Preiswerter Luftreiniger selbstgemacht (gegen Ruß, Keime, Staub und Pollen)

Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Ich denke für die Leser ist es einfacher wenn deutsche Quellen verlinkt würden. Auch klar, und nur zu menschlich ist Resignation und Ignoranz diverser Menschen wenn Fall X eintritt. Wie hier. Die Kohlenummer hast du dir selbst anzukreiden ;-)
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Hier mal die Google-Übersetzung der Zusammenfassung (Abstract), aus der man schon einige Erkenntnisse ziehen kann:

Die Kontaktelektrifizierung ist ein universeller Effekt für alle vorhandenen Materialien, es fehlt jedoch noch eine quantitative Materialdatenbank, um die wissenschaftlichen Mechanismen systematisch zu verstehen. Mit einer etablierten Messmethode quantifiziert diese Studie die triboelektrischen Ladungsdichten von fast 30 anorganischen nichtmetallischen Materialien. Aus der Matrix ihrer triboelektrischen Ladungsdichten und Bandstrukturen geht hervor, dass die triboelektrische Leistung stark mit den Austrittsarbeitsfunktionen der Materialien zusammenhängt. Unsere Studie bestätigt, dass die Kontaktelektrifizierung unter Umgebungsbedingungen ein elektronischer Quantenübergangseffekt ist. Die grundlegende treibende Kraft für die Kontaktelektrifizierung besteht darin, dass Elektronen versuchen, die niedrigsten verfügbaren Zustände zu füllen, sobald zwei Materialien gezwungen sind, einen atomar engen Abstand zu erreichen, so dass Elektronenübergänge durch stark überlappende Elektronenwellenfunktionen möglich sind. Wir hoffen, dass die quantifizierten Reihen als Lehrbuchstandard und grundlegende Datenbank für wissenschaftliche Forschung, praktische Fertigung und Ingenieurwesen dienen können.

Quelle: https://www.nature.com/articles/s41467-020-15926-1

Reibungselektrifizierung ist ein historisch falscher Begriff, es genügt schon ein bloßer Kontakt zweier nicht-leitender Materialien, um diese elektrisch aufzuladen. Deswegen ist hier immer von Kontaktelektrifizierung die Rede. Das erklärt dann schon, wieso eine niedrige Luftgeschwindigkeit sogar effizienter ist als eine hohe. Dann ist nämlich der Kontakt intensiver und die Elektronen haben mehr Zeit, die Seiten zu wechseln. Interessant ist auch, dass es sich dabei um einen Quantenübergangseffekt handelt, also mal ein Quanteneffekt, der sich im Alltag gut beobachten lässt (z. B. wenn man auf Gummisohlen über einen Teppich läuft und die Haare zu Berge stehen durch die elektrische Aufladung).

Wer wen wie elektrisch auflädt, wurde historisch durch Versuchsreihen festgestellt und in einer Tabelle festgehalten. In dem Artikel geht es um eine Bestätigung dieser Tabelle mit den Mitteln der modernen Physik. Nerd Stuff also. 🤓
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Ionisation wird in der Industrie seit 60 Jahren auf vielfältige Weise für die Luftreinigung eingesetzt, es ist also eine seit langer Zeit etablierte Technologie. Für Interessierte und insbesondere Lüftungstechniker, die in der Schule nicht richtig aufgepasst haben, hier ein Wikipedia-Artikel, der einem viel Recherche erspart:

 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Dann wollen wir unseren Mitlesern mal helfen. Das wesentliche habe ich Fett markiert.

Standgeräte dienen zumeist zur vorübergehenden Aufstellung bei stärkerer Raumluftbelastung in Räumen und können wie die Wandgeräte ebenfalls einen Ventilator und Stufenschalter enthalten. Für den Umluftbetrieb können zusätzliche Vorfilter vorhanden sein. Je nach Gerätegröße werden verschiedene Größen von Ionisationsröhren verwendet. Einsatzgebiete für diese Geräte sind z. B. Räume wie Wohn- und Schlafzimmer, Bürobereiche, Hotelzimmer. Zusätzlich bieten Hersteller diese Geräte in Kombination mit entkeimenden UV-C-Lampen, elektrostatischen Kollektoren oder Aktivkohlefiltern an. Einsatzgebiete sind hierbei z.Bsp. Wohnbereiche, Brandschadensanierung, Kellerentkeimung und Sanierung von Tatorten.[4] Beim Umluftbetrieb wird die Raumluft angesaugt und die Luft durch einen Vorfilter geleitet, der die Feststoffe abtrennt. Danach wird die Luft über die Ionisationsröhren geleitet und ionisiert in den Raum eingeblasen.

Hier wird eindeutig beschrieben das Feststoffpartikel durch einen Vorfilter ( Beispielsweise konfentionelle Hepafilter/Aktivkohlefilter) geleitet werden sollen um diese von der Raumluft abzutrennen. Dazu gehören Tabakrauch, KFZ Abgase, Bakterien, Viren, Pollen, Hausstaub und andere Feststoffpartikel.
Was wie gut gefiltert wird, entscheidet allein die Filterklasse des konfentionellen Filters. In Klimaanlagen für Büroräume in RLT Anlagen ( professionelle und keine billigen Selbstbaugeräte ausm Baumarkt für 500-1000€) kommen als Endfilter F7 zum Einsatz die eine Effektivität von 80-90% bei Partikelgröße bis 0.4µ.

In Baumarktanlagen oder auch Einbaugeräte vom Fachhandel hat man in der Regel nur G2 Filter davor. Das reicht gerade mal für Pollen und einfachen Hausstaub.

Warum werden zu den Ionisatoren noch konventionelle Filter vorgeschaltet:

Staubablagerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]​

Luftionen sind in der Lage, sich an festen oder gasförmigen Stoffen, sowie an Staubteilchen zu binden. Damit werden diese schwerer als die sie umgebende Luft und sinken zu Boden. Diesen Vorgang nennt man Sedimentation. Ein zweiter physikalischer Effekt ist die Partikelaufladung, die mit Ionisationsgeräten ebenso umgesetzt werden kann.

Wie man sich vorstellen kann will niemand den Dreck auf den Boden oder auf den Möbeln haben. Das habe ich vor 20 Seiten schon geschrieben und wurde vom TE noch immer nicht verstanden.

Deswegen ist immer ein Vorfilter wie im Artikel beschrieben sinnvoll. Wenn billige und nicht effektive Filter eingesetzt werden, also Filter die Gerüche nicht filtern können (F7 Filterklasse), macht es Sinn einen Ionisator nachzuschalten der dann wie folgt funktioniert.

Ionisationsenergie, die von Ionisationsröhren bei max. 2,85 kV Gleich- oder Wechselspannung an die Luft abgegeben wird, ist geladener Sauerstoff in molekularer Form. Die dabei entstehenden Ansammlungen von Sauerstoff-Atomen werden auch Sauerstoff-Cluster genannt und sind sehr reaktionsfreudig bzw. haben eine große Oxidationswirkung. Diese sogenannten Sauerstoff-Cluster sind farblos, nicht giftig und für den Organismus des Menschen unbedenklich, da diese Cluster sogar im Blut nachgewiesen wurden. Für niedere Mikroorganismen wie Keime, Bakterien und Sporen gilt dieser natürlich Schutz nicht und sie werden sofort inaktiviert. Energiearme organische Geruchsgase und Schadstoffe wie Flüchtige organische Verbindungen (VOC) werden vom aktiven Sauerstoff aufoxidiert (still verbrannt) und zerfallen in ihre Grundbestandteile.

Wenn ich nun aber lese das sogar Aktivkohlefilter in solchen Geräten eingebaut wird, wieso ist es da nötig noch einen Ionisator nachzuschalten?!! Denn Aktivkohlefilter filtern ALLES.

Das lässt nur einen Schluss zu. Die Aktivkohlefilter taugen nichts oder der nachgeschaltete Ionisator ist ein Marketingwitz.

Somit kann man folgendes Schlussfolgern welches man ebenfalls in diesen Artikel entnehmen kann:
Da der natürliche Energiegehalt des Sauerstoffs in der Außenluft und später, innerhalb der Lüftungsanlage, aufgrund der elektrolytischen Spannungsreihe aller verbauten Teile und Materialien seine Ladung verliert, bewirken eingebaute Ionisationsgeräte die natürliche Potentialerhöhung und Renaturalisierung vor Eintritt in den Raum.

Der Ionisator gibt der toten durchgequirlten Luft seine Natürlichkeit durch Anreicherung mit Sauerstoff wieder zurück. Das heist übertrieben gesagt das er die durch die Lüftungsanlage kaputt gemachte Luft wieder repariert. Das heist auch, natürliche Luft wirkt Antibakteriell aufgrund seiner Sauerstoffatome. Ionisierte Luft wirkt stärker Antibakteriell aufgrund von mehr Sauerstoffatome.

Jetzt sind wir aber mal ehrlich.
Unsere Luft die wir atmen. Da werden wir teilweise auch 100 Jahre alt. Wieso sollte man die Luft die wir atmen mit noch mehr Sauerstoff anreichern als das was uns Zeit unseres Lebens umgibt?!

Ich sags nochmal. Auch wenn ich es vor 20 Seiten schon tat.
Ionisation der Luft ist nichts schlechtes, aber nur ionisierte Luft für eine Staubfreie und Keimfreie Luft ist nicht ausreichend. Und man müsste wissen welcher Ionisationsgehalt in der Luft therapeutisch wirkt um herauszufinden wie viel Ionisierte Luft das Gerät in meiner Umgebung tatsächlich produzieren muss. Man kann davon ausgehen das 50€ Geräte vermutlich nicht das Potential haben im therapeutischen Bereich zu arbeiten. So wie auf Seite 1 deine UV Funzel.

Da fällt mir ein guter Spruch ein.
Die Dosis macht das Gift!

Anbei noch eine Ergänzung zum letzten Abschnitt aus den Artikel.

Wie bereits in der VDI 6022 für RLT-Anlagen festgelegt, ist es die Aufgabe aller Techniker, im Zusammenhang der Planung, Errichtung bis Dauerbetrieb und Wartung selbiger, die Raumluft dauerhaft so herzustellen, das diese mindestens Außenluftqualität entspricht.

und
Erst die natürliche Ionisierung durch Ionisationsgeräte befähigt die konditionierte Zuluft, die im Raum auftretenden Gerüche (VOC) zu neutralisieren, eine Entkeimung der Luft und aller von der Zuluft umströmten Oberflächen, und den Schadstoffabbau der im Raum selbst verbauten Materialien vorzunehmen

Mehr muss dazu auch nicht gesagt werden das man "nur" ein Raumklima herbeiführen muss welches natürlich ist und es eben nicht nötig ist übernatürliche Luft ( zu viel Ionen) zu erschaffen.
Bei Therapien ist das was anderes. Da kann man die 70000 des Wasserfalls anstreben...

Ich habe mir jetzt auch mal ein Feinstaubmessgerät gekauft. Mir war es wichtig nicht nur Pm 2.5 und pm 10 angezeigt zu bekommen. Sondern die quantitavie Bestimmung der einzelnen Partikelgrößen. (Siehe Bild 3)


Damit kann man Teilweise Tabakrauch und Autoabgasemmissionen bestimmen, sowie alle Bakterien und sonstige Stäube. Insbesondere Carbonstaub. Damit kann ich alle meine produzierten Emmissionen quantitativ bestimmen außer Ölnebel und sehr sehr feine Schleifstäube vom Bandschleifer. Beim Bandschleifer trage ich ohne hin immer eine Maske... Beim Fräsen will ich mir eigentlich die Maske ersparen. Deshalb aber ich mir hauptsächlich meine Lüftungsanlage eingebaut.

Ich hoffe du hast es nun verstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Ionisationsanlagen lassen sich vielfältig konfigurieren und mit anderen Filtertechniken verknüpfen. Interessant finde ich die Kombination mit Aktivkohlefiltern als letztes Element in einer Reaktionskammer. In diesem Fall fungiert die Kohle nur als Pufferspeicher für Schadstoffe und wird durch die vorgeschalteten Ionisatoren regelmäßig gereinigt, so dass sich ihre Standzeit um den Faktor 8 verlängert.

Aber wie bereits vor langer Zeit festgestellt bringen Partikelfilter und Reaktionskammern gar nichts, wenn sich Kontaminationsquellen, also Allergen- oder Virenverbreiter, im gleichen Raum befinden. :sleep:
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Quellen?

Aber bitte nicht irgendwelche Forenbeiträge von Hinz und Kunz. Die dürfen labern, was sie wollen. Interessant sind Aussagen/Versprechen von Herstellern und Vertreibern solcher Filteranlagen. Die stehen nämlich mit anderthalb Beinen im Gefängnis, wenn sie einen nicht vorhandenen Infektionsschutz vor Covid-19-Ansteckung verkaufen ...

Meines Wissens hat es bisher keine wissenschaftlich fundierten Tests hinsichtlich des Infektionsschutzes gegeben. Aussagen wie 'HEPA-14-Filter können Viren aus der Luft eliminieren' zählen nicht, denn was nutzt ein Filter, wenn die Viren zu spät oder gar nicht im Filter landen.

Hier mal ein Beispiel, wie falsche Hoffnungen geweckt werden:
Das Gerät schafft es in wenigen Minuten, die Luft eines Klassenraum-großen Labors zu reinigen - das entspricht 3.500 Kubikmeter Raumluft in einer Stunde. ... Sechs- bis achtmal pro Tag kann die Luft eines Klassenraums auf diese Weise komplett gereinigt werden.
Im gleichen Absatz tauchen komplett widerspüchliche Aussagen auf. Das Gerät schafft es nur 6 - 8 x pro Tag, die Luft komplett zu reinigen - und nicht in wenigen Minuten, wie im ersten Satz behauptet.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Hier der letzte Stand meiner Basteleien:
Neue Basteleien.jpg

Der Mini (rechts) hat ein größeres Lüftergehäuse bekommen. Dadurch steht er sicherer, vorher war er recht frontlastig und neigte zum Umkippen. Weil noch genügend Platz in der Box war, habe ich das regelbare 12-V-Netzteil gleich mit eingebaut und noch zusätzlich einen kleinen Ionengenerator parallel zum Lüfter geschaltet, um sicherzustellen, dass das Gerät einen Anionenüberschuss produziert.

In der freigewordenen linken Box befindet sich nun neben dem Lüfter ein Anionengenerator, das ebenfalls regelbare 12-V-Netzteil ist außerhalb der Box.

Alle Bauteile gibt es für wenige Euro im Internet oder in Elektronikläden. Viel falsch machen kann man beim Zusammenbau nicht, nur sollte man beim Anschluss unbedingt auf die richtige Polung (+/-) achten, sonst zerschießt man sich sofort das kleine Hochspannungstrafo des Ionengenerators.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Du schreibst Quatsch.
Jeder Hersteller ist für seine Versprechungen haftbar ;-)
Genauso wie gesetzliche Vorgaben des Gesetzgebers vom Gesetzgeber verantwortet werden müssen.

...
Und der NDR Artikel ist Laienhaft verfasst. Sowohl der schriftliche Teil, als auch der Videoteil.
Der gute Herr vor der Kamera am Anfang ist kein Klimatechniker und hat demzufolge keine Ahnung.

Wenn man das Problem so angeht, so wie man es im OP Bereich macht, also da wo auch Viren abgesaugt werden (müssen), dann wird man auch zu einen völlig anderen Schluss kommen.

Luftwechselraten im OP's liegen bei 15.
Laut google sollte ein Klassenzimmer eine Größe von 85m² haben. Bei Deckenhöhe von 2.2m sind wir bei einen Volumen von 187m³. Multipliziert man den Rauminhalt mit 15, kommt man auf 1305m³ Volumenstrom/h.
Jetzt kommt noch ein Faktor oben drauf. Jede Person benötigt zusätzlich 25m³ Luft pro Stunde bei leichter Tätigkeit. Bei 25 Leuten im Zimmer kommen dann nochmal 625m³/h oben drauf. Ergibt ein nötigen Volumenstrom von 1940m³/h.

Das bedeutet:
Die Luftwechselrate von 4-8 die angenommen wird ist falsch. Die Luftwechselrate von 4-8 entspricht normalen Klassenzimmern ohne irgendwelchen Kontaminierungen. Da wir hier nun "theoretisch" einen bösen Erreger haben, muss die Luftwecshelrate entsprechend angepasst werden. Das bedeutet: Das Trotec Gerät muss fast auf Vollast laufen. Schaut man sich die Lärmemissionen an, liegt das Gerät bei 45dB bei 1000m³h. (Inkl. Lärmschutzkappe). Das Gerät muss aber um Faktor 2 mehr leisten.

