Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Beitritt
13.03.11
Beiträge
612
Das denke ich nicht.
Dieser Charakter war schon immer in diesem Menschen gesteckt, der sich nun, seit Corona so verhält.
Dieser Mensch hat das zuvor nur nicht nach außen dargestellt.
Er verhält sich nicht erst seit Corona, sondern wohl bei Krankheiten anderer generell so, die er selber nicht hat. Da kann es irgendeine Behandlung, irgendein Medikament sein, was bei einem anderen nötig ist. Wo er selbst nicht betroffen ist, behauptet er hartnäckig, es ist doch alles gut (wenn es offensichtlich nicht der Fall ist, wovon er Zeuge ist weil er es mitbekommt).
Ich bin jetzt lediglich mit derartigen Situationen konfrontiert gewesen und stelle das jeweils immer wieder fest.

Ich gehe davon aus, bei seinen eigenen Krankheiten läuft demnach alles pharmagerecht und problemlos ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
22.11.14
Beiträge
227
Wenn es dem Land tatsächlich um die Gesundheit eines Menschen ginge würde ein Medizinzudium aus Komplementärmedizin bestehen, das heißt Schulmedizin und Naturheilkund zusammen studieren und beidem seine Geltung belassen.
Auch müsste einem Mediziner stets klar sein, dass jeder Mensch ein Einzelfall ist und genauso individuell reagiert und funktioniert.

Das soll aber lieber alles keine Rolle spielen, die Pharma soll in erster Linie verdienen.
Hallo Mara,

Krankheit war schon immer eins der lukrativsten Geschäftsmodelle hier: erst die Leute mit Cola, Pommes und Co. krank machen - Hier in Bayern funktioniert das mit Schweinshaxn usw. genauso gut - Und anschließend verdienen dann Pharmakonzerne, die Schönheitsindustrie usw. an den Folgen dieser nicht artgerechten Ernährung!

Viele Menschen hier haben keine Zeit und kein Geld, sich gesund und "artgerecht" zu ernähren, aber leider auch kein Geld sich eine entsprechende medizinische Versorgung zu leisten. Und hier kommen die gesetzlichen KVs in Spiel, die es diesen Leuten trotzdem ermöglichen, eine medizinische Versorgung zu erhalten. Grundsätzlich ist dieser solidarische Gedanke ja nicht verkehrt, aber irgendwann ist das alles aus dem Ruder gelaufen und Corona hat dem ganzen, im wahrsten Sinne des Wortes, die Krone aufgesetzt!

Und um jetzt zu Deinem Beitrag zurück zu kommen. Der Mediziner heute ist eigentlich nur noch ein Vertreter oder Handlanger der Pharmaindustrie, der nach irgendwelchen ICD-Codes Behandlungs-Protokolle ausführt. Es gibt zwar Mediziner, die auch private Leistungen anbieten, aber über 90 Prozent der Behandlungen laufen so, wenn man bedenkt, dass lediglich 10 Prozent der Bürger in Deutschland ein private KV haben (habe ich vor längerer Zeit mal gehört). Mir hat mal jemand erzählt, dass die Medizin-Studenten heute, Studien-Ergebnisse auswendig lernen müssen! Das erklärt wohl auch hinlänglich, wie die Behandlung hinterher aussieht...

Glücklicherweise besteht heutzutage jedoch mehr als jemals zuvor die Möglichkeit, sich bspw. auch alternative Gesundheitsvideos anzusehen. Leider ist das Angebot dermaßen groß und mindestens 50 Prozent davon ist Schrott, d.h. wenn man eh schon, mehr oder weniger über seinen Körper bescheid weiß, dann kann man sich wirklich sehr gut gezielt noch zusätzliche Infos im Netz besorgen! Liebscher und Bracht sind sehr verbreitet, besonders er hat wohl die Schmerzmedizin mit seinen Beiträgen fast schon revolutioniert, kann man sagen und dann gibt es noch die NDR-Docs mit ihrer Ernährungsmedizin usw., den Dr. Wimmer (manchmal etwas seltsam in letzter Zeit mit seinem Hund), aber teilweise gute Videos zur Bedeutung des Darmes für die Gesundheit und bei Erkrankungen wie Gelenkrheuma usw.!

