Freundin ist Zahnarzthelferin!

Themenstarter
Beitritt
28.02.06
Beiträge
9
Hi Leute!

meine Freundin ist Zahnarzthelferin, da hab ich sie natürlich über die art und weise in der sie mit Amalgam in Berührung kommt ausgequetscht da ich mittlerweile weiß dass das ein sehr giftiger Stoff ist!

Also in der Praxis führen sie schonmal kein Amalgam mehr, das ist ja schonmal gut:D

Aber sie muss fast jeden Monat einmal den Amalgam-Abschneider säubern, hat dabei 2 Paar Latex-Handschuhe also jeweils über einer Hand 2 Handschuhe, Mundschutz und eine Schutzbrille an!

So meine Frage dazu ist: Ist die Belastung der sie ausgesetzt ist, sehr hoch? Bzw. ist es vorraussehbar das sie früher oder später Vergiftungserscheinungen bekommt? Sie persönlich hat kein Amalgam im Mund!

Ich hoffe ihr versteht was ich meine, tut mir leid hab totale Wortfindugsstörungen und weiß momentan nicht so richtig wie ich mich ausdrücken soll! Bin mitten in meiner Ausleitung:D

Vielen Dank im Vorraus!

MfG
Carsten
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
Mein ZA hat mir erzählt, dass er auch immer mal wieder Chlorella schluckt, obwohl er beim Ausbohren komplett geschützt ist. Kann deine Freundin doch auch machen. Schaden wirds wohl nicht.
LG ADo
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Die Chance beim sachgerechte und herstellerspezifischen reinigen (Sediment/Filtersysteme) der Filteranlage (deren es viele unterschiedliche gibt) was mitzubekommen ist recht gering. Beim anschliessenden reinigen des Filters und der Anlage mit zum Teil ätzenden Stoffen (Reinigungs/Desinfektionsmitteln) würde ich schon das Fenster aufmachen sofern das die Installation zulässt. Hier gilt es auch wieder in moderne oder aufwändig nachgerüsteten Praxen unterschiede. Es gibt lokale Abscheider die an den Stühlen und unter dem Becken montiert werden und zentrale Anlagen die über verlegte Kanalisationen mehrere Stühle entsorgen können. Die wirkliche Gefahr besteht jedoch beim Ausbohren wo Dämpfe entstehen und alle Personen im Raum diese einatmen dürfen. Etwas bessere System arbeiten mit geschlossenen Kartuschen die verschlossen an den Hersteller zur professionellen Entsorgung versendet werden. Dort wird nur alt gegen neu getauscht und nur die Pumpen müssen ab und zu mal gereinigt werden. Alles eine Frage der Kosten die der ZA bereit ist in seine Praxis zu investieren. Witzig ist, das man so Abscheider (und zum Teil ganze Praxenausstattungen in Einzelteilen) auch bei E-Bay kaufe kann. Die Bieter (vermutlich Zahnärzte) werden leider bei diesen Auktionen selten angezeigt. Wen wundert es da wenn, wie ich letztens (glaube ich sogar hier) lesen durfte, das der Bohrkopf während der Behandlung abfällt oder die ersteigerte Wurzelfeile aus Taiwan abbricht (jetzt auch schon privat gehört)... E-Bay, der erfolgreiche Weg Schrott zu Geld zu machen. Wenn mir der Bohrkopf oder die Bohrer ständig ab oder rausfällt würde ich Ihn auch bei E-Bay verkaufe, oder ? Geiz ist Geil!
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Carsten,

es dürfte klug sein, wenn Deine Freundin damit anfangen würde, in regelmäßigen Zeitabständen, z. B. zu Beginn monatlich, mit Rizinusöl abzuführen. Wie ich es selbst erlebt habe, werden nach einiger Zeit tatsächlich Quecksilberverbindungen ausgeschieden.

Guten Erfolg!
Gerold
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Die Einnahme gewisser Mineralien etc damit das allfällige hg sich nicht im Körper ablagern kann, erachte ich als sinnvoll. Dies wird normalerwesie vor der amalganentfernung empfohlen. Dazu gibt es ein Protokoll von Schweden. Hier im Forum hat Hildegard es veröffentlicht, weiss aber nicht mehr wo. Findest es sicher
 
Beitritt
13.04.10
Beiträge
28
Hallo, ich grabe mal das alte Thema wieder aus, da es mich im Moment sehr beschäftigt.

Ich selbst bin Zahnarzthelferin und leider verarbeiten wir noch in Einzelfällen Amalgam bei Patienten. Das ist aber noch nicht mal das "schlimmste", wir bohren sehr oft alte Amalgamfüllungen ohne jeglichen Schutz aus!

Habe selbst noch 2 Amalgamfüllungen (von ehemals ca. 8, 6 davon auch ohne Schutz ausgebohrt) und mache mir große Sorgen über meine persönliche Belastung.
Ich bin zu 70% glücklicherweise nicht als Assistenz im Zimmer (hauptsächlich mache ich Anmeldung, wo die Dämpfe aber natürlich auch hinkommen) nur wenn es dann mal so ist und es werden AG-Füllungen ausgebohrt, dann fühle ich mich sehr unwohl.

Habe meine Füllungen damals als Kind bekommen und führe einige Beschwerden die ich jetzt habe darauf zurück.

Was bringt es mir jetzt zu entgiften und zu entgiften (...) wenn ich ja doch jeden Tag den Dampf einatme? Natürlich reduziere ich die Belastung im Körper damit, aber ich möchte doch auch irgendwann annähernd frei davon sein.

Ich stecke in einer riesigen Zwickmühle, den Job zu wechseln ist aber im Moment keine Option. Mein Beruf macht mir sehr Spaß, kein Spaß machen aber die Gedanken an die Belastung jeden Tag.

Ich weiß ihr könnt mir nicht viel helfen, aber könnt ihr mir bitte eure Meinung dazu sagen? Wie halte ich die Schäden möglichst gering? Wie schütze ich mich am besten?

Nachdenkliche Grüße,
mdamek
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
Hallo mdamek,

mein früherer ganzheitlicher ZA, der selber kein Amalgam mehr benutzt aber natürlich noch sanieren muss, sagte mir, dass er in solchen Fällen immer Chlorella hinterher nimmt.

LG

PS: habe gerade gesehen, dass ich das schon vorher malgeschrieben habe, upps
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Ich stecke in einer riesigen Zwickmühle, den Job zu wechseln ist aber im Moment keine Option. Mein Beruf macht mir sehr Spaß, kein Spaß machen aber die Gedanken an die Belastung jeden Tag.Ich weiß ihr könnt mir nicht viel helfen, aber könnt ihr mir bitte eure Meinung dazu sagen? Wie halte ich die Schäden möglichst gering? Wie schütze ich mich am besten?
Ich glaube nicht dass es einen wirklich effektiven Schutz gibt, Quecksilberdampf ist hochgiftig und lagert sich rasch in den Organen ab. Es gibt nichts was das verhindern könnte ausser sich nicht mehr dem Quecksilber auszusetzen.

Natürlich wird nicht jeder automatisch durch die Dämpfe krank aber wünschenswert ist so eine Belastung sicher nicht.

Vielleicht kannst du langfristig den Zahnrzt wechseln und in einer Praxis arbeiten bei der kein Amalgam mehr verarbeitet wird bzw. nur so entfernt wird das auch die Mitarbeiter geschützt werden?

LG
 
Beitritt
13.04.10
Beiträge
28
@ADo:
Das mit den Chlorella danach nehmen werde ich wohl ab jetzt erstmal so machen. Danke!

@dmps123:
Ich glaube das wird irgendwann darauf hinauslaufen. Nur so eine Praxis erstmal zu finden ist sehr schwierig. Noch dazu werde ich wahrscheinlich in 1-2 Jahren wieder aufs Dorf ziehen und dort wird es noch kniffliger so einen Zahnarzt zu finden. Danke für Deine Antwort!

Habe mir auch schon überlegt (wenn ich fit genug in der Abrechnung bin) irgendwann zu versuchen einen Arbeitsplatz bei einer Krankenkasse zu bekommen. Es ist sehr schwer an einen ranzukommen, aber nicht ausgeschlossen.
Vor allem wenn ich mal schwanger werden will möchte ich in keiner Amalgampraxis arbeiten. Ich darf dann zwar gar nicht mehr im Behandlungszimmer assistieren, aber an der Anmeldung sind doch diese Dämpfe täglich. Das möchte ich meinem Ungeborenen auf keinen Fall antun. Auch wenn ich durchgängig jeden Tag Chlorella in der Schwangerschaft zu mir nehme kann das ja nicht die Lösung sein, da damit ja nicht die kompletten Dämpfe absorbiert werden können.
 
Beitritt
10.11.10
Beiträge
712
Nicht in Panik verfallen ist das wichtigste ;)
Mein ganzheitlicher Zahnarzt macht alle 3 Monate DMSA Entgiftung und arbeitet selbst ohne Schutz, gibt den Patienten aber Sauerstoff und clean-up.
Entgifte doch einfach mal.
 
Beitritt
13.04.10
Beiträge
28
tellerrand:
Bin doch gaaaanz ruhig :D

Entgiften werde ich im Sommer, wenn meine 2 letzten Amalgamfüllungen entfernt wurden.

Was mir aber einfach nicht gefällt ist: Egal wieviel man danach entgiftet, es ungeschehen machen kann man ja nicht. Ist aber besser als nichts machen.
 
Beitritt
13.04.10
Beiträge
28
Habe jetzt doch noch mal eine Frage an Euch:

Im Wiki hier steht, dass man ALA nehmen darf, wenn man 3 Monate keinem Quecksilber mehr ausgesetzt war.

Wenn ich aber mehrmals monatlich Quecksilberdämpfe von ausgebohrten Füllungen einatme, darf ich dann überhaupt ALA nehmen?

Werde morgen erstmal meine erste Runde mit DMSA starten übers Wochenende.

Liebe Grüße,
mdamek
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Habe jetzt doch noch mal eine Frage an Euch:

Im Wiki hier steht, dass man ALA nehmen darf, wenn man 3 Monate keinem Quecksilber mehr ausgesetzt war.

Wenn ich aber mehrmals monatlich Quecksilberdämpfe von ausgebohrten Füllungen einatme, darf ich dann überhaupt ALA nehmen?

Werde morgen erstmal meine erste Runde mit DMSA starten übers Wochenende.

Liebe Grüße,
mdamek
Eher nicht. ALA soll man nur nehmen wenn man schon min. 3 Monate keinem Quecksilber ausgesetzt war ansonsten wandert noch mehr Quecksilber ins Gehirn....

Wenn man noch Quecksilber Füllungen hat sollte man weder DMSA noch ALA noch DMPS nehmen.

LG
 
Beitritt
13.04.10
Beiträge
28
Danke für Deine Antwort!

Füllungen sind seit über einem Monat alle unter Schutzmaßnahmen rausgenommen worden.

Schade, dann werde ich früher oder später meiner Gesundheit zuliebe doch den Job wechseln müssen. Es gibt nur wenige Praxen, die Füllungen mit Schutz für Behandler und Assistenz ausbohren.

Dann werde ich es erstmal nur mit DMSA + NEMs probieren und schauen, wie ich danach weiter vorgehe.

Wäre es eine Option, wenn ich nach jeder Ausbohrung die ich mitkriege in der Praxis eine Dosis DMSA nehme? Ich weiß, das ist nicht nach dem Cutler-Protokoll, aber könnte ich damit Quecksilber vor dem Einlagern abfangen. Oder stelle ich mir das falsch vor?
 
Beitritt
10.11.10
Beiträge
712
also ich kenne einen ganzheitlichen zahnarzt, der ohne schutz für sich (beim patienten schon) ausbohrt und dafür alle 3 monate dmsa für 1 oder 2 wochen nimmt (allerdings macht er auch orthomolekulare diagnostik vorher und supplementiert die passenden nems)
 
Beitritt
13.04.10
Beiträge
28
Das wäre ja dann wieder so ähnlich wie das Cutler-Protokoll mit NEMs und Pausen zwischen den Einnahmen.

Leider habe ich auch Hirn-Symptome und würde das Hirn gerne irgendwann auch entgiften. Das bringt mich gerade sehr zum nachdenken. Ich weiß da einfach keine Lösung für mich in der Sache. Wenn ich immer wieder HG-Dämpfen ausgesetzt bin, dann trete ich auf einer Stelle herum. Ich entgifte z.B. mit DMSA, aber kriege immer wieder Quecksilber ab. Das ist ein geschlossener Kreis.
Hirnentgiftung kann ich da dann eigentlich vergessen, oder?
 
Beitritt
10.11.10
Beiträge
712
was hast du denn so für symptome?
man kann entgiftung auch evtl. anders erreichen.
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Das wäre ja dann wieder so ähnlich wie das Cutler-Protokoll mit NEMs und Pausen zwischen den Einnahmen.

Leider habe ich auch Hirn-Symptome und würde das Hirn gerne irgendwann auch entgiften. Das bringt mich gerade sehr zum nachdenken. Ich weiß da einfach keine Lösung für mich in der Sache. Wenn ich immer wieder HG-Dämpfen ausgesetzt bin, dann trete ich auf einer Stelle herum. Ich entgifte z.B. mit DMSA, aber kriege immer wieder Quecksilber ab. Das ist ein geschlossener Kreis.
Hirnentgiftung kann ich da dann eigentlich vergessen, oder?
Ja du kannst eine vollständige Entgiftung möglicherweise gar nicht durchführen wenn du noch Hg-Dämpfen ausgesetzt bist regelmässig und eine Gehirnentgiftung ist wahrscheinlich noch weniger möglich.
 
Oben