Übersäuerung kann auch GESUND sein!

Medizinmann-Lukas

Hallo Freunde,

es wird ja immer darüber gesprochen, dass die Übersäuerung so ungesund sein soll..
Man bedenke aber folgendes:
Darmpilze können nur im sauren Millieu existieren.
Sorgt man nun für ein basisches Millieu, haben die Darmpilze keinen Lebensraum mehr.

Und die Darmpilze sind wichtig, um die Schwermetalle zu binden und somit dem Körper vor einer Vergiftung zu schützen.
Was würde also passieren, wenn wir den Körper mit Basen überschwemmen? Dann hätten die Pilze kein Millieu mehr und die Schwermetalle, die wir tagtäglich zu uns nehmen (z.B. durch Fisch, Blei-Rohre etc.) hätten dann keinen "Käfig" mehr, sondern könnten sich ungehindert im Körper verbreiten.

Was sind Eure Gedanken dazu?
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.807
Selten soviel Unsinn gelesen. Säuren-Basen-Haushalt ungleich Darmmilieu.
 
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.688
Ein gesunder Organismus hat wohl weniger Mühe mit Schwermetallen als ein Übersäuerter. Sauer = krank weil alle Systeme daran arbeiten (müssen) das Milieu einigermassen Basisch zu halten....zu sauer = tot.

LG Therakk
 
Beitritt
25.05.13
Beiträge
5
Medizinmann Lukas schrieb:
Darmpilze können nur im sauren Millieu existieren.
Sorgt man nun für ein basisches Millieu, haben die Darmpilze keinen Lebensraum mehr.
Willst Du den Teufel mit Beelzebub austreiben?:bang:
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.807
Und die Tatsache, dass Pilze Schwermetalle an sich bindet
Das ist keine Tatsache, sondern die Theorie eines einzelnen Umweltmediziners. Durch nichts zu beweisen und allem widersprechend was man über Pilze weiß. Nur weil Pilze oft gemeinsam mit Schwermetallen auftreten, muss man daraus nicht derart einfache Schlussfolgerungen ziehen.
 

Medizinmann-Lukas

Das ist keine Tatsache, sondern die Theorie eines einzelnen Umweltmediziners. Durch nichts zu beweisen und allem widersprechend was man über Pilze weiß. Nur weil Pilze oft gemeinsam mit Schwermetallen auftreten, muss man daraus nicht derart einfache Schlussfolgerungen ziehen.
Uii. Das hätt ich jetzt nicht gedacht!
Dann ist das also nur eine Lüge, dass Pilze Schwermetalle an sich binden? Wenn ja, bräuchte man ja zur Anti-Pilz-Therapie gar keine Chlorella-Algen mehr.
Hast Du Quellen?
Und wo sollen sich sonst die ganzen Schwermetalle ablagern? Im Bindegewebe?

Im Internet findet man Aussagen wie diese sehr häufig:
Candida ist ein typisches Schwermetallsyndrom. Schwermetalle werden durch Pilze gebunden, und die Pilzerkrankung ist ein Weg, den der Organismus gefunden hat, Schwermetalle in der Zellwand der Pilze zu binden, ohne daß sie ins Gehirn gehen. Wir bringen den Pilz um, und die Candida- Behandlungen, die es gibt, aus meiner Sicht Schwachsinn, so wie sie durchgeführt werden. Man sollte immer erst die Schwermetalle entziehen und dann, wenn es noch nötig ist, mit dem Pilzmittel nachkommen und nicht umgekehrt. Sonst bringt man die Pilze um, dadurch setzt man die in der Zellwand gebundenen Schwermetalle frei, und diese kommen ins Rückenmark und ins Gehirn.
Quelle:
www.rohkostwiki.de/wiki/Vortrag_von_Dr._med._Dietrich_Klinghardt_%C3%BCber_Schwermetalle

alles nur eine Lüge?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.319
Soweit ich weiß, zum Beispiel von MCS-Kranken, können auch durch Pestizide im Candidainfektionen auftreten, während der Körper vorher nichts damit zu tun hatte.

Was jetzt richtig oder falsch ist, das kann ich nicht sagen.

Meine Frage wäre aber, ob die Candidainfektion nur deshalb auftreten kann, weil die Schwermetalle Eigenschaften haben, die das Immunsystem beeinträchtigen, ähnlich wie bei den Pestiziden, so dass der Körper die pathogenen Keime einfach nicht mehr beseitigen kann.

Mir sind Personen bekannt, für die war der Candida eine größere Belastung als die Schwermetalle, so dass diese zuerst beseitigt werden mussten. Bei anderen war das weniger ein Problem und die Pilze verschwanden mit fortschreitender Entgiftung von alleine. Anscheinend gibt es hier Unterschiede, je nach Typ Mensch und Entgiftungskapazität.

Grüsse von Juliette
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Da hast du wohl teilweise wirklich recht.

Es ist zb auch bei bestimmten Eiweiß- und Ammoniakstoffwechselstörungen so, dass zB Laktulose den Darminhalt ansäuert und somit den Ammoniakgehalt reduziert, weil Ammoniak sich im alkalischen Niveau wohler fühlt, während er in saurem Milieu zu Ammonium das weniger toxisch ist, umgewandelt wird.

Es gibt auch eine Untersäuerung, die Extremform ist die Alkalose und die ist im extremen Fall genauso wie die Azidose und auf Dauer wohl auch in milder Form nicht besonders gesund.

Man säuert zb auch das Scheidenmilieu an wenn man ständig Irritationen, Bakterien und Pilze dort hat, weil die natürliche Flora die für die Abwehr dieser pathogenen Keime verantwortlich ist, nur in einem sauren Milieu gut arbeiten kann.

Man kann auch zu wenig Magensäure haben, was auch refluxartige Beschwerden verursachen kann.

Ähnlich ist es auch im Mund, im Darm usw...

Natürlich ist Übersäuerung auch nicht gut, vor allem pathologisch oder langanhaltend, das gleiche gilt aber auch für den Gegenpart, zu wenig Säure.

Ich denke dass der Säure-Basenhaushalt einigermaßen im Gleichgewicht sein sollte, wenn man sich schon sehr basisch ernährt, kann man auch mal für etwas Säurebildung sorgen, umgekehrt gilt natürlich genauso.

Mit stark basen- oder stark säurebildenden Arzneien würde ich mich ohnehin nicht zu sehr spielen oder zu hoch dosieren, denn wenn das Gleichgewicht sehr stark aus den Fugen gerät (was zwar eher selten passiert aber auch schon vorgekommen ist), hat man im Extremfall mit Elektrolyentgleisungen und Atemproblemen zu tun.

Ich zb habe bemerkt dass ich mich eigentlich eher basenbildend ernähre, vielleicht tut mir der Laktulosesirup ja auch deswegen so gut ??

lg catlady ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Medizinmann-Lukas

Man säuert zb auch das Scheidenmilieu an wenn man ständig Irritationen, Bakterien und Pilze dort hat, weil die natürliche Flora die für die Abwehr dieser pathogenen Keime verantwortlich ist, nur in einem sauren Milieu gut arbeiten kann.
Bist Du sicher?
Dieser "Säureschutzmantel" ist doch ein grosser Schwindel.
Wir wurden basisch geboren, das Fruchtwasser des Embryos hat einen Ph-wert von 8,5. Das ist doch der wahre Schutzmantel!
Und Bakterien können doch sowieso nur im ganz sauren Millieu (PH 1-3) eliminiert werden. So wie es ja auch im Magen der Fall ist.
Der anvisierte Wert der Schulmedizin aber (ca. 5,5) ist zu basisch, um Bakterien fernzuhalten und zu sauer, um Pilze fernzuhalten.
Aber genau DAS ist wohl auch so gewollt. Denn wo kommen denn diese Scheide-Pilze her? Und all diese ganzen Infektionen.. Damit kann man eben gutes Geld verdienen.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Also ich glaube ehrlich gesagt schon an den Säureschutzmantel und dass es Extreme in beide Richtungen gibt, sowohl zu sauer als auch zu basisch.


Ist aber meine persönliche Meinung.

lg catlady ;)
 

Medizinmann-Lukas

Also ich glaube ehrlich gesagt schon an den Säureschutzmantel und dass es Extreme in beide Richtungen gibt, sowohl zu sauer als auch zu basisch.


Ist aber meine persönliche Meinung.

lg catlady ;)
Und warum glaubst Du daran?
Welche Pilze, Bakterien, Viren lassen sich denn mit einem PH von 5-6 eliminieren? Also mir ist da nichts bekannt.
Und wenn dieser Schutzmantel denn tatsächlich Schutz bieten würde: Warum erkranken dann so viele an Hautpilzen?

Diese Säuren entstehen doch erst, WEIL der Körper übersäuert ist und sich somit den Säuren entledigt.
Traurig, dass sowas als Schutzmantel angepriesen wird.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Ph-Wert ist immer Ansichtssache, man muss unterscheiden ob man vom Blut- ph, Harn -ph, ph-Wert der Haut oder einzelner Körperregionen (Darm, Scheide, Mund) spricht.

Mit einem ph im Blut von 8,5 ist man eher ein Fall für die Intensivstation oder wohl eher nicht mehr am Leben, genauso wie wenn der unter 7 wäre, hier sollte er ganz eng zwischen 7,37 und 7,45 liegen.

Harn ist wieder eine andere Sache (schwankt auch tagesabhängig) und die einzelnen Milieus des Körpers sind auch wieder eine andere Baustelle.

Mit Embryonen vergleiche ich mich nicht, ich lebe schon lange außerhalb des Mutterleibes.

5-6 ist wohl wirklich niedrig, aber wie wäre es zb mal mit 7 ?
Muss ja nicht ein total saures Milieu sein aber auch kein extrem basisches mit 8,5 oder 9, ideal wäre eher neutral...

Ich esse von Natur aus vorwiegend basenbildende Lebensmittel, weil sie mir gut schmecken (bis auf einige Ausnahmen, mag auch einige säurebildende Dinge gerne)

Basenpulver ist so eine Sache die ich mal probiert habe und gebrauchen kann ich sowas echt nicht...
Habe mich danach nur komisch gefühlt nach einer (meiner Meinung nach) mittleren Dosis und das Zeug dann weggeworfen.
Die Bicarbonate sollten schon im Gleichgewicht gehalten werden, sie sollten weder zu hoch noch zu niedrig sein.
Und ich ernähre mich eigentlich ziemlich basisch und kämpfe noch dazu immer wieder mit komischen unbekannten Entgleisungen und teilweise Atemstörungen.

Da lasse ich mich auf keine weiteren Experimente ein.
.

Laktulosesirup ist übrigens auch eine komische Sache, ich meine mir hilft er und ich bekomme keine Probleme damit, außer verstärkt Blähungen wenn ich mal schnell um die 60-80 ml auf einmal gebraucht habe, aber das ist mir zum Glück schon länger nicht mehr passiert dass ich soviel genommen habe.

Einerseits säuert er den Darminhalt an, kann aber auch im Blut zu einem Basenexzess führen, was aber nur dann passiert wenn man als NW starken Durchfall davon bekommt (was mir auch noch nie passiert ist) und somit Elektrolyte über den Stuhl verliert.

Laktulosesirup ist wohl wirklich eine Wissenschaft für sich....
Urin- ph Teststreifen werde ich mir aber auch mal besorgen um mal zu gucken ob ich wirklich eher basisch oder doch sauer bin bzw. säure-basenmäßig alles normal läuft.


Aber jetzt muss ich mich erstmal um Schwermetalle, Umweltgifte und noch ein paar ausstehende Wertebestimmungen kümmern.

lg catlady
 
Zuletzt bearbeitet:

Medizinmann-Lukas

Das kommt doch ganz drauf an...
Ein Körper, der über Jahrzehnte eine chronische Übersäuerung aufgebaut hat, wird wohl mit hoch dosiertem Basenpulver besser fahren, als alles im Gleichgewicht zu halten.
Die Basen-Überschüsse gehen dann direkt zu den Säure-Endlagern.
So wie bei mir z.B. die Finger.
Seitdem ich basische Einläufe mache, sind meine Finger wieder alles gesund!
Früher war die Haut dort immer eingerissen. Schon seit 20 Jahren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.08.13
Beiträge
12
Und warum glaubst Du daran?
Welche Pilze, Bakterien, Viren lassen sich denn mit einem PH von 5-6 eliminieren? Also mir ist da nichts bekannt.
Und wenn dieser Schutzmantel denn tatsächlich Schutz bieten würde: Warum erkranken dann so viele an Hautpilzen?

