehr viel zeit damit (abgesehen davon, daß es in deutschland die 40 bzw. teils sogar 38 std. woche gibt, die kneipen abends voll sind usw. usw.) .

wenn sie auch nur einen kleinen teil dieser zeit "opfern" würden um sich mal über gesundheit, umweltschutz usw. zu informieren und wenigstens teilweise danach zu handeln, wäre schon viel gewonnen.


lg
sunny
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.160
Dass jeder einzelne Mensch eine Verantwortung hat, ist doch klar, und wird doch hier im Forum so schnell auch von niemand widersprochen. Nach über 40 Jahren Reden von Ökologie und Umweltsch(m)utz, Grüner Bewegung (Die Grünen als Partei 41 Jahre alt), vor fast 60 Jahren von Rachel Carson das Buch 'Der stumme Frühling', und schon seit mehr als 100 Jahren eine Lebens-reformerische-Bewegung, aus der z.B. die Reformhäuser entstanden, oder 1893 schon die Obstbau-Genossenschaft Eden(!) bei Berlin - nach so langer Zeit weiterhin darauf zu bauen, dass alle Menschen "schlau werden" und ihnen andersherum zu erzählen, wie dumm und einfältig sie sind, ob das wirklich zielführend ist?
Jeder einzelne Unternehmer, egal wie groß der Betrieb oder Konzern ist, hat ja auf jeden Fall auch eine Verantwortung - für sich selber, aber auch für seine Produkte und für die Menschen, die diese Produkte kaufen! Und wenn einzelne Unternehmer nicht dazu in der Lage sind, solchen Verantwortungen gerecht zu werden, dann muss ihnen die Gesellschaft als Ganzes erklären und letztlich vorschreiben wie das geht. Zum Thema gibt es seit über 100 Jahren soviele Informationen, Bibliotheken bzw Datenbänke voll....Bienen und Schmetterlinge würden vielleicht sagen, lange genug gewartet - jeder Einzelne und jeder Unternehmer, jeder Politiker, jeder sonstwas. Es sind ja alle einzelne Menschen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Oben