Verdacht auf Hashimoto?

Themenstarter
Beitritt
09.09.18
Beiträge
4
Hallo allerseits,
ich habe mich für dieses Forum entschieden, da ich mir ziemlich unsicher bin, was bei mir die Ursache für meine diversen Symptome sein könnte und ich mir gerne eure Meinungen/Interpretationen anhören würde!! :)

Zu Beginn vielleicht etwas relevante Informationen über mich selbst: Ich bin weiblich, 18 Jahre alt und fange demnächst mit meinem Biologie-Studium an! Bin Vegetarierin, aber esse/koche oft vegan, weil ich nicht gerade ein Fan von Milchprodukten bin (schmecken mir nicht wirklich). Sport habe ich früher 4x - 5x in der Woche betrieben (HIIT-Cardio), momentan versuche ich wieder sportlicher/aktiver zu werden... :kraft:

Seit 2017 haben die ersten Anzeichen begonnen: Bei einem Gewicht von 59 kg und einer Größe von 174 cm habe ich mich persönlich sehr gesund gefühlt. Die erste Gewichtszunahme erreignte sich im Sommer, bin auf 64 kg gestiegen, dachte mir wahrscheinlich hab ich ein bisschen mehr im Sommer gegessen. Hab das nicht mehr näher hinterfragt.
Dann begann die Schule, mein letztes Schuljahr (Abi-, Maturajahrgang...) und ich wusste, dass es ein stressiges Jahr wird, aber nicht in diesem Ausmaß, in dem ich es erlebt habe. Ich nahm langsam immer mehr und mehr zu ohne wirklich etwas an meiner Ernährung umgestellt zu haben (vielleicht etwas mehr Süßes gegessen); schlussendlich habe ich 15 kg zugenommen, also 74 kg gewogen.
Desweiteren habe ich Schlafprobleme bemerkt... tagsüber bzw. nachmittags habe ich mich ziemlich erschöpft, ausgelaugt und müde gefühlt... konnte mir aber keine Nickerchen leisten, deswegen habe ich es mit Kaffee und Koffeintabletten versucht. Das hat mich dann den Tag/Nachmittag wach gehalten, aber am späten Abend konnte ich dann plötzlich nicht mehr schlafen und war hellwach... hab daher die Angewohnheit entwickelt nachts über Schulkram und meine Diplomarbeit zu schreiben, etc. Als es am stressigsten war habe ich vll. 2 - 3 Stunden geschlafen, manchmal auch die Nacht durchgemacht. Sehr schlechte Angewohnheit, ich weiß...
Als dann das plötzliche Herzrasen ins Spiel kann, habe ich die tägliche Koffeineinnahme stark reduziert, um zu schauen, ob es am Koffein lag, aber das war leider nicht der Fall.
Hinzu kamen Händezittern, ein Kältgefühl (vor allem in den Füßen und Händen), ein Taubheitsgefühl in meinem linken Arm beim Aufwachen.... innere Unruhe und depressive Verstimmung... hab mich immer mehr und mehr in meinem Zimmer aufgehalten...meisten wegen dem immensen Schulstress.

Also, das ist so ziemlich die Zusammung.
Im Februar habe ich eine Überweisung zur Blutabnahme von meinem HA bekommen, der meinte es könnte die Schilddrüse sein. Es wurde nur der TSH-Wert ermittelt... der lag im Februar bei 3.62, also im Normalbereich (?).
Letzte Woche habe ich eine Vorsorgeuntersuchung beim HA gemacht, weil einige der Symptome gleich geblieben sind (Schlaflosigkeit nachts, leicht erhöhter Blutdruck, ...)

Die Schilddrüsenwerte waren bis auf die TPO-AK alle "normal":
1.) fT3: 2.80 pg/ml [2.30 - 5.00]
2.) fT4: 1.31 ng/dl [0.90 - 1.67]
3.) TSH: 1.61 μU/ml [0.20 - 5.00]
4.) TRAK: -folgt- IU/l bis 1.8
5.) TPO-AK (MAK): > 1300.0 U/ml [< 60]

Hab 'ne Überweisung zum Ultraschall bekommen, ob zu sehen wie meine Schilddrüse aussieht und ob etwas Auffälliges zu sehen ist.

Wisst ihr was das sein könnte? Hashimoto wegen den erhöhten TPO-AK oder hat das nicht immer etwas mit den AK zu tun?

Ich würde mich um eure Meinung freuen.
Danke an jeden, der bis hier gekommen ist und das alles gelesen hat! :freu:

Alles Liebe,
Nicole.
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.398
Hallo Nicole,

herzlich willkommen im Forum :)!

falls Du inzwischen auch die TRAK-Werte hast: bitte hier einstellen.

... Hashimoto – Die Diagnose
Bei der Hashimoto sucht man – wenn man eine Hashimoto suchen und finden möchte – insbesondere nach Antikörpern im Blut. Es handelt sich um die folgenden beiden typischen Hashimoto-Antikörper:
TPO-AK (Thyreoperoxidase-Antikörper): Die Thyreoperoxidase ist ein Enzym – auch Schilddrüsenperoxidase genannt – das an der Bildung der Schilddrüsenhormone beteiligt ist. Die TPO-Antikörper greifen nun genau dieses Enzym an. Erhöhte TPO-AK-Werte findet man bei den meisten Hashimoto-Betroffenen. Allerdings müssen die Werte massiv erhöht sein. Leicht erhöhte Werte sind nicht aussagekräftig.

TG-AK (Thyreoglobulin-Antikörper): Das Thyreoglobulin ist ein Protein. Es wird in den Schilddrüsenzellen hergestellt und ist an der Produktion und Speicherung von Schilddrüsenhormonen beteiligt. Während 90 Prozent der Hashimoto-Betroffenen – so heisst es – erhöhte TPO-AK-Werte haben, sind es nur etwa 50 Prozent der Betroffenen, bei denen sich erhöhte TG-AK messen lassen.
...
https://www.tools-of-life.at/wissen...türliche-massnahmen-beihashimoto-thyroiditis/

Es wurde nur der TSH-Wert ermittelt... der lag im Februar bei 3.62, also im Normalbereich (?).
Der TSH-Wert sagt noch nicht viel über die Schildldrüsenfunktion aus. Aber: er wurde als Normwert inzwischen bei etwa 2 festgelegt, war also damals schon etwas zu hoch.

Wann hast Du den Termin beim Endokrinologen?

Bücher von Amazon
ISBN: 3485028738


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.812
Wisst ihr was das sein könnte?
Hallo Nicole,

was nimmst Du an Nahrungsergänzungsmitteln ein?
Manche Menschen haben bei bestimmten Stoffen einen schwachen Stoffwechsel, bei erhöhten Bedarf (Stress, Krankheit) dieser Stoffe kann es dann zu Mängeln kommen, die sich selbst verstärken und andauern, selbst wenn der Auslöser wieder verschwunden ist.

Dabei denke ich insbesondere an Zink und Vitamin B6, in der Nebensache an die übrigen B-Vitamine und Magnesium.
Diese Mängel können dann zu subklinischen Beschwerden führen, wie Du sie zeigst.
Beheben lassen könnte sich das ggf mit der Supplementation der genannten Nährstoffe Zink (10 mg/Tag), Magnesium (200-300 mg/Tag), einen niedrig dosierten Vitamin B-Komplex (bevorzugt mit P5P als B6) .
Als langjährige Vegetariern/Veganerin könnte zudem ein B12-Mangel vorliegen, da könnte man ggf. zusätzlich mit sublingualen B12-Lutschtabletten (0,5 bis 5 mg/Tag) nachhelfen.
Zur Unterstützung des Leber-und Vitaminstoffwechsels empfehle ich zusätzlich Vitamin C in Retardform, 200 bis 500 mg Ascorbinsäure/Tag. Die Retardform ist wichtig, da es die Resorption enorm verbessert.

Vitamin C stärkt die Entgiftung der Leber, die die Stoffwechselzentrale der Körpers ist.
Bis zur abschließenden Bewertung sollte die Einnahme mindestens 3, besser 6 Monate dauern.
Alles was die Leber belasten könnte (Alkohol, Diäten, etc.) sollte vermieden werden. Die Fettzufuhr sollte nicht zu hoch sein, das Essen sollte auf 3- 5 Mahlzeiten pro Tag verteilt sein, damit der Körper nicht hungert und Fett zur Energiebereitstellung herangezogen werden muss (belastet die Leber).
Sollten die Maßnahmen greifen kann man vermutlich auch wieder, sehr behutsam, die Kalorien reduzieren.

Bei der Überwachung des Gewichts wäre es interessant zu wissen, ob die Zunahme auf Wasser oder Fett beruht. Dafür gibt es spezielle Waagen, vielleicht gibt es so etwas im Verwandten-, bzw. Bekanntenkreis.

Der TPO-AK-Wert könnte eine Begleiterscheinung des ganzen sein, er könnte mit der Behandlung ebenfalls sinken. Bis dahin sollte er aber auch auf jeden Fall durch Fachärzte behandelt werden, sofern sie dies als behandlungsbedürftig betrachten.


Zusätzlich würde ich Borreliose abklären.


Gruss
Hans
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.18
Beiträge
4
Liebe Oregano,
vielen Dank für deine Antwort! :)

Ich hab noch einmal auf meinem Laborbefund nach meinem TRAK-Wert gesucht, aber es steht nur "TRAK = < 0.3", demnach sind diese nicht erhöht.

Also, im Februar meinte mein Hausarzt, dass der TSH-Wert in Ordnung war, obwohl ich auch der Meinung war, dass er leicht erhöht war... hätte auch mit ein paar Symptomen übereingestimmt...but whatever. :confused: Ich stimme zu, dass das TSH allein nicht viel über die Schilddrüsenfunktion aussagt.

Ich rufe heute bei einem mir empfohlenen Endokrinolgen an und werde dann wohl sehen wann ich als Neupatientin einen Termin bekomme...so oder so muss ich heute am Abend zum Ultraschall, da werde ich wohl mehr erfahren.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.18
Beiträge
4
Lieber Hans,
danke für deine ausführliche Antwort und deine Tipps! Das schätze ich sehr! :)

Momentan nehme ich gar keine Nahrungsergänzungsmittel ein. Früher hatte ich ein Kombipräparat und hab regelmäßig Kalium-Magnesium von Doppelherz eingenommen. Hauptsächlich wegen dem Sport, aber damit hab ich aufgehört... ist jetzt sicherlich schon über ein Jahr her.

Weil ich keine Koffeintabletten mehr verwenden wollte, habe ich mir in der Apotheke Berocca + Zink (Brausetabletten) gekauft. Eine Brausetablette enthält: https://www.berocca.at/beroccasupsup-plus-zink/ (siehe Link). Diese Brausetabletten habe ich wirklich nur bei Bedarf, also bei Konzentrationsproblemen, eingenommen.

Mein B12 wurde letztens ebenso gemessen, liegt bei 221 pg/ml [Norm: 200 - 950], also eher im niederen Bereich, aber es liegt noch kein Mangel vor. Daher ist mein Folsäure-Wert bei 15.3 ng/ml ziemlich gut [Norm: 3.1 - 17.5].

Ich versuche Vitamin C natürlich aufzunehmen... z.B. esse ich sehr oft in der Woche rote Paprika (deckt fast den täglichen Bedarf an Vitamin C) oder trinke Zitronen-/Limettenwasser. Ich versuche fettreiches zu vermeiden, doch leider bekomme ich in letzter Zeit oft Heißhunger auf Süßes... ansonsten liebe Kürbiskernöl im Salat... etc. Mein Cholesterin liegt bei 163, LDL ist von 43 mg/dl auf 69 mg/dl gestiegen.. ich arbeite aber daran und versuche wieder "gesünder" zu essen... und schlechte Fette zu vermeiden.
Ich hab früher Frühstück und Abendessen gegessen und ein kleinen Snack dazwischen... meine tägliche Kalorienzufuhr liegt bei 1300 - 1500 kcal tgl.

Ich habe schon in Erwägung gezogen mir so eine Waage zu kaufen, weil ich selbst sehr neugierig bin... ob es an Wassereinlagerungen liegt oder nicht. Könnte es vll. sogar beides sein?

Na ja, ich werde die TPO-AK mit einem Facharzt weiter besprechen und schauen was sich an meiner Ernährung, etc. umstellen lässt. :idee:

Vielen Dank nochmal und alles Liebe,
Nicole.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.812
Hallo Nicole:)

Eine Brausetablette enthält: https://www.berocca.at/beroccasupsup-plus-zink/ (siehe Link). Diese Brausetabletten habe ich wirklich nur bei Bedarf, also bei Konzentrationsproblemen, eingenommen.
Die kann man nehmen, nur scheint es keine Retardtablette zu sein, viel des Vitamin C dürfte gar nicht erst aufgenommen werden.
Mein B12 wurde letztens ebenso gemessen, liegt bei 221 pg/ml [Norm: 200 - 950], also eher im niederen Bereich, aber es liegt noch kein Mangel vor.
Vorsicht, mit so einem Wert bekam ich jahrelang Magenschmerzen (B12 ist wichtig für Nerven und (Magen-) Schleimhaut). Der Normberreich bezieht sich nur auf Auffälligkeiten des Blutbildes, Mängel im Gewebe berücksichtigt er aber nicht.
Ich versuche Vitamin C natürlich aufzunehmen... z.B. esse ich sehr oft in der Woche rote Paprika (deckt fast den täglichen Bedarf an Vitamin C) oder trinke Zitronen-/Limettenwasser.
Für den Vitamin C-Bedarf eines Gesunden mag das ausreichen, Kranke oder Geschwächte brauchen mehr. Wenn ich die Retardtabletten nicht nahm, nahm ich 0,5 bis 1,5 Gramm Vitamin C/Tag - selbst das reichte nicht aus, siehe:
https://www.symptome.ch/vbboard/kry...137820-vitamin-c-fuer-ap-leberentgiftung.html

Ich hab früher Frühstück und Abendessen gegessen und ein kleinen Snack dazwischen...
Ich schätze, dass da am Nachmittag Hungerphasen entstanden (auch ohne Hungergfühl), das sollte man also vermeiden.
meine tägliche Kalorienzufuhr liegt bei 1300 - 1500 kcal tgl.
Für eine 74kg-Frau ist das sehr wenig. Laut Kalorienrechner beträgt allein der Grundumsatz 1516 kcal. Mit diversen leichten Tagesaktivitäten bräuchtest Du dann normalerweise eigentlich 1700 bis 1900 kcal. Selbst für eine 59kg-Frau beträgt der Grundumsatz schon 1436 kcal.
Da scheint also der Stoffwechsel nicht zu funktionieren.

Ich habe schon in Erwägung gezogen mir so eine Waage zu kaufen, weil ich selbst sehr neugierig bin... ob es an Wassereinlagerungen liegt oder nicht. Könnte es vll. sogar beides sein?
Durchaus. Die mit diesen Waagen ermittelten Werte sind zwar nur eine grobe Annährung an die Wirklichkeit, jedoch zeigen sie sehr gut Tendezen auf, wenn man sich Wochen-Mittelwerte berechnet (Excel). Nach Sport steigt dann z.B. recht schnell der Muskel/Wasseranteil an.
Na ja, ich werde die TPO-AK mit einem Facharzt weiter besprechen und schauen was sich an meiner Ernährung, etc. umstellen lässt. :idee:
Viel Erfolg.:)
Wenn Du die Leber noch mal ins Visier nehmen willst, könnte man vielleicht noch einige Leberwerte checken GOT, GGT, Gamma-GT sowie AP + Tryglyceride, wobei ich bei deinem Beschwerdebild aber keine Werte außerhalb der Norm erwarte. Bei mir ("HPUler") zeigten sich Auffälligkeiten da nur bei der AP, die zwar noch in der Norm, aber meist eher niedrig (<60 IE) war.
Ebenso könnte man eine Fettleber abchecken (die jedoch beim Ultraschnell häufig übersehen wird). Auch Schlanke können eine Fettleber bekommen! Ergänzend gäbe es da noch den Fatty-Liver-Index: Fatty Liver Index (FLI)


Grüße
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.18
Beiträge
4
Halli Hallo,
bin wieder zu Hause!
Jetzt steht fest, dass meine Schilddrüse ganz klar entzündet ist und inhomogen ist...das hat man beim Ultraschall gesehen... also der FA für Radiologie meinte, dass es Hashimoto sei. :keineahnung:
Heute hab ich beim Endokrinologen angerufen und glücklicherweise gleich morgen einen Termin bekommen, da werde ich erfahren, ob eine Behandlung erforderlich ist oder nicht.

Ich werd mal in der Apotheke nach Retardtabletten nachfragen, weil bei einer Autoimmunerkrankung ist ein erhöhter Bedarf an Vitamin C vorhanden...so wie du gesagt hast! Dass das B12 wichtig für die Magenschleimhaut ist wusste ich gar nicht, danke für die Information! :)

Ja, ich hab versucht meine Kalorieneinnahme zu reduzieren, um wieder an Gewicht zu verlieren... schätze, dass das keine so gute Lösung ist/war. Ich wiege momentan wieder 69 kg, also habe ich bereits ein bisschen abgenommen. Ich versuche jetzt öfter gesund zu snacken (Nüsse, Obst, etc.). Das mit Excel ist eigentlich gar nicht so eine schlechte Idee, danke für den Vorschlag!

Meine Leberwerte habe ich auch, nur weiß ich nicht was ich mit ihnen (außer den TG) anfangen soll:

1) GOT: 17.0 U/I
2) GGT: 8.95 U/I
3) AP: 57.1 U/I
4) TG: 70.0 mg/dl (im Februar noch 46 mg/dl)

Ich hoffe dir geht's soweit gut als "HPUler"!! :besserung

Schönen Abend!
 

Anhänge

  • uscha.jpg
    uscha.jpg
    325.6 KB · Aufrufe: 4
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.812
Hallo Nicole,
Jetzt steht fest, dass meine Schilddrüse ganz klar entzündet ist und inhomogen ist...das hat man beim Ultraschall gesehen... also der FA für Radiologie meinte, dass es Hashimoto sei.
Naja, wenigestens hast Du jetzt in diesem Punkt Klarheit.
Ja, ich hab versucht meine Kalorieneinnahme zu reduzieren, um wieder an Gewicht zu verlieren... schätze, dass das keine so gute Lösung ist/war. Ich wiege momentan wieder 69 kg, also habe ich bereits ein bisschen abgenommen.
Vom BMI her ist das immer noch ein guter Wert.:)
Die Diäten haben bei mir einige Male für Rückschläge gesorgt, das darf man nicht unterschätzen.
Wenn Du mit der Waage deinen tgl Kalorienumsatz festgestellt hast, würde ich erstmal nur versuchen das zu halten.
Als mein Stoffwechsel rund lief (ohne Sport), schien dann auch ganz langsam das Gewicht abzunehmen, ich vermute, dass das dann eine verträgliche Gewichtsabnahme sein könnte.
In meinen Aufzeichnungen finden sich auch Phasen in denen Diäten unter retardierten Vitamin C überhaupt kein Problem schienen -es wäre also möglich, dass damit auch "schwere" Diäten wieder problemlos möglich sein könnten. Die Datenlage ist da bei mir aber noch sehr lückenhaft, vielleicht kannst Du da ja eines Tages noch etwas zu beitragen. Ein dann wieder gesunkener TG-Wert z.B. wäre da m.E. ein guter Hinweis drauf.

Wenn Du Sport machst, achte darauf, dasss Du dann auch entsprechend mehr Kalorien zuführen musst, um das Gewicht zu halten.
Ich versuche jetzt öfter gesund zu snacken (Nüsse, Obst, etc.).
Fructose wird für Fettleber verantwortlich gemacht, also Vorsicht.
Google-Suche: Fructose+Fettleber
In Maßen sollte das aber kein Problem sein.
Das mit Excel ist eigentlich gar nicht so eine schlechte Idee, danke für den Vorschlag!
Excel-Tabellen benutze ich als Datenbank und Gesundheitstagebuch. Da wird alles eingetragen und ausgewertet was ich an Daten zur Verfügung habe (Nahrungsergänzungsmittelmengen, Laborwerte, Befunde, Symptome, Hypothesen, etc). Ich habe Symptomscores für fast jedes Symptom erstellt, damit lassen sich dann viele Zusammenhäge schön auswerten und grafisch darstellen, das hat mir bei der Analyse sehr geholfen.
Meine Leberwerte habe ich auch, nur weiß ich nicht was ich mit ihnen (außer den TG) anfangen soll:
Zum Beispiel den Fatty-Liver-Index berechnen, siehe Link. Der sollte bei Dir immer noch ganz ordentlich sein.
Die AP ist unter 60 IE. Das findet sich wie gesagt gehäuft bei Menschen mit HPU. Solltest Du das auch haben könnte eine steigende AP ein Marker für einen Behandlungserfolg darstellen. Die AP spielt bei der Verstoffwechselung einiger Vitamine als Co-Faktor eine wichtige Rolle!
Bei mir habe ich festgestellt, dass meine Beschwerden beginnen, wenn die AP unter ca 54 fällt. Vielleicht kannst Du bei Dir mit der Zeit auch so einen Punkt feststellen.
4) TG: 70.0 mg/dl (im Februar noch 46 mg/dl)
46 war da ein ziemlich guter Wert - aber ok, Du bist jauch erst 18 Jahre alt und schienst recht fit zu sein.
Macht auf mich dennoch den Eindruck als ob der Körper die Fette weniger gut verwerten könnte. Das würde ja zur ganzen Stoffwechsel-Leber-Geschichte passen.

Als ich mal eine Ketone Diät machte (kaum Kohlenhydrate, normal Protein und sehr viel Fett), sank der TG-Wert bei mir auf 56, ansonsten lag er zwischen 92 und 113. Der Fettstoffwechsel beschleunigte sich dabei also (klar, der Körper braucht Brennstoff), worunter der B6-Stoffwechsel, der auch von der Leber abhängt, dann litt...
Ich hoffe dir geht's soweit gut als "HPUler"!! :besserung
Danke für die Wünsche:wave:, die ich gerne entgegne. :)

Es wäre schön, wenn Du uns auf dem Laufenden hälst, insbesondere wenn sich irgendwie Behandlunserfolge zeigen.


Ja, ich bin jetzt seit 1 Monat, seit ich das retardierte Vitamin C wiederentdeckt habe, auf dem Weg der Besserung und ich bin gespannt wie sich die Beschwerden (Haarausfall:rolleyes:) entwickeln, wenn ich sie mal für längere Zeit auskurieren kann. Dazu hatte ich bisher noch keine Gelegenheit, es kam immer was dazwischen.

Es spricht übrigens einiges dafür (Symptome, AP, Hashi), dass Du auch HPUler bist, sehr viele Hashis haben es.

Meine Schilddrüsenwerte inkl AK verschlechterten sich ohne angemessene Behandlungauch vor einiger Zeit leicht (siehe https://www.symptome.ch/vbboard/sch...athionspiegel-bessere-schilddruesenwerte.html), weswegen ich zu der Annahme neige, dass Hashimoto eine Folge von HPU sein könnte.


Grüße:wave:
Hans
 
regulat-pro-immune

togian

Hallo Nicole,
isst Du genug Eiweiß? (MINDESTENS 1g verwertbares Eiweiß pro kg NORMALGEWICHT pro Tag? oder mehr sobald Du Sport machst, Stress hast).
Dein Körper braucht ca. 50 Stoffe um gut zu funktionieren. Aminosäuren sind die Basis.
https://www.strunz.com/de/news/die-liste.html

Grundumsatz sollte immer erreicht werden, damit Dein Stoffwechsel nicht auf Sparmodus umschaltet (der Grundumsatz wird nicht vom aktuellen Gewicht berechnet, sondern immer vom Normalgewicht).

Deine SD braucht Selen, und Jod (und B2, B3, Vit d3, Eisen, Vit A, Magnesium....) um gut zu funktionieren/genug Hormone zu produzieren.

ft4 schaut gut aus. ft3 (das ist der Wert auf den es ankommt punkto Energie, Stoffwechsel ...) ist recht niedrig. Man sagt, dass der zumindest in der oberen 1/2, besser im oberen 1/3 sein soll. Damit fühlen sich die meisten gut.

AK kann man auch wieder "zum Verschwinden" bringen. Mir ist es eher durch Zufall passiert (durch hochdosierte Nahrungsergänzungen). Bei TPO AKs gibt es auch die Vermutung, dass es eine Fehlreaktion auf Gluten ist (also dass TPO und Gluten ähnlich sind, und der Körper daher die SD angreift).
Punkto Ernährung, schau Dir mal AutoImmun Paleo an (damdam ist damit ihre AKs losgeworden).

Mein Weg wäre zunächst mal die Entzündung "löschen" (hochdosiertes Vit C - das war bei mir immer im 2 stelligen Gramm Bereich, allerdings wegen meiner damaligen Erkrankung. SD ist quasi "nebenbei mitbehandelt worden.
Klingt am Anfang wahrscheinlich "komisch hoch". Das liegt aber nur daran, dass 150mg (die als "genug" angesehen werden) einfach zu niedrig angesetzt sind. Ur-Mensch (und heute noch die Affen) würde(n) auf ca. 10Gramm Vitamin C/Tag durch Ernährung kommen. Ein paar Mal Paprika pro Woche reicht nicht. Vit C hat eine Halbwertszeit von ca. 1/2 Stunde. Nach ca. 4 Stunden ist C verbraucht.
Nur als Richtwert: 1 Stressanfall kostet ca. 200mg Vitamin C. Entzündungen im Körper "fressen" ein Vielfaches an C.

Dazu Zink, Omega 3, ev. ein hoch dosiertes Multivitamin, in dem schon Selen mit ca. 200µg und Jod mit ca. 150µg drinnen sind).
Parallel dazu Ernährung anpassen (Eiweiß, viele gute Fette, Gemüse..).

Du kannst schnell lernen Deine Schilddrüse abzutasten. (Videos auf Youtube). Sie sollte nicht weh tun beim Abtasten/sich nicht mehr nach dem Abtasten für mehrere Minuten "melden". So kannst Du auch zwischendurch schauen, ob es sich bessert. (nur alle paar Tage - so schnell ändert sich der Zustand nicht).

Sobald die Entzündung weg ist, würde ich persönlich das Jod hochfahren (jede Zelle im Körper braucht Jod). Gutes Buch zu dem Thema: https://www.kopp-verlag.de/Jod-Schl...ZyyPGEc2O_06pxc9-RdZGQZntk64TS38aArEREALw_wcB

Und schon bist Du mitten drinnen in der Biochemie ;)

Alles Gute!
togi
 
Oben