Mythos Entgiften?

Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Hey zusammen,
ich höre und lese immer so viel von Entgiftung, Entschlackung und Darmreinigung.
Ich lese aber auch viel, dass es nur Blödsinn und ein Mythos ist!
Bin etwas verwirrt!

Hier mal ein kopierter Beitrag:

Mythos Entgiften

Sollten wir unseren Körper nicht regelmäßig von den Altlasten des modernen Lebens befreien? Gehört er nicht von Zeit zu Zeit entgiftet und generalsaniert? Nein. Sieben Gründe, warum Entschlacken Humbug ist.

Von Berit Uhlmann

Was essen wir den ganzen Tag lang für ungesunde Speisen. Wieviel Alkohol fließt an unseren Abenden. Und wie lange sitzen wir Tag für Tag träge in Büro, Wohnung und Auto. Da kommt die Idee ganz recht, der Körper müsse nun schleunigst von seinen Altlasten befreit, entgiftet, entschlackt und generalsaniert werden.
Modewoche in Kapstadt Bild vergrößern
Ein Bauch braucht nicht entgiftet zu werden. Er arbeitet ganz von allein.

Tatsächlich versprechen einige Methoden Läuterung von all den überflüssigen Belastungen - vor allem, indem sie den Verdauungstrakt von oben und unten einer Art Grundreinigung unterziehen. Leider ist die Idee, den Körper durch Fasten und massenhafte Flüssigkeitszufuhr entschlacken zu müssen, blanker Unsinn. Hier sind die Gründe.
Der Darm ist kein Ofenrohr

In den 30er Jahren befand der Arzt Otto Buchinger, der Körper und in ihm ganz besonders der Darm müsse von Zeit zu Zeit wie ein Ofen gründlich von seinen Schlacken gereinigt werden, um besser zu ziehen. Das Bild mag eindrücklich sein, stimmig ist es nicht. Denn der Darm hat nichts gemein mit einem steifen Ofenrohr, an dessen Wänden Unrat festklebt. Vielmehr halten Muskeln seinen Inhalt permanent in Bewegung. Spezialisierte Zellen bilden Schleim, damit die Nahrung durch den Verdauungskanal hindurchgleiten kann. Die Schleimhaut des Dünndarms stößt immerfort Zellen ab. Da setzt sich nichts fest.

Es gibt keine Schlacken im Körper

Der Darminhalt hat nichts mit den harten Brocken einer Ofenschlacke zu tun. Er ist durchsetzt von etwa sieben Litern Verdauungssäften, einem fein austarierten Gemisch, das mehrere Organe bereitstellen. Zugleich betreibt der Darm einigen Aufwand, um den Nahrungsresten gegen Ende des Verdauungsvorgang den Großteil dieser Flüssigkeit wieder zu entziehen und sie damit für die Ausscheidung vorzubereiten. Es gibt keinen plausiblen Grund, diese natürlichen Vorgänge zu stören, indem von oben oder unten Wasser nachgefüllt wird.

Nun mögen Naturheilkundler einwenden, die Schlacken sollte man nicht so wörtlich nehmen, sie seien doch bloß eine Metapher für all das Chemische und Ungesunde in unserer Nahrung, das sich im Körper ansammle. Doch auch für diese Annahme gibt es keine Belege: "In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden über den Darm und die Nieren ausgeschieden", stellt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) klar.

Kein Nutzen ist nachgewiesen

Die Liste der Leiden, die sich durch die Darmbehandlungen angeblich lindern lassen soll, ist lang: Allergien, allerlei Schmerzen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Infektionen, Konzentrationsschwäche und vieles mehr.

Doch: "Viele positive Wirkungen des Heilfastens sind wissenschaftlich kaum oder nur ungenügend belegt. Der in Zusammehang mit dem Heilfasten immer wieder genannte Begriff 'Entschlacken' ist wissenschaftlich nicht begründbar", schreibt die DGE.

Edzard Ernst, Naturmediziner aus dem britischen Exeter, hat sich 2010 die Studienlage zu den als Colon-Hydro-Therapie vornehm umschriebenen Einläufen angesehen. Allenfalls bei einigen Fällen von schwerer Verstopfung könnten sie kurzfristige Erleichterung bringen. Für darüber hinausgehende Wirkungen auf den gesamten Organismus ließ sich keine einzige kontrollierte Studie finden, schreibt der Arzt.

Komplett in den Bereich der Geschäftemacherei gehören so genannte "Detox"-Anwendungen, wie spezielle Getränke, Pülverchen oder "Entgiftungs"-Pflaster. Als die britische Wissenschaftlerorganisation "Voice of Young Science" 2009 den Markt analysierte, stellte sie fest, dass keine zwei Hersteller die selbe Definition davon hatten, was unter "Entgiften" zu verstehen sei. Auch wenn die Werbung für diese Produkte mitunter wissenschenschafltiche Begriffe verwendete, hatte kein Anbieter Wirknachweise zu bieten. Als die Nachwuchsforscher bei den Herstellern nachfragten, räumten die meisten ein, dass es sich bei dem als "Detox" angepriesenen Methoden eher um profane Dinge wie waschen, bürsten oder Tee trinken handelt.

Eine Fastenkur taugt nicht zum Abnehmen

Beim Fasten verliert der Körper schnell etwas Gewicht, dennoch: "Als Maßnahme für die Gewichtsreduktion wird das Heilfasten nicht eingeordnet", urteilt die DGE. Im Gegenteil: Nach starkem Fasten greift der Jojo-Effekt besonders gern und sorgt dafür, dass der Körper sich mehr Fettvorräte zulegt als zuvor. Wer wirklich abspecken will, muss seine Ernährung dauerhaft umstellen. Die DGE billigt dem unter ärztlicher Aufsicht durchgeführten Heilfasten lediglich zu, dass es als Einstieg in eine solche Ernährungsumstellung dienen könnte.

Die Anwendungen können gefährlich sein

Die Entgiftungsmaßnahmen sind bestenfalls unnütz, schlimmstenfalls können sie sogar schaden. Als Folge eines starken Fastens können sich Nierensteine bilden, Kreislaufstörungen, Herzrhythmusstörungen und Schwindel auftreten. Im Extremfall wird der Herzmuskel angegriffen. Die Wirkung von Medikamenten kann beeinflusst werden, warnt die DGE und rät, wenn überhaupt sollten Fastenkuren nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Auch Darmspülungen können mit ernsten Nebenwirkungen einhergehen. Edzard Ernst fand in der Literatur Fälle von Entgleisungen des Elektrolythaushaltes, Infektionen und Verletzungen durch die verwendeten Instrumente. Schließlich, so warnt er, könnte der Glaube an die jederzeit mögliche Entgiftung Menschen zu ungesundem Verhalten wie Rauchen oder übermäßigem Alkoholkonsum verführen.

Anbieter greifen in die Trickkiste

Gegen alles, was die Wissenschaft vorzubringen hat, stehen die subjektiven Erlebnisse der Anwender, auf die die Anbieter setzen. Wer sich einer Fastenkur unterzieht, erlebt ganz wundersame Wandlungen. Plötzlich riecht der Körper anders. Zwar ist der Geruch eher unangenehm, aber ist er nicht der Beweis dafür, dass all die fürchterlichen Altlasten endlich den Körper verlassen? Nein, der veränderte Geruch ist Folge des veränderten Stoffwechsels des Hungernden, ein natürlicher Vorgang, der nichts mit vermeintlichen Giften im Körper zu tun hat.

Aber wenn sich Kopf und Körper nach ein paar Tagen so leicht und frei anfühlen, beweist dies doch, dass der Organismus jetzt geläutert und befreit ist? Auch dies ist ein Trugschluss. Beim Fasten können Hochgefühle entstehen, denn der Körper bildet verstärkt Endorphine, die dem Menschen durch Notfälle wie Verletzungen oder Nahrungsmangel helfen.

