Kneipp’sches Wechselfußbad für Zuhause

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
72.950
...
Mit ein paar Steinen stellst du dein Mini-Kneippbecken inklusive Fußreflexzonenmassagezone selbst her – für einen stabilen Kreislauf und ein starkes Immunsystem.
...
Zubehör: großer Eimer, Steine, kaltes Wasser, Handtuch

Anleitung Kneipp'sches Wechselfußbad für Zuhause
-
Lege die Steine in den Eimer
- Schütte kaltes Wasser darauf.
- Setze dich vor den Eimer und stelle den ersten Fuß 15 Sekunden hinein.
- Besonders effektiv ist es, wenn dein Unterschenkel bis zur Hälfte bedeckt ist.
- Nimm das Bein aus dem Eimer und stelle den Fuß auf ein Handtuch.
- Stelle nun das zweite Bein 15 Sekunden lang in den Eimer.
- Taste dich vorsichtig an den Druck heran, den du auf die Steine geben willst.
- Wiederhole das Ganze zwei bis drei Mal.

Tipps:
Vor dem Fußbad sollten deine Füße bereits warm sein. Wie oft du deinen Kreislauf mit einem kalten Fußbad in Schwung bringst, bleibt dir überlassen. Vielleicht läufst du bald schon gerne täglich barfuß über deine Steine. Stellst du dich mit deinem ganzen Gewicht auf die Steine, werden die Fußreflexzonen und Muskeln intensiv angeregt.
Quelle - Frag-Mutti.de: https://www.frag-mutti.de/wassertre...treten nach Kneipp: Wechselfußbad für Zuhause

Viel Vergnügen ! Statt Steinen kann man auch eine Art Matte aus Kunststoffe verwenden

Grüsse,
Oregano
 
Kneipp’sches Wechselfußbad für Zuhause

Interessant! Da musste ich doch gleich im Orginal (Kneipp - Meine Wasserkur 50. Auflage von 1894) nachsehen. Fußbäder findet man auf den Seiten 39 bis 42. Daraus einige Textstellen:

I. Fußbäder
Die Fußbäder können kalt und warm zur Anwendung kommen.

1. Das kalte Fußbad
besteht darin, daß man 1-3 Minuten bis an oder über die Waden in kaltem Wasser steht.

Bei Krankheiten dienen kalte Fußbäder vornehmlich dazu, das Blut von Kopf und Brust abwärts zu leiten; sie kommen indessen meist nur in Verbindung mit anderen Anwendungen vor, zuweilen in Fällen, in denen Ganz- oder Halbbäder von den Patienten verschiedener Ursachen wegen nicht ertragen werden.
Kneipp weist daraufhin, dass Ganz- oder Halbbäder bei Krankheiten wirkungsvoller sind.

Bei Gesunden bezwecken sie Auffrischung (Entziehung der Mattigkeit) und Kräftigung und sind Landleuten insbesondere zur Sommerzeit anzurathen, wenn nach anstrengenden, sehr ermüdenden Tagen Nachts der Schlaf sich nicht einstellen will. Sie ziehen die Müdigkeit aus, bringen Ruhe und guten Schlaf.
Mit diesen Empfehlungen, insbesondere "nassen Socken" hatte Kneipp dem Papst zu erfrischendem Schlaf verholfen und den Titel "Msgr." (Monsignore) empfangen.

2. Das warme Fußbad
kann auf verschiedene Weise genommen werden.

a) In warmes Wasser von 25-26° R. [Réaumur, *1,25=°C, d.h. 31-33°C] bringt man eine Hand voll Salz und die doppelte Quantität Holzasche. Nach gehöriger Mischung benützt man das Fußbad ungefähr 12-15 Minuten. Zuweilen gebe ich - es muß Solches stets besonders verordnet werden - so ein Fußbad mit einer Temperatur bis zu 30°, jedoch stets mit darauffolgendem kalten Fußbad von der Dauer einer halben Minute. ...

Bei unserm Landvolke sind diese warmen Fußbäder allbekannt und deren Wirkungen, wie der häufige Gebrauch zeigt, allgemein anerkannt.

b) Ein heilkräftiges Fußbad ist das Heublumenfußbad.

Man übergießt (..) eine kleine Schürze (3 bis 5 Handvoll) Heublumen [Heu und Abfälle vom Heu] mit strudelndem Wasser, deckt das Gefäß zu und läßt die ganze Mischung bis zu der angenehmen Fußbadwärme von 25-26° R. erkalten. ...

c) An das Heublumenfußbad schließt sich enge an das Haberstrohfußbad.

In einem Kessel werde Haberstroh [kenne ich nicht] eine halbe Stunde lang gesotten und der Absud zu einem Fußbade von 25-26° R. verwendet, in dem man 20-30 Minuten aushält.

Nach meinen Erfahrungen sind diese Fußbäder unübertroffen, wenn es sich um Auflösung aller möglichen Verhärtungen an den Füßen handelt. ...

d) ... Man lege in ein Gefäß (Fußkübel) den noch warmen Malztreber.

Und zum Abschluß des Kapitels (S. 42):
Fußbäder mit einfachem warmen Wasser, ohne jede Beimischung, verordne ich nie.

Ein Wechselfußbad, wie oben beschrieben, habe ich bei Kneipp nicht gefunden. Mir scheint, dass der Name von Kneipp in dem o.g. Artikel mißbräuchlich benutzt wird. Deshalb hebe ich die Fußbäder nach Kneipp nach dem Orginaltext wiedergegeben.

Für mich war es eine Freude, wieder einige Seiten in dem Buch zu lesen. Durch das Abtippen bekommt man den Inhalt viel intensiver mit als beim reinen Lesen. Viel Spaß mit den Infos und beim Ausprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben