Alte Problematik wieder deutlich verstärkt - bitte um Hilfe

Themenstarter
Beitritt
16.09.09
Beiträge
114
Hallo Freunde und Leidensgenossen,

vor circa 5 Jahren meldete ich mich hier im Forum an, um hier nach Rat zu suchen. Mich plagten schreckliche Beschwerden. Da ich den alten Thread nicht noch einmal hochholen will, möchte ich noch einmal einen kurzen Überblick meiner anfänglichen Beschwerden geben und dann auf die neuerliche Entwicklung hinweisen.

Vor 5 Jahren hatte ich einen kleinen Sportunfall, kugelte mir die Schulter aus. 1 Woche nach diesem Ereignis bekam ich Halsschmerzen, fühlte mich schlapp. Dann kamen starke Schmerzen in Herzgegend hinzu, eine Benommenheit stellte sich ein und in den nächsten Wochen kamen viele andere Symptome hinzu, wie starke Kopfschmerzen, Unwirklichkeitsempfinden, Schwindel, Zitterigkeit, Kiefergelenksschmerzen, Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schlafprobleme, Kribbelempfindungen, extrem schwache Muskulatur, Nervosität, komplette Alkohol/Nikotin/Koffeinintoleranz, schmerzende Beine, eine immer verstopfte Nase, permanentes Halsweh, starke Schwäche.
Ich machte die Standarduntersuchungen natürlich alle mit, war im Krankenhaus (Kardiologie, Orthopädie, neurologische Untersuchungen, Kopf MRT, HWS MRT usw). Nichts kam bei alledem heraus.
In den letzten Jahren war es ein ständiges auf und ab der Symptome, aber wirklich gesund habe ich mich nie gefühlt - aber vor 3 Monaten kam es zu einer massiven Verschlechterung und alle Probleme kamen mit enormer Intensität wieder zurück und haben mich jetzt absolut aus der Bahn geworfen - ich fühle mich wie ein Zombie, kann keinen klaren Gedanken mehr fassen, habe regelrecht das Gefühl, dass mein Hirn "degeneriert", als wenn man bei halbwegs klarem Verstand dement werden würde. Es ist absolut unerträglich. Weitere Auffälligkeit: Ich habe alle 2 Monate circa nachts für 45-60 Minuten eine Problematik, die sich wie eine Bindehautentzündung äußert. Am nächsten morgen tuts noch ein wenig weh, aber ist deutlich besser.

Ich habe beim IMD Berlin eine ausführliche Borreliose Diagnostik machen lassen, alles war ausnahmslos negativ (Blot, CD57 usw...).
Ich habe zwar Probleme mit der Halswirbelsäule, aber ich kann keinen Zusammenhang was meinen Beschwerdeverlauf betrifft, sehen. Also bestimmte Positionierung der HWS oÄ hat keinerlei Besserung/Verschlechterung.
Ich habe keinerlei Amalgamfüllungen oder Ähnliches.

Ich möchte einfach nur normal leben, aber diese Beschwerden machen mir das derzeit unmöglich - ich weiß nicht mehr weiter. Ich weiß nicht einmal, was mein Leiden verursacht. Ich wäre über Hinweise, Tipps, Ratschläge, Anregungen und alles andere sehr dankbar. :fans:


Edit:
Ich bin nicht davon überzeugt, dass nicht auch eine psychische Erkrankung als Ursache in Betracht kommt. Aufgrund des Unwirklichkeitserlebens und der kognitiven Defizite habe ich eine enorme Angst gegenüber psychischen Erkrankungen entwickelt, was vielleicht einen eigenen pathologischen Wert haben könnte. Keine Ahnung. Bin eben ratlos.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
16.09.09
Beiträge
114
Hey, danke für den Hinweis! Ich nehme jeden Tag ein Multipräparat und eine Zink Tablette extra, mein Vitaminstatus wurde mal bei meiner Hautärztin aufgrund einer damaligen Haarproblematik untersucht und für gut befunden. Es gab zumindest dieser Labordiagnostik nach keinen Mangel.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.218
Hallo fjedn,

so, wie Du das beschreibst, fing alles Elend mit der ausgekugelten Schulter an? Dann würde ich annehmen, daß dadurch eine Kaskade an unguten Reaktionen angefangen hat, letztlich ausgelöst durch die HWS, die ja mit der Schulter zusammen hängt.

Vielleicht könnte Dir die sensomotorische Therapie nach Helga Pohl weiter helfen? Wie wäre es mit einem kleinen (leider auch teuren) Urlaub in Oberbayern?:

Benommenheitsschwindel

Dieses Buch könnte auch wichtig für Dich sein, ebenso wie die anderen Bücher von Kuklinski und seine vielen Artikel hier im Forum und im Netz:
Bücher von Amazon
ISBN: 3899017641


Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
16.09.09
Beiträge
114
Hi,

Danke für den Tipp, Oregano! Ja, ich habe verschiedene Szenarien durchgespielt, was auf mich zutreffen könnte.
Borreliose schließe ich aufgrund der Serologie einfach aus, es würde keinen Sinn machen, da weiter zu forschen, eine nach vielen Jahren komplett seronegative Infektion tendiert gen Null.
Die HWS Problematik finde ich dagegen "interessant", da ich eben diese ausgeprägten Kieferprobleme habe und es da ja oft einen Zusammenhang gibt. Aber einen Therapeuten lasse ich ungerne einfach so dran - da meine Symptomatik ja ziemlich stark ist, vermute ich eben auch eine gewisse Schädigung (in welchem Sinne auch immer). Einen kleinen Urlaub in Oberbayern empfiehlst du mir...da hätte ich kehr drauf ;) über wie viel Geld reden wir denn? Hast du Erfahrungen/Kenntnisse?
Über CFS denke ich auch nach, da ich ja Halsschmerzen chronisch habe, was relativ charakteristisch zu sein scheint. Allerdings klage ich nicht über die typische Verschlechterung nach körperlicher Anstrengung. Hmm

Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.218
Hallo fjedn,

ich habe keine eigenen Erfahrungen mit der sensomotorischen Therapie, aber ich finde es sehr einleuchtend, was da beschrieben wird (es gibt auch ein Buch von Helga Pohl).

Gleiches gilt für die Therapie mit Dr. Kuklinski. Da wäre dann ein Urlaub in der Gegend von Rostock möglich ;); - mit langer Wartezeit.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
16.09.09
Beiträge
114
Alles klar, dann wäre ich wieder bei der HWS Problematik, von der ich eigentlich gedacht hätte, es würde bei mir nicht passen (keine Veränderung der Symptomatik durch veränderte Haltung / lange Intervalle ohne Kopfschmerzen)...
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.430
Hallo Fjedn,

Du schriebst vor einigen Jahren folgendes:
https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...8543-hilfe-weiss-mehr-fjedn-5.html#post376185
Jetzt fühle ich mich auf der Seite erst einmal gut versorgt. Vorab kann ich sagen, dass meine Milz vergrößert ist und eine Seite der Schilddrüse zu groß ist, das Szintigramm jedoch war unauffällig. Er meinte, dass die vergrößerte Milz auf chronisches EBV hinweisen KÖNNTE, da ich auch erhöhte Leberwerte hatte bei den letzten Blutuntersuchungen, wer weiß, es wäre eine Erklärung.

Die von Dir beschriebene Symptomatik könnte auf die Krankheit passen, die ich auch habe und die u. a. eine vergrößerte Milz und erhöhte Leberwerte machen würde.
Es ist der Morbus Wilson, eine Leberkrankheit, die zu oft zu einer vergrößerten Milz auch führen kann. Bei dieser Krankheit kann die Leber das Kupfer aus der Nahrung nicht vollständig ausscheiden und es kommt so langsam zu einer Kupferspeicherung in der Leber, die so nach und nach immer mehr ihre Funktionen verlieren kann.
Die Krankheit verläuft sehr unterschiedlich, sowohl in der Symptomatik als auch in der Schwere des Krankheitsbildes.

Kupfer ist ein Schwermetall und Schwermetalle machen Probleme im Gehirn. Derealisation z. B., Konzentrationsstörungen, Depressionen, Zittern und einiges mehr ist dabei möglich.
Leberkranke haben zunehmend eine Muskelschwäche, haben Schlafstörungen, ein geschwächtes Immunsystem.

Wurde diese Krankheit bei Dir schon mal ausgeschlossen?

Ich kann mich irren, aber Du hast zumindest einige Symptome für eine Leberkrankheit und evtl. für den M. Wilson.

lg
margie
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.09.09
Beiträge
114
Hi! Morbus Wilson meinst du könnte es sein? Ich werde mal meinen Internisten beim nächsten Termin darauf ansprechen. Zufälligerweise habe ich demnächst auch noch einen Termin bei einem Augenarzt und werde ihn auf den Kayser Fleischer Ring ansprechen. Habe in den letzten Jahren schon eine gewisse helle Verfärbung meiner Augen wahrgenommen.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.430
Hallo fjedn,

es kann Dir passieren, dass beide die Krankheit nicht kennen.

Zum Augenarzt würde ich daher Bilder des Kayser-Fleischerrings und des Sonnenblumenkatarakts mitnehmen.
Er muss mit der Spaltlampe danach suchen. Auch schon Ansätze für diese Veränderungen wären verdächtig.

Und ob der Internist weiß, wie der aktuelle Stand beim M. Wilson ist, ist auch fraglich.
Viele Ärzte kennen nur die krassen Fälle der Krankheit und wissen nicht, dass die Zahl der Betroffenen, die eine milde Form davon haben, logischerweise höher ist (wie bei allen Krankheiten wohl).

lg
margie
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo fjedn

Wie sehen andere Werte bei dir aus, Thrombozyten, Hämoglobin, Eiweiß, usw..?
Wie sieht die Leber im Ultraschall oder sonstigen bildgebenden Untersuchungen aus (falls schon gemacht worden)?

Was die Leber betrifft gibt es neben Erbkrankheiten wie margie schon angesprochen hat, auch Autoimmunerkrankungen, Infektionskrankheiten wie Hepatitis C usw.... Wenn du erhöhte Werte hast, denke ich mal dass der Internist eher dazu bereit ist Eisen- und Kupferstoffwechsel, spezifische Entzündungsmarker, Autoantikörper usw... zu untersuchen.

Wenn du da nicht weiterkommst gäbe es noch andere Ursachen für erhöhte Leberwerte wie Medikamente, Umweltgifte, andere Schwermetallbelastungen wie Quecksilber, Blei usw... Sogar gewisse Nahrungsergänzungsmittel können die Leber belasten.

Sollten diese Erkrankungen ausgeschlossen worden sein (naja die Schwermetallbelastung wg. Blei Quecksilber usw. würde ich dem Schulmediziner jetzt nicht unbedingt auf die Nase binden).
Dazu würde ich lieber zu einem Heilpraktiker, Alternativ- bzw. Orthomolekularmediziner oder Arzt mit Zusatzausbildung zum HP gehen. Bei Amalgam belächeln einen die Schulmediziner leider meistens ohnehin.

Bezüglich der Leber fällt mir noch folgendes ein:

und zwar toxische entzündliche Prozesse (vor allem was mildere bzw. chronische Formen davon betrifft)

Diese werden in nicht offensichtlichen Fällen von Ärzten oft gar nicht erkannt, die Leber-und Entzündungswerte können erhöht aber auch normal sein, Gelbsucht und hohes Bilirubin ist oft nur in schwereren Fällen vorhanden, der Ultraschall der Leber sieht oft normal aus oder ergibt nur kleinere Auffälligkeiten, allerdings kann es gewisse gestörte Funktionen geben.

Oft ist Gesamtcholesterin niedrig und Cholinesterase niedrig normal (um die 5000), während das rote Blutbild, Thrombozyten, Albumin meist normal bleiben.


Der Beginn kann akut sein, über mehrere Wochen oder auch ganz schleichend, oft leidet man an Druckgefühlen im rechten Oberbauch und zunehmender Müdigkeit.
Die Sache kann sich wenn man gewisse Auslöser kennt/meidet oder der Leber Gutes tut (natürlich kein Alkohol) oft auch wieder verbessern bzw. stabilisieren, oft kehren auch die Leberwerte nach einiger Zeit wieder in den Normbereich zurück, obwohl man sich noch lange Zeit krank fühlen kann und das Befinden immer wieder auch schwanken kann.
Man kann aber auch weitere unspezifische Symptome oder auch gar keine Symptome dadurch haben.

Natürlich können daran auch angeborene Stoffwechselstörungen verursachend bzw. (mit)beteiligt sein und möglicherweise auch andere genetische Faktoren in Zusammenhang mit Umweltbelastungen (Gifte, Schwermetalle würden da auch wieder dazupassen, aber auch gewisse Medikamente wie Paracetamol, Infektionen-dazu würde EBV dazupassen, usw...)

Sollte sonst keine fortschreitende unbehandelte Erkrankung vorliegen, erholt sich die Leber meist wieder, was aber individuell lang dauern kann.


Für MW wichtige Werte wären:

Coeruloplasmin
Kupfer im Serum

(beide Werte können durch höherdosierte Zinkeinnahme, möglicherweise auch sehr hohe Vitamin C Dosierungen über längere Zeit, bestimmte Medikamente, akute Infekte und Entzündungen falsch hoch oder falsch niedrig ausfallen)

Für Eisenstoffwechsel:
Ferritin
Eisen
Transferrinsättigung

(ersteres kann durch Entzündung, Infekte auch falsch hoch sein)

Nachtrag: Du schriebst von der Schilddrüse, dass sie auffällig ist.

Wurde dem schon nachgegangen?

Die Werte wären TSH, ft3, ft4, sowie Antikörper TRAK, Tp-AK, TPO AK
Eine Unterfunktion der Schilddrüse macht auch öfters erhöhte Leberwerte.


lg catlady ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben