Spiritueller Lernprozess

Beitritt
31.10.21
Beiträge
301
Und eigentlich sähe ich keinen Grund, warum beide nicht nebeneinander mit ihren Fähigkeiten in einer Gesellschaft geblieben wären. Aber es war ja so, dass Steiner gegangen ist. Wie ich es weiß, ging es dabei unter anderem um die Person Krishnamurti.

steiner " wurde gegangen"!

es gab ausschlüsse aus der TG
bei denen die deutsche sektion
unter der leitung steiners fast vollständig ausgeschlossen wurde.
diese gründeten 1913 auch die anthroposophische gesellschaft.

das war auch nicht unter blawatzsky, denn diese starb 1891,
sondern unter a. beasent und c.w. leadbeater,
die auch eigens einen neuen orden für den jungen krishnamurti gegründet hatten.

du könntest dazu Konkretes sagen im Vergleich der beiden.

ich finde beide können nicht ohne weiteres mit einander verglichen werden.
auf die " letzte ebene" kommt es dabei auch gar nicht an,
sondern vor allem auf die methode.
während steiner eine geistes-wissenschaftliche methode entwickelte
die u.a. zum eigenen forschen führt,
blieb es in der TG und anderen nachfolgern im wesesentlichen beim channeln
von botschaften sog. " aufgestiegener meister."

und was sollte die letzte ebene überhaupt sein?

es gibt ebenen/dimensionen/welten die noch über dem nirvana-plan stehen..
schon zu dem nirvana-plan lässt sich mit irdischen worten kaum etwas
fassbares sagen..
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
28.06.21
Beiträge
595
Hallihallo,
@Kate, da wir rein ins "esoterische" (ganz ohne Corona) abgedriftet sind, könntest Du den Titel bitte ändern auf: "Spiritueller Lernprozess"
DANKE!

das würde bedeuten Auge um Auge Zahn um Zahn.
Nicht unbedingt. Es könnte auch in Richtung freiwilliger Selbsterfahrung gehen. ("So" wird es zumindest von vielen geschildert, die sich "erinnern" können. Ev. ist "meine Variante" auch eine "moderne "Wunsch" Variante", da ja jene Kulturen, die an Reinkarnation glauben, da viel mehr im "Auge um Auge, Zahn um Zahn" drinnen sind)

und es würde eine Selbsterlösung bedingen wo der Mensch immer perfekter werden müsste um frei vom Karmarad zu sein.
Karma klingt für mich eher nach Strafe (wenn Du "gut" bist, dann... wen Du "böse" bist, dann...)
Ist natürlich auch möglich, passt für mich rein vom Gefühl aber nicht so gut.
Ich hab allerdings das Thema "Schuld und Sühne" aktuell enorm satt. (mach da einfach nicht mehr mit).

wer hat dann die Seele erschaffen und wer das Karma erfunden, wer bestimmt wie alt wir werden usw ? ..wenn nicht ein "Boss".
Keine Ahnung - ein Boss, mehrere Bosse. Wir alle Teil vom Boss, wir alle gleichberechtigt, wir alle Schöpfer oder nur Schöpfer Lehrlinge...?

Soweit ich das bei Newton und bei div. Menschen mit AKEs/Out of Body Erfahrungen gelesen habe, gibt es ja mehr als 1 "Lernplaneten". Mit unterschiedlichen "Avataren", die unterschiedliche Lebenszeiten haben.
Und soweit ich das verstehe, gibt es "drüben" ja ohnehin keine Zeit?

1 Planet scheint von einer Art "Zwergen" besiedelt zu sein, die völlig emotionslos leben. Nach "so einem Leben" hat man es dann recht schwer, wenn man wieder in einen Menschen schlüpft.
(neben Schwermetallen und genetischer Disposition uU eine weitere Möglichkeit für div. "psychiatrische" Erkrankungen? ein "anders sein"?)

Aber generell scheint jeder von uns seine "Lieblingsplaneten" zu haben, auf die wir immer wieder zurückkehren.
Manche scheinen "leichter lebbar" zu sein, als andere.
Erde scheint einer der Schwierigeren zu sein?
Aber auch einer von jenen, die uns eher Lernfortschritte/Erfahrungen ermöglichen?
(soweit aus Newtons Büchern)
Bist du mit solchen Gedanken vielleicht auch mal bei Rudolf Steiner 'gelandet', togi?
Nein. Mit dem habe ich mich bislang so gut wie gar nicht beschäftigt.

Ich würde sagen, der konnte dorthin 'sehen', woher Medien ihre Eingebungen erhalten, indem er - für meine Begriffe und für mein Verständnis und nach meiner Überzeugung: authentisch - Einblicke in Geistige Welten hatte, wie sie seit langer Zeit in verschiedensten Kulturen beschrieben werden. Dieses Wissen, diese Ein-Sichten tauchen auf in Religionen oder in Mythen und Märchen und Sagen, oder vielleicht als Hintergrund von Ritualen, die nicht unbedingt frei erfunden und ausgedacht sind, wenn man dahinter 'schauen' kann.
Interessant. Muss ich mir mal näher anschauen. Ich glaub Du hattest mal ein pdf von ihm verlinkt?
Soweit ich verstehe, sind wir alle "Medien" und können mehr oder weniger intensiv mit unserem höheren Selbst/unseren "Guides" kommunizieren. Die einen über Vorahnungen, die anderen hören Infos, sehen Infos etc..
Gibt ja unzählige Techniken, die "das Tor" öffnen können.
Ich hab mal einen Bericht über die Erfahrungen jener US Soldaten gelesen, an denen ohne deren Wissen mit LSD rumexperimentiert wurde. Da gab es etliche, sehr ähnliche Erzählungen (was sie in dem Zustand gesehen, erlebt haben). Also auch das scheint für manche "das Tor" zu öffnen.

Einerseits "vergessen" wir hier auf Erden, woher wir kommen und wer wir sind (würden wir 1:1 mit unseren Fähigkeiten herkommen, wäre es vermutlich langweilig/weniger Lehrreich?)
Hunger? 1x schnippen und schon das perfekte Menü.
Traumhaus? 1x schnippen und schon....)
Andererseits scheint das Manifestieren immer mehr und mehr Menschen gut zu gelingen.
Ist das lt. Plan, oder eine Fehlfunktion? (durch e-Smog etc.)
Ev. sind wir gar nicht am "Aufsteigen", sondern vernichten grad durch unsere Technik unseren Lernplaneten Erde?

Apropos manifestieren. Bin absolut nicht Bibelfest (eher im Gegenteil. Kenne nur sehr wenige Auszüge), hab mir aber nach meinem ersten "Manifestationsseminar" überlegt: was, wenn Jesus tatsächlich Wasser zu Wein verwandet aht, und Brot aus dem Nichts manifestiert hat und Moses das Meer geteilt hat (https://www.focus.de/wissen/mensch/...e-meer-tatsaechlich-geteilt_id_6041397.html)?
Nur mal so als "Gedankenkonstrukte"...

ja, die Frage ist nur, bis wohin hat er gesehen, es gibt mehrere Ebenen des Jenseits.
Was meinst du, bis wohin hat Helena Blavatsky gesehen?
Und bis wohin hat Rudolf Steiner gesehen?
Das mit den 7 Ebenen das ihr beschreibt, hat glaub ich auch Newton so beschrieben. (bin mir nicht sicher ob es 7 oder 9 waren).
Er hat da ein recht "hübsches Modell" - man geht von Stufe zu Stufe und wechselt dabei auch noch die Farbe. Ergo jemand in Stufe 2, der oranges Licht hat, ist weiter wie jemand der Stufe 2 und weißes Licht hat (oder so ähnlich). Muss ich nochmal nachlesen.
Ich glaub man geht nur bis Stufe 3 oder 4 auf die Erde. (auch da muss ich nochmal nachlesen).
Und je nach Stufe, kann man im irdischen Leben besser oder schlechter "zaubern" (manifestieren, erschaffen..)

Man kann tausende Jahre und dutzende Leben auf 1 Stufe verharren. Oder in 1 Leben einen großen Sprung machen.

Er hat den Prozess bzw. "unsere wahre Heimat" recht "irdisch" beschrieben - man lebt mit seiner Gruppe und kooperiert mit den Nebengruppen, hat Guides, die einen coachen, und übergeordnete Guides die für Gruppen zuständig sind.
Also recht hierarchisches System, das mich in manchen Punkten an die gute alte Erde erinnert (die "da oben" wissen viel, was die "da unten" nicht mitbekommen usw.)
Und je weiter man "aufsteigt", desto mehr vom Gesamten bekommt man mit. Man ist neugierig, aber doch zufrieden, mit dem was man weiß.

Andere schildern nach AKEs/NDEs, dass es einen Moment der "totalen Erkenntnis" gab - sie haben plötzlich "alles" verstanden (das Leben, das Universum, "und den ganzen Rest"). Die Frage ist natürlich immer, woher man weiß, dass man alles weiß...
Auch scheint es "nach oben hin" kein Limit bei den Ebenen zu geben. Immer wenn man eine "erklommen" hat, sieht man, dass darüber noch eine ist.

Es kann sein, dass das "Teil des Ganzen" bzw. das "miteinander verbunden sein" einfach auf unseren Fähigkeiten im "wirklichen Leben da oben" beruht. Wir scheinen da eher durch Telepathie/Gedanken zu kommunizieren.

Somit halte ich beides für möglich - "alles ist eins" oder auch "Teil des Ganzen".

Und vermutlich gibt es viele "wie uns", die in unterschiedlichen Verbänden oder Clans leben. (Warum sollten wir die einzige körperlose Spezies im Universum sein, die verschiedene Körper ausprobiert, oder das einzige Universum, oder...)
Bin nur froh, dass ich mich diesem Themenkomplex über Douglas Adams (Per Anhalter durch die Galaxis), Stanislaw Lem (Sterntagebücher) und Terry Pratchet genähert habe ;)
uU ist Science Fiction ja ein Weg uns Menschen mit der "wahren Heimat" in Verbindung zu bringen?
(wenn wir schon am Ideen sammeln/austauschen sind).

Ich habe heute diesen interessanten Thread entdeckt:
Und stelle mir die Frage, ob wir nicht nach den "falschen" Dingen Ausschau halten.
Ev. sind ja wir die "Außerirdischen" (zumindest 1 von X Spezies), die völlig ohne technisches Fluggerät die Welt "erobert" haben, indem wir menschliche (und "sonstige") Körper "besetzen" (als Symbionten? Oder doch als Parasiten? Was wäre der Körper ohne Seele?)
Und jene, die mit "Fluggerät" vorbeifliegen... ev. ist da "Tante Frida" an Board, die gerade auf einem anderen, technisch fortgeschrittenerem Planeten inkarniert ist, und nur mal kurz vorbei schaut um zu schauen, wie es geht? Ev. ist Tante Frida das Fluggerät...
(ich denk mir: alles ist möglich, nichts ist fix... ;))

Ich habe mal einen Lichtball/Energieball gesehen. Sehr interessant (und damals auch beängstigend, weil ich überhaupt nicht einordnen konnte, was ich da sehe).
Werde mal meine damaligen Aufzeichnungen suchen und es hier posten. Ev. fällt euch ja ein, was es sein könnte bzw. ev. habt ihr ja mal davon gelesen.

(Weiß nicht, wie es euch geht. Aber für mich ist es grad enorm tröstlich, wenn ich mir denke, dass die ganze Coronapandemie nur ein Tropfen im Wasserglas ist im Vergleich zu dem was es außerhalb unserer kleinen Blase noch zu entdecken gibt.)

