Merkwürdige SD-Werte

Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Hallo zusammen,

habe heute meine SD-Werte bekommen:

TSH = 1,58
fT3 = 3,89 pmol/l (Ref. = 3,1 - 6,8)
fT4 = 12,37 pmol/l (Ref. = 12 - 22)

Antikörper (--> Hashimoto) waren komplett negativ.

Kann man das irgendwie erklären ? fT3 und vor allem fT4 sind am untersten Ende, aber TSH ist trotzdem ziemlich niedrig.

Der Endokrinologe meinte, der Körper wolle/brauche halt nicht mehr. Supplementierung würde die SD nur noch weiter runterfahren und so gesehen nix bringen. Klingt plausibel irgendwie. Aber trotzdem ...

Habe HIT und KPU. Nun habe ich irgendwo gelesen, dass beide den TSH nach unten drücken können. Hat das irgendwie eine wissenschaftliche Unterlegung ?

Hat jemand von Euch schon mal ähnliche Werte gehabt ?

Viele Grüße
Frank
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.660
Hallo Frank,

welche Antikörper sind denn bestimmt worden? - Alle drei oder nur einer? Die drei wären: TPO-Ak, TG-Ak, TRAK.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Hallo Frank,

welche Antikörper sind denn bestimmt worden? - Alle drei oder nur einer? Die drei wären: TPO-Ak, TG-Ak, TRAK.

Grüsse,
Oregano

TPO-AK und TR-AK. Dazu sollte man noch sagen, dass alle 3 schon mal vor ca. 2,5 Jahren gemessen wurden und damals auch allesamt negativ waren.

LG
Frank
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
1.217
Hallo Frank

Der Endokrinologe meinte, der Körper wolle/brauche halt nicht mehr. Supplementierung würde die SD nur noch weiter runterfahren und so gesehen nix bringen. Klingt plausibel irgendwie. Aber trotzdem ...

Trotzdem was?
Hast du denn Anlass dazu anzunehmen, dass da etwas im Argen liegt?

Jeder Mensch hat einen anderen Hormonlevel. Wäre es anders, sähen die Referenzbereiche anders aus. ;)

baba
Puttchen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Hallo Frank

Trotzdem was?
Hast du denn Anlass dazu anzunehmen, dass da etwas im Argen liegt?

Ja. Viele Symptome, die bei Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto beschrieben werden, treffen auf mich zu.

Jeder Mensch hat einen anderen Hormonlevel. Wäre es anders, sähen die Referenzbereiche anders aus. ;)

Sagen wir es mal so: zum einen ist das ja nicht "digital". Man kann ja nicht bei einer Untergrenze von 12 sagen:

11,9 = total krank
12,1 = absolut gesund

Außerdem: sehr oft werden die Referenzbereiche einfach aus einer statistischen Verteilung von Ist-Werten ermittelt. Man nimmt 100 Probanden, misst deren XY-Wert. Da kommt idR eine Gauss-Kurve raus. Die wird dann einfach irgendwo links und rechts abgeschnitten und voilà: Da sind die Referenzwerte. Man nimmt einfach an, dass wenn die Werte einer größeren Anzahl von Menschen in einem gewissen "Fenster" liegt, dann wird das so schon ok sein.

Beim TSH-Wert ist es definitiv so gewesen. Aber man hat nur etwa 60 Jahre benötigt um zu erkennen, dass das nicht ganz richtig war ...

LG
Frank
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.660
Hallo Frank,

ich würde ja an Deiner Stelle die TG-Ak noch bestimmen lassen (zur Not selbst bezahlen):

Tg-AK = Thyreoglobulin-Antikörper
Die Tg-AK richten sich gegen das Thyreoglobulin. Dabei handelt es sich um ein an der Produktion und Speicherung von Schilddrüsenhormonen beteiligtes Protein. Bei Verdacht auf Hashimoto-Thyreoiditis werden die Tg-AK meist nur bestimmt, wenn die Messung der TPO-AK negativ war. Normalbereich: kleiner 100 U/ml. Bei einem erhöhten Wert liegt eine Hashimoto-Thyreoiditis vor.
www.schilddruesenguide.de - Der unabhängige Internetwegweiser zu Erkrankungen der Schilddrüse

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Hallo Frank,

ich würde ja an Deiner Stelle die TG-Ak noch bestimmen lassen (zur Not selbst bezahlen):

Könnte ich noch machen lassen, aber ich denke nicht, dass da was bei rauskäme. Schließlich war auch die Ultraschalluntersuchung absolut unauffällig. Hashimoto ist wohl sehr unwahrscheinlich.

Mich interessieren vor allem mal die fT3, fT4 - Werte und TSH. Und die Frage ob ich dennoch einen Supplementierung versuchen sollte ... ?

Viele Grüße
Frank
 
Beitritt
30.01.09
Beiträge
49
Hallo Frank,
Dr Kamsteeg schreibt in seinem Buch, dass bei KPU der TSH Wert niedriger ausfällt , als bei Gesunden mit gleicher Hormonlage. Ausserdem ist die Umwandlung von T4 in T3 gestört.

Ich habe auch Hashi und KPU und kann das aus eigener Erfahrung bestätigen.
Mien TSH war nur in der Norm wenn T3 unter 25% des Wertebereichs lag. Sobald T3 zwischen 30 und 40 % lag war der TSH außer Toleranz.
Ich hatte 112,5 T4 und fühlte mich trotz 200 µg Selen am Rande der Unterfunktion.

Ich nehme jetzt 8 Monate Kryptosan HE , bei der letzten BA lag der TSH schon höher:

19.05.11 100 µg T4, 5 µg T3, 150 µg Selen mit Novothyral
TSH 0,06 (0,2 - 2,5) -6,09%
FT3 3 (1,9 - 5) 35,48%
FT4 1,4 (0,8 - 2,3) 40,00%

01.11.12 100 µg T4, 5 µg T3, 200 µg Selen 7 Mon Kryptosan HE mit Prothyrid
TSH 0,14 (0,2 - 2,5) -2,61%
FT3 3,1 (1,9 - 5) 38,71%
FT4 1,1 (0,8 - 2,3) 20,00%


Lt Endo hätte ich wegen des TSH von 0,20 (0,3-3) von 112,5µg T4 auf 100 µg T4 gehen sollen, damit hätte der mich aber zur Rente verurteilt. Zum Glück hatte mein HA ein Einsehen und gestattete den erneuten Versuch mit T3, diesmal Prothyrid

Ich konnte Selen auf jetzt 125µg reduzieren, kann schlafen, das Leseverständlic ist zurück und ich fühle mich insgesammt etwas besser.

Liebe Grüße
Immi
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Darf ich fragen, wie Deine Werte vorher genau waren ?

Und geht es Dir jetzt wirklich besser oder nur ein bisschen ... ?

LG
Frank
 
Beitritt
30.01.09
Beiträge
49
Hallo Frank,

Hashimoto wurde 2008 bei einem TSH von 147 festgestellt.
Ich bekam Lt beginnend mit 25µg im Juni und war ab Ende August bei 125. Diese Dosierung war aber zu hoch ich konnte ab November nur sehr schlecht schlafen, deshalb durfte ich nach BA auf 112,5 reduzieren. Damit ging es mir gut, ich spürte überhaupt keine Hashisymptome mehr.
Aber nun begann das Drama:
Weil der TSH im Juli 09 immer noch zu niedrig war musste ich auf 100µg reduzieren und damit ging es mir sehr schlecht. Ich fühlte mich in Unterfunktion, fand aber keinen Arzt der bereit war, mein Befinden über die Werte zu stellen. Mir ging es von jhr zu Jahr schlechter.

22.07.09 LT 112,5
TSH 0,24 - keine Referenzwerte

14.10.09 LT 100, 100µ Selen
TSH 1,56 (0,27 - 2,5) 57,85%
FT3 2,4 (2 - 4,4) 16,67%
FT4 13,2 (8 - 16) 65,00%

29.06.10 100 µg T4 ; 0 µg T3 200 µg Selen
TSH 0,94 (0,2 - 2,5) 32,17%
FT3 2,7 (1,9 - 5) 25,81%
FT4 1,2 (0,8 - 2,3) 26,67%

19.05.11 100 µg T4 ; 5 µg T3 150 µg Selen
TSH 0,06 (0,2 - 2,5) -6,09%
FT3 3 (1,9 - 5) 35,48%
FT4 1,4 (0,8 - 2,3) 40,00%

15.08.11 104 µg T4 ; 200 µg Selen
TSH 0,51 (0,2 - 2,5) 13,48%
FT3 2,6 (1,9 - 5) 22,58%
FT4 1,3 (0,8 - 2,3) 33,33%

11.06.12 112,5 µg T4 ; 200 µg Selen- 2 Mon Kryptosan HE
TSH 0,2 (0,3 - 3) -3,70%
FT3 3,5 (2,2 - 5,4) 40,63%
FT4 1,6 (0,8 - 2) 66,67%

15.08.12: 81,25 µg T4 ; 5µg T3 200 µg Selen- 4 Mon Kryptosan HE
TSH 2,22 (0,3 - 3) 71,11%
FT3 2,4 (2,2 - 5,4) 6,25%
FT4 0,8 (0,8 - 2) 0,00%

01.11.2012: 100 µg T4 ; 5µg T3 200 µg Selen- 7 Mon Kryptosan HE
TSH 0,14 (0,2 - 2,5) -2,61%
FT3 3,1 (1,9 - 5) 38,71%
FT4 1,1 (0,8 - 2,3) 20,00%

Erst im Februar 2011, als ich eine neue Stelle antrat und am folgenden Tag schon wieder vergessen hatte, was ich am Vortag erklärt bekam, war mein HA zu einem Versuch mit Novothyral bereit. Leider bekam ich durch Novothyral nach 4 Wochen Einnahme Herzrasen, deshalb konnte ich diesen Weg nicht weiterverfolgen. Weil ich mich wehrte auf 100 zurückzugehen bekam ich LT 25 zu meinen LT 100 dazu, um bei Bedarf mehr zu nehmen. Für die BA habe ich 6 Wochen LT 104 durchgehalten und anschließend auf 108 und dann 112,5 gesteigert. So ging es einigermaßen aber abends und am Wochenende war ich platt und erschöpft.
Im Frühjahr diesen Jahres war ich deswegen bei einer Heilpraktikerin, sie stellte KPU fest.

Die HP hatte mich zum Endo geschickt, die forderten aber die Rückkehr zu LT 100, weil der TSH zu niedrig sei.

Ich habe meinem HA deutlcih gemacht, dass,das die beantragung von Rente bedeutet, und dass ich jetzt mit dem Rücken an der Wand stehen würde. Er behauptete das gleiche von sich. Mein Lösungsvorschlag war dann, gemeinsam eine Lösung zu suchen. Deshalb durfte ich nochmal Prothyrid probieren und durfte die T4 Dosis selbst herausfinden. Bei der letzten BAis d TSH zwar auch wieder zu tief, aber ncht so tief ,wie vergangenes Jahr mit der gleichen SD Hormon-Dosis. Dazu hatte ich meine Werte in den Laborzettel von Mic einegeben https://hpu-info.gmxhome.de/test/laborzettel.htm.

Mit der jetzigen Dosierung geht es schon besser, aber ich muss mich oft noch am Wochenende ausruhen und aufpäppeln. Stress erschöpft mich leicht und ich habe dann mehrere Tage Schwächeprobleme. Ich erhole mich aber deutlich schneller als vorher, kann besser denken und mich konzentrieren, und mir fallen beim Kämmen keine Haare mehr aus.
Meine HP meint, ich solle Geduld haben und sehen, wie es nach 1 Jahr Kryptosan aussieht. Das dauert noch 4 Monate.

LG
Immi
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Hallo Immi,

vielen Dank für die ausführliche Beschreibung !!!

Was ich dabei aber nicht so ganz verstehe: so *richtig* große Veränderungen scheint es bei fT3 und fT4 ja nicht zu geben, die Werte bleiben ja immer eher am unteren Ende. Und die Medikation schwankt ja doch erheblich.

Hat Dein Endo Dir dafür eine Begründung genannt ?

LG :wave:
Frank
 
Beitritt
30.01.09
Beiträge
49
Was ich dabei aber nicht so ganz verstehe: so *richtig* große Veränderungen scheint es bei fT3 und fT4 ja nicht zu geben, die Werte bleiben ja immer eher am unteren Ende. Und die Medikation schwankt ja doch erheblich.

Hat Dein Endo Dir dafür eine Begründung genannt ?

Hallo Frank,
das ist ja das Gemeine. FT3 und FT4 sind nur leicht höher und schon ist der TSH zu niedrig.
Der Endo ist TSH gläubig. Zu niedriger TSH verursacht Osteoporose und Herzinfarkt. Dass ich mit meinen freien Werten weit weg von eriner Überfunktion bin, ließ er nicht gelten.

Zum Glück hatte mein HA ein Einsehen. Ich bombardiere ihn regelmäßig mit Auswertungen , Grafiken und Tabellen und schleppe 'Leben mit Hashimoto' und 'HPU-was nun' zu den Terminen mit Zettelchen zur Markierung der wichtigsten Seiten mit. Ich glaube ich bin 'eine schwierige Patientin' für ihn. Aber solange ich so die Hilfe bekomme, die ich brauche ist es ok.

LG:wave:
Immi
 
regulat-pro-immune

darleen

Hallo zusammen,
Kann man das irgendwie erklären ? fT3 und vor allem fT4 sind am untersten Ende, aber TSH ist trotzdem ziemlich niedrig.
Habe HIT und KPU. Nun habe ich irgendwo gelesen, dass beide den TSH nach unten drücken können. Hat das irgendwie eine wissenschaftliche Unterlegung ?

Viele Grüße
Frank


Hallo Frank

es soll wohl so sein das gerade durch KPU/HPU der TSH nicht funktionell ist , wie es von den freien Werten her sein müsste, dazu kommt noch das du eventuell durch Stress--> körperlich, durch diverse Dinge, sowie seelisch durch andere Dinge , dein Cortisol erhöht ist , auch Dieses könnte dein TSH zusätzlich drücken

du müsstest/könntest probieren diesen Zustand abzustellen, besonders die KPU-> Zink, B6, Mangan -Mangelsituation
damit dein TSH wieder gut auf deine niedrigen freien Werte reagieren kann

ich glaube nicht das dir mit einemn künstlichen Hormonkreislauf --> Thyroxin geholfen wäre , wäre auch schade wenn es vielleicht auch anders geht, da ein künstlicher Kreislauf eben eine starre Sache ist

ich weiß auch das es Dinge gibt die den TSH fälschlich nach oben treibt, komme aber leider im Moment nicht darauf was es nochmal war, das wäre dann noch eine Möglichkeit den TSH etwas anzuheben und deiner SD einen Schubs zu geben, gemäß den niedrigen freien Werten angepasst

ansonsten könnte dir noch Tyrosin helfen , aber ob das so richtig funktioniert kann ich dir nicht sagen

ein Versuch wäre es vielleicht wert

bist du denn mit dem KPU richtig in Behandlung bzw. sehen deine Werte besser aus , oder bist du dort noch in der Unterversorgung ?

liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
bist du denn mit dem KPU richtig in Behandlung bzw. sehen deine Werte besser aus , oder bist du dort noch in der Unterversorgung ?

liebe grüße darleen:wave:

Frohes neues Jahr !!!

tja, bei mir war der KPU-Test positiv mit einem Wert von 33 (weiß die Einheit gerade nicht auswendig) bei einem Referenzbereicht von 0-15.

Ich habe daraufhin Zink und B6 reichlich eingenommen, es hat sich aber nichts verändert.

Leider ist das ein bekanntes Muster: bei den unzähligen Untersuchungen waren schon einige Ergebnisse grenzwertig bis auffällig. Aber die dafür jewiels vorgesehene Therapie hat dann wenig bis gar nichts gebracht.

Insofern kann es wohl sein, dass man gewisse Baustellen im Körper hat, die aber letztlich wohl kein Problem verursachen, oder höchstens ein kleines, unbedeutendes.

Letztlich werde ich wohl eine Supplementierung versuchen müssen um zu schauen, wie es mir damit geht.

LG
Frank
 

darleen

Frohes neues Jahr !!!

Hallo Frank

Dir ebenfalls ein Frohes neues Jahr!!!!!!!!!!!

Letztlich werde ich wohl eine Supplementierung versuchen müssen um zu schauen, wie es mir damit geht.

LG
Frank

Guti , da du nun Diverses durch hast, und es dich nicht weitergebracht hat drück ich dir die Daumen beim Supplementieren von Thyroxin, das damit dein Gesundheitszustand besser wird

schön regelmäßig Werte nehmen lassen in der Einstellungszeit

liebe grüße darleen:wave:
 
Oben