Quantcast

Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika - Peptide

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.554
Nachtrag: Die o.g. Liste werde ich gelegentlich noch mal überarbeiten - sind wohl Fehler drin und es wäre besser, die Herstellerpreise zu nehmen.

Zum ResistAid™ von Lonza fand ich aber noch was:

Daraus ein mit Deepl-Translator übersetztes Zitat:
ResistAid® wird hergestellt, indem zunächst Lärchenholzspäne dampferhitzt werden, um die Phenol- und Arabinogalaktanverbindungen zu extrahieren, und der daraus resultierende Extrakt anschließend getrocknet wird. Die patentierte Extraktionsmethode erfordert keine scharfen Chemikalien, um die Verbindungen aus der Holzmatrix freizusetzen; daher ist der Extrakt nach der Extraktion strukturell unverändert. Seine Wirksamkeit wird durch mehrere Studien über diesen speziellen Inhaltsstoff unterstützt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Es sind dort auch Studien gelistet zu Immune support, GI support, Safety/tolerability.

Gruß
Kate
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.554
Die o.g. Liste werde ich gelegentlich noch mal überarbeiten - sind wohl Fehler drin und es wäre besser, die Herstellerpreise zu nehmen.
Da es für mich langfristig interessant ist, habe ich's zeitnah gemacht:
Produktname/
Anbieter
Packungs-
größe
Preis(€) *)
Wirkstoff
-menge (g)
LAG-
Gehalt(%)
LAG-
Menge (g)
Preis/kg LAG(€)
Bemerkungen
Flarix Extra-Pulver/Leblang
100g
39,80 €
Flarix
100
99,50 %
99,50
400 €
0,5% Taxifolin,
entspricht 94.600€/kg
Lärchenextrakt-Kapseln/
Reinhildis-Apotheke
360 Kps./
126 g
37,40 €
ResistAid™
(Lonza)
90
98,70 %
88,83
421 €
(entspricht 71,4g/100g Kapselgewicht, wie von der Apotheke angegeben)
Arabinex-Pulver/Thorne
100g
60,05 €
ResistAid™
(Lonza)
100
98,70 %
98,70
608 €
Arabinogalactan-Kapseln/
Heidelberger Chlorella
120 Kps./
48g
37,10 €
Arabino-galactan(?)
32,24
100,00 %
32,24
1.151 €
Pro Hydroxypropyl-methylcellulose- Kapsel: 268,67mg Arabinogalactan(?), 25mg Vitamin C (Calciumascorbat).
Flarix+C-Kapseln/Leblang
40 Kps./
17,8g
24,95 €
Flarix
13,8
92,75 %
12,80
1.949 €
Zellulosekapsel (veg.) zu je 445 mg mit 320 mg LAG, 30 mg Vitamin C (Ascorbinsaeure), 25 mg Taxifolin (Dihydroquercetin Reinheit >98%), Mit 1g Taxifolin, entspricht 24.950€/kg
*) Preise der Hersteller
Alle Angaben ohne jede Garantie für Richtigkeit und Akualität.

Dass Flarix Extra nun bezüglich Preis pro kg LAG am günstigsten abschneidet, war eine Überraschung für mich.

Gruß
Kate
 
Beitritt
30.07.12
Beiträge
421
Merkwürdig, ich habe keine PN gekommen... :unsure: deswegen wusste ich nicht was du meintest. Okay, schade.

Aber cool, dass du schone einen Preisvergleich gestartet hast. Sehe ich das richtig, dass das Leblang Produkt obgleich des erstmal hohen Preises aber im Vergleich zum Nutzen/LAG Gehalt das beste Preis/Leistungsverhältnis hat?

@Eva: Also ich merke das es die Entzündungen runterreguliert indem es meine Pilze angeht :devilish: Im Darm und gesamten Körper.
Wo ich dann wiederrum mit niedrigem Blutzucker aufpassen muss.
D.h. es geht nur in Verbindung mit anderen Mitteln um mein System mit Mastzellüberaktivität nicht zu sehr aus dem Lot zu hauen.
Wichtig sind für mich immer eine bestimmte Menge Zink, Krillöl, MSM und Vitamin C.
Die Sachen zusammen mit einer in homöopathischen Dosen über 6 (!:ROFLMAO:) Monate eingesteigerten Menge fermentierten Kefir von Ergomax haben das Flarix erst möglich gemacht.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.823
Hallo,

nachdem ich nun Butyrat zusätzlich zur Propionsäure einnehme, würde ich gerne noch Resistente Stärke RS3 hinzufügen.