Hat sich jemand von euch mit "Aurasehen" beschäftigt/es gelernt?

lg togi
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Andererseits scheint das Manifestieren immer mehr und mehr Menschen gut zu gelingen.
Hm, ich finde die letzten 2 Jahre sind ein ziemlich harter Gegenbeweis für irgendein gutes Gelingen, oder?
Wer hat sich bloß in welchem 'Seminar' wohl so ein Zeug herbei gewünscht!?
(wollte eigentlich Scheiß schreiben, aber wir sind ja nicht radikal oder extrem)

Aber Manifestieren können ja vielleicht auch 'die anderen', die Bösen, das wär blöd.
Haben die jetzt gewonnen?
Die Wirkungen der C-Manifestation sind auf jeden Fall sehr überzeugend für viele, sie machen sogar gerne mit.
Obwohl man nix so richtig sieht.
Das Ergebnis ist aber ziemlich katastrophal.
Was ja für eine Katastophe nicht ungewöhnlich wäre, aber K als Dauerzustand?
Als C-K sozusagen?

Das nur vorneweg. Jetzt wird's ernster.
oder nur Schöpfer Lehrlinge...?

Dazu mal eine ältere Geschichte aus dem Forum:
Rudolf Steiner: Geistige Hierarchien und ihre Widerspiegelung in der physischen Welt (GA 110)
. . .

Der dann folgende Absatz enthält auch so einiges Überraschendes:
[Zitat von Rudolf Steiner, vor mehr als 100 Jahren gesprochen]

Wir haben auch öfter erwähnt, daß jeder planetarische Zustand eine bestimmte Aufgabe hat. Was hat unsere Erde für eine Aufgabe?

Die Aufgabe unserer Erde ist, dem Menschen, wie wir ihn heute Mensch nennen, eben sein Menschendasein möglich zu machen.

Alle Wirkungen der Erde sind so, daß durch sie der Mensch eine Ich-Wesenheit wird.

Das war in früheren Zuständen, die er mitgemacht hat, nicht der Fall.

Der Mensch ist also sozusagen Mensch im heutigen Sinne erst auf der Erde geworden.

Eine ähnliche Aufgabe hatten die früheren planetarischen Zustände, die die Erde durchgemacht hat.

Andere Wesenheiten sind auf diesen anderen Planeten Mensch geworden, Wesenheiten, die heute eben höher stehen als der Mensch.

Sie erinnern sich vielleicht aus meinem Buche «Das Christentum als mystische Tatsache», daß ein ägyptischer Weiser dem Griechen Solon einmal eine merkwürdige Andeutung gemacht hat über eine Mysterienwahrheit; daß er ihm gesagt hat, es sei eine wichtige Wahrheit, daß die Götter einstmals Menschen waren.
Das gehörte geradezu zu jenen Wahrheiten, die der Mysterienschüler schon im Altertum empfangen mußte, daß die Götter, die heute oben stehen in (? Fehler im Text) den geistigen Höhen, nicht immer Götter waren, sondern daß sie hinaufgestiegen sind und daß sie auch einmal Menschen gewesen sind, auch einmal die Menschheitsstufen durchgemacht haben.

Natürlich folgt daraus unmittelbar eine gefährliche Wahrheit, die die Mysterienschüler auch daraus ziehen mußten als Konsequenz: daß nämlich die Menschen einmal Götter werden. Und gerade um dieser Konsequenz willen betrachtete man diese Wahrheit als etwas Gefährliches; denn notwendig ist, daß man sich zu gleicher Zeit sagt: Der Mensch kann erst Gott werden, wenn er dazu reif ist; und wenn er sich jemals in einem Augenblick einbildet, den Gott in sich zu finden, bevor er reif dazu ist, so wird er eben nicht ein Gott, sondern ein Tor. — Und dem Menschen stehen daher diese zwei Wege offen: in Geduld seiner, wie es Dionysius nennt, Deifikation entgegenzuleben, seiner Gottwerdung, oder aber sich vorher einzubilden, er sei schon Gott.

Der eine Weg führt wirklich zur Vergottung, der andere zur Torheit, zur Narrheit.

Nun, mit Naturwissenschaften und Evolution hat das sicher nicht mehr viel zu tun - aber Rudolf Steiner kannte, zu seiner Zeit Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, schon diese "modernen", materialistischen Wissenschaften, und nennt die Anthroposophie dagegen ja Geistes-Wissenschaft.

Mag man sich mal zu Gemüte führen und abwägen, ob man auf dem Weg der Narrheit, Torheit und Tollheit ist (was man auch so oder so verstehen könnte mit dem 'toll'!), oder ob man vielleicht nur etwas größenwahnsinnig ist, nachdem man unsichere Computerprogramme verkauft hat und jetzt meint, doch schon die Welt retten zu können.
Zum Beispiel. Als schlechtes und abschreckendes Beispiel. 🤔 👹 🥷
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Und soweit ich das verstehe, gibt es "drüben" ja ohnehin keine Zeit?
Na ja, wenn man dann wieder neu 'in die Zeit' und 'auf die Erde' kommt, dann ist hier ja schon eine bestimmte Zeit vergangen, also könnte man auch sagen, wie lange man 'drüben' war - auch wenn da vielleicht nicht jeder eine Uhr mit sich herum trägt, oder Kirchenglocken einem signalisieren, welche Zeit es geschlagen hat.🎭
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Einerseits "vergessen" wir hier auf Erden, woher wir kommen und wer wir sind (würden wir 1:1 mit unseren Fähigkeiten herkommen, wäre es vermutlich langweilig/weniger Lehrreich?)
Ich mein, wenn in Geistigen Welten alles gut und harmonisch und vielleicht sogar 'göttlich perfekt' in irgendeinem Sinne gewesen wäre, hätte es ja eigentlich gar keinen Grund gegeben, eine materielle Welt zu kreieren, sie aus dem materiellen Nichts zu schöpfen und zu manifestieren.
Dann hätte man, wer auch immer, doch gut und leicht unter sich bleiben und weiter das Geistige Leben feiern können, bis in alle Ewigkeit. - Also wie wir uns das als physisch-seelisch-geistige Wesen so vorstellen.
Unsere hach so modernen und flinken Computer haben da auch keine überzeugenderen Antworten parat. Und ich sehe auch keine hoffnungsvolleren Aussichten, wenn wir die teilweise versagende menschliche Intelligenz durch eine künstliche ersetzen wollten.
Das halte ich auch für einen Größenwahn, allein schon dieses Wort. 🤫
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.194
es gibt ebenen/dimensionen/welten die noch über dem nirvana-plan stehen..
schon zu dem nirvana-plan lässt sich mit irdischen worten kaum etwas
fassbares sagen..

Das sehe ich auch so,
es gibt Sphären, die kann der kleine menschliche Geist überhaupt nicht erfassen.

Viele Menschen sind zu überheblich und begreifen das nicht.


Und ich sehe auch keine hoffnungsvolleren Aussichten, wenn wir die teilweise versagende menschliche Intelligenz durch eine künstliche ersetzen wollten.

Diese künstliche Intelligenz wird dem Menschen zum Verhängnis werden.
Da braucht es keine großartige Intelligenz um zu ahnen, dass Roboter eines Tages die Macht über den Menschen ergreifen werden.
Der Mensch baut sich sein eigenes Damokelschwert selbst, so dumm ist kein Tier.

Mara
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Ich mein, wenn in Geistigen Welten alles gut und harmonisch und vielleicht sogar 'göttlich perfekt' in irgendeinem Sinne gewesen wäre, hätte es ja eigentlich gar keinen Grund gegeben, eine materielle Welt zu kreieren, sie aus dem materiellen Nichts zu schöpfen und zu manifestieren.

Dazu noch das aus neueren Zeiten des Forums:
... was Rudolf Steiner denn "gesehen" hat mit "seherischen" Fähigkeiten......er sagt, schreibt mal, dass so, wie ein Mensch mit normalen Sinnen, mit normaler Wahrnehmung, nicht gleich wissenschaftliche Tatsachen z.B. in der Natur sieht, etwa biologische Tatsachen an Pflanzen, die man erst bei (wissenschaftlicher) Beschäftigung mit den Pflanzen bzw mit Naturwissenschaften erkennt und beschreiben kann (wenn man denn diese Ergebnisse versteht)...zum Beispiel...
genauso oder ähnlich kann wohl jemand, der seherische Einblicke in eine geistige Welt/Dimension/Sphäre haben mag, nicht sofort "alles" sehen, was es da an geistigen Tatsachen zu "sehen" gibt - da reicht wohl nicht nur 1 Rundumblick, und man hat sofort den (totalen) Durch-Blick, das Rundum-Wissen, alle Erkenntnisse, die man gerne hätte(!?) 🧐

Ein Beispiel, das ich für mich besonders faszinierend finde:
Text "Geistige Hierarchien und ihre Widerspiegelung in der physischen Welt - Tierkreis, Planeten, Kosmos"
Das sind 10 Vorträge, gehalten vor 111 Jahren in Düsseldorf (ganz hier in meiner Nähe), April 1909.
Link fvn-archiv.net/ /GA110.pdf

Und daraus ein Zitat von Steiner:
Wenn wir uns das recht bildlich vorstellen wollen, so können wir sagen:
Ein altes Sonnensystem ist verschwunden und verklungen; innerhalb dieses alten Sonnensystems sind herangereift zur höchsten Reife der Reigen der Seraphim, Cherubim, Throne.
Nun suchen sich diese nach den Angaben der höchsten Dreieinigkeit einen Kugelraum im Weltenraum aus und sagen sich, hier wollen wir beginnen.
Und jetzt nehmen die Seraphim die Ziele des Weltensystems entgegen, die Cherubim arbeiten dieses Ziel aus, und in diesen Kugelraum lassen fließen aus ihrer eigenen Wesenheit heraus die Throne das Urfeuer.
So haben wir den Anfang unseres Weltensystems erfaßt.

Und dann der nächste Beitrag:
Wenn man sowas also lesen mag....Seraphim, Cherubim, Throne werden genannt, die 3 höchsten geistigen Stufen oder Hierarchien von Geistigen Wesen, wurden vorher schonmal hier im Thread erwähnt, und von denen wird gesagt, dass sie in einem "alten, früheren Sonnensystem" sich entwickelt hatten - also nicht in "unserem" Sonnensystem!
Und dann entsteht etwas Neues in einem "Kugelraum im Weltenraum"! Dieser Raum, dieser (neue) Kugelraum wird "Alter Saturn" genannt, weil er in etwa die Größe der heute bekannten Saturn-Laufbahn um die Sonne hat, als Kugelraum.
Und darein geben, oder "lassen fließen aus ihrem Wesen" die sogenannten Throne das Urfeuer, was nicht wörtlich als Feuer zu nehmen ist, da gibt es noch nichts, was brennen könnte. An anderen Stellen kann man lesen, dass dieser Kugelraum mit dem Durchmesser der heutigen Saturnbahn voller Wärme war. Und wegen der Saturnbahn-Größe auch "Alter Saturn" genannt wird - daraus abgeleitet irgendwann der Name Saturday-Saturntag-Samstag (nur als weiterer Hinweis auf geisteswissenschaftliche Zusammenhänge).

Aber ein "altes, früheres System", aus dem unser heutiger "Tierkreis" geworden, entstanden ist. Auch dazu findet man an anderen Stellen weitere Beschreibungen, Erklärungen, Zusammenhänge. Über dieses "alte, frühere System" (also ein ganz anderes Sonnensystem als unseres) habe ich bisher nichts gefunden, gelesen.......

