Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika - Peptide

Beitritt
12.01.14
Beiträge
192
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

@hitti: Bitte, gerne, auch von mir ein Danke an dich für deine Infos :)

@Destination: Dazu fehlt mir die Ambition. Das Thema "Gesund werden" braucht schon soviel Zeit, dass ich hier keine zusätzliche investieren will.

@Soni36: Wie nimmst du das Orgeano Öl ein?

@Eva: Danke für deine Tipps. Werde mal mit Leberwickel und Mariendistel die Leber ein wenig unterstützen

LG rolib
 
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hast Du mal Serpalgin von Horvi versucht? ..

Magnesiumchlorid als feuchte Paste (MgCl und ganz wenig Wasser) einreiben? Das wäre die nächste Idee.

Hallo de bear,

Magnesiumchlorid - darin bade ich quasi regelmäßig. Gerade ist es aus, aber der neue Eimer ist unterwegs. Nutze es auch zur Herstellung von "Öl" und schmiere mich damit ein.

Dieses Serpalgin :schock: klingt erstmal spooky - du spritzt es dir in die Stirn?

Respekt!

Vielleicht versuche ich mal die Salbe - danke für den Tipp! :wave:
Anahata
 
Beitritt
16.06.13
Beiträge
954
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Dieses Serpalgin :schock: klingt erstmal spooky - du spritzt es dir in die Stirn?

Respekt!

Vielleicht versuche ich mal die Salbe - danke für den Tipp! :wave:
Anahata

Ja, die Salbe ist gut und günstig. Hat meinem Vater geholfen mit seinen Schmerzen bei seiner Krebserkrankung.

Horvi sind einfach die Enzymkomplexe aus Tiergiften. Sind fast homöopatische Dosen, ist eigentlich ganz harmlos. Reaktionen sind eher sehr selten. Ich hatte nie Probleme, und kenne eigentlich auch keine Negativerfahrungen. Die Ampullen sind halt teuer.

LG de bear:kraft:
 
Beitritt
14.04.11
Beiträge
204
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

@rolib. Viel Wasser in den Mundraum tun und das Wild Oregano Öl in das Wasser tropfen. Sofort runterschlucken und viel Wasser nachtrinken.
Man gewöhnt sich dran. ich mach schon tlws. 10 Tropfen auf einmal. Es geht.

Du magst wg. der Herxheimer Reaktion ganz unten anfangen - erstmal vllt. mit einem Tropfen und sich dann langsam steigern. Die freigesetzten Toxine aus den abgestorbenen Erregern belasten ja die Ausscheidungsorgane (insb. die Leber und die Niere).

Ich hab am Anfang nicht mal ein Tropfen vertragen - nur mit Kohle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.04.09
Beiträge
1.019
AW: Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Danke Gini für die Klarstellung. Hast Du eins gefunden ohne Zucker?

Hallo Brigitka,

danach habe ich nie speziell gesucht. In meinem Colestyramin-Präparat von Hexal ist Sucrose mit drin. Es hat den Vorteil, daß ich es vom Hausarzt kostenfrei auf Rezept verordnet bekomme.

LG Gini
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.167
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Danke, Gini. Mir wurde eins empfohlen ohne Zucker, das gabe es bei der Fa. aber dann doch nicht. Ich habe Bedenken, daß dann die Pilze sich zu sehr freuen.
Obwohl ich mir auch vorstellen könnte, daß es in dem Fall nicht so viel ausmacht, weil das Colestyramin sowieso bindet.

grübelnde Grüße

Brigitka
 
Beitritt
14.04.11
Beiträge
204
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Ich frag mich in letzter Zeit, ob man Die-off-Symptome von guten Bakterien hat? Sprich ob die guten Bakterien beim Absterben auch irgendwelche für uns toxische Substanzen freisetzen.

Ich vermute sehr stark - das kann nicht der Fall sein. Wenn wir nämlich z.B. abtöten - jetzt angenommen z.B. mit dem Wild Oregano Öl - dann kann man mit der Zeit höher dosieren, weil die schlechten weniger werden und mehr Probiotika vertragen.

Ich habe gelesen, dass die guten Bakterien die gleiche Polung haben wie wir.
Und die schlechten Bakterien und Schwermetalle die entgegengesetzte Polung.

Wenn man mehr Probiotika isst, bildet sich eine dicke Schicht dieser unterschiedlichen guten Bakterien. In Menschen mit gesunder Darmflora wurde in den Studien eine dicke Schicht der unterschiedlichen probiotischen Kulturen gefunden.

Zwar konkurrieren die unterschiedlichen Stämme der Probiotika untereinander, aber sie leben in einer Symbiose.

Hat jemand mehr Infos zu diesem Thema?
Ich hab nirgendwo irgendwann gelesen, was passiert, wenn gute Bakterien absterben...
Es kann nur so sein, dass das Absterben von Probiotika uns nichts ausmacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.123
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Ich frag mich in letzter Zeit, ob man Die-off-Symptome von guten Bakterien hat? Sprich ob die guten Bakterien beim Absterben auch irgendwelche für uns toxische Substanzen freisetzen.

Die toxischten Gifte beim Absterben der Bakterien sind die Lipopolysaccharide , aus denen die Zellwände der gram-negativen Bakterien bestehen.
Gram-positiv sind Actinos, die Firmicutes, gram-negativ vor allem die Proteos und die Spirochäten (also die Borrelien). Unser Körper reagiert mit Entzündung auf LPS, es heißt, daß die Kombination von zuviel LPS und Candida das Wesen des Autismus ausmacht.
Wie überall macht auch hier die Dosis das Gift: ein bißchen LPS ist gesund - LPS werden ja laufend produziert, da ja Bakterien einen Lebenszyklus haben und sich vermehren oder absterben. Zuviel LPS (also eine Überwucherung von gram-negativen Bakterien) ist krankheitsfördernd, zuviel LPS ist so ziemlich das toxischte, das es gibt für uns.

Da Probiotika (Lactos, Bifidos, Sterptococcus thermophilus usw.) gram-positiv sind, haben sie beim Absterben nicht diese entzündungsfördernde Wirkung auf unser IS wie die LPS der gram-negativen Bakterien.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.04.11
Beiträge
204
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Die toxischten Gifte beim Absterben der Bakterien sind die Lipopolysaccharide , aus denen die Zellwände der gram-negativen Bakterien bestehen.
Unser Körper reagiert mit Entzündung auf LPS, es heißt, daß die Kombination von zuviel LPS und Candida das Wesen des Autismus ausmacht.

Danke schön Eva. Das hab ich mir intuitiv gedacht - d.h. die LPS ist für uns so toxisch. Ich frage mich, ob die LPS auch die Methylierung möglicherweise blockiert (klare Hinweise hierzu hab ich im Internet nicht gefunden). Acetaldehyd aus Candida bzw. aus Alkohol blockiert das MTR-Enzym und somit die ganze Methylierung.

Ich habe mir die von Dir erwähnten Stämme auf Wikipedia angesehen. Hast Du zufällig irgendwo eine Liste aller Stämme der gram-positiven bzw. der Wichtigsten? In Wikipedia gibt es eine Katalogisierung von allen Bakterien - das finde ich aber dermaßen umfangreich, dass ich mich da nicht so gut orientieren kann.

Ich glaube, dass LPS mit Schwermetallen bzw. anderen Chemikalien auch der Hauptauslöser für CFS ist - so wie bei Autismus. Nur bei uns bricht die Entgiftung zusammen (ins. die Leberentgiftung), hingegen bei Autisten scheinen die Toxine die neurologische Entwicklung der Kinder zu behindern.

Hier auch eine Studie von Dr. Maes - Normalization of the increased translocation of endotoxin from gram negative enterobacteria (leaky gut) is accompanied by a remission of chronic fatigue syndrome.
Normalization of the increased translocation of endotoxin from gram negative enterobacteria (leaky gut) is accompanied by a remission of chronic fa... - PubMed - NCBI

Dr. Maes behandelt viele Patienten mit CFS in seiner Klinik in Holland - alle weisen hohe Immunantwort auf LPS und haben i.d.R. leaky gut.

In der Leber finden sich bis zu 6000 Mitochondrien in den stoffwechselaktiven Zellen. In anderen Zellen nur bis zu 1.500 Mitochondrien.
Daher hängt meiner Meinung der Leberstau auch stark mit der Mitochondrienpathie zusammen.
 
Beitritt
14.04.11
Beiträge
204
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Jeder ist so fixiert auf Chemikalien bzw. Schwermetalle - in jedem Buch, in jedem Video - und dabei kann die Autotoxizität aus dem Darm viel schlimmer sein und wird häufig übersehen.
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.167
AW: Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Ich hatte, neben den Mykotoxinen in dem Vet-Labor, auch mal die Endotoxine testen lassen, einfach weil sie es anbieten. (Die Veterinärmediziner kennen sich eh manchmal besser aus)

Und die waren auch ganz schön erhöht. Colis sind z.B. gram-negativ. Aber da gibt es gute und schlechte. Das Mutaflor enthält einen nützlichen Stamm. Also ganz so einfach ist es nicht.

VG, Brigitka
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.123
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Ich habe mir die von Dir erwähnten Stämme auf Wikipedia angesehen. Hast Du zufällig irgendwo eine Liste aller Stämme der gram-positiven bzw. der Wichtigsten? In Wikipedia gibt es eine Katalogisierung von allen Bakterien - das finde ich aber dermaßen umfangreich, dass ich mich da nicht so gut orientieren kann.

Actinos und Firmicutes sind alle gram-positiv, und somit auch die "guten" Miroorganismen. Die Bacteroidetes sind überwiegend gram-negativ, aber da die meisten anaerob sind, sind ihre LPS nicht sehr toxisch.
Am schädlichsten sind die LPS von den Proteobakterien (aerob) und den Spirochäten, die sollten in unserem Darm nur eine Minderheit ausmachen, insgesamt 3,25%. Keine oder sehr geringe Proteobakterien wiederum sind auch nicht gesund (sehr typisch für CFS), da die Proteo unser Immunsystem leicht entzündlich machen, was wiederum unser IS stimuliert. Die Hadzas, eines der letztes Völker der Jäger und Sammler, von denen angenommen wird, daß ihre Flora auch unsere Vorfahren besiedelte, haben 6 % Proteobakterien.

Acetaldehyd aus Candida bzw. aus Alkohol blockiert das MTR-Enzym und somit die ganze Methylierung.

Das ist auch der Grund, warum Chris Kresser nicht nur aufgrund des Gentests die Methylierung behandelt, sondern primär aufgrund umfassender Darm- und Methylierungstests.

Jeder ist so fixiert auf Chemikalien bzw. Schwermetalle - in jedem Buch, in jedem Video - und dabei kann die Autotoxizität aus dem Darm viel schlimmer sein und wird häufig übersehen.

Das stimmt. Meistens ist es beides, da pathogene Mikroorganismen Chemikalien u. SM binden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.123
AW: Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Being positive amid daily stress is good for long-term health | Cornell Chronicle
Positiv zu denken inmitten des täglichen Stressalltags ist gut für die langfristige Gesundheit

Blaine Friedlander

Entspannen Sie sich. Wenn man mit den täglichen Herausforderungen des Lebens konfrontiert wird, haben Erwachsene, die keine positiven Gedanken pflegen, erhöhte physiologische Marker für Herz-Kreislauf- und Autoimmunerkrankungen, lt. der neuen Forschung von der Cornell University und der Penn State Psychologen.
"Unsere Ergebnisse legen nahe, dass, wie die Menschen auf die täglichen Stressfaktoren reagieren, viel mehr Rolle spielt als die Häufigkeit solcher Stressoren ", erklären die Forscher".

Während viele Wissenschaftler untersuchten, wie chronischer Stress auf die menschliche Gesundheit wirkt, wurde wenig geforscht, wie die Reaktivität der täglichen Stressoren auf Biomarker, die für Entzündungen bekannt sind, wirkt.
Die Studie fand heraus, dass diejenigen, die Schwierigkeiten haben, positive Gefühle in Zeiten von Stress aufrechtzuerhalten, hatten erhöhte Werte für Entzündungen.

Die Forscher befragten fast 870 Personen in mittlerem und höherem Alter. Menschen, bei denen sich Streß so auswirkte, daß die positiven Gefühlt abnahmen, hatten erhöhte Interleukin-6 und CRP-Werte, beides Entzündungsmarker.
"Jüngste Forschung deutet darauf hin, dass positive Gefühle die physiologischen Auswirkungen des Alterns verlangsamen", sagte Ong. "Diese Studie bestätigt die Forschungen, die aufzeigen, daß positive Gefühle zu guter Gesundheit beitragen, während negative Gedankenmuster erhöhte entzündliche Immunantworten nach sich ziehen. Ong erklärte: "Diese Ergebnisse sind neu, weil sie auf die Bedeutung der täglichen positiven Emotionsregulierung hinweisen, die bisher größtenteils in den Studien über den Zusammenhang von Stress und Entzündungen vernachlässigt wurden."
 
Beitritt
26.02.13
Beiträge
155
AW: Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo zusammen :),

wie ich sehe sind in dem Thread immer noch top Informationen zu finden.

Die Hadzas, eines der letztes Völker der Jäger und Sammler, von denen angenommen wird, daß ihre Flora auch unsere Vorfahren besiedelte, haben 6 % Proteobakterien.
Die hätten ja dann wohl zuviel der Proteobaktierien gehabt oder wie? Durch zuviel Fleischkonsum?

Ich bin gerade auf der Suche nach einem guten Bifidoprodukt, da ich Erfahrung gebracht habe, dass vor allem Bifidos Leaky Tight Junctions stärken. Kijimea (das deutsche Bifidopräparat mit B. bifidum MIMBb75), soll ja recht gute Erfolge bei Reizdarm erzielen. Allerdings ist mir da zu viel Maltodextrin (von dem sich übrigens die E.Coli's ernähren sollen - unter anderem) und Dextrose drin. Kennt jemand ein gutes Bifidum Produkt, am besten ein gut evaluiertes ohne "Zucker" und FOS.

Hätte das hier gefunden, was haltet ihr davon?

Ich weiß, dass hier ist ja der Resistente Stärke bzw. Prebiotika-Thread, aber ernährt sich hier jemand gänzlich ohne Getreide, also ketogen? Und was haltet ihr von der ketogenen Ernährungsweise.
Ich probiere gerade das Autoimmun-Protokoll aus, nachdem die SIBO Therapie nach Chris Kresser nicht anschlug.


Die Normalization of the increased translocation of endotoxin from gram negative enterobacteria (leaky gut) is accompanied by a remission of chronic fa... - PubMed - NCBI Studie ist ja auch total interessant, aber halt leider nur der Abstract. Danke :)
Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Ich weiß, dass hier ist ja der Resistente Stärke bzw. Prebiotika-Thread, aber ernährt sich hier jemand gänzlich ohne Getreide, also ketogen? Und was haltet ihr von der ketogenen Ernährungsweise.

Huhu tcig

ohne Getreide bedeutet nicht ketogen.

Meinst du glutenfrei?

Oder wirklich ketogen, was wiederum bedeutet teils nur max 1g Kohlenhydrate pro kg Körpergewicht am Tag zu sich zu nehmen? (zb nach Coy)

Also ich ernähre mich glutenfrei. Ich vertrage Gluten recht schlecht. Alle paar Wochen gibt es einen "Rückfall" und ich probiere wieder irgendwas in diese Richtung aus. Einiges geht besser als anderes (Dinkel/Kamuth ist nicht so drastisch wie zb Weizen bei mir).

Streng ketogen habe ich mich eine zeitlang nach meinen Op´s ernährt und befürchte damit einen guten Teil meiner noch übriggebliebenen wenigen guten Darmbakterien hinweg gerafft zu haben.

Das Bifi-Produkt schein kein schlechtes zu sein. Das merk ich mir. Danke :)

Anahata
 
Beitritt
26.02.13
Beiträge
155
AW: Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Naja, was heißt streng ketogen... Auch in einer ketogenen Diät darf man meines Wissens bis zu 10g KH/D aufnehmen, über den gesamten Tag verteilt.

Ich leide ja an Zöliakie und habe dadurch auch einen Leaky Gut. Hier kann man gut nachlesen, warum ich mit Zöliakie auf sämtliches Getreide und dadurch die meisten Kohlenhydrate - verzichten sollte.

Fructoseintoleranz habe ich auch noch eine starke. Deswegen fallen auch stärkehaltige Gemüse weg.

Im Endeffekt ernähre ich mich momentan ketogen: Fleisch, Fisch, Kräuter und viel Fett. Ein wenig Gemüse wie Zuccini oder etwas Salat ist auch noch dabei...

Um meine guten Bakterien nicht auszuhungern, möchte ich halt wenn's irgendwie geht für mich verträgliche Prebiotika finden, was ich bis jetzt noch nicht habe - außer Flohsamenschalen.

Und außerdem mit Probiotika arbeiten, dafür muss ich aber auch noch die richtigen finden. Bis jetzt habe ich nur Kijimea (Bifi, aber mit "Zucker") und LGG hier. Sonst noch nichts. Viellecht habt ihr ja noch den ein oder anderen Tipp?
 
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Und außerdem mit Probiotika arbeiten, dafür muss ich aber auch noch die richtigen finden. Bis jetzt habe ich nur Kijimea (Bifi, aber mit "Zucker") und LGG hier. Sonst noch nichts. Viellecht habt ihr ja noch den ein oder anderen Tipp?

Bin auf dem Sprung, aber noch kurz. Das ist natürlich eine vertrackte Situation :eek:)

Also mit dem LGG hab ich auch gute Erfahrungen, ebenso mit dem Bifi long von LifeExtension https://www.lifeextensioneurope.de/magen-darm/bifido-gi-balance-60-vegetarian-capsules

Auch mit dem Lakto Gasserie. Was mir wirklich auch sehr geholfen hat ist das Colibiogen oral - bei dir eventuell dann das Synerga?

Was ich nun noch auf dem Schirm habe ist das Optibac (blaue Packung). Was aber wg dem FOS eventuell nichts für dich ist. Ansonsten fällt mir noch BaktoFlor 10/20 ein. Wenn du keine HIT hast? Allerdings ist da Inulin drin?

Viele Grüße
Anahata
 
Beitritt
26.02.13
Beiträge
155
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Bin auf dem Sprung, aber noch kurz. Das ist natürlich eine vertrackte Situation :eek:)

ja leider... :)

Also mit dem LGG hab ich auch gute Erfahrungen, ebenso mit dem Bifi long von LifeExtension https://www.lifeextensioneurope.de/magen-darm/bifido-gi-balance-60-vegetarian-capsules

Den schau ich mir auf jeden Fall mal an, danke! ;)

Auch mit dem Lakto Gasserie. Was mir wirklich auch sehr geholfen hat ist das Colibiogen oral - bei dir eventuell dann das Synerga?

Colibiogen habe ich sogar noch 50 Ampullen i.V da, ich weiß nicht ob es mir genützt oder eher geschadet hat, schwer zu beurteilen. Habe damals noch mehr parallel gefahren...

Was ich nun noch auf dem Schirm habe ist das Optibac (blaue Packung). Was aber wg dem FOS eventuell nichts für dich ist. Ansonsten fällt mir noch BaktoFlor 10/20 ein. Wenn du keine HIT hast? Allerdings ist da Inulin drin?

HIT hab ich zwar keine, aber Inulin und FOS etc. gehen leider wegen der FI nicht...

Viele Grüße
Anahata[/QUOTE]

Vielen Dank Anahata :bier:

Edit: Im LEF Bifidum Produkt ist wohl auch Inulin drinnen, Bifidobacterium longumBB536 (mit 2.000.000.000 KBE bei der Herstellung)

25 mg

Sonstige Bestandteile: mikrokristalline Cellulose, pflanzliche Cellulose (Kapsel), Tapioca-Stärke, Ascorbylpalmitat, Siliciumdioxid.

Ist jetzt die Frage ob ich riskieren soll oder nicht... Vllt bleib ich erstmal bei dem Kirkman Produkt.

Achja: Ich suche auch noch Probiotika speziell für den Dünndarm, gibts da was? Bzw. um die schlechten Bakterien im DD zu verdrängen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.02.14
Beiträge
446
AW: Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo zusammen,

ich möchte mich mal wieder melden, daich jetzt die letzten 30 Thread-Seiten in fast einem Rutsch durchgelesen habe. Und die Infos, die Ihr alle zusammengetragen habt, sind wie immer sehr interessant und hilfreich.
Besonders freut es mich, dass einige gute Fortschirtte gemacht haben und genauso sehr hoffe ich für den Rest, dass es auch bald steil aufwärts geht!!!

Bei mir geht es immer noch millimeterweise aufwärts mit leichten Dellen (Infekt oder zu viel gemacht) und ich habe jetzt meine Fasermenge von wenigen Gramm über einige Wochen beibehalten. Zusätzlich nehme ich einmal tgl. 5 Mrd Lactos und Bifidos und 1-2 Smoothies.

Die Sache mit dem Mikrobiom hört sich sehr gut an und am Sonntag kam auch ein guter Bericht auf arte darüber.

Eine Frage habe ich: Lohnt es sich, den Ubiome-Test zu machen, wenn man schon etwas über seine Genetik (MTHF, MTR,...nach Yasko) weiß und wie viel kostet er (dass das mit dem Zoll noch ein Fragezeichen sein kann habe ich schon gelesen)?
Welches wären denn noch andere wichtige Stämme, die ich ergänzen könnte und mit denen Ihr Erfahrung habt?

An dem prinzipiellen Therapieverlauf mit Fasern und Probiotika über Ernährung hat sich ja nichts geändert, wenn ich mich nicht täusche, oder?

Liebe Grüße an alle und alles Gute
Libero
 
Oben