Schilddrüsenfunktion unklar

Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Hallo,

ich habe eine Frage zur Schilddrüse.
Im Juni stellte meine Ärztin bei mir folgenden Wert fest:
TSH basal 2.80 µU/ml [0.32-4.00]
Kurz darauf war ich bei einer HP, die mit Bioresonanz festgestellt hat, dass meine Schilddrüsenfunktion wellenförmig ist, mal Über-, mal Unterfunktion (ich glaube, jeweils schwach). Sie sagte, dass aber schulmedizinisch nur das gesehen werden kann, was grad in der jeweiligen Phase zum Zeitpunkt des Messens ist (was dann ja eine medikamentöse Behandlung unsinnig macht). Sie sagte, ich solle eher kein jodiertes Salz nehmen. Ich muss dazu sagen, ich hab immer nur normales Speisesalz gekauft und kaum Fisch gegessen und kam erst im Frühjahr drauf, dass ich vielleicht doch mal anderes Salz kaufen könnte.
Vor ein paar Wochen war ich noch bei einer anderen HP gewesen (die auch mit Bioresonanz arbeitet), die bis auf die Schilddrüse nichts gefunden hat, was die andere HP gefunden hat. Bei der Schilddrüse sagte sie, ich hätte eine leichte Überfunktion...
Jetzt wurden (wieder bei der Ärztin) folgende Werte festgestellt:
TSH basal 4.14 µU/ml [0.32-4.00]
FT4 1.16 ng/dl [0.80 - 2.30]
Die Ärztin hat dazu aber nichts gesagt, sondern hat nur über andere Sachen geredet, die untersucht wurden und was ich an Sport, Entspannung, NEMs usw. machen kann.

Kennt ihr sowas mit so einer wellenförmigen Schilddrüsenfunktion? Was kann man da machen? Wie stark sind die Werte von Bedeutung (wundere mich halt, weil der Wert außerhalb des Referenzbereichs liegt und die Ärztin trotzdem nichts dazu gesagt hat)

Beschwerden:
Ich habe seit einigen Jahren immer wieder mit häufigen/lang andauernden Infekten zu tun (Erkältungen, Sinusitis,...), bin deswegen häufig arbeitsunfähig gewesen. Dazu kommen Schlafstörungen und dass ich schnell friere, letzteres ist mir v.a. diesen Sommer aufgefallen, aber vielleicht hat das auch mit meinem Schlafrhythmus zu tun. Außerdem Haarausfall und Gelenkbeschwerden.
Da ich zuerst einen Zusammenhang zu Stress gesehen habe, steht einiges zu mir hier.

Danke und viele Grüße
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
1.217
Moin damdam :)

Die beiden genannten TSH-Werte deuten auf eine Unterfunktion hin. Die genannte Obergrenze von 4.0 ist veraltet. Der Höchstwert liegt derzeit bei 2.5.

Für eine Schilddrüsendiagnostik sind folgende Werte erforderlich:

TSH, fT3, fT4, TPO-AK, Tg-AK und TRAK

Weiterhin ist es notwendig die Drüse per Ultraschall anschauen zu lassen.

Kleiner Tip: Am besten zu einem Nuklearmediziner gehen - die meisten haben sogenannte Schilddrüsensprechstunden und können sowohl die Blutuntersuchungen als auch den Ultraschall machen und auswerten.

Lass dir bitte die Ergebnisse schriftlich aushändigen.

"Wellenförmige"SDfunktion ... nunja. Wie gesagt, die beiden genannten Werte sprechen von Unterfunktion, nicht von einer Überfunktion. Aber es gibt durchaus Erkrankungen, bei denen das abwechselt - was eine Behandlung erst recht notwendig macht.

Weitere Infos findest du unter Schilddrüse

baba
Puttchen :wave:
 

Bei Schilddrüsenproblemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen den Einfluss von elektromagnetischer Strahlung auf hormoneller Ebene.
So werden Stresshormonspiegel erhöht und die der glücklich machenden Nervenbotenstoffe vermindert. Gleiches gilt für Testosteronwerte bei Männern. Weiter wird die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gehemmt usw.

Solche hormonellen Störungen bleiben nicht ohne Folgewirkung im menschlichen Körper. Deshalb gilt es, sich möglichst vor hoher elektromagnetischer Strahlung zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Hallo Puttchen,

ah, danke für den Tipp mit dem Nuklearmediziner. Hab nämlich neulich schon einen Endokrinologen mit Ultraschall gesucht und da gabs nicht viele, daher Termin erst Dez/Feb. Da scheinen die Chancen bei den Nuklearmedizinern besser zu sein.
Kann man eine Erkrankung, wo Unter- und Überfunktion sich abwechseln, denn dann schulmedizinisch feststellen?
EDIT: Ist es denn sinnvoll, bis zu einer Diagnose erstmal jodiertes Speisesalz zu nehmen?

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
1.217
Kann man eine Erkrankung, wo Unter- und Überfunktion sich abwechseln, denn dann schulmedizinisch feststellen?
Ja, kann man. Dafür sind die 6 Werte und die Sonografie aber zwingend notwendig.

Ist es denn sinnvoll, bis zu einer Diagnose erstmal jodiertes Speisesalz zu nehmen?
Meiner Meinung nach: nein, unbedingt. Sollte sich im weiteren Verlauf herausstellen, dass du tatsächlich Jodbedarf hast, sollte gezielter und mit hochwertigerem Jod gearbeitet werden, als es Speisesalz zugeführt wird.
Unter dem Stichwort "Jodlüge" wirst du vieles Wissenswertes dazu finden.

baba
Puttchen :wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Also, im letzten Befund war noch TPO-AK angegeben:
TPO-AK 10.0 IU/ml [<35]
Sagt das schon ein bisschen mehr aus?

Unter dem Stichwort "Jodlüge" finde ich nur Argumente, die gegen jodiertes Salz sprechen. Oder wie meintest Du das?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Hallo Puttchen,

stand da nicht heute morgen noch, dass Du mir zu jodiertem Salz rätst? oder täusch ich mich... Ähh, jetzt bin ich völlig verwirrt :confused:
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
1.217
Moin Damdam,

nicht verwirren lassen ;) Ich hatte das Post nachträglich geändert, kam aber aufgrund privater "Verstrickungen" gestern nicht mehr dazu eine Antwort zu verfassen.

Ich an deiner Stelle würde Jod meiden, bis labortechnisch ein Jodmangel nachgewiesen ist.

Der TPO-AKwert sagt so allein für sich nur aus, dass du zur Zeit der Entnahme keine erhöhten Antikörper gegen TPO aufweist.

baba
Puttchen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Du meinst also "Jod" an sich meiden, nicht nur "Jodsalz"? Damit man besser den Status quo erfassen kann, der die Schilddrüsenwerte verursacht hat oder warum?! (wie gesagt, ich hab kaum Jod gegessen, fahre aber in Urlaub, könnte da gut Fisch essen (und würde auch gerne), was ich sonst aber kaum gemacht habe)
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
1.217
Moin Damdam,

ich meinte damit, dass künstlich zugesetztes Jod gemieden werde sollte. Darum u.a. der Hinweis auf die Jodlüge.
Völlig jodfrei zu leben, ist nicht nur schwer, sondern kaum möglich und nur in seltenen Fällen notwendig.
Dieses zugeführte Jod ist nicht nur in Speisesalz, sondern durch die Zwangsjodierung in nahezu allen tierischen Produkten.

Schönen Urlaub und iss nen Fisch für mich mit
baba
Puttchen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
So, ich hatte nun endlich meinen Termin in der Schilddrüsenpraxis.
Raus kam nun:
TSH: 1,7 µIU/ml [0,3-4,0]
FT4: 9,1 pg/ml [7,8-17,6]
FT3: 3,15 pg/ml [2,2-5,5]
TPO: 20 IU/ml [<40]
Calcitonin: negativ [<10]
Im Ultraschall wurde aber ein kleiner Knoten/Zyste festgestellt ("echoarmer Knoten"). Die Ärztin meinte, es wäre so klein (5x5x5mm), dass man nichts genaues sagen könnte, was es ist. Ich soll in einem halben Jahr nochmal vorbeikommen um es zu kontrollieren. Erst ab 1cm Größe gucken sie genauer/kann man genauer was sagen. In der Regel wären diese Knoten/Zysten aber harmlos/vorübergehend. Sonst homogenes Echomuster, Schilddrüsenvolumen insg. 9 ml. Tastbefund und Halsumfang war normal. Auf meine Frage, was ich vorsorglich machen kann, damit das mit dem Knoten/Zyste nicht schlimmer wird, meinte die Ärztin, Meeresfisch oder Jodsalz essen, vorbehaltlich der Untersuchungsergebnisse (die da noch nicht bekannt waren).
Die anderen Werte wurden nicht aufgenommen (TRAK und tgAK), ich vermute mal, aufgrund der Anamnese (Infektanfälligkeit, Frieren und Gelenkbeschwerden, sonst wohl nichts außergewöhnliches). Dabei hab ich noch gefragt, ob es sein kann, dass sich Unter- und Überfunktion abwechseln, um so dezent drauf hinzuweisen, dass andere Werte ja sinnvoll sein könnten. Meint ihr, es ist notwendig, unter den Umständen nochmal andere Ärzte wegen den fehlenden Werten zu kontaktieren?

Viel wichtiger: Mir fiel ein, dass meine TSH-Werte letztes Jahr höher waren und dass ich vor der Oktobermessung (der TSH-Wert da war ja auch schon niedriger als der davor) 1 Woche lang, 2-3 Wochen vorher, sehr viel Fisch gegessen habe und jetzt mehrere Wochen vor dem Termin ebenfalls. Ich denke mal, dass der TSH deswegen gesunken ist, was wohl heißt, dass ich vorher wohl doch eine Schilddrüsenunterfunktion/Jodmangel hatte?! Was meint ihr? Und der Knoten/Zyste könnte daher kommen?!
Und nun las ich (im Zusammenhang mit jodiertem Speisesalz bzw. anderer Jodversorgung), dass sich Hashimoto und Morbus Basedow v.a. dann rausbilden, wenn nach Jodmangel plötzlich wieder (zu?)viel Jod zur Verfügung steht. Das will ich natürlich auch nicht. Wieviel Jod und in welcher Form wäre dann gut?

