Schlaflosigkeit durch DECT-Schnurlos-Telefon

Marcel

Gut eingelebt
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Schnurlose-Telefone nach Dect-Standard (die meisten) pulsieren 24 Stunden am Tag mit einer Stärke, so dass eine solche Basisstation die Intensität eines Mobilfunkmasten hat, der 50 Meter neben dem Haus steht. Die Dinger sind ja auch dafür gebaut, dass sie durch alles durchgehen. Und wenn sie es durch Wände schaffen, dann natürlich auch durch den menschlichen Körper.
Ein Freund von mir hatte bis vor kurzem starke Schlafstörungen, konnte nie durchschlafen, war dann den ganzen Tag müde, konnte nicht mehrere Dinge gleichzeitig tun ...

Als er dann nach dem Lesen des Berichts aus dem K-Tip das Dect-Telefon entfernte und durch ein CT1+ ersetzte, waren nach 3 Wochen alle diese Probleme verschwunden. Er konnte wieder wunderbar schlafen. Die Konzentrationsschwierigkeiten waren weggeblasen.

Ich habe meine 3 auch rausgerissen.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
Hoi Marcel
Woran erkenne ich ein DECT-Schnurlostelefon oder ein ... wie hiess das andere?????
Ich habe mein "Twist" vor zwei Jahren in einen Schrank gestellt und wieder ein normales Telefon gekauft, mit einer Schnur. Das "Twist" steht noch immer im Schrank (will es jemand?????).
Es gibt doch so Stationen, mit 3 oder vier oder ich weiss nicht wie vielen Telefonen, die im ganzen Haus verteilt sein können. Sind das DECT-Telefone?
Elisabeth
 

Bei Schlafstörungen kann Baubiologie hilfreich sein

Elektromagnetische oder geopathische Belastungen am Schlafplatz können zu Schlafstörungen führen. Dazu gehören dauernd funkende Geräte, welche das Schlafhormon Melatonin und Gehirnwellen sowie Schlafphasen negativ beeinflussen.

Aber auch das Blaulicht von Smartphones, Tablets und Fernsehern trägt dazu bei, dass viele Menschen schlecht ein- und durchschlafen und nicht erholt aufwachen.

Statistiken lassen ebenfalls vermuten, dass die rasant gestiegene Anzahl an Menschen mit Schlafproblemen in hohem Masse mit der gestiegenen Strahlenbelastung zusammenhängt.
mehr

mehr

mehr

mehr

Marcel

Gut eingelebt
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Hallo Elisabeth

Das "andere" heisst CT1+ und ist der unschädliche Standard. Du solltest das in der Doku zu Deinem Telefon lesen können, ob es DECT ist. Aber wenn man "beliebig" Handapparate zufügen kann, dann ist es wohl DECT. Das ist ja gerade die Technik, welche es nötig macht, dass diese Dinger 24 Stunden am Tag pulsieren.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hoi Elisabeth, Hoi Marcel

mit Aufmerksamkeit habe ich Euere Diskussion verfolgt.

Marcel bitte übertreibe nicht so, Mäuse mit Elefanten zu vergleichen, Mobilfunkmast 50 Meter vom Haus entfernt soll gleich stark sein wie ein DECT Telefon in einer Wohnung?!?!
Elisabeth müsste schon die DECT - Station unter dem Kopfkissen haben und darauf schlafen, damit Deine Schilderung einigermassen hinkommt. Der K-Tip übertreibt zwangsläufig um die Leserschaft aufzurütteln, alles nach BLICK Manier. (Ich habe den Artikel auch gelesen)

Es stimmt schon dass DECT/GAP und GSM Telefone 24 Std. Hochfrequent strahlen, und diese gepulsten Pakete können unter gewissen Umständen auch gesundheitliche Unstabilität auslösen.
Seriöse Herstaller begrenzen die Leistung ihrer Geräte auf 10 mW, und das ist so viel wie eine FL - Starter Trafo (Volksverst.: Neon Lampe in der Küche oder im Badezimmer) und weniger als ein Staubsauger, Föhn oder ein älteres TV Gerät. Eisenbahn, Tramm und Troley-Bus ist auch nicht ohne, leider fehlen mir beglaubigte Unterlagen!?

Im Grunde würde es reichen, das DECT Telefon aus Räumen die ständig benützt werden zu enfernen.
Man sagt, dass Tiere sehr sensibel auf diese Strahlen reagieren, bezw. den Wirkungskreis verlassen. Durch selbstversuch mit meinen zwei kleinen Hunden und DECT / GSM Telefonen, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass die Tiere 2 bis 3 Meter Abstand nehmen. Auch wenn ich eines der Geräte auf die Schlafplätze lege, der Hund legt sich wie gewohnt hin und nach etwa 2 Std. steht es wieder auf und sucht sich einen neuen Ruheplatz.

Liebe Elisabeth, wenn Du noch weiteres Info-Material suchst, schau mal unter: www.verbraucherzentrale.it/24v24d1646.html nach.

Auch wenn Du kein DECT Telefon mehr benützt, Dein Nachbar könnte unter Umständen ein ungeprüftes Billigmodell benützen welches mit der Leistung nicht haushaltet und über Massen strahlt, bis zu 250 mW Pulsspitzen.

Gruss Michael
 
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
Danke für die Informationen!
Leider weiss ich immer noch nicht, welche Sorte das Twist ist. Unter technische Daten steht lediglich: Frequenzbereich 885-887 MHz und 930-932 MHz
Reichweite in Gebäuden bis zu 100 m (je nach Meuerwerk), im Freien bis zu 300m.
Gekauft habe ich es 1995
Elisabeth
 

Marcel

Gut eingelebt
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Hallo Elisabeth

Unter www.gigaherz.ch/469/ gibt es eine Liste von Telefonen, die man brauchen darf bzw. nicht darf. Da ist aber kein Twist drunter. Hast Du die Bedienungsanleitung noch. Wenn Du es 1995 gekauft hast, dann war es wohl schon ein DECT. :(
Da wir ja wissen, wie Elektrosmog die Symptome von Schwermetallbelasteten verstärkt, würde ich das feierlich zertrümmern. :)
Ich habe 3 Stück weggeworfen. Sicherlich hätte ich es auch verkaufen können. Aber das konnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

Hallo Michael

Also, ich bin schon einiges länger auf der Spur von DECT als der Kassensturz. Der kam nämlich sehr sehr spät und hat auch nur sehr vorsichtig reagiert. Von Übertrieben kann also gar nicht die Rede sein. Von einem Vergleich mit Blick erst recht nicht. Es wurde ja auch geschrieben, dass man das Telefon nicht im Schlafzimmer oder Büro etc. hinstellen solle. Das hast Du ja auch geschrieben. Man solle es einfach in einen anderen Raum stellen. Auf der anderen Seite beschreibst Du, wie das Telefon von einem Nachbarn zu einem selbst in die Wohnung wirken kann. Also, da ist für mich ein Widerspruch. Somit schädigt mich eventuell mein Telefon auch noch in einem Raum, in welchem ich es rausgenommen und nebenan gestellt habe. Die Dinger wirken hunderte von Metern ... durch die Wände ... was soll da bitte das Umstellen in einen anderen Raum bringen?
Ich habe bei einer Messung durch einen Geopathologen feststellen können, dass mein DECT-Telefon aus dem Büro rüberstrahlte direkt auf mein Kopfkissen im Schlafzimmer. ~0

Gruss, Marcel
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hoi Marcel

vorweg einige Angaben zu Theorie und Praxis.
Unter theoretische Mess- Methode verbuche ich unter Anderem auch Geopathologie, die Aussagekraft ist nur sehr Waage und entbehrt jeder Grundlage. Leider Tummeln sich im Geop. Bereich zu viele Scharlatane und möchtegern Pendler. Nur schon in meinem Umfeld zähle ich sechs Hobby - Geop. Solange sie keinen Schaden anrichten lasse ich sie gewähren, so sind die Fronten klar gegliedert.
In der Praxis hingegen zählen Fakten, ablesbar als Messgrössen von einem geeichten Messgerät.

