Lymphknoten-Dauerschwellung + Stiche in der Brust

Themenstarter
Beitritt
23.01.13
Beiträge
10
Hallo liebes Symptome Team.

Ich habe seit einigen Jahren ständig Probleme mit meinen Lymphknoten.
Seit sicherlich 2 Jahren ( wenn nicht länger ) hatte ich einen geschwollenen Lymphknoten im rechten Leisten Bereich - verschiebbar und Erbsengroß.
Gestört hat er mich an sich nicht , allerdings macht man sich ja auch Sorgen und findet sowas nicht allzu normal. Meine Hausärztin sagte mir dies kommt sicherlich vom rasieren , allerdings war ich mir ziemlich sicher dass es nicht daher kommt , da dieser durchgehend da war und nicht mal auftrat und wieder abgeschwollen ist . Ich also den Hausarzt gewechselt bzw einen anderen Besucht , welcher direkt die Alarmglocken geschlagen hat und einen Verdacht auf Hodgkin Lymphom geäußert hat. Der Lymphknoten wurde entnommen , der Thorax geröntgt . Lunge normal , Lymphknoten keine verdächtigen Zellen enthalten.
Ich somit die Sache vergessen.
So nun habe ich seit einem Monat wieder einen verschiebbaren Erbsengroßen Lymphknoten hinter dem Ohr , welcher meiner Meinung nach jetzt auch schon etwas größer geworden ist . Meine Hausärztin wieder einfach gesagt " der sei klein , ist nichts mit " allerdings habe ich nicht wirklich irgendwie Symptome einer Krankheit - also wieso ist dieser geschwollen und schon über einen Monat da ?

Mein zweites Problem sind Stiche im Brustkorbbereich . Mal sind sie links , mal habe ich diese rechts , mal beim einatmen , mal unterhalb des Brustkorbes ( die ersten drei Rippen ) . Dieses Stechen tritt dann so 5 Minuten lang auf und dann ist es weg. Ich bekomme es mittlerweile seit 2 Monaten mehrmals am Tag . . .
Ich dachte es kommt vom Rücken , allerdings komme ich gerade vom Orthopäden welcher mir versichert hat dass meine Wirbelsäule völlig in Ordnung sei.
Es fühlt sich manchmal an ob das Herz brennt " warm wird " . . . und manchmal als würde jemand mit der Nadel reinstechen ( allerdings denke ich dass man immer direkt an das Herz denkt , was es ja nicht unbedingt gleich sein muss ) . . .

Hoffe ihr könnt mir da irgendwie weiterhelfen ^^
Zu meiner Person . Ich bin männlich und 21 Jahre jung.
 
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
Lymphknoten dauerschwellung + Stiche in der Brust

Hallo Buchstabenfolge,

hast Du den erbsengroßen Knoten am hinteren Ohrrand? Dann ist er wahrscheinlich bedeutungslos. Der öffnet sich irgendwann und Eiter fließt ab. Meine Schwager hatte so einen Knoten viermal hintereinander. Zweimal davon im Ohrläppchen.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
23.01.13
Beiträge
10
Lymphknoten dauerschwellung + Stiche in der Brust

Naja also er ist nicht am Ohr sondern im Prinzip direkt hinter dem Ohr - also am Kopf
 
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Sind die Knoten denn schmerzend, verschiebbar, eher weich (nicht steinhart)? Wenn ja, dann ist es eher was Harmloses, wenn auch Unangenehmes. Aber auch wenn nicht, muss es nichts Schlimmes sein. Da das Immunsystem leider enorm komplex ist, ist es wohl auch für einen Hausarzt schwierig, das herauszufiltern.

Es gibt Allergien, die permanente Schwellungen auslösen können, das Pfeiffersche Drüsenfieber (oder Eppstein Barr Virus). Die Schwellung hinter dem Ohr könnte aber auch ein Abszess sein, muss nicht zwingend die Lymphe sein.

Eine weitere Möglichkeit wäre auch eine Lympstauung. Das allerdings ist jetzt keine schulmedizinische Hypothese, gell. Aber das würdest du vielleicht bei einem Komplementärmediziner herausfinden können.

Das Stechen in den Brüsten würde ich nicht überbewerten. Wie alt bist du, wenn ich fragen darf? Solltest du 35+ sein, ist das normal, ausser wenn es extrem schmerzhaft ist. Aber viele Frauen haben in der Prämenopause, also auch schon 10 Jahre zuvor, Brustspannen und Stechen. Natürlich kann es auch was anderes bedeuten, aber ich würde mich da nicht zu sehr sorgen. Ich kenne sehr viele Frauen, die Bruststechen haben.
Vielleicht kommt das Stechen aber auch von den Zwischenräumen der Rippen (Intercostalräume). Um dies herauszufinden, würde ich mal den Brustkorb einige Male dehnen (es gibt sicher ein paar geeignete Yoga-Übungen dafür) und schauen, ob das Stechen abnimmt.

Liebe Grüsse,
Danny
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.13
Beiträge
10
Also ich bin männlich und 21 Jahre alt ....

Was das drüsenfieber angeht , interessante Theorie da ich heute wieder einmal ohrenschmerzen habe ( welche mich auch seit ca nem Monat hin und wieder plagen - in abschnitten und auch nicht unbedingt stark . Mal ist es auch so ein kleiner Tinnitus ) heute ist es wieder bisschen öfter und auch mein lymphknoten im Hals ist angeschwollen. Meine Ärztin hat letzte Woche gesagt meine leberwerte seien leicht erhöt .... Was auch auf das Fieber zutreffen würde - allerdings habe ich sonst keine Symptome .., kein krankheitsgefühl oder Fieber ...

Meint ihr es könnte auch vlt mit den Zähnen zusammenhängen ? Wobei ich da jetzt keine schmerzen habe . Aber Kieferprobleme sollen ja auch ins ohr strahlen ?
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.13
Beiträge
10
Wollte noch hinzufügen . Ist verschiebbar aber schmerzfrei .

Habe gestern zudem Alkohol getrunken . Hatte das Gefühl dass die Brust und ohrenschmerzen auftraten sobald ich Alkohol getrunken habe oder mir mal einen geraucht habe - trinke sehr selten
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.072
hallo buchstabenfolge ,
Ist verschiebbar aber schmerzfrei .
wäre gut möglich das es sich aber auch "nur" um eine talkzyste (grützbeutel) handelt.

gib mal "grützbeutel hinter dem ohr" bei google ein .
fg ory
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.081
Meint ihr es könnte auch vlt mit den Zähnen zusammenhängen ? Wobei ich da jetzt keine schmerzen habe . Aber Kieferprobleme sollen ja auch ins ohr strahlen ?
Hallo,

an die Zähne sollte man bei solchen unklaren Beschwerden immer denken. Warst Du denn schon beim Zahnarzt? Hast Du Füllungen, Löcher, Kronen oder so etwas?
Bei den Zähnen gibt es auch immer die Möglichkeit, daß ein unverträgliches Material alle möglichen Beschwerden auslöst. Ganz vorne bei diesen Materialien stehen Amalgam und Palladium bzw. ein Metallmix.
Gibt es denn einen ungefähren zeitlichen Zusammenhang zwischen dem ersten Lymphknoten und einer Zahnbehandlung?

Oder hast Du evtl. neuen E-Smog, neue Möbel, neue Einrichtungsgegenstände oder Ähnliches in Deiner Umgebung?

Hast Du eigentlich irgendwelche Schmerzen, seltsame Symptome außer den Stichen im Brustbereich ?
Auch wenn Du beim Orthopäden warst und der Dich beruhigt hat: ich würde noch zu einem sehr guten Physiotherapeuten gehen bzw. noch besser zu einem Osteopathen, damit der sich das mal anschaut.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
23.01.13
Beiträge
10
Alsoooooo
Ich war jetzt beim HNO Arzt der konnte nichts feststellen und hat mir erstmal eine Überweisung an den Zahnarzt gegeben , dieser solle mal meine Kieferstellung checken.

Was die Stiche in der Brust angeht . . .
Sie sind immernoch da und sie verteilen sich irgendwie im ganzen Oberkörper.
In den letzten zwei Tagen häufig in der Mitte der Brust , fühlt sich an als ob das Brustbein brennt / sticht . . . Zwischendurch hatte ich diese Stiche dann auch hinten im Rückenbereich , mal oben , mal weiter unten . . . Es sind manchmal wie Blitze , kann es nicht genau beschreiben .
Wenn ich so drauf achte , habe ich auch das Gefühl ich roste ein ^^ und irgendwie knackt auch immer alles wenn ich mich strecke . . . aber das ist ja normal oder ?
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Buchstabenfolge

Deine Beschreibungen lassen darauf schliessen, dass du es mit einer (chronischen) Infektion zu tun hast. Die Frage ist bloss, welcher Erreger dir diese Symptome beschert. Z.B. Bartonellen oder Borrelien könnten möglich sein. Ferner auch EBV, wobei ich persönlich nicht denke, dass letztere alleine vorliegen und der Hauptauslöser sein könnten.

Liebe Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.13
Beiträge
10
Mhm okay ... Also mit Zecken in Berührung gekommen bin ich jetzt nicht unbedingt - meines Wissens nach . Allerdings bin ich komplett zerstochen von Mücken , aber das ist ja harmlos .

Wie gehe ich denn jetzt weiter vor .... Heute habe ich schon zweimal so ne Art Blitz / Schuss im hinteren Brustkorbbereich gehabt . Das war so unangenehm da wollt ich mich am besten nicht weiter bewegen
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Buchstabenfolge

Falls du einer möglichen Infektion nachgehen möchtest, würde ich mich am ehesten an einen "Borrelien-Arzt" wenden - auch wenn es sich gar nicht um Borrelien handeln würde, sondern um eine andere/ähnliche Infektion. Solche Ärzte, welche sich zumindest halbwegs mit solchen Themen auskennen, findest du z.B. hier: Borreliose-Ärzte.
Allerdings ist zu erwähnen, dass auch diese Ärzte vieles nicht wissen. Insbesondere sind sie oft nicht in der Lage, anhand Symptomen auf einen bestimmten Erreger zu schliessen. Daher kann ich dir nur empfehlen, dich selbst möglichst gut zu informieren!

Für Diagnostik-Tests von Borreliose bzw. Co-Infektionen empfehle ich z.B. das Borreliose Centrum Augsburg oder aber das Institut für medizinische Diagnostik in Berlin (insbes. für LTT's). Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass auch in solchen "spezialisierten" Labors aus diversen Gründen falsch-negative Ergebnisse vorkommen können.

liebe Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.13
Beiträge
10
Leider sind die brustbeschwerden Nicht besser geworden ....
Meint ihr es macht Sinn zum Kardiologen und lungenfacharzt zu gehen um das abzuchecken ?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.081
Hallo Buchstabenfolge,

warst Du eigentlich inzwischen bei einem guten OsteopathIn?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
23.01.13
Beiträge
10
Kein Tag ohne schmerzen

Hallo liebe Community .
Ich bin total überfordert mit meiner jetzigen Situation .
Ich habe schon vor einigen Wochen einen Beitrag geschrieben in dem ich euch von brustschmerzen erzählt habe , welche ich mir bis heute nicht erklären kann .
Also ich fange mal ganz vorne an und hoffe echt ihr könnt mit guten Rat geben :
Angefangen hat alles vor ungefähr zwei Monaten undzwar mit bruststechen . Mal links , mal rechts und mal hinter dem Brustbein . Das ging dann so 6 Wochen lang undzwar sind diese Symptome immer für eine Minute ca aufgetaucht und dann verschwinden . Nen Tag mal selten , mal ganz häufig bis zu mal garnicht . Der Orthopäde hat nichts gefunden . Als das ganze dann weniger geworden ist hatte ich einen bis drei Tage lang schmerzen im rechten ohr - hat sich angefühlt wie bei einer mittelohrentzündung , der hno Arzt hat nichts gefunden . Die ohrenschmerzen haben dann plötzlich wieder aufgehört , allerdings ging es weiter mit schluckbeschwerden .... Und Halsschmerzen . Welche nach drei Tagen wieder vorbei waren . Nun plagen mich seit 3 Tagen eine Art Muskelkater im linken nackenmuskel - es sind so stichartige schmerzen welche kurz Auftreten und dann Weg sind . . .

Ich kann mir all das nicht erklären . Manchmal werde ich wach und meine ganze bein Muskulatur im Linken bein tut mir weh . Es ist wie ein wandernder Schmerz der sich irgendwo absetzt und dort dann einige Tage verweilt denn ich hatte diese Symptome nie alle gleichzeitig . Das stechen in der Brust habe ich bis heute ab und an . Ich habe das Gefühl seit 8 Wochen nichtmehr richtig den Alltag meistern zu können . Es ist jedesmal was anderes aber nie bin ich schmerzfrei . Was kann das sein ? Warum tritt immer was neues auf ?
Ich hoffe ihr könnt mir echt helfen denn ich verliere langsam an Lebensqualität .... :(
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo,

hast Du einem Therapeuten, der sich mit Lymphstau auskennt?

Wäre ein Versuch.

Alles Gute!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Buchstabenfolge

Ich bleibe bei meiner Aussage: Nach wie vor gehe ich stark davon aus, dass du es mit einer chronischen Infektion zu tun hast!!! Auch gehe ich nach deinen zusätzlichen Angaben nach wie vor davon aus, dass du es insbesondere mit Bartonellen oder sonst Borrelien zu tun haben könntest! Besonders die Bartonellen scheinen nach deinen zusätzlichen Kommentaren noch wahrscheinlicher zu sein!

Chronische Infektionen werden von "normalen" Ärzten kaum je diagnostiziert bzw. als solche erkannt. Gerade, weil bei solchen Erkrankungen die Symptome oft "wandern", immer wieder mal stärker und schwächer werden können bzw. manchmal phasenweise auch ganz verschwinden können, was die Ärzte natürlich zusätzlich verwirrt. Meist sind bei solchen Erkrankungen die gängigen Laborwerte vollkommen "normal" und selbst Fachspezialisten (z.B. HNO-Ärzte etc.) erkennen vielleicht höchstens mal eine "leichte Entzündung", sind jedoch nicht in der Lage, diese im Zusammenhang einer chronischen Infektion zu sehen (Anmerkung: im Gegensatz zu akuten/frischen Infektionen sind einhergehende Entzündungen bei chronischen Verläufen meist "nur" leicht, egal, ob es sich um Magenschleimhautentzündungen oder Entzündungen im HNO- oder Herzbereich etc. handelt).

Da ich bei dir insbesondere Bartonellen vermute und leider selbst Borreliose-Spezialisten sich oft nur wenig bzw. ungenügend mit diesem Erreger auskennen, möchte ich anbei einige Punkte erwähnen:
  • Heutzutage sind rund 10-20 pathogene Bartonellen-Arten bekannt (je nach Quelle), wobei man auch die Bartonellen-ähnlichen Organismen („Bartonella-like-Organisms“ = BLOs) zwingend beachten sollte. Haben Ärzte schon mal was von Bartonellen gehört, dann kennen sie allerhöchstens die „Katzen-Kratz-„Krankheit“ („Cat-Scratch-Disease“) durch B. henselae. Oder ferner evt. âuch B. quintana. Nur für jene beiden Bartonella-Unterarten gibt es meines Wissens nach Labortests. Alle anderen Arten kann man schulmedizinisch gar nicht testen (obwohl potentiell sehr gefährlich und krankmachend)!
  • Bartonellen bzw. BLO werden gemäss diversen Studien nicht nur durch Katzen (wie es die meisten Ärzte annehmen), sondern auch durch Zecken, Mücken, Flühe, Läuse, Hunde und andere Kleintiere übertragen. Die Mehrheit der Betroffenen kann sich übrigens NICHT an einen Zeckenstich erinnern (egal, ob man dadurch mit Borrelien, Bartonellen, Babesien und co. infiziert wurde).
  • Bartonellen können die immunologische Antwort (Entzündung) massgeblich beeinflussen sowie das Immunsystem respektive die Immunabwehrfunktion unterdrücken beziehungsweise vollständig ausschalten. So sind Bartonellen nachweislich auch in der Lage, die Antikörperbildung gegen Bartonellen selbst oder zum Beispiel auch gegen Borrelien, Babesien, Ehrlichien und Anaplasmen auszuschalten beziehungsweise mindestens zu reduzieren. Das heisst, wenn ein Patient zum Beispiel sowohl Bartonellen als auch Borrelien hat, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass gleich für beide Erreger keine Antikörper gebildet werden beziehungsweise ein falsch-negativer Test resultiert (leider gerade bei diesem Erreger eher die Regel als die Ausnahme).
  • Bartonellen werden fälschlicherweise „nur“ als Co-Infektion von Bartonellen angesehen (genau wie diverse anderen Infektionen). Leider ein grosser Irrtum. Bartonellen können natürlich auch nur alleine vorliegen (analog der anderen Co-Infektionen) und sind mindestens genauso heimtückisch wie Borrelien! Auch sie können natürlich zahlreiche Beschwerden am ganzen Körper auslösen (vgl. z.B. http://www.personalconsult.com/free/Checklists2012.pdf für eine mögliche Symptomliste (nicht vollständig). Bezüglich einer gleichzeitigen Infektion mit Borrelien sowie Bartonellen sagt zum Beispiel Dr. Picard folgendes: „Bartonella is commonly found with other infections such as Borrelia burgdorferi (Lyme disease) and is often referred to as a co-infection. What most people don’t know is that Bartonella actually suppresses Lyme disease and takes over the show.” (Quelle: Bartonella, a Stealth Infection - Nutritional Health Now).
James Schaller MD äussert sich zum selben Erreger wie folgt: „The knowledge base about both Bartonella testing and treatment borders on the disastrous. Bartonella is one of the most common infections in the world. Calling it a "coinfection" is nonsense; if anything, Lyme is the "coinfection." It is found in vast numbers of common vectors, including dust mites, fleas, flea feces, pet saliva, and ticks. Amazingly, it can turn off or lower antibodies to Lyme disease, Babesia, Ehrlichia, Anaplasma, and even itself. Bartonella floats in blood and also enters all blood vessel walls without causing a fatal fever, and indeed actually lowers fevers. It is the ultimate stealth infection. It turns off antibodies, fevers, and immune function defense chemicals as it damages organs in 20 to 60 ways.” (Quelle : Why Lyme Treatments Fail (July 2009) Townsend Letter for Doctors & Patients).​

Liebe Grüsse
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Allerdings bin ich komplett zerstochen von Mücken , aber das ist ja harmlos .
Hallo, Buchstabenfolge, ich möchte die Gedanken von Kämpferin eindringlich unterstützen, Mücken sind nicht harmlso, vor allem nicht, wenn man von vielen gestochen wird.

Bitte kümmere Dich um eine Infektiologische Abklärung, was nicht einfach sein wird, Ärzte aus dieser Liste kommen am ehesten in Frage:

http://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/120841-borreliose-aerzteliste.html#post1024441

Viel wichtiger ist noch, dass Du Dich selber schlau liest, wo und wie immer es geht.

Grüße von Datura
 
Oben