Hautausschlag am ganzen Körper

Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.725
Meine Idee wegen den Zusatzstoffen in den Eiseninfusionen. Ich habe mal kurz gegoogelt.

Injektionslösungen mit Eisencarboxymaltose (Ferinject®, 2007), Eisensaccharose (Venofer®, 1949), Ferumoxytol (Rienso®, 2012) und Eisen-Derisomaltose (Monofer®, 2019) im Handel. In anderen Ländern stehen weitere Produkte mit unterschiedlicher Zusammensetzung zur Verfügung, zum Beispiel Eisennatriumgluconat. Die Eisendextrane werden aufgrund des Risikos für schwere allergische Reaktionen kaum mehr verwendet.

Eisen kann nicht direkt und frei in Lösung in den Blutkreislauf gespritzt werden, weil dabei schwere toxische Reaktionen entstehen. Deshalb werden heute Eisen-Kohlenhydrat-Komplexe verwendet.

Eisencarboxymaltose ist ein makromolekularer Komplex von Eisen(III)-hydroxid und Carboxymaltose, Eisensaccharose (= Eisensucrose) ist ein Komplex von Eisen(III)-hydroxid und Saccharose, also Haushaltszucker. Die Eisen-Derisomaltose bestehen aus Eisen(III)-Atomen und Derisomaltose-Pentameren.


Intravenöses Eisen ist bei Überempfindlichkeit, bei Blutarmut ohne gesicherten Eisenmangel (z.B. bei einem Vitamin-B12-Mangel), bei einer Eisenüberladung und im ersten Drittel der Schwangerschaft kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen
Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen, Schwindel, Hautausschlag, Reaktionen an der Injektionsstelle, Venenentzündung, metallischer Geschmack, Übelkeit, Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall und Gelenkschmerzen. Überempfindlichkeitsreaktionen bis zur Anaphylaxie können vorkommen

https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Eiseninfusionen

Zusammenfassung. Es sind verschiedene Präparate zur Infusion auf dem Markt. Aufgrund der Wirkungsweise (langsame Abgabe des Eisens) müssen Zusatzstoffe verwendet werden.

Allergische Reaktionen und Hautausschlag ist keine ungewöhnliche Nebenwirkung. Es gibt Präparate, die Aufgrund der Möglichkeit von schweren allergischen Reaktionen kaum noch verwendet werden.

Meine Vermutung ist, dass bei dir das verwendetet Präparat gewechselt wurde. Du schreibst, du hast es gut vertragen. Ich vermute, du hast das erste gut vertragen und dann wurde zu einem Präparat gewechselt, was du nicht verträgst.

Wurde dir immer gesagt, welches Präparat du bekommst?
 
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
110
hallo an euch,
vielen lieben dank für eure mühe. das ist echt sehr nett von euch.
also eiseninfusionen bekomme ich ja wegen einer anämie. da kann ich wenig gg machen. ich bekomme ferinject schon lange jahre und habe seit september ausgesetzt. daher kann es also gar nicht kommen.
b12 bekomme ich ebenfalls wegen anämie und vertrage es auch gut. hevert mit folsäure. vorher nahm ich pascoe (bis vor 2,3 jahren), die gibts aber nicht mit folsäure. mir gehts damit super.

habe jetzt ein neues antihistaminikum bekommen, ebastin. das soll das histamin stärker abbauen.
habe mal gegoogelt flush symptomatik. so sehe ich am ganzen körper aus.

https://www.google.de/search?q=flus...yOnlAhXBzaQKHSciB3IQ_AUIESgB&biw=1366&bih=635

Tavegil lindert mehr den juckreiz ist aber schwächer als Ebastin. Mal sehen, wie es wirkt.
Die Wasseransammlungen sind auch noch da, aber das liegt am Histamin. die IGE werte sind extrem hoch.
https://www.google.de/search?q=quin...yunlAhUhsaQKHYGGBv8Q_AUIESgB&biw=1366&bih=635

die auslöser sind auf 2 stoffe eingegrenzt. ich kann aber erst nachdem die roten flecken weg sind, einen allergietest machen. so sieht man ja nichts - ist ja eh alles rot. habe eine einweisung für eine allergiker klinik in alzenau bekommen.

ich habe als das anfing erdnüsse gegessen auf einer feier, das hatte ich fast vergessen, vom ald....farmer erdnüsse in teigmantel, und davon fast die ganze packung. und dann dekristol mit erdnussöl. erdnüsse esse ich sonst nie.
und dann ist im käse vom rew....käseaufschnitt, als inhaltsstoff mikrobielles lab !!!! das wird jetzt als ersatz genommen wegen veganern und halal. das wird aus schimmel und bakterien hergestellt. das ist wohl neu.

