Gelenkentzündung

Themenstarter
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Hallo ihr Lieben

Mich plagen mal wieder die Schultergelenke - beide sind entzündet. Der Arzt gibt mir entzündungshemmende Medikamente (die nicht helfen) und verschreibt mir KG (wobei mir nicht klar ist, wie KG gegen eine Entzündung helfen soll???).
Ich würde gerne wissen, ob ihr noch den einen oder anderen Vorschlag zur Behandlung hätte, pflanzliche Medikamente empfehlen könnt oder so. Irgendwo meine ich mal etwas über Teufelskralle gelesen zu haben und dass das gut wirken würde.
Ein schönes Wochenende wünsche ich euch allen :)

Liebe Grüße
Alanis
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
Hallo,
ich weiß nicht, was du schon versucht hast. Hast du schon mal ein entsäuerndes Fuß- oder Vollbad, z.B. mit einfachem Kaiser-Natron probiert und dann , um die Entzündung aus der Schulter zu ziehen noch Schwedenkräuter Umschläge nach Maria Treben? Bei manchen wirken die wahre Wunder!
KG finde ich auch komisch, das reizt doch noch mehr??? Vertrau da lieber auf dein Bauchgefühl.
Bei mir hefen auch ganz gut - bei allem möglichen- kurzfristig hohe Dosen Chlorella oder Spirulina, geht aber nur, wenn du amalgamfrei bist. Durch die Zusammensetzung geben die dem Körper, was er braucht. Irgendetwas fehlt ihm ja, sonst hätte er die Entzündung nicht zugelassen und die Entzündung selbst verbraucht ja auch wieder Stoffe. (Ist aber zu spät für mich, um noch nachzusehen, was das nun genau war. Irgendwo habe ich mal etwas darüber gefunden)
Gute Besserung
ADo
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.908
Ist denn überhaupt klar, warum die Schultergelenke weh tun? Das kann eine Überlastung sein, das können Kalkablagerungen sein, eine angerissene Supraspinatus-Sehne usw.- Im MRT sieht man ziemlich viel, im Röntgen auch schon einiges. Das sollte auf jeden Fall gemacht werden.
KG bei einer Entzündung halte ich auch für problematisch; - bei mir wurde dadurch endgültig alles noch schlimmer.
Teufelskralle (Tee oder Kapseln) hilft wohl bei rheumatischen Problemen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.
Dann gibt es Traumeel zum Schucken und Einreiben. Das halte ich für ein gutes Mittel.
Schwimmen kann manchmal helfen, aber leider auch manchmal schaden.
Man muss ausprobieren, ob Wärme oder Kälte helfen.
Gegen Entzündungen in Gelenken helfen Umschläge mit Kohlblättern (Strunk rausschneiden und dann klopfen) und Umschläge aus Quark (darf Magerquark sein).
Grüsse und gute Besserung,
Uta
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Uta hat es auf den Punkt gebracht,man muß erts mal rausfinden ,was es eigentlich ist. Und bei Entzündungen kann man viel tun .Uta hat es ja schon geschrieben.
Bei Entzündungen helfen auch Enzyme wie z.B. Wobenzym.Allerdings ist es bei Blutverdünnenden Mitteln eher nicht angesagt.
Bei einer Kalkschulter ist es von Vorteil ,wenn man die Stoßwellentherapie machen kann.Was ganz Tolles .Ich habe sie selber getestet und bei anderen Pat. gesehen ,wie sie wirkte. Kann ich nur empfehlen.
M.
 
Themenstarter
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Hier wird man einfach immer geholfen. Vielen Dank für eure Tipps.
Warum die Schultern entzündet sind, ist leider völlig unklar, die Kalkablagerungen sind von selbst verschwunden (Hurra), aber die Entzündungen treten trotzdem sproradisch auf.
Ich hatte Anfang März eine Hals-OP, möglicherweise hat es sich dadurch wieder aktiviert. Ansonsten könnten es vielleicht Zahnherde sein, die da noch streuen, da arbeite ich noch dran.
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Ich könnte noch einen Beisteuern. Mir ist aufgefallen das das alles von einem Wirbelgelenk ziemlich weit oben (einen höher als die Schultern) ausgeht (knackt da auch manchmal). Knete ich da lange (10-16 Minuten) alles weich und rücke das Ding wieder in Position ist der Schulterschmerz (neuerdings auch beidseitig aber wesentlich weniger als noch vor Monaten) schlagartig (5-10Minuten) weg. Es knackt inzwischen noch in beiden Schultern (hinten - links mehr als rechts) aber es ist inzwischen soweit abgeklungen das man es ignorieren kann. Die Kohlblätter haben auch immer kurz geholfen und warmes Duschen (auch nur für 1/2-1h).

Danke an alle für die neuen Anregungen!

Kurzer Nachtrag: was bei mir sofort hilft ist das kräftige bearbeiten der Fussunterseite ca. 5-6cm entlang des verlängerten Knochen von vorne Richtung Ferse neben dem kleinen Zeh liegenden Zeh (Ringzeh ?). Rechte Seite <-> Rechter Fuss ! Da wo's zwickt richtig Gas geben und 10Sekunden bis 1 Minute kräftiges drücken/reiben/schieben/krallen (und wat die Finger sonst noch hergeben) reichen meist völlig das man ohne Liegeseitensuchprobleme einschalfen kann.
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Alanis,

Krankengymnastik kann aber auch helfen. Die muß natürlich an Deine Entzündung angepasst sein.
Natürlich macht man keine Kräftigungsübungen, sondern leichte Bewegungsübungen innerhalb der Schmerzgrenze, leichte Dehnungsübungen für das Gelenk (da die Gelenkkapsel oft schrumpft bei längerer Entzündung), eine leichte Nackenmassage... das alles kann auch schmerzlindernd wirken.
Vielleicht hast Du ja Verspannungen, die bis in die Schultern ziehen.

Strombehandlungen können auch Linderung bringen oder falls eine oder beide Supraspinatus- Sehne(n) (oder auch andere Sehnen) überlastet sind, kann man durch eine lokale Massage den Schmerz lindern und die Entzündung unterbrechen.

Aber das müsste der Krankengymnast durch eine Untersuchung feststellen können, ob auch der Nacken betroffen ist und ob Du eine Bursitis, Sehnenentzündung, etc. hast.
Also, eigentlich ist eine Schulterentzündung schon eine Indikation für eine krangengymnastische Behandlung.

Gute Besserung,
liebe Grüße Kerstin

P.S. Bei Schulterentzündungen soll auch das Schüssler-Salz Nr.3 gut helfen
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.908
Hallo Mike,
oft ist der C4 + C5-Wirbel von der HWS beteiligt an Schulterschmerzen.

segmentale neurologische Ausfälle
Mit zunehmender Schwere der Wurzelkompression kommt es zu parästhetischen Missempfindungen, Reflexausfällen, Sensibilitätsstörungen (Hypalgesie, Hypästhesie) und schließlich zu Lähmungserscheinungen. Die Leitsymptome der am häufigsten geschädigten zervikalen Nervenwurzeln sind in Tabelle 2 zusammengefasst.
Tabelle 2: Leitsymptome der zervikalen Wurzelkompressionssyndrome

Segment Bandscheibe Schmerz und/oder Hypästhesie Kennmuskel Reflexabschwächung

C5 (C4/C5) Schulter und Oberarm lateral Deltoideus

C6 (C5/C6) Radialer Ober/Unterarm, Daumen, gelegentlich Teile des Zeigefingers radial Bizeps, Brachioradialis Bizeps, Brachioradialis (Radiusperiost)

C7 (C6/C7) Unterarm dorsal, Zeige- und Mittelfinger, Daumenballen, Trizeps, Pronator teres Trizeps

C8 (C7/TH 1) Unterarm dorsal, Ring- und Kleinfinger Kleinfingerballen,
Fingerbeuger,Interossei


Die Symptomatik kann akut einsetzen. Dies weist besonders bei jüngeren Pa-tienten bis zum 45 Lebensjahr auf einen zervikalen Bandscheibenvorfall hin. Im 5. und 6. Lebensjahrzehnt, vor allem bei intermittierend-chronischem Verlauf der Symptomatik, ist eher eine knöcherne Einengung des Spinal- oder Wurzelkanals als Ursache zu vermuten.
http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/008-005.htm

Gruss,
Uta
 

Neueste Beiträge

Oben