Zusammenhang Hashimoto und instabile HWS?

Themenstarter
Beitritt
17.05.10
Beiträge
215
Hallo Ihr,

bei mir wurde ein zu hoher TPO-Antikörperwert: 162 Einheiten/ml (normal 0 - 35) gemessen im Blut. Mein Arzt sagt ich hätte Hashimoto.

Gibt es eurer Meinung nach einen Zusammenhang für Hashimoto und die instabile HWS?
Oder was meint ihr ist die Ursache für Hashimoto?
Bitte schreibt klar was Vermutungen sind und was ihr wo nachgelesen habt (wenn ihr es noch wisst).

Danke und viele Grüße,
Linda
 
wundermittel
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.827
Wuhu,
vielleicht wirkt sich
... Zusammenhang für Hashimoto und die instabile HWS? ...
Hashimoto auf die Halswirbelsäule aus?!

Also wenn man stärkere Hashi- bzw Unterfunktions-Symptome hat, hat das bei vielen wohl auch Auswirkung auf die Haltung (zB beim Sitzen) bzw liegt man viel anstatt sich zu bewegen... Zumindest war/ist das bei mir so...
:idee:

Umgekehrt würde ich einen Zusammenhang eher nicht vermuten...

Da sind bisher vermutete Auslöse/Ursache-Kandidaten zB eher im Hormonsystem (Stichwort künstliche Umwelt-Hormone) selbst und/oder bei Radioaktivität und/oder in gewissen Nährstoffmängeln zu suchen... Da kann ich bei ersterem und letzterem getrost JA sagen, bezüglich Radioaktivität (ich war ein "gerne draussen" Kind als Tschernobyl hoch ging) kann ich mir freilich nicht so sicher sein...
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
17.05.10
Beiträge
215
Hallo Ihr,

danke für eure Antworten.

Zu Alibiorangerl:
Wo hast du denn gewohnt als Kind als Tschernobyl los ging?
Ich bin in NRW aufgewachsen und durft nicht raus als die Wolke kam. Habe auch lange Zeit keine Heidelbeeren mehr essen dürfen. Habe erst später (weiss nicht mehr genau ab wann), vielleicht in den letzten 7 Jahren wieder welche gegessen. Könnte das schädlich gewesen sein?
Habt ihr im Dachgeschoss gewohnt?

Ich hatte zu Hashimoto gelesen, dass das irgendwie in Zusammenhang mit dem Peroxynitrit steht oder so ähnlich. Finde leider die Quelle dazu nicht mehr. So weit ich noch weiss soll Peroxynitrit Hashimoto begünstigen.
Wenn man also eine instabile HWS hat, dann geht Peroxynitit hoch und das würde dann Hashimoto begünstigen.

Hattest du Kontakt mit Schadstoffen, wenn ja welche und wie lange?

Zu Oregano:
Hast du Hashimoto? Wenn ja, wie wurde es bei dir diagnostiziert, also mit welchen Werten und Untersuchungen?

Danke und VG, Linda
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.833
Hallo Linda

Ich hatte zu Hashimoto gelesen, dass das irgendwie in Zusammenhang mit dem Peroxynitrit steht oder so ähnlich. Finde leider die Quelle dazu nicht mehr. So weit ich noch weiss soll Peroxynitrit Hashimoto begünstigen.
Wenn man also eine instabile HWS hat, dann geht Peroxynitit hoch und das würde dann Hashimoto begünstigen.
Hier steht das z.B.: Nitrosativer Stress

Das wiederspricht auch nicht dem
alibiorangerl schrieb:
Da sind bisher vermutete Auslöse/Ursache-Kandidaten zB eher im Hormonsystem (Stichwort künstliche Umwelt-Hormone) selbst und/oder bei Radioaktivität und/oder in gewissen Nährstoffmängeln zu suchen... Da kann ich bei ersterem und letzterem getrost JA sagen, bezüglich Radioaktivität (ich war ein "gerne draussen" Kind als Tschernobyl hoch ging) kann ich mir freilich nicht so sicher sein...
sofern nitrosativer Stress zu Nährstoffmängeln führen kann.

