Aggressives Muskelzerren seit SD OP vor 14 Monaten bis heute

Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.918
... Eine gestörte oder fehlende Produktion von PTH führt zu erniedrigten Blutspiegeln an Calcium (Hypocalcämie), verstärkter Calcium-Ausscheidung (Hypercalciurie) sowie erhöhtem Phosphat-Spiegel (Hyperphosphatämie) [1]. ...
Ist in letzter Zeit auch Dein Phosphatwert mal gemessen worden?

... Laborchemische Untersuchung, klinische Symptomatik:
Eine Erhöhung des Serum-Kalziums (> 2,6 mmol/I = 5,2 mval/I = 10,5 mg/dl bei normaler Nierenfunktion und normalem Gesamteiweiß), durch mindestens 3 Bestimmungen an verschiedenen Tagen gesichert, und eine Erhöhung des Parathormonspiegels im Serum (radioimmunologische Bestimmung von Intakt-Parathormon) sprechen mit über 95%iger Wahrscheinlichkeit für einen primären Hyperparathyreoidismus und damit dem Vorliegen eines Nebenschilddrüsenadenoms. Der Parathormon-Spiegel sollte zusammen mit den Serumwerten von Kalzium, anorganischem Phosphat und Kreatinin bestimmt und beurteilt werden. Bei der Interpretation des Serumkalziums sind Schwankungen des Serum-Eiweißspiegels zu beachten.
In sehr seltenen Fällen gibt es ein Nebenschilddrüsenadenom mit einem normalen Parathormon-Spiegel und mit einem normalen Serumkalziumspiegel. Es kann aber ebenso sein, dass auch in seltenen Fällen ein Nebenschilddrüsenadenom einen Parathormon-Spiegel im oberen Normbereich verursacht, in dessen Folge einen erhöhten Kalziumspiegel.
Neben Verläufen mit Nierensteinen, Knochenskelettveränderungen, Magen- Darmbeschwerden oder auch lebensbedrohlicher Krise bei extremem Anstieg des Kalziumspiegels im Blutserum werden immer mehr Patienten mit weniger ausgeprägten Symptomen beobachtet. Fehlt abgesehen vom laborchemischen Befund (Hyperkalzämie, erhöhter PTH-Spiegel) jegliche Symptomatik an anderen Organen, fühlt sich der Patient völlig gesund, liegt ein asymptomatischer primärer Hyperparathyreoidismus vor. ...

Hättest Du evtl. die Möglichkeit, Dich in dieser Klinik in Köln untersuchen zu lassen oder sie wenigstens zu kontaktieren?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Lieben Dank...
Auch das ionisierte Calcium (freies Calcium) wurde mehrmals getestet...unauffällig

Beim Enduk werden alle möglichen Werte genommen und die können die Beschwerden einfach nicht nachvollziehen.
Daher habe ich auch weit über 10 verschiedene Enduk besucht da ich das einfach nicht glauben konnte...

Die haben mich immer zum Neurologen geschickt oder sagen es ist psychisch...

Neurologen finden nix trotz 3x stationär:
Uni Kliniken, Zentrum für seltene Krankheiten alles ohne Resultat...

Meine Mutter wohnt zufällig bei Köln...gerne rufe ich da Mal an...

"Schilddrüsenexperten" gehen nur nach Blutwerten...sind die OK ist das für Sie erledigt...

Es gibt halt viel sogenannte Schilddrüsenexperten als Privatpraxis/Heilpraktikern aber da glaube ich nicht mehr dran das die einen andern Ansatz finden...

Ich habe halt eine Zeit lang vielleicht gedacht das ich das LThyroxin vielleicht nicht vertrage...daher nehme ich jetzt LThyroxin in Tropfenform...aber keine Veränderung...

Brennende Schienbeine seit Monaten...
auch eine immer größere Baustelle.

Ich hab immer das Gefühl je mehr ich NEM nehme oder mehr Calcium oder Magnesium nehme das es mir deutlich schlechter geht...

LG :)
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
566
Hallo Jenny, hallo Oregano,

das ist jetzt die Frage: Ob Hyperparathyredeodismus oder Hypothyredeodismus vorliegt. Bei Osteoporose liegt z.B. eher ein Hyperparathyredeodismus vor, der durch die Einnahme von Medikamenten sinkt.

Dafür ist eine korrektere Diagnostik nötig
Fall keine Bestimmung von ionisiertem Calcium erfolgen kann, muss grundsätzlich das albuminkorrigierte Calcium gemäß der Calcium-Korrekturformel nach PAYNE bestimmt werden [24] (Abb. 2).

