Hanf

sam

Themenstarter
Beitritt
01.09.04
Beiträge
104
Hallo Ihr Lieben

Es kann sein, dass irgendwo dieses Thema schon einmal angesprochen wurde. Ich möchte es auf jeden Fall noch einmal aufgreifen.

Vorweg einmal eine kurze Geschichte:

Die beste Freundin von meinem Gotti litt an Krebs im Endstadion. Sie wollte zu hause sterben und ihre Freunde unterstützten sie dabei so gut es ging. Sie bekam viel Morphium wegen der starken Schmerzen. Doch das half einfach nicht mehr. Da wollten sie es mit Hanf versuchen. Sie wollte es nicht rauchen, das ging nicht, also wollten sie ihr selber Zäpfchen machen. Unter dem Personal auch eine gelehrte Krankenschwester.
Natürlich bekamen sie nirgends legal Gras verkauft. Vergiss es! Dafür konnten sie haufenweise Morphium kriegen - so viel sie wollten!!!
Zuletzt haben sie eben auf anderen Wegen Gras besorgt und der leidenden frau Zäpfchen gemacht. Es brauchte natürlich keine grossen Mengen.
Es hat ihr tatsächlich Linderung verschaft - auch wenn sie nicht geheilt werden konnte - sie hatte immerhin wenige Momente in denen sie nicht von ihren rasenden Schmerzen lahm gelegt war.
Sie starb sehr friedlich.

Ich finde diese Geschichte total irrwitzig!!!! Ich kann es fast nicht glauben.

Ich bin dagegen dass man für Jeden x-beliebigen Gras legalisiert - doch für solche medizinischen Zwecke sollte es doch einen Weg geben, oder?

Ich bekam letzlich einmal (wohl eher scherzhaft gemeint) zu hören ich solle doch mal eins kiffen, dann hätte ich keine Migräne mehr. Ich zweifle daran. Ausserdem mag ich das Zeug überhaupt nicht und kann die Easy-Kiffer-Mentalität nicht ausstehen. Die "Mir-ist -alles-scheissegal-Jugend" braucht weiss Gott nicht noch Joints zu rauchen.

Ich dachte ob ich einmal versuche Hanf-Tee zu trinken? Vielleicht nützt es tatsächlich was? Den bekommt man ja legal. Oder? Ich kenn mich da gar nicht aus und wäre auf Erfahrungsberichte angewiesen!
Mein Bruder, übrigens, der hatte auch starke Migräne als Kind, und ist überzeugt dass ihm das Kiffen die Migräne genommen hat. Mittlerweile hat er zum Glück aufgehört!

Ich darf doch über dieses Thema schreiben ohne mich strafbar zu machen?


Liebe Grüsse
Euere Sam
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Liebe Sam

Betreffend Morphiumbehandlung wird oft der Fehler gemacht, dass zu wenig verabreicht wird, bzw, zu spät. Wenn die Schmerzen schon wieder da sind, ist es schon zu spät. Mit Morphium sollte ein Spiegel beibehalten werden.

Betreffend der Wirkung von den Hanfzäpfchen könnte ich mir den Erfolg sehr gut auf Grund dem unter dem Thread "Placeboeffekt" beschriebenen vorstellen. Hier kamen noch einige Bedingungen dazu, die auch diese Wirkung gesteigert haben könnten.

Ich finde auch, dass Hanf nicht legalisiert werden darf. Dieser Stoff ist viel gefährlicher als er oft (natürlich meistens wieder einmal von Konsumenten, so wie beim Rauchen oder Alkis auch! :bang: ) dargestellt wird. Auch er verändert die Hirnstruktur. :chat:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Peace :bang:
Ich bin absoluter Hanfbefürworter, dafür sollte Alkohol verboten werden. Das ganze mit der Gefährlichkeit sind Märchen, dafür gibt es viele belegte Beispiele, AIDS, Multiple Sklerose, Chemotherapie, wo das den Leuten geholfen hat.
Ich glaube einer mit MS hat das sogar vor Gericht durchbekommen, dass er für den Eigenbedarf Hanf zu Hause anbauen darf.
Hanf ist die effektivste Substanz gegen Depressionen die ich kenne.
Die Aussagen über die "heidsche Jugend" betrachte ich sehr kritisch, vor allem wenn sie wie aus dem CSU-Parteiprogramm abgeschrieben stammen. Die 68er Kiffergeneration hat die Gesellschaft äußerst befruchtet, die Biersäufer und Weizenfresser eher nicht. Als ich im Westen war, habe ich mal Hanf geraucht, ich habe es schlecht vertragen, da mir die Aura wegging, aber neben der entspannenden hat es auch eine gefühlsfördernde, angstlösende Wirkung. Den verklemmten obrigkeitshörigen Deutschen würde ein Joint ab und an mal ganz gut tun.
Aber das ist obrigkeitsstaatlich nicht gewünscht, lieber schenkt man der Welt die Superprodukte Heroin und Kokain (alles deutsche Markennamen). Du sollst Dich nicht angstfrei fühlen, du sollst schuften bis der Arzt kommt und das Bruttosozialprodukt mehren und den Frust abends vor dem Fernseher im Bier ertränken. Es ist übrigens bisher noch kein Fall bekannt, wo jemand allein durch Hanfkonsum gestorben ist, im Gegensatz zum Alkohol.
Hanf ist auch keinen kulturfremde Droge, in thüringischen Hügelgräbern aus der Steinzeit hat man Hanfsamen gefunden.
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo Sam,