Und wenn die "Entgiftungs"-Pflaster sich nach einer Nacht auf den Füßen braun verfärben, ist dies kein Beweis, dass Schädliches dem Körper entweicht, sondern nur ein billiger Trick. Nicht das Pflaster zieht Dreck aus dem Körper, sondern der Fußschweiß löst ein bräunliches Puder aus dem Pflaster, wie die Wissenschaftler der Vereinigung "Voice of Young Science" herausgefunden haben.

Die Kuren entschlacken vor allem Ihren Geldbeutel

Mit dem Hungern auf hohem Niveau lässt sich schon länger gutes Geld verdienen. Zu einem der frühen Verfechter einer Darmreinigung gehörte der amerikanische Arzt John Harvey Kellogg. Seine Behandlung umfasste auch bestimmte Nahrungsmittel, allen voran die Cornflakes, die er mitentwickelte, und die der Firma Kellog's noch heute satte Umsätze bescheren.

In Großbritannien verspricht seit einigen Jahren "V-Water Detox", den Körper vom Ballast der ungesunden Lebensweise zu befreien. Das Geld für das unnütze Produkt fließt in die Kassen des Pepsi-Konzerns.

In Deutschland erheben die Erben des Asketen Otto Buchinger das Darben zum Luxusgut. Mit den Hungernden in ihren Fünf-Sterne-Häusern setzen sie pro Jahr etwa 20 Millionen Euro um.

Wenn Sie sich ganz ohne zusätzliche Kosten nach den Feiertagen wieder fit fühlen wollen, sollten Sie ganz simple Ratschläge beherzigen: Greifen Sie zu leichterer Kost, bewegen Sie sich an der frischen Luft und meiden Sie Alkohol und Zigarettenrauch. Und freuen Sie sich, dass Ihr Körper Tag und Nacht alles aussortiert, was nicht hineingehört - und das ganz ohne ihr Zutun.
 
wundermittel
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Hallo Evgenij
Auch ich bin der Meinung, dass der positive Effekt der "Entgiftung" im oft angehaengten Hunger liegt.
Dadurch passiert sehr oft eine Entlastung fuer den Koerper/die Verdauungsorgane.
Auch dadurch, dass viele Menschen unerkannte Unvertraeglichkeiten haben und sich durch Fasten besser fuehlen.

Entgiften? Ich weiss nicht so recht. Was ist mit richtig Schwermetallvergifteten? Wie bringen die ihre Werte runter?
lg dadeduda
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Ach Evgenij,

es wurde und wird schon immer so verdammt viel dummes Zeugs geschrieben, dass es mir längst bis Oberkante Unterlippe steht.

Die "Dame" hat sowas von scheiß-keine-Ahnung von unserem Organismus und reisst dabei hämisch ihre große Klappe bis zum Anschlag auf, dass es fast schon zum Kotzen ist!

Ich habe in meiner aktiven Laufbahn weit über 30.000 Stunden Colon-Hydro-Therapie durchgeführt und zwar ebenso bei weniger Patienten die Vorsorge für sich selbst machen wollten, wie auch überwiegend bei den für die Schulmedizin sogenannten "unheilbaren" Erkrankungen wie Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn, Polineuropathie, schwersten Leberstoffwechselerkrankungen, Neurodermitis, Psoriasis, Asthma, sehr vielen verschiedenen sehr schweren Erkrankungen der Haut, des Stoffwechsel- und des Verdauungssystems, Nahrungsmittelintoleranzen etc.

Die Wirkung von einer radikalen Nahrungsbegrenzung für einen begrenzten Zeitraum mit gleichzeitiger Säuberung und Aktivierung des restlichen Organismus ist einfach unschlagbar. Natürlich muss anschließend die Nahrung auch sehr vorsichtig über einen längeren Zeitraum wieder aufgebaut werden, aber dann sind die Menschen wieder geheilt und haben keine Probleme mehr.

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) ist seit vielen Jahren kein ernst zu nehmendes Sprachrohr mehr, was man nicht nur an diesen unqualifizierten Aussagen erkennt.
Dummheit, mangelnde Sachkenntnis und Blasiertheit helfen nunmal keinem weiter.