P.S.: Übers Frieren aktuell kann ich nichts sagen, da ich seit ein paar Wochen krank bin und da ist mit frieren ja eh alles immer ein bisschen anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

darleen

So, ich hatte nun endlich meinen Termin in der Schilddrüsenpraxis.
Raus kam nun:
TSH: 1,7 µIU/ml [0,3-4,0]
FT4: 9,1 pg/ml [7,8-17,6]
FT3: 3,15 pg/ml [2,2-5,5]
TPO: 20 IU/ml [<40]
Calcitonin: negativ [<10]
Hallo DamDam

dein Ft4 ist schon erheblich niedrig , du liegst beim ft4 bei 13,27 % vom Referenzwert

dein Ft3 liegt bei 28,79 %

für eine körperliche gute Versorgung eher etwas unterversorgt mit SD-Hormonen (zur Zeit --> siehe unten in meinem Beitrag )

Im Ultraschall wurde aber ein kleiner Knoten/Zyste festgestellt ("echoarmer Knoten"). Die Ärztin meinte, es wäre so klein (5x5x5mm), dass man nichts genaues sagen könnte, was es ist. Ich soll in einem halben Jahr nochmal vorbeikommen um es zu kontrollieren.
da hat sie recht , Knoten sind nicht gerade selten , wird auch nur entdeckt wenn SD-Beschallungen vorgenommen werden , die Dunkelziffer soll enorm sein

Erst ab 1cm Größe gucken sie genauer/kann man genauer was sagen. In der Regel wären diese Knoten/Zysten aber harmlos/vorübergehend. Sonst homogenes Echomuster, Schilddrüsenvolumen insg. 9 ml. Tastbefund und Halsumfang war normal.
solange Knoten nicht kalt sind , oder heiß und Hormonaktiv werden --> Autonomie, oder zuviel gesundes Gewebe verdrängen , sind sie harmlos

eine Kontrolle alle halbe Jahre ist eine gute Idee

SD-Volumen ist in den letztem Jahren revidiert worden , rein theoretisch kann man sogar mit SD-Vomumen von 6ml gute Hormonproduktionen erziehlen , vorrrausgestzt das Gewebe ist gesund und die Umstände drum herum stimmen --> zBsp: Mikronährstoffversorgung ect.

Auf meine Frage, was ich vorsorglich machen kann, damit das mit dem Knoten/Zyste nicht schlimmer wird, meinte die Ärztin, Meeresfisch oder Jodsalz essen, vorbehaltlich der Untersuchungsergebnisse (die da noch nicht bekannt waren).
eine gesunde Jodversorgung ist essentiel, aber Jodsalz ist eine ungute Form und sollte nicht benutzt werden

gibt zu Hauf Infos im Netz warum Jodsalz nicht angebracht ist

eine gute Versorgung mit Tyrosinhaltige Lebensmittel wäre auch noch vorteilhaft, ohne guten Tyrosinspiegel kann das Jod Nichts ausrichten im Bezug auf die SD-Hormon-Produktion, ist abhängig davon

Lebensmittel | www.vitalstoff-lexikon.de | Ihr Vitalstoff-Fhrer von A-Z | Funktionen, Interaktionen, Wechselwirkungen, Lebensmittel-Listen, Zufuhrempfehlungen, Mangelsymptome, Prvention, Therapie, Vitalstoffmehrbedarf

Die anderen Werte wurden nicht aufgenommen (TRAK und tgAK), ich vermute mal, aufgrund der Anamnese (Infektanfälligkeit, Frieren und Gelenkbeschwerden, sonst wohl nichts außergewöhnliches). Dabei hab ich noch gefragt, ob es sein kann, dass sich Unter- und Überfunktion abwechseln, um so dezent drauf hinzuweisen, dass andere Werte ja sinnvoll sein könnten. Meint ihr, es ist notwendig, unter den Umständen nochmal andere Ärzte wegen den fehlenden Werten zu kontaktieren?
um endgültige Gewissheit zu haben , wäre es vom Vorteil die fehlenden Werte TG-AK und TRAK einzuholen um nicht doch Etwas zu übersehen

Viel wichtiger: Mir fiel ein, dass meine TSH-Werte letztes Jahr höher waren und dass ich vor der Oktobermessung (der TSH-Wert da war ja auch schon niedriger als der davor) 1 Woche lang, 2-3 Wochen vorher, sehr viel Fisch gegessen habe und jetzt mehrere Wochen vor dem Termin ebenfalls. Ich denke mal, dass der TSH deswegen gesunken ist, was wohl heißt, dass ich vorher wohl doch eine Schilddrüsenunterfunktion/Jodmangel hatte?! Was meint ihr? Und der Knoten/Zyste könnte daher kommen?!
Alles ist möglichn ; Nichts muss

der TSH ist ein ganz unsicherer Marker, er ist abhägig von so vielen Faktoren , er schwankt im Tageverlauf erheblich

Und nun las ich (im Zusammenhang mit jodiertem Speisesalz bzw. anderer Jodversorgung), dass sich Hashimoto und Morbus Basedow v.a. dann rausbilden, wenn nach Jodmangel plötzlich wieder (zu?)viel Jod zur Verfügung steht. Das will ich natürlich auch nicht. Wieviel Jod und in welcher Form wäre dann gut?
schwer zu sagen , die Angaben sind schwammartig , kommt auch darauf an ob die Jodverwertung gut funktioniert

normalerweise müsste eine Jodversorgung durch guter Ernährung abgedeckt sein , mit zusätzlich 1-2 Fisch pro Woche , unsinnig wären Jodexplosionen von mg anstatt µg , kommt in der Natur so nicht vor

Vorrausgesetzt es liegt keine Jodverwertungstörung vor

P.S.: Übers Frieren aktuell kann ich nichts sagen, da ich seit ein paar Wochen krank bin und da ist mit frieren ja eh alles immer ein bisschen anders.
jetzt nochmal zu deinen aktuellen SD-Werten , bei Krankheit die über Wochen geht , kommt es schon mal vor, das SD-Hormon-Werte erniedrigt sind , weil der Körper in eine Schutzhaltung geht --> Herabsetzung der Stoffwechselrate, , damit dem Körper nicht unötig Energie für den Gesundungskampf entzogen wird

so sind SD-Hormonwerte im krankheitsfall immer mir Vorsicht zu betrachten , bzw. eine erneute Messung bei Gesundung nachzuolen sinnvoll , bei chronischen Erkrankungen dann eher Richtungsweisend

liebe grüße darleen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Hallo darleen,

lieben Dank für Deine Antwort :) Das hilft mir schon mal weiter. Ich fass es mal zusammen, weil ich nicht sicher bin, ob ich alles richtig verstanden habe:

- Aktuell etwas unterversorgt, kann man aber nicht so genau sagen, da krank. D.h. jetzt auf genug Jod achten, später wenn wieder gesünder diesselben Werte nochmal kontrollieren lassen.
-> Letztes Jahr war der fT4-Wert übrigens etwas besser (s. erster Post im Thread), aber auch nur 24%.

- SD ist etwas klein, aber wenn sonst alles stimmt (z.B. Mikronährstoffversorgung) muss das allein kein Problem sein
-> woran liegt es, dass die SD klein ist? Wird sie durch irgendwelche (zu beeinflussenden) Umstände kleiner?
-> Mikronährstoffversorgung ist bei mir so eine Sache, das war bisher nicht so toll (letztes Jahr Eisen-, Zink-, Mg-, Vit.D-Mangel). Da ich grad wg. meinem Darm behandelt werde und grad etwas Hin und Her mit meiner Ernährung deswegen ist, wollte ich erstmal abwarten, bis sich das beruhigt und ich meine dauerhafte Ernährung gefunden habe und dann mal so ne Übersicht aller wichtigen Nährstoffe machen. Welche Werte sind da für die SD kritisch? Dann achte ich bis dahin mal auf ausreichende Versorgung und lasse es später überprüfen. Aktuell (weil ich jetzt solange krank war) bekomme ich vom Arzt Infusionen mit Protokoll-Lösung (mit allen möglichen wichtigen Vitaminen, Aminosäuren und Mineralstoffen).
Vielleicht wäre Kontrolle der SD-Werte (dann auch mit TRAK und Tg-AK) dann erst in ein paar Monaten sinnvoll, wenn der Darm wieder besser ist?!

darleen schrieb:
damdam schrieb:
Und nun las ich (im Zusammenhang mit jodiertem Speisesalz bzw. anderer Jodversorgung), dass sich Hashimoto und Morbus Basedow v.a. dann rausbilden, wenn nach Jodmangel plötzlich wieder (zu?)viel Jod zur Verfügung steht. Das will ich natürlich auch nicht. Wieviel Jod und in welcher Form wäre dann gut?
schwer zu sagen , die Angaben sind schwammartig , kommt auch darauf an ob die Jodverwertung gut funktioniert -> Was meinst Du mit schwammartigen Angaben?

normalerweise müsste eine Jodversorgung durch guter Ernährung abgedeckt sein , mit zusätzlich 1-2 Fisch pro Woche , unsinnig wären Jodexplosionen von mg anstatt µg , kommt in der Natur so nicht vor
-> Aber 180-200µg/Tag Jod, wie es empfohlen wird, wäre auch im Fall von vorigem Jodmangel gut (s. Frage von davor)?
-> "gute Ernährung" -> Milchprodukte gehen nicht bei mir und längerfristig ist auch weniger Fleisch geplant (Übersäuerung) -> was wäre in dem Fall die Basis "gute Ernährung", zu der 1-2x/Woche Fisch dazukommt?
-> "Jodexplosionen" -> ich dachte, schon 500µg wären zuviel?!

-Jodsalz
-> da werde ich mich dann mal genauer informieren, bisher hab ich zu dem Thema nur gefunden, dass die Zwangsjodierung abgelehnt wird, da das bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen zur Verschlechterung führt. Warum das Jodsalz bei Gesunden schlecht sein soll, ist mir nicht so klar. Gestern hab ich noch gefunden, dass es im Bioladen Salz gibt, dem über Algen Jod zugeführt wird und wo der Jodgehalt immer kontrolliert wird (20mg/kg)

-> woanders schreibst Du, dass Tyrosin die SD anschubst, aber dass dafür auch eine gute Nährstoffversorgung wichtig wäre. Wie gesagt, ich vermute, dass es da bei mir grad nicht so pralle ist (weiß ich nicht, vermute es aber, da ja letztes Jahr bei den untersuchten Werten einiges im Argen lag).

Nochmal grundsätzlich: Wenn ich unterversorgt bin mit Nährstoffen und ich das abstelle, werden sich dann die Werte (TSH,fT4, fT3) doch hoffentlich wieder normalisieren?! Also man kann durch nicht so tolle Werte nicht automatisch draus ableiten, dass die SD krank ist, oder? (also bei AK-Werte ist das sicher anders, schon klar)
Gibts hier eigentlich auch irgendwo eine Liste von guten SD-Ärzten? (wg. BEstimmung der AK's)
 

darleen

Hallo darleen,

lieben Dank für Deine Antwort :) Das hilft mir schon mal weiter. Ich fass es mal zusammen, weil ich nicht sicher bin, ob ich alles richtig verstanden habe:

- Aktuell etwas unterversorgt, kann man aber nicht so genau sagen, da krank. D.h. jetzt auf genug Jod achten, später wenn wieder gesünder diesselben Werte nochmal kontrollieren lassen.
hallo DamDam, Bitte :)

wenn wieder eine Gesundung eingetreten ist oder ein Teil von einer Gesundung --> teilweises Abstellen von *Störfaktoren*

dann können sich die Werte erholen

Jod sollte schon vorhanden sein im gesunden Rahmen in der Ernährung

-> Letztes Jahr war der fT4-Wert übrigens etwas besser (s. erster Post im Thread), aber auch nur 24%.
ja nicht so dolle

- SD ist etwas klein, aber wenn sonst alles stimmt (z.B. Mikronährstoffversorgung) muss das allein kein Problem sein
-> woran liegt es, dass die SD klein ist? Wird sie durch irgendwelche (zu beeinflussenden) Umstände kleiner?
wenn Alles stimmt Drumerum , dann sollte das kein Problem sein , dazu gehört auch Kummer und Stress vermeiden , Bewegung, moderater Sport--> gute Sauerstoffversorgung , Hormone brauchen für Auf- und Ab-bau viel Bewegung , so ist der Mensch angelegt

Problematisch wird es wenn der Mensch nicht kann durch Krankheit, das ist dann meist schon ein Punkt wo die Hormone in Schieflage kommen könnten

eine SD wird kleiner minimal im Alter , nicht nennenswert , da das Organ einer ständigen guten Durchblutung unterliegt

eine SD wird kleiner , wenn zuviele Hormone von Außen zugeführt werden

eine SD wird kleiner durch Zerstörungsprozesse , bei Hashimoto oder suabkute Entzündungen oder akute Entzündungen die nicht dem Autoimmunen Regelkreis angehören , die aber SD-Zellen zerstören --> Abbau

da bei dir das Gewebe homogen ist, sollte bei dir kein Abbau stattgefunden haben , so das man davon ausgehen kann das du nicht so eine Riesenklopper von SD im Hals hast , sondern so geboren wurdest

diese Angaben bei Frauen 15-20ml , diese Angaben sind überholt

-> Mikronährstoffversorgung ist bei mir so eine Sache, das war bisher nicht so toll (letztes Jahr Eisen-, Zink-, Mg-, Vit.D-Mangel). Da ich grad wg. meinem Darm behandelt werde und grad etwas Hin und Her mit meiner Ernährung deswegen ist, wollte ich erstmal abwarten, bis sich das beruhigt und ich meine dauerhafte Ernährung gefunden habe und dann mal so ne Übersicht aller wichtigen Nährstoffe machen. Welche Werte sind da für die SD kritisch?
dann weißt du ja woran es liegen könnte, warum deine SD schwächelt

gut und wichtig für die SD:

Eisen
Zink
B-Vitamine
Magnesium
Vitamin A
Vitamin C
Vitamin D.
Selen

Aminosäuren --> besonders Tyrosin
-----------
zu meiden wäre bei vorrübergehnder schwächenlder SD-Hormonproduktion

Kohl,
Soja,
Mais,
Senf,
Blumenkohl,
Brokkolie
Pinienkernen,
Mandeln
Süßkartoffeln,
Erdnüsse--> verhindert die Tyrosinaufnahme (verienfacht erklärt)
Hirse

diese Dinge --> genannte Goitrogene behindern die Hormonproduktion ,
könnte/kann bei gutem funktionieren der SD ausgeglichen werden , bei schwächelnder zählt jedes gebildete Hormonzipfelchen


Dann achte ich bis dahin mal auf ausreichende Versorgung und lasse es später überprüfen. Aktuell (weil ich jetzt solange krank war) bekomme ich vom Arzt Infusionen mit Protokoll-Lösung (mit allen möglichen wichtigen Vitaminen, Aminosäuren und Mineralstoffen).
Vielleicht wäre Kontrolle der SD-Werte (dann auch mit TRAK und Tg-AK) dann erst in ein paar Monaten sinnvoll, wenn der Darm wieder besser ist?!
ja wäre sinnvoll , dann nochmals einen Status zu erheben , die anderen Antikörper sind zwar wichtig , aber können auch noch etwas warten da dein SD Gewebe unauffällig war --> trotz Knoten
sollten aber dann nachgeprüft werden

-> Aber 180-200µg/Tag Jod, wie es empfohlen wird, wäre auch im Fall von vorigem Jodmangel gut (s. Frage von davor)?
solange du keinen erwiesenen Jodmangel hast , ist eine ausreichende Zuführung von 200µg pro tag gut

Jodmangel kann man nicht über Blutwerte lokalisieren , sondenr nur über Urin

in der heutigen Zeit dürfte es keine Jodmangel geben , da vielen Nahrugnsmitteln --> auch Tieren Jod aufgedrückt/zugezüchtet wird

man sollte sich ausrechnen auf wieviel Jod man denn nun kommt pro Tag

-> "gute Ernährung" -> Milchprodukte gehen nicht bei mir und längerfristig ist auch weniger Fleisch geplant (Übersäuerung) -> was wäre in dem Fall die Basis "gute Ernährung", zu der 1-2x/Woche Fisch dazukommt?
das kann man nicht pauschal sagen --> meine Meinung

gesunde Mischkost wäre wohl das Beste , aber ob das für Jeden gut ist `?

ich esse normal low Carb, muss Jeder für sich ausprobieren

meine Meinung:
Milch ist Kälbchennahrung , nicht für den Menschen und sein Hormonsystem gedacht , sondern Hormonell abgestimmt aufs Kälbchen

-> "Jodexplosionen" -> ich dachte, schon 500µg wären zuviel?!
ja , zuviel , wenn man dnekt man müsste mehr pro Tag zu sich nehmen sollte den Jodstatus prüfen lassen, ob wirklich ein Mangel vorliegt

-Jodsalz
-> da werde ich mich dann mal genauer informieren, bisher hab ich zu dem Thema nur gefunden, dass die Zwangsjodierung abgelehnt wird, da das bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen zur Verschlechterung führt. Warum das Jodsalz bei Gesunden schlecht sein soll, ist mir nicht so klar. Gestern hab ich noch gefunden, dass es im Bioladen Salz gibt, dem über Algen Jod zugeführt wird und wo der Jodgehalt immer kontrolliert wird (20mg/kg)
das Jod im Jodsalz ist aus Industriemüll , viel zu finden im Netz darüber

Nochmal grundsätzlich: Wenn ich unterversorgt bin mit Nährstoffen und ich das abstelle, werden sich dann die Werte (TSH,fT4, fT3) doch hoffentlich wieder normalisieren?!
im Normalfall sollte das so sein , aber man kann ja noch andere Baustellen haben, --> Leberschwäche , Vergiftungen, Östrogendominanz , Borreliose oder andere chronische Infektionen ect.ect.

Also man kann durch nicht so tolle Werte nicht automatisch draus ableiten, dass die SD krank ist, oder? (also bei AK-Werte ist das sicher anders, schon klar)
genau , es ist ein vorrübergehender Zustand der reversibel sein sollte , wenn der Stör-Faktor dort begraben liegt bei deiner SD-Hormon-Bildungs-Schwäche

Gibts hier eigentlich auch irgendwo eine Liste von guten SD-Ärzten? (wg. BEstimmung der AK's)
hier gibt es die Top doc Liste

von Patienten empfohlene rzte (Bens Liste)

da kan man sehen wie die Ärzte so *drauf* sind im Bezug auf Werterhebung , vielleicht wirst du fündig

liebe grüße darleen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Hallo darleen,

danke nochmal :)

wenn Alles stimmt Drumerum , dann sollte das kein Problem sein , dazu gehört auch Kummer und Stress vermeiden , Bewegung, moderater Sport--> gute Sauerstoffversorgung , Hormone brauchen für Auf- und Ab-bau viel Bewegung , so ist der Mensch angelegt

Problematisch wird es wenn der Mensch nicht kann durch Krankheit, das ist dann meist schon ein Punkt wo die Hormone in Schieflage kommen könnten
Ja, das ist dann wohl auch eine Erklärung bei mir, denn ich bin durch die dauernden Infekte und Gelenkprobleme irgendwie in einem Teufelskreis, sowohl bzgl. Kummer und Stress als auch Bewegungsmangel. Na ja, muss ich mal hoffen, dass es durch die gesamte Behandlung besser wird und mir der Sommer (da bin ich i.d.R. nicht krank) einen Schub gibt.

zu meiden wäre bei vorrübergehnder schwächenlder SD-Hormonproduktion:
Oh je!!! Das wird langsam schwierig, da bei mir eine FI und diverse Unverträglichkeiten festgestellt wurden, wegen denen ich eh schon viel meiden muss (neben viel Fruchtzucker v.a. Milchprodukte, gutenhaltiges Getreide und Nüsse, 2 Gemüse). Na ja, dann werd ich mal gucken, wie ich das hinkriege...

in der heutigen Zeit dürfte es keine Jodmangel geben , da vielen Nahrugnsmitteln --> auch Tieren Jod aufgedrückt/zugezüchtet wird
Wie gesagt, ess ich ja nicht soviel tierisches. Aber gut, dann rechne ich mal. UNd das Jodsalz aus dem Bioladen (mit Jod aus Algen) wäre dann doch ok?!

Mit der Arztliste weiß ich nun nicht, ob ich lachen oder weinen soll - meine Ärztin steht da drauf (aber hat auch nur eine Empfehlung)...

Viele Grüße und gute Nacht :wave:
 

darleen

Hallo darleen,

danke nochmal :)
Hallo DamDam, bitte :)

Ja, das ist dann wohl auch eine Erklärung bei mir, denn ich bin durch die dauernden Infekte und Gelenkprobleme irgendwie in einem Teufelskreis, sowohl bzgl. Kummer und Stress als auch Bewegungsmangel. Na ja, muss ich mal hoffen, dass es durch die gesamte Behandlung besser wird und mir der Sommer (da bin ich i.d.R. nicht krank) einen Schub gibt.
wird schon werden :) immer nach Vorne schauen und sich gewiss sein , das Zustände , nicht gleich bleiben ,Alles unterliegt einem ständigem Wandel/kreislauf , daraus sollte man sich positiv motivieren

zu meidende Lebensmittel->Goitrogene
Oh je!!! Das wird langsam schwierig, da bei mir eine FI und diverse Unverträglichkeiten festgestellt wurden, wegen denen ich eh schon viel meiden muss (neben viel Fruchtzucker v.a. Milchprodukte, gutenhaltiges Getreide und Nüsse, 2 Gemüse). Na ja, dann werd ich mal gucken, wie ich das hinkriege...
Mache dir keinen Stress damit, meide das was geht, nur nicht unötig einen Hungerstoffwechsel produzieren --> schlecht für die SD-Hormon-Produktion

Wie gesagt, ess ich ja nicht soviel tierisches. Aber gut, dann rechne ich mal. UNd das Jodsalz aus dem Bioladen (mit Jod aus Algen) wäre dann doch ok?!
Jodsalz aus Algen entspricht ja der Natur und wäre somit gut und okeee

Mit der Arztliste weiß ich nun nicht, ob ich lachen oder weinen soll - meine Ärztin steht da drauf (aber hat auch nur eine Empfehlung)...
was man gut findet oder schlecht , kann bei Anderen ganz anders ankommen :cool:, kenne das von Beurteilungen meines Arztes :rolleyes:, weiter möchte ich mich dazu nicht auslassen --> man weiß nicht, was, von Wem so gelesen wird ;)

so dir noch schöne Sonntagsgrüße , dalreen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Danke für Deine Motivation, darleen :)

Jetzt wollte ich mal meine Liste updaten, was ich essen kann.
Dieser da
woanders schreibst Du, dass Tyrosin die SD anschubst, aber dass dafür auch eine gute Nährstoffversorgung wichtig wäre. Wie gesagt, ich vermute, dass es da bei mir grad nicht so pralle ist (weiß ich nicht, vermute es aber, da ja letztes Jahr bei den untersuchten Werten einiges im Argen lag).
ist wohl durch die Lappen gegangen, daher nochmal:
Meinst Du es ist sinnvoll, jetzt viel Tyrosin zu sich zu nehmen, wenn die anderen Stoffe vielleicht grad gar nicht so gut sind? (bis nä. Woche bekomme ich noch diese Infusionen, in der Zeit sollte es ja hoffentlich gehen, aber die Frage ist, was mach ich danach)

Ich bemerke das Frieren jetzt übrigens wieder. Auch wenn es mir zu Hause jetzt ganz gut geht, friere ich wieder abends so ab 1 Uhr (laut TCM sollte man vorher auch schon schlafen, was ich derzeit nicht schaffe :rolleyes: Als ich es mal geschafft habe, ging es besser)

Viele Grüße
 

darleen

Danke für Deine Motivation, darleen :)
Hallo DamDam, bitte :)

Meinst Du es ist sinnvoll, jetzt viel Tyrosin zu sich zu nehmen, wenn die anderen Stoffe vielleicht grad gar nicht so gut sind? (bis nä. Woche bekomme ich noch diese Infusionen, in der Zeit sollte es ja hoffentlich gehen, aber die Frage ist, was mach ich danach)
erstmal werden die Dinge die du als Infusion bekommst eine Weile anhalten und wie denkt denn der Behandler darüber? wie in Zukunft deine Mikronährstoffe aufzufüllen sind ?

und ja es macht Sinn Tyrosin zu sich zu nehmen , damit das erstmal gewährleistet ist , mit dem Jod eine Symbiose eigehen zu können

später würde ich auf ein AminosäurePräparat umsteigen wo die essentiellen Aminos im Verbund sind

wenn du es über NEMs nehmen möchtest
Ich bemerke das Frieren jetzt übrigens wieder. Auch wenn es mir zu Hause jetzt ganz gut geht, friere ich wieder abends so ab 1 Uhr (laut TCM sollte man vorher auch schon schlafen, was ich derzeit nicht schaffe :rolleyes: Als ich es mal geschafft habe, ging es besser)
sieht nach Leber aus , bzw, könnte an einer zur Zeit Überlastung der Leber liegen und an der unterversorgten SD-Hormon-Situation

Mariendiestel , Löwenzahn, und Leberwickel , wäre einen Versuch wert ob sich da was tut Richtung Leber und Körperwärme

Mariendiestel , eine Kurvon 4 Wochen freut die Leber

Löwenzahntee , auch als Kur

und Leberwickel

Wärmflasche , heißes Wasser rein , nicht kochend , nicht zu voll, Luft rausdrücken , Küchenhandtuch anfeuchten , auf die Leberstelle legen , unter dem rechten Rippenbogen , dann die Wärmflasche darauf , möglichst eine Stunde das wirken lassen , und so oft wie du kannst in der Woche

liebe grüße darleen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
So, war nun wieder beim Arzt mit der Darmuntersuchung. Die Darmflora ist schlimmer geworden. Ich soll nun ein anderes Bakterienpräparat bekommen (hatte es eh erst seit Februar genommen, weil er es davor vergessen hat).
Das heisst, die Untersuchung auf die fehlenden Antikörper-Werte wäre dann wohl sinnvoll, noch etwas aufzuschieben?!
Was mir recht wäre, da ich eh nicht weiß, wo ich nen Arzt finde, der es untersucht.

Im Moment kurieren wir auch eher Laborwerte, weil es mir im Sommer (=wärmer) meistens gutgeht. Allerdings als es vor ein paar Wochen noch kälter war, hatte ich wieder das Problem mit frieren beim Einschlafen.
Der Arzt sagte dann heute, Schilddrüse wäre ja ok (SD-Untersuchung war ja beim anderen Arzt), da meinte ich, na ja, die SD-Werte wären ja schon eher am unteren Ende. Da hat er mir nun Jodid 200 (ich nehm mal an "µg") für 3 Monate aufgeschrieben. Wenn ich es vorher richtig verstanden habe, wäre es in der Menge für mich wahrscheinlich ok? Wie gesagt, ich ess kaum tierisches (definitiv keine Milchprodukte), glaub daher, dass ich nicht soviel Jod mit der Nahrung aufnehme. Der Arzt sagte auch, Leute auf Sylt hätten von Natur aus viel höhere Werte.

Ach ja, Mg und Zn wurde im Vollblut untersucht, Werte sind 3 bzw. 4% unter dem Median (10-20% höher sollte er sein).
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.312
Ich war heute in einer anderen Praxis, um mal die anderen Antikörper bestimmen zu lassen (TPO-AK wurde ja im Frühjahr schon bestimmt, Tg-AK und TRAK aber nicht). Sie wollten wieder erst nur TPO-AK bestimmen, auf Nachfrage hieß es dann, sie dürften nur einen dieser Antikörper pro Quartal bestimmen. Das kommt mir komisch vor, stimmt das denn? (das würde ja bedeuten, dass man für eine sichere Diagnose 3 Quartale abwarten muss, das fände ich ganz schön strange)
Nachfrage bei der KK ergab nur, dass in irgendsoeinem Text drinsteht, dass TPO-AK und Tg-AK nur in Ausnahmefällen zusammen bestimmt werden dürfen.
Übrigens wird jetzt Tg-AK bestimmt...
 
Beitritt
05.08.08
Beiträge
1.272
Ich war heute in einer anderen Praxis, um mal die anderen Antikörper bestimmen zu lassen
Warum? Gemäß deinen Angaben in Posting #10 liegen deine Werte für TSH, fT4 und fT3 im normalen Bereich. Da macht es aus Sicht der evidenzbasierten Medizin wenig Sinn, auf Schilddrüsen-Antikörper zu testen. Du möchtest doch wissen, was deine Beschwerden verursacht. Deine Werte machen es jedoch unwahrscheinlich, dass die Schilddrüse verantwortlich ist.

Gruss - BunnyDog
 
Oben