Behandlung von Nebenwirkungen / Folgen der Corona-Impfungen

wundermittel
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.488

energetisches Hilfsmittel gegen die Nebenwirkungen​

Das Mittel ist potenzierter Impfstoff – „Biontech/Pfizer“ in der Potenz C30.
Der Effekt ist für uns wirklich überwältigend, wir sind sehr dankbar!
Nosoden aus Impfstoffen sind bekannt und wurden oft erfolgreich gegen Impfnebenwirkungen eingesetzt, z.B. bei Masern. Aber die Aufsicht ist wachsam. Die Impfnosode gegen Comirnaty von der Schlossapotheke Koblenz wurde bereits verboten. Es könnten ja bei C30 noch jede Menge wirksame Erreger drin sein, oder nicht?
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.539
natürlich. für alle leute, die in der schule nicht bis zur potenzrechnung vorgedrungen sind. :giggle:

als ich früher bei dem hom. arzt die gesundheits- und ernährungberatung gemacht hab, rief mal ein apotheker an und war total daneben, weil der arzt einem patienten arsen verordnet hat.
in einer d30.

ich nehm arsen schon seit etlichen jahren zeitweise in der d6 (nicht 3x täglich, weil sowas garnicht nötig ist, wenn man sich mit homöopahtie auskennt, da bei gut gewählten mitteln schon nach der 1. gabe die gewünschte wirkung da ist) und leb immer noch. :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.01.14
Beiträge
540
Nosoden aus Impfstoffen sind bekannt und wurden oft erfolgreich gegen Impfnebenwirkungen eingesetzt, z.B. bei Masern. Aber die Aufsicht ist wachsam. Die Impfnosode gegen Comirnaty von der Schlossapotheke Koblenz wurde bereits verboten. Es könnten ja bei C30 noch jede Menge wirksame Erreger drin sein, oder nicht?
Liebe Locke, C 30 bedeutet, daß die Ausganhssubstanz 30 mal 1:100 verdünnt und verschüttelt wurde. Ausgeschrieben bekommst du einen Verdünnungsgrad von 10 hoch minus 60, also eine Bruchzahl mit 60 Nullen im Nenner.
Bereits ab einem Verdünnungsgrad von C 12 ist nur noch theoretisch ein einziges Atom oder Molekül der Ausgangssubstanz im homöopathischen Heilmittel vorhanden.
Selbst dieses eine Atom oder Molekül kan nach Ansicht von Paracelsus nicht schaden, "denn es ist die Menge, die macht, daß ein Ding ein Gift sey".
LG
Maheeta
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.903
Interessant finde ich, dass der Artikelschreiber von sich selbst behauptet, trotz Nebenwirkungen ein strikter Impfbefürworter zu sein und überzeugt ist, dass nur damit die Pandemie beendet werden könne.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.488
C30 ist eine Verdünnung um den Faktor 10 hoch 60. Das entspricht einem Atom von all den Atomen, aus denen die Sonne besteht.
Das war natürlich ironisch gemeint. War das nicht zu erkennen? Wer von einer chemischen Wirkung der Homöopathie ausgeht, findet das natürlich absurd. Aber dass es neben den allseits anerkannten Wirkungsweisen auch andere geben könnte, ist bis jetzt noch wenig durchgedrungen. Deshalb müssen noch eine oder zwei Generationen Wissenschaftler, und zwar Physiker, nachkommen, bis ein generelles Umdenken stattfindet. Einstein, Max Planck, Heisenberg und andere waren da schon weiter, wurden aber nicht wirklich ernst genommen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.539
War das nicht zu erkennen?

doch. daher auch meine antwort mit grinse-smiley. :)

die war natürlich auch ironisch gemeint (ich setz vorsichtshalber immer ein grinse-smiley dazu, damit sich niemand angegiffen fühlt).
ich hab nichts gegen leute, die nicht bis zur potenzrechnung vorgedrungen sind. :)
meine eher spärlichen kenntnisse (ich hab immer schon mehr das gelernt und behalten, das man für`s normale leben braucht) sind (wie vieles andere auch) durch den crash auch wieder weg.


lg
sunny
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.488
die war natürlich auch ironisch gemeint (ich setz vorsichtshalber immer ein grinse-smiley dazu, damit sich niemand angegiffen fühlt).
Gut, das werde ich in Zukunft auch tun, damit Zweifel an meiner Zurechnungsfähigkeit erst gar nicht aufkommen - wenn sie nicht mancher hier insgeheim schon hegt. :) <– Satire, alles klar?

Was hier einige lernen sollten, ist, dass Widerspruch zur eigenen Meinung eigentlich bedeutet, dass diese ernst genommen wird, aber kein Angriff auf die eigene Person ist. Es sei denn, der Widerspruch wird mit beleidigenden Vokabeln gewürzt, und das sollte sich unter erwachsenen, zivilisierten Leuten eigentlich verbieten.
Dialektik ist die Wahrheitsfindung durch Vergleich sich widersprechender Theorien,
These, Antithese –> Synthese.
Ohne Auseinandersetzung mit entgegengesetzten Meinungen bleibt man leicht in der eigenen Filterblase gefangen.
Deshalb begrüße ich den Widerspruch, und sollte er Beleidigungen enthalten, perlen die an meinem Teflonanzug ab. 😊
Aber das Verbot begründet sich sicher nicht im Mißbrauch der Substanz, sondern im Mißbrauch der Namensrechte und der Gefahr der Rufschädigung
Über die Gründe zu dem Verbot des homöopathischen Impfstoffes können wir nur spekulieren. Meine Meinung zu den Motiven solcher Verbote habe ich genügend oft geäußert.

PS. Falls mich jemand fragt, wo man so einen nützlichen Teflonanzug bekommt,
den muss man sich leider selbst basteln, aus einem dicken Fell, an den Schwachstellen verstärkt durch Selbstbewusstsein und verbrämt mit reichlich Humor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.072
Wuhu,
etliche Ärzte "zeigen Gesicht", wenn sie sagen: Kinder nicht impfen! Und wieder mal ein "kleiner" WHO-Fauxpas...


report24.news/schon-120-oesterreichische-aerzte-zeigen-gesicht-gegen-cov-impfung-bei-kindern/
11.06.2021 ... Krebsforscher Univ. Prof. Mag. Dr. Florian Überall bekräftigt: „Als Biochemiker ist für mich ein eklatanter Mangel an Studien zu Nebenwirkungen ein unverrückbares Hindernis, der Bevölkerung eine solche Impfung zu verabreichen. Es ist beschämend, wie bereits eingetretene Nebenwirkungen verharmlost werden.“ ...


report24.news/umstrittene-covid-impfung-bei-kindern-darum-raten-aerzte-ab/
21.06.2021 ... Dr. med. Christine Saahs, Fachärztin für Kinder- und Jugendliche sowie Ärztliche Leitung des Corona-Zentrum Krems, geben die Risiken der Impfung sehr zu denken. Sie macht darauf aufmerksam, dass Risiken und Nutzen für Kinder in keiner Weise im Verhältnis stehen:
Die medizinische Datenlage ist eindeutig – es gibt kein Risiko für Kinder und Jugendliche, durch Sars-CoV2 geschädigt zu werden. – Glücklicherweise schafft es das kindliche Immunsystem, mit diesen Viren umzugehen und auch eine Immunität aufzubauen. Die Nutzen-Risiko-Abwägung ist für diese Altersgruppe ganz klar – Kinder und Jugendliche profitieren selbst nicht von der Impfung.

Die Nebenwirkungen der Impfung zeigen sowohl in der Praxis wie auch in den Studien ein Altersgefälle – je jünger, desto häufiger gibt es Nebenwirkungen. In der Comirnaty Studie, bei der 1100 Probanden zwischen 12-15 Jahren untersucht wurden, gab es bei 0,4% schwere Nebenwirkungen – das heißt vier Kinder erlitten schwere Folgen aufgrund der Impfung. Dies steht in keinem Verhältnis zum Erkrankungsrisiko.


report24.news/who-praezisiert-studien-an-kindern-nicht-abgeschlossen-weiterhin-keine-impf-empfehlung/
23.06.2021 ... Innerhalb eines Tages, nachdem die Nachricht um die Welt ging, die WHO würde Impfungen für Kinder ausdrücklich nicht empfehlen, wurde der entsprechende Zwischentitel von der Seite gelöscht. Wer auch immer für den Text verantwortlich ist, scheint aber Schadensbegrenzung im Sinn zu haben. Denn die Präzisierung offenbart einen Riesenskandal – die notwendigen Studien an Kindern wären noch gar nicht abgeschlossen. Nun kann die Impfung Kindern aus Hochrisikogruppen angeboten werden.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.488
Aber das Verbot begründet sich sicher nicht im Mißbrauch der Substanz, sondern im Mißbrauch der Namensrechte und der Gefahr der Rufschädigung.
Ich habe die Nachricht über das Verbot von homöopathischem Impfstoff noch einmal aufgerufen.


Die Apotheke hatte Globuli und Dilutionen von Impfstoffen im Auftrag von Ärzten und Heilpraktikern hergestellt und auf der Homepage darauf verwiesen. Die Behörde unterstellte, sie habe den Eindruck erweckt, man könne Impfen durch Globuli ersetzen, was natürlich nicht geht und was sie auch nicht behauptet hat. Es wurde aber vielfach berichtet, dass Impfnebenwirkungen durch die Nosode des betreffenden Impfstoffs behandelt werden können. Das wissen viele Ärzte und Heilpraktiker und haben sich deshalb die Nosoden bestellt. Daran ist nichts Verbotenes.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.072
Wuhu,
in dem bereits geschlossenen Thread "Covid-Impfung: Chancen und Risiken (Thread ohne Quergedanken)" gab/gibt es den 1. Teil vom 05. Mai 2021 (#post-1287306) der ServusTV-Doku mit Professor Martin Haditsch verlinkt...

Hier im Thread "Behandlung von Nebenwirkungen / Folgen der Corona-Impfungen" passt der 2. Teil aber auch ganz gut: servustv.com/aktuelles/v/aa-28a3dbyxh1w11/
Teil 2: Corona – auf der Suche nach der Wahrheit
14. Jul | 98 Min - Noch immer bestimmen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus unser Leben. Doch welche Strategien machen Sinn und wie handeln andere Länder? Warum haben viele US-Bundesstaaten kaum noch Einschränkungen? Liegt es an der hohen Impfrate? Oder haben sie ein besseres Krisenmanagement? Wie berechtigt sind die Bedenken vor den Impf-Nebenwirkungen? Und macht es Sinn, Kinder zu impfen? Virologe Prof. Martin Haditsch trifft weltweit führende Wissenschaftler und kritische Ärzte und fragt konkret nach.

Im Frühjahr 2021 schreiben Zeitungen, ein Laborarzt hätte eine eigene Impfung gegen Covid-19 entwickelt und diese an sich und seiner Familie getestet. Nur wenige Tage später laufen gegen den Mann zahlreiche Ermittlungsverfahren. Was nach einem gefährlichen Versuch eines einzelnen Arztes klingt, ist jedoch die Entwicklung eines Medizinprofessors, der sein letztes Biotech-Unternehmen für mehr als eine Milliarde Euro verkauft hat. Nur wenige Medien berichten von dem Erfolg, den Prof. Stöcker in kürzester Zeit erreicht hat. Stöcker behauptet, er könne innerhalb weniger Monate ganz Deutschland mit Impfstoffen versorgen. Doch das Rennen um die Impfstoffe machen andere Unternehmen, die zumeist mit M-RNA Technologie arbeiten.

Prof. Martin Haditsch besucht den Impfstoffentwickler genauso wie Prof. Martin Kremsner, der als Leiter der klinischen Studie die Entwicklung des Impfstoffes der Firma Curevac maßgeblich vorangetrieben hat - ein neuartiger Impfstoff auf M-RNA Basis. Auch wenn Curevac sein Wirksamkeitsziel letztendlich verfehlt hat, gilt Peter Kremsner als führender Experte für die Entwicklung von Impfstoffen. Welche Möglichkeiten sieht der Tübinger Wissenschaftler in der neuen Technologie? Und wie schätzt er die Kritik von Medizinern ein, die vor Gefahren durch diese Impftechnologie warnen?

Prof. Martin Haditsch besucht Entwickler von Impfstoffen genauso wie Kritiker der umfassenden Impfaktionen. Kritiker wie Michael Yeadon, der als ehemaliger Vice President und Entwicklungschef des Pharmariesen Pfizer zu einem vehementen Gegner dieser Technologie geworden ist. Außerdem trifft er in Stanford Professor Jay Bhattacharya, der schon früh für den Schutz der vulnerablen Gruppen plädierte. Und er spricht mit dem deutschen Toxikologen und Pharmakologen Stefan Hockertz.

