was könnte das sein

Themenstarter
Beitritt
12.03.21
Beiträge
8
Vielen Dank MangoMambo.

Ich habe eh schon eine Klinink in Regensburg gefunden.Ich werde mich mit denen mal in Verbindung setzen.
Aber ich meine eine Autoimun Krankheit kann ich jetzt ja ausschließen da ja nichts im Nervenwasser gefunden wurde.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
12.03.21
Beiträge
8
Ich lade mal meinen Laborbefund hoch.Evtl kann mir da ja jemand was dazu sagen.Ich habe natürlich auch schon gegoogelt und meiner Meinung nach passen ein paar werte nicht.Hab den Befund auch mit meinem HA besprochen..er meinte alles gut ..ausser dem Wert von den thrombozyten.. da soll ich mir jetzt einen Termin bei einem Hämatologen machen.

Evtl kann ja einer mehr mit den Werten anfangen als ich ;)
 

Anhänge

  • Scan 101.jpg
    Scan 101.jpg
    657.5 KB · Aufrufe: 9
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.846
Hallo sitsch,

vielleicht könntest Du die zahlreichen verschiedenen möglichen Ursachen für erniedrigte Thrombozyten vorab schon etwas reduzieren?:
VERMINDERUNG = THROMBOPENIE:
Prinzip: verminderte Bildung im Knochenmark oder vermehrter Verbrauch
Erkrankungen des Knochenmarks bzw. der Blutbildung: Metastasen, akute und chronische Leukämien, Osteopetrose, Aplastische Anämie, Paroxysmale Nächtliche Hämoglobinurie
Chemische (Giftstoffe) oder physikalische (Strahlung) Knochenmarksschäden
Schwerer Eisenmangel, schwerer Vitamin B12/Folsäuremangel
Insektenstiche, Spinnen- und Schlangenbisse
Disseminierte Intravasale Gerinnung, Thrombotisch Thrombozytopenische Purpura, Hämolytisch Urämisches Syndrom, Wiskott-Aldrich Syndrom,
Gefäßneubildungen (Hämangiome)
Manche Infektionen, kann auch nach der Infektion auftreten; Sepsis
Idiopathische Thrombozytopenie (Morbus Werlhof)
Milzvergrößerungen (z.B. bei Leberzirrhose) verursachen Thrombozytopenien
Lebererkrankungen
Alkoholismus
Nierenversagen
Am Beginn der Menstruationsphase
Autoimmunerkrankungen: Systemischer Lupus Erythematodes
EDTA-induzierte Pseudothrombozytopenie (häufige Ursache; verklumpte Thrombozyten im Mikroskop erkennbar) - Blutbild muss aus Zitratröhrchen bestimmt werden
Medikamente: eine große Anzahl von Medikamenten kann die Thrombozytenzahl vermindern.

Das gleiche gilt für die eosinophilen Granulozyten:
NIEDRIGE WERTE BEI:
Nebennierenrindenüberfunktion (Stress, schwere körperliche Belastung, Cushing-Syndrom)
Pemphigus vulgaris, schwere Fälle
Medikamente die eine Verminderung bewirken können: Corticoide, ACTH, Adrenalin

und die Lymphozyten:
VERMINDERUNG =
LYMPHOPENIE:
Relative Lymphopenie bei jeder stärkeren Vermehrung der Neutrophilen Granulozyten, sowie bei extremen Vermehrungen der Monozyten oder Eosinophilen Granulozyten.
Masern; Gelbfieber
Manche Lymphome, bes. Hodgkin (Lymphdrüsenkrebs)
Zollinger-Ellison Syndrom, Zoeliakie, Whipple'sche Erkrankung (absolut wegen Verlust in den Darm)
Nebennierenrindenüberfunktion, Kortikoidtherapie
Immunmangelsyndrome inkl. AIDS (absolut)
Nierenversagen (Urämie), Nephrotisches Syndrom
Systemischer Lupus erythematodes (SLE, absolut und relativ)
Sarkoidose (absolut)
Multiple Sklerose, Guillain-Barré Syndrom (absolut und relativ)
Myasthenia gravis (absolut)
Nach Bestrahlungen (absolut)
Proteinmangelernährung (absolut)
Bei folgenden Medikamenten wurde eine Verminderung der Lymphozyten beobachtet: Cyclosporin (Immununterdrückung), Kortikoidtherapie (z.B. Prednison) u.a.
Relative Verminderungen der Lymphozyten (angegeben in % der weißen Blutkörperchen) entstehen natürlich auch bei der Vermehrung der anderen weißen Blutkörperchen.

Ist das evtl. die Klinik, die Du gefunden hast?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Oben