Guten Tag! Probleme mit meiner Gesundheit, Schmerzen etc.

Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.371
Chivi, hat man eigentlich mal deinen Kalziumhaushalt überprüft?

Das sind Anzeichen für einen möglichen Mangel an Calcium:
  • Zittern der Muskeln,
  • Krämpfe,
  • brüchige und zu dünne Fingernägel,
  • ungewöhnliche Veränderungen von Haut und Haar,
  • Hautausschläge,
  • Zunahme von Parodontose und Karies sowie
  • Zahnfleischprobleme,
  • Verdauungsprobleme,
  • grauer Star,
  • Osteoporose,
  • Kreislaufprobleme und Herzprobleme sowie
  • Störungen im Stoffwechsel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chivi

Ist schon länger her. Da lag das Calcium noch in der Norm. Aber nicht der Hit. Neue Werte erst im Herbst.

ph-wert wurde noch nicht gemacht. Erst in 3 Wochen. Dann auch Parasiten, Heliobakter und Blut im Stuhl. Sollte noch was gemacht werden?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
17.10.18
Beiträge
363
Hallo Malvegil,

„Die Verdauungs- und Unverträglichkeitsprobleme haben doch offenbar schon im Säuglingsalter angefangen.“
Diese Aussage ist für mich nicht ganz klar. Willst Du damit sagen, dass es Übersäuerung im Säuglingsalter nicht gibt? Wenn das deine Aussage ist, dann ist sie falsch. Übersäuerung ist nicht das Problem, das nur in einem erwachsenem Alter auftritt.

„Chivi, hat man eigentlich mal deinen Kalziumhaushalt überprüft?“
Eine Störung im Kalziumhaushalt ist ein Zeichen für Übersäuerung.

Grüße, Panacea.
 

Chivi

Mein Calcium ist nicht so dolle, weil ich seit 15 Jahren keine Milchprodukte mehr zu mir nehme.

Übersäuerung soll für meine Neuro, zerbröselnde Zähne, Koliken und DF, Zöliakie, Vitaminmangel, weiße Haut, Hitze- und Kälteempfindlichkeit usw. verantwortlich sein?

Natürlich weiß ich nicht, inwieweit meine Erkrankung als Baby später "beteiligt" sein könnte. Ich war als Kind bis ca. 30 Jahre sehr untergewichtig. Bei 1,65 m (erwachsen) wog ich 44 kg. Keine Essstörung. Konnte sozusagen 10 Kuchen essen und nahm kein Gramm zu. Hatte viele Infektionen - vornehmlich Erkältungen. Sportlich konnte ich mich nicht steigern, obwohl ich viel Sport machte. War sehr ungelenkig usw.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
363
Hallo Chivi,

„Übersäuerung soll für meine Neuro, zerbröselnde Zähne, Koliken und DF, Zöliakie, Vitaminmangel, weiße Haut, Hitze- und Kälteempfindlichkeit usw. verantwortlich sein?“
Diese Symptome können ein Zeichen für eine Stoffwechselstörung in Form einer Übersäuerung sein. Übersäuerung bildet einen Nährboden für chronische Entzündungen und Infekte. Alles zusammen führt im Körper zu sehr vielen Symptomen, die auf ersten Blick keinen Zusammenhang miteinander haben. Man muss schon etwas tiefer in diese Materie gehen, um das zu verstehen. Ich habe selbst unter vielen ähnlichen Symptomen gelitten (CFS) und habe sie wegbekommen.

Grüße, Panacea.
 

Chivi

CFS? Genau das vermute ich auch, aber offenbar wird CFS nicht sehr ernst genommen? Heißt das, Du hast CFS gehabt und nun ist es weg?

Kannst Du mir einen Tipp geben, wie ich das Thema Übersäuerung am besten angehe? Literatur?

Danke.

LG

Chivi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.872
Hallo Chivi,

Du könntest es mit Gerstengraspulver versuchen:
...
GERSTENGRASPULVER NEUTRALISIERT DEN SÄURE-BASEN-HAUSHALT

Schlechte Ernährung, wenig frische Luft und Bewegung. Schnell ist der Säure-Basen-Haushalt in vielen Körperbereichen aus dem Gleichgewicht gekommen, sodass schädliche Bakterien und Viren ungezügelt wüten können. Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs, sowie jede andere Gewebs- oder Zellkrankheit werden begünstigt, wenn das umliegende Milieu zu sauer ist.

Zwar achtet der Körper permanent peinlichst genau auf das richtige pH-Wert-Verhältnis im Körper, allerdings zehrt dies enorm an der eigenen Substanz. So zieht der Körper praktisch immer dann Kalzium aus den Knochen, wenn er im Körper ein basisches Milieu „krampfhaft“ herstellen muss. Ergo: Die Knochen werden schwächer und das Osteoporose-Risiko steigt.

Da Gerstengras eine der basischsten Pflanzen überhaupt ist, kannst du deinem Körper mit nur einem Drink bzw. Smoothie pro Tag massig Arbeit abnehmen und ihn zeitgleich wieder remineralisieren.
...
WORAUF MUSST DU BEIM KAUF ACHTEN?
Gerstengraspulverangebote gibt es wie Sand am Meer. Sogar ganz normale Supermarktketten oder Drogerien wie DM, Real, Rewe oder Edeka bieten es an. Dennoch empfehlen wir die stets den Kauf über das Internet, da du hier tendenziell günstigere und zumindest gleich- oder gar höherwertigere Produkte findest.

Weiterhin gibt es noch einige Qualitätsfaktoren, die du unbedingt beachten solltest:
  • Achte darauf, dass dein Produkt aus 100% Gerstengras besteht. Es sollte keine weiteren Zusätze beinhalten.
  • Das Produkt sollte in Rohkostqualität vorliegen. Das heißt, dass sowohl die Vermahlung, als auch die Trocknung nicht über 42°C stattfinden. Temperaturen darüber zerstören die wichtigen Inhaltsstoffe.
  • Die richtige Konsistenz sollte nicht zu grob und nicht zu fein sein. Zu fein bedeutet immer, dass ein erhöhtes Risiko für Nährstoffverlust bei der Vermahlung vorliegt. Zu grob auf der anderen Seite bedeutet, dass sich das Pulver schlechter auflösen und verdauen lässt.
...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.311
Das selbe Lebensmittel kann ich 10 mal essen, beim 11. Mal bekomme ich Koliken und DF. Egal ob Obst, Brot, Medis...
Wenn Du 10 mal ein Lebensmittel essen kannst ohne Probleme zu haben und beim 11. Mal eine Kolik und DF auftritt:
Bist Du sicher, dass die Kolik und den DF dann dieses Lebensmittel ausgelöst hat?
Ich würde mal überlegen, ob es nicht eher Zufall ist, dass die Kolik auftritt, d. h. sie auftritt, ohne dass das Lebensmittel sie ausgelöst hat.

Vielleicht ist der Auslöser der Kolik eben was anderes?
Gallensteine, die sich bewegen und den Gallengang zusetzen vielleicht?

Ich bin nun kein Experte für Ursachen von Koliken. Aber ich würde, wenn ich höre, dass man 10 Mal ein Lebensmittel verträgt und beim 11. Mal etwas auftritt wie eine Kolik auch nach anderen Ursachen fragen.

Wenn Du nämlich vielleicht doch mehr Lebensmittel essen könntest, wäre das sicher auch gut, damit Du Dich auch ausgewogener ernähren kannst.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.371
Mein Calcium ist nicht so dolle, weil ich seit 15 Jahren keine Milchprodukte mehr zu mir nehme.

Übersäuerung soll für meine Neuro, zerbröselnde Zähne, Koliken und DF, Zöliakie, Vitaminmangel, weiße Haut, Hitze- und Kälteempfindlichkeit usw. verantwortlich sein?
Calcium in der Ernährung kommt genauso gut oder besser von grünem Gemüse. Diese Milch- und Käsegeschichte ist längst überholt.
Und wenn zerbröselnde Zähne nichts mit Kalkmangel zu tun haben, womit dann?
Kalkmangel macht neurologische Symptome und Darmsymptome; Kalkmangel hat mit Vitamin D-Mangel zu tun.

Aber viel wichtiger: Wir können nicht alle deine Symptome im Blick haben. Wir können nur auf Auffälligkeiten hinweisen und Anregungen geben, die du dann schon selbst durchdenken mußt. Keinesfalls will ich irgendwie klingen wie "du hast eindeutig seit der Kindheit einen latenten und chronischen Calciummangel". Es könnte eine Möglichkeit sein; man müßte aber erst alle Symptome damit abgleichen.
 

Chivi

Das mit meinen Zähnen ist ja nun schon lange her. Bereits mit 16 Jahren fing das an. Vitamin D Mangel hatte ich da wohl noch eher nicht, weil ich viel draußen war. Also Sonnenmangel hatte ich da nicht.

Außer, es gäbe sowas wie einen genetischen "Vit. D Defekt". Habe ich aber noch nie gehört.

Zudem starben meine Zähne auch ab. Allerdings war ich ja - wie schon erwähnt - sehr untergewichtig. Vielleicht hatte ich schon da Mangelerscheinungen. Aber das hat niemand überprüft. Später wurden nur die Standardwerte gemacht und da hatte ich in jungen Jahren schon Eisenmangel. Bekam eine Spritze, auf die es mir nicht gut ging.
Ich glaube, hin und wieder wurden Werte wie Kalium, Natrium etc. auch gemacht. Die waren wohl immer in der Norm.

Wegen der Koliken... Natürlich könnte das auch sein, dass die Koliken "zufällig" auftreten. Früher bekam ich Koliken auf Milchprodukte.
Vor 3 Jahren bekam ich fast jeden Tag nach dem Abendessen (die Koliken kommen zu 95 % nur nach dem Abendessen) heftige Koliken und DF. Es stellte sich schließlich heraus, dass ich kein Gluten mehr vertragen habe. Seither wurde es viel besser. Nun scheint es plötzlich wieder häufiger zu werden.

Gallensteine wurden über Ultraschall abgeklärt. Ist ok.

Die Blutbilder sind ja immer auch nur Momentaufnahmen. So hatte ich z.B. immer ein Problem mit ft4. Dieses Mal war der Wert in der Norm. Dafür war sonst das TSH immer in der Norm und nun zu niedrig.
So hatte ich im letzten Jahr Auffälligkeiten bei Kupfer und ANA und jetzt bei Vit. B2 und K und natürlich D.
D-Mangel wurde schon vor zig Jahren festgestellt. Mir ging es aber zu dieser Zeit durchaus gut. Deshalb habe ich darauf nie viel gegeben. Sonne/ Hitze gehen gar nicht mehr. Dafür blühe ich bei 15 Grad und Nieselregen auf. Kein Scherz.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.872
#5, #11

Hallo chivi,

u.a. in diesen Threads steht so einiges drin, das ich in Deinem Fall für wichtig halte. Das sind zwar alles komplizierte Gebiete, aber vielleicht kannst Du ja doch in kleinen Schritten weiter kommen?
Ich weiß nicht, wie es Dir finanziell geht. Du lebst in München. Da gibt es u.a. den Dr. Bieter und den Dr. Schulte-Uebbing. Die sind recht wissend, aber auch teuer. Von den Zähnen wollten wir ja nicht mehr sprechen ;) ...


Bei Dr. Bieger sollte man sich vorher gut überlegen, was genau man an Werten haben möchte, damit das nicht zu teuer wird für den Anfang...

:
Hier ist von glutenfreiem Hafer die Rede. - Wäre das etwas für Dich?

Zum Gerstengraspulver: das ist ja gemahlenes Grün von der Gerste. Insofern weiß ich nicht, ob das bei Zöliakie unverträglich ist oder nicht.
...
Nebenwirkungen von Gerstengras
Gerstengras gilt als gut verträglich und frei von Nebenwirkungen. Dennoch gibt es Erfahrungsberichte über Verdauungsprobleme, vor allem Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen. Deshalb kann es ratsam sein, zunächst mit einer niedrigen Dosierung zu beginnen und die Verträglichkeit von Gerstengras vorsichtig zu testen.

Möglich ist auch eine allergische Reaktion auf Gerstengras, die sich durch Kribbeln, Schwellungen oder Brennen im Mund bemerkbar macht. Wer an einer Unverträglichkeit gegen Gluten leidet, sollte in Abhängigkeit von seiner eigenen Toleranzgrenze vorsichtig sein: Gerstengras ist zwar glutenfrei, Spuren von Gluten könnten aber je nach Hersteller enthalten sein.
Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/getreide/gerstengras
Wichtig wäre da, ein Bio-Gerstengras zu kaufen und mit kleinen Mengen anzufangen, z.B. dieses hier:

Hast Du schon mal überlegt, die NEM selbst auszutesten und zu lernen, wie man das tun kann?
(+ Teil 2 und 3)

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.311
Hallo Chivi,

Vor 3 Jahren bekam ich fast jeden Tag nach dem Abendessen (die Koliken kommen zu 95 % nur nach dem Abendessen) heftige Koliken und DF. Es stellte sich schließlich heraus, dass ich kein Gluten mehr vertragen habe. Seither wurde es viel besser. Nun scheint es plötzlich wieder häufiger zu werden.
Nach dem Abendessen kann für Galle und/oder Bauchspeicheldrüse sprechen, weil man zu diesem Zeitpunkt die maximale Tagesmenge an Nahrungsmitteln gegessen hat.
Als ich meine letzte akute Bauchspeicheldrüsenentzündung hatte, war das abends und ich ging nach 20 Uhr dann in die Notaufnahme. Dort hätte man nicht mal die Lipase untersucht, wenn ich nicht darum gebeten hätte. Die war dann über der Nachweisgrenze von 3000 (Normwert ist weniger als ca. 60). Ich war über eine Woche dann stationär.

Wie sieht es bei Dir mit Fetten aus? Bereitest Du Deine Essen mit Fetten bzw. Ölen zu?
Kann es evtl. sein dass Du vor den Koliken Essen mit Zugabe von Fetten oder Ölen gegessen hast?
Das wiederum könnte auf Bauchspeicheldrüse, Galle oder Leber hinweisen.
Bei Dir wurden von den fettlöslichen Vitaminen 2 untersucht (Vitamin D und Vitamin K) und beide waren erniedrigt! Das ist für mich auch ein Hinweis, dass es mit der Fettverwertung nicht stimmt.
Wurde, wenn Du solche Koliken hast, mal beim Arzt oder in der Notaufnahme eines Krankenhauses die Lipase und die Alkalische Phosphatase untersucht? Und waren beiden Werte im Normbereich oder erhöht?
Falls das noch nie gemacht worden sein sollte, würde ich während einer akuten Kolik entweder zum Arzt oder in die Notaufnahme fahren und mich dort untersuchen lassen.
Angenommen es ist eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung dann musst Du für einige Tage stationär gehen, weil Du nur mit Infusionen dann "ernährt" wirst. Man sollte bei einer akuten Bauchspeichelddrüsenentzündung so lange keine Nahrung zu sich nehmen, bis die Lipase wieder einigermaßen in Ordnung ist.
Denn sonst kann es chronisch werden und im schlimmsten Fall kann sich die Drüse auch selbst verdauen.

Eine erhöhte Alkalische Phoshatase würde auf Gallenprobleme hinweisen.
Aber man muss diese Werte im Akutfall -also während der Kolik- untersuchen. Die Lipase fällt nämlich schnell wieder ab und dann kann man mit dem Wert nichts mehr anfangen - es sei denn, Du hast eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung. Dann hat man leichtere Erhöhungen bei der Lipase.


Gallensteine wurden über Ultraschall abgeklärt. Ist ok.
Wurde auch kein Gallengries gesehen? Der ist schwerer erkennbar, macht aber manchmal mehr Probleme als Steine. Denn dieser Gries kann auch die Gallengänge blockieren.

So hatte ich im letzten Jahr Auffälligkeiten bei Kupfer und ANA und jetzt bei Vit. B2 und K und natürlich D.
D-Mangel wurde schon vor zig Jahren festgestellt. Mir ging es aber zu dieser Zeit durchaus gut. Deshalb habe ich darauf nie viel gegeben. Sonne/ Hitze gehen gar nicht mehr.
Das B12 war im untersten Normbereich und das ist zu niedrig für B12. Das sollte m. E. im oberen Normbereich liegen, um als ok zu gelten. Denn die Normwerte sind ja je nach Patient auch nicht die absolute Wahrheit, sondern nur grobe Richtwerte.
Wegen des Mangels an Vitamin D solltest Du unbedingt etwas einnehmen. Ich nehme Vigantol 1000. Bei Deinem niedrigen Wert kannst Du aber anfänglich mehr als 1000 pro Tag nehmen.
Die Knochendichte würde ich mal messen lassen - oder wurde sie schon gemessen? Die ist bei Dir vermutlich nicht mehr in Ordnung, wenn der Mangel an Vit. D so lange schon besteht.

Die Laborwerte, die außerhalb der Norm waren und die eine therapeutische Konsequenz dann verursacht haben wie z. B. Vitamin D, B2 und K, die solltest Du nicht selbst bezahlen müssen.
Ebenso sollte bei einem Rezept für diese Vitamine die Kosten die Krankenkasse bezahlen. Denn ein Mangel an Vitaminen ist zu therapieren und dafür hat man die Krankenversicherung.
ich weiß, dass es Ärzte gibt, die wegen ihres Budgets alles lieber den Patienten zahlen lassen. Ist aber nicht in Ordnung.


Gruß
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.371
Außer, es gäbe sowas wie einen genetischen "Vit. D Defekt". Habe ich aber noch nie gehört.
Ja, klar gibt es das.
In der menschlichen Bevölkerung gibt es viele allele Varianten (genetische Polymorphismen) des VDR [Vitamin D-Rezeptor]-Gens auf Chromosom 12, mit großen Unterschieden zwischen einzelnen ethnischen Gruppen. Diese Unterschiede gehen mit unterschiedlicher Knochendichte, unterschiedlicher Neigung zu Hyperparathyreoidismus, Resistenz auf Vitamin-D-Therapie, Empfänglichkeit für Infektionen und Neigung für bestimmte Autoimmunkrankheiten und Krebserkrankungen einher. Diese Tatsache besser zu verstehen, wäre für eine individuell angepasste Vitamin-D-Therapie und -Prophylaxe wichtig.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vitamin-D-Rezeptor
 

Chivi

Oh! Das ist jetzt eine große Menge an Infos! Da muss ich erst mal durch... Viele Dank dafür! Nur grob, später genauer:

Margie, also... Die Bauchspeicheldrüse wurde mit Ultraschall angesehen und die soll richtig gut aussehen. Das mit der Galle war so, dass der Arzt beim Ultraschall meinte, es könnte was mit Gallengries sein. War schwer zu erkennen. Der Arzt wollte dann die Leberwerte abwarten und die waren gut. Somit liegt wohl erst mal nichts Akutes vor. Ich nehme jetzt Tropfen für die Galle. Das Ganze wird im Herbst nochmal angeschaut.

Fakt ist doch aber auch, dass mit dem Meiden von Milch und Gluten die Koliken und der DF sehr stark zurück gegangen sind.

Lipase nein. Alkalische Phosphate wurden gemacht und sind in Ordnung.

Oregano, sehr interessanter Beitrag. Muss ich genauer durchgehen. Danke.

Malvegil: Was? Sowas gibt es? Muss ich gleich mal durchlesen!

Habe übrigens meine Apotheker gefragt ob er mir irgendwie in Sache Medis und Verträglichkeit weiterhelfen kann. Die Leute haben das doch studiert. Erwarte mir nicht den großen Wurf, aber vielleicht ein paar Ansatzpunkte?

Ich melde mich wieder! Lieben Dank.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Chivi

Ok. habe mal nachgelesen. dieser rezeptor-defekt wird doch aber sehr angezweifelt. Ich habe zwar auch immer das Gefühl, dass ich Probleme auf die Einnahme von Vit D bekomme, aber Ich gehe eben sehr wenig in die Sonne und mein Körper tut sich evtl. anfangs noch schwer das Vit. d zu „akzeptieren“. deshalb nehme ich es anfangs nur 3 x die woche und steigere dann.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
426
Hallo Chivi,

kann verstehen, dass Du erst mal eine Pause brauchst. Das ist ja auch frustrierend, wenn praktisch nach schulmedizinischem Testen kein Ergebnis herauskommt. Aber verlassen kannst Du Dich darauf nicht. Deshalb möchte ich Dir meinen Kommentar auch noch schicken. Ich bin jedes Jahr mindestens 20 Jahre lang zum Arzt gefahren und man hat bei mir das grosse Blutbild gemacht. Trotz diverser Beschwerden war das Ergebnis immer das Gleiche: Alles o.k. und tschüss.

Wenn Du Medikamente und Neems überhaupt nicht gut verträgst, dann hast Du stille Entzündungen. Vieles deutet dann auch auf die Leber. Denn in der Leber sind viele Enzyme, die die tägliche Entgiftung bewerkstelligen. Es ist durchaus möglich, dass Deine Entgiftung an manchen Stellen nicht funktioniert, bzw. dass manche Enzyme nicht besonders oder vielleicht auch gar nicht funktionieren. Das kommt bei vielen vor. Hat aber trotzdem auch einen gewissen Krankheitswert. Kommt drauf an. Du könntest z.B. beim IMD Deine individuelle Entgiftung überprüfen lassen. Allerdings musst Du dann wieder zum Arzt und ihn bitten, Dir Blut abzunehmen und es dorthin zu schicken. Die Parameter, die das IMD anbietet, sind natürlich nicht alles, was ev. interessant sein könnte. Sie bieten auch nur einen Anhaltspunkt, um vielleicht eine Richtung zu erkennen. Ich würde mich auf jeden Fall ein bißchen (erstmal nur theoretisch) damit befassen. Denn die Untersuchungen kosten ja auch Geld.

Was auch interessant wäre, sind die Zytokinine, die Entzündungen auslösen, wenn sie erhöht sind. Kann man auch untersuchen lassen. Leider habe ich selbst damit noch keine praktischen Erfahrungen. Soll deshalb nur ein Hinweis sein, womit Du Dich eventuell beschäftigen könntest.


viele Grüsse
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
363
Hallo Chivi,

„Übersäuerung soll für … zerbröselnde Zähne… verantwortlich sein?“
Ja, die Säuren können die Zähne zerbröseln. Die Hauptbestandteile eines Zahns sind Calzium und Phosphat. Die Säuren lösen aus dem Zahnschmelz das Calcium und Phosphat heraus und weichen ihn damit auf (siehe Karies). Das Gleiche passiert, wenn ich meinen Wasserkocher mit Essig von Kalk befreie.

In einem gesunden Körper werden die Zähne von den Säuren aus dem Nahrung mit Speichel geschützt. Dabei spielt der pH-Wert des Speichels eine wichtige Rolle. Dieser Wert reguliert der gesunde Körper mit Natriumbikarbonat.

Mit einem pH-Wert zwischen 7 bis 7,1 kann der Speichel seine wichtigsten Funktionen, die Remineralisierung des Schmelzes nach den ernährungsbedingten Säureattacken sowie die Verdauung der Kohlenhydrate optimal ausführen.

Nur ein basischer Speichel kann die Zähne schützen. Bei einer Übersäuerung wird der Speichel selbst sauer. Was passiert mit einem Zahn, wenn er ständig von Säuren umgeben ist? Von Säuren aus der Nahrung und zum anderem von einem sauren Speichel? Dazu kommen auch noch die pathogenen Bakterien, die diese Situation noch mehr verschlimmern.

„Für die Gesunderhaltung der Zähne und der gesamten Mundhöhle ist der Speichel unentbehrlich. Zur ständigen Regeneration der Zähne enthält er alle Mineralbestandteile in gelöster Form. Darüber hinaus enthält der Speichel beschichtende, schützende und Säure puffernde Bestandteile. Jede Beeinträchtigung des Speichelflusses bedeutet eine Erhöhung des Kariesrisikos, und ein gänzliches Versiegen des Speichelflusses kann in kürzester Zeit zu einer kariösen Zerstörung der Zähne führen.“
Die wichtigste puffernde Substanz ist Natriumbikarbonat.

„Der Bikarbonatpuffer spielt die wichtigste Rolle bei der Neutralisation von Säuren in der Mundhöhle.“
Man kann selbst zu Hause den pH-Wert des Speichels messen.

„Für eine vereinfachte Messung stehen Teststreifen (Dentobuff® Strip) zur Verfügung, die mit Säure und einem pH-Indikator präpariert sind. Durch Farbvergleich kann die Puffer-kapazität ermittelt werden. Das Testsystem unterscheidet zwischen niedriger (≤ 4,0), mittlerer (4,5 bis 5,5) und hoher (≥ 6,0) Pufferkapazität“

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.311
Hallo Chivi,

Was nimmst Du denn alles in Tropfenform ein?
Bzw. sinnvoll wäre auch zu erfahren, was Du insgesamt zur Zeit einnimmst.

Oben lese ich erneut, dass Du Tropfen nimmst, hier nämlich für die Galle.

Ich selbst bin gegen so ziemlich alle Konservierungsstoffe allergisch und Tropfen enthalten wohl alle solche Konservierungsstoffe. Manche Konservierungsstoffe sind dafür bekannt, öfters Allergien auszulösen wie die Parabene, die aber meist mit einer anderen Bezeichnung (u. a. benzoat, etc.) aufgeführt sind.


Blutwerte:
Ja, dass das CRP erhöht ist, könnte mit der Kolik zusammenhängen. Die Alk. Phosphatase ist normal. Ob sie, wenn die Kolik am Vortag war, schon wieder abgefallen sein kann, weiß ich nicht, weil ich damit selbst noch nicht zu tun hatte bzw. selbst wenn, auch kaum am nächsten Tag eine Blutentnahme gehabt hätte.
Dass man bei Koliken die Lipase nicht untersucht, ist scheinbar häufiger. Sie wäre aber womöglich am nächsten Tag wieder normal, wenn die Kolik nicht extrem stark war. Schwer zu sagen.
Es wäre bei Koliken immer sinnvoll, wenn man zum Zeitpunkt der Kolik die Blutwerte bestimmen würde. Dann würde man am ehesten etwas sehen.
Die LDH ist auch normal. Evtl. hätte ich da eine Reaktion auch erwartet.

Ich sehe gerade, dass das IgE (Immunglobulin E) mit untersucht wurde und sogar unter der Norm liegt.
Bei Menschen mit starken Allergien ist dieser Wert meist erhöht und oft deutlich erhöht. Dieses niedrige IgE spricht eigentlich eher gegen Allergien bei Dir.
Du hast dann wohl eher "Unverträglichkeiten" ?
Oder aber es bestehen andere Gründe, die dieses IgE bei Dir so runter drücken.

Ja, diese Blutwerte sehen im großen und ganzen ganz gut aus. (Kupfer und Zink hatten wir ja schon mal diskutiert...).
Lese Dir in Ruhe mal die Hinweise hier alle durch. Denn so viel auf einmal muss man erst "verdauen".

Gruß
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben