Mobilfunk und Gesundheit - Dr. med. Joachim Mutter

Windpferd

Guten Morgen Alibiorangerl,

danke für Deine Nachricht.

Allerdings: so etwas war zu befürchten. 40 db, das wäre ja schon relativ (!) gut, wird aber nur für eine einzige Frequenz erreicht. Die Schirmdämpfung fällt (wie im "Kleingedruckten" steht) aber bei höheren und niedrigeren Frequenzen dramatisch ab - bis auf 22 db, was in den meisten Fällen ungenügend ist. (Außerdem liegen m.W. die TETRA-Frequenzen unter 450 MHz - möglicherweise irre ich mich da - was in der Tabelle nicht mehr erfaßt wird.)

Außerdem muß man sich bewußt machen, daß die im Labor gemessenen Schirmdichten in der Praxis kaum ja ganz erreicht werden.

Schließlich ist nicht angegeben, auf welche Weise das Gewebe "metallisiert" ist, was für den Benutzer wichtig zu wissen ist.

Liebe Grüße
Windpferd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Weil er so wichtig ist, setze ich hier einen Link zu einem Film auf arte rein:

Strahlen oder die Wissenschaft vom Risiko


www.arte.tv/de/Die-Welt-verstehen/Strahlen-oder-Die-Wissenschaft-vom-Risiko/2708122.html

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Und hier ein Interview mit der Umweltexpertin Cindy Sage zu elektromagnetischen Feldern:



Wer es immer noch nicht "glauben" will, dem kann wohl nicht mehr geholfen werden... und seien es Ärzte...:cool:
 

Windpferd

Danke Nischka,

ein ausgezeichnetes Video. ARTE ist ja erstaunlich mutig.

AAAABER.

Die Mentalität hier im Forum, die allermeisten Beiträge handeln von der Gefahren, den Schädigungen, davon daß es immer schli,mmer wird. Ist ja richtig - aber das hält doch schon rein seelisch niemand aus. Man soll den Menschen nicht fortgesetzt Hiobsbotschaften schicken sondern ihnen auch sagen, wie man sich schützen kann. (Sonst resultiert, was in der Psychologie seit lagem als "Gelernte Hilflosigkeit" bekannt ist, ein Modell für / eine Vorstufe von Depression.) WIR SIND ABER NICHT HILFLOS.

Ich zitiere aus einer eigenen PN:

"Ich flehe Dich an (ganz ernsthaft): Wende doch Deine oder Euere Aufmerksamkeit ein bißchen mehr der Abschirmung zu. Wir können ein klein wenig Einfluß auf die Verbreitung von Information nehmen - aber auf Ergebnisse können wir doch nicht warten.

Natürlich ist es "schwierig", wie Du schreibst, mehr als 1 Richtung abzuschirmen. Ach, in vielen Fällen ist es nicht mal sooo schwierig. ABER ES IST MÖGLICH! Bastelt Euch doch einen "Shador", wie ich ihn kürzlich beschrieben hab (#98; kein Mensch reagiert darauf!). Oder / und bastelt Euch Baldachine über Bett und evtl. Arbeitsplatz. (Vielleicht reicht auch ein einziger, wenn Bett direkt neben Schreibtisch steht.) Wenn man selber ein bißchen nähen kann (überlappend mit Falz), ist das viel billiger als die gekauften Baldachine. Und bei Baldachinen unbedingt auch die Richtung Fußboden abschirmen. Dafür gibt es Kupfermatten, auf denen man notfalls auch gehen kann. (Oder die dicken - rot-silbernen - Rettungsdecken. Der Baldachin muß lückenlos aufliegen. Und geerdet sein, über FI-Schalter.) Erschwinglich!

Ich denk, wie haben tatsächlich eine Verantwortung. Aber nicht nur die, auf Gefahren hinzuweisen, sondern auch ganz konkret Menschen zu sagen, wie man sich - wenn auch noch so provirorisch - schützen kann. Anderfalls "schirmen" sich die Menschen auch ab - aber gegen unsere Informationen. Sehr verständlicherweise.)"​
Liebe Grüße
Windpferd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Hallo Windpferd,
ich finde es sehr gut, wenn Menschen sich abschirmen können. Die Schwerbetroffenen, die also auch unter leichteren Feldstärken sehr leiden, haben da inzwischen arge Schwierigkeiten. Und sicherlich haben sie alles ausprobiert.
Das ist leider eine sehr schmerzliche Realität.

Hast Du schon gelesen, was Buerger geschrieben hat über den Plan, nächstes Jahr das analoge Telefon abzuschaffen? Auch dies ist eine weitere Verschlimmerung für viele, wie sollen sie noch kommunizieren?

Es muß dringend etwas geschehen, siehe auch funkfreie Zone, sie ist unabdingbar!

Grenzwertdiskussionen sind hinfällig. Es geht nicht nur um die Stärke der Felder, sondern in erster Linie um deren biologische Wirkungen, und die können bei unter 1 Mikrowatt auftreten. Leider sind noch zu viele Menschen beim Thema Grenzwerte.

Hier mal was Lustiges - zum Thema Energiesparlampen:
 

Windpferd

Hallo Nischka,

"Und sicherlich haben sie alles ausprobiert."Nein Nischka das haben sie nicht. Genau: niemand. (Leider und zugleich zum Glück.) Das weiß ich aus unzähligen Gesprächen, einschließlich PNs hier.

(Dem Vernehmen nach hat z.B. ein sehr bekannter Elektrosensibler seinen Kiefer nicht konsequent von Metall befreien lassen.)

Wir sollten nicht tun, was die Amerikaner "to blackmail" nennen. Nur noch Katastrophenmeldungen? Wem würden wir denn damit helfen?

Es gibt die menschliche Neigung, sich im eigenen Elend einzurichten. Vielleicht zur Enttäuschungsprophylaxe? Oder weil man die Mühe scheut? Oder weil man aus dem Leiden eine gewisse Identität gewinnt? Oder weil ein ermutigendes soziales Netzwerk mit sachkompetenten Menschen fehlt?

Denk mal an die Bremer Stadtmusikanten: "Etwas Besseres als den Tod werden wir überall finden"!

(Und wenn analoge Telefone abgeschafft werden: Gibt es denn nicht digitale Schnurtelefone?)

Ja, wenn jemand Leistungsflußdichten wesentlich unter 1 mcW/qm braucht, kommt man vermutlich mit Abschirmung nur schwer hin. Dann braucht es vermutlich Antioxydantien, NEMs gegen Nitrosativen Stress, Metallausleitung, Ernährungsumstellung usw. Nicht gegen alles ist ein Kraut gewachsen, aber gegen mehr als wir Pessimisten meinen.

Herzlich
Windpferd
 

Windpferd

Hallo,

mir liegt daran, möglichst keine Panik und keinen Defätismus aufkommen zu lassen. Das beste Mittel ist, scheint mir, Abwehrmöglichkeiten aufzuzeigen. Bloßes Hinweisen auf die in vieler Hinsicht bestehende Unzumutbarkeit der Verhältnisse allein kann Depression erzeugen. Und den weit verbreiteten Irrtum: „da kann man ja doch nichts machen.“ Es wundert mich, daß andere mit mehr Kompetenz als ich dazu nicht nachhaltig beitragen.

In vielen Gesprächen stoße ich zunehmend auf Meinungen, die - m.A. voreilig - Panik ausdrücken und verbreiten können. Auf einige gehe ich im Folgenden ein

Mir liegt es dabei völlig fern, jemandes Leiden zu bagatellisieren. Ich will nur, im Rahmen meiner Möglichkeiten, zeigen, daß es nicht ausweglos sein muß.

Es wird z.B. gesagt:

1) Man habe schon soviel probiert (mit verschiedenen Abschirmmaterialien usw.) aber es habe nichts gebracht oder sei mindestens nicht ausreichend gewesen. Oft erweist es sich als hinderlich für das weitere Gespräch, wenn ich nachfrage: um welche Stoffe es sich handelte, wie und wo die angebracht waren, warum ausgerechnet dort und anderswo nicht, und welche Leistungsflußdichten vor und nach dieser Abschirmung gemessen worden seien. Häufig besteht ein Mangel an Grundkenntnissen.

2) Weiterhin die Auffassung, mit den LTE-Frequenzen trete die ultimative Katastrophe ein – das seien weiß nicht wie viele Frequenzen, die kämen überall durch.
Was heißt das denn? Heißt das, die Gewirke haben jede Schirmwirkung verloren? Oder diese ist nun gänzlich ungenügend? Auch da wären Meßwerte wesentlich. Außerdem gibt es die – in der Regel von einem vereidigten Sachverständigen gemessenen – Schirmkurven, die für alle relevanten Frequenzen die Schirmdichten erkennen lassen. (Auch wenn in der Praxis etwas niedrige Schirmdichten gemessen werden; das dürfte an schwer vermeidbaren Mängeln der Ausführung liegen.)

3) Gesagt wird, es komme nicht auf „Messungen“ an sondern auf das Befinden. Es gehe ja nicht um Physik sondern um Biologie.
Ein Meßgerätehersteller erklärt tatsächlich, es komme nicht auf die Mikrowatt pro Quadratmeter an sondern sein Gerät messe mit der "Empfindlichkeit unserer Nervenzellen". Schon das Wort „Messen“ erzeugt nicht selten Widerwillen. Verständlich (man hatte keinen Physikunterricht oder hat immer gefehlt) aber dennoch auf Missverständnis beruhend. Messen heißt schlicht, objektiv feststellen, ob und in welchem Maß an 1 Ort zu 1 Zeit ein bestimmtes Phänomen da ist. Ohne das geht’s nicht.

4) Man wisse ja selber, wie es einem gehe.
Wahr – aber nur die halbe Sache. Zwischen Befinden und EMF besteht keine 1:1–Zuordnung. Manchmal braucht der Organismus etliche Tage, um sich nach Wegfall der Strahlung zu regenerieren. Es soll sogar Erstverschlimmerungen nach dem Abschalten geben – als sei der Organismus sozusagen süchtig. Außerdem ist das Befinden stark abhängig vom sozialen Kontakt: Mitglieder derselben Gruppe stimmen häufig auffallend überein. Das nennt man Konformismus (weder Diffamierung noch Abwertung – schlicht ein Gruppenphänomen); seit Jahrzehnten bekannt. Also, wenn mehrere Menschen im selben Raum fast im selben Augenblick „dasselbe spüren“, wäre ich vorsichtig. Messgeräte urteilen nicht konform – vielleicht sind deswegen z.T. unbeliebt?

5) Eine verhängnisvolle Rolle scheint mir bei manchen der „Esmog Spion“ (Endotronics) zu spielen.
Ich habe mit dem Gerät nie gearbeitet; aus der Website ist schwer klug zu werden. Er scheint keine metrische Skala zu haben, sondern nur grobe auditive Schätzung der LFD zu ermöglichen. Und offenbar tönt er schon bedrohlich bei Feldstärken, bei denen andere Geräte nur noch Weißes Rauschen übermitteln. Klar, damit kann man sich leicht terrorisiert fühlen. Andererseits ist bekannt, dass es den meisten Elektrosensiblen gut geht bei < 0.1 McW / qm.

6) Sogar der Behauptung bin ich begegnet, manche Personen würden mehrere Dutzend unterschiedlicher Frequenzen wahrnehmen und unterscheiden.
Na gut, vielleicht gibt es das ja. Aber es wäre auch in der wohlgesonnenen Fachwelt wohl eine Sensation (an der Grenze zur außersinnlichen Wahrnehmung) – aber es verdiente doch wohl eine gründliche Nachprüfung. Doppelblind und mit Messgerät.

7) Erzählt wurde mir, selbst nichtmetallische Gegenstände würden „vibrieren“.
Unklar, mit welchem unserer fünf Sinne das gehen soll. (Erinnert an das Stühlerücken bei Geistererscheinungen?) Denkbar: über das Vibrationsempfinden. Aber dessen Bereich ist ja beschränkt – er dürfte kaum über den hörbaren Frequenzbereich hinausgehen. Außerdem sollten die Vibrationen durch Erdung wohl verschwinden. (Wenn man erst mal die Oberflächen leitend gemacht hat.)

8) Ein Schreckgespenst: Unter einem Baldachin sei es genau so schlimm wie draußen. Weil, so die Überlegung, durch einen Baldachin mit 50 db zwar nur 1/100.000 der Strahlung hereinkommt. Drinnen werde die aber unbegrenzt oft an dem Gewirke reflektiert.
Übersehen wird dabei, dass vermutlich ziemlich rasch Dämpfung wirksam wird. Und dass diese Katastrophe messbar wäre. Wenn man eben messen würde. (Klar: es kann Interferenzen geben: an manchen Stellen kommt es zu – relativen! - Verstärkungen, an anderen zu Abschwächungen. Auch diese sind aber messbar. Und halten sich m.W. im beherrschbaren Bereich.)

(Oft liegen Alternativinterpretationen nahe. Z.B. ist der Luftaustausch durch die Gewirke – auch wenn die durchsichtig sind - nicht perfekt. Reicht aber für die meisten, zumal die Baldachine geräumig sind. Außerdem kann es Materialunverträglichkeiten geben. Silbergewirke haben möglicherweise einen Abrieb, der eingeatmet wird. (Unter einem solchen habe ich monatelang sehr gut geschlafen – bis ich anfing, mich elend zu fühlen. Haarmineralanalyse ergab einen um’s 30-Fache erhöhten Silberwert im Kopfhaar, und immer noch 5-fache Erhöhung im Schamhaar. Silber ist halt nicht gesund. Ein Freund hat sich einen Baldachin aus adamantan003 – V2A-Stahl – gebastelt (war mühsam), und hatte nie Beschwerden.

Schließlich gibt es – leider aber häufig – das Phänomen, das echt leidende Menschen sich sozusagen identifizieren durch ihr Leid. (Auch: ihre sozialen Rollen z.T. daraus ableiten.) Freud sprach in diesem Zusammenhang von „sekundärem Krankheitsgewinn“. (Ein Gedanke, dessentwegen man heute noch gesteinigt werden kann.) Dann hat Heilung oft wenig Chancen. U.a. wird manchmal der Umstand beiseite gewischt, dass Besserung von Elektrosensitivität gefördert wird durch radikale Entfernung + Ausleitung von Zahnmetallen, Erhöhung der antinitrosativen und antioxydativen Kapazität, durch Gorilla-Diät, Elimination von Wohngiften usw.

Grundsätzlich: Menschliches Leiden halte ich immer für ernst, schwerwiegend und relevant. Unsere Interpretationen nicht so unbedingt. Und ich halte nicht alles für sooo aussichtslos.

Zu berücksichtigen ist auch, dass Meß- und Abschirmtechnik (und v.a. ihre physikalischen Grundlagen) nicht wirklich durchschaubar sind für unsereins. Auch bei großem Fleiß nur sehr eingeschränkt. Und es gibt so wenig sinnlich Wahrnehmbares. So ist es – ganz ohne Verschulden – ein Gebiet, indem Aberglaube prächtig gedeiht. (Vgl. alle die teuren Kristalle oder Chips, da da um’s Bett gelegt, auf die Handys geklebt werden. Am frivolsten und frechsten beworben m.W. die „MindLink“-Produkte, um die sich eine pompöse aber völlig haltlose „Theorie“ über „Skalarwellen“ rankt. Patentiert – das geht ja leicht – aber nie nach den Regeln der Kunst experimentell überprüft.)

Ich wünsch uns allen Zuversicht, rational gesteuertes Handeln und Erfolg.

Liebe Grüße
Windpferd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Hallo Windpferd,
das, was Du da wiedergibst, ist auch zum Teil etwas aus unseren Erfahrungen. Kannst Du mir per PN mehr dazu schreiben?
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
979
mal eine frage:

wenn ich mein handy in den "flugzeugmodus" schalte...strahlt es dann auch noch?

und wie sieht es mit decttelefonen aus, welche nur bei benutzung strahlen?

mein bruder möchte nämlich unbedingt kein analogtelefon, wodurch ich mich in diese richtung bewegen will.

:wave:
 

Windpferd

"wenn ich mein handy in den "flugzeugmodus" schalte...strahlt es dann auch noch?"
Weiß nicht, was das für ein Modus ist. Manche Handys strahlen sogar, wenn sie ausgeschaltet sind, jedenfalls dann und wann.

"und wie sieht es mit decttelefonen aus, welche nur bei benutzung strahlen?"
Kannst Du googeln. Die besten sind von Orchid und SwissVoice. Während der Benutzung regeln die runter, abhängig von der Entfernung zur Basisstation, aber die Strahlung ist auch dann noch ungesund hoch.

Alles Liebe,
Windpferd
 

Sensor77

Hallo zusammen

aufgrund sehr knapper Zeitressourcen kann ich hier im Forum leider nicht so viel mitschreiben, wie ich gerne würde.

Besonders in diesem Thread beobachte ich vermehrt punktuelle Panikmache, welche vor allem auf Hörensagen beruht. Dass dies keine Diskussionsbasis sein kann, dürfte jedem klar sein und das Forums-Motto lautet doch "Das Ende der Symptombekämpfung", also sollte hier meines Erachtens möglichst sachlich über Lösungswege diskutiert werden, wie man am Besten mit gewissen Umständen (die vor allem auch messtechnisch belegt sind) umgeht und nicht zum Teil völlig unbegründete Ängste wecken bzw. schüren.

Ich kann mich voll hinter die letzten Aussagen in diesem Thread von Windpferd stellen und sehe es ganz ähnlich.

Anhand meiner Beiträge sollte erkennbar sein, dass ich mich um sachliche Aufklärung (und Hilfestellung) bemühe. Die derzeitige Situation ist für Elektrosensible zum Teil tatsächlich schlimm, aber die grosse Masse der Nicht-ES wird mit "Hörensagen-Panikmache" nur abgeschreckt und keinesfalls wachgerüttelt. Positive politische Aktivitäten entfalten sich aber bekanntlich erst bei genügend grossem Druck der Öffentlichkeit d.h. am Wichtigsten ist doch die Informierung des Durchschnittsbürgers über die Gefahren von nichtionisierender Strahlung ("Elektrosmog").

Ich würde mir wünschen, dass im Forum möglichst emotionslos und faktenbasiert diskutiert wird, vor allem auch, dass keine Schwarz-/Weiss-Betrachtung stattfindet und alles immer ins Verhältnis zueinander gesetzt wird..

Gruss
Sensor77
 

Sensor77

Hallo gentlemen01

im Flugmodus werden alle hochfrequenten Sende- und Empfangsmöglichkeiten eines Gerätes deaktiviert, um potentielle Störungen der Bordelektronik eines Flugzeuges auszuschliessen (während man an Bord ist). Bei den von mir nachgemessenen Geräten (z.B. war ein aktuelles Iphone dabei), sendeten diese auch wirklich nicht mehr (empfangen z.B. SMS können sie technisch bedingt auch nicht mehr), wenn dieser Modus aktiviert wurde.

Ich empfehle meinen Kunden immer diesen Modus so oft als möglich einzuschalten, weil dadurch die restlichen Funktionen eines Smartphones etwa (fotografieren, Kalender, Rechner, Musik hören, reguläres GPS nutzen etc.) weiterhin nutzbar sind, aber keine Belastung durch hochfrequente Strahlung durch das Gerät stattfindet.

Gruss
Sensor77
 

Windpferd

Hallo Sensor und die anderen,

herzlichen Dank für Deine beiden Kommentare.

Ich möchte auch auf Deine Website (Elektrosmog-Info / Startseite) hinweisen, auf der viele Probleme verständlich erläutert werden.

Eine Frage, die mich darüber hinaus gegenwärtig beschäftigt: Wie kann man TETRA-Strahlung messen? Dem Vernehmen nach (tut mir leid: Genaueres konnte ich nicht in Erfahrung bringen) gibt es, jedenfalls in D, gegenwärtig da und dort "Probebetrieb". Es wird nicht bekannt gegeben, wann dies der Fall ist und auch nicht, wo die Sender stehen. Es dürfte unter diesen Umständen wohl wenig sinnvoll sein, einen Baubiologen zu bitten (der, in meinem Fall, 1 Stunde für die Anfahrt braucht), falls TETRA nur stunden- oder tageweise sendet. Man bräuchte den Baubiologen sozusagen inhouse, stationär. Bisher habe ich nur HFE 35C (749 €) von Gigahertz Solutions gefunden, das diesen Frequenzbereich umfaßt (abgesehen von noch teureren). Der Techniker erklärte mir aber, es lasse sich mit dem Gerät nicht (oder nur sehr eingeschränkt) die Richtung der Strahlung ermitteln (was ja für Abschirmung extrem mißlich ist).

Was empfiehlst Du in dieser Situation?

(Gut, man könnte sich unter Baldachinen verkriechen, einem überm Schreibtisch, einem überm Bett, aus Material, das auch im unteren KHz-Bereich noch gut schirmt. Oder Graphitfarbe doppelt auf alle Wände usw. Geht mitunter nicht - wenn man nicht weiß, wie lange man in der Wohnung bleibt oder wenn die Räume sehr groß sind.)

Zudem messe, sagte der Gigahertz-Ingenieur, das Gerät nicht TETRA isoliert sondern nur die Gesamtbelastung des Raums mit allen Frequenzen.

Tut mir leid, Dich schon wieder mal zu bitten. Eilt ja nicht.

Danke im voraus !

Liebe Grüße
Windpferd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.504
Wuhu,
was mich immer wieder beschäftigt ist, warum es bisher keine Umstellung auf "strahlenfreie Handys" (siehe Beitrag in https://www.symptome.ch/vbboard/ele...y-schnurlostelefonstrahlung-2.html#post747687) gibt.

Ist es tatsächlich "nur" das Eingeständnis der Industrie respektive deren Angst vor den Schadenersatzklagen?!
:idee:

In China und Indien werden diese Mobiltelefone ohne Strahlung (angeblich) bereits verkauft, das Patent haben dänische Erfinder. Das wäre ja DAS Geschäft auch in Europa - weiß jemand mehr darüber?
:confused:
 

Sensor77

Hallo zusammen

@Windpferd:
Du hast schon Recht (auch der Techniker von GS): Deren gerichtete Antennen (log-per) decken erst den Frequenzbereich ab 800 MHz aufwärts ab und Tetra liegt darunter. Nur mit der horizontal-isotropen Antenne können Frequenzen ab 27 MHz erfasst werden, wobei diese aber eben gerade nicht gerichtet ist, sondern quasi rundum misst. Leider kann ich dafür keine Lösung anbieten, ausser ein anderes Messgerät zu kaufen, welches mit einer Richtantenne den Frequenzbereich von Tetra erfasst, wobei man dann sehr auf die Genauigkeit der Messgeräte aufpassen muss.
Was aber machbar ist (wenn du den Frequenzfilter von GS kaufst), wäre die Tetra-Frequenz separat zu messen.


@alibiorangerl:
Strahlenfreie Handys gibt es nicht, denn wie willst du Daten übermitteln ohne irgendeine Form von Strahlung? Auch die sogenannten Bio-Handys aus dem Konzept von Dr. Stefan Spaarmann funktionieren mit Strahlung, nur eben mit Infrarot-Licht etwa im Inhouse-Bereich.
Dieser Super-Chip von EMX (im Film Handykrieg erwähnt) wirft viele Fragen auf und dürfte rein technisch betrachtet unmöglich funktionieren (ein Chip alleine ist noch kein Sender, welcher die Handystrahlung modulieren könnte, wie es nach dem Noise-Field-Prinzip eigentlich sein sollte). Interessant ist auch der Umstand, dass sich Dr. Carlo offenbar davon distanzierte (leider im Web nur noch in einem Forum auffindbar, das hier nicht hingehört, weil dort zum Teil starke Desinformation betrieben wird)..

Dem Vorschlag von alibiorangerl folgend zitiere ich ohne Quellenangabe:
"Important Announcement from Dr. George L. Carlo

It has come to my attention that portions of the film, "Cell Phone War", are being misinterpreted as an implied endorsement by me or the Safe Wireless Initiative of the EMX Corporation and their "noise field" product. This is not the case, and it is important that our position on this issue is not misrepresented.

To clear this misinformation, please note the following:

"Cell Phone War" is an independent film, shot in 2005, as a French and German television documentary. The author is German filmmaker, Klaus Scheidsteger. He alone is responsible for the content of the film. I was not asked for nor did I offer advice on what was included in the film.
I am a consultant to Mr. Scheidsteger for the upcoming cinema documentary, "The Boiling Frog Principle". That film is expected to be released during the summer of 2007.
Mr. Scheidsteger has indicated to me that the EMX Corporation was included in "Cell Phone War" primarily to show an artistic and journalistic irony. A member of the United States Congress presented the company with an award for addressing a problem that officially does not even exist in the United States - this according to federal regulatory authorities overseen by the Congress itself - with a product that is not available to consumers.
Mr. Scheidsteger has indicated to me that he made no value judgment on the EMX Corporation or their technology and as such no endorsement of either should be taken from their presence in the film.
The "noise field" technology was developed by the United States military and is one of a number of primary interventions that are useful against electro-magnetic radiation. However, like all other interventions, it is most effective when used in conjunction with additional primary, secondary and tertiary intervention technologies. It that regard, it has no advantage over others.
There is no connection between the Safe Wireless Initiative and the EMX Corporation nor its European marketing arm, Exradia Limited. Further there is no professional relationship between the EMX Corporation and me.
My knowledge is that the EMX Corporation worked on commercial applications for the "noise field" technology over several years, but is no longer promoting the technology in the United States. As far as I know, the technology remains in the developmental stage.


Please remember that the problem of electro-magnetic radiation induced disease is complex and ever evolving. The key to risk management is in addressing the multiple aspects of the problem collectively through compatible primary, secondary and tertiary intervention bundles.

G. L. Carlo
Announcements"

Gemäss meiner kurzen Web-Recherche wurden tatsächlich zeitweilig Batterien mit diesem integrierten Chip vertrieben (z.B. Handyakkus), aber heute ist kaum mehr etwas davon im Internet auffindbar. Ich schätze diesen EMX-Chip so ein, wie alle anderen "Harmonisier- und Entstörchips" nämlich als physikalisch wirkungslos (messtechnisch ganz eindeutig), aber ev. Placebo-Effekt fördernd und Selbstheilungskräfte aktivierend. Da ich mich aber nur mit anerkannter Physik beschäftige, möchte ich mich von solcherlei Produkten ausdrücklich distanzieren!

Gruss
Sensor77
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.504
Wuhu,
danke Sensor!

Das heißt also, es gibt auch in Indien und China diese Handys nicht zu kaufen (weil vielleicht doch funktionierend, aber gegen andere Interessen "verstossend"?!) - oder es gibt sie doch zu kaufen, nur "wirken" sie nicht - und Dr. Carlo distanziert sich davon, weil er es bereits überprüft hat?!

Du könntest ja Text von Dr. Carlo (oder denjenigen, der diesen dort wie von Dir erwähnt zitiert) hier zitieren, ohne die Forums-Adresse als Link anzugeben (zB das "https://" und "www." weglassen)...
:idee:
 
Beitritt
15.08.11
Beiträge
65
Diesen Beitrag möchte ich nochmal aufgreifen.

Hier im Forum wird so viel von Histamin-Intoleranz (und vielen anderen Symptomatiken) berichtet, und es werden viele Hilfen angeboten, das ist selbstverständlich auch gut so.

Was ich dabei sehr vermisse, ist der Anteil der Mobilfunkstrahlung bzw. Mikrowellenstrahlung. Diese Strahlung ist nicht selten DIE URSACHE für mannigfaltige Beschwerden.

:hexe:

Hi Nischka,

ich denke du hast absolut Recht. Das liegt daran das die meisten die Strahlen nicht fühlen und sich deshalb nicht vorstellen können das es daran liegt. Man merkt die schleichende Schädigung gar nicht, da passt die Analogie vom Frosch im langsam hochkochenden Wasser.
In einem anderen Thread hatte hier jemand geschrieben das die Selbstheilungskräfte unter den Strahlungen eingeschränkt werden.

Das von dir angepriesene Gerät von Gigaherzsolution für 90 € konnte ich nicht finden.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.901
...
Dr. med. Joachim Mutter, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Kompetenzinitiative e.V., gab der Schwäbischen Zeitung am 11.12.2009 ein Interview zu den Gefahren der Handynutzung für Kinder. Professor Dr. Alexander Lerchl, Vorsitzender der deutschen Strahlenschutzkommission, Ausschuss nichtionisierende Strahlung, kritisierte in zwei Mails für den Bereich Mobilfunk Prof. Lerchl persönlich eingreift, ist ein bemerkenswerter Vorgang. Daraus entwickelte sich eine Kontroverse über ärztliche Ethik, den Stand der Mobil- funk - Forschung und den des deutschen Strahlenschutzes, die wir hiermit dokumentieren. ...

Inhalt:
Dr. J. Mutter: Offene Antwort auf die Kritik von Professor Alexander Lerchl, Leiter der deut- schen Strahlenschutzkommission (SSK), Ausschuss Nichtionisierende Strahlung, an mei- nem mobilfunkkritischen Interview in der Schwäbischen Zeitung vom 11.12.2009 (06. 02. 2010)
Dr. J. Mutter: Dokumentation über einige Aspekte des Standes der Forschung und Erfah- rungen aus der ärztlichen Praxis zu den Risiken der Mobilfunktechnologie
(06. 02. 2010)
Prof. A. Lerchl: Offene Antwort an Dr. J. Mutter vom 11.02.2010
Dr. J. Mutter: Abschließende Antwort von Dr. J. Mutter vom 18.03.2010
...


Dazu teilt Dr. Mutter in seiner letzten Rundmail vom 21.2.21 mit:


...

Das Hanseatische OLG Bremen verurteilt Professor Alexander Lerchl zur Rücknahme seiner Fälschungsbehauptung gegenüber der REFLEX-Studie

Text des Urteils und Bericht von Prof. Adlkofer

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1662

Dieser hatte auch als führendes Mitglied der Strahlenschutzkommission bisher alles getan, um mobilfunkkritische Studie oder Wissenschaftler mundtot zu machen.
Auch Dr. Mutter wurde vom ihm 2009 übel angegriffen, wegen eines Interviews in der SZ.

Nach der zweiten Antwort von Dr. Mutter hatte Prof. Lerchl wohl keine Argumente mehr:

https://kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2019/08/ki_dokumentation_mutter_lerchl_3_2010_screen.pdf"

Grüsse,
Oregano
 
Oben