Seit Jahren diffuse Beschwerden

Themenstarter
Beitritt
21.06.18
Beiträge
4
Hallo alle zusammen.
Ich habe eigentlich seit meiner Geburt verschiedene Diffuse Beschwerden, die mir keiner so wirklich erklären kann. Nun versuche ich mein Glück mal hier, vielleicht hat wer einen Tipp was man noch testen könnte. (Da es ziemlich viele Beschwerden sind, fasse ich alles mal in chronologischer Reihenfolge zusammen).
Angefangen hat das ganze schon bei meiner Geburt: Ich kam zu früh und mit einem Atemwegs Infekt auf die Wellt. Wegen einem zu hohen Bilirubin Wert wurde mir fast das Blut gewechselt. Ich war schon über dem Grenzwert, man wollte aber noch ein paar Stunden warten um zugucken ob sich der wert wieder legt, was er dann auch tat. (Meine Mutter ist schon seit Frühster Jugend an Multiple Sklerose erkrankt, hat aber während der Schwangerschaft ihre Medikamente abgesetzt). Als Baby schlief ich außergewöhnlich oft. Im Kindergarten wurde dann das erste mal festgestellt das ich einiges weniger Energie als gleichaltrige aufwies. Ich war und bin trotz ausreichendem Schlaf ständig müde und erschöpft. Damals versuchte man verschiedene dinge wie: Brille, Mandelentfernung und Vitamin-Tabletten, leider half nichts. (Zu dieser zeit hatte ich aber auch ständig Fieber welches sich um die 10-14 Monate hielt und nicht mehr abklingen wollte. Ärzte hatten keine Erklärung dafür). Mit 8 Kamen die ersten neurologischen ausfälle. Wenig später wurde ich auf dem Rechten Ohr so gut wie Taub. Laut den Ärzten von damals hatte ich eine Hirn Blutung welche das Rechte Gehör zerstörte. Angeblich sei das normal und könne mal vorkommen. In den darauf folgenden Jahren hielten sich die Ständige Erschöpfung und Müdigkeit, auch erwischte ich jede Grippe und war ständig Krank (Immunsystem wurde geprüft, ist ok). Vor 2 Jahren jedoch wurden die Symptome zunehmend schlimmer. Trotz 12-14 Stunden Schlaf Tod müde und Erschöpft. Kopfschmerzen und Druck im Kopf bei Körperlicher Belastung. Extrem schlechtes Kurzzeitgedächtnis. Ständig Schwarz vor Augen. Kleine Aussetzer des Gleichgewichts. Wortfindung Störungen usw.

Beschwerden die ich schon immer hatte: Kaltfeuchte Füße, Extremes Schwitzen im Schlaf, Leistungsasthma, Ständige Erschöpfung und Müdigkeit, Ständig Krank usw.

Neuere Beschwerden: Ständig Schwarz vor Augen, Kleine Aussetzer in Sprache und Gleichgewicht, Extreme Konzentrations Schwierigkeiten (Hatte ich früher nie, im gegen teil, ich konnte mich immer und überall extrem gut Konzentrieren), Die Ständige Müdigkeit hat sich extrem verschlimmert 12 Stunden Schlaf reichten Früher gerade so. Heutzutage Schlafe ich 14 Stunden und brauche 2-3 Stunden bis ich wach bin und nach einem 15 Min Spaziergang bin ich so erschöpft das ich wieder 3-4 Stunden Schlaffe. Auch das Kurzzeit Gedächtnis ist eine Katastrophe (Na Ja.. Den Hund freut es wen er innerhalb von 5 Minuten 2 mal Gefüttert wird xD ).

Folgendes Wurde schon geprüft: Großes Blutbild: OK Herzultraschall: OK
Allergien: Keine. Und Impfschäden sind auch nicht vorhanden.

Derzeit bin ich in der Poliklinik in Behandlung, leider sind die Ärzte immer noch ratlos.
:confused: Leider sind meine derzeit Behandelnden Ärzte ziemlich...na ja...unfähig ? Da die Symptome für die Ärzte keinen Sinn ergeben, haben sie es zuerst versucht auf die Psyche abzuschieben dann auf einen Bewegung Mangel...Beides ist nun ausgeschlossen (Hätte ich von Anfang an sagen können, aber in der modernen Medizin wird ja nicht auf den Patient gehört).

Leider halten es die Ärzte für unnötig einen Neurologe hinzu zu ziehen. Da bin ich aber anderer Meinung (Immerhin habe ich neurologische ausfälle) Ich werde wohl mal Privat einen Neurologen aufsuchen müssen.

Insgesamt komme ich seit Jahren nicht voran. Aber vielleicht hat ja jemand noch eine Idee. :)

Sorry für die Rechtschreibung (Lese-Rechtschreibschwäche lässt grüßen)

Alter:18 Jahre
Größe: 185 cm
Gewicht: 62 Kg (Ich esse für Zwei, das Gewicht bleibt aber immer um die 61-62 Kg)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.262
Hallo Feodosi,

erst einmal: mein Mitgefühl für die vielen Beschwerden, die Du zu tragen hast. Da ist das Leben sicher nicht immer lustig damit ...

Ist bei Dir auch schon an die Nebennieren gedacht worden bzw. ein Tages-Cortisol-Spiegel gemacht worden? Da die Nebennieren und die Schilddrüse zusammen hängen: ist die Schilddrüse mit sämtlichen Werten und Ultraschall angeschaut worden? Könntest Du Deine Werte mal hier einstellen?

Ich denke auch, daß unbedingt ein Neurologe hinzu gezogen werden sollte. Kannst Du denn nicht selbst zu einem gehen, der aber über die Kasse abrechnet? Wo lebst Du? Bist Du schon über längere Zeit mit Cortison behandelt worden?

Hier wird kurz beschrieben, was die Nebennieren so tun, vor allem, wenn sie nicht richtig funktionieren:
https://www.alscher-scheunemann.de/immer-muede-und-erschoepft/
Cortisol, Stress und Nebennieren-Erschöpfung (Adrenal Fatigue) – Praxis für Naturheilkunde

Grüsse,
Oregano
https://www.adrenal-fatigue.de/nebennieren
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.18
Beiträge
4
Hallo Oregano,

Ja, an die Nebenniere wurde gedacht. Laut meinen Ärzten sehe man auf dem großen Blutbild das alles normal sei. Deshalb wurde in die Richtung auch nicht weiter nachgeforscht. Ich habe die Werte die mir vom Spital mitgegeben wurden mal hochgeladen (Ist eine Übersicht von allen Blut Bildern seit meiner Geburt) (Das hohe D3 kommt von einer D3 Kur...Hat leider auch nichts gebracht).

https://picload.org/view/dowdgrga/1.png.html
https://picload.org/view/dowdgrgl/2.png.html
https://picload.org/view/dowdgrgi/3.png.html
https://picload.org/view/dowdgrgw/4.png.html
https://picload.org/view/dowdgrrr/5.png.html

Wegen einem immer wiederkehrendem Atemwegsinfekt wurde ich mal 2 Monatelang mit Cortison behandelt (Ist jetzt etwa 1 Jahr her).

Grüsse,
Feodosi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.262
Hallo Feodosi,

ich sehe bei den Werten nichts von Cortisol. Insofern würde ich an Deiner Stelle schon versuchen, z.B. ein Tagesprofil von Cortisol machen zu lassen. Bei Deinen vielen Beschwerden müßte doch ein Endokrinologe dazu bereit sein? Außerdem wäre es ja möglich, daß durch die 2-monatige Einnahme von Cortison die Nebennieren tatsächlich gelitten haben?
... Diagnose und Test der Nebennierenschwäche


Speicheltest
Es haben sich zwei Marker bewährt, um Adrenal Fatigue zu bestimmen. Dazu gehören vor allem Cortisol und DHEA. Die Konzentrationen dieser Hormone werden im Speichel gemessen, um die Konzentration freier Hormone zu erhalten und nicht die gebundener wie sie im Blut vorkommen. Zu diesem Zweck werden mehrmals am Tag Speichelproben entnommen. Man kann so nachvollziehen, wie die Nebennieren über den Tag gesehen arbeiten. Das DHEA kann man zu jeder beliebigen Zeit messen. Kortisol dagegen unterliegt einer Tagesryhthmik und ist morgens am höchsten und abends vor dem Schlafen gehen am niedrigsten.

Durch den Verlauf der zwei Kurven erhält man ein detailliertes Bild der Nebennierenfunktion und kann gezielt therapieren. Sollte man bereits Präparate wie z.B. Pregnenolon (oral oder als Salbe) nehmen, beeinflußt das den Wert sofort, im Blut macht er sich erst Wochen später bemerkbar. ...
https://www.adrenal-fatigue.de/nebennierenschwaeche-diagnose

https://censa.de/produkt/cortisol-3-messungen/
https://www.medivere.de/shop/Alle/Stressprofil.html

Der TSH (Schilddrüsenwert) ist zwar ok; trotzdem würde ich auch hier erwarten, daß einmal alle wichtigen Werte zur Beurteilung der Schilddrüse gemacht werden: TSH, fT3, fT4, TG-Ak, TPO-Ak, TRAK und Ultraschall.

Nimmst Du B-Vitamine, vor allem B12 und Folat ein? Beide Werte scheinen mir ziemlich niedrig. Es wird geraten, zu B12 immer einen B-Komplex dazu zu nehmen, weil es so besser aufgenommen werden kann. Folsäure soll in Form von Folat eingenommen werden.
Zuverlässiger als der Blutserumwert von B12 ist die Methylmalonsäure bzw. das Holotranscobalamin. Es wäre kein Fehler, das noch nachbestimmen zu lassen.

Dein LDH ist erhöht:
...Ein erhöhtes LDH-1 und -2 lässt Rückschlüsse auf einen Herzinfarkt, eine Hämolyse oder Erkrankung der Nieren zu. Veränderungen von Milz und Lunge führen zu einer Erhöhung des LDH-3-Wertes. Bei Erkrankungen der Leber und Skelettmuskeln steigt das LDH-4 und -5 deutlich an. Ein erhöhter LDH-Wert deutet nicht auf eine bestimmte Krankheit hin, sondern grenzt den möglichen Krankheitsort ein. Im Falle eines erhöhten LDH-Wertes führt der Arzt weitere Untersuchungen durch, um die Ursache zu finden und eine geeignete Therapie vorzuschlagen. ...
https://www.grossesblutbild.de/ldh-wert.html

Ein Gesamt-IgE-Wert ist nicht bestimmt worden? Das würde evtl. etwas über allergische Veranlatung aussagen.
Ist in der Richtung schon gedacht worden (Allergien und/oder Intoleranzen)? Auch die können ziemlich viel Unheil anrichten, wenn sie nicht beachtet werden.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben