FFP2-Masken - bei wem oder wo sinnvoll?!

Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu,
folgend zwei Beiträge der letzten Tage aus dt Zeitungen:

abendzeitung-muenchen.de/muenchen/rki-warnung-ffp2-masken-gefaehrlich-fuer-aeltere-art-698195
14. Januar 2021 - RKI-Warnung: FFP2-Masken gefährlich für Ältere?
Ab Montag muss beim Einkauf und im ÖPNV die Maske getragen werden. Doch es sind viele Fragen offen - auch zu Gesundheitsgefahren, vor der das RKI warnt.
Gesundheitsgefahr FFP2-Maske?
Spannend ist neben der Finanzierung aber noch eine weitere drängende Frage: Wie sinnvoll - und sicher - ist das Tragen von FFP2-
Masken für Personen, die nicht im Gesundheitswesen arbeiten? Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt darauf eine Antwort, die äußerst stutzig macht. Es schreibt online in seinen Infektionsschutzmaßnahmen (Stand 6.1.): "In den ,Empfehlungen der BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, d. Red.) und des ad-Hoc AK Covid-19 des ABAS (Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe, d. Red.) zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit Sars-CoV-2' werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen.
Zudem warnt das RKI auch vor möglichen Gesundheitsrisiken für bestimmte Gruppen: "Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen", heißt es auf der Webseite des Instituts. Und weiter: "Die Anwendung durch Laien, insbesondere durch Personen, die einer vulnerablen Personengruppe angehören (z.B. Immunsupprimierte) sollte grundsätzlich nur nach sorgfältiger Abwägung von potentiellem Nutzen und unerwünschten


marktspiegel.de/bayern/c-panorama/gesundheitsschaeden-durch-ffp2-maskenpflicht_a66426
NAMHAFTE MEDIZINER WARNEN - Gesundheitsschäden durch FFP2-Maskenpflicht?
15.01.2021
REGION (dpa) - Die geplante Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken in Geschäften und dem Nahverkehr in Bayern wird von dem Mediziner Andreas Podbielski scharf kritisiert.
"Das hört sich für mich nach Aktionismus an", sagte der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Uni Rostock der Münchner "Abendzeitung" am heutigen Freitag. FFP2-Masken gehören aus seiner Sicht nur in die medizinischen Berufe.
Viele Risiken für die Träger
Diese Masken seien belastend und brächten "haufenweise Risiken" mit sich. Nicht umsonst sei im Arbeitsschutzgesetz vorgeschrieben, ...

Das Dumme ist nur, den politischen Entscheider-innen ist das egal...
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.992
es ist leider in allen bereichen der politik so, daß diejenigen das sagen haben, die null ahnung haben.

bei anderen berufen muß jemand, der in eine leitende position will, auch die entsprechende ausbildung haben.

minister kann man werden, wenn man von dem entsprechenden bereich absolut null ahnung hat. das ist nicht nur im gesundheitsministerium der fall.

die "gefahren" der ffp2 masken werden aber, wie vorher auch schon bei den anderen, von den coronaleugnern und maskengegnern (die es auch bei ärzten usw. gibt) mal wieder massiv übertrieben.

aber auch der generelle einsatz von ffp2 ist völlig übertrieben. man sollte erst mal da, wo ein risiko besteht, kontrollieren und durchsetzen, daß überhaupt masken getragen werden.

es gibt schon etliche versuche, die zeigen, daß maske (auch die einfachen op-masken) plus genug abstand plus regelmäßig bzw. in den bussen permanent lüften ausreichend schützt und schlecht sitzende ffp 2 nicht schützen, wenn nicht genug abstand gehalten und nicht permanent gelüftet wird, also in den bussen bringt es nicht viel.

z.b. in den bussen ist abstand halten unmöglich und da gibt es immer einige ohne maske bzw. mit maske auf dem kinn, damit sie die bei evtl. kontrollen sofort hochziehen können um dem bußgeld zu entgehen.

aber es gab hier im vorigen jahr nur 2 kontrollen (mit uniform, damit jeder im bus sehen kann, daß an der haltestelle kontrolleure einsteigen) und die wurden vorher in der zeitung angekündigt, also offensichtlich sind hier in verantwortlichen positionen auch absolut verantwortungslose maskengegner usw.

der oft behauptete personalmangel bei den ordnungsämtern ist auch nur vorgeschoben. es gibt massenweise arbeitslose.

man könnte jeweils einen bisherigen mitarbeiter und einen neuen zusammen kontrollieren lassen, auch bei anderen anlässen, bei denen es massenweise ansteckungen gibt, z.b. gottesdienste ohne abstand, ohne maske , aber mit gesang, feiern in shisha-bars usw.

den finanziellen mehraufwand für die zusätzlichen mitarbeiter könnte man locker von den bußgeldern bezahlen................

man könnte dann auch geschäfte und restaurants öffnen usw. usw.


lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.286
Das schreibt das RKI:
...
Gesundheitsgefahr FFP2-Maske?
Spannend ist neben der Finanzierung aber noch eine weitere drängende Frage: Wie sinnvoll - und sicher - ist das Tragen von FFP2-
Masken für Personen, die nicht im Gesundheitswesen arbeiten? Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt darauf eine Antwort, die äußerst stutzig macht. Es schreibt online in seinen Infektionsschutzmaßnahmen (Stand 6.1.): "In den ,Empfehlungen der BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, d. Red.) und des ad-Hoc AK Covid-19 des ABAS (Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe, d. Red.) zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit Sars-CoV-2' werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen."

Zudem warnt das RKI auch vor möglichen Gesundheitsrisiken für bestimmte Gruppen: "Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen", heißt es auf der Webseite des Instituts. Und weiter: "Die Anwendung durch Laien, insbesondere durch Personen, die einer vulnerablen Personengruppe angehören (z.B. Immunsupprimierte) sollte grundsätzlich nur nach sorgfältiger Abwägung von potentiellem Nutzen und unerwünschten Wirkungen erfolgen. Sie sollte möglichst ärztlich begleitet werden." ...

Die Abendzeitung ist vielleicht nicht die beste Zeitung für solche Nachrichten. Eine seriösere aktuelle Quelle wäre mir lieb.
Dennoch: wenn das so vom RKI gesagt wurde, ist das wirklich für bestimmte Menschen keine Maskenempfehlung.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu O.,
ich hab ja auch den "Marktspiegel" verlinkt/zitiert, da könnte man ja auch noch mehr Infos dazu finden ;)

Hier das restliche Zitat von dort:
... nach zweistündigem Tragen eine Pause einzulegen. Ab Montag (18. Januar) ist im Freistaat in Bussen, Bahnen und Läden das Tragen der partikelfiltrierenden Gesichtsmasken Pflicht. Auch das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hatte sich bereits zurückhaltend zum Gebrauch der Spezialmasken durch Privatpersonen geäußert und sogar auf mögliche Gesundheitsschäden hingewiesen. Die Bundesbehörde erklärt auf einer Informationsseite im Internet, dass Laien bei der Nutzung von FFP2-Masken auch nicht unbedingt einen besseren Eigenschutz hätten als bei den üblichen Alltagsmasken. "Beim Einsatz bei Personen mit z. B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen", schreibt das RKI. Die Gesundheitsbehörde verweist außerdem auf eine Nutzungsempfehlung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, wonach FFP2- und FFP3-Masken zur privaten Nutzung generell "nicht empfohlen" würden.
Kein Kommentar vom RKI
Eine RKI-Sprecherin wollte es nicht kommentieren, ob die Ausführungen als Warnung vor den in Bayern beschlossenen Maßnahmen zu verstehen seien. Vom bayerischen Gesundheitsministerium in München war am Donnerstag keine Stellungnahme zu erhalten, ein Sprecher kündigte eine Erklärung für Freitag an. Die "Abendzeitung" wurde nach eigenen Angaben vom RKI an den Rostocker Experten Podbielski verwiesen.
Der MarktSpiegel hat über dieses Thema bereits berichtet und eine aktuelle Umfrage eingestellt, bei der noch bis 21. Januar abgestimmt werden kann!
Die Umfrage zum jetzigen Zeitpunkt:
MarktSpiegel-Umfrage
Was halten Sie von der FFP2-Pflicht in Bayern?
Meiner Meinung nach absolut nachvollziehbar und richtig (200 Stimmen) 29,76 %
Bin noch unschlüssig bei der Bewertung (77 Stimmen) 11,46 %
Habe absolut kein Verständnis dafür (392 Stimmen) 58,33 %
Bin davon nicht betroffen (3 Stimmen) 0,45 %
:rolleyes:
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.389
Es schreibt online in seinen Infektionsschutzmaßnahmen (Stand 6.1.): "In den ,Empfehlungen der BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, d. Red.) und des ad-Hoc AK Covid-19 des ABAS (Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe, d. Red.) zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit Sars-CoV-2' werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen."
Das bezieht sich offenbar auf diese Übersicht vom 30.9.:

"nicht empfohlen" wird dort nicht weiter begründet; es kann sein, daß damals auch der Gedanke an die Knappheit der Profimasken noch im Vordergrund stand. Eine Gesundheitsgefährung kann man daraus nicht ableiten.

Die (wie immer differenzierte) Stellungnahme des RKI findet sich im Ganzen hier:
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste_Infektionsschutz.html (als Punkt 6), datiert vom 18.11.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu,
tja,
... Die (wie immer differenzierte) Stellungnahme des RKI findet sich im Ganzen hier:
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste_Infektionsschutz.html (als Punkt 6), datiert vom 18.11.
und da steht eben genau das drin:

Welche Funktion bzw. Einsatzbereiche haben FFP2-Masken außerhalb der Indikationen des Arbeitsschutzes?

Das Tragen von FFP2-(bzw. FFP3-)Masken durch geschultes und qualifiziertes Personal wird z.B. im medizinischen Bereich im Rahmen des Arbeitsschutzes vorgeschrieben, wenn patientennahe Tätigkeiten mit erhöhtem Übertragungsrisiko durch Aerosolproduktion, z.B. eine Intubation, durchgeführt werden. Siehe hierzu auch die „Empfehlungen der BAuA und des ad-Hoc AK „Covid-19“ des ABAS zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit SARS-CoV-2“.
Beim bestimmungsgemäßen Einsatz von FFP2-Masken muss eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung im Voraus angeboten werden, um durch den erhöhten Atemwiderstad entstehende Risiken für den individuellen Anwender medizinisch zu bewerten. Der Schutzeffekt der FFP2-Maske ist nur dann umfassend gewährleistet, wenn sie durchgehend und dicht sitzend (d.h. passend zur Gesichtsphysiognomie und abschließend auf der Haut, Nachweis durch FIT-Test) getragen wird. Bei der Anwendung durch Laien ist ein Eigenschutz über den Effekt eines korrekt getragenen MNS hinaus daher nicht zwangsläufig gegeben. In den „Empfehlungen der BAuA und des ad-Hoc AK „Covid-19“ des ABAS zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit SARS-CoV-2“ werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen.
Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt (siehe Herstellerinformationen, i.d.R. 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause), um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren. Bedingt durch den zweckbestimmten, zielgerichteten Einsatz sind keine Untersuchungen zu den gesundheitlichen, ggf. auch langfristigen Auswirkungen der Anwendung von FFP2-Masken außerhalb des Gesundheitswesens z.B. bei vulnerablen Personengruppen oder Kindern verfügbar. Bei Gesundheitspersonal sind Nebenwirkungen wie z.B. Atembeschwerden oder Gesichtsdermatitis infolge des abschließenden Dichtsitzes beschrieben. Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen.
Die Anwendung durch Laien, insbesondere durch Personen, die einer vulnerablen Personengruppe angehören (z.B. Immunsupprimierte) sollte grundsätzlich nur nach sorgfältiger Abwägung von potentiellem Nutzen und unerwünschten Wirkungen erfolgen. Sie sollte möglichst ärztlich begleitet werden, um über die Handhabung und Risiken aufzuklären, einen korrekten Dichtsitz zu gewährleisten, die für den Träger vertretbare Tragedauer unter Berücksichtigung der Herstellerangaben individuell festzulegen und gesundheitliche Risiken/Folgen zu minimieren. Weiterhin sollten FFP2-Masken grundsätzlich nicht mehrfach verwendet werden, da es sich i.d.R. um Einmalprodukte handelt.
Es ist darauf hinzuweisen, dass im Kontext der allgemeinen Infektionsschutzmaßnahmen das Tragen einer Alltagsmaske eine wichtige Maßnahme darstellt, die allerdings einzeln angewendet nicht so effektiv sein kann wie die Kombination von mehreren Maßnahmen im Sinne eines Maßnahmenbündels. Deshalb sollte der Einsatz von Masken nicht dazu führen, dass andere Komponenten der AHA+L-Regeln vernachlässigt werden oder sogar Risiken bewusst in Kauf genommen werden (z.B. durch Erhöhung der Personendichte in geschlossenen Räumen mit schlechter Belüftung, oder Erhöhung der Zahl der nicht zwingend erforderlichen Kontakte).
Abschließend ist darauf hinzuweisen, dass bei fortschreitendem Infektionsgeschehen es zudem nicht auszuschließen ist, dass es wie zu Beginn der Pandemie zu Engpässen in der Versorgung mit FFP-Masken im Gesundheitswesen, kommen könnte. Siehe auch die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie.
In der Allgemeinbevölkerung ist die Mund-Nasen-Bedeckung eine akzeptierte, verfügbare und einfach zu handhabende Maßnahme (siehe auch die Frage Was ist beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Öffentlichkeit zu beachten?).
Stand: 18.11.2020
"... im Zusammenhang mit SARS-CoV-2“ werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen." :rolleyes:
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.389
Das ist die Empfehlung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz, die das RKI hier wiedergibt, keine eigene Empfehlung. Diese Bundesanstalt ist zuständig für Unternehmen. Solange man nicht nachschauen kann, aus welchem Grund diese Bundesanstalt diese Nicht-Empfehlung für privaten Gebrauch ausspricht, ist es etwas nutzlos, das zum Kronzeugen zu machen.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu,
oyi, man möge dann halt bitte weiterlesen, beim RKI (oder dem Zitat welches ich zuvor einsetzte), da wird genau beschrieben, wie es dzt durchgeführt werden soll, bei "Privaten" - und diese Prozedur kann ja nicht für jede/n entsprechend geleistet werden, wenn da Sachverständige bzw Mediziner involviert sein müssen - allerdings ist es ja für alle in einigen Ländern nun tatsächlich (bald) "Pflicht"...
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.389
Eben, dann zitier halt lieber das, was dann folgt!

Kurzgefaßt: Gesunde sollten eine Tragedauer bis 75 Minuten aushalten können, Empfindliche, Alte und Kranke sollten vorsichtig sein und evtl. erst mit ihrem Arzt sprechen.
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.846
Wuhu,
ich hab doch das komplette Zitat ("Zum Vergrößern anklicken...") zuvor eingefügt, sag mal... 🤦‍♀️

Weiters steht da, dass es bei bisherigen (Berufs-) Gruppen zu entsprechenden "Nebenwirkungen" kommen kann (zB "Atembeschwerden oder Gesichtsdermatitis infolge des abschließenden Dichtsitzes"), wenn sie eben "korrekt dichtsitzen" - und das müssen "Private" idR erst gezeigt bekommen (bei wem oder wo und wann etc pp?), und das "sollten" diese Gruppen nicht nur "eventuell", sondern "grundsätzlich nur nach sorgfältiger Abwägung", was ihnen wohl weder der Apotheken- oder Supermarkt-Verkäufer - weil "ärztlich begleitet" - zeigen kann.

Ich seh doch seit Wochen/Monaten, wie meine lieben Mitbürger-innen diese div FFP-Masken "korrekt" tragen, die wenigsten tun es! Und diesen nötigen - zt ärztlichen - Begleit-Aufwand will man für die quasi gesamte Bevölkerung (sind ja fast alles "Laien") in zB Bayern und Österreich also hinbekommen? Ach ja, Schweinderl können ja auch fliegen... 🤦‍♂️
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.389
Wenn man sie nicht richtig trägt, haben sie aber auch keine Nebenwirkungen, weil sie dann genug frische Luft reinlassen. ;)

Ich gebe dir aber recht, daß das ganze hilfloser bayerischer Aktionismus ist.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
275
Wie ist das eigentlich wenn ich eine längere Bahnreise durch Bayern habe die einige Stunden dauert? Wenn ich laut Arbeitsschutz die FFP2-Maske nicht länger als 75 min tragen darf kann ja auch ein Söder das nicht aushebeln. Zumal dann ja 30 min Pause notwendig sind und in dieser Zeit auch keine OP-Maske getragen werden darf. Ich hab ja die Befürchtung, dass die Polizei / Bahnpersonal das herzlich wenig interessieren wird und bastle dann mal an meiner FFP2-Modifikation, die die Maske zwar nutzlos machen wird, aber von außen dann "als ob" aussieht und mich adäquat atmen lässt. Es reicht jetzt.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.389
Der Arbeitsschutz bezieht sich vermutlich in erster Linie auf körperlich arbeitende Menschen, die von Steinstaub oder Holzstaub umgeben sind, oder die auf der Intensivstation schuften. Die können nach 75 Min. eine Pause verlangen. Die Schwerarbeit im Bahnabteil ist damit vielleicht doch nicht ganz zu vergleichen.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.380
Ich habe den ganzen Tag darüber gegrübelt ob und wie und was ich zu diesen Thema schreibe.
Aber alles an Zitaten ist selbsterklärend und die Masse davon steht von Aluhutträgern ( zu dem jetzt auch das RKI gehört) seit Beginn der Maskenpflicht im Raum. Nun soll es sich bewahrheiten.

Ein Zitat sei mir aber erlaubt 😁
Die Bundesbehörde erklärt auf einer Informationsseite im Internet, dass Laien bei der Nutzung von FFP2-Masken auch nicht unbedingt einen besseren Eigenschutz hätten als bei den üblichen Alltagsmasken.
Damit sagt man eigentlich nur: Wenn man zu doof ist die FFP2 Maske sachgemäß zu verwenden schützt sie quasi so gut wie nicht. Ein Scheuerlappen um Hals kann mit dieser Gewebestruktur gar nicht sinnvoll filtern...

Ansonsten das hier lesen.
Ist von Weihnachten. Wäre ich nicht so faul gewesen hätte ich das so schon im Sommer schreiben können...

Wer jetzt noch nicht verstanden hat das es "Krieg gegen das eigene Volk" ist wann dann?!
Wir sind der Spielplatz einer ungezügelten Rasselbande Namens Volksvertreter einer parlamentarischen Verfassung die Hochverrat am deutschen Volk betreibt.

FFP2 Masken sind für Schutzbefohlene ungeeignet. Wenn dann FFP3 Masken. Habe ich zu Weihnachten aber alles erwähnt und mit Zitaten gemäß Behandlungsleitlinien bei Infektionskrankheiten belegt.

Mit diesen Aktionen es RKI's werden sich wohl fortan wesentlich mehr Menschen Aluhüte aufsetzen.
Leute ihr seit bei mir willkommen 🤗
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.380
Das Arbeitsschutzgesetz bezieht sich auf alle Arbeiten. Selbst der Pförtner der nur alle 5 Minuten auf den Knopf drückt. Dieses Gesetz gilt für jeden Arbeitnehmer, selbst Minijobs.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
275
In Schweden gibt es ja keine Maskenpflicht und auch sonst viel weniger Einschränkungen. Hab mir vorhin die Todeszahlen vom 1. Okt bis gestern angeschaut und Schweden hat da auf die Bevölkerung umgelegt weniger als wir. Ich zweifle dran ob die Masken überhaupt einen Nutzen haben, aber wenn man nicht mal mehr richtig atmen kann, da hört es auf.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
275
In welchem Gewerbe tragen Pförtner (vor Corona) FFP2-Masken?
Das spielt doch keine Rolle. knudzz will sagen, das Gesetz ist anzuwenden auf jeden Arbeitnehmer. Auf die Allgemeinbevölkerung bezogen müssen dann noch strengere Regeln gelten. Zumindest ist das bei den Grenzwerten mit denen ich zu tun habe der Fall.
 
Oben