Ein DECT Telefon, oder auch ein anderes drahtlos arbeitende Sendeeinheit, mit ca 10 mW Sendeleistung gepulst, analog oder wie auch immer, erreicht im freiem Feld über spiegelglattem Wasser unter Besten Bedingungen etwa 200 m. In der Praxis (Topographie, Vegetation, etz.) bedeutet das etwa 50 m mit freier Sicht und etwa 20 m mit Hindernissen. Die selbe Sendeeinheit in Gebäuden erreicht eine maximale Reichweite von 20 m, Stahlträger und Armierungen, Möbel mit Metallhaltigen Ornamenten verringern die Reichweite bis auf 2 m.
Sendeeinheiten mit richt Charakter erzielen natürlich viel höhere Reichweiten, kommen in der Konsumelektronik praktisch nie zum Einsatz.
Der strahlende Nachbar, bezw. seine Sendeeinheit steht gewöhnlich an der Wand. (Es ist halt nun mal so, dass jeder für sich gewissenhaft ist, und annimmt, dass immer die Anderen mit der Gesundheit Schindluder treiben und die Umwelt verpesten.) Der Nachbar hat, wie soll es anders sein, ein billiges (billig und günstig, nicht vertauschen) DECT Phone der womöglich ungeprüfte 200 mW Pulsspitzen aussendet, geht natürlich durch alles durch. Um Klarheit zu schaffen ist der Kontakt zum Nachbarn unumgänglich.

Also Marcel, wenn es Dich beruhigt oder ruhiger schlafen lässt, empfehle ich Dir zwischen Büro und Schlafzimmer ein Bücherregal aus Metall, oder ein Bild mit Metallrahmen zu stellen.

Gruss, Michael

Ps.: Dein Geopathologe braucht vermutlich etwas Nachhilfe in Funktechnik, es ist schlichtweg nicht möglich, dass nur Dein Kopfkissen von Funk/Sendestrahlen verseucht wird. Funkstrahlen breiten sich Fächerförmig aus, und sind bestrebt einen Kegel zu bilden. Dieser Typ ist bestimmt ein Hochstapler, dem würde ich kein "fünfi" für seine Dienste geben.
 

Marcel

Gut eingelebt
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Stop, stop, Michael!

Mein Geopathologe war fantastisch! Er hat meine Beschwerden und die meiner Freundin sowie die meinter Mutter zum Verschwinden gebracht. Es war bei der Messung wesentlich, dass die Strahlung überhaupt da ist bis ins andere Zimmer ... und das stellten wir einfach bei der Messung im Kopfbereich fest. Es zweifelt niemand, dass die Strahlung auch an anderer Stelle übers Bett verteilt vorhanden war. Ich sehe es aber als sehr beunruhigend an, wenn man die ganze Nacht "angepulst" wird. Drum sind die Dinger jetzt rausgerissen und ich telefoniere mit Kabel. Ist sowieso besser, dann muss ich die Dinger nicht ständig suchen, wenn meine Freundin sie wieder irgendwo liegen lässt :p

Du scheinst Dich im Bereich der Messungen gut auszukennen. Eigentlich ist es so, dass ich früher 1 DECT einen Meter vom Bett weg hatte, 1 DECT direkt neben der Essstelle und 1 DECT einen halben Meter neben meinem Arbeitsplatz. Ich denke, da müssen wir nicht darüber reden, wie schädlich das war, nicht?

Gruss, Marcel
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Elisabeth

dein "Twix" ist ein Analoges Funk CT1 -plus Telefon, ohne pulsende Sendeeinheit. Die Station wird auch erst in Betrieb gesetzt wenn Du telefonieren möchtest. Die Frequenzen 885/887 und 930/932 MHz sind nur für ungepulste Sender reserviert. Die maximale Sendeleistung beträgt in der Regel bis 50 mW. Leistung und Stromverbrauch müssen einen Konsens bilden.
Die Angaben für Reichweite 100 / 300 m ist etwas allzugut gemeint, der übersetzungskomputer hatte wohl "ft." mit "m." verwechselt. Um diese Distanz in "m." zu überbrücken müsste die Sendeeinheit das zehnfache leisten, die Stromversorgung des Handsenders würde nach einer Minute zusammenbrechen.

Die DECT Telephone arbeiten im 1,88 / 1,9 GHz. bereich und pulsen mit 100 Hz. Seriös geprüfte Markengeräte haben eine Maximale Sendeleistung von 10 mW.

Ich hoffe, dass ich Dir mit diesen Angaben dienen konnte

Gruss, Michael
 
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
Hallo Michael
Ja, das hat mir jetzt echt geholfen. Mir war auch schon aufgefallen, dass das mit den 100 bzw. 300 m nicht stimmen konnte. 20 / 80 entprach meinem persönlichen Erlebnis mit dem Twist.
Danke!
Elisabeth
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Marcel

dass Du Deine DECT - Phons zu Elektro-Schrott degradiert hast, ist für Dich und Deine Lebensgefährtin bestimmt beruhigend, und lässt Dich ruhiger schlafen. Die distanz ist eigentlich nicht einmal so massgeblich, wichtiger ist die Verweildauer in unmittelbarer nähe. Fettleibige werden höher belastet als Schlanke, Kinder weniger als Erwachsene, das hat grundsätzlich mit dem im Körperfett gebundenem Wasser zu tun.
Ich betreibe drei DECT Telefone von Philips, das eine steht neben mir auf dem Bürotisch. Ein weiteres steht im Schlafzimmer etwa 2 m vom Bett entfernt auf einem Schminktisch Tablar. Das Hauptgerät steht im Fernsehzimmer im Verbund mit GSM Ladestationen. Weil es mich selber Wunder nahm, habe ich mir bei unseren Elektronikern einen speziellen Oszilographen ausgeliehen, der für die GHz Frequenzen tauglich war.

Faktum: Schlafzimmer, Sendestation am Ende der Antenne: 3,0 mW, Schlafbereich: 0,8 - 1 mW
Büro, Sendestation unmittelbar an der Antenne: 3,02 mW, Arbeitsplatz 2,4 mW (PC Monitor 6,5 mW)
Fernsehzimmer, an der Antenne: 7,7 mW, Sitzmöbel: 5,4 mW
Für meine Bedürfnisse ist das ganze unbedenklich, wenn ich meinen EIZO MPR II Monitor als unschädlich einstufe.

Damals, als Graham Bell, dem wir eigentlich die Thematik deses Forums verdanken, überall im Land seine "singenden Drähte" aufspannte, musste er sich massivem Kritik aussetzen. Die ketzerischen Stimmen wollten nicht verstummen und diverse Krankheiten wurden den Überlandleitungen nachgesagt. Die Telephone mussten für Geisteskrankheiten hinhalten. Gewisse Kreise haben sogar mit dem Teufel Gespräche geführt. Der Berufsstand der Exorzisten hat selten so einen Aufschwung erlebt, die (grausigen) Geschäfte liefen gut!!??

Heute belächeln wir solchen Unsinn, jeder von uns würde die Bedenken der damaligen Zeit in den Wind schlagen und mit einem Achselzucken den Hörer ans Ohr halten und telefonieren.

Die neue Aera mit der Drahtlos - Kommunikation, das seit einigen Jahren den "singenden Drähten" den Rang ablaufen versucht, steckt vermutlich genauso in den Startlöchern der Erneuerung und Neuorientierung wie damals Graham Bell.
Ist es nicht eher so, dass unsere Kinder oder Enkel nichts anderes mehr kennen werden als DECT oder Irridium Telefone, und das gute alte Drahtgebundene Telefon nur noch im Museum betrachtet werden kann. Wer von uns steht mit hohlem Kreuz vor den pubertierenden Enkel, der gerade eines dieser Irridium - Apparate erstanden hat, und würde stolz den erfolglosen Versuch, diese Dinger zu verbieten, verkünden? Vermutlich keiner, der Junior würde sowieso abwinken "...hei Opa halt den Rand, was verstehst Du schon davon!!"
Wenn mich ein Zahnloser AHV-Teenager wegen den Geschwindigkeiten der heutigen Züge ansprechen und mit erhobenem Zeigefinger auf die Geistigen Verwirrungen und Gefahren hinweisen würde, könnte ich nicht anders als "....hei Opa ......!!"

