Erdungsübung

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Als Einstieg in die Meditation wird oft erst einmal eine Übung gemacht, damit die Leute geerdet sind und damit in der Lage, Gedanken, Sorgen, äußere Einflüsse abfließen zu lassen.
Erdungsübungen sind aber auch im üblichen Alltag sehr nützlich, weil sie es ermöglichen, im Hier und Jetzt zu bleiben und sich nicht durch Ängste, Erwartungen, heftige Emotionen usw. aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen.

Übung zur Erdung

Dein Körper wird zu einem Baum.

Verlege die Konzentration in deine Füße.

Dein Körper wird zu einem Stamm und aus deinen Füßen sprießen Wurzeln, die mit jedem AUS-atmen, in den Boden unserer Mutter Erde eindringen.

Von weitem siehst du einen kleinen rotleuchtenden Punkt, auf den deine Wurzeln mit jedem AUS-atmen zustreben.

Immer tiefer und tiefer bohren sich deine Wurzeln in das Reich der Mutter Erde und du nimmst nun auch einen schweren erdigen Geruch wahr.

Mit jedem AUS-atmen wird der rotleuchtende Punkt größer und je näher du kommst, umso mehr gleicht er einer Sonne, deren Energien du jetzt schon als sehr angenehm wahrnehmen kannst.

Deine Wurzeln streben direkt auf diese energetische Sonne zu und vereinen sich mit ihr.

Und mit jedem EIN-atmen steigt nun ein roter Energiestrom über deine Wurzeln auf.

Die Energie erreicht nun deine Füße und du ziehst das gleißende rote Licht in deinen Stamm.

Die Energie steigt immer höher und höher und erreicht schließlich deine Arme und deinen Kopf.



Aus deinen Armen und aus deinem Kopf werden Äste, die jetzt mit jedem AUS-atmen durch die "von unten kommende Energie" mächtiger und größer werden.

Und aus diesen Ästen wachsen Zweige, schlanke dünne Zweige, an denen schmale hellgrüne Blättchen hervorsprießen.

Mit jedem AUS-atmen werden die Äste, die Zweige und Blättchen kräftiger und bilden nun eine mächtige Krone aus.

Ich bin zu einem großen mächtigen Baum geworden, dessen Zeige durch jedes AUS-atmen immer länger und kräftiger werden und schließlich wieder den Boden erreichen.

Die von unten aufsteigende Energie steigt über den Stamm hoch und durchflutet dich, den Baum und über deine Zweige fließt die Energie wieder zurück in die Erde.

Gierig nimmst du mit jedem EIN-atmen die von unten kommende Energie in dir auf und dein Stamm ist von gleißend rotem Licht erfüllt.

Genieße den Energiefluß, der dich durchströmt.

Halte dich in diesem Augenblick, solange es dir angenehm ist.

Du ziehst nun mit jedem EIN-atmen deine Blättchen, Zweige und Äste wieder in dich ein.

Du gehst noch einmal über deinen Stamm und deine Wurzeln hinunter zu der Energetischen Sonne, löst deine Wurzeln, bedankst dich bei der großen Mutter und ziehst nun mit jedem EIN-atmen deine Wurzeln zurück und bist wieder im hier und jetzt.
http://www.glastronomie.de/energie.htm#00
http://www.glastronomie.de/energie.htm#02

Auf dieser Seite gibt es auch noch andere Übungen :) . Und schöne Baumbilder...

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,

ich bekam mal so eine übung von einem arzt von mir.
sie ging so:


1.) ich schicke rote wurzeln durch die füsse ins herz der erde, welches ein stern ist.
2.) wärme steigt auf bis zum becken und fliesst als spirale durch die wirbelsäule bis zum kopf. (beide wurzelstämme vereinigen sich im becken.)
------
3.) ein goldenes band sinkt von "oben" durch den kopf, und fliesst als spirale durch die wirbelsäule - wo sie sich mit dem roten band "verspiralt" - bis in die füsse.
------
4.) einatmen des goldenen lichtes und bitte:
"lasst es immer fliessen, es soll heilen, was möglich ist."
5.) dank und schluss


viele liebe grüsse von shelley :lolli:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
11.10.06
Beiträge
173
autogenes training ist das wohl ? muss man ja viel zu viel behalten ! da giebt es einfachere anfaenge: ich bin ganz ruhig , linkes bein schwe , rechtes bein usw. je weniger die woerter, desto schneller versteht der koerper die anweisung. aber man muss jeden tag wiederholen. ich konnte damit mein erroeten sofort unter kontrolle bekommen.
l.g.
mikado
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Das geht in Richtung autogenes Training; ich würde es aber eher Imagination nennen, oder auch eine Art Phantasiereise.
Letzten Endes ist der Name des Ganzen egal; Hauptsache, man tut es ...

Gruss,
Uta
 

Anne B.

Jeder hat wohl seine eigene Methode. Ich lege mich zum Beispiel zwecks Erdung auf die Erde und entspanne meine Muskeln bewußt, angefangen vom großen Zeh hoch zu den Waden und Oberschenkeln, dem Bauch über die Brust hoch zum Hals (die Halsmuskeln lassen sich bei mir am schwersten entspannen) und dann die Gesichtsmuskeln und verharre so ein Weilchen...Sehr erholsam.
Durch diese Übung habe ich neben der Entspannung auch gelernt, gelegentliche schmerzhafte Fuß- und Wadenkrämpfe nur per Kopf bzw. Gedanken zu lösen.
 
Oben