Irgendwie habe ich mit den kurzkettigen Fettsäuren erheblich mehr Erfolg als mit Probiotika (ausgenommen S. Boulardi), die ich früher nicht einmal vertragen habe. Inzwischen wahrscheinlich schon.

Ich denke, dass man auf bakterielle Probiotika eigentlich verzichten kann und die Fettsäuren das Problem ursächlicher und effektiver angehen.

Ich hab jetzt mal geschaut, ob es RS3 Kapseln gibt und nichts gefunden. Läuft dann zwangsläufig auf Bauck Kartoffelmehl und selbst verkapseln hinaus oder weiß jemand was besseres?

Exit: Kartoffelmehl ist ja RS2 sehe ich gerade. Das habe ich anders in Erinnerung.
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.111
Hallo Magg,

Ich denke, dass man auf bakterielle Probiotika eigentlich verzichten kann und die Fettsäuren das Problem ursächlicher und effektiver angehen.

Hast Du auch schon bodenbasierte Probiotika probiert? Also die Bacillusarten, keine Milchsäurebakterien.

Exit: Kartoffelmehl ist ja RS2 sehe ich gerade. Das habe ich anders in Erinnerung.

RS3 ist immer nur gekocht + gekühlt, bekommt man aktuell nur übers Essen.

LG Eva
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
19
Hallo Eva,
Ich leide schon lange unter Blaehbauch und Verstopfung. Ich habe das Probiotika Bifidyn mit 2 Bifidos und danach noch ein Praeparat mit mehreren Bifidos, L. Rhamnosus und L. Gasseri ausprobiert, welche keine Besserungen brachten, eher verschlimmerten.
Mit welchen Bodenbakterien-Praeparaten hast Du Erfahrungen gemacht? Meinst Du sie waeren bei meinem Problem geeignet?
Ich wuerde gern erst mal lieber ein Einzelpraeparat probieren.
Gehoert der Bacillus Subtilis zu den Bodenbakterien?
Oder Bacillus Coagulans, auch unter dem Namen Lactobacillus Sporogenes bekannt, ist ja auch sporenbildend.
LG Adina
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.823
Hallo Eva,

nein, hab ich noch nicht probiert. Macht das überhaupt Sinn? Die kurzkettigen Fettsäuren dienen ja den guten Bakterien als Futter bzw. ernähren die Darmschleimhaut. Das dürfte doch sogar besser sein als Bakterien?

Okay schade und diese Maisstärke, die als RS3 verkauft wird, erhält dann doch kein RS3?
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.111
Ich leide schon lange unter Blaehbauch und Verstopfung. Ich habe das Probiotika Bifidyn mit 2 Bifidos und danach noch ein Praeparat mit mehreren Bifidos, L. Rhamnosus und L. Gasseri ausprobiert, welche keine Besserungen brachten, eher verschlimmerten.
Mit welchen Bodenbakterien-Praeparaten hast Du Erfahrungen gemacht? Meinst Du sie waeren bei meinem Problem geeignet?
Ich wuerde gern erst mal lieber ein Einzelpraeparat probieren.
Gehoert der Bacillus Subtilis zu den Bodenbakterien?
Oder Bacillus Coagulans, auch unter dem Namen Lactobacillus Sporogenes bekannt, ist ja auch sporenbildend.

Hallo Adina,

Blähbauch und Verstopfung wäre typisch für SIBO und bei SIBO ist man oft empfindlich auf Milchsäurebakterien. Amy Myers beschreibt hier, dass SBOs primär im Dickdarm arbeiten und daher bei SIBO hilfreicher. Beide, Bacillus Subtilis, aber auch Bacillus Coagulans können bei SIBO helfen.

Lt. Amy Myers:

Bacillus Coagulans (B. Coagulans):
  1. Hilft den guten Bakterien, sich erfolgreich in Ihrem Darm niederzulassen
  2. Starker Immunstimulator
  3. Lange Geschichte der untersuchten Anwendung bei IBS, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa7
Bacillus Subtilis (B. Subtilis) :
  1. Unterstützt die Darmreparatur durch Erhöhung von IgA und Butyrat
  2. Produziert über 12 Antibiotika
  3. Fermentiert Vitamin K in Ihrem Darm, das für Wachstum und Reparatur unerlässlich ist
  4. Wirkt sich positiv auf Entzündungs- und Autoimmunmarker aus
  5. Weit verbreitet, sicher und effektiv

nein, hab ich noch nicht probiert. Macht das überhaupt Sinn? Die kurzkettigen Fettsäuren dienen ja den guten Bakterien als Futter bzw. ernähren die Darmschleimhaut. Das dürfte doch sogar besser sein als Bakterien?

Okay schade und diese Maisstärke, die als RS3 verkauft wird, erhält dann doch kein RS3?

Hallo Magg,

Prebiotika würde ich schon mit Probiotika nehmen, damit die Prebiotika auch die gleich Futter haben. Es geht auch Joghurt, Kefir oder fermentiertes.

Welche Maisstärke wird als RS3 verkauft? Ich kenne Maisstärke nur als RS2.

LG Eva
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
19
Vielen Dank, Eva, das ist eine hilfreiche Information. Seit kurzem nehme ich 1 bis 2x in der Woche Saccharomyces boulardii , aber mehr geht nicht, da die Verstopfung sonst noch schlimmer wird.
Schwefel / Sulfur, Zeolith und Flohsamen verursachen bei mir ebenfalls arge Verstopfung.
LG Adina
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.554
Hallo Eva - @evalesen, hallo zusammen :)

Ich habe eine Frage:
Butyrat als Nahrungsergänzung wird angeboten

- in normalen (veganen) Zellulose-Kapseln
- mit magensaftresistenter Kapsel
- mit magensaftresistenter Mikroverkapselung

Ist die Magensaftresistenz für die Wirkung (im Darm) wichtig? Oder für den Schutz des Magens? Oder geht es da "nur" um den scheußlichen Geschmack? Welchen Sinn hat die Mikroverkapselung?

Ich tendiere schon dazu, meinem Magen das zu ersparen, nur sind die magensaftresistenten Kapseln womöglich aus einem problematischen Material (mit z.B. Weichmachern; ich meine, @damdam schrieb mal sowas).

Beim Propionat scheint das Kapselmaterial irrelevant, es ist ja auch als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen.

@Magg: Interessant, was Du da verlinkt hast, ich kann das allerdings nicht beurteilen (womöglich wurde der Mais gekocht, abgekühlt und dann getrocknet und vermahlen?)

Lieben Gruß und schön, dass Du wieder häufiger hier bist, Eva,
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.111
Vielen Dank, Eva, das ist eine hilfreiche Information. Seit kurzem nehme ich 1 bis 2x in der Woche Saccharomyces boulardii , aber mehr geht nicht, da die Verstopfung sonst noch schlimmer wird.
Schwefel / Sulfur, Zeolith und Flohsamen verursachen bei mir ebenfalls arge Verstopfung.
LG Adina

Hallo Adina,

Flohsamen sind vielleicht nicht das richtige Prebiotikum bei SIBO und es gibt auch ein "Schwefelwasser-SIBO", da nimmt man besser keine schwefelige NEMs. Sicherer als Prebiotikum für SIBO ist GOS oder LAG (Lärchenarabinogalactan). Und vor allem Polyphenole in Form von vielen verschiedenen Beeren (roh, getrocknet oder bzw. und in Pulverform).


Das ist ein spannendes Produkt, Magg, das kenne ich nicht. Hier dürfte Mais gekocht und gekühlt, danach die RS3 extrahiert worden sein. Ich hoffe, Du berichtest, falls Du es probierst!

Liebe Kate,

interessant sind Butyrate in Form von Tributyrin (Butyrate in Triglyceridform) . Lucy Mailing empfiehlt das, vor allem bei Darmschleimhautentzündungen zur Reduzierung der Entzündung. Durch die Triglyceridform wirkt es nur im Dickdarm.

Lieben Gruß und schön, dass Du wieder häufiger hier bist, Eva,

Ich freue mich auch über Eure Posts :love:

LG Eva
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
19
Hallo Eva,

ja, ich scheine ein Problem mit Schwefel zu haben. Eier und Wein vertrage ich aber. Von schwefelhaltigem Gemüse bekomme ich Juckreiz im vorderen Intimbereich, aber auch von Hülsenfrüchten, sowie von Essig, verschiedenen Ölen, Citronensäure, Ascorbinsäure, Gewürzen, was für Salicyl- und Benzoesäure-Intoleranz spricht, aber eine Histamin-Intoleranz habe ich nicht.

Mit der Zeit haben sich bei mir die Rezeptoren immer mehr verstärkt, als wenn da am Schalter gedreht wird. Über die Rezeptoren

TRPV1: Alles was scharf ist wie Pfeffer, Ingwer, Vanillin
TRPA1: Alles was scharf ist wie Zwiebeln, Knoblauch, Meerrettich, Kohl, …
TRPV3: ätherische Öle in Kräutern wie Thymian, Majoran, Kümmel, Sellerie, Rosmarin
wurde schon in diesem und im CSN-Deutschland Forum einiges geschrieben.

Alles begann bei mir mit den Wechseljahren, in der Zeit als ich Femi Loges (Sibirischer Rhabarber) genommen habe.

Enzyme (Oligase und andere) bringen mir nichts. Es bleibt mir nur alle Auslöser zu meiden und zu versuchen SIBO in den Griff zu bekommen.

LG Adina
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.554
Ja, hallo, liebe Eva 🤗

Jetzt hast Du mir doch glatt eine Frage beantwortet:
...
interessant sind Butyrate in Form von Tributyrin (Butyrate in Triglyceridform) (...) Lucy Mailing empfiehlt das, vor allem bei Darmschleimhautentzündungen zur Reduzierung der Entzündung. Durch die Triglyceridform wirkt es nur im Dickdarm.
..., die ich garnicht gestellt hatte (die mir aber durchaus kam, denn das Produkt hatte ich gesehen). Kannst wohl Gedanken lesen :)

Das ist auf jeden Fall ein interessanter Tipp! Allerdings steht dort (Hervorhebung von mir):
Tributyrin ist ein Triglycerid, das 3 Buttersäuremoleküle enthält. Es ist eine Form der Verabreichung, die eine hohe Bioverfügbarkeit von Buttersäure in allen Abschnitten des Darms gewährleistet.
Oder sind damit alle Dickdarmabschnitte gemeint?

Auch ist dort von der von mir erwähnten Mikroverkapselung die Rede
Die Mikroverkapselungstechnologie von BUTYCAPS ermöglicht eine langsamere und schrittweise Freisetzung entlang des Darms.
Quelle für beide Zitate: Butycaps - Tributyrin 900 mg - Buttersäure 787 mg/Beutel - 30 Beutel

... und meine o.g. Fragen stellen sich einmal mehr.

Vielleicht kann ja jemand etwas dazu sagen? Irgendwelchen Plastik-kram oder Weichmacher möchte ich wahrlich nicht mitessen.

Lieben Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.111
Alles begann bei mir mit den Wechseljahren, in der Zeit als ich Femi Loges (Sibirischer Rhabarber) genommen habe.

Hallo Adina,

Hormonsystem und Immunsystem sind ja ganz eng verbunden (und auch mit dem Nervensystem). Bestimmt gibt es das öfter, dass durch hormonelle Wechsel das (Darm)Immunsystem reagiert.

Es bleibt mir nur alle Auslöser zu meiden und zu versuchen SIBO in den Griff zu bekommen.

Das ist ein guter Ansatz :)


..., die ich garnicht gestellt hatte (die mir aber durchaus kam, denn das Produkt hatte ich gesehen). Kannst wohl Gedanken lesen :)

Ich kann nicht wirklich was sagen zur Mikroverkapselung. Selbst habe ich keine NEMs, die mikroverkapselt sind. Lucy Mailing empfiehlt die Butycaps, weil sie überall im Dickdarm wirken, ich denke, wenn die Mikroverkapselung schädlich wäre, würde sie eventuell drauf hinweisen?

Handelt es sich nicht bei der Mikroverkapselung um eine Technik? Oder geht es hier um bestimmte Stoffe, die das ermöglichen? Hier kann man den Hersteller kontaktieren, vielleicht kannst Du nachfragen? Mich würde das auch interessieren!

Das ist auf jeden Fall ein interessanter Tipp! Allerdings steht dort (Hervorhebung von mir):

Oder sind damit alle Dickdarmabschnitte gemeint?

Das wäre auch noch eine Frage für den Hersteller.

Liebe Grüße,

Eva
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
07.09.20
Beiträge
19
Hallo Eva,

danke. Das stimmt, Hormonsystem und Darm-Immunsystem sind eng miteinander verbunden und in den Wechseljahren nimmt es darauf Einfluss.

Einen starken Blähbauch hatte ich auch von Femi Loges (Sibirischer Rhabarber), ich denke, dass Femi Loges bei mir in dieser Zeit das Darmmikrobiom negativ verändert haben könnte.

GOS-Bimuno habe ich probiert, da es meinem Mann gut bekommt, mir aber leider nicht.

Was haltet Ihr von Akazienfaser? Das scheint mir eine preisgünstigere Variante als Lärchenextrakt zu sein. Oder habt Ihr die Erfahrung gemacht, dass Lärchenextrakt viel effektiver wirkt? Es gibt über Lärchenextrakt sehr viel Positives zu lesen, aber habt Ihr das an Euch auch gespürt?

Aus dem Buch „Arthritis und Psoriasis heilen durch einen gesunden Darm“
von Rebecca Fett
habe ich folgendes abgeschrieben:

Eines der am besten verträglichen Präbiotika ist Akazienfaser, auch bekannt als Gummi arabicum oder Akaziengummi. … Akazienfasern können die nützlichen Bifidobakterien hochwirksam anregen, die Butyratkonzentrationen erhöhen und bei Leaky Gut die Darmdurchlässigkeit reduzieren.
Studien deuten mehrheitlich darauf, dass sie das Wachstum unerwünschter Arten nicht fördern. In einer Laborstudie wurde jedoch berichtet, dass Klebsiella eine ähnliche Kohlenhydratart wie Akazienfasern fermentieren konnte, daher werden diese am besten von Menschen gemieden, die an ankylosierender Spondylitis leiden oder eine bekannte Überbesiedlung mit Klebsiella haben.
In Studien beim Menschen verursachen die Akazienfaser im Gegensatz zu den meisten Präbiotika sogar in hohen Dosen normalerweise wenig bis gar keine Blähungen. Das Produkt hat die bemerkenswerte Fähigkeit, sowohl Durchfall als auch Verstopfung zu reduzieren, wenn es über mehrere Wochen eingenommen wird, was größtenteils wahrscheinlich auf seiner Fähigkeit beruht, nützliche Bakterien zu fördern. Als optimale Dosis für Akazienfasern gelten zehn bis 15 Gramm pro Tag, das entspricht etwa zwei Esslöffeln. Es kann jedoch besser sein, mit einer deutlich niedrigeren Dosis zu beginnen, beispielsweise einem halben Teelöffel pro Tag, und die Dosis über mehrere Wochen hinweg allmählich zu erhöhen.

Eine andere Form eines Präbiotikums, das häufig verwendet wird, um nützliche Bakterien anzukurbeln, sind Galaktooligosaccharide (kurz GOS).
GOS allein tun wenig, um die Butyratproduzenten zu unterstützen, sie können jedoch hilfreich dabei sein, aus einem Probiotikum mit Bifidobakterien das Beste herauszuholen.
GOS könnten sogar einige Krankheitserreger unterdrücken. … Eine weitere, kürzlich durchgeführte Studie kam zu dem Schluss, dass eine Nahrungsergänzung mit GOS die Konzentration an Streptokokken, die häufig sowohl zu SIBO als auch zu Psoriasis beitragen, senken könne. In derselben Studie wurde jedoch festgestellt, dass GOS auch einige Arten unterdrücken können, die Butyrat produzieren, und dass sie die Menge Prevotella erhöhen können, die mit rheumatoider Arthritis in Zusammenhang gebracht wurden. Die Auswirkungen von GOS sind daher schwer vorhersehbar.
GOS dürften auf jeden Fall für Patienten mit Psoriasis besser geeignet sein als für Patienten mit rheumatoider Arthritis.
Die meisten Studien, die einen Nutzen von GOS feststellen, haben eine Tagesdosis von acht bis 15 Gramm verwendet. Wie es scheint, können GOS jedoch auch in der deutlich niedrigeren Dosis von 2,5 Gramm pro Tag Bifidobakterien fördern, was der Menge entspricht, die in einem Einzeldosis-Tütchen Bimuno erhalten ist, dem bekanntesten präbiotischen Nahrungsergänzungsmittel mit GOS.

Kann man hier direkt nachlesen, wenn es nicht gleich angezeigt wird, mal hoch und runter scrollen bis es erscheint.
https://books.google.de/books?id=Qs...Gw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiLgdLWrvfoAhUzrHEKHS
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.554
Hallo Eva, hallo @Adina,

Das wäre auch noch eine Frage für den Hersteller....
Das werde ich machen, sobald ich dazu komme. Zumal ich (in meinen Augen) widersprüchliches dazu lese. Ergomax schreibt z.B. einerseits
Die Mikroverkapselung sorgt für eine allmähliche Freisetzung des Tributyrin im Darm und schützt den Inhalt der Kapsel vor der sauren Umgebung des Magens. Butycaps Softgels sind Weichkapseln

Andererseits wird als Kapselstoff bei den Zutaten nur "Gelatine (bovine)" angegeben (das Glycerin ist ja wohl Bestandteil des Tributyrins) und mir ist nicht bekannt, dass Gelatine magensaftresistent ist. In jedem Falle wird der Stoff auch von Ergomax (die nach meinem Eindruck recht fit sind) als "effektivste Form von Butyrat" und "bioverfügbarste Form der Buttersäure" bezeichnet.

Was haltet Ihr von Akazienfaser? Das scheint mir eine preisgünstigere Variante als Lärchenextrakt zu sein. Oder habt Ihr die Erfahrung gemacht, dass Lärchenextrakt viel effektiver wirkt? Es gibt über Lärchenextrakt sehr viel Positives zu lesen, aber habt Ihr das an Euch auch gespürt?
Ich verstehe, dass Du keine Möge hast, diesen ganzen Thread durchzulesen und auch die, die das tun, können sich inzwischen nicht mehr an alles erinnern. Mich hat Lärchenextrakt - nach meiner Einschätzung - mehrfach aus sehr schlechten Darmphasen nach relativ kurzer Zeit herausgeholt, die man schon als "Schübe" bezeichnen könnte (obwohl zumindest in schon mehrfach durchgeführten Ileo-Koloskopien mit Stufenbiopsien keine CED festgestellt wurde; was MorbusCrohn in anderen Teilen des Verdauungstraktes nicht ausschließt). Damit meine ich Krämpfe und Durchfälle schon übleren Ausmaßes über mehrere Wochen.

Da ich aber immer mehrere Maßnahmen ergriffen habe (auch z.B. Artischockenextrakt zur Unterstützung der Galle/Fettverdauung) und nicht jedes Mal Verlaufs-Kontroll-Untersuchungen durchführe, ist das natürlich nicht sicher. Einmal ergab es sich aber, dass 2 Koloskopien innerhalb von 3 Monaten durchgeführt wurden, weil die erste nach 50 cm abgebrochen werden musste. Die erste zeigte in der Biopsie verschiedene deutliche Entzündungszeichen, die zweite war i.O., passend auch zur gebesserten Symptomatik. Und auch in der Zeit hatte ich Lärchenextrakt angewendet (samt Artischockenextrakt und einer recht radikalen Schonkost, die eine Zeitlang außer meinem recht gehaltvollen Spezialmüsli nur wenige, bestimmte Gemüsesorten und etwas Fleisch und Fisch enthielt - alles püriert; später dann auch Buchweizen-Knusperbrot mit Mandelmus oder Butter).

In einer Laborstudie wurde jedoch berichtet, dass Klebsiella eine ähnliche Kohlenhydratart wie Akazienfasern fermentieren konnte, daher werden diese am besten von Menschen gemieden, die an ankylosierender Spondylitis leiden oder eine bekannte Überbesiedlung mit Klebsiella haben.
Das ist ja sehr interessant. Klebsiellen hatte ich Anfang des Jahres und nicht zum ersten Mal. Ich finde den ganzen Text recht informativ.
In Studien beim Menschen verursachen die Akazienfaser im Gegensatz zu den meisten Präbiotika sogar in hohen Dosen normalerweise wenig bis gar keine Blähungen. Das Produkt hat die bemerkenswerte Fähigkeit, sowohl Durchfall als auch Verstopfung zu reduzieren, wenn es über mehrere Wochen eingenommen wird,
Das kann ich bestätigen.

Ich habe heute morgen meine erste Kapsel Propionat (500 mg) genommen und bin sehr gespannt. Bisher ist nichts an Nebenwirkungen zu spüren, aber man soll den Tag ja nicht vor dem Abend (und der Nacht) loben und manches zeigt sich auch erst nach einiger Zeit. Zieldosis wären 1000 mg/Tag. Mir geht es um mehr Stabilität im Darm (Aufbau Darmschleimhaut), sowie Allergien, Unverträglichkeiten und eine Autoimmunerkrankung (Hashimoto).

Noch eine Bitte an @Adina: Bitte kennzeichne Zitate mit der Zitatfunktion (findest Du im Menü unter den "drei Punkten" - einfach auf das Dreieck klicken). Und besonders bei langen Zitaten ist wichtig, ob die überhaupt vom Autor erlaubt wurden.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.823
Ist die Magensaftresistenz für die Wirkung (im Darm) wichtig? Oder für den Schutz des Magens? Oder geht es da "nur" um den scheußlichen Geschmack? Welchen Sinn hat die Mikroverkapselung?

Das ist eigentlich nicht nötig und eher unüblich, ich verwende normale Cellulose Kapseln. Die Magensäure hat normalerweise keinen Einfluss auf kurzkettige Fettsäuren. Wiederkäuer wird das Pulver auch einfach in das Futter gemischt

Kann sein, dass Leute mit Magenproblemen die Kapseln dann besser vertragen. Grundsätzlich sollte man die aber zum Essen nehmen. Der Rest ist eher Marketing.

Das ist ein spannendes Produkt, Magg, das kenne ich nicht. Hier dürfte Mais gekocht und gekühlt, danach die RS3 extrahiert worden sein. Ich hoffe, Du berichtest, falls Du es probierst!

Das ist so teuer. *heul* Die Alternative wäre dann RS2?
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
19
Danke, Kate.
Vielleicht wäre dann für mich das Akazienpulver am besten geeignet, da es auch einer Verstopfung entgegenwirkt sowie keine Blähungen verursacht und für meinen Mann mit Reizdarm Lärchenextrakt.

Von Propionat Einnahme habe ich bereits in einem anderen Forum gelesen, wo es dem Darm gut geholfen haben soll. Ich bin gespannt auf Eure Berichte.

Kate, vielleicht wäre auch der Hericium Löwenmähnen Pilz etwas für Dich, er soll die Darmschleimhaut aufbauen.
https://schnelleinfachgesund.de/heilpilze-wirkung/#Loewenmaehne_Hericium_erinaceus

Mein Mann nahm über 2 Monate Hericium Pilzextrakt Kapseln von der Firma Hifas da Terra und sie sind ihm sehr gut bekommen. Nun versucht er Telomit Pilzpulver, welches mehrere Heilpilze enthält, aber er muss es immer wieder absetzen, weil er nach 3 Tagen Durchfall bekommt. Man muss es wohl langsam einschleichen. Ich las auch dass manche Leute Pilzextrakte besser vertragen als Pilzpulver.

LG Adina
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.554
Guten Abend zusammen
Das ist eigentlich nicht nötig und eher unüblich, ich verwende normale Cellulose Kapseln. Die Magensäure hat normalerweise keinen Einfluss auf kurzkettige Fettsäuren. Wiederkäuer wird das Pulver auch einfach in das Futter gemischt
Gilt das auch für Butyrat? (Bei Propionat ist's ja eh unproblematisch.)
Das ist so teuer. *heul* Die Alternative wäre dann RS2?
Du könntest auch systemtisch kalte Kartoffeln und Reis in die Ernährung einbinden (kann man auch gut als "Salate" verarbeiten). Da ist dann natürlich eine hohe und/oder gleichmäßige Dosierung schwierig zu erreichen.
Ich bin gespannt auf Eure Berichte.
Ja, ich werde erzählen. Für heute bleibe ich bei 500 mg und schaue morgen weiter.
Kate, vielleicht wäre auch der Hericium Löwenmähnen Pilz etwas für Dich, er soll die Darmschleimhaut aufbauen.
Den Hericium hatte ich mal, ich meine als -Pulver und als -Extrakt. In meiner Erinnerung hat das nichts merkbares geändert. Aber ein erneuter Versuch könnte ja anders verlaufen - danke für den Tipp.
er muss es immer wieder absetzen, weil er nach 3 Tagen Durchfall bekommt. Man muss es wohl langsam einschleichen. Ich las auch dass manche Leute Pilzextrakte besser vertragen als Pilzpulver.
Ja, das ist eine Wissenschaft für sich und sehr interessant. Das mit dem Pulver aus mehreren Pilzen ist auch eine interessante Idee, weil viele ja sehr gute Wirkungen haben sollen.

Gruß
Kate
 
Oben