OK, jetzt bin ich vom Thema wohl sehr weit weg gekommen, aber ich lasse es jetzt mal so stehen. Viele glauben jedenfalls offensichtlich heutzutage, dass man sich Gesundheit impfen lassen könne... womit wir wieder beim Thema wären...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
@monkey

mit Liebscher und Bracht konnte ich mir schon oft behelfen, sei es Übungen bei Schmerzen (Knie, Hallux, Brustkorb) und die viele tollen Tipps, auch über basische Ernährung usw.

sehr empfehlenswert, wenn es jemanden interessiert.


OK, jetzt bin ich vom Thema wohl sehr weit weg gekommen, aber ich lasse es jetzt mal so stehen. Viele glauben jedenfalls offensichtlich heutzutage, dass man sich Gesundheit impfen lassen könne... womit wir wieder beim Thema wären...

das sehe ich ganz genauso,

auch was du im vorherigen Beitrag geschrieben hast!

Schöne Grüße an dich
Mara
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.815
Hallo monkey,

einige Anmerkungen:
Ok, diese Vorgeschichte erklärt jetzt vielleicht auch besser, warum Ilira gesperrt wurde.
Du drückst Deine These zwar mit Hilfe des Wortes "vielleicht" vorsichtig aus, ich kann Dir allerdings versichern, dass Du falsch liegst.

Ebenso wie hier:
Offensichtlich wurde systematisch darauf hingearbeitet, weil sie einfach zu gründlich ist und sich von ihrer Überzeugung nicht abbringen lassen wollte, wofür ich sie im Nachhinein bewundere.
... auch wenn Du es "offensichtlich" findest.

Ich verfolge hier nicht alle Diskussionen im Detail,...
... wie die meisten von uns, und umso weniger kann ich einen konstruktiven Sinn darin sehen, solche Spekulationen im Forum öffentlich auszubreiten.

Bitte unterlasst das. Es bringt uns als Gemeinschaft nicht weiter und ich meine, wir sollten uns darauf besinnen, dass wir das sind: eine Gemeinschaft, die solidarisch ist und zusammen arbeitet (was auch das kontroverse Diskutieren und kritische Betrachten der Aussagen anderer einschließt).

Gruß
Kate
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.061
Die Weltretter Schwab, Gates & Co haben ihr Ziel schon erreicht, die Reduktion der Weltbevölkerung durch Impfung läuft bereits. Die Geburtenrate bricht dramatisch ein. Die Zahl der Fehlgeburten steigt an.
Wieviel Leid wird das bringen? Hoffentlich finden die verantwortungsbewussten Wissenschaftler einen Weg, den verzweifelten Frauen zu helfen. Wer wird der alternden Bevölkerung später seine Arbeitskraft zur Verfügung stellen?
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Ich hatte das von Anfang an so vermutet @Locke 38

- es ist fast unfassbar und dann auch wieder nicht, wenn man bedenkt was Obrigkeiten in der Geschichte bereits alles fertig gebracht haben, was erst im Nachhinein, Jahre später, ans Tageslicht kam

oder auch Medikamententote und -kranke
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/bibliothek/medikamente/arzneimittel/tod-durch-medikamente
ebenfalls ein Verbrechen an der Menschheit, fällt aus meiner Sicht in dieselbe Kategorie.

Wir sind schon älter uns betrifft das nicht mehr direkt, Geburten, aber unsere Kinder, Enkelkinder und die vielen jungen Leute, es ist so grausam, keine Worte, aber Geld in Kriege und andere Länder / Leute investieren :eek:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.818
Die Erkrankung durch Corona hat ihre Wirkungen... Und auch hier scheint mir zu gelten: trau' keiner Statistik, es sei denn Du hast sie selbst gefälscht (oder so ähnlich :rolleyes: ):
...

Viermal mehr Totgeburten mit Covid-19

Forschende des CDC berichten im „Morbidity and Mortality Weekly Report“: Infizieren sich Schwangere mit der Delta-Variante, so steigt das Risiko einer Totgeburt um das 4-fache – im Gegensatz zu gesunden Schwangeren. Zum Vergleich: Mit der Alpha-Variante stieg die Totgeburten-Rate in den USA „nur“ um das 1,5-fache. Somit führt in den USA mittlerweile jede 37. Schwangerschaft mit Covid-19 zu einer Totgeburt (ab 21. Schwangerschaftswoche). Die Forschenden vermuten daher, dass die Delta-Variante womöglich auch mehr Fehlgeburten (bis 20. Schwangerschaftswoche) verursacht. ...

