geotridum candidum

Themenstarter
Beitritt
03.01.04
Beiträge
73
wer hat ahnung....eine freundin hat einen hefe - ähnlichen pilz im darm (milchschimmel) in sehr hoher konzentration - geotridum candidum -. sie hat alle amalgam plomben schon vor jahren entfernt...aber keine ausleitung bis jetzt gemacht %) ..ich ihr nahe gelegt das .. zu tun...
große frage - wer weiss in berlin - therapeuten/ärzte etc. die - verantwortungsvoll - ausleitungs - unterstützung bieten?? sie hat bis jetzt oder tut es noch - gestillt -.wer kennt sich zudem mit dieser form von pilz aus?
danke für alle antworten, die :) kommen???!!
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
03.01.04
Beiträge
73
danke marcel,... für mich und meine ärztin ist das auch klar - erst ausleiten - dann ran an die pilze...
habe vor ein paar tagen - wieder diese aussage bekommen..ich soll wirklich gar nichts anderes machen als wenn - es zu schlimm ist - noch mehr chlorella....( was das betrifft, glaube ich chlorella geht doch sogar in hoher konzentration auch gegen den pilz an..???) + die schon beschriebene klopf - akkupressur übung als sofort - massnahme..
da es viele viele pilze gibt...war meine frage ob jemand was über diesen ganz bestimmten - geotridum candidum-
weiss... ich habe meiner freundin meine - befürchtungen - genannt...wenn sie jetzt den pilz behandelt , u.a. eine diät leben /machen will...wäre sehr wichtig wenn wir eine gute adresse zwecks ausleitung - in berlin finden könnten.----- hat denn niemand eine auf lager???? ich habe eine HP und eine HNO - ärztin gefunden, die in frage kommen könnten, sind aber beide sehr weit von ihrem wohnort weg. es muss ja noch mehr ärzte etc. geben die in der hauptstadt dem übel auf den grund gehen???? #) :p :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.896
Ist das evtl. ein Pilz mit einem etwas anderen Namen?:
"Geotrichum candidum
Der Milchschimmel, Geotrichum candidum ist der Erreger der Geotrichose. Hierbei handelt es sich um eine Mykose, die sich durch chronische Entzündung von Haut, Mundschleimhaut und Bronchien bemerkbar macht. Eine verminderte Infektionsabwehr geht meist mit der Geotrichose einher. G. candidum ist ein saprophytischer, hefeähnlicher Pilz, der sich auf sauren Lebensmitteln, wie z. B. Sauermilch, Butter, Käse und Sauerkraut, wohl fühlt. Man findet in häufig im Erdboden und in Abwässern. Einige Stämme leben saprophytisch oder pathogen im menschlichen Darm oder in der Lunge. Andere Stämme des Geotrichum candidum treten auch als Pflanzenpathogene auf."
Wie ist denn Deine Freundin auf diesen Pilz gekommen? Über eine Kultur oder über EAV oder eine ähnliche Methode?
http://schimmel-schimmelpilze.de/schimmelpilz/geotrichum-candidum.html

Und hier noch mehr dazu:
www.hauss.de/~upload/pages/Neue_Seite_1329_12_7.asp



[geändert von Uta am 02-02-04 at 06:39 PM]
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.04
Beiträge
73
hall uta....ich danke dir...hast natürlich recht.
er heißt geotrichum....habe mal wieder mit quecksilberohr zugehört ;) habe die daten weitergegeben.
sie hat eine stuhlprobe abgegeben...und dabei wurde dieser pilz festgestellt + aber anscheinend bei der nächsten probe ein anderer...
ich glaube sie ist auf dem richtigen weg....und wird das übel an der wurzel packen...und vielleicht schaut sie selbst hier im forum auch vorbei. :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
190
Geotrichum candidum ist eine Hefe und kommt im Darm auch normalerweise vor. Nur wenn die Keimzahlen über das normale Maß hinausgehen , was ein Labor feststellt mit einer Stuhluntersuchung, sollte man eine "Symbioselenkung " machen, d.h. die andern normalerweise vorhandenen Keime sind zu niedrig und die muss man ersetzen, Bacteroides, Lactobacterien, Bifidusarten, Colikeime etc. Eigentlich weiß jeder ganzheitlich arbeitende Arzt und Heilpraktiker wie das geht. Nystatin wird meist gestestet. aber das zu nehmen ist nicht jedermanns Sache. Sauerkrautsaft, Brotdruvn , Sauerkraut. Nicht zu vergessen die Chlorellaalge, da diese Hefen, wie die andern, nur bei einer Schwermetallbelastung überhand nehmen.
Hildegard
 
Oben