Weiters kommen einige Fachleute mehr als die im Eingangstext genannten zu Wort - neben Prof DDr Martin Haditsch, Dr Stöcker, Prof Dr Peter Kremsner, Dr Mike Yeadon, Prof Dr Jay Bhattacharya, Prof Dr Stefan Hockertz auch noch Rechtswissenschafter Prof Dr Martin Schwab, Prof Dr Peter Mccullough, Prof Dr Ulrike Kämmerer, Dr Luigi Warren und UN-Journalistin Gabriela Sotomayor - sollte man gesehen/gehört haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.072
Wuhu,
doch, doch, in dieser Doku geht es überwiegend um die Behandlung von SARS-CoV-2 & Covid-19, sowohl bez Impfungen und deren mögl Nebenwirkungen, als auch "nomalen" Therapien...
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
838
Du scheinst keine allzu hohe Medienkompetenz zu haben, wenn du glaubst man kann Medien in gute und böse einteilen und den guten muss man glauben und die bösen meiden. Generell ist die Funktion von Medien, die Bevölkerung zu manipulieren, abweichende Meinungen zu marginalisieren, Konsens zu erzeugen, sagbares Meinungsspektrum definieren usw. umso mehr in sogenannten Demokratien, denn in autoritäen Systemen braucht man das nicht, weil man "knüppeln" kann. Dazu gibt es sehr viel Literatur. Empfehle dazu den Vortrag von Prof. Mausfeld ("Warum schweigen die Lämmer").

Mich interessiert die Pressefreiheit in Rußland nicht sonderlich, zumal ich mir da kein Urteil erlauben kann. Außerdem solltest du nicht den Schluß ziehen, dass jemand, der keine deutsche Presse konsumiert, automatisch nur bei RT schaut. Es reicht teilweise schon in die Schweiz zu gehen, die NZZ ist häufig ganz passabel. Aber generell ist mein Ansatz nicht, Medium XY zu konsumieren, sondern ich suche wenn dann gezielt nach Expertenaussagen, und da ist es mir in der Tat egal auf welchem Medium ich die finde. Ich stelle lediglich fest, dass ich die relevanten Informationen regelmäßig nicht im ÖRR wiederfinde, der aber gemäß Rundfunkstaatsvertrag dazu verpflichtet wäre das gesamte Spektrum abzubilden.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.488
Ich stelle lediglich fest, dass ich die relevanten Informationen regelmäßig nicht im ÖRR wiederfinde, der aber gemäß Rundfunkstaatsvertrag dazu verpflichtet wäre das gesamte Spektrum abzubilden.
Aber nur, wenn er meldet, was der Staat gutheißt. Zur Zeit muss er wie alle Medien sogfältig zensieren, was wir nicht wissen sollen. Die Bevölkerung muss doch vor manchen Informationen geschützt werden, die den staatlichen Vorgaben in der Pandemie zuwiderlaufen.
Das
Naja. Um Behandlung gehts da nirgends, sondern, wie die Überschrift ja sagt, um die Suche nach der (uns angeblich vorenthaltenen) Wahrheit.
Die Behandlungsmöglichkeiten kommen im ersten Teil.
https://www.servustv.com/allgemein/v/aa-27juub3a91w11/
Eigentlich können es sich die entsprechenden Instanzen nicht leisten, Informationen zu ignorieren, die sich später als richtig herausstellen könnten. Sie tun es aber. Das Ergebnis ist nicht beeindruckend. Dauerlockdowns, Insolvenzen, verstörte Kinder, zerrüttete Familien, und die nächste Welle beginnt, trotz verstärkter Impfkampagne.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.072
regulat-pro-immune
Beitritt
25.08.20
Beiträge
838
(im 1. war nur die Rede von einem bestimmten Medikament, im 2. gibts mehr Infos zu mindestens noch einem weiteren)...
Yeadon nennt 5 Medikamente: Hydroxychloroquin, Budesonid (inhalatives Korticosteroid), Ivermectin, Zink und noch irgendeines. Auf welche Studien er sich da beruft, weiß ich nicht; das wird nicht gesagt. Gesichert ist ja auf jeden Fall orales Cortison bei beatmungspflichtigen Patienten.

Die Frage ist, welcher Arzt einem Ivermectin verordnen würde, am besten schon prophylaktisch.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.488
Die Frage ist, welcher Arzt einem Ivermectin verordnen würde, am besten schon prophylaktisch.
Meiner würde es tun, wenn es kein CDL gäbe. Er hat mir aber erst mal nach festgestelltem Mangel Zink, Vit.B3, Magnesium und Jod verordnet, damit es gar nicht zum Ausbruch kommt. Andere Ärzte halten sich für weisungsgebunden gegenüber den Vorgaben der WHO. Dann sind sie auf der sicheren Seite, wenn es zu Klagen kommt. Außerdem glauben sie dem, was die Ärztezeitung schreibt.
 
Oben