Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika - Peptide

Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.233
Hallo Eva,

hast wieder Interessantes ausgegraben.

Verstehe ich dies

... richtig, dass man sich dann keine lebenden Würmer inkorporieren müsste, sondern sich deren (totes) Fleisch mit dem Essen zuführen würde? (Insekten sind als Proteinquelle ja auch auf den Vormarsch, insofern wäre das womöglich nur eine Gewöhnungsfrage. Und Krabben bspw. sehen ja auch wurmartig aus :eek:)

Lieben Gruß
Kate
Hallo Kate,

ja, ich finde es auch spannend und überlege mir grad, wo man (ja ich habe es auch so verstanden, es geht um tote) Würmer zum Essen kaufen könnte :)
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.202
Hallo Eva,

Zur Therapie mit Würmern, das hatten wir hier im Forum schon vor 10 Jahren. Hier ein Bericht dazu:

Der user wollte zum Schluß aber nicht öffentlich berichten. Ich hatte ihn angeschrieben.
Es handelt sich um eine Therapie mit bestimmten Schweinewürmern, die sich im Menschen nicht weiter vermehren können, nur eine Zeitlang überleben und das Immunsystem trainieren.

Wie ich darauf reagieren würde, wo ich doch immer noch mit äußerst harnäckigen Helminthen kämpfe, weiß ich nicht. Mein zweimaliges Nierenversagen geht schließlich auch auf ein überschießendes Immunsystem zurück.

aisman hat es bei diesem Institut gemacht: https://autoimmunetherapies.com

Er hatte viel Arbeit und keine Zeit mehr weiter Auskunft zu geben. Wahrscheinlich ist es auch besser nach entsprechenden Gruppen zu suchen und dort mitzulesen.

In Hamburg gibts auch eins, sollen aber von einem großen Pharmaunternehmen aufgekauft und irre teuer sein.
von denen habe ich mir mal was schicken lassen, weiß nicht wo ich das vergraben habe.
Das ist der Stand von vor 10 Jahren, da konnte man die Infos in deutsch anfordern.
So wie es aussieht, sind die nicht mehr in Hamburg.

Liebe Grüße von Brigitka
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.233
Hallo Brigitte,

ja, das mit den Würmern hatten wir immer wieder, Soul hat seine Erfolge mit dem Wurmansatz in seinem Thread beschrieben.

Neu ist lt. der Studie, dass man die Würmer nicht lebend essen muss, um vom antientzündlichen Effekt zu profitieren. Das würde bedeuten, dass man tote Würmer, zB auch als Pulver, essen kann, um den gesundheitsfördernden Effekt zu haben. Also einfach mit Teelöffeln Wurmpulver zu den Fasern essen.

LG Eva :)
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.233
Interessant bei Zöliakie ist Larazotidacetat. Dr. Joseph Murray von der Mayoklinik beschreibt hier, dass es Leaky Gut reduziert: https://connect.mayoclinic.org/page...razotide-acetate-the-answer-to-leaky-gut-1/Dr. Murray bezieht sich auf die Studie im Gastroenterology https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0016508515001997, wo 0,5 mg Larazotidacetat innerhalb von 12 Wochen Abdominalschmerzen, Kopfschmerzen und Müdigkeit um mindestens 50% reduzierten. Auch der Zonulinwert verbessert sich.

Larazotidacetat ist ein Peptid https://www.thieme.de/de/innere-medizin/zoeliakie-larazotid-40421.htm, ein Regulator von Tight Junctions, der in vitro deren Öffnung verhindert.
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.202
Neu ist lt. der Studie, dass man die Würmer nicht lebend essen muss, um vom antientzündlichen Effekt zu profitieren. Das würde bedeuten, dass man tote Würmer, zB auch als Pulver, essen kann, um den gesundheitsfördernden Effekt zu haben. Also einfach mit Teelöffeln Wurmpulver zu den Fasern essen.

LG Eva :)
Wie ich Dich kenne, hast Du doch bestimmt schon mal geguckt obs so was gibt? :D
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.233
Wie ich Dich kenne, hast Du doch bestimmt schon mal geguckt obs so was gibt? :D
Hallo Brigitte, Nein, noch nicht, aber wenn, dann werde ich das sicher ausprobieren :D
Vielleicht ja sogar als TK-Fleisch, zum in die Gemüsepfanne tun? 🥘 😁

Lieben Gruß
Kate
Hallo Kate,

klingt spannend. Oder, wenn es die als Pulver gibt, zu den Gemüselaibchen dazu.

Vor ein paar Tagen habe ich eine Gemüsepizza gemacht mit einem Boden aus Kartoffelteig aus resistente Stärke-Kartoffeln. War richtig lecker🥕

LG Eva
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.222
Guten "Morgen" Eva 🍻 (das ist "Kukuma Latte" ;))
.... aber wenn, dann werde ich das sicher ausprobieren :D
... und bitte hier berichten 💞
Vor ein paar Tagen habe ich eine Gemüsepizza gemacht mit einem Boden aus Kartoffelteig aus resistente Stärke-Kartoffeln. War richtig lecker🥕
Magst Du mal das Rezept posten? Wäre bestimmt für viele Leser interessant und sofern glutenfrei auch was für mich.

Schönen Winter-Sonntag & liebe Grüße
Katrin
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.233
Guten "Morgen" Eva 🍻 (das ist "Kukuma Latte" ;))

... und bitte hier berichten 💞

Magst Du mal das Rezept posten? Wäre bestimmt für viele Leser interessant und sofern glutenfrei auch was für mich.

Schönen Winter-Sonntag & liebe Grüße
Katrin
Liebe Kate,

ist ganz glutenfrei: RS-Kartoffeln (1 Tag im Kühlschrank), gerieben und mit Kartoffelstärke, Salz, Muskat und 1 Eidotter. Ich kenne aber die Mengen jetzt nicht ganz genau, ich gebe soviel Kartoffelstärke zu den Kartoffeln, bis es ein formbarer Teig ist, den ich aufs Blech gebe und mit ganz vielen Gemüsesorten belege. Das Gemüse kann man auch mit einer Sahne-Eisoße überbacken oder auch nicht.

Jedenfalls habe ich einen richtig guten Magen danach :D

Ganz liebe Grüße und Euch allen auch einen schönen Sonntag!

Eva
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
Biotin and vitamin B12 are essential cofactors for the enzymes that break down propionate and allow it to enter the TCA cycle. Dietary deficiencies of these vitamins may further impair propionate and carnitine metabolism and contribute to mitochondrial dysfunction.
  • Supplementation with acetyl-L-carnitine, biotin, methyl-B12, and/or butyrate may be helpful
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
However, if you dig a bit deeper, you’ll also find several studies that suggest that butyrate is paradoxical; i.e. low concentrations of butyrate are beneficial, but high concentrations can be harmful, particularly in those with a compromised gut.
Together, these studies suggests that the benefits of butyrate, butyrate producers, and even potentially fermentable fibers, depends on the condition of the gut.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.222
Danke sehr, Magg, das ist für mich persönlich sehr interessant :)

Einmal wegen meiner ab einem gewissen Punkt (nach einigen Tagen) schlechten Erfahrungen mit Butyrat, während es sich zunächst gut anfühlte. Zum anderen auch wegen meiner Fragezeichen zur Bewertung der letzten Stuhluntersuchung bei Medivere, wo es teils klang, als würde ich zu viele Fasern zu mir nehmen. Über beides habe ich weiter oben berichtet.

Ich habe übrigens letzten Mittwoch morgen zum Frühstück erneut eine Kapsel Butyrat genommen und habe vor, es zunächst einmal wöchentlich zu nehmen, sofern es keine Probleme macht.

Gruß
Kate
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.827
Ich hatte jetzt mal auf 2g Butyrat erhöht, das war leider keine gute Idee. Seit Samstag ganz abgesetzt. Nun ist die Gesundheit leider wieder hin. Extremer Blähbauch und psychische Verschlechterung.

Reaktion war âhnlich bescheiden wie auf Probiotika.

Hätte nicht gedacht, dass ich noch so empfindlich reagiere. Werde jetzt mal abwarten, hoffen dass sich das legt und dann mit der ursprünglichen Dosis weitermachen.
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.233
Endlich eine Studie über die Wirkung von Probiotika + Prebiotika + RS zur Prävention und Behandlung von Covid-19:




Probiotika, Präbiotika und COVID-19

Der direkt oder indirekt positive Einfluss von Probiotika auf die ACE-Enzyme ist gut angegeben https://link.springer.com/article/10.1007/s11906-017-0723-4. Während der Fermentation von Lebensmitteln produzieren Probiotika bioaktive Peptide mit der Fähigkeit, die ACE-Enzyme durch Blockierung der aktiven Stellen zu hemmen https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22916878/ Darüber hinaus wirkten die Trümmer der toten probiotischen Zellen auch als ACE-Hemmer https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S175646461400173X?via=ihub Diese Ergebnisse legen nahe, dass Probiotika ein potenzieller Blocker für den ACE-Rezeptor sein könnten, der als Gateway für SARS-CoV-2 fungiert, um GI-Zellen anzugreifen.

Präbiotika können auch eine hervorragende potenzielle Wirkung gegen COVID-19 haben, indem sie das Wachstum und die Überlebensfähigkeit von Probiotika verbessern. Darüber hinaus könnten Präbiotika einen direkten Einfluss auf die durch COVID-19 verursachten GI-Symptome haben, indem sie die ACE-Enzyme blockieren. Yeh et al. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29416317/ überprüften systematisch 12 Studien, in denen die Auswirkungen einer präbiotischen und probiotischen Supplementierung auf die Influenza-Infektion untersucht wurden. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Ergänzung von Probiotika und Präbiotika die Antikörpertiter der Hämagglutinationshemmung nach der Influenza-Impfung verbessern könnte.

Bisher hat bei COVID-19 keine Studie über die Verwendung von Präbiotika und Probiotika zur Behandlung oder Vorbeugung von COVID-19 berichtet, aber die Verwendung von Probiotika bei der klinischen Behandlung oder Vorbeugung von COVID-19 könnte eine geeignete Strategie sein. Bisher laufen mehrere registrierte Studien, die die Wirksamkeit von Probiotika bei der Behandlung von COVID-19-Patienten untersuchen sollen. Hier https://www.mdpi.com/2072-6643/12/6/1718 zeigten einige Patienten mit COVID-19 eine intestinale mikrobielle Dysbiose, die durch eine geringe Anzahl verschiedener probiotischer Spezies wie Bifidobacterium und Lactobacillus gekennzeichnet war. Dies könnte ein Indikator für ihre schwache Immunität sein, und daher wurde vermutet, dass diese Patienten eine Ernährungsunterstützung und eine präbiotische oder probiotische Ergänzung benötigen, um das Gleichgewicht der Darmflora wieder zu normalisieren und das Infektionsrisiko zu verringern. Auch Nahrungsquellen für Probiotika wie fermentierte Produkte haben ein gutes Potenzial, COVID-19 zu verhindern. In früheren Untersuchungen reduzierte der Verzehr von fermentierter Milch, die probiotische Stämme enthielt, die Inzidenz von Infektionen der oberen Atemwege bei gesunden Säuglingen, Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen signifikant https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20487575/ https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20485304/ https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26419583/ https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20863419/

In einer Metaanalyse von 52 veröffentlichten Studien, in denen die Fähigkeit von Probiotika zur Vorbeugung oder Behandlung mehrerer Erkrankungen untersucht wurde, wurden die stärksten Hinweise auf die Wirksamkeit von Probiotika bei fünf Krankheiten einschließlich akuter Atemwegsinfektionen beobachtet https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30219897/. In einer anderen Metaanalyse https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30219897/ haben King et al. 17 randomisierte kontrollierte Studien bewertet, in denen die präventiven Wirkungen von Probiotika gegen akute Infektionen des unteren Verdauungstrakts, akute Infektionen der Atemwege oder akute Mittelohrentzündung bei Säuglingen und / oder Kindern bewertet wurden. Gegeben wurden Probiotika, die einzelne oder Kombinationen von Lactobacillus und Bifidobacterium umfassen. Die Stämme wurden 4 Tage bis 9 Monate lang über Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel an die gegeben. Kinder, die mit Probiotika behandelt wurden, hatten ein geringeres Risiko, Antibiotika zu verschreiben als unbehandelte Kinder. Daher können Probiotika das Risiko häufiger akuter Infektionen und damit den Einsatz von Antibiotika bei Säuglingen und Kindern verringern. Darüber hinaus wurden die Auswirkungen von Probiotika auf Infektionen der Atemwege in einer Metaanalyse von 23 randomisierten kontrollierten Studien mit 6269 Kindern untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass der Konsum von Probiotika die Schwere der Symptome infizierter Kinder und die Dauer der Infektion signifikant verringert https://journals.lww.com/md-journal...otics_for_prevention_and_treatment_of.90.aspx

Schlussfolgerungen
Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die bei angemessenem Verzehr gesundheitliche Vorteile bringen, einschließlich einer erhöhten Immunaktivität und der Beseitigung von Infektionen der Atemwege. Es ist offensichtlich, dass Probiotika das Auftreten und die Schwere von Krankheiten verringern können, was auf ihr Versprechen hinweist, COVID-19 zu behandeln oder zu verhindern. Probiotika könnten helfen, COVID-19 zu verhindern, indem sie den menschlichen GI oder die Lungenmikrobiota aufrechterhalten, da Dysbiose eine wichtige Rolle bei der Anfälligkeit von Menschen für Infektionskrankheiten spielt.
 
Beitritt
21.03.15
Beiträge
138
Hallo,

welche Alternative zu Kartoffelstärke gibt es eigentlich als resistente Stärke? Glaube mal was von Bananenmehl gelesen zu haben ?!?

Nehme seit 4 Monaten Kartoffelstärke und es hat sich eine Unverträglichkeit entwickelt.

D.h ich bekomme davon Kopfdruck, selbst bei kleinsten Mengen.

Vielen Dank
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.222
Hallo,

ja, (Koch-)Bananenmehl ist auch RS. Für mich ist es bekömmlich (1/2 TL/Tag).

Evtl. auch Tapiokastärke - damit bin ich allerdings aufgrund meiner Erfahnungen im Rahmen des "AIP" (Auto-Immun-Paleo) sehr vorsichtig. Mein Darm mochte alles vom Maniok überhaupt nicht.

Gruß
Kate
 
Beitritt
21.03.15
Beiträge
138
Bin soeben auf diesen Blog gestossen

Der Blogger schreibt von der Wichtigkeit der Fasern, resistente Stärke und kurzkettigen Fettsäuren.

Was aber neu ist, zumindest denke ich hier nichts davon gelesen zu hab: Polyphenole

Der Blogger meint, Faser alleine ohne Polyphenole wirken nur halb so gut
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.222
Was aber neu ist, zumindest denke ich hier nichts davon gelesen zu hab: Polyphenole
Also, nach meiner Erinnerung hat @evalesen (hallo Eva 🤗 ) öfter mal über Polyphenole geschrieben hier im Thread und das bestätigen auch die Ergebnisse der Thread-internen Suche mit 26 Beiträgen, in denen das Wort "Polyphenole" vorkommt ;)

Gruß
Kate
 
Beitritt
21.03.15
Beiträge
138
Hi Kate,

hab mir die 26 Beiträge durchgesehen. Wobei nur eine Hand voll Beiträge über die Wichtigkeit der Polyphenole schreiben. Und irgendwie versandet sich das Ganze hier im Thread.

Nichts desto trotz geht es dem Autor der Seite https://www.chronische-heilung.de vorallem um CISTUS INCANUS.

CISTUS INCANUS (Zistrosenkraut) soll das Polyphenolreichste Gewächs in Europa sein. Zudem soll es bis zu 29 verschiedene Polyphenole beinhalten.

Polyphenole unterdrücken Clostridien und lassen Bifido und Lactobacillen vermehren.

Er werde es einfach mal testen und mit den Fasern einbauen.
 
Oben