Den Fortschritt können wir leider nicht aufhalten, wenn wir in die Beurteilung und Wertung jeglicher Erneuerung etwas Realität mit einfliessen lassen, werden auch viele Beschwerden und Krankheiten verschwinden.

Ich hoffe, dass Du beim lesen der "Tockenen Fakten" nicht eingeschlafen bist!!??

Gruss, Michael
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.101
hallo Michael

Hut ab vor Deinen Kenntnissen in diesem Bereich und vor allem vor Deinem Schreibstil. Auch dieser Beitrag war wieder einmal ein literarischer Hochgenuss. Schreibst Du Bücher ;)

Ich bin übrigens mitnichten eingeschlafen, aber ich gebe zu, dass ich Deinen Beitrag zu einem anderen, früheren Zeitpunkt nochmals lesen muss :p

Gruss, Marcel
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Marcel

Danke für die Blumen, das ist wie Labsal auf meine Seele!!

Aber fast alles hat eine Kehrseite.

Fachkompetenz zu signalisieren gepaart mit einem saloppen Schreibstil ist meistens unerwünscht und wird von den Lesern des öfteren verkannt. Sehr oft, oder meistens reagiert der Leser ungehalten oder überhaupt nicht. So ein Schreiberling wird meistens als überheblich eingestuft, obwohl das in keinem Fall zutrifft. Diesen Umstand habe ich bei Deinen wie auch bei den Kommentaren von Elisabeth und mir festgestellt, leider.

Es stimmt schon, ich schreibe sehr gern, aber keine Bücher. Ich bin sowas wie ein "Schreibtischtäter" ;-))

Hoffentlich wird der Eine oder Andere, der diesen Kommentar liest, über seinen eigenen Schatten springen und meine bezw. unsere Beiträge hinterfragen oder ergänzende Fragen stellen, ich gebe die Hoffnung nicht auf und schreibe ungehemmt weiter:))

Gruss, Michael
 

fdosx

Hallo Michael

Trotz deiner angeblichen Sachkenntnis vermisse ich die klare Differenzierung und den entspechenden Appell auch, dass es durchaus alternative Funktechnologien gibt, die in ihrer biologischen Wirkung von vielen Wissenschaftlern als unbedenklicher eingestuft werden. Also, bei der Handy-Technik wäre da ebenso eine ungepulste Uebertragungsart vorhanden.
Mich als Laien intressiert dann, wie komplex denn so eine Umstellung technisch wirklich waere und wie teuer in einigen Millionen Milliarden. Weniger moechte ich ueber die angeblichen Erfolge der Technik hoeren hier in diesem Forum, Michael.
Ganz allgemein betrachtet gilt es ja über viele Themen und Gebiete hinweg gangbare Loesungen zu entwickeln, die wirklich Zukunft schaffen für eine globalisierte, vernetzte Menschheit.
Ein gutes Beispiel hierzu an Entwicklungsmöglichkeiten grad in der Telekommunikation lieferte ja uns die Branche selbst mit der raschen EinfŸhrung des ADSL-Internets Ÿber das alte Kupferkabel, und in einer andren Schublade wär ja auch noch ein Modemskript v.92 für das Makeln beim Telefonieren immerhin usw. ISDN war der kleine Festnetz-Flopp sozusagen.
Ein noch viel grösserer Flopp mit leider ganz andren Dimensionen auch scheint nun nach dem unbedenklicheren, analogen C-Netz von anfangs der 90er die Einführung dieser gepulsten Mikrowellenübertragungstechnik zu werden. Da dürfte es dann für die Netzbetreiber nicht nur um unvorhergesehene Abschreiber gehn, sondern um ausgewachsene Schadenersatzforderungen wegen Kšrperverletzung. Diese sicherlich gut durchorganisierten Vergleichsverhandlungen dann und der plštzliche Umschwung der šffentlichen Meinung zu diesem Thema werden denn Netzbetreibern derart an die Substanz gehn, dass einigen mit ihrer hohen Ueberschuldung schlicht die Puste ausgeht.
Auch das ist nicht wünschenswert... Vielmehr geht es doch darum aus der Geschichte zu lernen und neue Wege einzuschlagen. Indem Kritiker von neuen Technologien mit irgendwelchen, neu aufkommenden Horden von Fanatikern im Alten Westen verglichen werden, find ich dem Forum und diesem Entwicklungsgedanken nicht gedient. Diese Vergleiche schaffen ja Emotionen, weil ich als Laie da wieder auf eine Faehrte gelockt werde, den Horden der Ewiggestrigen nach, die es schon immer gab und immer geben wird, anstatt mich zu informieren, was nun wirklich an dieser Geschichte tatsächlich dran ist. Und zb. warum ist es nicht möglich mit einem Handy lokale Gespräche aufzunehmen?
Fragen führen auch auf Fährten – und diese Antworten vielleicht mal zu Loesungen, die den Gedanken der Chancengleichheit nicht mit Fuessen treten.
Einem Kind einigermassen altersgerechte Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten ist das minimum; es handkehrum als Versuchsobjekt für Massenfunktechnologien zu verwenden, ist eine grausame Vernachlässigung der Sorgfaltspflicht und dummerweise auch eine perfekt durchorganisierte Marketingstrategie der Netzbetreiber und Geraetehersteller mit ihrem Dauer-Sonderverkauf an Handies, die einfach darauf abzielt die Auslastung der Netze und die Profite zu sichern.
Kurz um: die singenden Drähte dannzumal im Wilden Westen sind schwer zu vergleichen mit einer rasanten, bald weltweiten Abdeckung mit dieser gepulsten Mikrowellenstrahlung.

So viel für heut, gälle ;o)

ps. Da hab ich vor lauter unsen eines zuviel gesetzt. Vielen Dank für den Hinweis, Elisabeth. Und auch weitere Kommentare und Kritiken sind sehr willkommen ;o).

[geändert von fdosx am 02-06-04 at 10:49 AM]
 
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
"in noch viel gršsserer Flopp mit leider ganz andren Dimensionen auch scheint nun nach dem unbedenklicheren, analogen C-Netz von anfangs der 90er die EinfŸhrung dieser ungepulsten MikrowellenŸbertragungstechnik zu werden."

Meinstest du die "gepulsten"????

wenn ja, korrigier doch bitte (über "edit" oder lass korrigieren...), sonst werden Leute wie ich, die von de Sache nur rudimentär etwas verstehen, vollends verwirrrt....
;)
Elisabeth

[geändert von Elisabeth am 02-06-04 at 05:13 AM]
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hi fdosx

Du behandelst ein Evolutionsthema worin ein Stillstand gleich Rückschritt bedeutet. Der Mensch als solches ist demzufolge immer bestrebt seine momentane Errungenschaft weiter zu entwickeln.
Du kennst die Entwicklung von der Steinaxt zur Atombombe!!??

Ungefähr ähnlich ist auch die Kommunikation aufgebaut und im Besonderen die Drahtloskommunikation. Die Alten Funk Systeme, wie Natel "A", "B", "C", "D" und Hobby und Amateur Funk. All diese Techniken mussten für die heutigen Systeme im DECT, GSM, MMS usw. als zwischending herhalten. Die neuen "Pulsierenden" Sender sind eigentlich ganz normale Funk Sende/Emfänger, die durch die Digitalisierung mit einer relativ kleinen Energie Verbrauch grosse Distanzen überwinden. Die Pulsierung ist eigentlich auch nicht das Problem, sonder eher die Streung der als unkontrollierter Nebeneffekt auftritt.
Durch die Permanent Modulation abgedeckter Kegel wird durchdrungen von schlecht gefilterten Sende und Modulationsspitzen, man könnte auch von einer Art Entladungsblitzen ausgehen. Diese Pulsierenden Spitzen können tatsächlich Störungen an EDV Anlagen auslösen und bei Lebewesen Symptomatische Reaktionen hervorrufen.

Nur durch die Verbreitung der Problematischen Geräte erhält die Industrie genug Kapital für die nowändigen Verbesserungen. Wir alle müssen als Versuchs und "Evolutions" Probanden hinhalten, und uns kräftig wehren damit auch wirklich wirksame Filter und Bauteile verbaut werden um die Nebenwirkungen auf ein vertretbares Minimum zu reduziern.

Wie viele Menschen mussten Ihr Leben in ungepolsterten Fahrzeugen lassen. Wir kauften die Autos trotzdem, auch wenn das Armaturenbrett aus lackiertem Stahlblech bestand. Darauf folgte das Aerbag usw., Morgen haben wir vieleicht einen Schleudersitz!!??

Ich möchte Dich und auch sonst niemanden von meiner Sachkänntnis überzeugen, ich muss, und ich verstehe das als Mensch, Bürger, Kollege, versuchen meine Erfahrungen weiterzugeben und möglichst so, dass auch Menschen mit weniger Interesse an dieser Thematik einen kleinen Einblick gewinnen können.

Selbstverständlich habe ich nicht alle Deine Fragen beantwortet, das meiste würde wirklich sehr Technisch ausfallen, und bevor ich mit meinem "Adlersystem" die Tastatur maltretiere, wüsste ich gerne auf welchem Level Du bist.

Gruss, Michael
 
Beitritt
10.02.04
Beiträge
5
Ich kann aus meiner beruflichgen Praxis die Probleme mit DECT-Telefonen leider bestätigen, obwohl nur die wenigsten Peronen direkt auf die Bestrahlung reagieren. Sendemasten haben da meist viel weniger Einfluss als die Leute denken, meist ist es das eigene DECT-Telefon das Probleme verursacht. Zunehmend kann ich aber auch Probleme mit Powerline feststellen. Gibt es hier noch andere Fälle die bekannt sind ?
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.101
Was ist genau eine "Reaktion"? Sind Kopfschmerzen eine Reaktion? Oder ist das ein Übel, das man angenommen hat und nach dessen Ursachen man gar nicht mehr fragt?
Könnte es sein, dass gerade die Leute mit Amalgam viel sensibler reagieren, weil das Quecksilber in ihnen speziell reagiert?

Gruss, Marcel
 

fdosx

Hallo und allen einen wundervollen Wintertag

@Michael. Klar kenne ich diese Entwicklung und auch die der Windturbinen ;o), die ziemlich sicher nur zivil einsetzbar sind und 60 Jahre Entwicklung der Atomenergie nächstens sehr alt aussehen werden lassen.
Doch lass uns auf das Thema zurückkehren.
Mein Level ist das eines autodidakten ohne Schleudersitz, alles selbst angeeignet und Freude findend an den physikalischen Grundlagen bis hin zur Messung. Ich arbeite mit Computern im allgemeinen und bin erfinderisch veranlagt.
Okay, so weit so gut: was nun soll denn am Mobilfunk schädlich sein und warum die Pulsung dabei nicht auschlaggebend sein soll?
Wär das ne Frage für dich, Michael. Am liebsten sehr verständlich formuliert.

@admin. Vor einigen Tagen fand ich dazu einen intressanten Bericht. Die Frage war, warum einige Leute überhaupt nicht beeinträchtigt werden und andre nach fünf Minuten mit Kopfsschmerzen den Ort verlassen müssen.
Hier der Link zum Aufsatz von Dr. Warnke: www.hese-project.org/test/de/emf/News/index.php?lang=de . Ist übreigens auch zum Thema Übersäuerung sehr intressant zu lesen.
 
Beitritt
28.01.04
Beiträge
36
Hallo

Schöner Vergleich mit den Armaturenbrettern.
Nur als die übelsten Dinge des Automomils erkannt wurden wurden sie auch geändert!

Siehe Sicherheitslenksäule und Armaturenbrett.
Würde mal denken im Vergleich zu dem rasanten Fortschritt von Computer- und Handytechnik wäre es also durchaus gerechtfertigt, auch in 50 Jahren nocht starre Lenksäulen und ungepolsterte Armaturenbretter zu bauen.

Auch die Erfordernis, über die hohen Verkaufszahlen die Neuentwicklung finanzieren zu müssen sehe ich nicht.
Die negativen Seiten der momentanen Technik sind bekannt.
Alternativen sind auch bekannt.
Nur je weiter man das derzeitige System ausbaut um so schwieriger wird der Ausstieg werden.
Das sollte wohl jedem einleuchten.
Siehe im Vergleich Atomenergie.
Alle steigen seit Jahren aus, vorraussichtlich in 30 Jahren ist es dann soweit. Nämlich dann wenn sich die Anlagen über Ertrag und Abschreibung und nicht zu vergessen Subvention amortisiert haben.

Michael, sind wir doch mal ehrlich.
Es ist überall der gleiche Ablauf. Ungeachtet der Schädlichkeit laufen solche Systeme doch immer erst aus wenn sie vom Verbraucher bezahlt wurden.

Laß sie noch weiter ausbauen und sie können nicht mehr aussteigen.
Und das der Verbraucher nur der Spielball und die Kuh zum melken der Industrie ist doch wohl jedem klar.

Um ADSL aufzugreifen. Es war keine technische Weiterentwicklung DSL von ISDN auf Kupfer zu bringen.
DSL ist von mehreren Telekommunikationsunternehmen gemeinsam in Kanada entwickelt worden.
Es wurde für Kabel mit einer Übertragungsrate von 8MBit/s entwickelt, nicht für ISDN sondern für das gute alte Kupferkabel.
In Übersee lief es schon immer über Kupfer aber uns wurde etwas anderes erzählt.

Damit zum Beispiel die Deutsche Telekom mehr Chancen beim Absatz Ihres ISDN-Netzes (Glasfaser) hat ist man übereingekommen zu verkünden das es eben eine Technik für ISDN ist.
Ohne diese Übereinkunft hätte sich die Telekom nicht beteiligt.

Und die uns nun angebotenen Übertragungsraten sind nur ein Bruchteil vom schon damals möglichen.
Übrigens läuft mein ISDN-DSL Anschluss über Kupfer Bj. 1956.
Es dreht sich wie immer nur ums Geld, nicht darum was möglich ist oder nicht!

Ein anderes Beispiel: Als die Firma DIGITAL damals ihren 500 MHZ Alpha Chip vorstellte war das die Sensation.
Ein Bekannter von mir arbeitet bei denen.
Er meinte nur das wäre noch garnichts. Sie hätten einen Chip mit 1,5 GHZ in der Entwicklung und was sie in der Schublade hätten wäre jenseits von gut und böse.
Solche Geschichten gibt es zuhauf.
Auch in der Mobilindustrie und der Pharmaindustrie.

Kommt einen geb ich noch.
Es gab vor ca. 4-5 Jahren einen Bericht im Fernsehen über einen Mann der ein Malariamittel entwickelt hatte.
Viele Länder können sich den Kauf von derzeitigen Mitteln nicht leisten, da sie pro Kopf und Tag mit 2,50€ zu Buche schlagen.
Nun hätte dieses neue Mittel bei Massenproduktion (wie bei den anderen Mitteln auch) ganze 7Cent pro Kopf und Tag gekostet.
Wie zu erwarten fand er niemanden der es produzieren wollte da es sich nicht lohnt.
Finanziell am Ende und in der Hoffnung das es vielleicht doch noch produziert wird verkaufte er die Rezeptur samt Rechten an einen großen Pharmakonzern.

Es verschwand in der Schublade.

Soviel zu den Geschichten die uns die Industrie erzählt.

Gruß
Andreas

[geändert von Andreas am 02-11-04 at 06:01 PM]

[geändert von Andreas am 02-11-04 at 06:15 PM]


[geändert von Andreas am 02-11-04 at 06:16 PM]
 
Oben