Bei Patienten mit subnormalem, albuminkorrigiertem Gesamtcalcium (≤ 8,4 mg/dl bzw. ≤ 2,1 mmol/l) kann Hypoparathyreoidismus diagnostiziert werden, wenn intaktes Parathormon erniedrigt oder im unteren Normbereich liegt (Normbereich 10-65 pg/ml bzw. 1,06-6,89 pmol/l) [4].

Da bei insuffizienter PTH-Sekretion auch die renale Phosphat-Ausscheidung vermindert ist, findet sich neben der Hypocalcämie häufig auch eine Hyperphosphatämie.

Erhöhte PTH-Werte weisen auf einen sekundären Hyperparathyreoidismus hin. Bei einer Hypocalcämie mit erhöhten PTH-Werten ist ein Vitamin-D-Mangel oder eine Niereninsuffizienz in Betracht zu ziehen. Normale Vitamin-D-Werte (> 20ng/ml) stützen den Verdacht auf Hypoparathyreoidismus. Eine Hypomagnesiämie sollte ausgeschlossen worden sein. Ergänzend dazu lässt sich bei Hypoparathyreoidismus ein erhöhter Phosphat-Spiegel im Blut nachweisen, da die Ausscheidung von Phosphat über die Niere vermindert ist.
Die Zitate sind aus dem Link in meinem Beitrag #60.

viele Grüsse

P.S.: habe sie endlich gefunden, die Zitatfunktion, danke. :)
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Lieben Dank. Parathormon soll der Normbereich 10-65 sein...
bei mir ist er immer 25-30.

Die Diagnose von dem Ende der mir Rocaltol empfahl war genau:
Parathyreopriven Hyperparathyreoidismus

Beurteilung:
"Die SD-Stoffwechsellage ist euthreot.Ausgeglichene Calcium VitaminD Stoffwechsellage.Trotz der Normokalzämie
empfahl ich dem Patienten bei der Symptomatik und der angegeben postoperativen Hypokalzämie eine Therapie mit Rocaltol 0,5 1-0-0, und Calcium Sandoz forte 1x1, unter Beobachtung der Symptomatik . Die Therapie hat der Patient nicht eingenommen ....
Das war am 11/2019
OP war 01/2019

Über Parathyreopriven Hyperparathyreoidismus findet man wenig Infos....


LG :)
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
566
Hallo Jenny,

bist Du Dir sicher mit Hyperparathyreoidismus?
Weil in #3 hast Du als Diagnose des Professors "Parathyreopriven Hypoparathyredeodismus" erwähnt. Vielleicht schaust Du zur Sicherheit nochmal in Deine Unterlagen, falls Du welche hast. Der Unterschied, ob hypo oder hyper wäre, wie gesagt, schon wichtig.

Hier noch ein Zitat aus dem Link in meinem Beitrag #60:

Prävalenz des Hypoparathyreoidismus
Der Hypoparathyreoidismus zählt zur Gruppe der seltenen Erkrankungen, die von der Europäischen Kommission im Januar 2014 als „Orphan Disease“ eingestuft wurde [12]. Es existieren nur wenige epidemiologische Untersuchungen zum Hypoparathyreoidismus: Für Dänemark wurde eine Prävalenz des postoperativen Hypoparathyreoidismus von 22/100.000 Einwohner ermittelt [13]. Bei 70% der Betroffenen war die Ursache ein operativer Eingriff aufgrund einer Krebserkrankung; bei 30% erfolgte der Eingriff aufgrund einer nicht-malignen Erkrankung [13]. Nur bei einer Minderheit (2,3/100 000) war die Ursache nicht-chirurgisch bedingt [14]. Etwa 70 bis 80 % der PatientInnen sind weiblich, vermutlich weil Schilddrüsenerkrankungen, die operativ behandelt werden, bei Frauen häufiger vorkommen [9]. Die Inzidenz und Prävalenz von postoperativem Hypoparathyreoidismus wird angesichts der steigenden Zahl von Schilddrüsenoperationen voraussichtlich zunehmen [15]. Dies steht im Einklang mit der in den letzten Jahrzehnten nachhaltig und weltweit gestiegenen Diagnostik von Schilddrüsenkrebs [16–18].

Vielleicht kannst Du was mit anfangen.

viele Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Danke:)
Im Befund steht:
Parathyreopriven Hypoparathyredeodismus

#60/ Link habe ich gelesen aber direkt was
Parathyreopriven Hypoparathyredeodismus
bedeutet ist mir nicht ganz klar.

Direkt darüber findet man auch fast nichts genaues über die Diagnose ..

Lieben Gruß :)

 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.918
Im Befund steht:
Parathyreopriven Hypoparathyredeodismus

Ich habe diese Definition gefunden:

parathyreopriv​

  • para|thyreo|priv
  • Englischer Begriff: parathyroprivic
durch Fehlen der Nebenschilddrüsen (z.B. nach unbeabsichtigter Entfernung bei Kropf-Op.) oder anderweit. Ausfall der Parathormon-Produktion bedingt; z.B. p. Syndrom (s.u. Hypoparathyreoidismus).

Ist ganz eindeutig festgestellt, daß bei der SD-Op nicht die Nebenschilddrüsen aus Versehen entfernt oder geschädigt worden sind?

Grüssse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Hallo:)
Schriftlich habe ich es nicht das die Nebenschilddrüsen 100% OK ist.
Das Parathormon war halt immer OK bzw. in der Norm die ganzen Wochen nach der OP bis heute.

OP/Entlassung /Bericht:
"Morphologisch keine Anhaltspunkte für Malingnität
Die postoperative Kalziumkontrolle war asymptomatisch erniedrigt"

Ich wurde entlassen damals mit dem Hinweis das ich Calcium nehmen muss...und dann alle 2 Wochen zur Kontrolle bei denen...Calciumwerte waren schnell wieder OK. Ich hätte da nur Museklzucken in den Waden das sich dann immer mehr in den ganzen Körper ausbreitete bis heute.
Zudem war ich vor und nach der OP im starken D3 Mangel.

Von Nebenschilddrüsen steht da nichts genaues.

LG :)
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.297
Hallo Jenny,

welche Medikamente nimmst Du jetzt und hattest Du vorher andere?
Schilddrüsenmedikamente können manchmal Restless-legs auslösen und die Unruhe kann den ganzen Körper betreffen.

Ich gehe davon aus, dass Dein Calciumwert überprüft wurde!

Alles Gute!
gewi7

Danke Danke:)

RLS ist mehr unruhige Beine nachts und Bewegungsdrang usw. habe ich so direkt nicht.

Bei mir ist der ganze Körper von Kopf bis Fuß voller starker Zuckungen..

Brennende Schmerzen allerdings in Armen und Beinen zeitweise...sehr stark...war deswegen jetzt auch im Krankenhaus vor 3 Wochen..finden nix bzw. meinten auch .

Therapieempfehlung:
Wechsel auf Novothyral 100 (haben T3 Anteil) anstatt LThyroxin Henning.

Habe ich aber nicht gemacht da ich da kein gutes Gefühl habe...habe immer Angst das es noch schlechter wird.

Hallo Jenny,

RLS macht nicht nur Beinsymptome, sondern kann auch auf die Arme, Brustkorb u.s.w. Auswirkungen haben. Der Grund kann ein Dopaminmangel sein; deswegen werden dann vom Neurologen Versuche mit Dopamin Tabletten unternommen.
Diese nimmt man dann 2-3 Tage ein und dann sollten die Symptome merklich rückläufig sein. Liegt kein Dopaminmangel vor, wirken die Tabletten allerdings nicht.
Es ist also ein Ausschlussverfahren.
Dopaminmangel kann im übrigen auch Schluckbeschwerden machen.
Nur mal so als Info für Dich, ich verstehe Deine Angst der Verschlimmerung. Aber 2-3 Dopamin Tabs zur Probe können eigentlich nicht viel schlimmes bewirken.
Du könntest das dann mit einem Neurologen besprechen.

Zur Magnesium-Einnahme: Du könntest versuchen, Magnesium auf nüchternen Magen einzunehmen; vielleicht wirkt die Einnahme ganz anders. (Ist jedenfalls bei mir so / vorher hat die Gabe auf vollem Magen nichts gebracht.

Gute Besserung von Kayen
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.918
Schriftlich habe ich es nicht das die Nebenschilddrüsen 100% OK ist.
Hallo Jenny,

soviel ich weiß, kann man sich den Op-Bericht vom Krankenhaus geben lassen. Da müßte dann eigentlich drin stehen, ob mit den Nebenschilddrüsen etwas nicht ok ist seit der Schiloddrüsen-Op.

Ist eigentlich Dein Mg.Spiegel mal bestimmt worden?

... Wann bestimmt man Magnesium im Blut?

Der Arzt lässt den Magnesium-Spiegel im Blut (manchmal auch Urin) bestimmen, wenn er einen Mangel oder einen Überschuss an Magnesium im Körper vermutet. Das kann zum Beispiel in folgenden Fällen der Fall sein:

  • Herzrhythmusstörungen
  • Muskelzittern, Muskelzuckungen und Muskelkrämpfe
  • gesteigerte oder fehlende Muskeleigenreflexe bei der neurologischen Untersuchung
  • Therapie mit harntreibenden Medikamenten (Diuretika)
  • länger andauernder Ernährung per Infusion über die Vene (parenterale Ernährung)
  • Nierenschwäche (Niereninsuffizienz)
  • zu wenig Kalzium im Blut (Hypokalzämie) ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Hallo Oregano,

OP Bericht habe ich auch vorliegen:
"Die craniale und caudale Nebenschilddrüse werden gesichtet und unter Erhalt des Gefäßstiels in situ belassen..."

Macht es vielleicht trotzdem Sinn eine "Nebenschilddrüsensyntigraphie" zu machen ???

Magnesium mindestens 50x getestet immer OK
Calcium immer OK
Parathormon immer OK
Phosphat immer OK

@Kayen
Danke,
Dopamin Test habe ich gemacht ...deutliche Verschlimmerung ...sofort abgesetzt

LG :)
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
566
Hallo Jenny,

möglicherweise hat dieser Professor die Diagnose vor allem aufgrund Deiner Symptome gestellt, da Deine Werte ja nicht in diese Richtung zeigen.

Das Parathormon liegt allerdings im unteren Bereich des Normbereiches, was bei einer Hypothy..durchaus der Fall sein kann.

Wenn Dein ionisiertes Calcium im Normbereich liegt, dann spricht das aber eher nicht für einen Hypothy...

Auf der anderen Seite muss man sich fragen, ob Du vor und nach der Messung des Calciums bereits Calcium als NEM eingenommen hast, so dass der Wert dadurch verändert (erhöht) ist und diese Tatsache den Wert des ioniesierten Calciums verfälscht hat.

Vitamin D erhöht widerrum die Calciumaufnahme im Darm und kann so das Parathormon senken. Allerdings ist es möglich, dass es nicht gut genutzt werden kann, wenn das Parathormon sowieso schon niedrig ist. Aus diesem Grund wird ja, so denke ich, das 1,25 Vitamin D zusätzlich zum Vitamin D3 empfohlen.

Ich glaube auch , gelesen zu haben, dass durch die Einnahme von L-Thyroxin der Wert des Parathormons verändert wird. Weiß dazu aber nichts genaues.

Der einzige Wert, der noch im Raum steht, wäre der Phosphat-Wert. Ist er (was bei Hypothy.. der Fall ist) zu hoch, dann wäre auch die Niere gefährdet. Ist das bei Dir abgeklärt worden?

Ich kann verstehen, dass Du Dich sorgst, dass es Dir nach der Einnahme von 1,25 Vitamin D (Rocatrol) eventuell nicht gut geht. Aber die andere Therapie hat ja bisher auch nicht angeschlagen. Ist aber natürlich nicht unbedingt beweisführend.

Arbeitet dieser Prof., den Du erwähntest, in einem Krankenhaus oder hat er selbst eine eigene Klinik? Vielleicht solltest Du dort nochmal anrufen und um ein telefonisches Gespräch mit dem P. bitten, zwecks Klärung, wie die Diagnose für den Laien denn auf deutsch übersetzt genau heißt und ob er Dir die Möglichkeit geben könnte, dass während der Einnahme von Rocatrol Deine Blutwerte regelmässig von ihm genommen und überprüft werden. Ist nur ein Vorschlag von mir.

viele Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Danke Dir:)

Wie gesagt der, der mir das Rocaltol empfohlen hat ..hat das vor seinen Blutwerten und seiner Blutentnahme empfohlen.
Da ich die Therapie nicht umgesetzt habe, war der natürlich sehr verärgert. Zudem habe ich einen Termin bei dem nicht abgesagt(war im Krankenhaus)
..trotzdem bin ich dann 2020 nochmals zu dem hin um den nochmals auf Rocaltol anzusprechen. Der war sehr verärgert über mich und wollte mich erst gar nicht behandeln...dann hat der doch nochmals Blut genommen..
1 Woche später ein Befund von dem:
Alle Blutwerte sind in Ordnung/kein Rocaltol nehmen.

Auffällig ist halt das ich irgendwie mit D3 ein Problem habe es richtig hoch zu bringen..obwohl ich es täglich nehme.

Magnesium nehme ich täglich
Calcium fast gar nicht mehr da es nie was gebracht hat...auch über die Nahrung nehme ich es kaum.

Calcium immer OK
Magnesium OK
Phosphat immer OK

Wie gesagt weit über 50 Blutentnhamen auch beim Heilpraktikern und auch im Vollblut teilweise.

Rein vom menschlichen Verstand muß es ja was mit Schilddrüse/Nebenschilddrüse sein da es ja ja direkt nach der OP war..aber das mit Parathormon, Calcium, D3 ist so komplex und kompliziert.

Calcium war nur nach der OP erniedrigt,
also ggf. ein Anzeichen dafür das die NSD
noch nicht richtig angesprungen sind...?!

Würde eine "Nebenschilddrüsensyzntigrafie" irgendwie Sinn machen ?
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.297
Auffällig ist halt das ich irgendwie mit D3 ein Problem habe es richtig hoch zu bringen..obwohl ich es täglich nehme.
Vielleicht verträgst Du aber auch das Vitamin D nicht, Jenny.
Ich habe nach einiger Zeit der Einnahme ganz erhebliche Beschwerden in der Muskulatur und neurologische Symptome.
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Hallo.
Die ersten Zuckungen nach der OP und die beginnenden Missempfindungen, Nervenschmerzen waren schon vor D3 Einnahme..
Zudem hatte ich auch 2019 und 2020 über einen längeren Zeitraum kein D3 genommen habe...Beschwerden waren immer schlimm mit oder ohne D3

LG :)
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
566
Auffällig ist halt das ich irgendwie mit D3 ein Problem habe es richtig hoch zu bringen..obwohl ich es täglich nehme.

Magnesium nehme ich täglich
Calcium fast gar nicht mehr da es nie was gebracht hat...auch über die Nahrung nehme ich es kaum.

Calcium war nur nach der OP erniedrigt,
also ggf. ein Anzeichen dafür das die NSD
noch nicht richtig angesprungen sind...?!
Würde eine "Nebenschilddrüsensyzntigrafie" irgendwie Sinn machen ?

Hallo Jenny,

dass Du das Calcium nicht verträgst, liegt eventuell an zu wenig Magensäure bei Dir. Calciumgluconat als Infusion wird dann empfohlen (Link siehe #60). Das Problem habe ich vielleicht auch. Wahrscheinlich hängt es mit dem Säure-Basen-Haushalt zusammen, der nicht stimmt. Aber wenn einem etwas nicht gut tut, sollte man darauf natürlich auch hören.

Habe gerade durch Zufall einen Artikel zu einem Osteoporose-Medikament aus dem Jahre 2006 gesehen. Dort steht u.a.:

Außerdem stimuliert Parathormon die Bildung von Calcitriol (der aktiven Hormonform von Vitamin D) und steigert somit auch die Aufnahme von Calcium aus dem Darm.

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2006/daz-23-2006/uid-16003

Es gibt auch die Möglichkeit, dass man nicht nur 25-Vitamin D, sondern auch das aktive 1,25 Vitamin D mal messen läßt. Allerdings ist das meines Wissens schwieriger zu bestimmen. Dass das Parathormon bei Dir im unteren Drittel des Normbereiches liegt, muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass es auch gut arbeitet. Wie man allerdings, außer über Blutuntersuchungen, feststellen kann, ob die Nebennieren doch einen Knacks abgekriegt haben, da kenne ich mich leider nicht aus.

viele Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Hallo giselgolf :)

Magensäure:
Ich hab jetzt 2 Tage morgens nüchtern Rote Beete getrunken.
Der Urin war normal und NICHT Rot usw.
Laut Testverfahren wäre das kein Hinweis auf zu wenig Magensäure.


Wurde 4 Wochen nach der OP getestet:
1,25 D3:
44,0 (20>80)

Calcium: 2,3 (2,15>2,5)
Calcium ionisiert : 1,0 (1,0>1,3)


Pararhormon 1 Jahr nach der OP:
39,1 (18,5,>88)

Parathormon 18 Monate nach OP:
33,5

Parathormon 9 Monate nach OP:
25
Calcium : 2,52

Une davon gibt es unzählige weitere Werte im ähnlichen Bereich...

LG
 
Themenstarter
Beitritt
15.03.20
Beiträge
60
Danke dir:)

Finde das interessant mit dem Blutwert vom freien Vitamin D3 und lmd Berlin.
Machen das nur die in Berlin ?
Jetzt habe ich schon so viel gemacht dann kann ich das auch machen...
Kann ich das über den Hausarzt machen das der das da hin schickt ?

LG
 
Oben