Grüsse,
Oregano

 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Die Erkrankung durch Corona hat ihre Wirkungen... Und auch hier scheint mir zu gelten: trau' keiner Statistik, es sei denn Du hast sie selbst gefälscht (oder so ähnlich :rolleyes: ):


"Frauenärzte im Netz", gehören zur DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe)
unterliegen der Bundesregierung.


Ich denke dieser Aspekt ist wichtig um abzuwägen was dort geschrieben steht. (aus meiner Sicht)

Der drängende Wunsch unserer Obrigkeit (Lauterbach) ist, dass sich immer mehr und möglichst viele Leute impfen lassen.

Warum? - ist hier die Frage.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.818
Hallo Mara,

ich kenne ja Deine Art der Lektüre inzwischen zur Genüge.
Da Du offensichtlich die Seite von „Lichtnahrung“ kennst: kannst Du mir sagen, wo ich deren Impressum finde?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.990
Wuhu,
den "Lichtnahrung"-Link brachte Locke, nicht Mara; Warum der Inhalt nun anders verstanden werden könnte, wenn es ein Impressum dort gäbe? Aber es gibt ja auch noch andere Seiten, wo das (vermutlich sogar im Original) publiziert wurde, dort sogar mit Impressum: wochenblick.at/corona/fehlgeburten-und-unfruchtbarkeit-die-impfungen-haben-laengst-den-kreisssaal-erreicht/
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.818
Danke, ao.
Es ist wie immer : es kommt immer auf den Hintergrund einer Mitteilung an. Je nach eigenem Hintergrund ist sie für den einen glaubhaft und für den anderen nicht. Für mich z.B. ist wochenblick.at keine überzeugende Quelle.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.990
Wuhu O,
ja dann lies halt einfach mal den Brief der Hebammen, der hat ja nix mit dem Medium zu tun, Zitat daraus:
Große Sorgen bereiten uns auch berufliche Beobachtungen im zeitlichen Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung von Schwangeren, denen häufig nicht nachgegangen wird: Fehlgeburten, vorzeitige Wehentätigkeit, früher vorzeitiger Blasensprung, vaginale Blutungen, Frühgeburten, Wachstumsretardierung, Eklampsie, Myokarditis, etc

Auch ist der Artikel nicht von wochenblick.at selbst, sondern:
Dr. Gerd Reuther ist Bestsellerautor und ehemaliger Chefarzt. Er war der jüngste Chefarzt Deutschlands. Später gab er seinen Posten auf. Sein Beruf ließ ihn aber nicht los, er schrieb mehrere Bücher zum Thema Medizin und Gesundheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.990
Wuhu O,
ja eh, aber wie erwähnt hat/haben der/die Blogger/in (ohne Imprint) dort einfach den Artikel vom wochenblick (mit Imprint) kopiert...
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.674
2021 war mit über 795 000 Geburten das geburtenstärkste Jahr in Deutschland seit 1997, damals ca 812 000.

Über die Jahre hinweg schwankte diese Anzahl enorm, 2011 lag der Wert bei ca. 662 000 - das ist ein Unterschied von rund 150 000 Geburten - damals gab es noch keine Coronaimpfung. Welche Gründe waren damals verantwortlich?


Ich schließe nicht aus, dass auch die Impfungen Auswirkungen darauf haben könnten, aber dafür müsste man auch erst alles andere ausschließen, um wirklich sicher zu sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.990
Wuhu,
mir fällt da nur ein, dass Mitte der 90er es relativ gut zu leben war, da vermehrt sich eine Population schon mal eher besser als sonst;
2020 war das 1. Jahr der weltweit (bisher unbekannten) Lock-Downs, und da war das Leben zwar alles andere als gut - aber den Leuten zuhause quasi eingesperrt wohl eher öfter fad... :unsure: ;)

Klar, das Gegenargument würde jetzt lauten: Wenns mehr Geburten gibt, dann gibts auch mehr Komplikationen - ja, so sehen eher Milchmädchen-Rechnungen aus; Die Auffälligkeiten von den Hebammen dokumentiert und in Zusammenhang mit Impfungen (nicht alle Schwangeren ließen sich impfen) zeigen da leider ein düsteres Bild... :(
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.674
Die Zahl der geborenen Kinder hängt zum einen vor allem von der Zahl der Frauen
in dem Alter ab, in dem sie Kinder bekommen können, diese war seit 1998 rückläufig.

2006 im niedrigsten Geburtenjahr, war die Anzahl der gebärfähigen Frauen um über 400 000 zurückgegangen.

Ansonsten gibt es noch viele andere Faktoren, die diesen Wert in der Vergangenheit beeinflussten, es gab die Baby-Boomer Jahre, Nachkriegskinder, 68er Kinder, die Wiedervereinigung, der Pillenknick etc...

Klar, das Gegenargument würde jetzt lauten: Wenns mehr Geburten gibt, dann gibts auch mehr Komplikationen - ja, so sehen eher Milchmädchen-

Grundsätzlich keine Milchmädchenrechnung, wenn 12-24% der schwangeren Frauen normalerweise eine Fehlgeburt haben, das war 2021 wohl jede 6. Frau.

Nimmt man noch das dazu:

Zählt man auch die Schwangerschaften dazu, bei denen …

… zwar das Schwangerschaftshormon erhöht, im Ultraschall aber noch kein Anzeichen für eine Schwangerschaft sichtbar war
… die Eizelle befruchtet wurde, sich der Embryo aber nicht einnistet
dann liegt die Häufigkeit einer Fehlgeburt bei circa 50 bis 70 Prozent.

Also spielt der Ausgangswert auf jeden Fall eine Rolle.

In Israel wurde bereits ab Januar 2021 die Impfung schwangeren Frauen angeboten und auch schon im 1. Trimester.

Eine Studie veröffentlicht im Februar 2022, wobei von knapp 25 000 schwangeren Frauen von März bis Oktober 2021 Daten ermittelt wurden, beschreibt folgendes:

Ergebnisse In einer bevölkerungsbezogenen Studie mit 24.288 Einlings-Lebendgeburten waren die Risiken einer Frühgeburt und eines geringen Geburtsgewichts bei Neugeborenen, die einer mütterlichen Impfung ausgesetzt waren, und denen, die keiner Impfung ausgesetzt waren, ähnlich.

Bedeutung Die mütterliche BNT162b2-Impfung in der Schwangerschaft war nicht mit nachteiligen Folgen für die Nachkommen verbunden.

Die Kohorte umfasste 24.288 geeignete Neugeborene (49 % weiblich, 96 % in der ≥ 37. Schwangerschaftswoche geboren), von denen 16.697 (n = 2.134 und n = 9.364 im ersten bzw. zweiten Trimenon) einer mütterlichen Impfung unterzogen wurden Gebärmutter. Die mediane Nachbeobachtungszeit (IQR) nach der Geburt betrug 126 Tage (76–179) bei exponierten und 152 Tage (88–209) bei nicht exponierten Neugeborenen. Es wurden keine wesentlichen Unterschiede in den Frühgeburtenraten zwischen exponierten und nicht exponierten Neugeborenen (RR = 0,95; 95 % CI, 0,83–1,10) oder SGA (RR = 0,97; 95 % CI, 0,87–1,08) beobachtet. Es wurden keine signifikanten Unterschiede in der Inzidenz von Neugeborenen-Krankenhauseinweisungen aus allen Gründen (RR = 0,99; 95 % KI, 0,88-1,12), postneonataler Krankenhauseinweisungen nach der Geburt (RR = 0,95; 95 %-KI, 0,84-1,07), angeborenen Anomalien (RR = 0,69; 95 % KI, 0,44–1,04) oder Säuglingssterblichkeit über den Studienzeitraum (RR = 0,84; 95 % KI, 0,43–1,72).


Eine andere Studie aus Schottland:

Eine neue Forschungsarbeit aus Schottland zeigt nun, wie wichtig die Impfung gerade für diese Risikogruppe ist: Im Zeitraum von Dezember 2020 bis Oktober 2021 analysierten die Wissenschaftler mehr als 91.000 Schwangerschaften bei knapp 88.000 Frauen.


