Monitor/ARD zu CFS/ME und Long-Covid (18.02.2021)

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.146
Ich habe den Beitrag zufällig auf tagesschau24 in der Wiederholung gestern gesehen und war auch beeindruckt.

Interessant auch das Statement der Deutschen Rentenversicherung, sie setze sich bereits vermehrt mit dem Krankheitsbild auseinander (sinngemäß, aus meiner Erinnerung). Hoffentlich kommt dies dann entsprechend auch einigermaßen zeitnah bei den Gutachtern an.

Gruß
Kate
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu,
den TV-Beitrag kann man dort:
www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/chronisches-fatigue-syndrom-100.html
oder
ardmediathek.de/ard/video/monitor/monitor-vom-18-02-2021/das-erste/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTJhZjFjMjkzLTViYTEtNDdhOS04MmJkLWVjY2MxNGJmNGFlNQ/
online sehen (der Link im Start-Posting klappt nicht)...

Den Zusammenhang mit CFidS/ME (und Long-COVID) find ich zwar ganz interessant, allerdings weiß man bez CFidS/ME ja bisher offiziell noch weniger als bei COVID (also zumindest "gefühlt"); Wenn SARS-CoV2 aber lt diesem Bericht mutmaßlich ein Auslöser für CFidS/ME ist/sein kann, was war es bei den sehr viel mehr CFidS/ME-Betroffenen seit mehr als 30 Jahren bisher? Weil bei bisherigen Fällen war/ist es ebenso nicht ausschließlich zB Epstein-Barr-Virus...

Virengeschehen waren zwar immer im Gespräch, angeblich wurde auch mal eins gefunden (XMRV, Dr Mikovits, Plandemie), aber auch ein armseliges Zeugnis unserer "Gesundheits"-Gesellschaft, wenn erst durch COVID nun auch CFidS/ME endlich ernst genommen wird...

Wie werden Ärzte/Mediziner-innen reagieren? Also wenn man als Patient mit CFidS/ME da ab jetzt hinkommt, geht man womöglich mit der (weiterhin schwammigen) Diagnose Long-COVID wieder raus? Therapie-Vorschläge gibt es ja dennoch nicht; Das kanns ja dann auch nicht gewesen sein...

Das Zitat "Der sozialmedizinische Dienst der Rentenversicherung wurde bereits ausführlich für das Krankheitsbild sensibilisiert." des SMDdRV im TV-Beitrag wurde danach sogleich widerlegt, die schwingen also weiterhin nur gern große Reden, ohne (tatsächlich sinnvolle) Taten...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.146
aber auch ein armseliges Zeugnis unserer "Gesundheits"-Gesellschaft, wenn erst durch COVID nun auch CFidS/ME endlich ernst genommen wird...
Besser als nie. Und natürlich fehlt weitere Forschung, da es viele Unklarheiten gibt.
Therapie-Vorschläge gibt es ja dennoch nicht; Das kanns ja dann auch nicht gewesen sein...
Offizielle wohl(?) noch nicht (ich weiß nicht, was Prof. Scheibenbogen dazu sagt). Wenn es aber bewirkt, dass die Betroffenen nötige Hilfsmittel und Sozialleistungen bekommen und nicht in ungeeignete und u.U. sogar kontraproduktive (Reha-)Maßnahmen gezwungen werden, ist das schon mal viel wert denke ich.
Das Zitat "Der sozialmedizinische Dienst der Rentenversicherung wurde bereits ausführlich für das Krankheitsbild sensibilisiert." des SMDdRV im TV-Beitrag wurde danach sogleich widerlegt,
Danke für das Orginal-Zitat. Und ja, Theorie und Praxis klaffen auseinander, was ich mit meinem Nebensatz auch andeuten wollte (in dem Sinne, dass es bei den Gutachtern erst noch ankommen muss).

Gruß
Kate
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu Kate,
die "Vorteile" seh ich ja eh auch - dennoch, ich hoffe, dass nicht aus üblicher System-Bequemlichkeit es alsbald kein CFidS/ME mehr geben wird, weil quasi umetikettiert...
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.146
Hallo Orangerl,

diesen Gedanken kann ich nachvollziehen - war spontan nicht darauf gekommen...

Gruß
Kate
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.486
Wie werden Ärzte/Mediziner-innen reagieren? Also wenn man als Patient mit CFidS/ME da ab jetzt hinkommt, geht man womöglich mit der (weiterhin schwammigen) Diagnose Long-COVID wieder raus?

Nicht bedacht ist dabei, das die Covid-Müdigkeit von alleine wieder weggehen wird/soll.

Gruß Ory
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu Ory,
ah ja, genau, ganz vergessen - CFidS/ME muss ja mindestens sechs Monate lang bestanden haben und weiter andauern... DANKE! (y)
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu,
& hmmm...
... CFidS/ME muss ja mindestens sechs Monate lang bestanden haben und weiter andauern...

krone.at/2365393
14.03.2021 - Erschöpfung, Gliederschmerzen, Schlafstörungen, Atemnot: 40.000 Österreicher leiden auch viele Monate nach ihrer Covid-Erkrankung unter massiven Beschwerden...
Bei dieser neuartigen Multiorgan-Erkrankung bestehen die verschiedenen Symptome manchmal über sechs bis neun Monate. Es ist noch nicht klar, wie wir es am besten diagnostizieren und therapieren können. ...
Betroffene beklagen oft, dass sie nirgends einen Ansprechpartner für ihre Leiden finden. Hausärzte kennen sich mit Corona mitunter zu wenig aus. Fachärzte sind nur auf ihr kleines Fachgebiet spezialisiert. ...

Das kommt einem aus CFidS/ME-Beschreibungen doch ziemlich bekannt vor...
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.486
Im Gegensatz zu CFS hat die Post-Covid-Fatigue, trotz oftmals langer Genesungsphase, gottseidank eine doch relativ hohe positive Prognose.

Aber vielleicht bekommt CFS nun durch die Post-Covid-Fatigue die Beachtung die sie schon längst verdient hätte.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu,
... Aber vielleicht bekommt CFS nun durch die Post-Covid-Fatigue die Beachtung die sie schon längst verdient hätte.
ja, das wird (hoffentlich) so sein.

uni-wuerzburg.de/aktuelles/einblick/single/news/long-covid-auf-der-suche-nach-den-ausloesern/
16.03.2021 ... Einer der wenigen Wissenschaftler, die sich weltweit mit den Ursachen der Myalgischen Enzephalomyelitis beschäftigen, ist Dr. Bhupesh Prusty, Gruppenleiter am Lehrstuhl für Virologie der Julius-Maximilians-Universität. Prusty hat ein spezielles Virus als Auslöser dieser und etlicher anderer neurologischer Krankheiten im Verdacht: das Humane Herpes Virus-6 (HHV-6) ...
Wie Prusty und andere Wissenschaftler in der Vergangenheit zeigen konnten, integriert sich das Virus häufig in das menschliche Erbgut. Entgegen der vorherrschenden Meinung legt es damit nicht zwangsläufig seine Aktivitäten dauerhaft ab. Bestimmte Faktoren können es wieder aktivieren – beispielsweise eine zusätzliche Infektion mit Chlamydien oder Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken – wie Prustys Arbeiten zeigen.
Dann greift HHV-6 die Kraftwerke der Zelle an, die Mitochondrien, und verursacht dort Fehlfunktionen. Befallene Mitochondrien erzeugen weniger ATP – Energielieferanten im menschlichen Körper – und zeigen starke Schwankungen in ihrem Kalzium-Haushalt. Gut möglich, dass auch eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus die Herpesviren erneut aktiv werden lässt.
...
Ob das tatsächlich so ist: Daran kann Prusty in den kommenden Jahren mit besonderem Nachdruck forschen. ...
 
Oben