Wiedergeburt als Teil des natürlichen Lebenskreislaufs

nicht der papa

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Menschen haben Religionen. Diese Religionen haben alle in der ein oder anderen Weise das Leben nach dem Tod zum Inhalt.
Eigentlich geht es in allen Religionen in der Quintessenz nur darum, was nach dem Tod ist.
Wiedergeburt ist dabei häufig ein Thema. Selbst in der Bibel sind Hinweise darauf zu finden.

Ich halte mich für einen Atheisten und Religionen für Aberglauben.:cool:
Mein Weg dort hin war lang. Und das ist leicht begreiflich, wenn man sieht, wie die Götter aller Religionen gerade so von Milliarden Menschen verehrt werden, als wären sie Realität und ihnen sogar Tempel, Kirchen und Klöster gebaut werden. Es ist auch zu einfach, selbst jeden eigenen guten Gedanken als göttliche Eingebung abzutun.

Die Überzeugung, dass es Wiedergeburt gibt, ist mir aber geblieben. Dazu hatte ich in der Vergangenheit etliche Bücher von Rückführungen und Nahtoderfahrungen gelesen. Es gab auch diverse TV-Sendungen dazu.
Gleichzeitig ist der Glaube an Wiedergeburt in der Regel eng verknüpft mit dem Glauben, man (wobei man die eigene Seele ist) könne sich von der Wiedergeburt befreien und quasi erst dann in die ewigen Jagdgründe eingehen, wenn man bestimmte Aufgaben gelöst und sich von bestimmten negativen Eigenschaften befreit hat.
Einen Beweis dafür gibt es nicht, denn auch der Glaube sich aus diesem Kreislauf befreien zu können, ist genau betrachtet wieder nur Religion.:D

Doch hat mir ein neues Mitglied innerhalb einer Sekunde klar gemacht, dass Wiedergeburt nicht Religion, sondern mutmaßlich einfach Teil des natürlichen Lebenskreislaufes ist.
https://www.welt.de/wissenschaft/article1938328/Die-Seele-existiert-auch-nach-dem-Tod.html

Im Gegenteil halte ich die Unsterblichkeit der Seele für den wahrscheinlichsten Grund dafür, dass es die verschiedenen Religionen gibt, denn der Mensch sucht immer Erklärungen für das, was er nicht versteht. Der germanische Gott Donar hatte denn auch in dem Moment seine allerletzte Existenzberechtigung verloren, als die Menschen wussten, wie Donner entsteht.

Bei diesem für mich so neuen, von allen bekannten Glaubenskonzepten befreiten Gedanken, kommt gleich ein neuer Gedanke auf. Denn auch alle anderen von uns gequälten Lebewesen haben eine Seele, wie wir.:eek: :schock:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.992
Die Überzeugung, dass es Wiedergeburt gibt, ist mir aber geblieben.
nachdem ich früher von seriösen wissenschaftlern einiges darüber gelesen hatte, das nicht anders zu erklären ist, erschien es mir auch ziemlich wahrscheinlich, aber da ich mich damals für sehr vieles interessiert hatte (u.a. auch astrophysik), hab ich es wieder vergessen bis ich dann vor einigen jahren als ich noch in münchen wohnte einen flashback hatte, der auch nur so erklärbar war und ein paar jahre später noch ein paar sachen passierten, die dazu paßten und die sehr dazu beigetragen haben, daß ich noch mal eine lange und teure ausbildung gemacht habe um wieder einen beruf zu haben, der mir nicht schon nach kurzer zeit langweilig wird und dieser neue beruf mein absoluter traumberuf ist.

wenn es stimmen sollte, daß man in diesem leben bestimmte aufgaben erfüllen sollte, wäre es aber auch notwendig, daß man weiß, welche aufgaben das sind oder halt so deutliche zeichen bekommt, daß man es selbst herausfinden kann.

aber was ist dann mit den irrsinnig vielen menschen, die schon extrem früh sterben, weil sie verhungern oder im kriegsgebiet leben oder durch unfall oder krankheit ums leben kommen ?
ein baby oder kleinkind hatte doch noch garkeine chance irgendeine lebensaufgabe zu erfüllen.

religiös im kirchlichen sinne bin ich nicht, glaube auch nicht an einen personifizierten gott, aber auch nicht an nichts wie stephen hawking, der zuletzt behauptet hat, daß alles vorhandene, also planeten, tiere, menschen usw. durch puren zufall aus dem nichts entstanden wäre.


Denn auch alle anderen von uns gequälten Lebewesen haben eine Seele, wie wir.
das war einer der gründe, warum ich einige jahre lang vegetarisch gelebt habe bis es aus gesundheitlichen gründen nicht mehr ging.
wobei mir aber damals noch nicht klar war, daß auch für milch, eier usw. tiere getötet werden.

eine seele bei tieren kann man sich bei einigen (menschenaffen, hunde usw.) sehr leicht vorstellen, wenn man sich mal näher mit ihnen beschäftigt hat. bei ameisen, fliegen usw. ist es für mich schon rel. schwer vorstellbar.

aber da sogar bäume miteinander kommunizieren, sich gegenseitig vor freßfeinden warnen usw. (es gibt dazu interessante artikel und bücher von peter wohlleben), könnte es natürlich sein, daß die ganze natur in irgendeiner art beseelt ist, wenn auch in unterschiedlicher weise.

z.b. gibt es ja auch keine hinweise darauf, daß es bei tieren ein nicht zweckgebundenes interesse an kunst, forschung usw. gibt und auch keine religion, totenkult usw., was sie tun dient anscheinend immer nur den grundbedürfnissen essen, schlafen und fortpflanzen.

andererseits sind sie aber dem leben auf der erde besser angepaßt und versuchen nicht alles mögliche zu tun um diesen schönen planeten unbewohnbar zu machen.

auch die sog. naturvölker haben so gelebt, daß sie ihren lebensraum nicht zerstört haben, das kam erst später.

also durch die, die evtl. schon etliche leben hinter sich hatten, dabei aber wohl nichts gelernt haben, jedenfalls nichts wirklich gutes.

denn was nützt der ganze "fortschritt", wenn er dazu führt, daß die erde für menschen unbewohnbar wird und dazu, daß sich nicht nur ein paar vollidioten gegenseitig die köpfe einschlagen, sondern millionen menschen durch immer "effektivere" waffen umgebracht werden ?
und das trotz und oft sogar wegen der versch. religionen ?

also wenn evtl. wiedergeburten die menschen nicht wirklich klüger und besser machen, sondern nur die fähigkeit erde und mitmenschen zu zerstören vergrößern, ist diese erfindung (von wem oder was auch immer) keine gute.

gsd gibt es ja auch viele menschen, die anders sind und gutes wollen, aber leider haben genau die die macht, die nur beweisen wollen, daß sie besonders mächtig sind (trump, erdogan, putin, kim jong-un usw.), aber nichts gutes für erde, menschen usw. tun wollen.

diese politiker (und viele andere menschen) haben, falls sie schon mal gelebt haben, anscheinend nichts gelernt, jedenfalls nichts gutes. da nützt dann auch eine wiedergeburt nichts bzw. schadet nur den anderen.
die hätten also besser im jenseits bleiben sollen. :bang:

lg
sunny
 

alexo13105

Temporär gesperrt
Beitritt
23.09.18
Beiträge
1.224
Hallo ,
ich kucke nicht mehr beim anderen , sondern beim selbst .
Im kleinen sind wir oft nicht anders , als die großen Bösewichte . Korrupt etc..
Neulich bat mich jemand , einen Schaden über meine Haftpflichtversicherung zu regulieren .Ich hatte nichts damit zu tun und es wäre schlichtweg ein Betrug gewesen .
Dieser Mensch schimpft wie ein Besessener auf Politiker , den Kapitalismus etc . und ist selbst aus gleichem Holz .

Früher hab ich gestohlen , betrogen , mir Vorteile verschafft und meine Aufgabe war , zu erkennen , das ist Unrecht . Auch im kleinsten tue ich das nicht mehr . Was andere machen ist mir egal . Ich mach da nicht mehr mit .
Das Reden davon ist leicht , die Tat dagegen schwerer .

LG
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Die Natur kommt uns in weiten Teilen grausam vor. Der Stärkere frisst den Schwächeren. Der Anpassungsfähige lebt weiter, der nicht Anpassungsfähige stirbt aus. Die Natur ist uns in weiten Teilen auch heute noch ein Wunder, dass wir nicht wirklich verstanden haben.
Doch wenn die Wiedergeburt lediglich Teil des natürlichen Lebenskreislaufs und die Seele aller Lebewesen unsterblich ist, dann tut es mir leid sagen zu müssen, dass es nicht zwangsläufig höhere Aufgaben geben muss, die zu erfüllen sind und es auch nicht die Rolle spielen muss, die wir im religiösen Sinn denken, ob der Mensch gut oder böse ist, alles richtig oder alles falsch macht.

Denn all das, also die Lebensaufgaben und dass der Mensch gut sei, sind auch wieder erstmal nur Bestandteile verschiedener Glaubenskonzepte aus verschiedenen Religionen, wie eben der Glaube, dass sich die Seele das eigene Leben selbst aussuchen würde.
Glaubenskonzepte, die genau betrachtet für die meisten Menschen nicht mehr als ein billiger Trost sind.:cool:
Dabei sind Religionen freilich ein bisschen mehr als Aberglaube. Sie haben meiner Ansicht nach vielfältige Aufgaben, die von Machtausübung über die Menschen, den Versuch der Kontrolle ihrer schlechten Eigenschaften, die Schaffung einer besseren Akzeptanz widriger Lebensumstände, bis hin zu einem Trost über das eigene Unglück gehen.
Marx sagte daher- Religion ist Opium fürs Volk.

Völlig losgelöst von Religionen ist das Einzige, für das es Hinweise zu geben scheint, soweit ich erinnere, wenn ich an die Bücher über Rückführung denke, jedoch nur, dass sich die Seele im Jenseits selbst quälen kann, wenn sie vorher als böser Mensch gelebt hat und sich Vorwürfe macht.
Doch ist das nicht einmal Grund anzunehmen, dass sich ein Diktator, der für so viele Tote verantwortlich war, nun im Jenseits selbst quält. Möglicherweise ist die Seele dennoch der Ansicht, alles richtig gemacht zu haben.
Aber es könnte sein, dass ich nach 30 Jahren auch einiges vergessen habe.:cool:

Eine, wenn auch nicht völlig von Religion befreite Ansicht zur Inkarnation und dem Leben nach dem Tod habe ich mir gerade angesehen. Wobei es mich schon stört, dass bei diesen Ansichten nur der Mensch Teil der Inkarnation sein soll und ich dies aus verschiedenen Gründen für falsch halte. Ich halte es aber schon für logisch, dass auch das Jenseits Regeln unterworfen ist. Ob es die von Herrn Imhof verbreiteten Regeln sind, werden wir alle sicher irgendwann erleben.:D
Es kommt meinen Vorstellungen in Teilen dennoch erstaunlich nahe.


Eine etwas andere Version zum Jenseits mit mehreren Stufen, ich glaube es könnten 7 gewesen sein, findet man unter den Aufzeichnungen von Johannes Greber. Aufzeichnungen, die durchaus als christlich zu sehen sind, auch wenn sie nichts mit Kirchenglauben zu tun haben. Das hatte ich mir damals durchgelesen, als ich meinen Sohn verabschiedet hatte.

Hatte bisher in meinem Leben noch keine Angst vor dem eigenen Tod und denke, dass es dafür auch keinen Grund gibt. Aber ehrlich gesagt finde ich die Version Tod, Ende, Aus, irgendwie viel einfacher.:D

Ich werde mal versuchen etwas mehr von dem zu beherzigen, was man in diesem Video als Schlussworte gesagt bekommt und ich denke, dass sollten wir alle.,:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.08.10
Beiträge
180
Seit meiner Kindheit im Alter von ca. fünf Jahren bin ich überzeugt, schon einmal gelebt zu haben. Eine kleine Anekdote dazu, die mir meine Mutter immer wieder vorhielt: Ich bin mehrmals in diesem Alter ausgebüxt auf der Suche nach meiner wirklichen Familie von der ich herkam, obwohl ich hier eine gute Kindheit hatte. Dort - also in der früheren Familie sah ich mich nicht als klein Ludwig, sondern schon ganz groß. Dieser Gedanke läßt mich bis heute nicht los.

Ein weiteres Erlebnis in meiner Studentenzeit während einer ‚harmlosen‘ Operation in der Nase um unter Vollnarkose Polypen zu entfernen, fesselten mich endgültig an das Thema Nahtoderlebnis und Wiedergeburt. Es war zwar kein Nahtoderlebnis, sondern nur ein Ausstieg. Die Narkose bescherte mir einen Herzstillstand. Nach der Operation erzählte ich am nächsten Morgen dem Arzt detailliert die Wiederbelebungsversuche an mir. Ich konnte den OP-Raum vollständig überblicken und auch die hektischen Gespräche wahrnehmen. Er bestätigte alles bis ins Detail. Konnte es jedoch nicht so recht glauben und räumte meine Darstellung in die Fantasieecke ein. Was soll ich von solch einer Reaktion halten? Braucht es mehr Beweise? Falls sich nicht meine ganze Seele über den Körper erhoben haben sollte, so zumindest ein Teil davon, der die direkte Wahrnehmung von Sehen und Hören und Speicherung im Hirn ermöglicht. Kann es ein spannenderes Thema geben als WOHER – WOHIN?

Zum Thema ein spannender Bericht von Udo W. - Mein zweites Leben auf meiner Webseite:

https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2017/05/02/neues-leben-nach-ostern-und-altes-davor/

Bis Ostern ist es zwar noch ein paar Tage, aber bezgl. Ostern sehe ich jeden Tag in meinem Leben Ostern - die Auferstehung, die Wiederverkörperung meiner unvergänglichen Seele mit all den Erfahrungen, die ich in früheren Leben gemacht habe. Manchmal zweifle ich jedoch ob die früheren Erfahrungen wirklich ankommen und verarbeitet werden können. Meine Zweifel gehen noch weiter. Karma. Mit diesem Begriff hakelt es noch gewaltig in mir.
 
Beitritt
23.01.18
Beiträge
218
Zum Thema Wiedergeburt hatte ich vor Jahren mit Arbeitskollegen eine etwas längere Diskussion. Und als ich ihnen meinen Standpunkt erklärt habe, gab es eine Mischung aus gelächter, kopfschütteln und großen Augen.

Ich bin ja der Überzeugung, dass es ein Leben nach dem Tod bzw eine Wiedergeburt gibt. Allerdings ligt meinem Glauben die Biologie zu Grunde. Denn wenn etwas stirbt ist es ja die Grundlage für etwas neues. Jeder Körper, der stirbt, wird von Fliegen, Würmern, Maden, Aasfressen usw befallen. Also lebt ein Teil des Toten in einem anderen Körper weiter, um diesem zu dienen in Form von Nahrung. Hat er als Energielieferant ausgedient, kommt der Rest wieder an die frische Luft und wird von anderen Organismen zersetzt. Somit dient er als Nahrung und Dünger. Der Dünger lässt Gras und Bäume wachsen, die wiederum Lebewesen versorgen. Und diese werdeb ja auch zum Teil wieder von uns gegessen. Ich könnte diesen Gedanken jetzt noch weiterspinnen, lass euch aber mal damit in eurer Fantasie :)
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.605
Ich kann deine Arbeitskollegen schon verstehen.....wie stellst du dir dann "Wiedergeburt" vor, wenn der Körper letztlich in ungefähr 10 hoch 27 Moleküle oder ebenso ungefähr 10 hoch 28 Atome zerlegt, zersetzt und verstoffwechselt wurde wieviele-moleküle-atome die dabei auf unterschiedlichsten Wegen vielleicht sogar weltweit verteilt wurden :rolleyes:

.​
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Mein Name ist Renate.
Ich war schon oft hier auf der Erde zu verschiedensten Zeiten und komme auch wieder.
Hat aber nix mit der NTE vor 2 Jahren zu tun, das war eine ganz andere Schublade.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Oben