Und zu den Hebammen:

Hebammengremium: Beobachtungen „nicht zutreffend“
Das Österreichische Hebammengremium, das alle rund 2400 Hebammen im Land vertritt, distanziert sich ausdrücklich von den Behauptungen im Brief. Die Beobachtungen „können wir nicht nachvollziehen“, heißt es von Seiten des ÖHG-Präsidiums. „Aus unserer Sicht sind sie nicht zutreffend.“ Und: „Einzelne berufliche Erfahrungen können keinesfalls wissenschaftliche Evidenz oder Expertenkonsens ersetzen.“ Das Gremium bezweifelt, dass tatsächlich 217 Hebammen, die aus Angst vor Repressalien anonym bleiben wollen, hinter dem Brief stehen würden: „Wir haben einen Newsletter an die Hebammen in Österreich geschickt, in dem wir zu dem Brief Stellung beziehen. Die Reaktionen der Hebammen darauf bestätigen uns in der Überzeugung, dass der Brief höchstens die Ansichten einer kleinen Gruppe an Hebammen wiedergibt.“ Schwangeren und stillenden Frauen sei die Corona-Schutzimpfung weiterhin anzuraten, heißt es gegenüber profil.
Hebammen können keinen Beleg liefern
Doch wie kommt das – anonyme – Kollektiv an Hebammen auf seine Behauptungen? Und wer verbirgt sich wirklich dahinter? profil kontaktiert die Mailadresse, die den offenen Brief abgeschickt hat. Die Antwort fällt allgemein aus: Mit Fehlgeburten und anderen schwerwiegenden Komplikationen in der Schwangerschaft „waren wir in der Geburtshilfe schon immer konfrontiert“. Und: „Wenn eine solche Normabweichung aber in (sehr) nahem zeitlichen Zusammenhang mit einer Covid-19 Impfung auftritt, werden wir Hebammen aufmerksam. Wir selbst können dies aber weder statistisch noch wissenschaftlich aufarbeiten. Daher müssen wir unsere Wahrnehmungen artikulieren, was wir mit unserem offenen Brief getan haben.“ Einen Beleg für den behaupteten Zusammenhang zwischen Komplikationen und Impfung können die Personen hinter der Mailadresse also nicht liefern, auch keine wissenschaftlichen Nachweise. „Wir, als Hebammen, können weder mit Sicherheit sagen, dass die Impfung ursächlich ist, noch dass sie es nicht ist“, schreiben sie weiter und wünschen sich dennoch eine „kritische Offenheit“.

Eine kritische Offenheit zu diesem Thema ist es auch, was ich unterstütze, aber nicht Aussagen, die einfach sagen, das ist so oder muss so sein, ist mit Sicherheit so und kann nicht anders sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Hallo Mara,

ich kenne ja Deine Art der Lektüre inzwischen zur Genüge.
Da Du offensichtlich die Seite von „Lichtnahrung“ kennst: kannst Du mir sagen, wo ich deren Impressum finde?

Grüsse,
Oregano
Ich kenne zwar "Lichtnahrung", ist jedoch keine bevorzugte Quelle von mir.

Ich hatte auf deinen Beitrag #1827 reagiert und dich darauf aufmerksam gemacht, dass die von dir angegebene Seite der Bundesregierung unterliegt.

Diese ist bedacht, dass sich die Leute unbedingt impfen lassen und schreiben deshalb kaum bis gar nichts kritisches darüber.
Auf all diesen Seiten hört sich das meiste sehr förderlich für diese Impfung an, sonst könnten sie nicht weiterhin Leute dafür gewinnen. (logisch aus meiner Sicht)

Dich stimmt das nicht nachdenklich :unsure:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Danke, ao.
Es ist wie immer : es kommt immer auf den Hintergrund einer Mitteilung an. Je nach eigenem Hintergrund ist sie für den einen glaubhaft und für den anderen nicht. Für mich z.B. ist wochenblick.at keine überzeugende Quelle.

Grüsse,
Oregano
Darüber wird auch auf anderen Seiten berichtet.

Hier bei Aktuelle Nachrichten:


Hier noch extra der Brief der Hebammen vom Jan. 2022:

 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.674
In Israel gab es übrigens 2021 187.445 Geburten und dieses Jahr 2022 bereits 92.284. In den ersten 5 Monaten von 2022 also auch schon fast die Hälfte der Anzahl des Vorjahres und 7 Monate sind noch offen.


Ich denke, in Israel sind noch einmal mehr Schwangere geimpft, als in Deutschland, da sie bereits Januar 2021 dort damit begonnen hatten. Und es scheint trotzdem keinen Geburtenrückgang 2022 gegeben zu haben...

2020 gab es 177.320 Geburten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben