Beitritt
06.10.18
Beiträge
4
Hallo lieber Evgenij,
Hut ab, du bist ein wahrer Pionier. Ich weiss es ist zu früh noch, aber ich würde mich sehr freuen über Berichten bezogen auf dein gesundheitliches Empfinden durch diese Heilmethode. Mich würde es sehr interessieren wie es dir dabei geht und welche positive Änderungen du an dir während des Prozesses beobachten kannst.
Ich drücke dir die Daumen ganz dolle
 
Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Musste leider schon wieder die Erbse raus machen, weil es beim gehen/schlafen und überhaupt Bewegung mit unerträglichem Ziehen verbunden war, vor allem wenn die Erbse kleben bleibt, echt heftig Leute... Nun hat sich die Wunde schon so gut wie verschlossen, heilt superschnell, benutze ja weiterhin Kohl. Das heißt, es ist SCHLUSS!

Ganz ehrlich, das war bisher die unangenehmste Behandlung die ich je durchführen dürfte. :D ABER, ich glaube trotzdem daran und sie interessiert mich auch weiterhin. Deswegen freue ich mich schon auf Konrad's Erfahrungen.

Ich frage mich, ob das so normal ist, ich was falsch gemacht habe oder sich die Wunde bzw. das Loch nicht richtig gebildet hat, weil die Erbse vielleicht nicht tief genug gelegen ist oder zu weit an der Seite, bzw. nicht mittig. Keine Ahnung. Schade auf jeden Fall...
 
Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Gestern Abend vor dem schlafen habe ich mir die Wunde nochmal angeschaut und direkt was ausprobiert. Eine Erbse genommen und sie in das Kohlblatt gedrückt, damit es dort in einer Kerbe festsitzt. Danach habe ich das Kohl mit der Erbse so aufgelegt, dass die Erbse nicht mehr seitlich in der Wunde liegt, sondern genau mittig. Verband zugeklebt/fixiert, Bein straff eingebunden und ab ins Bett. Habe nicht einmal gespürt, dass ich was am Bein habe, schlafen konnte ich auch ohne Probleme. Heute alles abgemacht und voilà, die Wunde ist wieder so, wie es sein soll. Freut mich, es geht weiter! :)

Das Problem bei mir ist/war, dass die Erbse nicht mittig gelegen ist. Darauf sollte man mMn. achten.

Foto 1: Gestern Abend
Foto 2: Heute Früh
 

Anhänge

  • 20181022 (1).jpg
    20181022 (1).jpg
    486.8 KB · Aufrufe: 36
  • 20181022 (2).jpg
    20181022 (2).jpg
    437 KB · Aufrufe: 28

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Durch Konrad in einem anderen Thread aufmerksam geworden:

Das bedeutet, dass alle physischen Krankheiten zu 100 % geheilt werden, und das ohne Rückfallrisiko. Dazu gehören:
Krebs
Arthritis
andere Gelenkerkrankungen
Rheuma
HIV und AIDS
Und wieder haben wir hier ein Mittel gegen, als unheilbar postulierte Krankheiten, und noch dazu ist es eine sehr kostengünstige Methode.

Nach dem dritten Tag Wechseln, beginnt eine Flüssigkeit aus der Wunde auszutreten. Das ist:
Sekret
Eiter
Vergiftetes Blut

Will zum Thema einklinken und meine eigene Erfahrung beitragen. Außer Krebs, HIV und AIDS habe ich eine ganze Latte von Gelenkerkrankungen u.a. Beckenschiefstand 1cm, eine Skoliose, Bandscheibenprolaps hinter mir.

Sekret, Eiter, Vergiftetes Blut das kenne ich durch meine MRSA-Staphylokokken und die anderen nachgewiesen Keime zu genüge. Jedenfalls wird das Sekret Eiter ganz eindeutig den Staphylokokken zugeordnet.

Womit wir wieder beim Thema sind aus meiner Erfahrung seit dem 6 LJ. mit der Eiterfistel zwischen Oberlippe und linkem Nasenflügel und die Leiden die eigentlich bis zum Befundnachweis Mai 2017 andauerten. Was hat es aber jetzt mit der NIA-Methode nach Dr. Ashkar zu tun.

Ganz einfach, damit soll erreicht werden, dass die CWD/L-Form-Keime in Ihrem maskierten Zustand aus den Zellen gelockt werden, damit das Immunsystem wieder eine Erkennung bekommt, um diese Keime wieder greifen und abtöten zu können.

Nun habe ich mich mit der Problematik sehr lange beschäftigt. Das scheint ein ganz entscheidendes Problem unserer Schulmedizin gegen die veränderten und angepassten resistenten Keime zu sein. Warum - weil diese CWD/L-Form-Keime sich wieder zurück verwandeln und dann als Ursprungskeim in ihrer Ausgangsform erneut schwere und schwierige Erkrankungen einleiten.

Nur so lässt sich bei mir erklären, dass ich seit 50 Jahren immer wieder Schubweise erkrankt bin. Im Grund ein Katz und Maus spiel. Das ganz gemeine dabei ist, dass jede erneute Erkrankung sozusagen aus der Vergangenheit gelernt hat und die Resistenz immer stärker wird und gerade die Funktion des Biofilmes der Keime als Schutz, eine unüberwindbare Hürde für Medikamente und das Immunsystem darstellt. Gleichzeitig die Keime aus dem Biofilm eine Aggresivität der Zellschädigung an den Tag legen, die dann das Zellwachstum und die Zellerneuerung so schädigt, dass es zum Krebs kommt.

Warum ich das so beschreibe, weil ich das alles selbst erlebt habe. Man stelle sich vor ich habe am Rücken LWS L5/S1 einen Bandscheibenschaden. Der Bandscheibenschaden so weis ich heute ist entstanden, dass die Staphylokokken Löcher in die Darmschleimwand geschlagen haben und sich dann ein Leck eine undichte Stelle gebildet hatte, über die dann durch die Keime die Bandscheibe befallen wurde.

Jetzt habe ich im Zuge der Behandlung gegen C.diff. meine erfreuliche Erfahrung mit Ätherischen Ölen gemacht, denn die Keime waren nach der Behandlung nicht mehr nachweisbar. Die vorher zugeordneten Symptome sind ebenfalls nicht mehr aufgetaucht. Schimmel in der Wohnung habe ich auch keinen mehr usw.. Was aber in dem Zusammenhang ungeachtet blieb, waren die Staphylokokken. Der Verdacht war da, aber niemand der Ärzte konnte oder wollte das kontrollieren. Ich hab mich immer gefragt warum.

Stand heute weis ich warum. Die Gefährlichkeit der S.aurus u.a. Keime ist der Schulmedizin bekannt. Die Wissen alles. Denn seit 2013 ging meine Erkrankungen immer mal auf mal ab und dann erholte ich mich wieder und dann der nächste Keim und der nächste Rückschlag um damit eine erneute Behandlung zu beginnen. Mit der Behandlung 05/2014 des Biofilmes änderte sich die ganze Erkrankung. Doch dass die Behandlung so massiv werden würde wie ich heute weis, das habe ich niemals erwartet.

Die Keime haben immer wieder zurück geschlagen. Vitamin D3 Mangel, dann wurde mit Dekristol supplementiert und die Rückenschmerzen waren auf einmal weg. Aber im nächsten Frühjahr kam alles wieder zurück. Antibiotika Einnahme - ja aber die Folgen auf Grund der Resistenz verheerend - neurologische Ausfälle, Augenprobleme, Gelenkschmerzen. Ja niemand wußte was das ist, niemand kannte die Erkrankung. Heute weis ich, es ist auf das geniale verhalten der Keime zurück zuführen. Die Beschreibung dazu fand ich beim HP Rene Gräber in diesem Beitrag https://www.naturheilt.com/Inhalt/zellwandfreie-bakterien.htm

Ein ganz wichtiger zutreffender Punkt aus der Beschreibung bei mir ist, dass ich seit bestimmt 15 Jahren nicht mehr erkrankt oder eine Grippe bekommen habe. Erklärt sich für mich damit, dass diese Keime eine stabile Umweltbedingungen für Ihre überlebenswichtig Bakterienform hergestellt haben. Eine Grippe mit erhöhter Temperatur ist immer mit einer veränderten Umweltbedingung und körperlichen Reinigung verbunden. Sicherlich haben Antibiotikareste aus dem erhöhten tierischen Fleisch und Wurstkonsum mit dazu beigetragen um die L-Form der Staphylokokken auszubilden und aufrechtzuhalten.

Auch diese Mutationen auf die Energieproduktion (Kraftlos sein), die Eisenhomöostase (Nasenbluten) https://www.pharmazeutische-zeitung.de/inhalt-08-2003/medizin1-08-2003/ / https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/krankenhauskeime-staphylokokken-bevorzugen-blut-1091.php, Transportsysteme (fehlender Sauerstoff im Darm - Anaerobe Bakterien z.B. C.diff.), DNA-Reparatur-Mechanismen, Membranbiogenese und Biosynthese der Bakterien sind zuordenbar.

Ich will das mal beschreiben was vor sich ging. Ich esse nur etwas wovon diese Keime einen Zucker finden zu Ihrem Biofilmbau und ich bekomme Muskelschmerzen oder Wadenschmerzen. Eine ganze Zeit immer wieder dieser Brainfog mit den Kopfschmerzen. Mal waren Sie da dann wieder weg. Nahm ich Koriander, dann wurde es besser aber kam wieder zurück.

Meine Salbe mit Äth. Ölen schmiere ich an der Rückenstelle ein, das gleiche Muskelschmerzen, Nackenschmerzen, Knieschmerzen, Ohrenschmerzen. Was ich immer gemacht habe war das entgiften. Irgendwann ist man am Ende der Methoden um das mal klar auszudrücken. Hinter der Aussage, Keime leben nur in saurer und vergifteten Umgebung versuchte ich alles basisch auszurichten. Extra Gebirgswasser gekauft, der Urin war basisch, aber das Problem der kleinen oder größeren Rückfälle nicht vermeidbar. Alle reden über entgiften und niemand bemerkt, dass diese intrazellulären Keime die Entgiftung blockieren. Und dann sitzen die Keime an geschützten Stellen im Körper.

Letztlich kam ich auf die Idee, damit die Ätherischen Öle beim äußerlich aufgetragen sich nicht verflüchtigen, die behandelten Stellen mit Küchenfolie einzuwickeln und über Nacht wirken zu lassen so wie ich das mit den Krautwickeln an den Beinen gemacht hatte. Tja was dann passierte war noch grausamer. Dann wanderten am nächsten Morgen die Schmerzen in den Nacken hoch oder in die Beine nach unten. D.h. die Keime reagierten sind sozusagen geflüchtet, aber sie waren noch da und irgendwie nicht klein zu bekommen.

Sehr belastend waren dann auch diese Toxine. Nach so einer Aktion, musste ich wieder Darmspülungen machen. Die Augen waren wieder viel schlechter geworden. Mit 100 Meter Sicht warst schon glücklich. Deshalb stelle ich alle HWS-Aussagen von Dr. Kuklinski in Frage.

Was in dem Zusammenhang geholfen hat das war Borax. Und das kann ich heute aus guten Gewissen sagen.

Ich hab das ganze Verfahren ständig verfeinert. Die Boraxeinnahme über das Wasser den Tag verteilt, erschien mir nicht die geeigente Methode. Dann die Einzelsuplementierung mit Kohle, Huminsäure und andere wichtige Stoffe, das ist und war so fast nicht mehr zu händeln. Wobei ich ganz klar jeder Einzelsupplementierung im Vitaminbereich eine Absage erteile.

Letztendlich habe ich mir Kapseln Größe 1 hergestellt in denen das alles drin war. Will ja nicht gleich aufs volle Größe 00 gehen und wenn ich was bemerkte hier läuft was schief wollte ich auch eingreifen können. Es ist einfach die Dosierung mit einer kleineren Kapsel zu verstärken, denn wegnehmen, was im Magen ist geht schlecht.

Jedenfalls war das Spiel mit den Keimen unberechenbar. Man schmiert den Rücken ein und am nächsten Tag ist eine Entzündung am linken Mittelfinger. Oder auf einmal bekam ich einen Wassersack am Augenknochen über dem rechten Auge. Dann traten Furunkel am Nacken-Haaransatz auf die 2-3 Monate nicht abheilten. Zu guter letzt merkte ich die Keime sitzen auch im Kopf. Stand heute weis ich, dass ich sie dort noch nicht beseitigt habe.

Es traten in den Haaren an verschiedenen Stellen kleine Furunkel auf. Aber ich merkte das wird zusehends besser. Das zeigte sich auch an der kontinuierlichen Blutzuckermessung. Am Anfang dieser Aktionen ging der Zucker ca. 30-60 Einheiten hoch. Inzwischen sind die Werte bis auf fast Normalmaß gesunken.

Gestern am 13.11.18 war ich beim HA und hab die neuesten Blutwerte abgeholt. Bis auf den HbA1c=Langzeitzuckerwert-Zuckerwert soweit alles okay. Auffallend der erhöhte BSG-Wert - klar Keime im Blut und der erhöhte CRP=Entzündungswert, der ganz klar durch die CWD/L-Form-Keime verursacht wird, da diese durch die Äth. Öle aus den Zellen flüchten. Zur besseren Heilung nehme ich Kollagen ein. In meinem Müsli ist Chlorella und Spirulina grundsätzlich dabei. Dieses ganze herum gezähle, 3 oder 5 Pillen Chlorella ist weder praktisch, noch passt es in den wirkungsvollen Dauereinsatz.

Ich laufe jeden Tag, entweder die 12 km oder die 20 km Strecke. Am 12.11.18 habe ich noch eine zusätzliche Schleife von 5 km angehängt. Das waren dann bestimmt 25 km. So habe ich die letzten Wochen im Schnitt immer 80km abgespult. Die Waden-Fußsohlen schmerzen nicht mehr und die Keime sind in den Füßen ab Knie nicht mehr vorhanden. Ich werde und muss sicherlich um die letzten Restschmerzen im LWS loszubekommen mit der Methode weiter machen müssen. Doch ich bin ganz zuversichtlich, dass ich diese CWD/L-Form-Keime knacken kann und schon konnte. Diese Keime sitzen im ganzen Körper verteilt, das muss man sich mal vorstellen.

Wenn ich bedenke, was andere einschließlich mir mit Salz+Vitamin-C, Plasma, Strom und Rife-Maschinen versucht haben und jetzt diese positive Erfahrung. Will da jetzt nicht stolz sein, denn eines muss ich weiter geben, diese Methode von mir, ist mit einem Alter von über 65 LJ. fast nicht zu machen. Es gab Zeiten, da hat meine Pumpe gehämmert - unvorstellbar. Die körperliche Belastung ist sehr hoch und zuerst sollten die Voraussetzungen für die Behandlung geschaffen sein. Heißt der Biofilm sollte absolut abgebaut sein, dass die Keime nur noch in den Zellen sich zurück gezogen haben.

Wobei ich mir bei der Dr. Ashkar-Methode die Frage stelle, wie denn diese Keime im Biofilm sich an den Ort der Wunde begeben sollen, wenn das Verhalten der Keime wie von HP Gräber beschrieben, dadurch aufrecht erhalten wird, dass die Keime die Ernährung abwarten und nicht die offenen Wunde suchen. Dass durch eine Wunde ein aufbrechen des Biofilmes stattfinden kann ist mehr als denkbar. Aber dann ist das bestreben der Keime, sofort wieder an einer anderen Stelle über das Blut einen neuen Biofilm zu bauen.

Mein Ziel mit den Äth. Ölen war, die Keime durch die Pflanzenkonzentrate zu veranlassen, die Zellen zu verlassen und sich im Körper einen anderen Schutzbereiche zu suchen. So hab ich versucht die Keime quasi hin und her zu jagen und dem Immunsystem mit Borax die Möglichkeit zu geben die Keime dann greifbar zu machen. Das wiederum ist gar nicht so einfach, denn wenn man den Rücken von außen behandelt und keine Äth. Öle innerlich einnimmt, dann hat man womöglich am nächsten Tag Histamin und Blähbauchreaktionen. Es ist ja bekannt, dass die ursache von Histamin ein Biofilm-Keim-Problem ist. Das kann ich aus der Forschung belegen.

Man muss an allen Rädchen drehen, alles und viel beachten. Ernährung absolut kein Zucker. Heißt keine Kohlehydrate, weder Brot noch Nudeln. Man kann da pro Woche mal einen Tag einstreuen, aber selbst hier habe ich schon negative Erfahrungen durch die Keime machen dürfen. Dann das Quorum Sensing unterbinden, ständig Ausleiten und Entgiften. Viele Nährstoffe und die ganze Palette an Nahrung einschließlich der sek. Pflanzenstoffe (meine Pestos) zuführen, damit der Körper die Heilung und das Zellwachstum aufrecht hält. Alles nicht so einfach.

Bin dann auf die Erfahrungen von Evgenij gespannt, was er mit der Dr. Ashkar-Methode erlebt und zu berichten hat.

Gruß nullzero
 

Anhänge

  • BZ-Werte 11-2018.pdf
    206.1 KB · Aufrufe: 5
  • Labor 8-11-2018.jpg
    Labor 8-11-2018.jpg
    160.9 KB · Aufrufe: 16
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.10.18
Beiträge
4
Hallo lieber Evgenij,
Wie geht es dir so weiter? Hast du's geschafft es weiter durchzuführen?
LG
 
Beitritt
26.02.12
Beiträge
2.916
Ich mache mir ehrlich gesagt, soweit man das in so einem anonymen Forum überhaupt sagen kann, "Sorgen" um Eugen. Er war hier im Forum seit Ende Oktober nicht mehr aktiv, also kurz nach seiner bisher letzten Antwort hier im Thread am 23.10.2018.

Wenn er sich aus dem Forum verabschiedet hätte, wie schon so manch anderer hier, hätte er das doch sicher angekündigt, so aktiv und kommunikativ wie er ist.
 

Felis

hitti, das dachte ich bereits vor Weihnachten.
Ich hoffe, es hat nichts mit dieser grausigen Methode hier zu tun und es geht Eugen gut.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.306
konrad20175 hat das auch etwa zur gleichen Zeit gemacht und war seitdem auch nicht mehr im Forum.

Man mag es ja garnicht sagen aber ich könnte mit vorstellen, daß man leicht eine Sepsis bekommen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.10.18
Beiträge
4
Positiv denken :) Vielleicht geht es denen blendend und haben die alten Geschichten einfach nur begraben und leben weiter wie nie zuvor ��
 

Felis

konrad20175 hat das auch etwa zur gleichen Zeit gemacht und war seitdem auch nicht mehr im Forum.

Man mag es ja garnicht sagen aber ich könnte mit vorstellen, daß man leicht eine Sepsis bekommen kann.

Danke, dass du das sagst, endlich ein Mensch mit Vernunft.
Vielleicht taucht Eugen ja noch auf, munter und fidel....
 
Beitritt
26.02.12
Beiträge
2.916
Wäre nett, wenn die beiden sich nochmal - wenigstens zum Verabschieden aus dem Forum - fröhlich melden würden.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.341
Na ja, Konrad war nicht soviel im Forum wie Evgenji. Von daher weiß ich nicht, wieviel das aussagt. (Evgenji war bis dahin so ungefähr jeden Monat hier, hab ich eben geschaut).

Ich dachte auch schon, irgendwas familiäres oder berufliches, wo einem nicht mehr der Sinn nach Forum ist. Muss also nichts heißen, ich hoffe, es tut es nicht...

Viele Grüße
 

togian

Huhu,
Temp hat vor einigen Tagen gepostet, dass er mit Eugen in Kontakt steht (über FB).

lg togi
 
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
Hallo nullzero,
ich frage mich immer wieder, warum sich Menschen mit all diesen Problemen wie Biofilm, Resistenzen usw rumärgern, wenn man das doch alles mit einer spezifischen Frequenztherapie schnell beseitigen kann. Der Vorteil liegt auf der Hand: Wechselt das Bakterium (oder jeder andere Mikroorganismus) seine Form (egal wie), bekommt er eine andere Resonanzfrequenz, die man binnen weniger Minuten ermitteln kann und dann wird das Bakterieum weiter zerstört. Auch die Biofilme haben eine solche resonanzfrequenz und lassen sich zerstören. So schnell können die Mikroroganismen einfach nicht reagieren und haben das Nachsehen. Bei mir (und anderen) hat es bei vielen Bakterien, Viren, Egeln usw bestens funktioniert.
Solche Versuch wie NAI würde ich nicht machen, denn die Gefahr sich ernsthaft zu infizieren ist wirklich erheblich (auch wenn ich das dann schnell mit SFT beseitigen könnte, würde ich mir das nicht antun).
 

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
683
Hallo kf-forum,

wenn du aus dem Krebsforum bist oder kommst worauf dein Nichname hindeutet, dann stelle ich dir eine ganz einfache blöde Frage - warum denn die Schulmedizin die Chemotherapie gegen diese Biofilmkeime einsetzt. Oder warum Hyperthermie, warum Zellwäsche und mit was für Methoden heute die Privatärzte an jeder Ecke solche Menschen das Geld aus der Tasche ziehen wo den Biofilm haben. Krebs ist wie Borreliose ebenfalls Biofilm assoziert.

Ich sag dir folgendes, dein Zappen funktoniert nur bei den normalen bekannten auch vielleicht vermuteten Keimen. Dann lese ich hier im Forum, dass welche schon 15 Jahre zappen. Es gibt aber eine Gruppe der schnellwachsenden Keime und die bekommt Ihr mit eurer Zapperei auch nicht in den Griff. Schon deshalb nicht in den Griff, weil meist das Immunsystem durch die EB-Viren nicht nur geschwächt sondern heruntertransferiert wurde. Deshalb muss man einiges Wissen oder sollte es kennen wie man der Reihe nach vorgeht. Wenn man mit dem Zapper Keime antötet und das Immunsystem kennt die Keime nicht, dann stellt sich hier eine Lücke dar.

Und diese Lücke bietet den Umwelt-Keimen den offenen Zugang sich in unseren Körper einzudringen, im Biofilm festzusetzen und sich fortzupflanzen, weil wir dann feststellen, dass Nährstoffe Kupfer, Zink, Eisen, Vitamin D3 fehlen und die Keime durch Supplementierung am Leben erhalten. Das kann sinnvoll sein, aber kann wie bei mir mit dem D3 total in die Hose gehen, weil diese Keime sich bei mir mit dem Hormon D3 vermehrt haben.

Wenn das so wäre wie Du beschreibst, dann könnte man ja das eindeutige Biofilm-Problem der Zecken mit dem Zapper erledigen. Geht aber nicht, weil die Schulmedizin empfiehlt und immer noch Ihre Leitlinien hat, das wirkungslose Antibiotika Doxycyclin einzusetzen. Gerade diese blöde Behandlung öffnet den Keimen Tür und Tor. Das Beispiel ist in meinem Threat bei der Entgiftung nachzulesen, dass ich bis heute, seit der Antibiotika-Behandlung Anfang Mai 2019 ein grummeln im Magen-Darm-Bereich habe und das bis heute mit nix, ob Probiotika oder Präbiotika weg bekomme. Vor dem Antibiotika Mai 2019 war es vollständig weg.

Ich sag dir nur folgendes. Weder dir noch anderen ist bekannt was ich inzwischen nachgewiesen heraus gefunden habe. Das habe ich hier nicht veröffentlicht. Ob ich das machen werden Fraglich. Für mich festgestellt scheint es leider inzwischen Methode zu sein, etwas aus dem Netz ins Forum rein zu kopieren aus irgendwelchen medienorientierten Internetseiten. Andererseits muss man als Person die von sich berichtet, Ihre Nachweise als Grundlage zum Verständnis einbringen noch gerechtferigen und das nur weil jemand meint er müsste ohne Begründung eben seine nie begründete Auffassung los werden, das muss man sich oder ich mir nicht antun. Wenn Du meinen durch die Urinauscheidung nachgewiesen Biofilm seit 40 Jahren im Körper hast, dann kannste jede Zapperei einfach vergessen. Und ich habe das F-Scan-Gerät eingesetzt.

Na ja da kommt Ihr dann daher und sagt es wäre das falsche Gerät. Da ist jeder schlauer als der andere. Biofilm ist nicht Biofilm. Biofilm ist ein natürlicher Vorgang, der Pathogen wird oder werden kann, schon bedingt durch das Alter, weil jede Nahrung unseren Stoffwechsel, die Verdauuung und das Immunsystem mit guten und schlechte Keime konfrontiert. Wenn den Keimen die Chance gegeben wird, in das innere des Körpers einzudringen und sich festzusetzen um so schlimmer.

Kein Mensch weis wieviele und vor allem, welche Keime im Biofilm sich eingebunden haben und verändert mutiert sind. Gerade die Umweltkeime aus Luft, Wasser, Boden, menschlichem Kontakt usw. können täglich eingenommen und in einen Biofilm eingebunden werden. Wenn das dann durch die angeblichen Knochentuberkulose-Keime erfolgt, dann können das 40, andere schreiben 70 und wiederum andere schreiben 100 verschiedene sein. Diese Unterschiede entstehen durch das Plasmid der eigenen unabhängigen Epigenetik der Bakterien in welcher Umwelt diese gelebt haben. Da ist leider inzwischen bekannt, dass die Tierhaltung der schwere Risikofaktor ist, weil nicht nur die Tiere mit mutierten Keimen befallen, sondern auch mit Antibiotika die Mutierung vorangetrieben wird.

Folge ist eben, wenn wir so einen mutierten Keim über die Atemluft einatmen, weil wir spazieren gehen und nebenan der Bauer seinen Schwemmmist auf den Acker gestreut hat, womöglich wir diese Keime einatmen und diese Keime findet in unserem Körper einen Kollegen mit dem sie sich andocken können, dann wird über den Biofilm und den horizontalen Gentransfer diese pathogenen Keiminformationen auf uns Menschen übertragen. Und nun ist es zwangläuft logisch, dass ein Antibiotika, welches eine vertikale Wirkung hat in der horizontalen Bandbreite hat nur noch begrenzt wirkt.

Und dieses Problem der unbekannten Faktoren des Biofilmes kann auch der Zapper nicht abdecken. Ich kenne zu viele, welche da gescheitert sind besonders aus den Borreliosebetroffenen. Wer mal Berichte von Rife-Maschinen angewendeten Personen liesst und bedenkt wie oftmals aussichtslos die Keime wieder kommen, der wird Wissen von was ich schreibe.

Die NAI-Methode hat von der Überlegung schon einen Ansatz, weil die Keime aus dem Biofilm, wenn sie sich streuen wieder sofort einen Biofilm bilden wollen und sich am besten als Gruppe auftauchen an verletzten Stellen. Die Verletzung der Haut wird deshalb genutzt, weil ja jede verletzte Hautstelle einen Biofilm bildet, auch innerlich über die Bildung des Wundsekretes. Das ist der ganze Trick dabei. Ob der wirkt und funktioniert, wer kann das sicher sagen, wenn sich die Keime atypisch verhalten.

Die sicherste Methode und da spreche ich aus eigener Erfahrung ist, das eigene Imunsystem ständig zu trainieren und hoch zu halten.


Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.02.08
Beiträge
811
Hallo nullzero,

NEIN ich bin nicht aus dem Krebsforum (in so etwas bewege ich mich erst gar nicht).

Es ist tatsächlich so, dass die üblichen Zapper und hier genannten Geräte und Verfahren zum Zappen sowie die dabei verwendeten Verfahren NICHT ausreichen. Warum? Die Erreger sitzen meistens in mehreren Schichten übereinander im Gewebe, weshalb man verschiedene Spannungen braucht (10 Volt, 6, 4, 2, 1 oder ähnliche Kombinationen), um alle zu erreichen. Man kann es sich vorstellen wie eine Flaschenhals - ist der Wasserstrahl zu breit, geht nur wenig in die Flasche. Zudem vermehren sich die Erreger noch während der Therapie weiter und man muss daher für jede Spannung mehrere Durchläufe hintereinander machen (an einem Tag!) , wobei die Zeiten jedesmal kürzer werden. Um diese Zeiten zu ermittel, braucht man ein passendes Testverfahren (das ich habe). Damit kann man dann auch eine Resonanzfrequenz für JEDEN beliebigen Erreger bestimmen, selbst für solche, die man in der Medizin noch gar nicht kennen würde!

Zudem passt das einfache Zappen mit Rechteckwelle und positivem Offset NICHT. Will man wirklich was erreichen, braucht man Sinuswelle und Mischoffset (damit hat Clark übrigens mal angefangen, bevor sie auf den Zapper kam, der angeblich alles auf einmal abtötet, aber das Problem hat, dass er nur an der Zell- und Erregeroberfläche über den Strom wirkt, was unter anderem die Polarisierung beeinflusst und insgesamt die Erreger sehr schwächt, man könnte auch sagen hemmt, aber eben NICHT restlos abtötet).

Bei einer SFT mit einer spezifischen Frequenz ist das anders, der Erreger wird hier durch Resonanz zerstört, der Strom ist nur ein "Transportmedium".
Noch besser kommt man voran, wenn man zusätzlich Nosoden einsetzt, die verhindern das weitere Wachstum der Erreger für eine bestimmte Zeit!

JA !!! Auch Biofilme bei Borreliose lassen sich mit den richtigen Einstellungen mit einer SFT zerstören (selbst schon erfolgreich gemacht), wobei die Resonanzfrequenz auf die Gegebenheiten des Films insgesamt abgestimmt ist und nicht für jeden einzelnen Erreger im Biofilm separat eine SFT nötig ist. Dabei spielen dann tatsächlich auch mal Rechteckwellen eine Rolle (und da weiß jeder, dass es dort Oberwellen gibt).

Im übrigen - hier ist noch nie durch das Abtöten von Keimen irgend ein anderer Keim in den Körper bzw. Gewebe eingedrungen.

Nur weil etliche Menschen das "Zappen" falsch anwenden, heißt es noch lange nicht, dass die Methode grundsätzlich falsch wäre. Wie bei so vielen Dingen im Leben gilt - gewusst wie!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.11.19
Beiträge
1
Hi zusammen
Lese mich jetzt seit einigen Minuten hier ein.
Zuerst zu mir:
Vor 8 Jahren morbus bechterew Diagnose(auto immun)
Cortison, immunsuppressive Infusionen, Entzündungshemmer und säureblocker 3-4 Jahre lang zudem voll durchgeimpft worden.
Ich war jung und naiv und mit Familie aus dem schulmedizinischen Bereich halt auch leichtgläubig.
Irgendwann war genug ich nahm mein leben in did Hand. Basische Ernährung, Rohkost, parasitenkur, intermittierendes fasten, trockenfasten, wasserfasten, rohkostkuren(ketogen auch), Nährstoffe auffüllen etc etc.

Alles gemacht seit einigen Jahren.
Es haben alle Dinge etwas gemeinsam. Sie haben mich motiviert und Hoffnung wieder gesteigert. Vergesst alle bitte nicht den Einfluss der psyche. Darauf baut viel auf.
Ich hatte Fortschritte bei allen Methoden. Und heute ist der 7. Tag der NAI-methode. Und sie wirkt auf jedenfall. Und bisher gleichgestellt mit fasten am stärksten von allem. Schmerzen und Fehlhaltungen die ich seit Jahren mit mir rumschleppe sind einfach in den letzten tagen verflogen. Ich habe jeden Tag Rückmeldungen von meinem Körper, dass es besser wird. Zudem wurde der oben genannte Erfahrungsbericht vom Internet gelöscht. Die.ganze Website ohneschuldmedizin sowie auch unheilbar.net sind nicht mehr verfügbar(regt zum nachdenken an was!?)

Aus meiner Sicht ist fasten das beste und natürlichste von allem. Nicht ohne Grund wird das.schon seit jahrtaustenenden in Religionen praktiziert. Natürlich muss man richtig abbauen und alles was nicht immer einfach ist.

Freue mich über.Rückmeldungen zur NAI von anderen und hoffe auf weiteren austausch.

Grusss
 
Oben