Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kasse?

Themenstarter
Beitritt
02.01.10
Beiträge
202
Hallo zusammen,

ich brauche dringend euren Rat, ich weiß nicht mehr weiter.
Es geht um neue, verträgliche Zahnmaterialien und Provisorien nach Amalgam und palladiumhaltigen Kronen, auf die ich auch noch allergisch bin. außerdem weiß ich nicht, ob ich so lange provisorien tragen muß, bis der ganze mund metallfrei ist und diese vom ZA teilweise mit der gesetzlichen Krankenkasse abgerechnet werden können.
Bitte entschuldigt meinen kurzen Stil und die Kleinschreibung manchmal, meine Augen machen arge Probleme, nur so ist es machbar für mich; sorry :-(

seit Jahren versuche, ich meine palladiumhaltigen Kronen und Brücken los zu werden. Ich habe eine nachgewiesene Allergie (LTT von 2003) auf Palladium - von der Vergiftung zuerst durch Amalgam und dann diesen mix aus Palladium und andere Metalle ganz zu schweigen.
aus Unwissenheit ist das damals ohne Entgiftung und ohne Schutz entfernt worden. Vorher hatte mir ein ZA ALLE Amalgamfüllungen neu gelegt. - ohne unterfüllung !
Iich bin sehr krank geworden und seither war ich niemals wieder richtig gesund. Rheuma, Allergien, schwäche, extreme Schlaflosigkeit seit einigen Jahren, Depressionen, Entzündungsneigung, Infekte, chron. Sinusitis, Augenerkrankungen, …

Ich habe verschiedenste Empfehlungen bekommen, das Palladium muss raus, nein, die Belastung beim herausnehmen verkrafte ich nicht, etc. , mit Schutz, ohne… blabla
Ich habe mehrmals kinesiologisch ein verträgliches neues Zahnmaterial austesten lassen…mal testete dies Material, mal ein anderes …

Vor 3 Jahren habe ich mir dann endlich eine Spargold- Palladium- Brücke herausnehmen lassen. Die ZA sagte, Schutz bräuchte man nur beim HG, und hat das ohne Schutz gemacht.
Zuerst ging es mir noch gut beim ZA.
Sie sagte, es seien keine Amalgamreste mehr drunter. Juhu!
doch dann, als die Abdrücke gemacht wurden und ein mit irgendetwas getränkter Faden um die Zähne gelegt wurde, wurde mir plötzlich ganz wattig im Kopf und mein Kreislauf ging total runter. Danach fühlte ich mich weiterhin benommen im Kopf und richtig krank. Wie fiebrig, grippig.
Einen Tag später bekam ich eine Blasenentzündung (mitten im Sommer ohne Verkühlung), die hatte ich vorher noch nie im Leben gehabt, und Krämpfe im Kreuz mit extremem Kältegefühl dort/ in der Nierengegend und unbeschreiblich großer Schwäche! – Ein Albtraum begann.
Dies hielt über ein Jahr an mit extremer Schwäche, Konzentrations- und einer Art wie soll ich sagen „Denkschwäche“,
Ich hatte ständig wiederkehrende Blasenentzündungen, die merkwürdigerweise oft ganz ohne Bakterien abliefen, aber die stärksten Beschwerden und diese Kälte und schwäche machten. Ich konnte mich nur noch mit Wärmflasche hinlegen, nichts ging mehr. Ich denke heute, das Palladium hat meine Schleimhäute geschädigt.
Dazu bekam ich Panikattacken aus dem geringsten Anlass, diese kannte ich von früher gar nicht!
Seither wird es langsam, langsam etwas besser. Ich habe inzwischen mit Chlorella ausgeleitet, Vitamine hochdosiert – kinesiologisch getestet- eingenommen. Aber immer noch geht es mir schlecht und ich bin extrem erschöpft!

Inzwischen gibt es den Verdacht auf das Sjögren-Symdrom, was ja zu meiner Schleimhautempfindlichkeit passen würde (auch an anderen Körperstellen).
Eine Augen Erkrankung verkompliziert das ganze. Ich führe ihr Fortschreiten auch auf die Belastung zurück, offensichtlich reagieren die Augen aber auch auf die Belastung beim herausnehmen und sogar ausleiten – siehe mein Thread „ Augenerkrankung durch Schwermetalle“


Nun meine eigentlichen Fragen:

1. Was kann rein, wenn das Palladium draußen ist? Es handelt sich um Brücken und Kronen. Und wann und wie sollte man das testen?
2. Was sollte bis dahin als Provisorium rein? Sollte es auch Zement sein oder etwas anderes?
3. wie lang sollte das Provisorium im Mund verbleiben, bis das eigentliche Material ausgetestet und eingesetzt werden kann?
4. Muss es bei mir auch so sein, dass erst mal alles Metall raus muss, ehe etwas Neues eingesetzt werden darf und ich dann eine zeitlange nur mit Provisorien herumlaufe?

5. in diesem Fall: ist das dann eine reine Privatleistung der ZA oder bezahlt die Kasse auch den gesetzlichen Anteil für Provisorien und das endgültige Material, ZA- Arbeit, etc. in diesem Fall? Finanziell ja nicht unerheblich!
2 brücken sind schon angesägt worden, weil unter einemn Zahn zu bohren war, eine Brücke hat sich dorthin, wo der zahn fehlt, abgesenkt und das tut weh! da müßte doch die Kasse zahlen?

6. im letzten Jahr wollte der ZA wegen meines schlechten Gesundheitszustandes nichts herausnehmen, es mussten aber leider diverse Karieslöcher gefüllt werden. Dies geschah ohne Austestung der Materialien vorher. Ich denke, ich habe es gut vertragen, aber sicher weiß ich es nicht. ein Kunststoffgemisch mit Keramikanteil, den Namen weiß ich nicht. Nun soll ich aber erstmal einen Test machen, was ich vertrage. [/B]Ich wäre euch sehr dankbar über eure Einschätzung! Vielen dank fürs Lesen bis hierhin!


Viele grüße und herzlichen dank!
stinah

hallo mods,

ist mein beitrag in dieser rubrik richtig? oder sollte er lieber unter amalgamentfernung stehen, weil es um das gleiche prinzip geht?
oder habe ich einen palladiumthread übersehen?

gerne verschieben, wenn ihr es für sinnvoll haltet! danke euch!
 
Zuletzt bearbeitet:

Esther2

Palladiumallergie - bitte dringend um Hilfe!

Ich habe mehrmals kinesiologisch ein verträgliches neues Zahnmaterial austesten lassen…mal testete dies Material, mal ein anderes …

Wenn du so schlecht beisammen bist, ist es in der Regel unmöglich, kinesiologisch ein auf Dauer verträgliches Zahnmaterial zu testen. Dazu müsste man dich zuerst stabilisieren, bevor du da verlässlich testen kannst.

Wenn ich deine Symptomliste lese, würde ich tippen, du hast Borreliose! Und zwar ganz gewaltig. Die Borreliose interagiert natürlich mit der Vergiftung, aber ohne Borreliosebehandlung schätze ich die Entgiftungsversuche als sinnlos ein.

LG, Esther.
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.10
Beiträge
202
Palladiumallergie - bitte dringend um Hilfe!

hallo esther,
danke für deine antwort!
ich dachte, die unterschiedlichen testergebnisse lagen daran, daß man ,wenn man noch metall im mund hat, nicht wirklich testbar ist?

wenn du einen tip zum stabilisieren hast: bitte verrate ihn mir. ich hab schon so viel so teures probiert....

und woran, also an welchen meiner beschwerden machst du deinen verdacht auf borreliose fest?
ich kenne mich da garnicht aus? an welche symptome muß ich - rückblickend denken?
und wie wird das nun wieder getestet???

lG
stinah
 

Esther2

Palladiumallergie - bitte dringend um Hilfe!

und woran, also an welchen meiner beschwerden machst du deinen verdacht auf borreliose fest?

Du führst viele Dinge auf, die auf irgendeine Art das Kollagen im Körper betreffen. Borrelien lieben Kollagen.
Sowohl die Augenprobleme als auch das Sjögren-Syndrom gehört dahin. Außerdem ist jede Autoimmunerkrankung verdächtig auf Borreliose (und Co-Infektionen).