Warum Steiner das Entstehen eines neuen Sonnensystems in einem Kugelraum "großen, kosmischen Opferdienst" nennt, dazu findet man auch an anderen Stellen weitere Beschreibungen und Erklärungen.

An wieder anderen Stellen auch darüber, was in "alten Zeiten" Weise und "Seher" im Tierkreis gesehen haben, in den Tierkreiszeichen am Sternenhimmel, nämlich Geistwesen, wie es hier im Text erwähnt wird, und nicht nur leuchtende Sterne in bestimmten "Bildern".....wer es verfolgen, lesen will.

Das alles also Einzelheiten, die etwas mit Anthroposophie zu tun haben, die zur Geistes-Wissenschaft gehören - die dann letztlich zu Entwicklungen wie Waldorf-Schulen oder Kindergärten, zu bio-dynamischer Landwirtschaft, zu der sogenannten Christen-Gemeinschaft, der zuletzt von Burkart erwähnten Sozialen Dreigliederung, oder auch einer GLS-Bank (Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken!), zu anthroposophischen Krankenhäusern, Kliniken, Verlagen und zu noch viel mehr geführt haben!

Vielleicht bekommt man auch eine erste Ahnung, was es bedeutet, wenn einige Leute meinen, dass das doch auch irgendwie ohne einen Steiner gehen müsste, dass doch nach so vielen Jahren jeder (moderne) Mensch bestimmt seine eigene "Anthroposophie" sich mal "zusammen stricken" können..müsste.......was sicher nicht unmöglich ist, der Weg dazu wird ja aufgezeigt. Aber an den Ergebnissen und "Früchten" des "alten Meisters" (sage ich mal), müsste sich ein neuer Meister oder ein neuer, moderner Steiner-Typ schon messen lassen - meine ich.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Der Mensch baut sich sein eigenes Damokelschwert selbst, so dumm ist kein Tier.
Aber wir sind ja auch Göttlichen Ursprungs, ganz so 'dumm' und verkehrt kann das Gesamtsystem Mensch doch auch nicht sein.
Ich bin eher überzeugt, dass wir den Sinn des Ganzen nicht wirklich überblicken, mit allen menschlichen Fehlern und Umwegen und Abwegen. So schlimm wie vieles ist, auch aktuell!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.194
da ich evang. getauft war und daher nicht nur in der schule religionsunterricht hatte, sondern zusätzlich auch noch von 12 - 14 jede woche konfirmationsunterricht, hab ich mich in der zeit auch intensiv mit religion beschäftigt (ich mach halt alles gründlich :giggle: ) und bin dann aus der kirche ausgetreten, weil ich das, was die kirchen und ihre vertreter machen absolut unchristlich und voll daneben fand.
dabei war damals noch nichts vom mißbrauch von kindern durch priester bekannt, aber allein schon, daß die kath. kirche extreme reichtümer anhäuft während weltweit irrsinnig viele menschen verhungern, ist schon absolut unchristlich (um es mal höflich auszudrücken) und widerspricht auch dem, was in der bibel steht.

Schade, dass Kirche und Christentum von den meisten Menschen auf die gleiche Ebene gestellt werden.
Ich bin auch längst aus der Kirche ausgetreten, aber Christin bin ich immer geblieben.
Gerade weil ich Christin bin, bin ich aus der Kirche ausgetreten.
Da viele Menschen denken "Kirche" wäre Christentum ist es kein Wunder, dass es immer weniger Christen gibt.

Um beim Thema zu bleiben,
ich nehme aus der Krise kaum was mit.

Ich sehe wie überheblich viele Menschen sind, wie kurrupt unsere Politik / manche Menschen sind, wobei das in anderen Ländern noch schlimmer ist.
Allgemein ist aus meiner Sicht festzustellen, dass der Mensch sich selbst zerstört, das wird in dieser Krise besonders deutlich, so deutlich, dass es immer mehr Menschen begreifen müssten.

Wenn die Menschen ihre volle Energie und Intelligenz in den Erhalt unserer Natur und Kinder einsetzen würden, dann hätten wir hier auf Erden das schönste Leben, ein Paradies.

Da der Mensch lieber in die andere Richtung agiert (Umweltverschmutzung, Pandemie-Impf-Hysterie mit künstlich hergestellten genmanipulierten Keimgemischen, die sich in unserem Abwasser und Körpern verteilen und was er sonst noch so fabriziert) geht es in eben (wie längst bekannt) die andere Richtung.

Da ich gläubig bin wundere ich mich nicht, es wird so prophezeit.

Ich genieße jeden Tag aufs Neue und erfreue mich an den Menschen, die ich liebe, die Natur um mich, schöne Gespräche, Bücher, die Gemeinde, bin sehr dankbar für mein Leben ... alles um mich, was mir Wert und wichtig ist, im tiefsten Vertrauen auf den Herrn - der Glaube ist noch intensiver geworden in dieser Zeit.

Allen einen schönen Sonntag wünsche ich,
Mara
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.194
Aber wir sind ja auch Göttlichen Ursprungs, ganz so 'dumm' und verkehrt kann das Gesamtsystem Mensch doch auch nicht sein.
Ich bin eher überzeugt, dass wir den Sinn des Ganzen nicht wirklich überblicken, mit allen menschlichen Fehlern und Umwegen und Abwegen. So schlimm wie vieles ist, auch aktuell!
Das stimmt Gleerndil, den Sinn überblicken viele nicht - das hat mich zum Schmunzeln gebracht.
Es könnte der eigene Egoismus im Wege stehen.

Dabei wäre es so einfach - aus meiner Sicht.
Wenn sich jeder an die Regeln Gottes halten würde, oder annähernd versuchen, hätten wir ein wunderbares Dasein.
Oder auch ohne gläubig zu sein - so als Traumvorstellung - wenn sich jeder Mensch liebevoll um einen Nächsten annehmen würde, wäre allen Mensche auf dieser Welt geholfen.
Das ist eben meine Sicht auf die Dinge, deshalb wiederhole ich mich manchmal ;)

Beste Grüße
Mara
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Schade, dass Kirche und Christentum von den meisten Menschen auf die gleiche Ebene gestellt werden.
Und dazu vielleicht auch noch Jesus Christus mit einem Christkind gleichgesetzt wird, das man dann verzweifelt bei Glühwein auf dem Christkindels-Markt sucht, oder unter abgeschnittenen, nadelnden Tannenbäumen, oder bei vielen bunten Ostereiern - was alles sehr schön und gut sein mag, aber es nicht das Eigentliche.
Die Ostergeschichte ist zum Beispiel eine brutale Foltergeschichte. Das mit Osterhäschen zu 'dekorieren' finde ich schon recht makaber! 🎭
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu Gerd,
hm, das sind aber auch "Kirchen-Spiele", die Du da grade nennst - ein "Christ" hat mbMn auch gar nichts mit "Jesus" zu tun ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Das verstehe ich jetzt grad nicht - mal abgesehen davon, was ein Christ, oder der andere, ist - einen Jesus Christus hat es gegeben, bevor es Kirchen gab. Auch entsprechende Prophezeiungen, nicht nur im Nahen Osten. Und auch bei entsprechenden 'Sehern', die das im Grunde schon immer bestätigt haben. Auch unabhängig von Kirchen.

Was wäre dann für dich ein Christ?
Und womit hätte er oder sie zu tun?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu,
"Christen" waren div spirituelle bis religöse Gruppierungen (bzw europ Völker), die sich ua aus Natur-Gottheiten entwickelten, die letztlich aber überwiegend nach der Goldenen Regel lebten und nicht missionierten, dadurch aber auch nicht so gut "weltlich" beherrschbar waren... :cool:

"Christen" gab es also lange vor dem Juden Jesus Christus, der gelebt und auf die eine oder andere Weise gewirkt haben mag, vermutlich sogar die kolportierten Gräueltaten ertragen musste, doch dann nur Mittel zum Zweck wurde - damalige Herrscher erkannten, dass sie mittels einer alles "einigenden" Religion künftig besser herrschen können, als bisher; Inkl eingebauter "Opposition" Judentum bzw alsbald vieles kombinierend bzw neuaufgelegt für weitere Völker außerhalb Europas, zB Islam, vgl de.wikipedia.org/wiki/Abrahamitische_Religionen

Vorteil für diese Herrscher war, dass da "ur-christlich" nichts aufgeschrieben oder monumental hinterlassen wurde - und wenn, wurde es gezielt zerstört oder umgedeutet (Weihnachten, Ostern etc pp); "Satanisch" wie sie waren und sind, wurde alles "umgekehrt" - frühere (Natur-) Religionen als angeblich grausig-blutig verteufelt, wurde ab da "in gutem Glauben" der "erlösende" Leichnam am Kreuz angebetet, trinkt dessen Blut und isst dessen Fleisch, auch wenn nur "symbolhaft"... :sick:

Vereinfacht gesagt die geistige und weltliche "Führung" zu koppeln oder verschmelzen, et voilá die (röm-kath) Kirche (@Vatikan) entstand, welcher der Erdkreis (aka gesamte Welt (= das alle Menschen binden sollende sozio-gesellschaftliche Konstrukt)) "untertan" zu haben sei, inkl div rechtlicher/juristischer Texte bis Gesetze, die für die "franchising" Fürsten- und Königs-Tümer "von Gottes Gnaden" verbindlich wurden;
Somit "besitzt" auch - freilich nur aufgrund dieser rechtlich/juristischen Tricksereien - diese Kirche (noch) die Erde, mit allem was auf, in und über ihr so floriert, kreucht und fleucht (inkl mittels "ad personam" den Menschen), nicht nur ordinäres "Land" oder Gebäude darauf bzw "Kunst-Schätze" darin; Und was sie nicht auf die eine Weise "besitzt" bzw ideologisch/politisch kapert/e, tut bwz tat sie auf die andere, also "monetäre" (zuletzt @CoL) oder "militärische" (zuletzt @WDC)...

Kein Wunder also, dass ua durch die "C-Maßnahmen" und "modernen" Impfungen das Herz(chakra) derartig bekriegt wird - und, dass vieles von dieser Kirche auf die eine oder andere Weise "abgesegnet" werden muss- vgl im Geschwister-Forum yamedo.de/forum/thread/3949-die-kirche-und-das-impfen-ein-akt-der-liebe/


Nur gut, dass diese drei St@dtst@@ten der (scheinbar) geistigen und (jedenfalls) weltlichen Macht aufgrund des "Klimawandels" zerbröckelnd austrocknen (leider sind diese "Sümpfe" nicht nur tief, sondern auch sehr lang und breit)...

Mal schauen 🤓 und abwarten :coffee: - vielleich erleben wir "die Wende" ja noch... 🤗
Denn unser aller (Menschen) Spiritualität und Liebe kann noch so bekämpft werden, besiegt wurde sie nie... 💞
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
"Christen" waren div spirituelle bis religöse Gruppierungen (bzw europ Völker), die sich ua aus Natur-Gottheiten entwickelten, die letztlich aber überwiegend nach der Goldenen Regel lebten und nicht missionierten, dadurch aber auch nicht so gut "weltlich" beherrschbar waren... :cool:
. . .
... dass da "ur-christlich" nichts aufgeschrieben oder monumental hinterlassen wurde ...

Was mich erstaunt an deiner Gesamtweltsicht, alibiorangerl, dass von Natur-Gottheiten scheinbar schon etwas bekannt ist, ohne dass diese nicht auch von Menschen zur Herrschaft missbraucht wurden.
Gab's da noch ein "Goldenes Zeitalter", in dem alles besser war?
Und von welchen Zeiten und Zeiträumen sprichst du da?
Wieso nannten die sich Christen?
(bzw in Anführungszeichen "Christen")
Sind "Natur-Gottheiten" besser als 1 Gott, oder eine Göttliche Trinität, wie es Rudolf Steiner als geistiger Seher genannt hat?
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu,
Was mich erstaunt an deiner Gesamtweltsicht, alibiorangerl, dass von Natur-Gottheiten scheinbar schon etwas bekannt ist, ohne dass diese nicht auch von Menschen zur Herrschaft missbraucht wurden.
Mißbrauch kann freilich auch vorgekommen sein, aber das hat sich dann wieder "selbst" gerichtet, da diese Gottheiten (im Volk) höher standen als irgendeine Herrschaft...

Gab's da noch ein "Goldenes Zeitalter", in dem alles besser war?
Ach, das ist doch nur ein Mythos... ;)

Und von welchen Zeiten und Zeiträumen sprichst du da?
Das ist schwierig (und sehr lang) zu schildern; Zeit ist ja relativ 🙃, ganz abgesehen von den zeitlichen "Verdrehungen" in div Schriften, die uns noch diese Tage in die Irre führen...

Wieso nannten die sich Christen?
(bzw in Anführungszeichen "Christen")
Das taten sie wohl vorher nicht, mussten es mit Missionierung aber, da sie sonst dahingemetzelt worden wären (bzw wurden ja auch viele); Deshalb ja auch die "Gänschefüßchen"...

Sind "Natur-Gottheiten" besser als 1 Gott, oder eine Göttliche Trinität, wie es Rudolf Steiner als geistiger Seher genannt hat?
Auch Natur-Gottheiten hatten eine/n "Oberste/n" (die/der sich in verschiedenen Formen auch schon mal "teilte")...
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.586
Also was ich verstehe, alibiorangerl, du sprichst von sogenannten "Christen", die aber wohl nichts von einem Christus wussten. Ich habe gelesen, dass in vielen religiösen Kulturen das Kommen und Erscheinen eines besonderen Geistwesens vorhergesehen und angekündigt wurde. Als besondere und einzigartige Erscheinung in der Geschichte.
Mißbrauch kann freilich auch vorgekommen sein, aber das hat sich dann wieder "selbst" gerichtet, da diese Gottheiten (im Volk) höher standen als irgendeine Herrschaft...
Ich mein, dass ein Gott, ein Göttliches Wesen höher gestellt gesehen wird als ein Mensch, das ist nicht ungewöhnlich. Das scheint mir in der Hinsicht geradezu normal. Selbst wenn sich ein Mensch als gottgesandt oder von Gottes Gnaden in einer Position sieht, dann ist da ja auch noch ein Gott dabei, der sendet und je nachdem seine Gnade erteilt.
ganz abgesehen von den zeitlichen "Verdrehungen" in div Schriften, die uns noch diese Tage in die Irre führen...
Damit bist du wieder bei sehr vielen Andeutungen,
ob "diverse Schriften" (welche?),
oder "zeitlichen 'Verdrehungen' " (was wird da wie 'verdreht'?),
und was konkret meinst du, dass die uns auch "noch diese Tage" in welche "Irre" führen?

Nur die Natur-Gottheiten sind kein in die Irre führen?
Wer hat sie überhaupt erkannt, gesehen, und als erstes davon gesprochen?

Rudolf Steiner war und ist da deutlich konkreter in seinen Aussagen und Ein-Sichten über
zum Beispiel die Göttliche Trinität,
oder rund um das Mysterium von Golgatha,
also über einen Jesus Christus als ein sehr hochstehendes Geistwesen in einem menschlichen Körper,
und über eine 9-stufige Hierarchie von Geistwesen, die zwischen dem Menschen und der Göttlichen Trinität stehen.

An einer Stelle las ich einmal bei ihm: "Die göttliche Entwicklung ist noch eine andere."
Das klang für mich sehr geheimnisvoll, dass es auch im Göttlichen, oder bei Gott selbst, auch den Punkt der Entwicklung geben sollte. Und da meinte er ausdrücklich nicht die Entwicklung der Geistigen Hierarchien, die er beschreibt.
Und dann eben sagte, die göttliche Entwicklung ist noch eine andere!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu Gerd,
Also was ich verstehe, alibiorangerl, du sprichst von sogenannten "Christen", die aber wohl nichts von einem Christus wussten. Ich habe gelesen, dass in vielen religiösen Kulturen das Kommen und Erscheinen eines besonderen Geistwesens vorhergesehen und angekündigt wurde. Als besondere und einzigartige Erscheinung in der Geschichte.
es geht ja darum, was durch bzw wie eine gemeinsame Spiritualität bzw Religion (dieser "Christen", also jenen, die vor J CH lebten) erfahren bzw ausgelebt wird bzw werden soll - tatsächliche Ur-Christen (ohne "Gänsefüßchen") wurden ja auch noch von damaligen Herrschern verfolgt und ermordet (bevor sie diese Religion für sich zweckentfremdeten), wenn sie ihrem "neuen" Glauben nicht abschwören wollten, wenn man einschlägiger Literatur glauben schenkt...

Ich mein, dass ein Gott, ein Göttliches Wesen höher gestellt gesehen wird als ein Mensch, das ist nicht ungewöhnlich. Das scheint mir in der Hinsicht geradezu normal.
Eben.

Selbst wenn sich ein Mensch als gottgesandt oder von Gottes Gnaden in einer Position sieht, dann ist da ja auch noch ein Gott dabei, der sendet und je nachdem seine Gnade erteilt.
Das ist ja schon wieder ein Trick der Kirche (bzw der Vorläufer-Religion) gewesen bzw wird seit dieser praktiziert...

