Fibromyalgie - suche Rat

Die letzten 4 Tage waren Horror. Bauchschmerzen, Muskeln, Müdigkeit, kein Antrieb und div. andere Schmerzen.
Nicht solche Schmerzen, die heiß und/ oder extrem stechend sind, aber beeinflussend und störend.

Die Suche im Forum nach dem Stichwort "Fibromyalgie" ergab einige interessante Artikel u.a. folgenden Beitrag vom 2.1.2014:

Professor Bauer - der durch eine innovative Operationsmethode in der Schweiz wohl schon viele Fibromyalgie-Patienten geheilt hat. Die Theorie dahinter ist, frei wieder gegeben, dass es immer einen oder evtl. zwei auslösende Punkte am Körper gibt, wo die sogenannten Akupunkturpunkte im Gewebe verklebt sind (meist am Knöchel oder Arm).

Von dem Schweizer Professor Bauer wurde also festgestellt, dass die Fibromyalgie durch Nervenpunkte (Akkupunktur-Punkte), die gereizt werden, verursacht wird.

Darauf wurde bereits hingewiesen:

Womöglich hat es bei Dir (weil es ja auch lt Dir kein Dauer-Schmerz wie eher bei Fibromyalgie ist) tatsächlich mit der Wirbelsäule zu tun - solche Schmerzen, abwechselnd mal dort oder da können auch davon kommen, ev nicht einmal ausschließlich wg lädierten Bandscheiben bzw Degeneration/Verwachsungen (das wurde vermutlich auch noch nicht fachärztlich abgeklärt?!), sondern - wie auch immer - beeinträchtigten Nerven-Strängen bzw -Leitungen...

Prof. Bauer hatte die Reizung durch eine OP beseitigt:

Wird dieser Punkt (oder Punkte) durch eine Operation wieder gelöst, dann verschwinden automatische alle anderen Schmerzen im Körper mit (da der auslösende Punkt ständig einen Reiz ins Gehirn sendet und das dann auf den ganzen Körper reflektiert wird).

Der Arzt Dr. med. Graulich hatte die Ursache ebenfalls in einer Reizung der Nerven gefunden und die Blokaden durch die von ihm entwickelte SMT (Sanfte manuelle Therapie) beseitigt. Die SMT basiert auf der Dorn-Therapie und ist eine Weiterentwicklung derselben. Ich hatte bereits auf sein Buch, seine Webseite und seine Telefon-Nummer hingewiesen. Man kann das Buch auch bestellen und die betreffenden Abschnitte lesen.

Auf Grund meiner Erfahrungen mit der SMT und einer Dorn-Behandlung hatte ich auf das o.g. Buch von Graulich, die SMT und die Dorn-Breuß-Massage hingewiesen.

Alle weiteren Maßnahmen (Buch bestellen und lesen, Therapeuten suchen, oder auch Prof. Bauer kontaktieren) können nur von den Betroffenen selbst unternommen werden, sofern sie daran interessiert sind, ihre Probleme schrittweise zu lösen und die Ursachen zu beseitigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Guten Morgen!

Danke für Eure Beiträge.

Mir geht es leider unverändert. Seit Monaten dieses Gefühl kränklich zu sein. Ein Auf und Ab.
Das Gefühl, das alles wieder besser wird, ist (noch) nicht da. Stattdessen plagen mit tgl. mal mehr oder weniger Schmerzen, Übelkeit usw.

Vielleicht sind es ja auch die Wechseljahre. Die können ja bei manchen Frauen sehr massiv sein.

Man wartet ab, möchte sich aufrappeln, aber nach jedem Versuch wird es wieder schlimmer und man traut sich immer weniger zu.
 
Vielleicht sind es ja auch die Wechseljahre. Die können ja bei manchen Frauen sehr massiv sein

Also ich habe auch seit den Wechseljahren zunehmend Probleme bekommen. Mit 55 gings los. Leichte Blasenschwäche, immer schlechter schlafen und zunehmende, wandernde Muskelschmerzen vom Rücken aufwärts. Dann bekam ich das Adie-Syndrom (lichtstarre Pupillen und fehlende Beinreflexe) dann hiess es Polyneuropathie und keiner weiss woher.
Am schlimmsten empfinde ich, dass ich immer weniger belastbar bin und meist ab 5 Uhr morgens angespannt bin
Auf Fibromyalgie sollte ich mich testen lassen, der Arzt hat die Augen verdreht. Für mich fällt die Fibromyalgie irgendwie unter die Polyneuropathie. Habe mal nen interessanten Bericht im Fernsehen von einem deutschen Forscher gesehen, der befasst sich nur mit Faszien und die sind voller Nervenzellen weswegen die meisten Schmerzen Muskelschmerzen sind.

Wir leben wider unserer Natur und aus dem Grund gibt es so viel Krankheit insbesondere in den Industriestaaten.
 
Guten Abend,

mir fällt zunehmend auf, dass ich z.B. mit den Armen/ Händen Probleme bekomme, obwohl ich ja immer viel gekocht habe (und es noch immer an guten Tagen mache) oder Hausarbeit oder Handarbeit. Aber das wird immer schwieriger.

Bekomme z.B. plötzlich heißes Brennen in den Händen und meine Arme schmerzen leicht und werden schwach. Dann kann ich nichts mehr machen.

Da ich Autoimmunerkrankungen habe, habe ich immer ein wenig Angst, dass ich MS oder Arthritis bekommen könnte.

Habe mich heute leider wieder etwas zu sehr verausgabt. Ich denke, morgen werde ich wieder "platt" sein. Dann geht es mir schlecht und ich werde mehr oder weniger den Tag im Sitzen und "Abwarten dass der Tag vergeht", verbringen.

Es wird ja nichts besser. Immer dieses Krankheitsgefühl. Leider kann ich nicht beurteilen, ob die Hormone so wild wüten können. Ich kenne einige Frauen, denen es wahrlich nicht gut geht, aber die sind meist noch aktiv, z.B. mit Sport oder Einkauen oder Arbeiten. Das ist bei mir - jedenfalls momentan - nicht denkbar.

Bewege ich mich, habe ich Probleme, bewege ich mich nicht, habe ich Bedenken, dass dies (auch) nicht gut ist. Woher will man wissen, was richtig ist? Ist Schonen gut oder falsch? Oder Bewegung? Komme nicht dahinter.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Kröte65
Bewegung ist ungemein wichtig. Sonst wird es langfristig schlechter oder zumindest nicht besser. Aber halt nicht überfordern. Ab 15 Uhr bin ich auch oft platt und leg mich auf die Couch lese Bücher, guck fern, abends muss ich nochmal mit dem Hund raus und manchmal gehe ich noch ne 1/4 Stunde in den Garten.

Die brennenden Hände habe ich auch immer wieder. Neuropathien laufen oft in Schüben ab.

Handarbeiten gehen oft mal nicht, weil bei mir öfters die Muskulatur dicht macht und das kann Wochen dauern bis es wieder geht. Ich mache immer Gymnastik, sanfte Dehnübungen, alles langsam und vorsichtig, bei mir wirds sonst schlimmer.

Nimmst Du B Vitamine? Und was für eine Autoimmunerkrankung hast Du?

Ich habe hier nur quer gelesen, weiß also nicht, ob Du hier schon geschrieben hast.

Liebe Grüße
 
Noch nicht weiter ( wie von mir vorhergesagt).
Wenn du denkst dass es deine Hormone sind, dann mache eine bioidentische Hormonersatztherapie mit den Segen deines Endokrinologe. Als ob es besser wird wenn du regelmäßig hier schreibst was du für Schmerzen hast...
Du bist doch mit der Absicht hier her gekommen dass es besser wird oder nur zum rum schreiben?

Verstehe noch immer nicht das Problem warum du es in einen Monat nicht geschafft hast einen Termin für einen Endo zu holen wenn du doch vermutest dass es da etwas geben könnte das dich quält. Ich wünsche dir viel Glück.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
@ hab_keinen

Sorry, mein Lieber, aber ich kann Deine Beiträge nicht nachvollziehen.

Ich suche Austausch. Natürlich werde ich keinen Ratschlag ohne Rücksprache mit meinem Arzt annehmen. Bist Du Arzt? Oder nur ein Schlaumeier? Du und auch kein anderer User hier kennt mich. Und warum denkt jeder, dass der behandelnde Arzt keine Ahnung hat?

Wer bestimmt denn, wer Ahnung hat und wer nicht?

Sofern man sich hier nicht austauschen darf, bitte ich um Mitteilung.
 
Wer heilt hat recht.
Unabhängig davon wer welche Qualifikation hat.
Wenn dein Arzt gut wäre, hätte er dir längst helfen können.
Ich bin kein Dok, kein Schlaumeier, aber ich kann lesen.

Und das wichtigste zum lesen ist etwas medizinisches über deine Krankheit. Dann kommst du da auch weiter.
Gesundheit ist Eigenverantwortzung und nicht blind zum Arzt latschen und sich dort hinterm Ohr kraueln zu lassen und wird schon.

Wenn du selbst verstehst was mit dir los ist, dann kannst du auch aktiv was dagegen tun. Das hier, was in diesen Thread passiert ist, hat dein Befinden offenkundig nicht positiv tangiert. Wenn das nur ein Unterhaltungsthread werden soll, dann wäre es sinnvoll gewesen dies so im Eingangspost auch hervorzuheben.

Hier sind viele gute Tipps gekommen. Alles wurde von dir ignoriert. Was wollen wir dir jetzt noch bereitstellen außer dich mit deinen Leiden zu bemittleiden?

Wer bestimmt wer Ahnung hat? Ganz allein du! Wie gut du unterscheiden kannst wer Ahnung und wer keine hat, dem kommst du näher umso mehr du über deine Symptome und dessen Ursachen liest. Dieses findest du übrigens besser auf Blogs oder NCBI als hier.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo, “hab keinen” Namen und doch so viele,🥴
ich sehe förmlich deine Selbstzufriedenheit beim Schreiben und wow, du hast es wie immer drauf, dass bei deinen Zeilen bei mir der Blutdruck in die Höhe schießt.


Wie gut du unterscheiden kannst wer Ahnung und wer keine hat, dem kommst du näher umso mehr du über deine Symptome und dessen Ursachen liest. Dieses findest du übrigens besser auf Blogs oder NCBI als hier.
Das wird Kröte auch machen, sich vielfältig im Internet belesen und trotzdem ist so ein Forum wie unseres rundum Gold wert.😍
Da spreche ich aus Erfahrung, denn durch den Austausch hier, hat sich mein Leben schon sehr lange zum Positiven verändert.🍀🍀🍀

„Hab-keinen“ Namen und doch sooo viele Namen, wir wissen ja wie du über unser Forum denkst und wenn du wieder einmal weiterziehst? Vielleicht, wenn du in anderen Foren und Blogs auch stänkerst und Stimmung machst und damit auch nicht weiter kommst, lernst du endlich etwas daraus.

Das wünsche ich dir sehr!

Liebe Krõte, dir alles Liebe und Gute.💚

Nun entspanne ich weiter bei meiner Gartenarbeit .🐝🦋🐞🌱
Wildaster
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe gerade schreiben wollen, wenn „hab_keinen“ sich weiter so aus dem Fenster lehnt, wird er irgend wann gesperrt.

Ich bin ja auch nicht eins mit allem was ich hier lese und denke auch öfters „oh Herr, lass Hirn regnen“, aber die Gedanken sind frei, man muss nicht alles so in dieser Form zum Ausdruck bringen.
Wenn mich ein Thema nicht interessiert, oder ich davon genervt bin, lese ich es nicht.

Erinnert mich tatsächlich an so nen Typen aus nem anderen Forum, den habe ich dann gefragt, ob er irgend wann in seinem Leben mal falsch abgebogen sei. 😉
 
ich finde "hab keinen" bringt das zwar etwas ruppig rüber, vielleicht hat er die Höflichkeit nicht in der Kinderstube gelernt ;), aber auch hier steckt ein wenig Information drin.

@Kröte65 - welcher Arzt (Fachrichtung?) hat deine Diagnose Fibromyalgie gestellt?
Welche Hilfestellung / Ratschläge hat er dir angeboten?

Da du nicht weiter kommst und es dir nicht besser geht, wäre vielleicht eine neue Meinung, ein neuer Arzt eine Option.

Meine Erfahrung: Ich habe eine rheumatische Erkrankung und hatte einen Motorradunfall vor 40 Jahren und dadurch Folge-Beschwerden. Also gleich zwei Baustellen; ich tappte zwei Jahre im Dunkeln, obwohl ich einige, möglicherweise unfachkundige Ärzte aufgesucht hatte.

Ich bekam Hilfe, das hat sich so ergeben durch einige Ereignisse, dass ich in einem, eher unspektakulären kleinerem Krankenhaus unterkam, bei uns in Franken, wo mir geholfen wurde, Gott sei Dank!
Rheumatologie u. Orthopädie aufm selben Gang - Rheumatologe war super mit viel Durchblick u. Feingefühl und Orthopädin ebenfalls sehr bemüht u. fachkundig und hat mich toll operiert, dass alles heil wurde, mit viel Geduld.

Das war nur ein kleiner Erlebnisbericht von mir um dir Mut zu machen, bereit zu sein den Blickwinkel zu verändern damit sich neue Möglichkeiten auftun, damit dir geholfen werden kann.

Schöne Grüße
Mara
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo!

Danke für Eure Meinungen.

Bei mir ging es in den letzten Wochen rauf und runter. Mal wirklich gut und heute z.B. sehr schlecht. Hatte am ganzen Körper Muskelschmerzen.
Zudem schrecke ich nachts auch mal ganz heftig hoch. Das habe ich schon fast mein ganzes Leben. Ist für Monate oder Jahre weg und dann schrecke ich über Wochen jede Nacht hoch. Mit Schrei. Als Kind hatte ich das jedoch nicht.

Konnte mir bisher auch niemand weiterhelfen. Außer, dass es Stress sein könnte. Aber wie immer gibt es bei mir kein Schema. Ich habe Zeiten mit viel Stress und kein Hochschrecken und anders herum.
 
mir fällt noch ein Schmerzsprechstunde (bieten manche Krankenhäuser an, informiere dich in deinem Umkreis) und Psychotherapie; am besten mit dem Hausarzt darüber sprechen, der überweist bzw. stellt das Rezept dazu aus und Physiotherapie.

Manches wurde im Thread schon angesprochen, wollte das dennoch mal wiederholen ;)

Gute Besserung und berichte doch bitte @Kröte65 , mit was du dir geholfen hast und was dir dienlich ist und dir gut tut.

Viele Grüße
Mara
 
Guten Tag!

Liebe User, ich bin schon erschrocken, wie hier einfach empfohlen wird, Dinge "auszuprobieren", obwohl mich niemand persönlich kennt. Erst recht nicht meine Krankengeschichte, was ich vertrage usw. Und es ist ja nicht so, dass ich keine ärztl. Hilfe bekomme. Will hier wirklich jemand behaupten, er könnte die Qualität meiner behandelneden Ärzte über Internet einschätzen und bewerten?

Da schalte ich ab, weil das nicht zielführend ist.

Da würde mich schon erst mal interessieren, welche med. Qualitäten und Ausbildungen die Leute hier haben, die "Behandlungen" empfehlen.

Ich suche Austausch und nehme gerne Ratschläge auf, aber ich bespreche alles mit meinem Arzt. Und der schüttelt oft den Kopf, wenn ich ihm erzähle, woher diese Empfehlungen stammen.

Das Hochschrecken ist auch so eine Sache, die mich schon sehr lange begleitet und bisher hat noch niemand wirklich sagen können, was dahinter steckt. So ist es halt. Ich frage immer mal in Foren nach, ob sich vielleicht jemand findet, dem es ähnlich geht. Habe ich aber bisher nicht.
 
Ich suche Austausch und nehme gerne Ratschläge auf, aber ich bespreche alles mit meinem Arzt. Und der schüttelt oft den Kopf, wenn ich ihm erzähle, woher diese Empfehlungen stammen.
Was möchtest Du dann hier? Es kommt mir ein bisschen so vor wie "wasch' mich, aber mach' mich nicht nass".

Das hier ist ein Erfahrungs- und Wissensaustausch von zumeist medizinischen Laien (in dem Sinne, dass sie keine medizinische Berufsausbildung abgeschlossen haben) - das kannst Du an diversen Stellen nachlesen, auch in den Texten, die Du bei Anmeldung als zur Kenntnis genommen "abzeichnen" musstest. Und selbst, wenn es im Einzelfall keine Laien sind, dürfen sie Dir hier nichts empfehlen und Du behältst stets die Eigenverantwortung für Deine Entscheidungen (was letztlich beim Arzt auch nicht anders ist, wo eine "informierte Einwilligung" vom Patienten gefordert ist; die Folgen der ärztlichen Behandlung trägt er sowieso).
 
Liebe User, ich bin schon erschrocken, wie hier einfach empfohlen wird, Dinge "auszuprobieren", obwohl mich niemand persönlich kennt. Erst recht nicht meine Krankengeschichte, was ich vertrage usw.
Da schalte ich ab, weil das nicht zielführend ist.
Ich suche Austausch und nehme gerne Ratschläge auf, aber ich bespreche alles mit meinem Arzt. Und der schüttelt oft den Kopf, wenn ich ihm erzähle, woher diese Empfehlungen stammen.
Ohne Worte und ich hoffe, dass niemand mehr auf deine "Themenüberschriften" in denen du ja immer um Rat fragst, weiter hereinfällt.
Dir zu schreiben, ist für mich verschwendete Lebensenergie und das wollte ich dir noch gern mitteilen, Kröte.
Gern wüsste ich noch, wie du dir einen hilfreichen Austausch vorstellst. Mir jedenfalls kommst du wie ein bekannter Troll vor.;)

Alles Gute!🍀
 
Liebe User, ich bin schon erschrocken, wie hier einfach empfohlen wird, Dinge "auszuprobieren", obwohl mich niemand persönlich kennt. Erst recht nicht meine Krankengeschichte, was ich vertrage usw. Und es ist ja nicht so, dass ich keine ärztl. Hilfe bekomme.
Das hat doch keiner;
lediglich wohlwollend darauf hingewiesen dieses oder jenes zu testen.
Ausprobieren, wenns nichts taugt, vergessen.

Will hier wirklich jemand behaupten, er könnte die Qualität meiner behandelneden Ärzte über Internet einschätzen und bewerten?
Das hat keiner;
lediglich darauf hingewiesen wachsam zu sein, evtl. eine Zweitmeinung einholen usw.
da dein Arzt dir bisher nicht weiter helfen konnte, sonst gings dir doch besser, oder was meinst du?

Das Hochschrecken ist auch so eine Sache, die mich schon sehr lange begleitet und bisher hat noch niemand wirklich sagen können, was dahinter steckt. So ist es halt. Ich frage immer mal in Foren nach, ob sich vielleicht jemand findet, dem es ähnlich geht. Habe ich aber bisher nicht.
Was sagt dein Arzt?

Ich habe das erlebt zu einer Zeit als ich innerlich aufgewühlt war, kaum zur Ruhe kam und mich belastet und ausgelaugt fühlte; bis mir das wirkliche Problem klar wurde.
Als ich dieses Problem(e) erkannte, konnte ich daran arbeiten, dann hörte das auf.
 
Oben