Nach allem, was ich gehört habe, halte ich die von Alibiorangerl erwähnten hormonaktiven Substanzen (auch "endogene Disruptoren" genannt), mit denen wir inform von Kunststoffprodukten zunehmend konfrontiert sind, auch (leider) für sehr relevant. Und das bezieht sich nicht nur auf das bekannte Bisphenol A. Ist aber nur meine persönliche Einschätzung (ich versuche auch seit einiger Zeit, Kunststoffe im Haushalt möglichst zu minimieren, aber allein das Anfassen eines beschichteten Kassenbons soll - laut einer guten TV-Doku, die kürzlich lief, den Namen habe ich gerade nicht parat - schon deutliche Mengen davon in den Körper bringen).

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.827
Wuhu Linda,
... Wo hast du denn gewohnt als Kind als Tschernobyl los ging?
Ich bin in NRW aufgewachsen und durft nicht raus als die Wolke kam. Habe auch lange Zeit keine Heidelbeeren mehr essen dürfen. Habe erst später (weiss nicht mehr genau ab wann), vielleicht in den letzten 7 Jahren wieder welche gegessen. Könnte das schädlich gewesen sein?
Habt ihr im Dachgeschoss gewohnt?
ich wuchs im "(westlichen) Weinviertel" auf, das ist ungefähr nord-westlich von Wien gelegen. In Österreich, wie auch in Süd-Deutschland, regnete es nach dem Unglück ziemlich viel von den Wolken ab...

Ich spielte jedoch damals gerne draussen und echte Warnungen gab es kaum, also lediglich über einige Tage bis maximal wenige Wochen, aber das reicht ja nicht wirklich aus; Belastet sind schließlich nicht nur Heidelbeeren, sondern alles was "wild" oder im Garten bzw auf dem Feld wächst, aber zB auch Milch etc pp; Pilze und Wild (Schwein zB) sind noch heute sehr hoch belastet...

Gibt es in Deiner Nähe (Umkreis bis zu 100 Kilometer) ein Atomkraftwerk oder eine Wiederaufbereitungsanlage?

Ich hatte zu Hashimoto gelesen, dass das irgendwie in Zusammenhang mit dem Peroxynitrit steht oder so ähnlich. Finde leider die Quelle dazu nicht mehr. So weit ich noch weiss soll Peroxynitrit Hashimoto begünstigen.
Wenn man also eine instabile HWS hat, dann geht Peroxynitit hoch und das würde dann Hashimoto begünstigen.
Dr. Armin Heufelder hat da diesbezüglich etwas veröffentlich, wie ich grade fand: Informationen zur Hashimoto-Thyreoiditis - da steht ziemlich vieles (zB auch Bakterien usw usf), konnte es nur überfliegen. Aber wenn das ein Auslöser sein kann, dann kann natürlich auch eine arge HWS-Problematik "schuld" sein...

Hattest du Kontakt mit Schadstoffen, wenn ja welche und wie lange? ...
Hm, könnte sein, wüsste jedoch nicht mehr genau wo bzw welche; Allerdings hatte auch meine Mutter solche/ähnliche Beschwerden wie ich über fast 30 Jahre und erst da wurde sie bezüglich der Schilddrüse "behandelt", allerdings entwickelte sich alsbald auch eine bestimmte "Krebs"-Form, welche sehr starke Chemo nach sich zog und sie schließlich an den Nebenwirkungen verstarb, noch bevor der Krebs die Chance dazu hatte...

Als Kind hatte ich wohl auch Möbel im Zimmer, die ausgasten; Eventuell auch in Schule/n, "Plastik"-Geschirr bzw Verpackungen usw usf kamen auf - damals waren diese Gifte noch nicht so im Bewusstsein der Menschen; Ich arbeitete auch öfters im Büro direkt an Laserdruckern bzw Kopiergeräten; Meine Leidensgeschichte begann allerdings erst, nachdem ich eine "künstliche" Hormontherapie beginnen musste, ich war mitte 20 bereits im "Wechsel"; Alsbald hatte ich eben auch ähnliche/gleiche Symptome wie meine Mutter mit Anfang 30, nachdem sie nach einer Hysterektomie in den künstlichen Wechsel "geschickt" wurde...

Eventuell gibt es auch gar nicht die eine Ursache, sondern vielleicht mehrere gemeinsam - es bleibt wohl relativ schwierig, das herauszufinden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.827
Wuhu Linda,
damit alle etwas von meiner Antwort an Dich haben, antworte ich hier im Thread ;)

Bezüglich der UF-Hashi-Untersuchungen: Ich hatte nach den Tipps hier im Forum erst mal (auf mein explizites Verlangen hin, von sich aus hat nie ein Arzt etwas dahingehend unternommen!) die spezielleren Blutwerte beim Hausarzt machen lassen, das war ebenso Kassenleistung wie danach die Untersuchung in einer ("guten") SD-Ambulanz in Wien. Zuvor wurde ich rund 15 Jahre in die "depressive" Ecke geschoben...

Behandelt wird meine UF-Hashi mit L-Thyroxin 50 µg sublingual - war bereits auf 100 µg oral, allerdings fühlte ich mich nur anfänglich gut, bald waren andere/neue Symptome schlimmer, wonach ich selbst ausprobierte, die halbe Dosis unter der Zunge "zergehen" zu lassen. Weiters nehme ich - leider nicht regelmäßig, aber oft - Nahrungsergänzungsmittel wzB Selen, L-Tyrosin, Vitamine, Spurenelemente, Mineralien etc pp; Überwiegend "Bio" ernähre ich mich bereits, eine bestimmte Diät halte ich (noch?!) nicht...

Den Unterschied zwischen aktiver und inaktiver Hashimoto kenne ich ad hoc nicht - was bedeutet das?

Schimmel gab (und gibt es teilweise) in den Wohnungen, übermäßigen Candida wüsste ich nicht gehabt zu haben; Ob der Darm in Ordnung ist, weiß ich nicht mit Bestimmtheit - wahrscheinlich hatte (bzw habe) ich (teilweise noch) Leaky-Gut, also einen "zu durchlässigen" Darm; Zumindest habe ich (als ich um die 20 war) ihm mit Abführmittel-Mißbrauch nichts gutes getan... :eek:)
 
Themenstarter
Beitritt
17.05.10
Beiträge
215
Hallo Ihr,

danke für eure Antworten.

Zu Kate:
Super Hinweise, danke dir! Ich wusste gar nicht, dass Weichmacher eine hormonelle Wirkung haben.
Warum werden durch Kassenzettel Weichmacher freigesetzt, kommt das durch die Chemikalien im Druck oder wodurch? Werden Weichmacher auch über die Haut aufgenommen wenn sie in der Luft sind oder dann nur über die Atmung?
Wie ist das bei Plastiktüten oder ähnlichen, werden die Weichmacher aufgenommen wenn man sie berührt so wie bei dem Kassenzettel?
Setzen sich Weichmacher eigentlich in alle möglichen Dinge rein und bekommt man sie da wieder raus wie z. B. aus Kleidung, Matratzen, etc.? Wo könnte man sich dazu informieren?
Woran erkennt man ob in Verpakungen Weichmacher sind?
Weichmacher scheinen wirklich weit verbreitet zu sein.

Wo sind Weichmacher und Hormone noch überall zu finden?
Ich fände es Klasse wenn wir gemeinsam mal sammeln könnten, denn von Hashimoto sind ja sehr viele Menschen betroffen, 20% der Bevölkerung so weit ich gelesen habe!
Alles was mit Plastik zu tun hat ist klar aber wo würde man sie eher nicht vermuten wie z. B. in Kassenzetteln? Sind sie auch in ABS Plastik oder anderem Hartplastik?

Spontan fällt mir ein, dass im Leitungswasser Hormone drin sind. So weit ich weiss wird das nicht rausgefiltert. Es kommt z. B durch die Pille oder Medikamente dort rein.

Zu Alibiorangerl:
Ich hatte dir eine PN geschrieben weil ich auch gerne die Namen deiner Ärzte (Hausarzt), Klinik (bei welchem Arzt warst du und welche Klinik?) erfahren hätte und nicht mehr genau wusste ob man die hier so einfach im Forum posten darf.

Welche genauen Untersuchungen hast du bei deinem Hausarzt veranlasst, damit du eindeutig wusstest, dass du Hashimoto hast?
Welche genauen Untersuchungen wurden in der Klinik bei dir gemacht, dass dort eindeuitig die Diagnose Hashimoto gestellt werden konnte? Was konnte der Hausarzt nicht machen, was in der Klinik gemacht wurde?

Hast du mal in einer Dachgeschosswohnung gewohnt? Wenn ja, wie lange ungefähr?

So weit es mir ein Laborarzt erklärt hat bedeutet eine aktive Hashimoto, dass die Schilddrüse von den eigenen Zellen angegriffen wird. Bei einer inaktiven wird sie nicht angegriffen!
Was eine inaktive genau für den Körper bedeutet weiss ich leider nicht.
Wisst ihr mehr? Wo könnten wir es erfahren?

Danke und VG, Linda
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.827
Wuhu,
Weichmacher
... Kassenzettel Weichmacher ... Weichmacher auch über die Haut aufgenommen ... Plastiktüten oder ähnlichen ... Wo könnte man sich dazu informieren? ...
sind in allen Kunststoffen drin, die eben "weich/er" sein sollen als Hartplastik... Und sie werden über die Haut und die Nahrung aufgenommen.

Infos gibts da zu Hauf, sogar hier im Forum, nicht nur auf vielen andren Seiten - suchen und finden (via "Suchmaschinen" wzB Google, Bing, Yahoo, startpage.de usw usf) ist Dir aber schon ein Begriff, hm ;)

Weiters wirken nicht nur Weichmacher in Kunststoffen hormonähnlich sondern auch Pestizide (Gift-Spritzmittel auf Feldern, also Getreide, Gemüse und Obst)...

... PN geschrieben weil ...
Kommt drauf an, ob Du in Österreich respektive Wien/Umgebung daheim bist - da ich nix über Dich weiß und Du nix von Dir (von wo zB) preisgibst, hätte das (noch) keinen Sinn gehabt - ansonsten darf man schon auch einen Arzt und/oder eine Klinik nennen, zumindest einmal und natürlich ohne eine Werbeabsicht dahinter.

... Welche genauen Untersuchungen hast du bei deinem Hausarzt veranlasst, damit du eindeutig wusstest, dass du Hashimoto hast?
Welche genauen Untersuchungen wurden in der Klinik bei dir gemacht, dass dort eindeuitig die Diagnose Hashimoto gestellt werden konnte? Was konnte der Hausarzt nicht machen, was in der Klinik gemacht wurde?
Ui, da hat eine aber einen riesigen Fragenschwall heute ;)

Ein Hausarzt kann logischer Weise keine speziellen Untersuchungen wie sie zB in einer SD-Ambulanz möglich sind vornehmen; Beim Hausarzt gab ich die folgenden Werte in Auftrag: TSH (basal), Mikrosomale-Antikörper (aTPO), Thyreoglobulin-Antikörper und TSH-Rezeptor-Antikörper (TRAK); In Deutschland gibt es auch andere/ähnliche Bezeichnungen - in Österreich werden sie idR so genannt! Darüber hinaus wären freies Triiodthyronin (fT3) und freies Thyroxin (Tetraiodthyronin, fT4) noch interessant, in "normalen" Blutuntersuchungen werden meist nur Triiodthyronin (T3) und Thyroxin (Tetraiodthyronin, T4) gemacht. Antikörper müssen nicht immer erhöht sein, um Hashimoto auschließen zu können.

Da meine Thyreoglobulin-Antikörper sehr erhöht waren bekam ich jedoch eine Überweisung in eine Schilddrüsen-Ambulanz, wo folgende Untersuchungen gemacht wurden:

Blutwerte: iPTH, Anti-TG, Tg-LIA, Calcitonin, FT3, FT4, TSH, TRAK-LIA, a-TPO-LIA und Calcium; Weiters wurde eine Szintigraphie (nicht immer notwendig) und eine Sonographie gemacht. Es wurde eine Diagnose erstellt (Chronische Autoimmunthyreoiditis, Kleine Struma nodosa, Euthyreose) sowie ein Therapievorschlag (Euthyrox) gemacht sowie Kontrollen nach 3 Monaten (beim Hausarzt, falls unauffällig), ansonsten nach guter Medikamenteneinstellung alle 6 Monate. Deine Fachärzte bzw deren Mitarbeiter geben Dir sicherlich ausführliche Infos, wenn Du dort nachfragst!

... Hast du mal in einer Dachgeschosswohnung gewohnt? Wenn ja, wie lange ungefähr?
Nein, warum fragst Du?

... aktive Hashimoto, dass die Schilddrüse von den eigenen Zellen angegriffen wird. Bei einer inaktiven wird sie nicht angegriffen!
Ach so, ja, ich vergaß...

... inaktive ... Wisst ihr mehr? Wo könnten wir es erfahren?
Tut mir leid, weiß ich nicht, eventuell schreib noch jemand anderes hier; Ansonsten: Facharzt fragen ;)

Ich wünsch Dir alles Gute! :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
17.05.10
Beiträge
215
Liebe Alibiorangerl,

danke für deine Antworten! :)

Habe geschaut wegen Atomkraftwerken und folgende Karte dazu gefunden.
Atomkraftwerke in Deutschland | Atom Aktuell

Ich bin eben aus allen Wolken gefallen weil ich das gar nicht wusste. Ich bin 37 km von dem Atomkraftwerk Jülich aufgewachsen. Ich bin von 1981. Das Kraftwerk wurde von 1967 bis 1988 betrieben.
Meinst du das hatte einen Einfluss?
Wenn ja, welchen Einfluss gibt es womöglich heute noch für die Menschen die da leben?
Kernkraftwerk Jülich (AVR) | Atom Aktuell
AVR (Jülich)

Sind stillgelegte Atomkraftwerke auch eine Gefahr? Wenn ja, warum?

Zudem ziehe ich jetzt nach Mecklenburg Vorpommern ca. 70 km vom AKW Greifswald entfernt, was ebenfalls stillgelegt ist.
Kann da was zu mir rüber kommen? Ist ja flaches Land. Ich kenne mich da leider noch nicht mit aus und stehe gerade wie der Ochs vorm Berg.

Ich hatte extra nicht angegeben wo ich wohne weil ich für einen guten Arzt auch weit fahren würde wenn ich dann weiss was los ist!
Ich war vor 3 Jahren beim Endokrinologen der meine Werte nachschaute. Ich hatte zu dem Zeitpunkt Knochenanweichungen, Eisenmangel, Vitamin D Mangel, konnte kaum mehr was essen, sehr schwach, viel im Bett gelegen, etc...
Vor kurzen war ich bei einem Arzt dessen Fachgebiet nicht die Schilddrüse ist und er hatte mir nur auf Grund eines Wertes: TPO Antikörper: 162 Einheiten/ml (normal 0 - 35) gesagt ich hätte Hashimoto. Nun weiss ich weder ob es aktiv oder inaktiv noch ob das wirklich stimmt und möchte natürlich diesmal einen kompetenten Endokrinologen erwischen, daher die Fragen! Für mich ist das einfach nur ein Schock.

Welche Symptome hattest du vor der Hormontherapie und welche hast du noch?
Ich habe natürlich im Internet geschaut welche Symptome auftreten können aber der eine schreibt das ein andere das. Mich interessieren eure Erfahrungsberichte, die ich als viel wertvoller erachte.

Danke und viele Grüße, Linda
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.827
Wuhu Linda,
... wegen Atomkraftwerken ...
ich schrieb vor Längerem hier https://www.symptome.ch/vbboard/radioaktivitaet/87791-kontra-atomkraft-11.html#post638294 etwas dazu; Wenn also bei einem aktiven AKW die Leukämie-Rate erhöht ist, denke ich könnte es auch einen Zusammenhang mit Schilddrüsen-Krankheiten geben. Ob ein stillgelegtes genauso belastend ist denke ich nicht, wissen tu ich es freilich nicht, bin ja keine Expertin ;)

... wo ich wohne ...
Wie gesagt bin ich in Österreich/Wien-Umgebung daheim, das ist sicherlich zu weit für Dich, wobei es sicher auch "gute" Ärtze in Deiner Nähe gibt ;)

... Welche Symptome hattest du vor der Hormontherapie und welche hast du noch?
... Mich interessieren eure Erfahrungsberichte, die ich als viel wertvoller erachte...
Verständlich; Also das schlimmste Symptom ist bei mir die Tagesmüdigkeit bzw Erschöpftheit; Über "kosmetische" Dinge wzB hartneck' Übergewicht, diffuser Haarausfall, (gefühlte?!) Temperaturschwankungen, partielle Hautauffälligkeiten usw usf rege ich mich schon sehr lange nicht mehr auf ;)

Seit ich Euthyrox nehme ist die Tagesmüdikeit um sehr vieles Besser, Erschöpftheit - vor allem nach gewissen Tätigkeiten - noch immer oft ein großes Problem; Musste zur schlimmsten Zeit sehr viel Zeit am Tag liegend verbringen, aktuell reicht ein Mittagsschläfchen; Andre Symptome wie jene bei einem Zervikalsyndrom (HWS) sind noch immer da, allerdings können beide Krankheiten ähnliche/gleiche Symptome zeigen; Aber das eine muss mit dem anderen nicht unbedingt etwas zu tun haben - wichtig ist es sicherlich die SD-Geschichte abzuklären, aber eine mögliche HWS-Geschichte darüber nicht ganz vergessen ;)

Ich würde Dir vorschlagen in unsere SD-Rubrik zu sehen, da gibt es viel mehr Betroffene - und vor allem Userinnen, die sich besser auskennen als meineeine: Schilddrüse, Hormonsystem :cool:


Ps: Ah, wie ich grade sehe, hast Du dort eh schon einen Thread - also nochmals alles Gute :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
17.05.10
Beiträge
215
Liebe Alibiorangerl,

danke für deine Antworten! :)

Leider hat unter der Rubrik Hashimoto mir noch keiner geschrieben, der mir die genauen Werte (wie du sie oben aufgeführt hast), die zu einer klaren Diagnose führen nennen kann. Auch eine konkrete Empfehlung für einen guten Arzt habe ich leider noch nicht bekommen. Nur irgendwo müssen die ja ihre Diagnosen alle her haben ;)
Danke noch mal, dass du mir deine Werte so ausführlich aufgeschrieben hast. Auch wenn die Werte zu denen hier in Deutschland abweichen könnten ist das ein wichtiger Anhaltspunkt für mich!

Liebe Grüße, Linda
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.833
Hallo Linda
Super Hinweise, danke dir! Ich wusste gar nicht, dass Weichmacher eine hormonelle Wirkung haben.
Warum werden durch Kassenzettel Weichmacher freigesetzt, kommt das durch die Chemikalien im Druck oder wodurch?
Ich schrieb von Bisphenol A (siehe z.B. die Wikipedia dazu), das ist soweit ich weiß kein Weichmacher. Es wirkt aber, ebenso wie einige Weichmacher, hormonähnlich. Bei den Kassenzetteln ist meines Wissens die Beschichtung (ebenso wie bei dem in Thermo-Fax-Geräten verwendeten Papier) kritisch.

Werden Weichmacher auch über die Haut aufgenommen wenn sie in der Luft sind oder dann nur über die Atmung?
Wie ist das bei Plastiktüten oder ähnlichen, werden die Weichmacher aufgenommen wenn man sie berührt so wie bei dem Kassenzettel?
Setzen sich Weichmacher eigentlich in alle möglichen Dinge rein und bekommt man sie da wieder raus wie z. B. aus Kleidung, Matratzen, etc.? Wo könnte man sich dazu informieren?
Alibiorangerl hat Dir schon einige Antworten gegeben. Da ich diese Recherche vor längerer Zeit gemacht habe, habe ich Details nicht mehr parat. Du findest dazu jede Menge gute Infos im Web, und wie gesagt gibt es sogar im TV manchmal gute Sendungen zu solchen Themen (ich werde nochmal überlegen/suchen, welche Sendung ich in diesem Fall meinte).

Hier
Leider hat unter der Rubrik Hashimoto mir noch keiner geschrieben, der mir die genauen Werte (wie du sie oben aufgeführt hast), die zu einer klaren Diagnose führen nennen kann. Auch eine konkrete Empfehlung für einen guten Arzt habe ich leider noch nicht bekommen.
hast Du zwar nicht mich angesprochen, aber ich mag trotzdem mal was dazu sagen ;) Der erste Weg könnte doch bei Fragen eigentlich in das Wiki unseres Forums führen, finde ich :greis: Da stehen z.B. die wichtigsten Schilddrüsenwerte und Untersuchungen drin. (Und eine Antwort auf Deine Thread-Titel-Frage stand dort auch drin ;).) Meinen Arzt (nur für eine Untersuchung, mit negativem Ergebnis) fand ich über eine Behandlerliste des bekanntesten Schilddrüsenforums ht-mb.de (das auch hier oft genannt wird). Die relevanten Werte bestimmt zu bekommen, halte ich in Deutschland für nicht sooo schwierig, schwieriger ist dann die Interpretation, aber dazu können Dir hier in unserer entsprechenden Unterrubrik vermutlich Hinweise gegeben werden.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Oben