Wenn Du wirklich etwas schlauer werden möchtest kannst Du ja mal hier rein schauen:

https://www.amazon.de/Gesunder-Darm-Joachim-Bernd-Vollmer/dp/3426874474/ref=pd_bxgy_b_img_y

https://www.amazon.de/Der-Darm-IQ-k%C3%B6rperliches-seelisches-Wohlbefinden/dp/3778792512

https://www.amazon.de/Die-heilsame-Leber-Gallenreinigung-Gesundheit/dp/3426875853/ref=pd_sim_b_3?ie=UTF8&refRID=0GW7ZJNKG1YYXFXMZAE4

https://www.amazon.de/Neurodermitis-nat%C3%BCrlich-heilen-bew%C3%A4hrten-Schwedler-Vollmer-Methode/dp/3426876183/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1426878567&sr=1-1&keywords=neurodermitis+nat%C3%BCrlich+heilen

Liebe Grüße Tarajal :)

P.S. Ich komme aus der täglichen Praxis und bin kein nichtswissender Theoretiker.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.899
Nun ja - die genannte und zitierte Berit Uhlmann hat doch glatt Germanistik, Romanistik und Pädagogik studiert, wenn die nicht weiß, was ein gesunder Darm und Körper ist, wer soll's sonst wissen :cool:
Hält es für gesund, gut zu kochen und jeden Tag ein paar Seiten Literatur zu lesen.
Süddeutsche - Gesundheit (siehe unten - mehr zu B. Uhlmann)

Irgendwie interessant bis lustig aber auch das Bild oben mit dem Untertitel "Ein Bauch braucht nicht entgiftet zu werden. Er arbeitet ganz von allein." - Da war ich wohl in den falschen Fastenkliniken :D zumindest nicht dort, wo Frau Uhlmann war.

Gerd
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Danke Gerd,

...fürs nachschauen der "fachlich so hochqualifizierten Autorin" die noch nicht einmal die zu erwartende Objektivität eines Wissenschaftsjournalisten besitzt.

Schade nur, dass immer noch mit solch dummer Verballhornung viele Leser manipuliert werden.

Ich dachte wir hätte in den letzten 60 Jahren etwas dazu gelernt, aber leider immer noch Fehlanzeige... ;-)

Wie sagte schon Albert Einstein so schön:

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“



Liebe Grüße Tarajal :)
 
Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Hey Tarajal, das hört sich ja super an, was du hier schreibst.
Ich weiß mittlerweile, dass man nicht alles glauben sollte, was man uns vorgaukelt.
Weil ich habe es gemerkt, alles, was den Menschen gesundheitlich helfen kann, wird verschleiert, verboten oder irgendwie schlecht dargestellt. Unglaublich, aber wahr!

Allerdings verstehe ich nicht, warum es keine wissenschaftliche Belege dafür gibt, dass es so gut funktioniert?
Irgendwas müsste es doch geben außer der Praxis!

Es ist ja nicht so, dass nur B. Uhlmann davon berichtet...

Auf sowas wie die DGE, gebe ich schon lange keine Acht mehr. Die gehen mir genauso am Arsch vorbei! :)

Sonnige Grüße
Evgenij
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Wer wieder gesund geworden ist, der äußert sich meist nicht mehr viel dazu, der ist froh, diese oft sehr schlimme Zeit abhaken zu können und mit positivem Blick wieder in die Zukunft zu starten.

Das ist auch sehr nachvollziehbar.

Was glaubst Du denn, wie vielen Menschen hier durch dieses Forum geholfen wurde und wie wenige sich nachher noch einmal melden und sagen:

"Hey Leute, mir geht es wieder richtig gut und ich kann mein Leben wieder voll leben und genießen!"

Du findest wirklich mehr als genug Erfolgsberichte oder auch genannt Fallbeispiele, egal ob Du in der Homöopathie, den Bachblüten, der Akupunktur oder jeder anderen Behandlung nachschaust.

Nur musst Du dazu Deinen eigenen Interessensfocus dann auch in diese Richtung lenken, man liest nun einmal nur das, was einen interessiert.

Nimm doch nur mal wie unterschiedlich Menschen ein und dieselbe Zeitung lesen.

Der eine interressiert sich nur für Todesanzeigen, der nächste für Katastrophen, Lebensmittelskandale, oder Gewaltverbrechen, die nächste möchte gierig über irgendwelchen Klatsch aus Adels- und Königshäusern informiert werden und andere wiederum wollen nur etwas von Sport und Witzen lesen.
Andere wollen ständig über Politik, Naturkatastrophen und die Börse informiert sein.

Lass zehn Leute ein und die selbe Zeitung lesen und jeder wird Dir nachher von dem was drin steht etwas anderes berichten.

Mach Dich selber auf die Suche und lerne. :)

Liebe Grüße tarajal :)
 
Beitritt
07.12.14
Beiträge
348
Ganz so unkritisch würde ich das aber nicht sehen ! was einem so alles angedreht wird . z.b . von möchtegern-heilern !
ein beispiel ist das ankommen in der 2.lebenshälfte und die neuorientierung . nach 2 jahren ist Frau/Mann dann Heilpraktiker . die 20 jahre davor saß man im büro oder hat leuten den kopf geschorren .
das was ich hier schreib , habe ich erlebt . völlig durchgeknallte leute , die dachten , sie könnten heilen .

ich kenne einen HP . entgiftung ist sein hauptthema . angeregt durch gespräche mit mir , dem laien , offenbarte sich ein Selen-und Zinkmangel bei ihm .den kann man doch nicht die spur ernst nehmen .
allmögliches zeugs empfiehlt er : "das ist das beste zum entgiften und ganz neu auf dem Markt" !
Von Selen und der elementaren bedeutung scheint er noch nie gehört zu haben .
der ist nett und kann nicht anders . ihm sei verziehen !
jedoch richtet er auch schaden an .
was ich alles schon erlebt hab , auch mit irgendwelchen ganzheitlichen Ärzten !
Ich könnte ein Buch schreiben !!

Gruß !
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Es gibt immer und überall in jeder Richtung Gute und Schlechte.

Da bleibt keine einzige Berufsgruppe von ausgenommen.

Bei HPs können nur naturgemäß nicht so viele bleibenden Schäden entstehen wie bei Operationen oder allopathischen Medikationen.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.899
Vielleicht etwas zu den 'Grundlagen der Wissenschaft des Fastens' von Andreas Michalsen, Berlin:
Seit 2009 Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin und Inhaber der Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité-Universitäts-medizin Berlin.
Zu seinen Fachgebieten gehören u.a. Homöopathie, Physikalische Medizin und Balneologie, Ernährungsmedizin, Akupunktur und Mind-Body Medizin.
fasten.tv/vortraege/michalsen

Ich würde mal sagen, das ist auch jemand, der die praktischen, aber auch die theoretischen Seiten kennt.

Gerd
 

Piratin

Allerdings verstehe ich nicht, warum es keine wissenschaftliche Belege dafür gibt, dass es so gut funktioniert?

Ziemlich einfach zu erklären: Es gibt keine Lobby dafür. Studien sind teuer und die können sich die alternativen eben nicht leisten. Selbst wenn, werden Sie in den Fachzeitschriften nicht veröffentlicht werden. Warum ist klar.

Es gibt immer und überall in jeder Richtung Gute und Schlechte.

Da bleibt keine einzige Berufsgruppe von ausgenommen.

Du sagst es. Aber hat man je in einer Zeitung gelesen: "Medizin ist Quatsch!"?

Gruß
Piratin
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Nicht ganz liebe Piratin,

es gibt mittlerweile viele Studien über die diversen naturheilundlichen Behandlungsweisen, aber grundsätzlich ist es viel schwieriger solche Studien richtig aufzubauen weil die meisten Methoden von vorneherein nicht in das übliche Studienschema hineinpassen.

Die meisten Studien versuchen natürlich erfolglos die unterschiedlichsten Patienten mit den unterschiedlichsten Typologien und sehr differenzierten Lebenswegen, Umweltbelastungen, Genetik, Epigenetik und Lebensweisen, verschiedensten Umweltbelastungen, Impfungen etc. alle über einen Kamm zu scheren - wie in der Schulmedizin halt üblich.

Aber das klappt nunmal nicht.

Kaum einer von uns ist gleich mit einem anderen Menchen, selbst bei eineinigen Zwilligen gibt es Unterschiede.

Hier mal ein paar Beispiele:

Gesamtschau der Studien zur Homöopathie › Detritus › SciLogs - Wissenschaftsblogs

...oder zum Fasten:

Ernährungstherapie und therapeutisches Fasten in der Naturheilkunde - Abstract - Schweizerische Zeitschrift für Ganzheitsmedizin / Swiss Journal of Integrative Medicine 2007, Vol. 19, No. 5 - Karger Publishers

...in der Akupunktur:

Welche Wertigkeit besitzt die TCM in der Therapie von malignen Erkrankungen? Eine Expertenbefragung

Aber wie heißt es doch so schön:

"Die Hoffnung stirbt zuletzt." ;-)

Was ich nur auf den Tod nicht verknüsen kann, ist, dass so eine saudumme fachferne Trulla blasiert und ignorant irgendeinen sinnfreien Schmonsens von sich gibt!
Sie hätte zumindest besser recherchieren können, dass sollte man von jemand der für die Öffentlichkeit schreibt, gefälligst schon erwarten können!

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.964
Nachstehend notiere ich die Kapitelüberschriften des Erstbeitrags:
- Mythos Entgiften
- Es gibt keine Schlacken im Körper
- Eine Fastenkur taugt nicht zum Abnehmen
- Die Anwendungen können gefährlich sein
- Anbieter greifen in die Trickkiste
- Die Kuren entschlacken vor allem Ihren Geldbeutel

Hier ist einiges verkoppelt, was nur bedingt zusammenpaßt:
1. DUDEN: Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in 6 Bänden / Mannheim; Wien; Zürich: Bibliographisches Institut, 1976...1981.
definiert: "Mythos: 1. Überlieferung, überlieferte Dichtung, Sage, Erzählung o. ä. aus der Vorzeit eines Volkes (die sich bes. mit Göttern, Dämonen, Entstehung der Welt, Erschaffung des Menschen fefaßt; 2. Person, Sache, Begebenheit, die (aus meist verschwommenen, irrationalen Vorstellungen heraus) glorifiziert wird, legendären Charakter hat."
Demnach könnte man hier nach Punkt (2.) von einem "Mythos Entgiften" sprechen.
2. In dem gesamten obigen Beitrag wird nicht bestritten, daß es im menschlichen Körper Gifte gibt.
3. Es wird lediglich bezweifelt, daß sich diese Gifte in Körper in der Form von "Schlacken" vorfinden und durch bestimmte (teure) Kuren aus dem Körper ausleiten lassen.
4. Es fehlt jeglicher Hinweis, daß die Gifte im menschlichen Körper v. a. in der Leber deponiert sind.
5. Weiter fehlt jeglicher Hinweis, in welcher Weise die in der Leber deponierten Gifte von dort möglichst effizient ausgeleitet werden sollten.
6. Genau dies gilt es nachzuholen.

Alles Gute!

Gerold
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.05.14
Beiträge
399
Entgiften ist ein stetiger Prozess und keine einmalige (oder auch mehrmalige) Sache. Ich glaube sowieso keinem Therapeuten mehr, wenn er mir von seinen Erfolgen erzählt, weil dabei regelmäßig eine seltsame Betriebsblindheit existiert. Mir erzählte mal ein Therapeut, für ihn sei der Erfolg dadurch erkennbar, dass der Patient nicht mehr wieder kommt, weil er seiner Meinung nach, dann geheilt sei. Aber meist ist es doch so, dass der Patient genau dann nicht wieder kommt, wenn er unzufrieden ist. Ich selbst wurde nach meiner "Amalgam-Ausleitung" vom behandelnden Umweltarzt auch als Erfolg verbucht, obwohl es mir danach wirklich so schlecht ging, wie noch niemals in meinem Leben zuvor! CFS, tausend Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Anämie, zeitweise ständig sog. "subfebrile Temperatur", total benebelt im Kopf usw.

Viele Grüße blunsi
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.964
blunsi
Nach all den negativen Erfahrungen empfehle ich, sich ein wenig im Forum "Rizinusöl" umzuschauen. Dort wird jetzt schon etliche Jahre über positive Erfahrungen berichtet; allerdings sei gleich darauf hingewiesen, daß dies kein Zuckerschlecken ist.

Alles Gute!

Gerold
 
Beitritt
14.05.19
Beiträge
205
Puh! Also mir brummt gerade ganz schön der Kopf.

Zu viel Info ist halt auch nicht immer die Lösung ...

Habe zwei Bücher von Alexandra Stross gelesen: "Natürliches Entgiften" und "Natürliche Darmsanierung".

Mit basischen Bädern und täglicher Darmspülung hörte sich das erst noch ganz interessant an. Als sie dann aber die Leberreinigung von Andreas Moritz vorgeschlagen hat, hörte es bei mir so langsam auf.

Basische Bäder lass ich mir noch eingehen. Da kann man sicher auch nicht viel kaputt machen.

Gegen Einläufe hab ich an sich auch nichts, nur frag ich mich, ob das wirklich was bringen kann.
Und wenn ich lese, was da im schlimmsten Fall alles schiefgehen kann .... und dass Leute mit z.B. Morbus Crohn (liegt bei mir vor) das bloß nicht machen sollen .....

Ich versuche, meinen gesunden Menschenverstand einzusetzen, aber bei so viel widersprüchlicher Info ist das irgendwann auch nicht mehr hilfreich.

Zum einen denke ich mir, dass die Menschen früher auch keine solchen Mittel und Wege hatten, irgendwas zu entgiften und ihnen ging es trotzdem gut. Zum anderen ist mir das Gegenargument dazu schon auch klar. Nämlich dass wir heute viel mehr Gift aufnehmen als die Menschen früher.

Beim Thema Darmspülung wäre ich eigentlich noch in der Fraktion "Naja, man kann es ja mal ausprobieren." - aber wenn ich dann wieder lesen, was da alles schiefgehen kann und dass es sogar Todesfälle zu verzeichnen gab zumindest bei Kaffeeeinläufen .... uffz ....

Die ganzen anderen Entgiftungsthemen sind aber auch so eine Sache, weil man sich teilweise total exotische (und teure) Dinge reinschütten soll ..... das kann doch auch nicht der richtige Weg sein?


Also ich bin mittlerweile so verwirrt, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich noch machen / lassen sollte. :(
 
Zuletzt bearbeitet:

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Entgiften und entgiften sind zweierlei würde ich sagen.
Wenn es nur um das Fasten geht, dann hat das in den christlichen Kulturen eine lange Tradition.
Wenn es nur um Darmsanierung und -Aufbau geht, dann kann das gut und wichtig sein.

Wenn es aber um die Entgiftung von Metallbelastungen geht, dann gebe ich der Autorin recht. Dann wird es auch schnell gefährlich, wenn was falsch gemacht wird. Dazu gibt es hier auch Berichte, nach denen es den Usern nachher schlechter ging als vorher.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.964
Entgiften und entgiften sind zweierlei würde ich sagen ... Wenn es aber um die Entgiftung von Metallbelastungen geht, dann gebe ich der Autorin recht. Dann wird es auch schnell gefährlich, wenn was falsch gemacht wird. Dazu gibt es hier auch Berichte, nach denen es den Usern nachher schlechter ging als vorher.
Nehmt es zur Kenntnis: Eine jede effektive Entgiftung des Körpers hat die Gifte und Schwermetalle (z. B. methylisiertes Quecksilber) vor allem über die Leber auszuleiten.

Alles Gute!

Gerold
 
Oben