KPU beim Baby?

Themenstarter
Beitritt
01.12.11
Beiträge
2
Hallo zusammen,

ich habe bei meiner 11 Monate alten Tochter einen Test auf KPU im Urin durchführen lassen, da mein 4jähriger Sohn auch von KPU betroffen ist. Heute habe ich das Ergebnis erhalten.

Sie hat einen KPU Wert von 44,15 mg/g Krea. Als Normbereich wurde ein Wert von 0 bis 6 mg/g Krea angegeben.

Der Wert weicht also extrem vom Normbereich ab und ist behandlungsbedürftig. Genau da liegt nun mein Problem. Ich finde keinen fachkundigen Arzt, der mir sagen kann welche Therapie sinnvoll wäre.

Das Labor möchte für ein Baby keine Therapieempfehlung geben und mein Hausarzt hält sich aus kompetenzmangel immer an die Therapieempfehlungen. Alle Beteiligten sind von daher dementsprechend ratlos.

Hat jemand von euch Erfahrung mit KPU bei einem Baby? Wird sowas in dem Alter überhaupt behandelt?

Danke für eure Antworten!
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.729
Hallo whitesheep81,

Es sollte auf jeden Fall was unternommen werden.

Ich würde auch die Schilddrüse untersuchen lassen und ganz wichtig, weil es da einen engen Zusammenhang gibt, den Vitamin D Wert.

25(OH) Vitamin D3, so lautet der Laborwert, leider muss man den oft selbst zahlen.

Mein Kreatin Wert ist 1,57. Darunter steht jedoch, dass dieser Wert nur zur Messung der Konzentrationsleistung der Niere dient und nur die Berücksichtigung weiterer Faktoren eine Beurteilung des Wertes zulassen.

Dann wurde Kryptopyrrol, Nitro-Phenyl-Essigsäure, Citrulin und Methylmalonsäure im Urin gemessen.

Und natürlich Vitamin B6 und Zink.

Die Einnahme von B6 und Zink hat mir nicht so viel gebracht, obwohl diese erniedrigten Werte auszugleichen, ja eigentlich das Offensichtliche ist.

Erst die Einnahme von Vitamin D und eine Änderung der Ernährung brachte deutliche Verbesserungen.

Bei Gluten merkte ich keine Unterschied, dafür brachte das weglassen von sämtlichen Milchprodukten eine sofortige Verbesserung meines gesundheitlichen Zustandes.

Mein persönliche Theorie ist, dass es mit einer Unverträglichkeit von Milcheiweiss zu tun hat.

Meine persönlicher Rat an euch ist. Alle Milchprodukte weglassen und Vitamin D kontrollieren und gegebenfalls zusätzlich einnehmen.

Dann würde ich den Kreatinwert nach einigen Wochen nochmal kontrollieren, wenn es eine deutliche Verbesserung geben sollte, wisst ihr dass es wahrscheinlich mit der Milch zu tun hat. Über eine spätere Rückmeldung von euch, würde ich mich sehr freuen.

Ansonten Vitamin B6 und Zink einnehmen. Ich kann euch nur meine Dosierungen zuschicken. Bei einem Kleinkind muss man die Mengen wahrscheinlich runterrechnen.

Hier gibt es weitere Infos:

Kryptopyrrolurie

Wie wird denn dein Sohn behandelt?

Liebe Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
01.12.11
Beiträge
2
Huhu

Mein Sohn bekommt 50 mg B6, 25 mg Zink und 5 mg Mangan. Das ist so vom Labor vorgeschlagen und vom Kinderarzt abgesegnet.

Eine Intolleranz von Gluten und Milch wurde per Urintest ausgeschlossen.

Viele Grüße
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.729
Hallo whitesheep81,

Was für ein Bluttest war das? Es gibt einen Test um die verbleibenden Peptide (nicht vollständig aufgespalltenen Eiweissketten des Klebereiweisses Gluten) im Urin zu messen.

Jedoch finde ich keine Hinweise, dass es dieses Test auch für Milcheiweiss gibt.

Glutenintoleranz wird normalerweise durch einen Bluttest bestimmt.

Einen vergleichbaren Test für Milcheiweiss gibt es leider nicht. Das einzige wäre noch eine Messung der IgG Antikörper.

Es tut mir leid, ich beschäftige mich schon lange mit diesem Thema, weil ich auch selbst betroffen bin aber von einem Urintest, mit dem man Milcheiweissunverträglichkeit aussschliessen kann, habe ich noch nie gelesen.

Desshalb kann ich dir nur nochmal den Rat geben, diese Sache nicht auszuschliessen. Gerade jetzt wo deine Tochter stark erhöhte Kreatinwerte hat, wäre es vielleicht eine gute Möglichkeit mal 2-3 Wochen auf Milch zu verzichten und den Kreatinwert danach nochmal zu bestimmen.

Wurde der Vitamin D Wert bei deinen Kindern gemessen?

Ich habe mich schon mehrmals mit anderen Betroffen ausgetauscht und die Erfahrungen sind ähnlich. Selbst nach längerere Einnahme von Vitamin B6 und Zink, fällt der Spiegel sofort wieder ab, wenn man die Substitution unterbricht. Wenn überhaupt bracht nur eine mehrjährige Einnahme eine Besserung.

Desshalb gehe ich davon aus, dass es weitere Zusammenhänge gibt.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
10.07.12
Beiträge
9
Hallo,

hast Du nun Erfolg gehabt bei der Arztsuche?
Durch Zufall bin ich auf Deinen Beitrag gestoßen. In Bad Homburg gibt es einen Facharzt (lt. google) dafür.
Wir haben ähnliches Problem und ich würde gern Euren aktuellen Stand hören.
Danke.
 
Beitritt
28.05.11
Beiträge
798
Tja, mich interessiert das auch. Wie therapiert man. kPU bei Kleinkinder? Main Sohn ist. 2j 4 m und hat die üblichen kPU relevanten Mängeln. Jetzt weiß ich nicht, wieviel ich bei ihm dosieren kann.
 
Beitritt
31.10.12
Beiträge
3
Hallo zusammen!!!
Mich interessiert das auch.Bei meinen 2 1/2 jährigen Sohn ist vor 2 Wochen ein extrem erhöhter KPU-Wert fest gestellt worden.
Bin gespannt auf Antworten.
LG
 

Esther2

Man sollte die HPU-Medikation sowieso einschleichen. Ich würde bei einem Kleinkind einfach sehr langsam einschleichen und darauf achten, dass die Gifte, die durch die HPU-Behandlung frei werden, gebunden und ausgeschieden werden können.

Eine Milch- oder Glutenunverträglichkeit per Urintest auszuschließen ist unmöglich. Es gibt keinen zuverlässigen Test, weder Urin noch Blut noch sonstwas. In diesem Sinne muss man das immer probieren.
Aus meiner Warte ist der kinesiologische Test immer noch am zuverlässigsten, aber auch da gibt es Fehler.

Stimme derstreeck zu, das Vitamin D3 ein wichtiger Puzzlestein ist. Noch so ein wichtiger Teil ist Vitamin B12, und zwar als Methylcobalamin.

LG, Esther.
 
Beitritt
28.05.11
Beiträge
798
Man sollte die HPU-Medikation sowieso einschleichen. Ich würde bei einem Kleinkind einfach sehr langsam einschleichen und darauf achten, dass die Gifte, die durch die HPU-Behandlung frei werden, gebunden und ausgeschieden werden können.

Eine Milch- oder Glutenunverträglichkeit per Urintest auszuschließen ist unmöglich. Es gibt keinen zuverlässigen Test, weder Urin noch Blut noch sonstwas. In diesem Sinne muss man das immer probieren.
Aus meiner Warte ist der kinesiologische Test immer noch am zuverlässigsten, aber auch da gibt es Fehler.

Stimme derstreeck zu, das Vitamin D3 ein wichtiger Puzzlestein ist. Noch so ein wichtiger Teil ist Vitamin B12, und zwar als Methylcobalamin.

LG, Esther.

Danke Esther. Einschleichen ist klar, nur leider gibt uns das immer noch keine Antwort was eine richtige Dosierung für Kleinkinder ist. Irgendwie kann da keiner wirklich was sagen. Werde mich mal in den Yahoo Groups umschauen, vielleicht gibt es da mehr Richtwerte.

Und ja, wichtig sind Vitamin D, Vitamin B12 und die richtige Ernährung ( ich denke, es ist der übliche Teufelskreis, zinkmangel führt zu magensaeuremangel, führt zu Zink, vit B 12 Mangel, etc, er kommt zu leaky gut, nahrungsmittelintoleranzen, etc). Ist bei meinem Sohn die uebliche Story. Man kann als erwachsener aber kaum einen kompetenten endokrinologen finden, vergiss es bei den kleinen. Ist leider so.

Meiner bekommt jetzt ein mutimineral praeparat, fettlösliche Vitamine ( Probleme bei der fettvedauung somit Mängel), Cod liver oel, b complex, sublingual B12, carnitin und cq10, verdauungsenzyme, 1/3 betan hcl kapsel, proteolytische Enzyme etc und wird gerade entparasitiert ( positiv für Bandwurm). Zusätzlich haben wir festgestellt, dass er eine mthfr und shmt genmutation hat, somit lassen wir die Finger von folsaeure und benutzen folinic acid und 5mthfr. Wir haben auch eine cbm Mutation, somit substituieren wir B6 nur eingeschränkt (25mg pro Tag als Mischung der beiden Formen). Zink insgesamt 30mg, Mangan ca 2 mg. Chrom ist da 200mcg drin, moly 100mcg. Vit D3 2000IU am Tag, wir haben eine VDR Mutation, also brauchen wir etwas mehr. Leider scheinen seine NN etwas geschwaecht zu sein, somit werde ich mir da auch etwas einfallen lassen muessen. Schein normal bei Substitution mit fettlöslichen Vitaminen ( und bei den ganzen anderen Problemen auch). Er kriegt gluathion per Hautcreme.

Diaetmaessig sind wir auf GAPS umgestiegen, da er hohes oxalat im Urin hat und eine entzuendete darmschleimhaut. Mal sehen wie das hilft.

Letztendlich bleiben nur erneute Tests um die erfolge zu bewerten. Und eben die Symptome beobachten.
 
Beitritt
28.05.11
Beiträge
798
Ich vergass komplett in dem Zusammenhang jodmangel. Der kann über eine schwache SD viel zu der Misere beitragen.
 

Esther2

Liebe Bianca,

es gibt keine klare Aussage, was die richtige Dosierung für Kleinkinder ist. Das gibt es ja auch für Erwachsene nicht. Der eine braucht mehr, der andere weniger.

Vorher kommt schon die Frage, in welcher Form substituiert werden soll.
Du bist ja schon voll informiert, dass man B6 auch als P5P geben kann.
Beim Zink ist es noch viel heftiger: Piccolinat, Gluconat, Citrat, Orotat, ...
Da kommt für mich eben der Punkt, wo ich sage, man muss es energetisch testen, sonst gibt´s da keine Antwort.

Klinghardt hat in seinem Core auch noch Biotin, Molybdän, Vit B2 und solche Sachen drin.

LG, Esther.
 
Beitritt
28.05.11
Beiträge
798
Na ja, wo ich lebe ist das mit dem testen so ein Problem. Hier gibt es nur jemanden, der NAET Testungen macht. Zumindest haben seine Präparate nicht negativ getestet.
Ja, zusätzlich zu dem ganzen Kram, bekommt er noch 4mg Biotin. Sollte auch gegen die Pilze helfen.
 
Oben