Ich konnte adfhok nicht finden wie laut es in einen Klassenzimmer sein darf. Im Krankenhaus und Kurgebiete sind es jedoch 45dB. Da kratzt das Gerät bei 1000m³/h schon dran und überschreitet die ohne Schallschutzhaube sogar.

Fazit:
Das Trotec Ding ist tauglich überschreitet aber die Lärmschallgrenze.
Was nun speziell in Schrift und Ton dort zu Unrecht behauptet wird spielt keine Rolle.
Rechnen aufgrund der Gesetzesgrundlage kann jeder selbst.

Als Fazit dieses NDR Tests muss man einfach mal so stehen lassen das KEINE Hobbygeräte tauglich sind für Schulen. Das Trotecding ist schon ein ordentliches Gerät. Wenn ich mir nun aber meine alte Schule ansehe, wo es pro Etage 6-7 Klassenzimmer gibt, und auf 3 Etagen, dann sind das pro Schule bei 4Riesen pro Gerät schon mal locker 72000€. Vom Stromverbrauch spreche ich mal gar nicht erst.

Aber völlig egal. Da man im Mai schon wusste das in Schulen kaum Ansteckung herrscht. Das ändert dieser Test auch nicht ;-)

ABER
ein Haken gibts doch. Das Kleinste Virus ist 0.07µm groß. Das packt ein H14 Filter nicht. Das Coronavirus ist rund 0.16µ groß. Auch das packt der H14 Filter nicht effizient. Andere Viren, größere Viren gehen aber schon.

H14 Filter filtern 0.3µ bis zu 99,995%. Das Coronavirus ist rund doppelt so klein ;-)
Die Effizienz um Coronaviren zu filtern liegt somit nur bei rund 50% ( geschätzt)
Schlussfolgern müsste man das die Luftwechselrate um Faktor 2 angehoben werden müsste. Und da scheidet das Trotecgerät aus. Was es ohne hin schon wegen des Lärms disqualifiziert.

Wieso verkaufst du denen nicht deine Strahlenkanone?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Neben der Luft ist Wasser der zweite lebenswichtige Stoff, den wir ständig konsumieren (müssen). Es lag für mich also nahe, auch einmal die Ionisationsmöglichkeiten von Wasser zu untersuchen. Beim Recherchieren bin ich auf eine einfache und preisgünstige Bauanleitung für einen Wasserionisierer von Gerd Gutemann gestoßen. Für solche Geräte muss man normalerweise Mondpreise bezahlen, die Selbstbauversion dagegen gibt es schon für eine Handvoll Euro:


Beim Ionisieren entstehen zwei Sorten Wasser, der saure Anolyt ("Wasser des Todes") und der basische Katholyt ("Wasser des Lebens"):
  • Der saure Anolyt enthält so ziemlich alles, was es an prominenten Oxidantien gibt, insbesondere Peroxid und Chlordioxid. Entsprechend wirkt er als Breitbandantibiotikum und kann gegen Infektionen aller Art und zum Desinfizieren eingesetzt werden.
  • Der basische Katholyt ist mit Wasserstoff gesättigt und wirkt stark antioxidativ. Er belebt und verjüngt den Organismus, indem er die Mitochondrien jeder einzelnen Körperzelle auf Höchstleistung bringt. Eine solche starke Wirkung über 4 - 5 Stunden hatte ich nicht erwartet, ich kenne keine Droge, kein Nahrungsergänzungsmittel und kein Medikament, das dem gleich kommt. Ich kann nur jedem empfehlen, dieses Wasser einmal selbst auszuprobieren.
Falls die Nachfage da ist, könnten wir einen eigenen Thread zu diesem interessanten und wichtigen Thema starten. :cool:
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Die Mitochondrien brauchen vor allem Eins. ATP. Sauerstoff ist nur eins von Vielen Dingen die ein Mitochondrium braucht.
Wenn du denkst das die Ionisierung das ende der Fahnstange ist, dann hast du Peppn noch nicht probiert ;-)
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Wieso verkaufst du denen nicht deine Strahlenkanone?
  1. Um mein Gerät zur Serienreife zu entwickeln und die notwendigen medizinischen Tests durchführen zu können, wären enorme Investitionen und viel Zeit notwendig.
  2. Es gibt bereits bewährte Technik für die Luftionisation, siehe oben. Leider wurde der Ansteckungsschutz bisher nur im Tierversuch bestätigt, d. h. auch hier ist noch Forschungs- und Zulassungsaufwand notwendig.
  3. Die Schulen sind von der Politik total heruntergewirtschaftet worden und können nicht einmal ihre Klos instand halten. Geschweige denn teure Luftreinigungssysteme anschaffen.
Ich habe schon die Technische Universität, Abteilung Aerosolforschung, kontaktiert und gefragt, ob sie meine Geräte einmal durchtesten wollen. Es hat sich aber herausgestellt, dass nicht einmal die ein Ionometer zur Verfügung haben und sich außerdem mit Plasmen nicht so gut auskennen. Es war auch von Geld- und Personalmangel die Rede. Soviel zur Forschung in Deutschland. Ich hoffe trotzdem, dass ich da ein paar Ideen für zukünftige Projekte angeregt habe.

Vom Staat wird neuerdings die Modernisierung von bereits vorhandenen Luftreinigungsanlagen gefördert. Dadurch soll der Frischluftanteil in der umgewälzten Luft erhöht werden. Man will sich also lediglich den Gang zum Fenster sparen. Und wer noch keine Lüftungsanlage hat, geht leer aus. Ich spare mir mal den Kommentar dazu.


Ich habe übrigens nicht nur die Schulen im Blick, sondern alle Orte, an denen sich Menschen treffen. Also auch Unis, Restaurants, Büros, Öffis etc.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Tja, was soll ich dazu schreiben...
Die Leute haben eben alle Nase lang zu tun und warten nicht von außerhalb.
Und trotzdem kommen wir hier in D zurecht. Mit und ohne saubere Klos.
Das war übrigens vor 30 Jahre nicht anders wo man noch mehr Geld ins Bildungssystem gepumpt hat ;-)

Wenn du mit TU's nicht weiter kommst schreibe die Privatwirtschaft an.
Vielleicht findet sich da jmd.

Das man alles besser machen könnte ist offenkundig. Das man nicht alles besser machen muss auch.
Meiner Meinung nach brauch hier nicht viel getan werden. Geräte und Wirkprinzipien gibts ne ganze Menge.
Mal effektiv, mal weniger effektiv, mal teuer, mal günstig.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Mittlerweile, nach ein paar Monaten Anwendung, sind die Ölbadluftfilter deutlich schwächer in der Plasmaproduktion geworden. Den Mini z. B. konnte ich anfangs nur ca 1 Minute pro Stunde laufen lassen, mittlerweile läuft er rund um die Uhr ohne Probleme. Das ist kein Nachteil, weil die Geräte dadurch wieder ihrer ursprünglichen Aufgabe der preiswerten und wartungsfreien Luftfilterung nachgehen können. Das Luftplasma erzeuge ich einfach durch nachgeschaltete handelsübliche Ionengeneratoren.

Aus den beobachteten Indizien ergibt sich für mich folgende Erklärung für das Plasmaphänomen: Die Oberfläche des Öls und die Luft werden durch Kontaktelektrifizierung negativ und positiv aufgeladen. Sobald die elektrische Oberflächenspannung des Öls einen Schwellwert überstiegen hat, löst sich eine ionisierte Ölwolke aus dem Flüssigkeitsverbund und verdunstet mit dem Luftstrom in die Raumluft. Das funktioniert aber nur mit leichtflüchtigen Ölbestandteilen, die dadurch im Lauf der Zeit abnehmen, so dass der Plasmaaustoß immer geringer wird. Die schwereren Öle verdunsten zwar auch, aber viel langsamer, so dass ihr Anteil kaum noch messbar wird.

Beim nächsten Ölwechsel in ein paar Jahren werde ich mal dickflüssiges Weissöl verwenden. Ich wette, dass dann kein solcher Effekt mehr auftritt.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Dann könnte man daraus schlussfolgern das du in 1 Monat neues Öl aufkippen musst.
24min/Tag VS 24h/Tag in 2-3 Monate ist extrem. Rund das 48fache an Leistungsverlust.

Das sollte dann mit absoluter Sicherheit auch messbar sein ( Es muss weniger Öl im Eimer sein)

Ich halte dieses Phänomen sowie die Erklärung für unglaubhaft.

Ölwechsel eigentlich nach 4 Wochen klingt für mich nicht Wartungsfrei. Warum 4 Wochen? Weil keiner wie du nach 2-3 Monate das Ding 24/7 betreiben will. Geräusch/Stromkosten, permanente Staubaufwirbelung.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Die Geräte sind sicher ein bisschen leichter geworden, aber so einfach ist das nicht messbar. Angaben wie 2.000.000 Ionen pro Kubikzentimeter bei den Ionengeneratoren klingen zwar sehr beeindruckend, aber ein Kubikmeter Luft enthält bereits 1.000.000 Kubikzentimeter. D. h. in Endeffekt bleiben nur noch 2 Ionen pro Kubikzentimeter Luft nach der Vermischung übrig. Es handelt sich also unter dem Strich nur um winzige Spuren von ionisierten Molekülen in der Raumluft. Der Mini hat z. B. anfangs einen leichten Friteusengeruch verbreitet, das tut er jetzt nicht mehr.

Eigentlich dürfte das Weissöl bei einem Siedepunkt größer 250°C gar keine solchen leichtflüchtigen Bestandteile mehr enthalten. Es handelt sich also um ungewollte Produktionsrückstände in sehr geringen Mengen. Von einem Ölwechsel alle paar Wochen kann gar keine Rede sein. :cool:
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.856
Ich bezweifle das es im Medizinischen Weißöl ungewollte Produktionsrückstände gibt.
Ich bezweifle auch das sich nur Ionen aus den Staub gemacht haben die ja theoretisch am Öl und Nanobestandteile gebunden sein sollten. Wenn alsi die Effektivität um das 50 fache sinkt, sollte man zumindest auf 1 Liter Weißöl eine verflüchtigte Menge mit Hauswagen feststellen lassen. Demzufolge müsste auch ein Ölfilm im Raum sichtbar sein ( wovon ich nicht ausgehe da ich den Lüfter für solche Dinge viel zu impotent halte. Das Öl ist ja fest im Gefäß gebunden und wird nicht leicht auf eine Art "Tropfenabscheider" gegeben.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Mir ist das wurscht. ;) Probier es selber aus, miss selber nach und entwickle dein eigenes Erklärungsmodell. Ich kann mit meinem sehr gut leben, zumal ich die Ölbadluftfilter nun wieder ihrem ursprünglichen Zweck gemäß einsetzen kann.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Eine interessante Sendung über Virenschutz im Allgemeinen und Luftreiniger im Besonderen. An einigen Stellen habe ich laut lachen müssen. :ROFLMAO: Prof. Kähler ist Fan von den mobilen Turm-Luftreinigern, weil sie einigermaßen bezahlbar sind und vor allem schnell bereit gestellt werden könnten. Aber es gibt Ärger mit der Lobby der Lüftungstechniker ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.949
Das sehen sehr sehr viele Menschen anders ;-)
Vom Staat wird neuerdings die Modernisierung von bereits vorhandenen Luftreinigungsanlagen gefördert. Dadurch soll der Frischluftanteil in der umgewälzten Luft erhöht werden. Man will sich also lediglich den Gang zum Fenster sparen. Und wer noch keine Lüftungsanlage hat, geht leer aus. Ich spare mir mal den Kommentar dazu.

Eine interessante Sendung über Virenschutz im Allgemeinen und Luftreiniger im Besonderen.
Aber es gibt Ärger mit der Lobby der Lüftungstechniker ...

Aus diesen gesammelten Informationen ergibt sich das Bild einer tatsächlich stattfindenden Verschwörung durch die Lobby der Lüftungstechniker, auch hier im Forum. Das Ergebnis dieser Bemühungen ist, dass es für die meisten Schulen praktisch keine Möglichkeit gibt, ihre Raumluft zu reinigen und die Kinder zu schützen, und darüber hinaus jeder Fortschritt auf Jahre blockiert ist.

Das ist aus meiner Sicht nicht akzeptabel. Um die Zukunft in der aktuellen schwierigen Situation wirkungsvoll und lebenswert gestalten zu können, muss gar nichts Neues erfunden werden, sondern nur bekannte und bewährte Technologie sinnvoll kombiniert und eingesetzt werden. Dafür braucht es geistig flexible und nicht nur auf ihren eigenen Vorteil bedachte Wissenschaftler, Ingenieure und Politiker, nicht irgendwelche kriminellen Lobbies. :devilish:
 
Oben