Head-Balance Mundübungsgerät

Themenstarter
Beitritt
17.05.12
Beiträge
14
Hallo!

Hat Jemand Erfahrung mit dem "Head-Balance"-Mundübungsgerät? Hier ein Link: Head- Balance, das Mundübungsgerät

Nach mehreren Jahren bin ich auf einer heißen Spur, welchen Auslöser meine Beschwerden (Schulter-, Nacken-, Kopf-, Augenspannungsschmerzen, Gleichgewichtsprobleme) haben könnten. Meine Vermutung ist, dass alles vom schiefen Becken UND schiefen Kiefer (=CMD) ausgeht. Bisher hatte ich immer nur das schiefe Becken alleine im Verdacht. Da Krankengymnastik und div. Körpertherapien - wenn - dann nur kurzfristig was brachten, glaube ich, dass der schiefe Kiefer hier viel mitspielt. Es wurde schon viel an mir "manipuliert" (Becken, HWS usw.), aber immer nur mit ganz kurzfristigen Erfolg. Weil auf den Kiefer vergessen wurde???

Darauf bin ich mit einem Selbsttest, mit der "Aqualizer"-Aufbissschiene Aqualizer - Die Soforthilfe-Schiene bei CMD-Syndrom - Aqualizer.de gekommen. Innerhalb von einer paar Minuten war die Schulter-Nackenverspannung viel besser. Meinem Physiotherapeuten darauf hin konfrontiert, machte er einige Tests, die auch das Ergebnis brachten, dass die Beschwerden mit dem Kieferschiefstand zusammenhängen.

Die Frage ist jetzt die, ob der Kieferschiefstand 1. "nur" durch Triggerpunkte in verschiedenen Muskeln (Masetter, Temporalis etc.) besteht, oder 2. allgemein der Biss einfach nicht (mehr) stimmt.
Für Ersteres wäre wohl eine spezielle physiotherapeutische Behandlung mit Übungen angeraten. Da habe ich dann im Internet eben dieses "Head-Balance"-Mundübungsgerät gefunden.
Für die 2. Möglichkeit muss dann sowieso ein Kieferorthopäde ran.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.529
Hallo Snorre,

ich kenne das Gerät nicht. Mir ist nur ein Satz in der Beschreibung aufgefallen:

Um die obengenannten Beschwerden zu beseitigen, müssen alle Muskelblockaden in Rücken und Becken durch ein Therapeuten gelöst werden.
Anwendung

Wenn sowieso schon ein erfahrener Therapeut (mir am liebsten ist immer ein OsteopathIn) an Dir arbeiten müßte, dann kann er doch gleich den Kiefer in die Behandlung einbeziehen. Dann besteht wenigstens nicht die Gefahr, die ich sehe, daß durch das "Kauen" mit dem Gerät evtl. irgendwelche geschwächten Muskeln/Sehnen/Faszien erst recht angestrengt und überanstrengt werden.
Ist ja schön, daß das Gerät zentriert ist. Ich frage mich aber, ob bei einem nicht zentrierten Biß durch irgendwelche Ungleichheiten im Kiefer nicht zusätzlich Schaden entsteht. Auf jeden Fall sollte sich zuerst ein Zahnarzt oder Kieferorthopäde den Biß genau anschauen und ihn testen, damit der stimmt!

Auf jeden Fall würde ich erst zum Physiotherapeuten/Osteopath/sanfter Chiropraktik/Dorn-Therapie gehen und schauen, was der/die ausrichten kann.

...
Das Head-Balance Gerät wurde speziell entwickelt um diesen Symptomkomplex zu behandeln. Die o.g. Muskulatur wird durch gezieltes und zentriertes Öffnen und Schließen des Mundes mit genau errechnetem Gegendruck gelockert und gestärkt. Durch diese Bewegungen wird die Muskulatur gleichmäßig trainiert, die Durchblutung partiell angeregt und der Stoffwechsel in diesem Bereich gefördert. Die Stoffwechselendprodukte können besser ausgeschieden werden und die Sauerstoffzufuhr erhöht sich. Die Ergebnisse sind sehr ermutigend.
Die Form des Gerätes ist so konzipiert, dass die Anwendung überall und ohne Nebenwirkung erfolgen kann.
Es ist gleichermaßen für Kinder, Erwachsene und ältere Personen geeignet. Das Material entspricht der DIN
Norm für Ernährung. [?]
Das „ Head-Balance“ Gerät ist eine unentbehrliche Hilfe in meiner tägliche Praxisarbeit und die Patienten sind
mir sehr dankbar, am meisten bei hartnäckigen Fälle (z.B. Wirbelblockaden, starke Migräne oder Nacken-
Schulterverspannungen)

Die Handhabung ist einfach und wirkungsvoll:
Bei akuten Beschwerden sowie Migräne, Spannungskopfschmerzen, Nacken- und Schulterverspannungen sind
drei Übungsserien in sitzender Position empfohlen (eine Serie= 15 Kaubewegungen der Kopf gerade, 15
Kaubewegungen der Kopf nach rechts gedreht, 15 Kaubewegungen der Kopf nach rechts gedreht, 15 Kaubewegungen der Kopf nach links gedreht ). Zwischen jeder Serie ist eine Pause von ca. 1 Minute einzuhalten.
Bei nächtlichem Zähneknirschen sorgen zwei Übungsserien abends für eine Gesichtsmuskelentspannung und eine angenehme Nachtruhe.
Das Head-Balance Mundübungsgerät ist sicher eine große Hilfe und Bereicherung in der Zahnärztlichen Praxis und Kieferorthopädie, in dem, dass es ihre Arbeit bei Kieferfehlstellungen erleichtert. Auf einfache Weise zu einer korrekten Kieferstellung, hilft so zu einer genauere Arbeit und Folgebeschwerden zu verhindern. Der Vorteil gegenüber einer Beißschiene ist, dass durch die Mundgymnastik die Muskulatur gleichmäßig entspannt und trainiert wird.
Bei Gesichtsneuralgie sollte die erste Mundgymnastik bei einem Therapeuten erfolgen. Es wäre vorteilhaft, dass sich der Therapeut vorher mit mir in Verbindung setzt.
Bei Kieferfehlstellungen, Tinnitus, Schnarchen, Rückenverspannungen und zur Vorbeugung, sollten täglich morgens und abends jeweils eine Mundübungsserie ausgeführt werden. Ein willkommener Nebeneffekt ist eine Faltenreduktion durch eine bessere Durchblutung und Straffung der Gesichtsmuskulatur. Die Übungen sollten über längere Zeit durchgeführt werden.

Einige von vielen Erfahrungen bei Benutzung des „Head-Balance“ Gerätes:
Fal1 1: Patientin 52 Jahre litt jahrelang unter starker Migräne und Schulterschmerzen.
....
https://www.a-vita.at/downloads/Problemstellung Migraene1_doc.pdf

Grüsse
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
17.05.12
Beiträge
14
Danke für deine Antwort!

Leider gibt es, wo ich wohne, nicht gerade viele Kieferorthopäden mit CMD Ausbildung. Und meine Befürchtung ist noch dazu diese, dass Kieferorthopäden wahrscheinlich immer eine Zahnregulierung (vielleicht zusammen mit Physio) als einzige Lösung sehen. So war mein Eindruck, nachdem ich einige Internetseiten von solchen Experten durchgelesen habe.

Ich war schon bei einer Dorn-Breuss Therapeutin - 2x. Die hat mich aber "nur" getriggert, Yoga-Übungen gezeigt und gesagt, es hat bei mir noch keinen Sinn eine 2stündige Dorn-Breuss-Behandlung durchzuführen, weil meine Oberkörpermuskulatur noch zu wenig geschmeidig und gleichzeitig stabil/gekräftigt ist. Da würde das Ergebnis nicht lange halten. Damals wußte ich von meinem Kieferproblem noch nichts. Jetzt am Mittwoch habe ich wieder einen Termin bei ihr, und werde das Kieferproblem mal ansprechen. Ich weiß nämlich nicht, ob Dorn-Breuss auch Kieferfehlstellungen berücksichtigt. Ich bilde mir ein, in Dorn-Breuss Büchern gelesen zu haben, dass bei Kieferproblemen ein Kieferorthopäde zu konsultieren ist.

Ich sehe das auch so, dass man zuerst den Körper gerade richtet, und dann den Kiefer darauf hin ausrichtet. Nur wäre es nötig, alles in einer Behandlung zu machen. Was hilft es, den restlichen Körper gerade zu richten, wenn durch den schiefen Kiefer, dieser nach ein paar Minuten wieder in eine schiefe Bahn gezogen wird? Physiotherapeutische/Osteopathische Behandlungen an Becken und HWS habe ich nämlich schon hinter mir. Das Ergebnis war eben das, dass ich bald wieder die schiefe Haltung hatte.

In deinem PDF steht wohl, dass das "Head-Balance"-Gerät gleichzeitig lockert und kräftigt. Ob das möglich ist, kann ich als Laie leider nicht beurteilen. Wenn doch, dann scheint mir das schon ein gutes Gerät zu sein.
Scheinbar ist das Gerät aber noch eher unbekannt, weil man kaum Erfahrungsberichte dazu findet.
 
Oben