Milchprodukte, ja oder nein, oder .....?

Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Guten Tag zusammen,

ich orientiere mich gerade neu über meine Ernährung.

Vorausgegangen ist seit 2011 eine Sklerodermie mit Schädigung der Nieren, jetzt im Februar wurde eine Histaminabbauproblematik und eine Borreliose diagnostiziert.

Ich bemühe mich jetzt, die "richtigen" Lebensmittel zu essen und habe aus eurem Kreis schon sehr gute Vorschläge bekommen.

Wie ist eure Erfahrung mit Milch und Milchprodukten?
Seit langer Zeit esse ich gern Leinölquark.
Nun gibt es Empfehlungen, die grundsätzlich vom Verzehr von Milch und Milchprodukten abraten.

Eines meiner Lieblingsgetränke war bisher Milch mit Ovomaltine; das trinke ih nun nicht mehr. Was ist eure Meinung? Joghurt und Quark esse ich im Moment auch noch täglich.

Mein früherer Milchkonsum: ca. 1 Liter täglich.

Ich freue mich auf eure Antworten und bedanke mich dafür


Grüsse
Omnia
 
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.050
Hallo Omnia
schön, dass Du Dir auch Gedanken zum Milchkonsum machst. Es gibt verschiedene Threads darüber.
Erstens wäre es wichtig was Du überhaupt für Milch verträgst zb. mit Bioresonanz kann man das prüfen
Ziegen, Kuh, Schaf, Büffel etc. denn jede Milch ist anders aufgebaut. (oder sogar auch Soja, Reis)
Dann ist 1 Liter ja ganz schön viel, wenn man bedenkt, dass Milch ja die Stoffe enthält, welche für das Wachstum von Babys/Jungtieren gedacht ist.
Evtl. machst Du dir mal Gedanken zum Thema wie die Tiere gehalten werden, ich nehme zb. nur noch Demetermilchprodukte, auch Butter, Käse etc. nur noch von "glücklichen" Kühen mit Hörnern und wenn möglich aus Rohmilch (auch dazu gibt es Threads)
Zeitweise schaffe ich es ganz ohne Milch oder Rahm, aber dann kommt doch wieder der Wunsch nach einem "Kaffeelatte".

Zudem hat es in meinem Thread "Klang meiner Seele.." ein Video "Salz und Wasser", darin wird erklärt, dass wenn Kälber 3 Wochen mit pasteurisierter Muttermilch ernährt werden--- sterben sie, die Pastmilch hat keine Lebensenergie ist kein "Lebensmittel" mehr. (evtl. gibt es dazu eine Studie, das weiss ich nicht mehr). In meinen Augen ist es darum wichtig auch bei anderen Lebensmitteln darauf zu schauen, dass es gesunde, gute Produkte sind Demeter oder Bio, falls möglich auch bei einem lokalen Bauer gekauft.
Leinöl mit Quark nahm auch ich eine Zeitlang, das kann sehr gut sein, wenn Du das Milchprodukt verträgst.
Zb. bevor ich auf die Milchqualität schaute, als es mir auch noch relativ gut ging, merkte ich, dass mir die Milch von einem Biobauern "Schmerzschübe" machte. Ich kam dann darauf, dass es zb. Silomilch ist, die Entzündungsreaktionen bei mir auslöst. --- darum, schau mal was Du für Milch verträgst, und versuche die Menge zu reduzieren.
Viel Glück und Kraft
Béatrice
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Hallo Beatrie,

seit drei Jahrzehnten ernähre ich mich von möglichst bekömmlichen Lebensmitteln im Sinn des Wortes. Rohmilch in Demeterqualität (Heumilch),
mein Brot backe ich selber ( ich mische Dinkelmehl Typ 630 und Dinkelvollkornmehl und backe mit Hefe ).

Milch habe ich festgestellt, vertrage ich immer.

Von Rohmilch wird in der Literatur oft abgeraten wegen einer möglichen Keimbelastung.

Die geliebten französischen, englischen und schweizerischen gereiften Käse kommen nun zum meinem großen Bedauern nur noch für Gäste auf den Tisch.

Noch eine Frage: ich lese immer wieder, dass von fermentierten Lebensmitteln abgeraten wird. Das müsste ja dann auch auf selbstgezogene Keime oder aber auch auf Mandeln zu beziehen sein, die einen Tag lang angekeimt werden?

Danke für die guten Wünsche, die schicke ich auch an dich.

Grüsse
Omia
 
Beitritt
29.09.13
Beiträge
2.309
"Der anthroposophische Anbauverband Demeter, der sich nach Mondphasen richtet und in Bioläden das Image hat, die Perfektion von „bio“ zu sein, gestattet nach wie vor die Anbindehaltung von Rindern. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die EU-Bio-Richtline spätestens ab 2014 keine Anbindehaltung mehr zulässt – mit Ausnahme der Rinderhaltung in „kleinen Betrieben“. Damit werden beispielsweise Tausende Betriebe in Bayern davor bewahrt, in den Umbau ihrer Ställe zu investieren. Was zum Schutz einer kleinbäuerlichen Landwirtschaft sinnvoll erscheint, zeigt ein weiteres Mal die Prioritätensetzung auch bei „bio“: Es geht um den Menschen und seine Ökonomie, nicht um die Tiere. Und es zeigt, dass der tierfreundliche kleine Bauernhof von nebenan nicht nur eine Illusion ist, sondern manchmal sogar noch weniger Auflagen erfüllen muss als sein agrarindustrieller Kollege."

Quelle: Die Wahrheit über Biotierhaltung - Verbände

Auch interessant:

Die Milch Lüge!
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.450
Hallo Omnia,
vielleicht auch etwas zur Ovomaltine (Wikipedia),
interessant, dass es in der Schweiz andere Zutaten/Inhaltsstoffe hat, und wohl auch einen anderen Geschmack (!), als in anderen Ländern.

Produkte bzw die Zutaten (Schweiz):
65% Gerstenmalzextrakt,
kondensierte Magermilch,
fettarmer Kakao,
Mineralstoffe (Calciumphosphat, Magnesiumcarbonat, Eisenphosphat),
Rapsöl,
Vitamine (A, D, E, C, K, B1, B2, Niacin, B6, Folsäure, B12, Biotin, Pantothensäure),
Kochsalz, Aroma Vanillin.
und Produkte bzw Zutaten (D und EU?):
Gersten-Malzextrakt 51%,
Magermilchkonzentrat, Milchserumkonzentrat,
fettarmes Kakaopulver (13%),
Weisszucker, Fruktose,
Magnesiumcarbonat, Calciumphosphat,
Rapsöl,
Vitamine (A, E, B1, B2, Pantothensäure, B6, Folsäure, B12, C, Biotin, Niacin),
Speisesalz, Aroma Vanillin.
Vanillin-Aroma findet man in beiden Varianten, in der deutschen aber auch sowas wie 'Milchserumkonzentrat', dazu Zucker/Fruktose, was dann hier Ovomaltine vs. Ovomaltine - Fructoseintoleranz z.B Thema ist.
Dort wird für die schweizerische Variante auch Ei aufgelistet (Ovo!), in der Zutatenliste oben taucht es aber gar nicht auf !?

Liebe Grüße - Gerd
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.450
Unter Häufige Fragen erfährt man dazu:
Die bisherige Rezeptur von Ovomaltine Pulver enthielt zu einem kleinen Anteil Ei.
Ab 2014 wird Ovomaltine Pulver ohne Ei hergestellt, um potentielle Allergene zu reduzieren. Die Anpassung hat weder auf die Qualität noch auf den Geschmack einen Einfluss.
Wie wär's, eine eigene Alternative zu erfinden?
Vielleicht mit Reis-, Hafer- oder Mandelmilch? Bringt schonmal einen eigenen Geschmack mit.
Dann mit Gerstenmalzextrakt-Demeter z.B., Kakao dazu, was noch?
Etwas Salz, vielleicht natürliche Vanille?

Könnte ich mir schon gut - und lecker - vorstellen.

Müsste man vielleicht ein bischen experimentieren, bis man sein eigenes 'Rezept' für das Lieblingsgetränk :) gefunden hat.

Viel Spaß und Erfolg!

Gerd
 
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Hallo Gleerndil,

du weisst so richtig was ein "Lieblingsgetränk" ist, es wärmt - selbst wenn es kalt getrunken wird - die Seele.

Weil ich hier noch sehr "neu" bin, habe ich im ersten Schreck nach der Diagnose gedacht, ich dürfe nichts mehr essen, was histaminhaltig ist.Es geht aber wohl um die Frage was verträglich ist.
Da ich Milch mit Ovomaltine immer gut vertragen habe, habe ich heute Abend auf Dein Wohl ein Glas davon genossen!

Ich freue mich über deine guten Ratschläge, sei sicher ich werde auch dich und andere weiter fragen.

Grüsse
Omnia
 
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Interessant ist es schon, dass die Rezepturen in einigen Ländern unterschiedlich zu den Schweizer Rezepturen sind. Ich muss dabei immer an die Firma Coca Cola denken. "Unsere" Coca Cola wäre in arabischen Ländern nicht zu verkaufen, also enthält jede Flasche etliches mehr an Zucker als die europäische Variante.

Grüsse
Omnia
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.450
Hallo Omnia (ich erinner mich schwach, das bedeutet was in Lateinisch ... ?), das mit der Histamin-Verträglichkeit ist ja auf jeden Fall auch von der Menge abhängig, also ein Lebensmittel kann verträglich sein, aber nach verschiedenen anderen histaminhaltigen Sachen auch wieder nicht, wenn dann die Gesamt-Histaminmenge für den Körper/Stoffwechsel zu groß ist.

Ich hatte irgendwie angenommen, dass Du in der Schweiz bist, aber das stimmt ja gar nicht - die schweizerische Ovomaltine scheint mir noch etwas 'besser' zu sein. Warum eigentlich dieser Unterschied? Zucker könnte jeder auch noch selbst dazu geben - oder eben (besser) auch nicht.

Du hast auch noch von Käse gesprochen. Hier gab's mal einen Thread Alles Käse? ;) ist nicht alles so ganz ernst gemeint, ein paar Informationen über Rohmilch findet man aber auch, vielleicht magst Du's einfach so mal lesen . . . Ernährungsprobleme oder -umstellungen sind ja so schon kompliziert genug.

Liebe Grüße - Gerd
 
Beitritt
14.05.14
Beiträge
399
Ich halte auch von der Milch heutzutage als Lebensmittel nicht viel und habe meinen Konsum entsprechend auf ein Minimum reduziert. Auch Milch die pasteurisiert wurde, enthält im übrigen Keime: Repossi Macchine Agricole | la nostra storia e la nostra passione ci guidano verso il domani

Ansonsten finde ich diesen Milchratgeber hier ganz gut, wenn man denn gar nicht verzichten will oder kann:

http://www.kuhplusdu.de/files/Milchratgeber_Welttierschutzgesellschaft-eV.pdf

Da findet man im Anschluss eine Tabelle, welche Vorgaben bei welchen Verbänden bestehen.

Piratin, nichts ist perfekt, deswegen hat hier auch keine Milch 6 Flaschen bekommen, aber dennoch haben es die Kühe bei Demeter-Bauern sicherlich wesentlich besser als bei Bauern, von denen bspw. auch die Weihenstephaner Milch kommt, die im übrigen zu Müllermilch gehören.

Und hier findet man allgemein ganz gute Infos rund um das Thema Milch und Milchkuhhaltung:

Home - Welttierschutzgesellschaft | Kuh+Du

Viele Grüße
blunsi
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.450
Habe ich beim Durchklicken gestern leider auch gesehen, Karde, diese Meldung, die gab's damals nicht.
Unter weiteren Informationen findet man folgendes:
Wie ist es zu dieser Einstufung gekommen?

Gelegentlich wird von Dritten bösartiger Code in legitime Websites eingefügt. In diesem Fall wird unsere Warnmeldung angezeigt.
Auch ein ziemlicher 'Käse' - schade.

Herzliche Grüße - Gerd
 
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Hallo Karde,

ich bin weiter auf der Jagd nach Informationen zur Ernährung bei HIT.
Ich liebe Leinöl und esse im Moment immer ein Frühstück nach Budwig das bekommt mir gut. Ich lese aber auch, dass davon bei HIT abgeraten wird.

Ich sollte mir wahrscheinlich auch mal ein Buch zu HIT kaufen um mich rundherum einzulesen. Hast du da eine Empfehlung für mich?

Ich wünsche einen schönen Sonntag.

Grüsse Omnia
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.450
Ein sehr bekanntes Buch von Prof. Jarisch - Histamin-Intoleranz, Histamin und Seekrankheit - nicht von der 'Seekrankheit' verwirren lassen, da gibt's überraschende Zusammenhänge.

thieme.de/shop
Die nunmehr neu überarbeitete 3. Auflage erweitert das Wissen über Histamin als Auslöser verschiedener Erkrankungen und gibt ein Update der neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse.
Ich fand es sehr interessant und spannend. Da stecken ganz viele Informationen drin.

Gruß - Gerd
 
Beitritt
29.09.13
Beiträge
2.309
Piratin, nichts ist perfekt, deswegen hat hier auch keine Milch 6 Flaschen bekommen, aber dennoch haben es die Kühe bei Demeter-Bauern sicherlich wesentlich besser als bei Bauern, von denen bspw. auch die Weihenstephaner Milch kommt, die im übrigen zu Müllermilch gehören.
Schlimmer geht immer. Kommt halt auch drauf an, was man unter "wesentlich" versteht. Ich wollte nur aufzeigen, dass Milch wo "Bio" draufsteht auch nicht von "glücklichen Kühen" stammt, auch wenn dem Verbraucher das oft weisgemacht wird.
 
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Danke, ich werde dieses Buch bestellen. Seitdem ich die Diagnose HIT habe, sind mir einige Zusammenhänge zwischen meiner Ernährung und meiner Befindlichkeit sehr klar geworden.
Da kann ich mich auch in Verbindung mit diesem Forum und im Kontakt mit dir und euch kompetent auf den weiteren Weg machen.

Grüsse
Omnia
 
Beitritt
14.05.14
Beiträge
399
Kommt halt auch drauf an, was man unter "wesentlich" versteht. Ich wollte nur aufzeigen, dass Milch wo "Bio" draufsteht auch nicht von "glücklichen Kühen" stammt, auch wenn dem Verbraucher das oft weisgemacht wird.
Meiner Meinung sind das auch nur immer wieder Versuche die Bioverbände schlecht zu machen und die großen industriellen Erzeuger indirekt zu bewerben. Ich fühle mich jedenfalls mit Bioprodukten trotz allem besser, als mit konventionell erzeugten ! Dass auch dort nicht alles Gold und Friede, Freude, Eierkuchen ist, ist mir natürlich bewusst, aber immer noch besser als alles dem reinen Gewinnstreben unterzuordnen, ohne jegliches Bewusstsein für Qualität u.a.

Viele Grüße blunsi
 
Oben