Diese Säuren entstehen doch erst, WEIL der Körper übersäuert ist und sich somit den Säuren entledigt.
Traurig, dass sowas als Schutzmantel angepriesen wird.
ich bin mir ziehmlich sicher dass es beides ist, sowohl ausscheidung als auch saurer talg der die haut fetting verschließt und rutschiger, dicker und auch zusammenklebend macht (= fettige stellen wie gesicht weniger anfallig gegen schürfwunden und kratzer und kälte und und und )...

der Körper macht nie etwas ohne zu versuchen gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen !

das heisst aber auch das saure cremes trotzdem unnötig und wenig hilfreich sind ausser die enthaltenen Fettsäuren entsprechen genau denen der Haut, denn diese fettsäuren haben auch alle co-enzymatische eigenschaften und sind nicht nur einfach sauer.
 
Beitritt
17.02.14
Beiträge
90
Und warum glaubst Du daran?
Welche Pilze, Bakterien, Viren lassen sich denn mit einem PH von 5-6 eliminieren? Also mir ist da nichts bekannt.
Und wenn dieser Schutzmantel denn tatsächlich Schutz bieten würde: Warum erkranken dann so viele an Hautpilzen?

Diese Säuren entstehen doch erst, WEIL der Körper übersäuert ist und sich somit den Säuren entledigt.
Traurig, dass sowas als Schutzmantel angepriesen wird.
Zuerst mal kommen Pilze, egal ob auf der Haut oder im Darm bei jedem Menschen vor.
Schuld daran ist, dass wir Pilze sogar brauchen!
Das Embryo liegt steril in der Gebärmutter also ohne Darmbewohner,Enzyme,Bakterien..
Das Fruchtwasser sorgt dafür, dass sich keine Enzyme,Bakterien,Pilze bilden.
Kommt das Baby auf die Welt bildet sich der Ph; 5,5 und erst dann werden die Enzyme auf der Haut aktiv!
Der Säuereschutzmantel ist nicht dazu da, Pilze 100% zu töten sondern dient den natürlichen Hautbewohner.
Pilze hat jeder auf der Haut das Problem mit den Hautpilzen, kommt erst wenn die guten Bakterien in der Unterzahl sind und so der Pilz die oberhand übernimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Medizinmann-Lukas

Das mit dem "Säureschutzmantel" halte ich für eine der grössten Lügen in der Medizin.
Gibt ja auch viele Artikel zu dem Thema. Kannst ja mal googeln.

Fakt ist: Auf einer basischen Haut so wie die Babys sie haben, kann kein Pilz existieren. Auf der Haut eines durchschnittlichen Erwachsenen mit PH 5,5 aber sehr wohl.

Der wahre Schutzmantel ist basisch. Niemals sauer!
Und Pilze kommen auf jeder gesunden Haut vor? Wo hast Du das denn her?
 
Beitritt
17.02.14
Beiträge
90
-Wieso trocknet Natron dann aus und der Ph 5,5 ist nach 30. Min wieder da?

-Wieso sind die Enzyme erst im sauren aktiv?

-Wieso wirkt saures gegen Pilze?

-Wieso bekommt das Baby, wenige Tage nach der Geburt denn Ph 5,5 und hat dann erst einen Hautflora?

-Wieso gedeihen gute Bakterien im Sauren und schlechten im Basischen?

-Wieso sollte man uns so belügen?

-Wieso hat jeder Mensch (!!!) eine Saure Haut?
 
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.688
Enderleins Erklärung zu Pilzen und Co.

Neben dem inzwischen nachgewiesenen Pleomorphismus von Bakterien ist die Beziehung der Bakterien zu den Pilzen eine weitere Besonderheit der Theorie Enderlein’s.
Nach Enderlein leben im Menschen und in allen Säugetieren seit Jahrmillionen Kolloide der Pilzstämme Mucor racemosus Fresen. und Aspergillus niger van Tieghem, die Übergänge zu höheren Formen bilden. Im gesunden Organismus kommen sie als Primitivformen vor, die im Stoffwechsel eine wichtige regulative Funktion besitzen.
Verschiedene Ursachen - Infektionen, falsche Ernährung, naturwidrige Umweltverhältnisse, seelische Depressionen, Alterserscheinungen usw. - können die Primitivformen nach Enderlein in höhere Stadien bringen, wodurch sie parasitär werden. Der Befall durch die parasitäre Phase lässt sich im Blut mittels der Dunkelfeldmikroskopie feststellen. Danach kann die Valenz der Parasiten bestimmt werden.
Prof. Enderlein’s Forschung aus heutiger Sicht

- Sie belügen uns weil sie es können. Überall und ganz bewusst (ein kleiner Teil ist wohl auch Unwissenheit und später falscher Stolz Fehler zuzugeben.

- Es gibt keine schlechten Bakterien, es gibt aber ein falsches Milieu aus dem "gute" Bakterien sich in für uns "schlechte" wandeln. Es ist das Milieu.....
- Ich nehme mal an dass Haut immer eher sauer ist weil wir über die Haut entgiften. Also die Schutthalde. So viel Basen kann keiner essen dass er (der Körper) nicht entsäuern muss....aber das ist ne Vermutung ;-)

LG Therakk
 

Medizinmann-Lukas

-Wieso trocknet Natron dann aus und der Ph 5,5 ist nach 30. Min wieder da?
Weil fast alle Menschen hochgradig mit Säuren überflutet sind. Diese versucht der Körper auszuscheiden, damit er nicht unnötig diese mittels Calcium aus den Knochen neutralisieren muss.

-Wieso sind die Enzyme erst im sauren aktiv?
welche Enzymen sollen das sein bitte?

-Wieso wirkt saures gegen Pilze?
Also hier muss man schon unterscheiden. Sauer ist nicht gleich sauer!
Die Bandbreite reicht von 0 bis 6,9.
Ein PH-Wert von 5,5 wie er auf der Haut der meisten Menschen vorzufinden ist, bietet ein ideales Millieu für den Candida-Pilz! Ein PH-Wert von 1-3 (wie er in der Magensäure vorzufinden ist), würde Candida aber keinen Überlebensraum bieten.
Dennoch ist beides sauer. Also hier bitte genau differenzieren!

-Wieso bekommt das Baby, wenige Tage nach der Geburt denn Ph 5,5 und hat dann erst einen Hautflora?
Naja, wenige Tage nach der Geburt sicher noch nicht. Das wird schon etwas länger dauern... Aber sobald das Baby mit der üblichen Zivilisations-Kost gefüttert wird, fallen sehr viele Säuren an. Und die müssen abgebaut werden.
Übrirgens leidet ja auch fast jeder Mensch an Karies. Dieser kann in einem basichen Millieu auch gar nicht existieren.
Wenn Du also sagst, saure Hautflora wäre die Norm, so müsstest Du auch sagen, Karies sei die Norm!
Ein Mensch, der sich basenreich ernährt, bekommt keine Karies. Ebenso nicht die Tiere, die sich artgerecht ernähren.
Aber dadurch, dass wir uns ja nicht artgerecht ernähren, hat man uns eben Zahnärzte und eine Zahnbürste gegeben. Um die Symptome wenigstens gering zu halten.
Ich putze meine Zähne nur noch mit Natron. Denn ich weiß, was die Ursache von Karies ist. Nämlich Säuren. Und die kann man nur mit Basen beseitigen. ;)
Basische Zahncreme hab ich noch nie gesehen. Das ist auch gar nicht erwünscht, denn mit gesunden Zähnen lässt sich kein Geld verdienen.

-Wieso gedeihen gute Bakterien im Sauren und schlechten im Basischen?
Wo hast Du das denn her? :eek:
Bakterien brauchen grundsätzlich saures Millieu. Egal ob gut oder böse.
Auf der Haut haben Bakterien aber eigentlich nichts zu suchen, weshalb es auch keinen Grund gibt, das PH-Niveau auf der Haut sauer zu halten.
Denk nur mal daran, wie viele Menschen heut zu Tage unter Fußpilz leiden. Hätte jeder Mensch noch den gesunden, normalen PH-Wert wie der eines Babys, so würde kein Mensch einen Hautpilz bekommen.
Ist das nicht der Beweis dafür, dass der basische Haut-Film der WAHRE Schutzmantel ist? Na bitte..

-Wieso sollte man uns so belügen?
Ach komm... als wäre es das erste Mal, dass man uns belügt. :rolleyes:
Ich sage nur: Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe.

-Wieso hat jeder Mensch (!!!) eine Saure Haut?
Aus dem selben Grund, warum auch jeder Mensch unter Karies leidet. Der eine mehr, der andere weniger...
 
Oben