Ich dachte ob ich einmal versuche Hanf-Tee zu trinken? Vielleicht nützt es tatsächlich was? Den bekommt man ja legal. Oder? Ich kenn mich da gar nicht aus und wäre auf Erfahrungsberichte angewiesen!
In allen Hanf-Sachen die man legal bekommt ist nichts drin.
Das sind bestimmte Züchtungen, die keine Wirkung mehr haben.
Eine Freundin von mir hatte mal einen "Hanfladen", wo man Bekleidung, Schokolade, Bier und eben auch Tee kaufen konnte.
Der Tee hat keine andere Wirkung als auch ganz normaler Tee.

Ansonsten habe ich keine Erfahrung mit Hanf...
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Es gibt soviel ich weiß zweierlei Hanf. Der Tee ist keine Droge ,will sagen dieser Anbau ist mit einer Pflanze ,die nicht geeignet ist für die Rauschproduktion.
Ansonsten kann ich mich Rohi nur anschließen.Es gab in den USA ein Projekt ,in dem die Wirkung von Rauschhanf auf die Krebspatienten erforscht wurde und man erziehlte hier gute bis sehr gute Erfahrungen.Die diversen Nebenwirkungen von Morphium traten nicht auf.Die Test fanden mit Schwerstkranken statt und nicht mit Normalos .
Das diese zum Tode verurteilten Kranken Gehirnveränderungen bekamen war vollkommen ausgeschlossen ,denn so lange lebten diese Menschen nicht
mehr. Aber sie hatten einen schöneren Lebensabschluß.
Dies kann eigentlich nur gut beurteilen ,wer schon einmal monatelang diese starken Schmerzen durchmachen mußte.
Ich befürwworte auch für solche Pat. diese Hilfe.
M
 
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
hi ,
hab da doch ne ganz eigene meinung.
ausser das ich finde das jedem das rauchen sollte wenn er oder sie das möchte,finde ich wenn man so mit sein gefühle umgeht das man erst krank wird,und dan hanf raucht zum abdämmen beziehungsweise linderung,frage ich mich oder das wohl so super ist.
ich hab erfahrung genug in mein leben,und auch beobachtungen gemacht womit ich sagen kann,das es ein droge ist,wo ich mich nicht in finde.
liebe grüss Soul
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Hallo Soul,
aus Deiner Sicht der Dinge:
wenn man so mit sein gefühle umgeht das man erst krank wird,und dan hanf raucht zum abdämmen beziehungsweise linderung,frage ich mich oder das wohl so super ist.
ist das logisch.

Wenn nun aber jemand - warum auch immer - krank geworden ist und z.B. Krebs hat mit vielen Schmerzen, bei denen selbst Morphium nicht mehr reicht: Sollte er dann auf Hanf verzichten, wenn es ihm hilft, nur weil er - Deiner Theorie nach - krank geworden ist, weil er nicht auf seine Gefühle gehört hat? Dann ist er ja doppelt gestraft: er ist krank (wobei ich weiter nicht davon überzeugt bin, daß der Mensch immer selbst für seine Krankheiten verantwortlich ist), leidet und darf nun noch nicht einmal sein Leiden lindern?
Nein, nicht einverstanden!.
Uta
 
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
hi Uta,
ich sagte doch schon ;:ich finde das jedem das rauchen sollte wenn er oder sie das möchte.
aber ich sollte nicht erlich sein ,wenn ich nur mitleid habe und nicht der realität sehe.
liebe grüss soul
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Diejenigen, die das Kiffen gut finden, haben vermutlich noch nie junge, hoch psychotische Menschen erlebt, die voll im Berufsleben oder im Studium waren und später Invalidenrentenbezüger wurden, weil sie unter dieser Droge Fussgängerstreifen auf der Strasse zusammen rollen wollten, oder sich als Jesus fühlten, um die Menschen zu bekehren etc.
(Nun geht mir ein :idee: auf betreffend Jesus, Bibel und ewige Bekehrungsversuche, ob...???, nein, doch nicht, dafür reicht ja auch "das Opium für das Volk", der "absolute Glauben")

THC IST eine Droge, die im Gehirn grosse Veränderungen hervorruft (so wie Psychopharmaka auch) und das Wesen des kiffenden Menschen verändert. Das kann natürlich totgeschwiegen werden, wie vieles andere auch, es bleibt trotzdem Realität!
Es ist ja ein Armutszeugnis für die Konsumenten, wenn die Kiffer das Leben nur mit dieser Droge in der Birne bestreiten können.
Grobfahrlässig noch Autos lenken, obwohl ihre Reaktionszeit noch viele Stunden danach enorm eingeschränk ist, vgl "Flugsimulatorexperiment" wo die Kiffer noch 24 Stunden nach dem Konsum die Landepiste um mehrere Meter verpassten.
Noch Fragen Kienzle????

Ich habe mehrere Menschen erlebt in der Psychiatrie, die "Opfer" ihres Kiffens wurden und damit ihr junges Leben ruinierten. (Ich arbeitete wenige Jahre in der Psychiatrie und schon vier Jahre nicht mehr) :holzhack:

Eine Verwendung als Palliativtherapie (Linderungsth.) schliesse ich deshalb nicht aus, so wie Morphium und andere Mittel ja auch dafür verwendet werden, aber oft eben falsch angewendet wird.

Interessanterweise sinkt zB. der Schmerzmedibedarf von Krebskranken um die Hälfte, wenn es ihnen gelingt, ihre Krankheit anzunehmen.
Oder der Schmerzmedibedark reduziert sich auch ernorm, wenn die Patienten die Verabreichung mitbestimmen können. Sie beziehen dann nicht mehr auf "Vorrat" (so wie Raucher oft auf "Vorrat" rauchen, nur um den Entzug zu vermeiden), sondern nur bei Bedarf.

Weitere :idee: unter dem Thread "Placeboeffekt"
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Das Problem in der Palliativmedizin ist ja, daß die Schwerkranken in den seltensten Fällen noch selbst bestimmen oder organisieren können, daß sie z.B. Hanf-Medizin bekommen möchten.
Sie sind abhängig von den Pflegern und Ärzten und von den Kassen. Es sei denn, sie haben das Glück, von den Angehörigen betreut zu werden, die ihnen auch in Sachen "Hanf" behilflich sein können.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
Hi Pius,
ich hab oft diskussionen gehabt,wo ich meine meinung geäusert habe zu ne kiffer.ich finde sie desinteressiert ,gleichgültig ,und vor allem leben sich überhaupt nicht mehr nach gefühl.
das will kein kiffer hören,weil die von meinung sein alles in grif zu haben.
rede hier nicht über derjenigen die mal einmal pro monat eine rauchen,aber tag benutzer.
aus zeiten das ich selbst gekift habe,ist mir klar geworden das es für mich zuviel türchen öffnet die ich lieber zu haben will.hoffe du verstehst was ich meine.
bin dan irgendwan damit aufgehört.aufgrund meines befinden.

alles liebe Soul
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Aber soullove ,über diese Kiffer ging es nicht ,sondern um die Kranken ,die in der Hanftherepie Hilfe finden ,die sowieso nie gesund werden ,sondern auf den Tod warten .:schlag:
 
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
ich kenne aber sehr kranke mensche die meinen das viel kiffen der lösung ist.
sogar durch es viele kiffen ihr gefühl weg geraucht haben,krank werden dadurch,und jetzt meinen bei viel joints pro tag heist es medizinisch.
sind wiederum dadurch so depressiv das ich mich frage was machen die.(kenne eine die war so depressiv der wolte sichselbst erschiessen,bin stunde beschäftigd gewesen derjenige herunter zu bekommen)
wen man kift als medizin,muss sich klar sein man breit ist,der ganze tag.nicht jedem mag das gefühl.
und wer depressiv veranlagt ist,soll es lieber gar nicht mal nehmen.
maaiche,verstehe schon was du meimnst,aber ich finde man solle sich sehr gut überlegen.
ich solls kein sagen das er es nicht nimmen soll medizinisch,aber mein meinung darf ich dazu sagen.erfahrungen muss eh jedem selber machen,dafür bin ich nicht verantwortlich.
liebe grüss Soul
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Soullove ,es geht hier nicht um Kranke die depressiv sind ,sondern um Krebspatienten im Endstadium.
Für alle anderen finde ich es auch nicht gut.
M
 
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
liebe Maaiche.
ich rede nicht über ein depressiv kranke,derjenige hat ein tödliche erkrankung.
bin ich jetzt deutlich genug?
in liebe Soul
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Herr "Placebo" Pius,

Alkohol, die Volksdroge, und Gluten sind viel gefährlicher, dagegen solltest Du wettern, sind übrigens auch die Ingredienzen vom christlichen Abendmahl.
Hanf holt nur die Psychose raus, die von der Gesellschaft verursacht worden ist.
Nehmen wir mal die Schweiz:
Alle grundsolide, hochchristlich, moralisch, pfui dem assozialen Kiffer.
Und wenn der Schlächter aus Südamerika kommt, mit seinem Blutgeld, das er Land und Leuten ausgepresst hat - dann haben wir das Bankgeheimnis und damit ja gar nichts zu tun, wir verwahren die Millionen und verdienen uns daran eine goldene Nase, wir moralischen Menschen.
Du glaubst doch wirklich nicht, dass der Reichtum der Schweiz von Käse und Offizierstaschenmessern kommt?
Auch Du bist über Infrastruktur und Strom und warmes Wasser ein Nutznießer.
Und wenn es empfindsame Menschen gibt, die an der Lügerei und Heuchelei von euch "Guten" zerbrechen und sich nur noch bekiffen können, dann kommst Du mit der Moralkeule und spielst Dich wie Jesus auf.
Dann fange mal mit Deinen Schlächterfreunden von der Finanzmafia an. Sicher habt ihr an all den letzten Ölkriegen Euch eine goldene Nase verdient.
Oder trommelst Du als Nachbar vom Alm-Öhi Deine Postings ins Tal? Ich habe einige Bekannte, die sind ausgestiegen, die akzeptiere ich (Wer nicht nach seiner Meinung lebt, hat keine), aber woher hast Du denn Dein Geld? Wovon lebst Du? Da klebt kein bisschen Blut dran, ganz sicher?
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Hanf holt nur die Psychose raus, die von der Gesellschaft verursacht worden ist.
Louise Hay schreibt in einem ihrer Bücher:
"Schuldzuweisung ist die sicherste Art ein Problem zu behalten."

Ist meine Wahrnehmung richtig, Rohi, dass in deinem Beitrag Gefühle von Wut und Verbitterung enthalten sind?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Hallo rohi,
die Schweiz als Land hat sicher eine Menge Altlasten und war immer schon ein kleines, reiches Land, in dem Geld die größte Rolle spielte.
Daß Du aber jetzt Pius mit der "DieSchweizisteinbösesLandundHeuchlerisch"-Keule erschlägst, finde ich doch etwas sehr verallgemeinernd.
Spielt das Gluten wieder eine Rolle?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
24.09.04
Beiträge
999
Danke Uta, finde auch, dass vieles nicht sauber ist an und in der Schweiz. Ich bin nun mal da hin geboren, und dafür bin ich auch dankbar, und bin glücklicherweise nicht für meine Vorfahren verantwortlich.
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Nee, das Gluten ist gegessen, aber die Ergebnisse einer Studie, dass Vollspektrumbeleuchtung die Konzentration der Sexualhormone und Endorphine erhöht, scheint zu stimmen.
Ich sollte mal eine Pause machen, zur Zeit juckt es mich so komisch in den Fingern, Leute zu ärgern. Das kenne ich von mir gar nicht.
Ist meine Wahrnehmung richtig, Rohi, dass in deinem Beitrag Gefühle von Wut und Verbitterung enthalten sind?
Nein.
bin glücklicherweise nicht für meine Vorfahren verantwortlich
Ich auch nicht, hach, da bin ich froh. "Die Gnade der späten Geburt." nannte das mal ein ehemaliger etwas dicklicher Bundeskanzler (den sie später wegen in der Schweiz gebunkertem Schwarzgeld etwas in die Mangel genommen haben).
 
Oben