Befund der Magenspiegelung. Fragen zum Verständnis.

Themenstarter
Beitritt
25.05.17
Beiträge
5
Hallo liebes Forum,

ich hätte ein paar Fragen zu meinem Magenspiegelungsbefund, da ich momentan doch ziemlich panisch bin was das angeht. Und zwar bin ich 26 und bin kurz davor mein Studium zu beenden ( Ende nächsten Monats Verteidigung). Seid ca. 2/3 Monaten habe ich diese komischen Bauchempfindugnen in der Magengegend bekommen und sogar manchmal Taubheit Nachts. Das war aber ziemlich selten und war dafür bei der Physiotherapie, seitdem ist alles in Ordnung trotzdem war es sehr merkwürdig. ich habe permanentes aufstosen auch wenn ich nur auftsehe vom Stuhl oder Bett egal was. Jedenfalls habe ich große Blutbilder gemacht Ultraschall die alle altersentsprechend waren. Letzte Woche hatte ich meine erste magenspiegelung wegen den Beschwerden. ich möchte gerne wissen ob jmd. von euch mir dabei helfen kann und versteht was da steht, weil ich tierisch Angst habe das ich eine Gastritis des Typs A habe. Ich bin ehrlich ich bei hypochonder und wollte mich nach dem Studium dmait in Behandlung begeben und mein leben geniesn und jetzt das. Ich weis nicht ob ich mit so einer A gastritis leben könnte, wenn ich so lese was für Zukuntsaussichten das hätte. Ich hatte auch natürlich viel stress und wenig bewegung und ernährung war auch nicht die beste.

Hier der Befund:

Drei gebewestücke, zusammen 7 x 3 x 2 mm.
Konventionelle Färbung ( HE, PAS, Warthin-Starry): Drei Gewebeproben aus gastraler Schleimhaut. Eine Gewebeprobe mit nachweis von Belegzellen. Das Interstitium gering erweitert mit einem geringem lymphoplasmazellulätrn Infiltrat. Herdförmiges Ödem

Beurteilung: Herdförmig geringe, chronische ödemtöse Gastritis in Schleimhaut vom Corpus- und Antrumtyp. Aktivitätsgrad 0.

Epikrise: keine Malignität, kein H. pylori.

Das letzte weis ich ich schon das was bedeutet, von wegen kein krebs und kein Bakterium. was mir aber tierisch macht ist das da nicht der typ der gastritis steht, jedoch steht oben rechts.

Befund-Nr. E/0468/17 (A) (MS)
(...)

ich habe schon den Arzt der meine Magenspiegelung gemacht angerufen und die Schwester gesprochen die meinte wennd a kein Typ steht haben sie kein chronsiche gastritis.

das steht doch schwarz auf weis chronisch. Meine Frage is die, steht dieses (A) für den typ oder ist es vllt nur eine Erkennung von den Pathologen intern irgendwas? ich hab extrem schiss das es diese typ A gastritis ist.

Vllt kann mir jmd helfen :/.

Mfg
 
Beitritt
19.11.11
Beiträge
104
Hallo Versus1990,

das (A) bei der Befundnummer bezieht sich ganz sicher nicht auf Deine Diagnose.
Es dürfte eine Abkürzung für den Namen der/des Pathologin/en sein, oder für die Assistenten. Möglicherweise auch für die Abteilung, o.ä.
Ganz sicher nicht für die Diagnose, denn das stünde bei der Beurteilung.

Liebe Grüße,
gewi7
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.17
Beiträge
5
danke für die Antwort. Mich wundert es aber dann doch, warum dort keine Typenklasse genannt wird. Ist dies nicht normalerweise notwendig. ich meine demensptrechend muss ja die zukünftige behandlung erfolgen
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.17
Beiträge
5
Danke für die Antwort CuteLion. Diese zwei Sachen habe ich bereits gelesen, weil ich seid gestern alle Seiten durchstöber um was zu erfahren. Klingt zwar bisl blöd bon mir, habe grad alles nochnal durchgelesen was du geschickt hast, aber was willst du mir jetzt damit genau sagen?

gruß

Edit: ok den letzten Satz von dir hab ich nicht gesehen. Dann hab ich eine Sonderform? Davon gibts ja auch welche :S

Soviel stress wie ich hatte in den letzten Monaten, gibt es auch stressbeidngte chronische gastriden?
 

CuteLion

Gesperrt
Beitritt
15.11.16
Beiträge
145
Lass dir das doch einfach von deinem Hausarzt übersetzen, du wurdest doch überwiesen? Fachärzte wie z.B. Gastroenterologen schreiben ihre Befunde immer für andere Ärzte, nicht für den Patienten. Jedenfalls sieht das nicht besonders alarmierend aus. Stress? Klar, wer weiß das schon, ein Arzt rät da auch nur rum. Oder du warst gerade beim Zahnarzt und hast eine Amalgamfüllung bekommen (jeder, der mich was fragt, wird mit dem Amalgam/Schwermetallproblem diagnostiziert, das kann ich gut... :) ).
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.17
Beiträge
5
Ich war gestern bei meiner Ärztin die mich überwiesen hat, diese ist aber jedoch die Woche nicht da. Wie man merkt bin ich in diesem Thema sehr ungeduldig. Das Wort chronisch gestern war ein Schock für mich. Der Gedanke das permanent innerlich was kaputt ist und man die die höhere gefahr hat krebs zu zu bekommen zerfrisst einen innerlich im wahrsten Sinne des Wortes. Klingt zwar bisl extrem, aber so geht es mir momentan. Ich war letztens nur beim Zahnarzt wegen dem termin für meine Weisheitszähne, aber sonst vor 3 Monaten oder so hab ich mir mal auf meine Zähne blicken lassen. Na dann werd ich das auch mal erwähnen wenn du das so sagst :). Wenn es aber sowas wäre wie Morbos Crohn oder Morbos Mertiere oder wie die anderen Formen da heisen, wäre das auch nicht gerade das was ich will -.-
 
Themenstarter
Beitritt
25.05.17
Beiträge
5
meine andere Frage wäre nochmal die. Warum wurden bei drei Gewebeproben nur bei einer die belegzellen gefunden? Das heist ja das bei den anderen, welche shcon abgestorben sind oder nicht. Spricht das nicht für eine A gastritis da sterben doch die dinger oder werden bekämpft ? Sorry für den Doppelpost aber geht mir grad durch den Kopf

gruß
 
Oben