jetzt bin ich mal gespannt. die roten flush kriegen schon weisse flecken, ganz langsam. ich mache 3 kreuze in den kalender wenn ich wieder eine normale hautfarbe habe. das löst sich richtig auf (histamineinlagerungen).

vlt. sollte ich zur prävention wegen dem histamin eine zeitlang daosin nehmen, um den pegel unten zu halten.
hoffentlich passiert mir so was nie mehr. das waren echt 3 wochen hölle hölle hölle.
zumal man von a nach b rennt, um termine bettelt.

das mit dem histamin werde ich jetzt wirklich noch mehr im auge behalten. das kann übel enden, und es war dann wohl meine schuld. ich muss da noch mehr hinschauen in zukunft wegen erdnüssen. dass das in dekristol enthalten ist, also erdnussöl, da kam ich nie drauf.

aber ich froh, dass es nichts bleibendes im klassischen sinne ist wie schuppenflechte oder ähnliches.
ich werde auch kein cortison nehmen, sondern sitze das so aus. mal sehen, wie lange es dauert, bis das histamin abgebaut ist und wieder einen normalen wert einnimmt.

danke an alle für die mühe, das werd ich euch nie vergessen.
lg fate
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.725
wegen einer anämie. da kann ich wenig gg machen

Könnte auch ein zu niedriges Caeruloplasmin als Ursache haben. Das kann eigentlich der Hausarzt bestimmen lassen. Wurde das gemessen?

Häufigste Ursache ist ein Kupfermangel und Vitamin A Mangel kann auch mit rein spielen. Also wenn du eine Anämie hast, ist Kupfermangel ein wahrscheinliche Ursache.

Lass mal dein Caeruloplasmin bestimmen.

https://www.symptome.ch/vbboard/gesundheit-allgemein/136005-the-root-cause-protocol-rcp.html

habe jetzt ein neues antihistaminikum bekommen, ebastin. das soll das histamin stärker abbauen.

Nein, es baut nicht das Histamin ab, sondern blockiert nur die Histaminrezeptoren. Es gibt 4 Rezeptoren und ich weiss auch nicht, welchen dieses blockiert aber es gibt kein Antihistaminikum, welches alle 4 blockiert. Daher kann ein Antihistaminikum nur begrenzt helfen.

die auslöser sind auf 2 stoffe eingegrenzt. ich kann aber erst nachdem die roten flecken weg sind, einen allergietest machen.

Du kannst es auch per LTT testen lassen, wenn du es selbst zahlst.

https://www.imd-berlin.de/spezielle...ttelunvertraeglichkeiten/typ-iv-allergie.html

vlt. sollte ich zur prävention wegen dem histamin eine zeitlang daosin nehmen, um den pegel unten zu halten.

DAO hilft nur beim Abbau vom Histamin im Darm, also bei dem was über die Nahrung zugeführt wird.

Dein Histamin wird ja von den Mastzellen freigesetzt und muss in der Leber von Enzym HNMT abgebaut werden. DAO zu nehmen, wird nicht helfen.

https://www.histaminintoleranz.ch/de/einleitung.html
 
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
110
hallo derstreeck,
danke, das habe ich mir eben auch gedacht, als ich mal eine seite wegen histamin aufgerufen habe.
stellt sich jetzt die frage, wie kriege ich das zeug raus aus meinem körper? kann man da irgendwas nehmen?
die hautflecken sind ja noch da? HNMT. mmh.

der allergietest wird ja in der klinik gemacht. ich kann ja mal fragen, ob der ltt dabei ist und wenn nicht als selbstzahler mitmachen lassen. wäre ja schon wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
110
ach, so: zink und kupfer, vitamin a sind untersucht worden, das ist ok.
 
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
110
eben habe ich das gefunden:
Die HNMT kann genetisch bedingt oder durch Umwelt-einflüsse aktivitätsvermindert seinWährend die Symptome eines DAO-Mangels oft schubweise auftreten, treten die Symptome bei einem HNMT-Mangel nicht unmittelbar nach z. B. Mahlzeiten auf. Bei einer Funk-tionsstörung der HNMT sind insbesondere das Gehirn, die Bronchialschleimhaut und die Leber betroffen. Bei Patien-ten mit normalem DAO-Wert, bei denen sich die Sympto-matik nach Ernährungsfehlern nur langsam (nach Tagen) verschlechtert und nach Meiden der Auslöser die Sympto-me nur verzögert abklingen, muss auch an einen HNMT- Mangel gedacht werden. Eine Aktivitätsmessung dieses in- trazellulären Enzyms ist nicht möglich. Die Diagnostik erfolgt durch Nachweis einer genetischen Variante (C314T), die die HNMT Aktivität um 30-50 % senkt. Diese genetische Variante ist mit Histamin assoziierten Erkrankungen wie Asthma und atopischer Dermatitis eng assoziiert. Zusätzlich sind Me-dikamente als HNMT-Blocker bekannt. So blockieren z. B. Amodiaquine, Metoprine, Tacrine und auch Diphenhydrami-ne (H1-Antihistaminikum !!) die Histamin Bindungsstelle in der HNMT. Bei Trägern des C314T-Polymorphismus ist da-her eine Meidung der HNMT-Blocker ebenso wie das Meiden von Histaminliberatoren zu empfehlen



dann wäre das ebastin ja falsch???? ich will den abbau ja beschleunigen? oder habe ich das falsch verstanden?
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.656
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
110
hallo hans,
danke für die tipps. ja, magnesium, b9 und b12, zink und mariendistel nehme ich. b6 muss ich mal schauen,ob ich das habe. l-methionin kenne ich nicht. muss ich mal googeln.
ist halt blöd, wegen der hände. sobald ich schlafe, werden die dick und es dauert ewig, bis sie wieder aufgehen.
artischocke ist eher schlecht, oder?
lg fate
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
864
Hallo fate,

Deine Hautprobleme könnten u.U. mit Deinen B12-Spritzen zu tun haben.
Nach Kuklinski muss jede - höhere - B12-Gabe mit Biotin (2.5-5 mg) u. Folsäure (400-800ug) begleitet werden, weil es sonst zu Hautproblemen kommen kann.
Quelle: Mitochondrientherapie – die Alternative: Schulmedizin? Heilung ausgeschlossen!, von Dr. med. Bodo Kuklinski (Autor), Dr. Anja Schemionek (Autor)

Ich habe die Biotin-Angaben nochmals verifiziert, er schreibt definitiv von 2.5-5mg - auch in einem 2.Buch. Als Tagesbedarf wird 60ug verbreitet. 2.5mg wäre also etwa Faktor 40.

Alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
110
hallo an euch,

konnte lange nicht schreiben. hatte eine exfoliative dermatitis bzw. stevens johnson syndrom /lyell.
ursache unbekannt. es wurde alles ausgetestet an der uni. umweltmedizin incl. ich muss irgend etwas zu mir genommen haben. medikamente etc. sind alle ausgeschlossen als ursache. es war schrecklich. alle nägel weg, viele haare ausgefallen, komplette haut abgefault, blasen, nekrotisch. habe das irgendwie überlebt. spätfolgen sind möglich, da auch die inneren organe betroffen sind. tja. ich habe mich seelisch bis heute nicht davon erholt.
es ist wie eine verbrennung, wird auch so behandelt und am ende habe ich narben wie von einem schweissgerät zurück behalten. es hat ca. 1 jahr gedauert, bis die nägel wieder nachwuchsen. eine horrorkrankheit.
lg fate
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.725
Ich vermute ja, dass diese Dermatitis mit den Eiseninfusionen und B12 Infusionen zusammenhing, vor allem mit den Eiseninfusionen. Diese sind hoch toxisch und haben massiven Einfluss auf den Kupferstoffwechsel. Ein guter Kupferwert bedeutet ja nicht, dass der Kupferstoffwechsel nicht völlig auseinandergeraten ist. Und B12 Infusionen erhöhen den Biotinbedarf. Das hat auch was mit der Haut zu tun.

Eiseninfusionen würde ich in Zukunft ganz sein lassen. Die Anämie muss und kann anders reguliert werden.


Und B12 nur sublingual mit einem B Komplex mit den aktiven Formen der B Vitamine dazu.

Eine B12 Überdosis gibt es zwar nicht aber du hattest vielleicht Biotin und Folatmangel. Die Folsäure in den Infusionen ist kein Folat.

Zitat: "Achtung: Überdosierungen können (bei echtem Dauerkonsum) zu unangenehmen Hautreaktionen führen (Pickel, Ekzeme, brüchige Nägel und Haarausfall). Diese lassen sich vermeiden, wenn eine B12-Gabe stets durch täglich Biotin (Vitamin B7) 2,5-5 mg und - je nach Ernährungsprofil (s.u. Vegetarier) - durch Folsäure (Vitamin B9) 400-800 mcg begleitet wird (*), da der Biotinbedarf steigt. Generell ist es sinnvoll Vitamin B-Komplexe einzunehmen, da die B-Vitamine miteinander in Wechselwirkungen stehen. Sollten sich solche Hautreaktionen bei Ihnen abzeichnen, stellen Sie den Extra-B12-Konsum bitte zunächst ein und supplementieren dann gegebenenfalls in der beschriebenen Weise."

 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.477
es ist wie eine verbrennung, wird auch so behandelt und am ende habe ich narben wie von einem schweissgerät zurück behalten. es hat ca. 1 jahr gedauert
es wurde alles ausgetestet an der uni. umweltmedizin

Du Arme, das ist wirklich ein Alptraum🤗
Hast Du vielleicht irgendwelche auslösende Füllungen in den Zähnen.?
Als ich damals im KH war, wurde alles mögliche getestet, aber an die Amalgam-Füllungen mit Palladium Kronen hat keiner gedacht.
Würde mich interessieren, ob dahingehend in der Uni Umweltmedizin jemand aktiv wurde?
 
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
110
hallo nochmal an euch,
also es ist fakt, dass es weder an den eiseninfusion, den hevert b12/folsäure oder ähnlichem lag. ich bin völlig auf den kopf gestellt worden, weil das so krass war. es ist alles ausgeschlossen worden. ich muss dazu sagen, dass ich ca. 3 monate vor dem ausbruch keine eiseninfusionen und b12 bekam, weil ich gesättigt war laut blutuntersuchung. insofern kann man das wirklich ausschliessen.
ich habe mich bislang nicht getraut, meine haare, haut, nägel, gewebe, blut, toxikologisch untersuchen zu lassen, weil ich angst habe.....fakt ist: ich muss mehrfach über die nahrung etwas zu mir genommen haben. beim ersten mal konnte mein körper das noch entgiften, beim 2.x auch noch so halb und dann wollte er es nur noch über haut loswerden. es gibt in freiburg ein dokumentationszentrum für solche erkrankungen, prof. mockenhaupt. spätschäden sind fakt, ich weiss aber noch nicht welche. ich vermute, dass auch meine zähne etwas abbekommen haben könnten.
lg fate
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.725
Hallo fate.

Ich weiss, ich wiederhole mich.

Eiseninfusionen sind hoch toxisch und verursachen Lanzeitschäden und es ist eigentlich ein Unding, dass Ärzte überhaupt Eiseninfusionen geben.

Das ist komplexe Biochemie und ich halte es für unmöglich einen Zusammenhang zu den Eiseninfusionen ausschliessen zu können.

Egal, ob nun ein Zusammenhang besteht oder nicht. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass die Möglichkeit besteht und du besser nicht nochmal das Risiko einer Eiseninfusion eingehst, sollte nochmal ein Eisenmangel bei dir festgestellt werden. Auch weil es sowieso immer falsch ist, Eisen als Infusion zu geben.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.378
Eiseninfusionen sind hoch toxisch und verursachen Lanzeitschäden
In dieser Pauschalität ist das nicht richtig. @fate hat ferinject bekommen, das ist entwickelt worden, um die Nebenwirkungen (Toxizität) zu minimieren. Ich habe auch jahrelang regelmäßig Ferinject bekommen, ohne irgendetwas Nachteiliges zu spüren.

Und einen Zusammenhang von exfoliativer Dermatitis und Eiseninfusionen müßtest du erst mal konkret belegen.

Ich finde es schon kraß, wenn du hier aus der Ferne nach einer lebensbedrohlichen Erkrankung die Einschätzung der Universitätsklinik einfach für falsch erklärst.
 
Themenstarter
Beitritt
25.06.12
Beiträge
110
also ich eine anämie, über den darm bzw. die gabe von tabletten kann ich das nie ausgleichen. mein wert war unter 10. mit den infusionen, die ich jahrelang bekam, ging es mir super. mir fehlt das jetzt ungemein. ich war nicht überdosiert, sondern es wurden regelmässig blutkontrollen gemacht. ferinject waren ja nur 37, ??? also die geringe dosis. verstehe das jetzt nicht. es ist alles getestet worden. alles. es konnte keine ursache gefunden werden, die durch irgendwelche medikamente kamen. auch keine infektion, weder viral noch bakteriell. alles ausgeschlossen. also, ich bin eigentlich nur froh, dass ich das überlebt habe. auch wenn meine haut jetzt aussieht wie bei einem brandopfer. das wird auch nie mehr besser.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.725
Es geht bei Eisen nicht um die Überdosis, sondern darum, dass man nur eine gewisse Dosis Eisen auf einmal verarbeiten kann. Das Eisen muss gebunden werden, was überschüssig ist muss von Radikalfängern neutralisiert werden, da freies Eisen was im Körper rumschwirrt grosse Schäden anrichtet. Bei jeder Eiseninfusion kommt es zu Schäden.

Mehr wissenswertes zum Thema Eisen und wie man Eisenmangel am besten behebt, findet ihr im Thread "the root cause protocol".

Ich schliesse nicht aus, dass es eine andere Ursache gibt aber es wurde ja nichts gefunden. Ich weisse nur darauf hin, dass die Infusionen ein Fehler waren.
 
Oben