Die Blasenentzündung ohne Bakteriennachweis könnte durch Gifte verursacht sein. Oder du hast Pilze. Da gibt´s natürlich den Zusammenhang zu den Schwermetallen.

Ich glaube nicht, dass dir via Internet da viel zu raten ist; so wie du deine Probleme beschreibst, brauchst du jemanden, der ganz genau hinschaut und die Sachen auch gewichten und in eine vernünftige Reihenfolge bringen kann.

Der schulmedizinische Borreliose-Test ist sehr häufig falsch negativ. Du findest hier im Forum 1000 Meinungen, was man nun alles an Borreliose-Tests machen soll. Fakt ist, dass immer noch ein gewisser Anteil Betroffener bleibt, die bei allen Tests negativ sind und doch ganz eindeutige Borreliose-Symptome haben.

LG, Esther.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.421
Palladiumallergie - bitte dringend um Hilfe!

Hallo stinah,

Deine unangenehmen Beschwerden nach der Palladium-Brücke könnten letztlich auch von einer Histaminintoleranz kommen, die sich im Laufe der Zeit entwickelt hat.
Auf jeden Fall kann es nicht schaden, bei der Ernährung und den Lebensumständen darauf zu achten, ob Histamin bei Dir eine Rolle spielt:

HIT > Symptome
HIT > Krankheit > Chronische Verlaufsform

Weiter halte ich es für wichtig, daß Du soweit möglich Leber und Nieren stärkst über entsprechende Mittel. Bald wächst wieder der Löwenzahn (z.B.), die Birken schlagen aus (Birkenblättertee) usw. usw.
Auch das ist eine Möglichkeit: www.nestmann.de/PDF/Folder/fachkreise/Ausleitung4seiter_web.pdf,
wobei ich vorsichtig dosieren würde am Anfang.

Wenn Du durch die Entfernung allen Palladiums und anderer Metalle vor allem Lücken in Deinem Gebiß bekommst, wäre es wichtig zu entscheiden, wie Du mit diesen Lücken umgehen möchtest. - Das habe ich schon einmal geschrieben: Implantate sind möglich, wobei da sicher gestellt sein muß, daß der Kiefer in Ordnung ist und nicht entzündet und "vermatscht".
Eine andere Möglichkeit wären Zementfüllungen wie nach Amalgamentfernung, die aber dann doch nach einiger Zeit ausgetauscht werden müssen gegen haltbares Material. Das Problem, das ich da sehe: beim Ausbohren geht jedes Mal ein Teil der Zahnsubstanz verloren, wodurch der Nerv auch immer mit traumatisiert wird. Letzten Endes kann das zu Nervenschäden im Zahn führen und das wiederum zur Qual der Wahl: Wurzelbehandlung und evtl. sogar Wurzelspitzenresektion oder Extraktion.

Kennst Du eigentlich diese Threads?: https://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-entgiftung/1077-palladium.html
MediZentrum, Fortbildungszentrum fr ganzheitliche Zahnheilkunde in Swisttal - Thema: Palladium
Evtl. hilft der Dir auch ein Stück weiter?

Vielleicht wirst Du hier auf der Suche nach einen ganzheitlich arbeitenden ZA fündig (wobei sicher nicht jeder auf dieser Liste wirklich gut ist): Arzt-Auskunft der Stiftung Gesundheit
GZM - Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin

Welche Zähne sind denn bei Dir noch ganz intakt, welche überkront und welche wurzelbehandelt?
Gebissschema - Zahnschema

In welcher Gegend wohnst Du denn?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.10
Beiträge
202
Palladiumallergie - bitte dringend um Hilfe!

hallo esther,
ja, das macht sinn!
hätte ja mal ein arzt drüber nachdenken können:schlag:

Hallo Oregano,
hab vielen dank für deine informative antwort!
eigentlich wollte ich euren anregungen ausfühlrich nachgehen, aber ich bin grad ziemlich krank und die augen machen arge probleme, so antworte ich kurz und versuche mich in kleinen etappen schlauer zu machen mit deinen links.
also, ich habe ziemlich viele symptome der HIT ,aber es könnte auch an etwas anderem liegen....interessant finde ich , daß dort auch blasenbeschwerden wie bei einer nlasenentzündung aufgeführt werden, genauso hab ich es ja erlebt. neben vielem anderen.

ich komme aus hamburg.
leider sind meine zähne schlecht, d.h. ich habe nur im fronzbereich 8 gesunde zähne, der rest ist überkront oder hat füllungen. WZ sind drei fünfer ,außer dem rechts oben.

meine vorrangigste frage ist inzwischen, welches testverfahren für die neuen zahnmaterialen am sichersten ist??? da bin ich momentan verwirrt. viele gibt es, und nicht ist 100 % sicher, so scheint mir.

inzwischen denke ich, bräuchte ich noch einen guten umweltmediziner dazu bei sovielen erkrankungen, ich hatte auch mal EBV,zytomegalie, chlamydien, etc. ,


für heute kann ich nicht mehr gucken,
danke nochmal, und falls hir noch anregungen habt, gerne her damit!

LG stinah
 
Beitritt
29.02.12
Beiträge
1
Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

Hallo stina, :wave:

bin ja froh das ich mit den Schmerzen nicht allein bin...
Habe ja auch diese schlimmen Gelenkschmerzen und die totale "schlappigkeit" des Körpers---Du weißt schon..
Was machst Du dagegen- wer hilft Dir?
Ich nehm OXYKODON 140mg/tgl. :mad:
Bekomm im März noch meine 5 Amalgam-Plompen heraus- selber zahlen!!
Nur die Drei Palladium-Kronen (39% Pall. / 50% Silber) müssen :kraft: kostspielig :kraft: für ca. 1200€ "gewechselt werden- habe ich nur leider nicht parat, weil ich wegen dem KRAM im Mund ger nicht mehr :sleep:bewegungsfähig :schock: bin, um GELD nach Hause zu schaffen...

Nunja- schreibe Du mir bitte was Du unternimmst im Moment. Alle mit Tips & Hilfestellungen mögen mir gern auch HELFEN.

:) HERZLICHEN DANK :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

Hallo stinah und beingodick,
Aus meiner über 20 jährigen Test- und Behandlungstätigkeit weiss ich inzwischen,dass die Verträglichkeit von Zahnmaterialien sehr weitgehend von der allgemeinen Belastungssituation des Patienten abhängig ist.

Es gibt zwar Fälle,wo ein Material a b s o l u t unverträglich ist,das ist aber verhältnismässig selten. Meisstens liegen andere Belastungen vor,und das kann die ganze Palette sein,die Sie in dem Link ( muss man eingeben,nicht anklicken) auf meinem Profil nachlesen können.

Wenn man den Patienten auf diese Weise störfeldfrei (bzw. -arm) bekommt,ist eine Entfernungvon Kronen,Brücken oder Füllungen in den seltensten Fällen nötig ! Das gilt auch für Palladium.

Das Ganze geht nach dem Prinzip der Menschen,die im Mittelalter die Pestkranken pflegten und selber nicht krank wurden.Die waren körperlich und seelisch im Gleichgewicht !

Ich muss nun allerdings zugeben,dass es schwierig sein wird,einen Behandler zu finden,der alles das testen kann. Das werden wohl meisstens Heilpraktiker sein.Aber da sollte man sich besser vorher erkundigen,was der alles testen kann. Zur Zahn-Testung allerdings kann ich nur einen ZA empfehlen,der mit EAV testet.Schulmedizinische Diagnosemethoden reichen bei weitem nicht aus.Auch das Röntgenbild zeigt erst Spätschäden.
Viel Erfolg !
Nachtjäger
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.10
Beiträge
202
Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

lieber nachtjäger,

vielen dank für ihre antwort!

bezüglich der allergien: ich dachte, es sei genau anders herum, daß die fremdstoffe, aslo metalle im mund, allergien fördern, weil sich das immunsystem ständig mit einem ihm fremden stoff auseinandersetzen muß.

und palladium ist doch nebenbei auch giftig, oder nicht?

liebe grüße
 
Themenstarter
Beitritt
02.01.10
Beiträge
202
Palladiumallergie - bitte dringend um Hilfe!

p.s. @oregano

wie untersucht man denn, ob der kiefer in ordnung ist oder entzündungen aufweist?

LG und danke!
 

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

ja,das stimmt irgendwo vielleicht,aber doch wiederum nicht. Es wurde ja immer nur schulmedizinisch getestet und da weiss man natürlich wenig oder nichts über andere Belastungen der betr. Testpersonen (wie ich das oben beschrieben habe).

Weil aber unter diesen Umständen Palladium oft wirklich nicht vertragen wird,und man andrerseits die meissten Menschen nicht störfeldfrei bzw. -arm machen kann (aus Unkenntnis weiter Bevöölkerungsschichten und der Ärzte,was alternative Verfahren leisten können),rät man bei N e u - anfertigungen von Palladium ab. Im Munde befindlichen Ersatz sollte man aber (s.o.) möglichst erhalten.

Wurde Pd im Labor getestet,ist die Testung sowieso witzlos,weil da ganz andere Verhältnisse herrschen,als im menschlichen Körper mit all den äusseren Einflüssen und dem ganz individuellen Biorythmus.

Es ist nicht gelogen,aber ich persönlich habe schon seit Jahren nicht mehr dazu raten müssen,einen Zahnersatz wegen Material-Unverträglichkeit entfernen zu lassen.Um genau zu sein : es war nötig bei zweien.Aber die waren beide sehr starke Diabetiker,wo ohnehin alles schwierig ist.
Nachtjäger
 

Felis

Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

Es ist nicht gelogen,aber ich persönlich habe schon seit Jahren nicht mehr dazu raten müssen,einen Zahnersatz wegen Material-Unverträglichkeit entfernen zu lassen.Um genau zu sein : es war nötig bei zweien.Aber die waren beide sehr starke Diabetiker,wo ohnehin alles schwierig ist.
Nachtjäger

Hallo Nachtjäger !

Können Sie etwas dazu sagen wie das Ihrer Meinung nach
bei Autoimmunerkrankungen bzw. Kollagenosen, Sjoegren-Syndrom etc.
aussieht?
Verhält es sich da ähnlich schwierig?
Danke im Voraus für Ihre Antwort.

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bodo

Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

1. Was kann rein, wenn das Palladium draußen ist?
Es handelt sich um Brücken und Kronen.
Und wann und wie sollte man das testen?

Hi Stinah,

die Verträglichkeit testest Du exakt so, wie die Unverträglichkeit auf Palladium bewiesen wurde - nämlich per LTT.
www.imd-berlin.de/kompetenzen-umweltzahnmedizin-ltt.htm des Instituts für Medizinische Diagnostik, Berlin-Potsdam


@Felis: Nachtjäger muss wohl erst nachschlagen,
nach was Du ihn da fragst. Lasse ihm die Zeit. :):p);)





HGB
 

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

Ha,ha,ha, Bodo seehr witzig !

Aber zu der Frage von felis: Nein,dazu kann ich nichts sagen.Diese Dinge sind nicht mit Bioresonanz zu behandeln,es sei denn,sie fussen auf reellen Belastungen,die man therapieren kann.Somit ist immer eine Chance da,wenn man,wie wir ,davon ausgeht,dass den meissten Krankheiten eine allergische Komponente zugrunde liegt."Autoimmunkrankheit" ist wie "Fibromyalgie " oder "Leaky gut" ohnehin nur eine Verlegenheits-Diagnose,wenn Ärzte nicht mehr weiter wissen.
Nachtjäger
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

Im Munde befindlichen Ersatz sollte man aber (s.o.) möglichst erhalten.

Hallo!
Ich hatte nach 17 Jahren Amalgamfüllungen fast 20 Jahre lang elf 75%ige Palladium-Kupfer-Kronen, die mich schwer belastet haben, was ich aber zu lange nicht wußte (fehlgeleitet durch sogenannte Psycho-Schiene).

Von versch. naturheilkundlichen Seiten wurde mir immer wieder gesagt (vor 2003 etwa), ich solle diese drinbehalten und mich anders stabilisieren.
Ich habe über viele Jahre diesbezüglich getan, was mir möglich war, leider ohne bleibenden Erfolg.

Fünf Jahre nach der Feststellung einer Palladium-Allergie ließ ich sie dann doch entfernen und durch Vollkeramik ersetzen. Ich bin äußerst froh, diesen Schritt nach langem Hin und Her gegangen zu sein, ich vermute, daß ich sonst nicht mehr am Leben wäre.

