Hormontherapie Desaster starke Gewichtszunahme + Unwohlsein

Themenstarter
Beitritt
18.04.16
Beiträge
3
Hormontherapie Desaster starke Gewichtszunahme Laborwerte im Text

Hallo Ihr Lieben :)

ich bin nicht neu hier, finde nur meinen alten Account nicht mehr, was mir gut passt, weil ich mich nicht outen mag :eek:)
Da ich weiß, wie kompetent ihr seid, bitte ich mal für mich um Hilfe, Ideen und Input.

Seit einer Ende Dezember begonnen Hormontherapie bei einer HP geht es mir sehr schlecht,
inkl. einer starken Gewichtszunahme von inzwischen 7kg in 3 Monaten :schock:

Vielleicht kennt ihr euch mit Blut- und Hormonwerten aus und kann mir was raten?

Hier zunächst die Blutwerte vom Endokrinologen*(hat sein eigenes Labor im Haus).

Zu diesem Zeitpunkt die letzten zwei Perioden in 2 + 8/2015

Nach Meinung des Profs würde man sehen, das ich (etwas verfrüht*mit 49)*im Beginn der Wechseljahre sei, aber es bestünde erstmal kein Handlungsbedarf. Zu diesem*Zeitpunkt ging es mir außer bis auf ein paar Hitzewallungen und*Erschöpfung (Eisenmangel) gut.

Weiter unten ist der Speichelbefund aus 12/2105

Blut-Test Ende November 2015

Andro=1.5 ng/ml
Calci=<2.00 pg/mL
DHEAS=150 µg/dl
DHT=224 pg/ml
E2 Östradiol =196.0 pg/mL +
FSH=27.2 mIU/mL +
FT3=2.94 pg/mL
HTG=27.5 ng/mL +
LH=36.20 mIU/mL +
PRG=0.41 ng/mL
Prol=13.2 ng/ml
SHBG=122.0 nmol/L +
TEST=<20.0 ng/dL
TPO-AK=<10.00 IU/mL
TRAK=0.1 IU/L
TSH=0.879 µIU/mL
F4=0.98 ng/dl
FER=27.8 ng/ml********


Der Speichel-Befund Ende Dezember 2016 - Da steige ich nicht durch

Untersuchung Ergebnis Einheit Referenzbereich

Hormondiagnostik

Progesteron bei der Frau: 67,1 pg/ml Follikuläre Phase

20,0 - 90,0

Luteale Phase

200,0 - 400,0

Postmenopausal

80,0 - 120,

Estradiol: 4,1 pg/ml Follikuläre Phase

1,5 - 10,0

Luteale Phase

2,0 - 10,0

Postmenopausal

2,0 - 8,0

Progesteron / Estradiol - Ratio 16:1 Luteale Phase

80 - 200 : 1

Postmenopausal

40 - 80 : 1

Das Verhältnis von Progesteron zu Estradiol ist zu niedrig. Somit liegt eine Östrogendominanz vor.

Estriol bei Nicht-Schwangeren: 14,0 pg/ml Gebärfähiges Alter:

4,4 - 8,3

Postmenopause:

3,0 - 11,8

Estriol gehört zur Gruppe der Estrogene (früher Östriol, Östrogene), den weiblichen
Die Ergebnisse der untersuchten Speichelhormone deuten auf eine hormonelle Dysbalance hin.
--------

Da ich dann Probleme mit meiner Gebärmutter bekam (die sowieso etwas auf halb acht hängt)
sodass ich das Gefühl hatte, sie drückt stark nach unten und gelesen hatte, das dies in den WJ vorkommt und eine Hormontherapie helfen könnte, suchte ich eine HP (auf Hormone spezialisiert) auf, die zunächst einen Speicheltest veranlasste, durch den ich aber überhaupt nicht durchsteige.
Nach ihrer Aussage ist das Östrogen erniedrigt, aber dadurch, dass mein Progesteron so weit unten ist, sei das Östrogen im Verhältnis viel zu hoch.

Therapieplan (gleichzeitig bin ich zu einer Osteopathin gegangen)

Gestartet mit Injektionen
  • Wala Hepar GI Serienpackung II und Wala Hypophysis GI Serienpackung II - im Wechsel – gut vertragen mit halber Dosierung
  • Phyto L – nicht vertragen, auch nicht mit Minimal Dosierung
  • Ceres Taraxacum für die Leber – gut *vertragen
  • Pregnenolon D4 Creme + Progesteron D4 Creme
  • irgendwelche Komplex Hormon Globuli, die ich gar nicht erst bestellt habe, weil mir das Alles viel zu viel auf ein Mal war
Danach
  • Ceres Vitex Agnus castus – nur in Minmal Dosierung vertragen, habe ich dann nicht mehr genommen
  • Tee aus Frauenmantel, Salbei, Passionsblume

Aktuell
  • Wala Ovaria GI Serienpackung II (Apis regina G l Dil. D4 (HAB, Vs. 41c) 0,1 g; Argentum metallicum Dil. D5 0,1 g; Ovaria bovis Gl Dil. D4 (HAB, Vs. 41a) 0,1 g)
  • Folsäure Folio jodfrei
  • Adrenal Intercell für die Nebennieren - gut verträglich
  • Ceres Taraxacum für die Leber – gut veträglich

Fakt ist, ich habe bei einer Körpergröße von 1,55 m inzwischen 7 kg zugenommen. Vielleicht auch mehr. Das geht gar nicht. Bei dieser Körpergröße sind das über 2 Kleidergrößen. Da ich vorher schon bei 54/55 kg lag, ist das jetzt eindeutig viel zu viel !!!
Das Kuriose ist, das ich quasi nur am Bauch zugenommen habe, der wie ein fester aufgeblasener Ballon ist. Und zwar so, dass er mir ihm Weg ist, sich unangenehm anfühlt und ich deswegen mega schlechte Laune habe, mich unbeweglich fühle und weil mir keine Klamotten mehr passen.

Mein Allgemeinzustand ist zwar etwas besser, aber die Hitzewallungen waren nur kurzfristig weg. Ich bekomme sie meist spät abends/nachts/frühe Morgenstunden.

Die HP meint, es kann nicht sein, dass ich vom Progesteron und Pregnenolon*zugenommen hätte.
Das wären Schlankhormone.
Ich solle nicht mehr auf dem Bauch creme, sondern auf den Unterarmen (habe ich sowieso gemacht, nachdem ich das Gefühl hatte, ich nehme von der Creme am Bauch zu).
Nachdem ich dann in kürzester Zeit noch mehr zugenommen hatte, riet sie mir zu Himbeerextrakt Kapseln, die bei ihr super gewirkt hätten.*Ähm ja ...

Inzwischen bin ich total angefressen, weil ich mich unwohler fühle als vorher, mich ärgere über das ganze Geld (auch wenn ich Gottseidank einen Teil über die Versicherung wiederbekomme) was ich ausgegeben habe.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir mit euren Erfahrungen weiterhelfen würdet, was ich jetzt tun kann?
Die Hormon Cremes komplett absetzen? Ausschleichen? Kalter Entzug?

Wie bekomme ich mein Gewicht wieder in den Griff (außer noch weniger essen und noch mehr Sport treiben)?
Was könnte sonst noch helfen? Vor allem auch gegen die Hitzewallungen?

:danke:
Maonna
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Hallo Maonna,

den Speicheltest finde ich auch nicht gut, ich mag den von Censa am liebsten, da hat man übersichtlichere Normbereiche und kann sich noch eine Auswertung dazu kaufen, die dann ganz individuell die Symptome im Einträge im Fragebogen berücksichtigt und in Kontext setzt. Dann kann man mit dem Test auch nach Jahren noch etwas anfangen.

Dein Progesteron liegt noch unter dem Postmenobereich, also einer Grundversorgung (80-120).

Und das Estradiol liegt im unteren Normbereich, wenn man auch hier die Grundversorgung nimmt von 2-8.

Es gibt verschiedene Arten von Östrogendominanzen ... einmal die Ödom wenn das Ö normal liegt (oder sogar etwas darunter) und das Prog im Verhältnis zu niedrig ... so wie es eben in den Wechseljahren typischerweise vorkommt, weil der Eisprung weniger wird bzw. aufhört.

(Es gibt auch die Ödom wenn Ö zu hoch ist und Prog normal, aber dann eben im Verhältnis doch zu niedrig.)

Jedenfalls schaut es bei Dir so aus, dass eben das Prog sehr niedrig ist und das Ö auch etwas niedrig. Relativ normaler Test in den Wechseljahren sag ich jetzt mal so.

Was hier das Problem sein könnte, ist das Prog D4. Denn da verschwinden häufig die Symptome, aber das Prog. steigt messtechnisch nicht an, sondern sinkt häufig sogar noch. Wenn Symptome verschwinden, sind Werte nicht so wichtig. In Deinem Fall kann das die Ödom aber noch verstärken u. davon kommt dieses typische Bauchfett, also ein ungewolltes Symptom.

Die D4 Verordnung hilft aber auch vielen Frauen, daher kann man das hier nicht als generell ungut verurteilen. Bei Dir wäre evtl eine 1%ige Progcreme effektiver, dafür braucht es allerdings einen Arzt fürs Rezept. Das ist auch der Grund weshalb HP eben erst einmal mit D4 rangehen.

Es könnte also evtl. helfen, mit Absprache Deiner Therapeutin, wenn Du statt der D4 eine Progcreme mit 1% nimmst, unbedingt mit Hubsystem (nicht Tuben), verschreiben läßt. Es gibt im Hormonbereich kein Patentrezept, jede Frau reagiert anders und man kommt häufig nicht drumrum auszuprobieren.

Welche Symptome hast Du auf das Phyto L oder Cerestropfen bekommen?
Weshalb das Mittel für die NN, wg der Erschöpfung?, wurde ein Cortisoltest gemacht?

Und bitte auf keinen Fall weniger essen, das aktiviert den Hungerstoffwechsel, so geht abnehmen nicht.

Bzgl. Gewichtsregulierung ist es wichtig
- aus der Ödom rauszukommen (also noch mal Ö und Prog mit Speichel nachkontrollieren, sollte man immer machen, sonst weiss man ja nicht was sich verändert hat),

- eine evtl. Nebennierenschwäche festzustellen über dein Tagescortisolprofil im Speichel

- und die Schilddrüse genau anzuschauen (bei den Werten oben fehlen die Normbereiche, sonst kann man die SD nicht einschätzen), wobei diese einfach oft reagiert auf die Unwucht im Geschlechtshormonbereich u. trotz nicht idealen Werten nicht unbedingt sofort behandlungsbedürftig ist. Wenn das Prog passt, beruhigt sie sich nicht selten wieder.

Auch wichtig drei Mal am Tag mit gesundem Essen (u.a. Berge von Gemüse) satt! essen, dazwischen nix, gar nix. Erst wenn Insulin niedrig ist, kann Fett abgebaut werden. Der Körper gibt aber erst Fett her, wenn er aus dem Notmodus draußen ist und ausreichend zu essen bekommt über einen längeren Zeitraum. https://schlank.net/essen/hungerstoffwechsel.htm

Im Blut unbedingt noch Vitamin D checken lassen, ist hier oft mitbeteiligt ein Mangel.

Viele Grüße
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.04.16
Beiträge
3
Liebe Julisa,

ganz große klasse, herzlichen dank, du hast das alles sehr verständlich erläutert und macht für mich total Sinn.

Ich werde meine HP auf jeden Fall auf die 1%ige Prog-Creme ansprechen, ggf., den Endokrinologen fragen, weil mein Gefühl mir sagt, dass sich das Progr. D4 bei mir gegensätzlich auswirkt.

Danke auch mit dem Tipp Censa.

Ich denke (auch wenn es wieder kostet), ich wiederhole den Speicheltest, weil ja schon 4 Monate vergangen sind, damit man sehen kann, ob das Progesteron noch weiter gesunken ist.

Ich denke am besten sind dann diese 4 Laborparameter:

Cortisol (3 Messungen)
Estradiol (E2)
Estriol (E3)
Progesteron

Vielen Dank auch für den Link, da stehen für mich wertvolle Infos drin.

Vitamin D supplimentiere ich bereits (mit K2).

Ganz herzlichen Dank nochmals,
Maonna
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.04.16
Beiträge
3
Hallo nochmal,

ich muss jetzt mal was los werden, weil ich gerade eine Mail von der HP bekommen habe, ich hatte ihr geschrieben, auch mit den Infos von dir Julisa.

Das ärgert mich irgendwie, sie schreibt (ich füge meine Anmerkung fett dazu)

Zur Estradioldominanz habe ich mir nocheinmal Befund und Therapieplan angesehen.
Die Aussage, dass Progesteron D4 messtechnisch keine Veränderung bringt, ist falsch.
Das kann ich nicht beurteilen, erscheint mir aber nicht grundsätzlich falsch, weil es ja wohl doch Frauen gibt, bei denen das so ist.

D4 ist keine feinstoffliche Potenz sondern substantiell.
Allerdings subtiler als 1%. Da Sie auf viele Substanzen hypersensibel reagieren, sollte D4 reichen. Es gibt andere Patientinnen, die schwerfälliger reagieren, bzw. gar kein Progesteron bilden, dann ist 1% effektiver. Dies müsste dann aber ein Gynäkologe verschreiben.Progestogel 1%. Wichtig nur naturidentisches!!!!!!!!!
Ja, das ist klar, das es naturidentisch sein muss.
Wenn ich mir vom Endokrinologen welches verschreiben lassen will:
Welcher Hersteller/Apotheke bietet eine gute Qualität ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe an?


Ich denke jedoch, dass es andere Gründe für die Bauchfettzunahme geben kann und ein einseitiges überstürztes Vorgehen für die " Hormonsinfonie"/Harmonie eher kontraproduktiv ist:

1. Sie haben das PhytoL ( vitex agnus castus+cheledonium+carduus marianus ) nach Dokumentation stark reduziert, auf 10 Tropfen.
Dadurch fehlt die Unterstützung des Lebermetabolismus und die Anregung der Hypophyse LH auszuschütten. Ich denke, dass deswegen das zugeführte D4 Progesteron eher weiter zu Kortisol verarbeitet wird und somit als Gegenspieler zum Estradiol fehlt.
Ich vertrage das Phyto L nicht und hatte auch bei Einnahme das Gefühl, dass es meine Gewichtszunahme begünstigt. Deswegen nehme ich doch jetzt das Taraxacum, das hilft doch auch der Leber. Oder begünstigt das Phyto L noch was anders?
Ich will nicht so viel Durcheinander nehmen, das bekommt mir nicht.


2. Muss geklärt werden, ob Sie durch Soja oder Hopfen haltige Produkte Estradiol fördernde Substanzen unbewusst konsumieren.
Mag ich nicht und konsumiere ich auch nicht.

3. sollten TSH FT3 und Ft4 überprüft werden.
Habe ich doch beim Endokrinologen, die Werte liegen vor.

4. sollte ein Progesteronspeichelstatus geprüft werden.
Nur der - reicht das?

Soweit zu der Chemie. Letztendlich behandle ich aber doch nicht Laborwerte sondern Frauen.

Und deren Befinden ist für die Interpretation ausschlaggebend. Um Ihr Befinden verstehen zu können, brauche ich Ihre Mithilfe.
Ohne Zeit und ohne Schilderung kann ich die Gesamtsituation nicht beurteilen und auch keine profunde Entscheidung treffen.
Mit Spekulation und zuviel widersprüchlicher Internetinformationsüberflutung (sie spekuliert doch selber oder? - siehe oben) verliert man das Wesentliche aus dem Blick.

Das sind Sie und was sie fühlen, warum Sie jetzt einen geringeren Grundumsatz haben, sich niedergeschlagen fühlen.
So rum wird für mich ein Schuh daraus:
Ich fühle mich niedergeschlagne, weil ich so dick geworden bin! Das wirkt sich auf meine Psyche aus, wenn ich mich wie ein gestrandeter Wal fühle und mir keine Klamotten mehr passen!
Deswegen planen Sie bitte für den neuen Termin eine Stunde Zeit ein.
Ich glaub' ich will das grad gar nicht. Allerdings habe ich auch keine Alternative in der Nähe.


Hmm, was jetzt - geht das auch im Alleingang, wenn ich z.B. über Censa den Speicheltest mit Auswertung mache und mir die 1%ige Progesteroncreme vom Edokr. verschreiben lasse?

Irgendwie fühle ich mich gerade sehr unverstanden.

Viele liebe Grüße
Maonna
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Hallo Maonna,

nur kurz, ist schon spät ...

Deine Therapeutin hört sich für mich sehr kompetent an. Was den Hormonbereich angeht, ist es wirklich nicht einfach die richtigen Mittel zu finden, weil jede Frau anders reagiert.
Gibt ihr noch mal eine Chance u. nenn ihr alle Deine Zweifel bzw. Kritik, dafür sollte sie da sein. Wenn Du etwas nicht verträgst, dann hat das einen Grund.

Das Phyto-L regt vor allem die Hypohpyse an, so heisst es. Enthalten sind Mönchspfeffer, Leber u. Nierenmittel. Was da genau passiert, weiss aber keiner. Das ist Erfahrungsmedizin.
Hier steht auch etwas dazu: Phyto-L

Wer weiss was genau bei Dir damit angeregt wird, dass es Symptome zur Folge hat. Das ist eher ungewöhnlich, kann aber immer vorkommen.

Bzgl. Speicheltest wäre Prog u. Estradiol sinnvoll.

Eine wirklich gute Qualität von Hormoncremes gibt es nur über Apotheken, die sich auf diese Zubereitung spezialisiert haben so wie z.B. die Marktapotheke Rotthalmünster.
Home - Markt Apotheke Rotthalmünster

Diese selbstherg. Hormoncremes sind zwar verschreibungspflichtig, aber werden eher nicht von der ges. Kasse übernommen. Vielleicht mal bei der Apo nachfragen, ob es da Erfahrungen gibt. Daher verschreiben ja Ärzte immer Progestogel usw., diese Produkte haben aber dann eben keine gute Cremegrundlage u. werden oft anders aufgenommen obwohl naturidentisch.

Es kommt viel zu häufig vor, dass bei nicht gewollten Symptomen der Kontakt zur HP abgebrochen wird, anstatt gerade dann das Gespräch zu suchen. Das sind keine Hellseher und Naturheilkunde ist sehr individuell. Da muss man oft rumprobieren, gerade wenn frau sehr sensibel ist. Wichtig ist, dass sie auf Dich eingeht und Dich ernst nimmt. Wenn sie das tut, setzt sie ihr ganzes Wissen ein, um Dir zu helfen. Wenn sie Dich nicht ernst nimmt, dann hast Du Grund verärgert zu sein u. das würde ich ihr dann auch mitteilen.

Ergänzung: Vitamin D unbedingt nach 2-3 Monaten noch einmal überprüfen im Blut, weil es hier ebenfalls sehr indivudell ist wieviel ankommt im Depot. Zusätzlich Calcium mit überprüfen.

Estriol nur wenn Schleimhautprobleme vorliegen. Bei Cortisol reicht auch Morgen u. Abendcortisol. Wenn beide deutlich niedrig, ist das eine NNS.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Hallo Earl Grey,

es macht hier meiner Meinung nach keinen Sinn die Therapie abzubrechen und irgendein Progesteron aus dem Ausland zu bestellen, bei dem nicht mal klar ist wie diese zusammengesetzt ist, wieviel % sie hat bzw. der Hub viel zu gross ist u. nicht bekannt ist wieviel da an Menge rauskommt. Damit schiesst man sich schnell in eine Überdosierung.

Hormonsubstitution nie ohne Speicheltestkontrolle und möglichst mit Therapeut - meine Meinung. Denn kein Laie hat das übergreifende Fachwissen und es kommt häufig zu irgendwelchen Symptomen, die man dann nicht einordnen kann, häufig wird dann gleich noch höher dosiert u. das ist dann oft genau der falsche Weg. Mit Hormonen sollte man nicht selber experimentieren, nur wenn man weiss, was man tut, also was für Auswirkungen das haben kann.

Die Therapeutin von maonna hat Fachwissen und Erfahrung auf ihrem Gebiet. Es geht jetzt hier darum, dass sie erfährt, dass es eben auch mal anders laufen kann. Wir sind alle Individuen, die nicht nach Schmema F funktionieren.

VG
julisa
 
Oben