Mangel im Blut

Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.513
Hallo Hummer,

Ich mache das schon über 20 Jahre mit.
Hast Du eine Ahnung, was evtl. vor mehr als 20 Jahren bei Dir los war, z.B. Umzug, Krankheit mit bestimmten Medikamenten (welche?), Wohngift-Belastungen ....?

Du schreibst, daß Deine Zähne ok sind. Heißt das, daß sie noch nie behandelt worden sind? Oder gibt es doch behandelte Zähne? Welche sind das? Was wurde damit gemacht?

Wie sieht es mit Deinen Nebennierenwerten aus (#24)?

Grüsse,
Oregano
 

Hummer1

@ Kayen

Ich nehme nur Thyroxin-Tropfen. Muss ich extra aus der Apo beziehen und die haben nur 25 und 100.
 

Hummer1

@ Oregano

Habe ein paar Kronen und zwei Zähne mit Kunststofffüllungen. Machen 0 Probleme.

Nebennierenwerte? Was sind das für Werte? Mein Arzt sagt, meine Werte wären ansonsten echt gut. Muss man alles hinterfragen?

Ich kann nicht mehr sagen, ob was war. Das fing alles schleichend an. Wurde dann mal etwas besser, um mit den Wechseljahre wieder schlechter zu werden.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.513
Hallo Hummer,
Muss man alles hinterfragen?
Meine Erfahrung sagt, daß es besser ist, alles zu hinterfragen. - Hätte ich das viel früher gelernt und vor allem gemacht, wäre mir Vieles erspart geblieben.

Ein Faktor, der bei mir jahrelang nicht beachtet wurde, war, daß meine Zähne mit unverträglichem Material gefüllt bzw. behandelt waren (Amalgam + Gold). Das war sogar eigentlich ein Kunstfehler, doch keiner hat darauf hingewiesen.
Insofern: frage beim nächsten Zahnarzt-Besuch mal genau nach: Was ist unter den Kronen gemacht worden (z.B. eine Wurzelbehandlung, Wurzelstift ....)? Aus welchem Material sind die Kronen? Hattest Du Amalgam in den Zähnen?

Die Nebennieren gehören in das Fachgebiet der Endokrinologen. Auch da gibt es gute und gar nicht gute.
...

Nebennierenfunktion und Symptome bei Unterfunktion

Die Nebenniere lässt sich anatomisch in die Nebennierenrinde sowie das Nebennierenmark unterteilen und ist ein wichtiges Erfolgsorgan des Stresssystems. Sie produziert deshalb sogenannte Stresshormone, wie Cortisol und Adrenalin. Die Nebenniere dient der Regulation des Blutdrucks, z.B. zur Versorgung des Gehirns (siehe Abbildung). Dafür wird über die Regulation des Salzgehaltes im Blut (durch die Nebennierenrindenhormone Aldosteron und Cortisol) und des Blutzuckerspiegels (durch Cortisol) Flüssigkeit für den Körper gebunden. Das aus dem Nebennierenmark ausgeschüttete Adrenalin bewirkt über seine Wirkung an den Blutgefäßen einen Blutdruckanstieg. Eine Überfunktion der Nebenniere kann deshalb sehr leicht zu Bluthochdruck führen, eine Unterfunktion hingegen zu niedrigen Blutdruckwerten mit Schwindel, "Schwarzwerden vor den Augen", manchmal sogar "Ohnmachten" und Herzrasen.

Allerdings haben die Hormone der Nebennierenrinde noch weitere Funktionen: Cortisol ist in vielfältige Stoffwechselprozesse des Körpers eingebunden und stellt ein lebenswichtiges Stresshormon dar. Es reguliert den Energieumsatz in nahezu jeder Körperzelle und nimmt damit Einfluß auf den Blutzucker, den Eiweißstoffwechsel, das Immunsystem und den Knochenstoffwechsel. Eine Überfunktion kann deshalb zu erhöhten Blutzuckerwerten, zu Hunger und Schlaflosigkeit, zur Muskelschwäche, zur Infektionsneigung und Knochenschwund ("Osteoporose") führen. Eine Unterfunktion hingegen führt zu niedrigen Blutzuckerspiegeln, Natriummangel und Übelkeit, oft ausgedehnter Müdigkeit, zu einer beispiellosen Schlappheit, typischerweise zu Frösteln/Frieren, manchmal auch zu Muskel-, Gelenk- und Knochenschmerzen. Oft müssen die Patienten auch nachts häufig auf die Toilette.

Neben Cortisol und Aldosteron produziert die Nebennierenrinde noch den Hormonvorläufer Dehydroepiandrosteron (DHEA). Es stellt eine Ausgangssubstanz für männliche und weibliche Sexualhormone (Testosteron und Östrogen) dar. Ein DHEA-Mangel bei Nebennierenunterfunktion macht sich insbesondere bei Frauen in Form von Hauttrockenheit, Verlust der Scham- und Achselbehaarung und manchmal durch eine Abnahme der Libido bemerkbar. ...


Zu den möglichen Laborwerten:

...
Die Hormondiagnostik aus dem Speichel bietet gegenüber der Bestimmung aus dem Blut zahlreiche Vorteile: Die Probennahme ist schmerzlos und kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt und an jedem Ort erfolgen. Die Hormonbestimmung aus Speichel ist besonders aussagekräftig, da gezielt der freie, biologisch aktive Anteil der Hormone ermittelt wird.

Stressprofil testen mit 5 Speichelproben Cortisol
Bestimmung des Stresshormons Cortisol im Speichel. Die Untersuchung ist sinnvoll bei Patienten mit körperlichem oder seelischem Stress oder Erschöpfungszuständen. Untersucht wird das Cortisol-Tagesprofil (5 Bestimmungen). Die Bestimmung des Cortisol-Tagesprofils ist einer einmaligen Messung von Cortisol im Speichel oder Blut deutlich überlegen in der Aussagekraft. Sie können die Testergebnisse in meine Praxis zur Auswertung schicken und Sie erhalten dann eine Therapieempfehlung.

Wenn Sie es noch genauer möchten, bestellen Sie ein Testset, das zusätzlich auch den DHEA-Wert einmal am Morgen und am späten Abend bestimmt. DHEA ist der Gegenspieler von Cortisol, der die Stressbereitschaft senkt. In der Erschöpfungsphase der Nebenniere ist dieser Wert dann auch zu niedrig.

Stressprofil testen mit 5 Speichelproben Cortisol + 2 Speichelproben DHEA

Eine wichtige Basis zur Untersuchung und Behandlung einer möglichen Nebennierenschwäche bildet zudem ein ausführliches Beratungsgespräch in meiner Praxis, das nicht nur die akuten Symptome, sondern den ganzen Menschen einbezieht. Sie können auch online einen Termin buchen.

Phasen der Nebennierenschwäche

Die Ausschüttung von Cortisol unterliegt bei gesunden Menschen einer ausgeprägten Tagesrhythmik mit einem Maximum am Morgen und einem Minimum um Mitternacht.

1. Krankheitsphase (Anfangsstadium):
Bei anhaltendem Stress ist auch die nächtliche Cortisolproduktion gesteigert. Das spiegelt sich in den Testergebnissen der Speichelproben wider in deutlich erhöhten Cortisolwerten am Morgen. Häufig bleibt dann die Cortisolkonzentration auch über den Tag erhöht.

2. Krankheitsphase:
Der Cortisolspiegel ist über den gesamten Tag hoch, ohne eine Rhythmik erkennen zu lassen.

3. Krankheitsphase (fortgeschrittenes Stadium):
Der morgendliche Cortisolwert ist erniedrigt. Möglicherweise bleiben auch die weiteren Messungen im unteren Bereich. Hier beginnt die eigentliche Erschöpfungsphase der Nebennieren.

4. Krankheitsphase:
Cortisolwerte und DHEA bleiben konstant niedrig.

Nebennierenschwäche: Ursachen ...


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.378
Noch etwas Kurioses möchte ich anmerken: Es kommt SELTEN vor, aber es kann mir z.B. mies gehen, dann rege ich mich wegen etwas auf (also so richtig) und...!!!! danach bin ich plötzlich gut drauf, kann weggehen, mein Kopf ist helle... Kein Witz! Ich beobachte das seit Jahren. ????
Morgens komme ich die Treppe kaum hoch, fühle mich müde. So wie oft. Und dann gibt es einen Tag (selten) da kommt es zu Reibereien und ich rege mich auf und danach habe ich merklich mehr Energie. Psychisch ubd Physisch. Kann ich mir nicht erklären, weil der Mangel ist doch trotzdem vorhanden.
Mit wem gibt es dann Reibereien oder über wen und was regst du dich auf ....? 🎆
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.680
Ich hatte bei einer Blutabnahme plötzlich einen hohen Vit. B6 Wert gehabt. Keine Ahnung warum. Mein Arzt sagt, nicht schlimm, das sind Tageswerte.
Hallo Hummer1,

ein hoher B6-Wert im Serum kommt oft bei HPU vor. Er signalisiert einen B6-Mangel. So wie ich es verstehe, versucht der Körper so, mehr oder wenig erfolglos, einen B6-Mangel an anderer Stelle auszugleichen.

Meine Ärzte haben mich da leider auch lange in falscher Sicherheit gewogen, sie hielten den Wert für unbedeutend - was er jedoch nicht ist.
Leider ist HPU schulmedizinisch nicht anerkannt, weshalb es dann auch an den Unis nicht gelehrt wird.

HPU würde die tiefen Blutwerte und vermutlich auch viele deiner Beschwerden erklären.

Es gibt dafür einen simplen Urin-Test. Den muss man allerdings selbst zahlen. Wenn Du ihn machen willst würde ich den 24h-HPU-test von KEAC empfehlen.

Eisen-, Vitamin D- und B12-Mangel kommen, neben B6- und Zinkmangel, oft bei HPUlern vor, ebenso Magnesiummangel - wobei diese Mängel häufig schon dann auftreten, wenn die Blutwerte noch in der Norm sind.

Der Stoffwechsel ist massiv gestört. Es kommt zu Proteinsynthesestörungen, Enzym- und Neurotransmitterstörungen.

HPU kommt familär gehäuft vor, weshalb man davon ausgeht, dass es auch genetisch bedingt ist.

Behandelt wird HPU grundsätzlich mit Vitamin B- und Mineralstoff-Nahrungsergänzungsmitteln (B6, Zink und mehr).

Wenn das nicht ausreicht, kann, auch aus eigener Erfahrung folgendes hilfreich sein:
- regelmäßig, leichter Sport
- Zucker, bzw. Fructosemeidung
- regelmäßiges (kohlehydrathaltiges) Essen in vielen Mahlzeiten gleichmäßig über den Tag verteilt, wenigstens alle 3 bis 3,5 h
- Silymarin (Mariendiestel)
-evtl Vitamin D, niedrig dosiert

Unabhängig von HPU würde ich Dir empfehlen beim Arzt, bzw der Arzthelferin um Kopien deiner Laborbefunde zu bitten (in Deutschland hat man da einen Rechtsanspruch drauf) und die Befunde dann man auf besondere Werte abzusuchen und dann hier ggf mitzuteilen. Damit meine ich alle Werte, die außerhalb der Norm sind oder die niedrig-normal oder hoch-normal sind.

Gruß
Hans
 

Hummer1

Muss mich korrigieren: Ich hatte zuletzt keinen Vit. B 6 Mangel oder Überschuss, sondern der Vit. B 2 Wert war erniedrigt.

Kommt dann HPU noch in Frage?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.513
Hallo Hummer,

erst einmal zwei Links zur Beschreibung der HPU:

B6 spielt dabei eine wichtige Rolle.

...

Messung von Vitamin B6

Vitamin B6 ist kein einzelnes Vitamin, sondern eigentlich ein Sammelbegriff für die 6 verschiedenen chemischen Formen, in denen Vitamin B6 vorkommen kann:

  • Pyridoxal (PL),
  • 1-Pyridoxin (PN),
  • Pyridoxamin (PM),
  • Pyridoxal-5-phosphat (P5P),
  • 1-Pyridoxin-5-Phos-phat (PNP)
  • Pyridoxamin-5-Phosphat (PMP)
  • 4-Pyridoxalsäure.
P5P gilt als aktive Form von Vitamin B6, die in der Zelle wirken und den Stoffwechsel beeinflussen kann. Ob das Mengen-Verhältnis der anderen Vitamin B6-Formen für die Aktivität von P5P bei HPUlern eine Rolle spielt, wird aktuell untersucht.

Standardmäßig wird Vitamin B6 im Blutserum gemessen. Hierbei kann jedoch nicht zwischen aktiven und inaktiven Vitamin B6 Metaboliten unterschieden werden. Das kann gerade für HPUler besonders fatal sein, da manche Betroffene die inaktiven Formen von Vitamin B6 nicht in die aktive Form (P5P) umwandeln können. Der Serumspiegel an Vitamin B6 liefert in diesem Fall hohe Werte, obwohl die Zellen mit P5P unversorgt sind.

Um dieses Problem zu umgehen, bieten sich zwei Lösungen an: ...

Wenn Du einen Vitamin-B2-Mangel hattest, könnte das mit der Ernährung zusammen hängen (Vitamin B2 ist Riboflavon u.a.):
...
Mit einer abwechslungsreichen Ernährung ist es also grundsätzlich gut möglich, den täglichen Riboflavin-Bedarf zu decken. Das B-Vitamin ist reichlich in tierischen Lebensmitteln wie Fleisch (vor allem Innereien), Milch- und Milchprodukten (z. B. Käsesorten wie Bergkäse, Emmentaler und Camembert) und Fisch (z. B. Seelachs) enthalten. Aber auch in pflanzlichen Lebensmitteln findet man Riboflavin. So steckt es zusammen mit vielen anderen Mineralstoffen und Vitaminen in der Randschicht des Getreidekorns, weshalb besonders Getreidekeime und Vollkornprodukte reichlich Vitamin B2 liefern. Zudem enthalten viele Gemüsesorten, darunter Brokkoli, Spargel, Spinat oder Grünkohl, das Vitamin. Besonders Veganer sollten gezielt solche Vitamin B2-haltigen Gemüsesorten verzehren.

Zur Veranschaulichung: Der Tagesbedarf für einen 30-jährigen Mann ist bereits gedeckt, wenn zwei Scheiben Roggenvollkornbrot (0,18 Milligramm), zwei Gläser Milch (0,68 Milligramm), 100 Gramm Brokkoli (0,18 Milligramm) und ein Stück (etwa 120 Gramm) mageres Rindfleisch (0,26 Milligramm) verzehrt werden.

Neben dem natürlichen Vorkommen von Vitamin B2 in Lebensmitteln werden Lebensmittel auch gezielt mit dem Vitamin angereichert. So wird Riboflavin häufig Energydrinks, Light-Joghurts und Sportler-Lebensmitteln (z. B. Proteinriegel, Eiweiß-Pulver) zugesetzt. Weiterhin wird das Vitamin als gelber Lebensmittelfarbstoff (E101, auch gekennzeichnet als "Laktoflavin" oder "Lactoflavin") eingesetzt.


Tipp: Da Riboflavin wasserlöslich und sehr lichtempfindlich ist, hängt der natürliche Gehalt in Lebensmitteln sehr von der Verarbeitungsweise ab. Deshalb ist es ratsam, Vitamin B2-reiche Lebensmittel stets lichtgeschützt zu lagern und beim Kochen das Kochwasser weiterzuverwenden. ...


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.680
Um es anders auszudrücken: Der Körper kann das B6 im Serum dann nicht richtig weiterverarbeiten, so dass es sich dort dann "anstaut" und woanders fehlt. Es entsteht ein B6-Mangel.
Als Analogie:
Stell Dir vor, Du kommst wegen technischer Probleme nicht an das Geld auf deinem Konto und dein Kontostand erreicht ungeahnte Höhen. Dann wird es dort zwar immer mehr, aber in deiner Geldbörse herrscht Mangel. Du leidest dann unter Geldmangel, obwohl auf deinem Konto das Geld immer mehr wird.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.680
Muss mich korrigieren: Ich hatte zuletzt keinen Vit. B 6 Mangel oder Überschuss, sondern der Vit. B 2 Wert war erniedrigt.

Kommt dann HPU noch in Frage?
Aber der hohe B6-Wert, von dem Du berichtet hast, der hat tatsächlich existiert, oder?
Am besten Du stellst mal detailliert deine Blutwerte (mit Normwert) hier ein.

Wenn sich der B6-Wert zwischenzeitlich normalisiert hat, könnte es vielleicht sein, dass Du zu dem Zeitpunkt die mögliche HPU zufällig erfolgreich behandelt hast.
Eine Voraussetzung dafür wäre, dass Du zu der Zeit B6 eingenommen hast. Ohne B6-Nahrungsergänzungsmittel lässt sich HPU meines Wissens nach nicht erfolgreich therapieren.

Bei KEAC gibt es darüber hinaus einen Online-Fragebogen, mit dem man anhand seiner Symptome grob abschätzen können soll, ob ein HPU-Test Sinn macht:
 

Hummer1

@ Oregano

Ich esse - bis auf Milchprodukte und glutenhaltige Lebensmittel - sehr abwechslungsreich. Fleisch, Gemüse, Salat, Kräuter. Koche mehrfach die Woche frisch. Deshalb bin ich etwas ratlos.

Allerdings kann ich nicht alles essen, wegen Histamin, Gluten oder Laktose. Es geht nur glutenfreies Brot oder Nudeln und die haben meist keine großartigen Zutaten.

Zink und Vit. B2 oder 6 wurden erst einmal gemacht. Das musste ich selbst bezahlen. Allerdings wurde mir gesagt, dass Blutwerte Momentaufnahmen sind. Eine Stunde später könnten die Werte schon wieder anders aussehen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hummer1

Bei KEAC gibt es darüber hinaus einen Online-Fragebogen, mit dem man anhand seiner Symptome grob abschätzen können soll, ob ein HPU-Test Sinn macht:
Den habe ich eben gemacht und hatte 11 Punkte.

Trotzdem: Ich hatte keinen B6 Mangel, sondern einen B2 Mangel. B 12 im unteren Bereich.
Obwohl ich jetzt schon ein wenig über HPU gelesen habe, frage ich mich, ob u.a. ein B6 Mangel Voraussetzung für HPU ist?

Ich finde, es treffen viele Symptome auf mich zu. Aber wenn ich keinen B6 Mangel habe - soll ich HPU dann weiter verfolgen?

Danke.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.680
Trotzdem: Ich hatte keinen B6 Mangel, sondern einen B2 Mangel.
B6-Mangel? Ursprünglich hast Du sogar von einem B6-Überschuss geschrieben:
Ich hatte bei einer Blutabnahme plötzlich einen hohen Vit. B6 Wert gehabt

B 12 im unteren Bereich.
Obwohl ich jetzt schon ein wenig über HPU gelesen habe, frage ich mich, ob u.a. ein B6 Mangel Voraussetzung für HPU ist?
HPU mitsamt B6-Mangel soll laut einschlägiger Literatur auch bei normalen B6-Blutwerten möglich sein.

Ich finde, es treffen viele Symptome auf mich zu. Aber wenn ich keinen B6 Mangel habe - soll ich HPU dann weiter verfolgen?
Normale B6-Blutwerte sind kein Ausschlußkriterium für B6-Mängel an anderer Stelle. Mit einem hohen B6-Wert hätte ich drauf gewettet, dass Du HPU hast. Mit normalen B6-Werten würde ich das nicht mehr.
Ob Du es dennoch weiterverfolgen willst, musst Du entscheiden.
 

Hummer1

B6-Mangel? Ursprünglich hast Du sogar von einem B6-Überschuss geschrieben:
Ich hatte ja weiter oben geschrieben, dass ich mich geirrt habe. Sorry.
Es war kein B6 Überschuss, sondern ein B2 Mangel.
Vor 3 Jahren hatte ich mal einen erhöhten B6 Wert. Der wurde aber angezweifelt, weil ich bei der Blutabnahme plötzlich einen starken Schmerz verspürte und die Nadel umgehend rausgezogen werden musste. Den Zusammenhang kenne ich nicht. Es wurde mir so gesagt.

Na ja. Jetzt bin ich etwas enttäuscht. Dachte, jetzt könnte ich vielleicht endlich mal einen Streifen am Horizont sehen. Aber wenn der B6 Überschuss bzw. Mangel ein wichtiges Kriterium bei HPU ist, dann würde ich lt. letztem Blutbild damit nicht dienen können.

Danke Dir.
 

Hummer1

Die Zufuhr von Zink fördert Eisenmangel? Wenn ich Eisenmangel habe sollte ich also nicht zu viel Zink einnehmen. Bei HPU soll aber Zink aufgefüttert werden. Nun geht es schon los. Mich verwirrt sowas total. Ich hatte schon Zinkmangel, aber nahm wegen des massiven Eisenmangels kein extra Zink ein. Ich nehme auch kein B6 über NEM ein, sondern B12.

Gibt es denn keine klare Strategie? Immer "hemmt" ein Wert einen anderen...
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.729
Hallo Hummer.

Ich habe selbst HPU. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass du auch HPU hast. Es ist keine seltene Stoffwechselstörung. Du solltest das im Auge behalten. Aber es wird nicht die Erklährung für alle deine gesundheitlichen Probleme sein. Es ist nur eine von mehreren Ursachen.

"Die Zufuhr von Zink fördert Eisenmangel?" Da bist du jetzt falsch informiert. Das stimmt nicht.
 

Hummer1

ok. das wäre ja gut, wenn es so wäre.

Vielleicht ist es die SD. Ich werde die Einnahme von Thyrosin leicht erhöhen. Nach Absprache mit dem Arzt.

Ich habe gestern und heute massive Erschöpfung und Antriebslosigkeit. Unheimlich.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.513
Hallo Hummer,

es wäre wirklich gut, wenn Du hier Deine Blutwerte einstellen würdest 🙂 !
So könnte man sehen, ob denn wichtige Blutwerte überhaupt bestimmt worden sind, ob es Auffälligkeiten gibt usw. usw.

Grüsse,
Oregano
 

Hummer1

Blutwerte sind momentan nicht möglich. Die wurden zuletzt an einer großen Klinik vor 6 Monaten gemacht und da geht es gerade drunter und drüber. Da mache ich nicht noch zusätzlich Stress. Meine Standard-Werte sind ok. Eisen, D und B12 zu niedrig. Vor einem Jahr waren mal Zink und B2 zu niedrig.
Ich kann mir teure Extrauntersuchungen nicht leisten. Mein Arzt sagt, die vorliegenden Blutwerte geben es auch nicht her, dass noch weiter untersucht werden müsse. Mein Arzt ist allen Themen gegenüber offen, geht auf Argumente von mir ein. Ich habe keine Zweifel, warum ich ihm nicht glauben sollte.
Ist das denn wichtig, dass ich hier Blutwerte reinstelle? Meine Baustellen habe ich ja beschrieben.

LG

Hummer1
 
Oben