MUSS es denn Zöliakie sein?

Zeruya

Bitte denkt nochmal mit mir mit. Vor allem Oregano bitte!

eventuell kann ich die Biopsie nicht machen. Werde aber jetzt noch die nächsten Nächte beobachten.

für mich wichtige Fragen, was fällt euch dazu ein?


Defacto habe ich ca 2-3 kg weniger als früher, das ist kein extremer Gewichtsverlust obwohl es so an mir aussieht.

ich hatte 16 Jahre lang bis Mitte 2004 eine extreme Eßstörung , in der ich Massen gegessen habe. Das musste mein Darm und meine Leber etc, alles irgendwie wegstecken.
Gegen Ende ca von 2001 - 2004 entdeckte ich das Erbrechen, hatte aber dennoch zugenommen, weil ich meist nur ca 1/3 von dem erbrach , was ich gegessen hatte.
Gleichzeitig bekam ich 2001 ein überdosiertes AB, daraufhin hatte ich wochenlang immer mal wieder Durchfall. lage beruhigte sich aber irgendwann und Verdauung war wieder normal.

Irgendwann zw 2001 und 2004 nochmal ein AB. wenn nicht sogar 2
Hab mich nie um Darmfloraaufbau gekümmert, da ich nichts davon wußte.
( In den letzten Jahren mich aber sehr darum gekümmert)

Ab Ende 2004 extrem Stress.

FRAGE: kann man aufgrund dieser Dinge körperlich abbauen, eine Histaminproblematik entwickeln und daraufhin bei Stress (egal ob durch angstbehaftete Situationen ausgelöst oder durch Essen , zu viel oder das falsche) Körperlich einfallen, so als würde Wasser fehlen? Quasi als Stressymptom?

Körper kam seitdem 3 mal ganz zurück! (an festigkeit, als würde Wasser wieder eingelassen werden und auch an Energie) blieb aber immer nur für ein paar Wochen. Einmal nach viel Eiweißpulvereinnahme und reduzierterem Essen. Nicht andere Lebensmittel, sondern bis zum frühen Nachmittag weniger als sonst (hab das Gefühl die Mengen machen die Problem. reagiere da auch mit leicht Fettstuhl und bei zu viel fett ohnehin aber das ist erst seit diesem Jahr: leberwerte auch immer leicht erhöht)

Kann man also nach eine Eßstörung, auch wenn sie schon lange zurückliegt, wenn danach bis dato immer wieder arg Stress war, so eine Symptomatik entwickeln OHNE Zöliakie haben zu müssen?

Wäre es auch aufgrund meiner Geschichte erklärbar?

vielen dank für eure Gedanken!
Z.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Zeruya

gestern und vorgestern auch wieder leicht zu viel gegessen, nachts blähungen, Herzrasen, kein Schlaf, heute nur von 5-7 h früh geschlafen. Körper jetzt wieder noch mehr erschlafft. geht immer Hand in Hand mit Blähungen, wenn ich noch mehr einbreche. passe ich dann wieder auf auf die Portionen, esse NUR wenn ich Hunger habe (nicht aus Appetit) und hole mir NICHT nach, ist es meist ruhig im Darm. Auch wenn ich abends fast nichts esse, dann schlafe ich auch oft sehr gut.

Durch den SChlafentzug bau ich mehr und mehr ab - aber auch durch das was da im Darm abgeht.

Elastase werte im stühl waren in der Norm. Hab auch schon mal Enzyme genommen, brachte gar nix.

Kann nach all den Jahre, der Körper noch so in Stress kommen, wenn er das GEfühl bekommt, da kommt "zuviel" an Essen und mit Histaminausschüttung reagieren? Dass es mehr Stress ist , als irgendeine Unverträglichkeit?
Denn es gab schon Phasen, da aß ich all das und baute auf und schlief.

lieben Gruß,
eure müde Z.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.721
warum ißt du denn immer noch zu viel ? hunger oder frust ?

du scheinst auch nicht nicht nur zu viel, sondern vor allem auch das falsche zu essen. das kann auch hunger auf noch mehr essen auslösen.

symptome einer zöliakie kann man auch ohne zöli haben.
wenn man bereit ist, so zu leben bzw. zu essen als hätte man zöli, kann man sich die biopsie usw. sparen.
aber das ist halt mit so viel disziplin und verzicht und aufwand verbunden, daß es sehr schwer durchzuhalten ist, vor allem, wenn man eh eßprobleme hat.
außerdem sind die gf brote usw. mit so viel zusatzstoffen belastet, daß sie bei hi usw oft nicht gehen und gf selbst backen ist ziemlich aufwendig, vor allem bzgl. brot.
ich mach nur gf kuchen selbst. beim brot hab ich gsd eine sorte bio-brötchen entdeckt, die ich in kl mengen essen kann. aber ich hab auch keine zöli. nehm ich jedenfalls an, eine biopsie konnte ich wegen meiner extremen chemie-uv (wegen genet.mcas und aip) nicht machen lassen.

an deiner stelle würde ich die biopsie usw machen lassen, weil du dir dann evtl. die absolut gf ernährung (bedeutet ja nicht nur 100 %iges weglassen von "normalem" brot usw., sondern auch noch viele andere, sehr aufwendige sachen) ersparen kannst. :)

lg
sunny
 

Zeruya

liebe Sunny, ja eh, das wollte ich ja. wenn es jetzt aber hand in hand geht mit noch weniger schlafen (aber wahrscheinlich wars eh nicht das gluten, sondern das "zuviel") muss ich die Belastung aber abbrechen und dann kann ich die Biopsie nicht machen und auf Verdacht möcht e ihc nicht glutenfrei leben für mich zuhause ist das kein Problem, aber das hat ja auch eine soziale Komponente, bzw auf Reisen ist es auch nicht einfach.

Meine Frage war mehr, ist mein Zustand mit all dem was ich schrieb auch erklärbar?

warum ess ich zu viel? es ist ja nicht fü r einen gesunden menschen zu viel. es ist hatl ein bißl Nachschlag holen aus Appetit. aber das ist dann schon "zuviel " für mich. Aber rein von der Menge nicht viel. Ob ich mich da nicht disziplinieren kann weil das noch die Reste der Eßstörung sind ODER weil ich durch Eiweißmangel (bin sicher den zu haben, nehme seit 14 Tagen hochdosiert MAPs) einfach dauernd Hunger habe, weiß ich nicht.

Ich warte jetzt eh noch ab, werd mir auch couscous holen, das ist sicherlich leichter verdaulich als Ciabatta und schauen , ob wenn ich brav bin was die Mengen betrifft und auch NICHT Schoko esse (was ich tat die letzten wochen, was fatal ist bei einem Histaminproblem ) und wenn ich heute oder morgen wieder besser schlafe, dann zieh ich es auch.

Die frage oben bleibt aber bestehen vor allem dann wenn die Biopsie neg sein sollte. Die male die mein Körper zurückkam und wieder normal aussah und ich symptomfrei war für eine Weile, da hatte ich auch Gluten gegessen, was natürlich nix heissen mus.

lg,
Z:
 

Piratin

Hallo Zeruya!

wenn es jetzt aber hand in hand geht mit noch weniger schlafen (aber wahrscheinlich wars eh nicht das gluten, sondern das "zuviel") muss ich die Belastung aber abbrechen und dann kann ich die Biopsie nicht machen und auf Verdacht möchte e ihc nicht glutenfrei leben

Du musst die Belastung abbrechen, weil es zu schlimm ist, aber wahrscheinlich war es ja eh nicht das Gluten? Warum und was willst du dann abbrechen? Kapier ich nicht...Dann kannst du doch weiterhin Gluten essen und dann die Biopsie machen lassen, um es sicher zu wissen, ob es Zölli ist oder nicht. :confused::confused::confused:

Zu der eigentlichen Frage:Denke schon, dass das sein kann. Man ist auch nicht immer gleich empfindlich. Je nach Summe der Belastungen halt mehr. Das spräche mMn mehr für eine Glutensensitivität, wenn überhaupt. Die ist aber nicht ganz so dramatisch wie eine echte Zölli und kann auch, soweit ich weiß und hoffe, wieder verschwinden.
Sollte es eine Zölli sein, wäre es aber gut, das nachweislich zu haben. Sonst bleibt ja nur das Ratespiel. Und du hast eben nichts in der Hand, d.h. man wird in Kliniken usw. ewig auf die Psychoschiene geschoben.


LG Piratin
 

Zeruya

Liebe Piratin,

ich hab wegen Stress und in der Folge Histamin kaum geschlafen in den letzten Jahren und das letzte Jahr war besonders schlimm.
Ich hab jetzt aber zumindest eine Wohnmöglichkeit wos auch ruihg ist und hab ENDLICH angefangen zu schlafen.
Ich meinte, falls ich jetzt wegen Gluten wieder diese Histaminausschüttung und kein Schlaf zu verdanken hab, DANN muss ich es abbrechen, den ohne zu übertreiben, das wäre dann langsam lebensgefährlich.

Sollten es aber die Mengen gewesen sein , dann weiß ich das eigentlich schon morgen und übermorgen dann mit Gewissheit.
Und wenn ich jetzt wieder schlafen sollte, dann zieh ich es in jedem Fall durch, da ich es jetzt endlich wissen möchte.

alles Liebe
Z.
 

Zeruya

Gott sei Dank!
schlief heute besser, auch kaum Blähungen TROTZ Gluten.
werde also weiter Gluten futtern und die Biopsie Ende Jänner machen lassen

alles gut.

liebe Grüße in die Runde!
Z.
 
Oben