Das Palladium hat zu einer starken Schwächung des Immunsystems und in der Folge zu CFS und einer Elektrosensibilität beigetragen, auch zu diversen anderen Symptomatiken. Einige gingen nach Palladium-Entfernung zurück.

Einer Frage greife ich vor:
Ich habe mich mit meiner Krankenkasse gerichtlich auseinandergesetzt. Letzten Endes gab es einen Vergleich, von über 8.000 Euro blieben mir etwa 2.200 Euro Anteil, von diesen übernahm damals die Fliege-Stiftung netterweise 1.000 Euro. Mein Zahnarzt war äußerst verständnisvoll für die gesamte Situation und brachte die Geduld auf, auf das Urteil und auf sein Geld zu warten. :)

:wave:
 

darleen

Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

."Autoimmunkrankheit" ist wie "Fibromyalgie " oder "Leaky gut" ohnehin nur eine Verlegenheits-Diagnose,wenn Ärzte nicht mehr weiter wissen.
Nachtjäger


Aha!!!!! na Sowas !!!!!!!!!!! :rolleyes::rolleyes::))):)))

Buhu habe ich nur ne Verlegenheits-Diagnose und habe mir umsonst Cobalt durch den Kopf jagen lassen müssen (EO)..na dann..da habe ich ja Schwein das die Krabnkenkasse das anders sieht und mich als Chronisch Kranken eingestuft ..


Hmmm da könnte ich doch auch Organe spenden und Blutspenden, war mir ja bis jetzt verwehrt, aber hey mit der Verlegenheitsdiagnose geht das ja oder ? :cool:
 

Felis

Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

Aber zu der Frage von felis: Nein,dazu kann ich nichts sagen.Diese Dinge sind nicht mit Bioresonanz zu behandeln,es sei denn,sie fussen auf reellen Belastungen,die man therapieren kann.Somit ist immer eine Chance da,wenn man,wie wir ,davon ausgeht,dass den meissten Krankheiten eine allergische Komponente zugrunde liegt."Autoimmunkrankheit" ist wie "Fibromyalgie " oder "Leaky gut" ohnehin nur eine Verlegenheits-Diagnose,wenn Ärzte nicht mehr weiter wissen.
Nachtjäger

Hallo Nachtjäger!

Meine Frage war nicht, ob so etwas wie Sjögren mit Bioresonanz zu behandeln ist, sondern ob es sich nicht ähnlich schwierig gestaltet
mit den Mundmetallen, wie bei den erwähnten Diabetikern.
Und ob Menschen mit Sjögren z.B.nicht eben zu denen gehören,
denen man unbedingt zur Entfernung
der Metalle raten muss. Eben weil sie Metalle absolut nicht mehr im Mund
tolerieren aufgrund der vorhandenen Belastungen.


Kleines off topic ;):
@Felis: Nachtjäger muss wohl erst nachschlagen,
nach was Du ihn da fragst. Lasse ihm die Zeit. :):p);)

HGB


Ha,ha,ha, Bodo seehr witzig !

Ihr mögt euch? (nicht?) - off topic - Ende

Bodo,
Danke für die Links.

Liebe Grüße von Felis
 

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

nee Felis, Bodo und ich mögen uns nicht,werden uns aber auch weiter in aller Freundschaft ( ! ) gegenseitig in die Haare kriegen....
Nachtjäger
 

Bodo

Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

Off-Topic



Liebster Rolf,

Sie sind mir wirklich ans Herz gewachsen und ich hätte sicherlich einiges verpasst,
wären Sie hier nicht in diesem Schweizer Forum aufgeschlagen. Es ist schon eine Freundschaft.

Und mögen tue ich Sie ebenfalls, nur sind Sie nicht mein Idol und werden es auch nicht.
Damit können aber wir Beide hervorragend leben, und ich freue mich schon wieder drauf,
Ihnen bei Gelegenheit den Kopf zu waschen, was ja durchaus sehr angenehm sein kann.




Herzliche
Grüße
nach HH
Bodo
 

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Palladium im Mund-was dann? -wie austesten, was zahlt die Kas

Ganz meinerseits,"liebster" Bodo ! Bis zum nächsten Mal....
Nachtjäger
 
Oben