Damit bist du wieder bei sehr vielen Andeutungen,
ob "diverse Schriften" (welche?),
oder "zeitlichen 'Verdrehungen' " (was wird da wie 'verdreht'?),
und was konkret meinst du, dass die uns auch "noch diese Tage" in welche "Irre" führen?
Da gäbs ja einige "sehr" alte Bücher und neue Abhandlungen zum Thema...

Nur die Natur-Gottheiten sind kein in die Irre führen?
Wer hat sie überhaupt erkannt, gesehen, und als erstes davon gesprochen?
Natur-Gottheiten entstanden wohl durch Er-Leben und Deutung; Heute glauben wissen wir freilich, dass sich vieles davon mit "modernen" Wissenschaften deuten erklären lässt, also wir mit der Deutung Erklärung leben, dass da nichts Göttliches dahinter wäre, sondern eben dieses oder jenes wissenschaftlich gedeutete erklärte Phänomen.

Rudolf Steiner war und ist da deutlich konkreter in seinen Aussagen und Ein-Sichten über
zum Beispiel die Göttliche Trinität,
oder rund um das Mysterium von Golgatha,
also über einen Jesus Christus als ein sehr hochstehendes Geistwesen in einem menschlichen Körper,
Vielleicht legte er da auch nur einen zuvor im Leben vorgelebten (zB Prägung im Kindesalter) bis erlernten Teil an sozio-gesellschaftlicher Programmierung In-form-ation nicht ab und/oder konnte es nicht, aus ev taktischen Gründen... :unsure:

und über eine 9-stufige Hierarchie von Geistwesen, die zwischen dem Menschen und der Göttlichen Trinität stehen.
Eh...

An einer Stelle las ich einmal bei ihm: "Die göttliche Entwicklung ist noch eine andere."
Das klang für mich sehr geheimnisvoll, dass es auch im Göttlichen, oder bei Gott selbst, auch den Punkt der Entwicklung geben sollte. Und da meinte er ausdrücklich nicht die Entwicklung der Geistigen Hierarchien, die er beschreibt.
Und dann eben sagte, die göttliche Entwicklung ist noch eine andere!
Steile Theorie... :cool:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
31.10.21
Beiträge
301
Vielleicht legte er da auch nur einen zuvor im Leben vorgelebten (zB Prägung im Kindesalter) bis erlernten Teil an sozio-gesellschaftlicher Programmierung In-form-ation nicht ab und/oder konnte es nicht, aus ev taktischen Gründen...

negativ.

er schrieb selber mal darüber, wie schwer er es hatte als erwachsener
in die christlichen gedankengänge zu kommen, weil er von kindheit an in einer
mehr oder weniger freigeistigen umgebung aufgewachsen sei.

nach seinen eigenen worten wäre es ihm wohl leichter gefallen,
wenn er christlich erzogen worden wäre.

es gibt einen aufsatz von ihm aus seiner vor-anthroposophischen zeit,
an dem recht anschaulich werden kann
welcher wandel sich bei ihm vollzogen haben muss. er muss um die jht-wende zum 20. jht etwas
ähnliches erfahren haben wie saulus vor damaskus.

man braucht den aufsatz mit dem titel '" der egoismus/individualismus in der philosophie", aus dem ende des 19. jht.(1899) zu lesen, in dem sich den worten nach nichts christliches findet, sehr wohl aber dem inhalt nach



und es mit einem seiner ersten anthroposophischen bücher
aus dem anfang des 20.- jht (1902) zu vergleichen, um sich selbst davon zu überzeugen

 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu t,
welcher wandel sich bei ihm vollzogen haben muss. er muss um die jht-wende zum 20. jht etwas ähnliches erfahren haben wie saulus vor damaskus.
er wurde "vom Vater nach der Geburt wahrscheinlich notgetauft", also noch vor der "katholisch kirchlichen Taufe zwei Tage später" (de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Steiner - vertrauen wir den Biographen?), wuchs aber lt Dir mutmaßlich "freigeistig" auf, ohne "christliche (welche? Ur-Christliche oder katholische?) Erziehung" sowie ein bzw der Wandel de.wikipedia.org/wiki/Damaskuserlebnis um das 40. Lebensjahr - kein Wunder, dass er dann eine "göttliche Trinität" nicht (mehr) in Frage stellt, hat er doch dieses "Bild" in der Kindheit "gezeigt" bekommen; Würde meine Gedanken dazu sogar noch nähren - aber ich beharre freilich nicht darauf, es würde (mir) nur entsprechend deuten, wenn ich auch noch folgendes hinzu nehme...
er schrieb selber mal darüber, wie schwer er es hatte als erwachsener in die christlichen gedankengänge zu kommen, weil er von kindheit an in einer mehr oder weniger freigeistigen umgebung aufgewachsen sei.

nach seinen eigenen worten wäre es ihm wohl leichter gefallen, wenn er christlich erzogen worden wäre.
Denn vieles, was wir in der Pubertät und darüber hinaus in Frage stellen, ist ja idR nur das, was bis dahin (durch Familie, "Umwelt") auf uns (ein-) wirkte, also auch Bräuche, Traditionen, Religiöses - oder die Abwesenheit dieser Dinge; Alleine dadurch konnten solche "Bilder" schon in uns "abgespeichert" werden; Und dass es da etwas anderes oder mehr gab/gibt, was andere praktizier(t)en, blieb wohl auch ihm nicht verborgen...

Aber wie gesagt, alleine das muss es nicht gewesen sein, womöglich drückte er sich absichtlich so aus (Taktik), um ein bestimmtes Publikum zu erreichen und/oder um gewisse Leute in ihrer Blase nicht zu sehr zu stören, um von diesen Leuten nicht "gestört" zu werden... ;)
 
Oben